Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8.7.96

Atomwaffeneinsatz ist völkerrechtswidrighttp://www.ag-friedensforschung.de/themen/Atomwaffen/10jahre-igh.html

und  https://www.facebook.com/events/254543378258820/

Beim 5. Flaggentag der Mayors for Peace:  20 Jahre : Atomwaffen sind generell völkerrechtswidrig.

Der Einsatz von Atomwaffen ist grundsätzlich illegal. Es besteht eine Verpflichtung, Verhandlungen zu beginnen, alle Atomwaffen abzurüsten. Das sind die zwei Kernsätze des Rechtsgutachtens des Internationalen Gerichtshofs (IGH) vom 8. Juli 1996.

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

etwa 23 Mrd Dollar

Laut Internet etwa 23 Mrd Dollar:

  1. das Hungerproblem: „7 Milliarden Dollar nötig, um Hungerproblem zu lösen“: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/762435/7-Milliarden-Dollar-noetig-um-Hungerproblem-zu-loesen  und

2. Schule für alle Kinder!  www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/unesco-bericht-weltweit-72-millionen-kinder-ohne-chance-auf-bildung-a-672821.html  (…Doch selbst dann bleibe eine Finanzierungslücke von 16 Milliarden Dollar jährlich für 46 arme Länder…)

Lasst es das Doppelte sein: Immer noch viel weniger als die über 1800 Mrd. Dollar an  jährlichen Ausgaben  für Rüstung und Kriege, die unseres Erachtens total vergeudet und die  wegen des Russell-Einsteinmanifests sowieso verboten sind …

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

a letter about two themes, which belong to each other

„No wars anymore“ and the Impact on Politics:

Dear Peace loving People

After the agreeable result of the very effective campaign for the banning of nuclear weapons and the shameful non-participation of our Germany I hope the peace movement proceeds.

One of the reasons that my friends and I participate in actions against the horrible military development oft this time is the Russell-Einstein Manifesto, which calls for an end to all war.

We succeeded in creating a yearly commemoration of the Manifesto here in Braunschweig in 2015. The commemoration of the Manifesto takes place one day after the Flag Day of the Mayors for Peace (which honors the International Court’s decision on the illegality of nuclear weapons), so we celebrate these days together, as we have a Mayor for Peace (so we get a representative room for free and a speech by the mayor of the city each year). We think every town and village in the world should have at least one day of this kind. So we hope that our commemoration spreads all over the world.

Now we have had a second idea to make this a more effective event. The military–industrial complex is such a parasite sucking the very blood of humanity; it gorges on more money than we would need to feed the poor of this world and give everyone a good education. Therefore we want to establish a big event to call attention to this, and we plan to do it the day after the commemoration of the Manifesto. We’re taking the „Munich Security Conference“ as a model – each February influential people and the armaments industry meet, while the peace movement has a parallel peace conference on Friday, usually with over a hundred attendees and some actions on Saturday morning and evening and a demonstration at midday on Saturday with over a thousand people. To bring attention to the terrible waste of the military complex, we also want to have a very big demonstration the day after the Manifesto commoration day in Braunschweig. In the long run, we hope to do this annually and spread the idea world-wide. Humanity forgets quickly and has to be reminded yearly, otherwise it might destroy itself, as we all fear.

What do you think about our idea from Braunschweig?

Could you imagine supporting a yearly commemoration of the manifesto (or even such a weekend) in your city each July?

Dr. med. Helmut Käss
Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513, 0176 57747 881

helmut_kaess@web.de

http://helmutkaess.de/Wordpress/

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Two central themes for humanity

Dies auf Deutsch

 In the peace movement in Braunschweig there is this initiative :

First: a commemoration of the request of the Manifest of Russell und Einstein: War never again!  This is said in the Manifest, because each war can escalate to an atomic war, which can lead to the total annihilation of mankind.

The yearly commemoration has already started in Braunschweig. It happens around the 8. July late afternoon in the old room „Dornse“, former city hall, Altstadtmarkt. It will happen again next July.

