Terrorismus und Staatsterrorismus: Briefwechsel mit einem Journalisten

Wegen dem Artikel “Kein Fußbreit für den Terror”

Der letzte Brief oben, der erste ganz unten…

Lieber Herr Dr. Käss,

herzlichen Dank für Ihre Einordnung!

Mit freundlichem Gruß . H

Hintern Brüdern 23
38100 Braunschweig
http://www.bzv-medienhaus.de<http://www.braunschweiger-zeitungsverlag.de/>

Am 14.10.2019 um 19:09 schrieb Helmut Käß <helmut_kaess@web.de<mailto:helmut_kaess@web.de>>:


Lieber H

Danke für Ihre Antwort.

Ich bedaure, dass mein Brief in seiner Formulierung bei Ihnen und evtl. noch Anderen den Eindruck erweckt hat, dass ich die Situation nicht angemessen würdige. Von daher begrüße ich Ihre Argumentation, der ich mich in dem Punkt anschließen möchte, dass man die beiden Ereignisse Halle und Einmarsch der Türkei in Syrien nicht gegeneinander abwägen sollte.

Ich beklage beides, den Anschlag in Halle und den Angriff der Türkei in Syrien.

Ihr zeitlicher Zusammenhang hat bei mir bitter aufsteigen lassen, dass Deutschland z. Zt. nach meiner Information mit dem Einsatz von Awacs-Flugzeugen an den kriegerischen Handlungen der Türkei in Syrien beteiligt ist, und das ist völkerrechtswidrig und ich halte es daher für völlig inakzeptabel.

ich wollte meine Empörung über beides ausdrücken und darauf hinweisen, dass mich beide Ereignisse an die schlimmste deutsche Geschichte erinnern: Denn im ersten geht es darum, in der Erinnerung zu sagen: Wehret den Anfängen. Ich verurteile natürlich die scheußliche Tat in Halle aus vollem Herzen. Halle ist passiert, die deutsche Regierung hat mit Anteilnahme reagiert und eine Bearbeitung des Themas halte ich für sehr wichtig. Denn die Furcht ist da, dass die rechte Ideologie sich wieder wie in der Vergangenheit grauenhaft entwickelt. Aber da ist auch die Frage und bedarf der Diskussion, wie man damit umgehen soll.

Im zweiten geht es darum, dass nicht mehr Deutschland allein Kriege führt, sondern dies mit der Hegemonialmacht USA zusammen macht. Ich bin sehr betroffen, dass durch die völkerrechtsbrechende Kriegsbeteiligung von Deutschland in Syrien und durch die ebenfalls völkerrechtswidrigen wirtschaftlichen Sanktionen

https://dieunbestechlichen.com/2019/08/uno-westliche-sanktionen-sind-voelkerrechtswidrig-und-toeten-zivilisten-aber-kein-wort-in-deutschen-medien/<https://deref-web-02.de/mail/client/woQkUB2NBzo/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fdieunbestechlichen.com%2F2019%2F08%2Funo-westliche-sanktionen-sind-voelkerrechtswidrig-und-toeten-zivilisten-aber-kein-wort-in-deutschen-medien%2F>

viele Menschen sterben. Die Sanktionen werden durch Bischöfe in Syrien sehr beklagt https://www.katholisch.de/artikel/9188-bischoefe-fordern-ende-der-sanktionen-gegen-assad

Das Völkerrecht wurde nach dem vernichtendsten Krieg in der menschlichen Geschichte geschaffen, um solche Ereignisse unmöglich zu machen. Es wird viel zu leichtfertig beiseite geschoben mit der großen Gefahr, dass die Menschheit bei einer immer möglichen Eskalation insbesondere durch einen Atomkrieg vernichtet werden kann.

Der Angriffskrieg Türkei/Syrien ist gerade im Gange und die deutsche Regierung hat jetzt die Möglichkeit, sich zu besinnen und für die Einhaltung des Völkerrechts und die Beendigung dieser Invasion einzusetzen. Das ist mir ein sehr wichtiges Anliegen.

Das bedeutet, dass wir uns nicht “militärisch engagieren”, sondern stattdessen auf die Regierung der Türkei massiv einwirken und zivile und demokratische Bewegungen in den betroffenen Ländern gut unterstützen sollten…

Herzliche Grüße, Helmut Käss


Gesendet: Montag, 14. Oktober 2019 um 08:51 Uhr
Von: H
An: “Helmut Käß” <helmut_kaess@web.de<mailto:helmut_kaess@web.de>>
Betreff: Re: Brief zu Terrorismus und Staatsterrorismus


Lieber Herr Dr. Käss,

danke für Ihren Brief. Ich teile Ihre Abscheu gegen Angriffskriege. Für einen Fehler halte ich es dagegen, sie in eine Rangfolge mit Terror und Antisemitismus zu bringen. Gerade in Deutschland sollten wir antisemitischen Terror so entschlossen bekämpfen wie nur irgend möglich. Ich respektiere Ihre Meinung, würde für mich aber niemals antisemitischen Terror durch Verweis auf Kriege in anderen Weltregionen relativieren.

