Die Meinungsfreiheit ist in Gefahr

Hier eine aktuelle Verschlimmerung: Gestern wurde vom Bundestag eine Ächtung des BDS beschlossen. Hier die Reaktion der IPPNW und unten von mir

Und ein Beitrag von Prof. Paech

Gesendet: Samstag, 18. Mai 2019 um 17:20 Uhr
Von: “Helmut Käß” <helmut_kaess@web.de>
An: “buendnis_infoline buendnis_infoline” <buendnis_infoline@listi.jpberlin.de>
Cc: “AK-SüdNord Info IPPNW” <info_ak_sued_nord@ippnw-lists.de>
Betreff: Fw: Die Meinungsfreiheit ist in Gefahr
Ihr Lieben
Ich habe soeben diesen Brief an Chefredakteur Maus angesichts der aktuellen Erklärung der IPPNW und dem Beschluss des Bundestages zur Ächtung des BDS geschrieben. Der Kampf zwischen den Blockierern der offenen Aussprache über die Nahostproblematik und den Verfechtern dieser Aussprache wird intensiver. Siehe mein Brief unten…Herzliche Grüße, HelmutTulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881 http://helmutkaess.de/Wordpress/?page_id=1014/,Gesendet: Samstag, 18. Mai 2019 um 17:11 Uhr
Von: “Helmut Käß” <helmut_kaess@web.de>
An: “Armin Maus”
Cc: MedZeituBZpolitik <redaktion.politik@bzv.de>, “Prof. Norman Paech” , “Evelyn Hecht-Galinski”


Betreff: Die Meinungsfreiheit ist in Gefahr
Guten Morgen, Herr Maus,
Die Meinungsfreiheit in Deutschland ist nach meiner Meinung und der der deutschen IPPNW zunehmend gefährdet!
Es hat sich in unserem Land eine falsche Deutung des Wortes “Antisemitismus” entwickelt. “BDS”, „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“, sind ein legales Abwehrinstrument der Palästinenser gegen die Besatzung ihres Landes, das mit friedlichen Mitteln die Rückkehr Israels zum Völkerrecht fordert. Dies wurde zum Feindbild gemacht.(z.B. Stellungnahme von Prof. Norman Paech: www.helmutkaess.de/Wordpress/?p=7149) Gestern hat unser Parlament einen entsprechenden Beschluss gefasst.
Ab absurdesten wurde dies im Frühjahr bei der Erklärung der UNI und der Stadt Göttingen auf Grund der Intervention des Zentralrats der Juden (der früher unter Heinz Galinski eine ganz andere Meinung vertrat, die immer noch von seiner Tochter vertreten wird) zur Distanzierung von der durch den Göttinger Friedenspreis geehrten ” „Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost”. Diese sei selbst antisemitisch, obwohl sie eine Organisation von Juden ist, die zum Teil Nachkommen von Holocaustopfern sind. Dabei vertreten sie schlicht die Meinung, die auch die IPPNW (www.ippnw.de) vertritt, dass man auf die Dauer nur mit friedlichen Mitteln im Konflikt zwischen Juden und Palästinensern Frieden erreichen kann.
Dazu ein aktueller Artikel: https://www.ippnw.de/startseite/artikel/de/die-meinungsfreiheit-ist-in-gefahr.html
Nähereres zum Thema auch auf meiner Homepage:Konferenz in Frankfurt: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4486Skandal in Göttingen: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=7155
Ich schlage eine Diskussion zum Thema in Braunschweig vor. Dazu wäre die Friedensbewegung in Braunschweig gern mit jedem Diskussionsparter bereit.
Herzliche Grüße, Helmut Käss

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881 http://helmutkaess.de/Wordpress/?page_id=1014/, www.ippnw.de , http://www.friedenszentrum.info/

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.