And a Protest Rally: It is a shame, that much more money is spent for the military (which endangers the existence of mankind) than would be needed for the basic needs of humanity and education for all as precondition for a good life.

We will try to form such a protest rally the saturday after the commemoration in Braunschweig as well once a year and to spread this idea all over the world.

For this in summary a presentation

And a suggestion for a central poster: 

The world is in disorder

It is organized badly

It is absurd, that for for the military is spent much more than would be needed for getting free education for any child and the feeding of the hungry and it is absurd, that a person owns more than a billion € or $, while other people dy by hunger. It should be easy to do, as productivity has risen enormously.

We want Peace and

a good Administration

We want more money for all, from, where it is (partly misused)

The Military

And the Super-Rich

 

Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare

a presentation of „No wars anymore“

a presentation of „No wars anymore“

Dies auf Deutsch

Two themes, which belong to each other:No wars anymore“ and the Impact on Politics:

And a somewhat ironical appellation by a friend named Fritz Walz: „a humanist shows ways to everlasting peace on earth.“

The world situation is precarious. We live under the swort of Damokles by the risk of atomic war. In a world, where the rich become mostly extremly richer, but the poor do not participate. Where we realize a dramatic climate warming and the seas become more and more acidic and littered with plastics. Wars are waged more and more for the reason of dominance though forbidden by international law. According to our opinion (of a little group of the peace movement in Braunschweig) this is all stupid. Humanity is so creative that all problems could be solved by cooperation. How can we reach such an cooperation? According to our opinion a yearly worldwide commemoration linked with a demonstration would be useful.

I begin with this two thesis:

  1. No wars are allowed any more,as each war could lead by escalation to an atomic war and by this to the annihilation of humanity.
  2. The costs of  the worldwide military (in the last years about 1800 billion Dollar,mostly by USA and the Nato) should be reduced to the ability to defend oneself and the money saved should be used for the clean up of humanity. (Nutrition for the very hungry and free school for every child on earth as precondition for a good life and a worldwide real democracy ) According to my very crude researches 23 billion Dollar could be sufficient for this. Let it be more, even 500 Billion Dollar would be easily possible, as so much money is wasted mostly for dominance reasons.

To  the first thesis:  we say it in the memory  of  the manifest of Russell and Einstein that wars are not allowed any more. There they make this request, because each war might  escalate to an atomic war and might lead to  the extinction of mankind. This is a sentence nearly everyone understands and it is connected to  the name of Einstein, which is known to nearly everybody.

This memoration day has started already in Braunschweig. It nearly coincides with the Flagday of the Mayors for Peace, Therefore we have chosen a date around the 8. Juli (the day the international court has declared the illegality of atomic weapons) as memory of both days also, as our mayor is a mayor for peace. More than seven thousand cities of this world, from these five hundred in Germany, have such a mayor and each city, each village should have such a mayor, as nobody wants  to be killed by atomic weapons.

On the other hand it is said, that wars ever existed and will always exist. But this means by the existing technology of weapons, that  humanity will in fact destroy itself. We have to use our brains to make a big step in our developement and to choose human cooperation instead of doom. Willy Brandt and Egon Bahr (as well as Martin Luther King) have shown us the way in a time, when the social democratic party in Germany was still the party of normal working families (and did not give in to  the interests oft he rich). Common security, where you think of the safety necessities of your enemy too and the Organisation for Security and Cooperation in Europe were hopeful and strong steps in the right direction.

To reach out to this, we as peace movement must become more effective. To us this seems possible by a yearly remembrance to this commemoration of the manifest, but also according to human nature by a yearly big demonstration. The idea for this I got in München.

There each Febuary the „Security-Conference“ takes place, a meeting of  the rich and influential. (The peace movement calls it an Insecurityconference) There the main action of the peacemovement occurs at a Friday evening in a former city-hall with excellent speeches and a welcoming speech by a mayor of the city (with about 100-200 people) and some other peace meetings happen around it. On Saturday midday is a colorful demonstration, which encircles the place of  the  „Securityconference“  with about 1000-2000 people…

This is our idea to do it next year: On Friday the memory of  the flagday and the manifest with the main sentence: Never war again! And on Saturday a demonstration with a slogan like: „Social welfare instead of tanks“ or „adequate supply instead of doom“.

