Brief an Xanthe

Liebe Xanthe

Es ist mehr  die Funktionsweise der IPPNW, gut recherchierte Ansichten zu veröffentlichen und damit die menschliche Politik langsam, aber effektiv zu verändern.

Aber die vielleicht noch 100.000 IPPNW Mitglieder weltweit sind auch eine moralische Macht, die wir versuchen können, in die Waagschale zu werfen. Die Aufforderung des US-Sonderbotschafters an Deutschland , einen völkerrechtswidrigen Angriff auf Syrien mitzumachen (wir machen ihn ja in Wirklichkeit schon mit, aber kriegen das wegen unserer „Lückenpresse“ gar nicht so mit), sollte für uns Anlass sein, einerseits Angela Merkel heftig zu kritisieren, da sie dem anscheinend (siehe der Artikel in der BZ) zugestimmt hat.

Andererseits sollten wir die IPPNW Zentrale in Boston und die schlagkräftigere PSR bitten, dies zum Anlaß zu nehmen, ihren Präsidenten aufzufordern, die so oft völkerrechtswidrige und damit auch menschheitsgefährdende Politik zu verlassen.

Könntest Du Dir vorstellen, wer alles von uns dazu aufrufen könnte?

Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881 http://helmutkaess.de/Wordpress/?page_id=1014/,

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.