Mit freundlichem Gruß H

Hintern Brüdern 23
38100 Braunschweig
http://www.bzv-medienhaus.de<http://www.braunschweiger-zeitungsverlag.de/>


Am 13.10.2019 um 16:50 schrieb Helmut Käß

“Kein Fußbreit für den Terror” ist ein gutes Prinzip. Und deswegen hatte die Friedensbewegung sofort am Samstag mit gegen die Morde von Halle auf dem Kohlmarkt demonstriert mit anschließendem Zug zur Synagoge.

Am Donnerstag gab es andererseits eine beeindruckende Demonstration gegen den türkischen Angriff auf die Kurden mit einer großen Zahl Kurden aus dem Braunschweiger Gebiet. https://braunschweig-spiegel.de/beindruckende-demonstration-gegen-den-tuerkischen-einmarsch/ Über 1000 Kurden sind schon im Kampf gegen den IS gefallen. Jetzt werden voraussichtlich wieder Tausende ihr Leben lassen und Hunderttausende vertrieben.

Wir müssen aber die Größenordnung der Gefährdungen berücksichtigen. Jährlich sterben in Deutschland etwa eine Million Menschen überwiegend durch natürliche Ursachen, aber auch im Schnitt über 1000 Menschen an Suizid.https://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_L%C3%A4ndern

Auch wenn es sicher eine Dunkelziffer bei den Zahlen gibt, bei Wikipedia steht m.E. zu Recht: Die Gefahr eines Terroranschlags in westlichen Staaten wird im Allgemeinen in der Bevölkerung erheblich überschätzt. Terroranschläge sind äußerst seltene Ereignisse, werden jedoch in der medialen Berichterstattung überproportional hervorgehoben. https://de.wikipedia.org/wiki/Terrorismus#Opferzahlen

Laut Handelsblatt https://orange.handelsblatt.com/artikel/36264 starben von 2014 bis Juni 2017, das heißt in 3 ½ Jahren 25 Menschen in Deutschland durch Terrorismus, das heißt etwa sieben pro Jahr. (und das war ungewöhnlich viel. Davon etwa die Hälfte durch IS-inspirierten Terrorismus. 200 Tote sind seit 1945 Morden der Rechtsextremisten zuzuordnen, das heißt weniger als 2 pro Jahr. https://www.welt.de/geschichte/article195455449/Walter-Luebcke-Seit-1945-toeteten-Rechtsextremisten-fast-200-Menschen.html)

Ein Vielfaches an Opfern entsteht durch Staatsterrorismus wie den neuerlichen Angriffskrieg der Türkei auf Syrien. Über 1000 Kurden sind schon im Kampf gegen den IS gefallen. Jetzt werden wieder tausende ihr Leben lassen und möglicherweise hunderttausende vertrieben.

Hunderttausende starben durch den Stellvertreterkrieg gegen Assad mit tatkräftiger Unterstützung durch die USA und der arabischen Diktaturen unter Mithilfe von Deutschland. Und über eine Million Menschen starben laut IPPNW durch den Krieg gegen Irak. https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Body_Count_Opferzahlen2012.pdf

Der Terrorismus ist schlimm und in der Form des Antisemitismus und des Rechtsterrorismus besonders widerwärtig, aber darüber dürfen wir nicht die viel, viel schlimmeren Angriffskriege und dabei auch die Sanktionen vergessen, die eine Form von meist völkerrechtswidrigen Wirtschaftskriegen darstellen und in Entwicklungsländern auch viele Tote verursachen. (Berüchtigt ist die Frage an FrauUS-Außenministerin Albright, ob die Sanktionen die 500.000 verhungerten Kinder in Irak wert waren…)

Wir müssen alle Kriege verhindern, aber nicht durch Waffen, das heizt die Probleme nur an, sondern durch Verhandlungen und z.B. Unterstützung der zivilen und demokratischen Kräfte in den Ländern. Das heißt, wir dürfen und müssen die “kleinen Mörder”, die Terroristen anklagen, aber noch viel mehr die viel, viel zahlreicheren Morde, die durch Verletzung des Völkerrechts entstehen.

Ich schicke dies auch als Leserbrief.

Herzliche Grüße, Helmut Käss

________________________________
BZV Medienhaus GmbH, Braunschweig;
eingetragen im Amtsgericht Braunschweig HRB 408,
Geschäftsführer: Claas Schmedtje, Ove Saffe, Andreas Schoo, Michael Wüller




Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.