Therefore according to  the second thesis we want to make in Braunschweig and everywhere a demonstration as big as possible, where there are shown slogans, which are important to anyone: „it is absurd, that for  the military much more is spent than would be needed for the humanitarian basic services and it ist absurd, that one person owns more than a billion Dollar, while on the same time elsewhere people dy by hunger.“  We want our share there, where the money is misspent, from the military and the super-rich. And under this  main topic all the many humanitarian interests should be present with topics as clima, souroundings, bad farming, poison in food and clothes and so on, where the spoilt money is much better spent.

This is in the interest of nearly all human beings but the tiny minority oft he worlwide billionaires, but who have a tremendous influence und who do a lot of harm to humanity with their combined effort as you can hear by Rainer Mausfeld and others. (for instance a discussion from R.M. with Ken Jebsen with English Sublines: https://www.youtube.com/watch?v=dBPUGRnzcdo )

We, that means a little group of  the peace movement on Braunschweig: The local IPPNW (www.ippnw.org) and other peace groups have decided to start the program descibed above in the hope that it spreads all over the world.

The peacemovement, especially ICAN (www.icanw.org) and it´s „parents“ IPPNW (www.ippnw.orghad the big success this summer when the nuclear ban treaty was decided. This means, that not only biological and chemical weapons and for instance landmines are forbidden by international law, but also the most horrendous weapons of mass murder, the atomic weapons. Many arms of offence must follow: The bombers, the tanks, the cruise missiles, the rockets, the armed drones, the weapons with artificial intelligence and much more. Allowed should be only weapons which are best in defense like bazookas and flak. Then an attack on other countries would be hardly possible. We should try to influence our governments (in Germany international law is  part of the constitution, yet it doesn´t work) to respect fully the international law. Why does  Germany take part in the Syrian war in breach of international law? Why does it tolerate the drone murders  from the us-base in Ramstein?

This are our plans. We need every possible support!

Helmut  Käss

These arguments in a shorter way: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4609


 

Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare

Wahlen 2017 und Linke in Querum

Ihr Lieben

Ich möchte hiermit einen Diskussionsvorschlag machen.

Treffen die Linke Querum am 2.10. 16.00 bei mir…

Was spricht für mich für die Linke: das glaubwürdige Programm: Sozial, Gerecht, Frieden,

Sozial: Sie sagt, wie sie die Unterstützung der Menschen unter einem Einkommen von 7100 € finanziert: Insbesondere Menschen mit Behinderungen, den Arbeitslosen, den Rentnern mit einer zu geringen Rente: mit einer kräftigen Steuerprogression über 7100€ monatlichem Einkommen und einer Vermögenssteuer von ab 1 Mio €. (5%, für mich ein „mindestens“ ich würde bei einem Vermögen ab einer Milliarden mindestens 10% fordern, damit auf die Dauer möglichst keine Milliardäre mehr existieren, 100 Millionen müssten auch reichen…)

Gerecht: mit einer Bürgerversicherung, in die alle in die Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung gemäß ihrem Einkommen einzahlen. Steuerfreiheit für Milliardäre ist für mich nicht gerecht. ( Zu dem Klimaproblem: wir müssen zügige hochprozentige Erneuerbare Energien und eine CO2 Abgabe und Schadstoffabgabe für Atom- und fossile Energien fordern. Im beiliegenden Solarbrief gibt es ungiftige Energien nur bei den Linken, den Grünen und der ÖDP… http://www.sfv.de/solarbr/pdf/Internet_Solarbrief2_173.pdf )

Frieden: die Linke hat noch nie für Auslandseinsätze der Bundeswehr gestimmt und sie verurteilt die völkerrechtswidrigen Einsätze zum Jugoslawien und Syrienkrieg und das feige Wegsehen bei den Drohnenmorden von Ramstein aus.

