Meine Grund-Philosophie

Jeder Mensch, jedes Tier stirbt irgendwann. Meine persönliche „Laufzeit“ ist zum größten Teil schon abgelaufen. (Im Moment 72 Jahre)

Ich bekam ein Gemisch von Ideen (Memes…) vermittelt, womit meine Eltern und andere Mitmenschen sich vermutlich überwiegend erhofften, dass ich möglichst gut über die Runden komme, aber für das Wohlbefinden ist es damit oft nicht optimal, wie wohl bei den meisten Menschen. Sinnvoll ist es, dieses Gemisch zu überprüfen, was davon für einen taugt und was nicht.

(Zum Beispiel, nicht jedermanns Geschmack, aber hier ein O-Ton Betz , den ich bei der Susanne in München kennenlernte, von dem der Spruch stammt: „Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit gehabt zu haben“.)

Das heißt, es nutzt nichts, zu klagen. Besser ist es, sich an die schönen Dinge der Kindheit, die es immer auch gab, zu erinnern und die anderen Geschehnisse sich selbst und anderen zu verzeihen. Mit einer freundlichen Einstellung, sozusagen epikureischen Einstellung, kommt man besser durchs Leben. Vielleicht nach außen nicht erfolgreicher, aber deutlich besser für die eigene „Seele“.

Danach kommt man wieder dahin, wo man vor seiner Zeugung war und woran man sich nicht erinnert. (zitiert aus einem Buch „Hector“, von François Lelord)  Das wird ein hochinteressanter Moment. Alles Mensch- Tier- und Pflanzesein wird wieder verschwinden und man löst sich im Anorganischen auf, im gigantischen Universum.

Ab und zu, wenn ich auf hohen Gebäuden stehe oder mit dem Auto gefährliche Verkehrssituationen erlebe, habe ich einen Drang, schon diesen Weg zu gehen. Aber meine Familie und mein „Hobby“ (mein ziemlich intensiver Versuch, zum Erhalt und Fortschritt der Menschheit beizutragen) hält mich zurück, sodass ich den natürlichen Absprung abwarte. Es sei denn, ich habe zu starke Beschwerden. Dafür habe ich Medikamente. Und jetzt wende ich mich wieder meinem Hobby und danach Büchern, Gemütlichkeit und kleinen Freundlichkeiten zu…

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.