Friedensratschlag 2017

Friedensratschlag 2017

Gestern, am 5.12. ging der Friedensratschlag 2017 zu Ende. Er war intensiv. Näheres zum Inhalt hier: http://www.friedensratschlag.de . Wir  waren sechs Leute aus Braunschweig, die ich kannte: Elke Almut Dieter, Ute Lampe, Hans Georg Hartwig, Horst Vergin und Christoph Sündermann, der natürlich wieder Videos aufnahm, die Ihr bald auf seiner YouTube Seite sehen könnt (das aktuelle Video von Andreas Zumach ist noch nicht online, aber hier könnt ihr ein Interview über das Nahostthema mit Andreas Zumach sehen: „Über die brisanten Folgen westlicher (Nahost-)Politik – Andreas Zumach im Gespräch mit MrMarxismo“   https://www.youtube.com/watch?v=hU15KjJejkc ) Meine leider ungenügende paar Fotos hier:

https://photos.app.goo.gl/MmEVZHwqtWHEC6Jr2

Der Hauptslogan von dem Ratschlag für das nächste Jahr lautet:

Abrüsten statt Aufrüsten!   Das Aufrüstungssignal der Nato „2% des Bruttosozialprodukts“ in diesem Jahr ist völlig daneben.

Ich habe daher auch unseren Braunschweiger Flyer aktuell für dieses Ereignis verteilt, der sich mit zwei Hauptproblemen der Menschheit beschäftigt, die mit diesem Thema zu tun haben.

http://helmutkaess.de/Wordpress/wp-content/uploads/2017/12/Flyer-für-Friedensratschlag-Text.pdf

Bei den Hauptvorträgen hielt ich Folgendes für sehr wichtig: Anne Rieger sprach von den unsinnig hohen Ausgaben für Rüstung bei hohem sozialen Bedarf, Ingar Solty sprach über die möglichen linken Alternativen (mit Jeremy Corbyn und Bernie Sanders) und über die westliche Militär und Handelspolitik und damit über wirtschaftspolitische Brandstifter, über neue und ziemlich alte Verantwortungslosigkeit. Wolfgang Lemb, vom Vorstand der IG Metall, sprach vom Kampf der Gewerkschaften um Frieden, Abrüstung und Rüstungskonversion, vom Traum einer gerechteren Welt in Frieden, ein Bruchteil der Rüstungsausgaben würde reichen. Der Italiener Prof. Domenico Losurdo, Philosoph (Urbino, Italien) sprach über das „Dekret über den Frieden“ und dass die Macht korrumpiert, die absolute Macht korrumpiert absolut, die USA haben die absolute mediale und militärische Macht, das korrumpiert auch die „Vasallen“ wie Deutschland.

Den Plenumsvortrag „Die Charta von Palermo“ Leoluca Orlando (Palermo), der sehr gut gewesen sein soll, über eine Stadt, die beschlossen hat, die Flüchtlinge menschlich aufzunehmen, verpasste ich, weil ich mit meinem Gastgeber von der Buchoase und Kerstin Cardematori über die Kämpfe der Israellobby und der Leute, die für die Rechte der Palästinenser eintreten, darunter zum Beispiel Rolf Verleger, ein sehr interessantes Gespräch führte. Nach meiner Meinung muss man mit allen reden, vor allem mit Leuten, die anderer Ansicht sind. Aber die Israellobby versucht den anderen, auch wenn es Israelis oder Juden sind, das Wort zu verbieten.

Dann kam ein hervorragendes Endplenum „EU- und NATO-Aufrüstung: Wie organisieren wir den internationalen Widerstand? “mit Alain Rouy (Frankreich); Ann Wright (USA), Ludo de Brabander (Belgien); Görkan Bicici (Türkei); Moderation: Willi van Ooyen, Bundesausschuss Friedensratschlag

Ludo de Brabander (Belgien) Wir geben viel zu viel für das Militär aus, notwendig ist „Abrüsten statt aufrüsten“, ein drittes Thema  sind die Atomwaffen, jedes Jahr gibt es in Belgien eine Pressemitteilung bei dem Nobelpreis, diesmal gab es keine (denn diesmal hat ja ICAN www.icanw.org wegen ihrem großen Erfolg, dem Nuclear Ban Treaty, diesen gewonnen)… dann sprach Alain Rouy, die französische Friedensbewegung hat Probleme, weil dort die Atombombe populär ist, aber die NATO ist unpopulär, sie sind ungern die Helfer der USA. Dieses Jahr Demos in 100 Städten, Friedensmärsche, sie schufen ein Weißbuch des Friedens, Solidarität mit Kurden, Palästinensern, Saharhoui (Schreibweise? die Leute in Nordafrika). „Wir dürfen in die Schulen, brauchen dafür Leute, aber das ist sehr begeisternd“. Wir brauchen ein Helsinki 2, die OSZE. Auch Solidarität mit Opfern der Klimaveränderungen.

Dann Ann Wright aus den USA,  zur Zeit aus Bangladesh. Sie war in einem Rohinga- Refugee Camp, dort sind zur Zeit fast eine Millionen Menschen. „Vieles von dem Terrorismus auch in dieser Region geht auf das Konto meiner  Regierung“, Trump stellt alles auf den Kopf. Er hat das Militärbudget um 10% angehoben, das Außenministerium um 23% gekürzt,

 Es gibt sehr viele Proteste. Wir müssen Kandidaten fördern, die die Kriege enden möchten, Obama hat sieben Länder bombardiert, den Drohnenkrieg ausgeweitet, wir brauchen „no to nato“, „stop ramstein“.

Dann sprach ein Türke, Görkan Bicici, in der Türkei sind USA und Nato  unbeliebt, sie haben eine starke Armee, eine der stärksten der Nato, Gladio hat dort gewütet, Erdogan machte anfangs eine Koalition mit Gülen, jetzt macht er eine neues  Bündnis mit der kemalistischen Bewegung, er versucht, die Macht zu behalten. Es kam der Putsch mit nachfolgend heftigster Repression,  Erdogan sei viel schwächer geworden, sie konnten die gegen ihn gerichteten 50% nicht verkleinern, Bei der Referendumskampagne hat er 2% „gestohlen“, dennoch erhielt er nur 52%, vielleicht ein Fehler, vorher reichten 40% zur Führung des Staates, jetzt braucht er 50%, starke Kader hat Erdogan nicht, er ist abhängig von den Machtzentren und  den Rechtspopulisten.

Schlusswort Willy van Ooyen,

nächstes Jahr liegen viele Termine an. Februar„Sicherheitskonferenz“, April Ostermarsch, Mai Ende des zweiten WK. (Am 8.7. ist der Flaggentag der Mayors for Peace) Am 9.juli (?) geht es um die Soldaten der BW, die „familienfreundlich behandelt werden sollen“, z.B. mit Probeliegen im Sarg, Hiroshimatag am 6.august, Antikriegstag am 1.9., einige wichtige Gedenktage, zum Beispiel Ende des ersten WK.

„Am 1.und 2.12. 2018 sehen wir uns hoffentlich wieder hier…“

 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.