Wie könnten wir die Linke bei ihrem Kampf um den Einzug in das niedersächsische Parlament unterstützen?

Mit Ständen, z.B. am Westfalenplatz Dienstags und Freitags, aber auch zentral Samstags, mit Zeitungsverteilung und Plakateaufhängen…

Mein eigentliches Hauptthema ist eigentlich ein Friedensthema: Falls Euch das anch interessiert, könntet Ihr Euch folgenden Link ansehen: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4886

Wir verteilten Querum in vier Viertel für je 300 Zeitungen…

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

possible ways to improve the fate of mankind

To reach political solutions, an idea from Braunschweig: 

Dies auf Deutsch

a yearly commemoration and a yearly Manifestation

Dear People

After the agreeable result of the very effective campaign for the banning of nuclear weapons and the shameful non-participation of our Germany I hope the peace movement proceeds. One of the reasons that my friends and I participate in actions against the horrible military development oft this time is the Russell-Einstein Manifesto, which calls for an end to all war.

We succeeded in creating a yearly commemoration of the Manifesto here in Braunschweig in 2015. The commemoration of the Manifesto takes place one day after the Flag Day of the Mayors for Peace (which honors the International Court’s decision on the illegality of nuclear weapons), so we celebrate these days together, as we have a Mayor for Peace (so we get a representative room for free and a speech by the mayor of the city each year). We think every town and village in the world should have at least one day of this kind.Sowe hope that our commemoration spreads all over the world.

Now we have had a second idea to make this a more effective event. The military–industrial complex is such a parasite sucking the very blood of humanity; it gorges on much more money than we would need to feed the poor of this world and give everyone a good education. Therefore we want to establish a big event to call attention to this, and we plan to do it the day after the commemoration of the Manifesto. We’re taking the „Munich Security Conference“ as a model – each February influential people and the armaments industry meet, while the peace movement has a parallel peace conference on Friday, usually with over a hundred attendees and some actions on Saturday morning and evening and a demonstration at midday on Saturday with over a thousand people. To bring attention to the terrible waste of the military complex, we also want to have a very big demonstration the day after the Manifesto commoration day in Braunschweig. In the long run, we hope to do this annually and spread the idea world-wide. Humanity forgets quickly and has to be reminded yearly, otherwise it might destroy itself, as we all fear.  For this we intend to merge this themes beginning from next year, 2018:

What do you think about our idea from Braunschweig?

Could you imagine supporting a yearly commemoration of the manifesto (or even such a weekend) in your city each July?

For this a presentation 

and a letter

Dr. med. Helmut Käss
Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513, 0176 57747 881

helmut_kaess@web.de

http://helmutkaess.de/Wordpress/

 

Wir in Braunschweig versuchen seit 2015,  jetzt mit zwei Wegen zu einer politischen Lösung wesentlicher Weltprobleme weiter zu kommen:
Erstens durch eine jährliche Erinnerung an den Satz des Manifests von Russell und Einstein, dass die Menschheit keine Kriege mehr führen darf, da jeder Krieg zu einem Atomkrieg eskalieren kann und damit die Existenz der Menschheit gefährdet. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4265
Zweitens durch einmal jährlich durchzuführende Großdemonstrationen möglichst in allen Städten auf der ganzen Welt, in der die Bevölkerung ihren Unmut kundtut, dass es ungeheure Ausgaben für das Militär gibt, obwohl dies gemäß siehe oben gefährlicher Unsinn ist und obwohl ein materiell glückliches Leben ohne diesen Unsinn möglich ist. Die Existenz von Reichen ist normal. Aber die Existenz von Superreichen, die mehr als eine Milliarden Dollar entsprechenden Werten besitzen, ist für die Welt ungesund. Und sie mischen sich in die Politik auf schädliche Weise ein.
Dazu haben wir vor, dies 2018 zusammenzuführen: Dazu ein kurzer Flyer und  ein etwa dreiseitiger Vortrag
und ein Briefentwurf 
Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

sinnvollen politischen Druck anstreben, eine Idee aus Braunschweig

Dies auf Englisch: This in English 

Wir in Braunschweig versuchen seit 2015,  auf zwei Wegen bei einer politischen Lösung wesentlicher Weltprobleme weiter zu kommen. Denn die Regierungen richten sich in wesentlichen Punkten nicht nach den Interessen der Mehrheit der Bevölkerung. Und es sind lautstarke Mehrheiten erforderlich, um die Politik zu beeinflussen:

