xxx

Veranstaltung der Friedensbewegung anlässlich des Flaggentages der Mayors for Peace und des Gedenktages für das Manifest von Russell und Einstein

Juli 2018

Davon ein Video von Dr. Hans Kottke und  das Video von Jan Henrik Siemers.

Jan-Henrik Siemers hat auch die Diskussion und das Schlusswort dabei. Auf der Friedenszentrumshomepage wird bald auch zunehmend mehr über die Ereignisse berichtet werden.

einige private Fotos durch mich, leider deutlich unschärfer als im Video

18.00 Uhr     Begrüßung durch die Moderatorin Brigitte Constein Guelde

18.05 Uhr     kurze Einführung , Gudula Wegmann, FZ

Im Folgenden zusätzlich zum Video die meisten Texte:

18.10 Uhr    Grußwort der Stadt Braunschweig  von Bürgermeisterin  Frau Annegret Ihbe  Sie sprach über die Bemühungen der Stadt für den Frieden und über die Leistungen von ICAN (www.ican.de) für den beschlossenen UN-Verbotsvertrag.

18.20 Uhr    Wortbeitrag von Frau Dr. Elke Schrage, IPPNW,  Frau Dr. Elke Schrage, IPPNW  „Ärzte für die Verhütung von Atomkriegen, Ärzte in sozialer Verantwortung (Hervorhebungen durch mich)  Sie betonte, dass die massive Verdrängung atomarer Bedrohung sowohl die zivilen als auch die militärischen Schrecken betreffe.

18.40 Uhr     Wortbeitrag von Frau Yoko Schlütermann, Vorsitzende der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Dortmund.  Als Vertreterin des japanischen Kulturkreises setzte sie sich mit der aktuellen Situation in Japan auseinander. Sie machte auf Gefahren aufmerksam, dass selbst die friedliche Nutzung von Kernenergie die militärische Nutzung befördert.

19.00 Uhr   Nach einem medialen  Input von Prof. Lesch über Atomwaffen    über den Ernst der Lage kamen  kurze Statements von geladenen Gästen:

Daran,  siehe Video, nahmen verschiedene Organisationen, dabei eine ausdrücklich                                        nicht-konfessionelle und drei Kirchenvertreter unterschiedlicher Konfessionen und zwei Gewerkschaftsvertreter teil. Jeder hatte seinen eigenen Blick, aber das Bestreben zur                        Verhinderung von Kriegen einte alle.

Hier noch aus dem www zum Erkennen die Bilder der Kurz-Redner*innen. 

 Alle Redner und  Diskutanten waren sich einig, dass immer noch die Gefahr eines vernichtenden Weltkrieges besteht. Ein wesentlicher Grund wäre auch eine direkte Konfrontation zwischen den USA/EU und Russland.

Pater Hans-Albert Gunk, Dominikanerkloster, http://www.dominikaner-braunschweig.de/unser-kloster

dann sprach Paul Koch, ehem. Sozial-Diakon der ev. Landeskirche,  https://tschernobylerinnerungen.wordpress.com/2015/10/28/weltuntergangsstimmung/

dann sprach Peter Koch  Mitglied der Giordano Bruno-Stiftung, http://www.gbs-braunschweig.de/

dann sprach Eva Stassek,  1. BV IGMetall,  https://www.igm-bs.de/kontakt/ansprechpartner/bevollmaechtigte/

dann sprach Jürgen Reuter, GEW, Lehrer i.R., Mitglied des GEW-Vorstands, http://www.gew-bvbs.de/index.php/fachgruppen/fachgruppe-gymnasien

dann sprach Pastor Klaus Kuhlmann, ev. Ref. Gemeinde, http://reformierte.de/eine-seite/unsere-mitarbeiterinnen/

Und dann das Schlusswort, wieder von Brigitte Constein-Guelde.

Am Samstag fand eine Kundgebung  auf dem Kohlmarkt zu den gleichen Themen statt.

 

 

 

 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.