Erstens durch ein jährliches Bedenken und die Erinnerung an den Satz des Manifests von Russell und Einstein, dass die Menschheit keine Kriege mehr führen darf, da jeder Krieg zu einem Atomkrieg eskalieren kann und damit die Existenz der Menschheit gefährdet. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4265

Zweitens durch einmal jährlich durchzuführende Großdemonstrationen möglichst in allen Städten auf der ganzen Welt, in der die Bevölkerung ihren Unmut kundtut, dass es ungeheure Ausgaben für das Militär gibt, obwohl dies gefährlicher Unsinn ist (siehe Manifest oben) und und ein materiell glückliches Leben weltweit durch die Verwendung schon eines Teil dieses Geldes gut möglich ist. Außerdem wollen wir darauf hinweisen, dass wir die Existenz von Reichtum als Lohn für besondere Tüchtigkeit sinnvoll oder zumindest verständlich finden. Aber die Existenz von Superreichen, die mehr als eine Milliarden Dollar oder entsprechende Werte besitzen, ist für die Welt ungesund. (Und sie mischen sich in die Politik auf sehr schädliche Weise ein.)

Dazu haben wir vor, dies 2018 an einem Wochenende zusammenzuführen: Dazu als Vorschläge ein Briefentwurf   als Vorlage für beliebige Verwendung,  eine kurze Rede,  ein kurzer Flyer und  ein etwa dreiseitiger Vortrag  (hier mit farbigen Hervorhebungen)   und ..

Und eine Experimentierecke…

Organisatorisches

Veröffentlicht unter Blog | 8 Kommentare

a yearly commemoration and manifestation

Each one can try to make a contribution to a better world. Each one a little bit, but altogether deciding to success. Each one should ask brain and stomach, what he can try to contribute, and this again and again.

We in Braunschweig try since 2015, aditionally to the yearly acitivities expecially by the „Friendenszentrum“ (peace center) to  go on with two connected ideas:

First in a yearly commemoration of the Manifest of Russell and Einstein, who said, no war is allowed any more, because each war migtht by the existence of atomic bombs andanger the existence of mankind. This together with the „flag day“ of the mayors for peace at the beginning of July, as this day remembers of the ruling of the international court, that atomic weapons may never be used and it is forbidden to threaten their use.

To give you an idea, here is a letter to explain...

https://www.commondreams.org/views/2017/09/28/bernie-sanders-most-popular-politician-us-and-why-jeremy-corbyn-will-win-britain

 

 

Wir in Braunschweig versuchen seit 2015, zusätzlich zu unseren bisher schon laufenden jährlichen Aktivitäten insbesondere des Friedenszentrums und unseren Vorträgen zur Kultur des Friedens jetzt auch noch mit zwei Wegen weiter zu kommen:

Erstens durch jährliche Erinnerung an den Satz des Manifests von Russell und Einstein, dass die Menschheit keine Kriege mehr führen darf, da jeder Krieg zu einem Atomkrieg eskalieren kann und damit die Existenz der Menschheit überhaupt gefährdet. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4265

Zweitens durch Idee von einmal jährlich Großdemonstrationen, auch prinzipiell auf der ganzen Welt, in der die Bevölkerung ihren Unmut kundtut, dass es Superreiche und ungeheure Investitionen in das Militär gibt, obwohl dies gemäß siehe oben gefährlicher Unsinn ist und obwohl ein materiell glückliches Leben ohne diesen Unsinn möglich ist.

Dies haben wir vor, 2018 zusammenzuführen: Dazu ein kurzer Flyer und  ein etwa dreiseitiger Vortrag

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Rede: „Keine Kriege mehr“ und die Beeinflussung der Politik

Zwei zusammengehörige Themen: „Keine Kriege mehr“ und die Beeinflussung der Politik

(Etwas ironisch: „Ein Humanist zeigt Wege zum ewigen Frieden auf Erden.“)

Die Weltlage ist bescheiden. Wir leben unter dem Damoklesschwert eines drohenden Atomkrieges.

In einer Welt, in der die Reichen immer reicher werden, die Armen aber nicht angemessen profitieren. In der wir eine dramatische Klimaerwärmung spüren und die Meere versauern und vermüllen. Kriege zur Erhaltung der Dominanz werden zunehmend geführt, obwohl sie völkerrechtsmäßig verboten sind. Nach unserer Meinung, die einer Kleingruppe aus der Friedensbewegung Braunschweig, ist das alles nicht nötig. Die Menschheit ist so erfindungsreich, dass alle Probleme im Geiste der Zusammenarbeit gelöst werden können. Wie kommen wir zu dieser Zusammenarbeit? Hilfreich ist nach unserer Meinung ein jährliches weltweites Gedenken, verbunden mit einer Demonstration.

Zu Beginn meiner Rede folgende These: 

  1. Es dürfen keine Kriege mehr geführt werden, da jeder Krieg zur Vernichtung der Menschheit führen kann! 

  2. Die weltweite Rüstung (zur Zeit etwa 1800 Mrd Dollar, überwiegend des „Westens) soll auf eine reine Verteidigungsfähigkeit reduziert werden und das gewonnene Geld zur Sanierung der Weltgenutzt werden! (Ernährung und Schulbildung für alle als Voraussetzung für ein bewusstes Leben) Nach meinen  groben Recherchen reichen 23 Mrd Dollar für das Nötigste… – Lass es mehr sein, auch 500 Mrd Dollar sind möglich, wo soviel Geld ganz überwiegend für Vorherrschaft verschwendet wird. Einstein sagte ja, es darf keine Kriege mehr geben und das Völkerrecht verbietet Kriege, außer der Sicherheitsrat stimmt dazu.

Zu der ersten These: Wir sagen im Gedenken an das Manifest von Russell und Einstein:  „Nie wieder Krieg“.  Im Manifest wird eben dies gesagt, die Menschheit dürfe keine Kriege mehr führen, da jeder Krieg sich zu einem Atomkrieg ausweiten könnte, der zum Untergang der Menschheit führen könne. Das ist ein Satz, den fast jeder versteht und er ist mit dem Namen Einstein verbunden, den fast jeder kennt.

Dieser Gedenktag in Braunschweig ist schon angelaufen. Er fällt Anfang Juli weitgehend mit dem sogenannten Flaggentag der Mayors for Peace zusammen, weshalb wir diesen Tag wählten, auch da auch unser Bürgermeister ein Bürgermeister für den Frieden ist. Über 7000 Städten in der Welt, davon 500 in Deutschland, haben schon einen solchen Bürgermeister und jedes Dorf, jede Stadt sollte teilnehmen, da niemand von Atomwaffen vernichtet werden will.

Dagegen wird oft gesagt, Kriege gab es schon immer und wird es immer geben. Aber das bedeutet bei heutiger Waffentechnik, dass die Menschheit sich selbst vernichten wird. Wir müssen unseren Verstand nutzen, um einen großen Entwicklungsschritt zu gehen und mögliches menschliches Glück statt durch Kleingruppendenken den Untergang zu wählen. Willy Brandt und Egon Bahr haben in einer äußerst verdienstvollen Phase der SPD  uns den Weg gewiesen. Gemeinsame Sicherheit, Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa waren hoffnungsvolle und starke Schritte in der richtigen Richtung.

Um dieses zu erreichen, müssen wir als Friedensbewegung wieder politische Wirkung erlangen. Dies scheint uns möglich durch eine ständige Erinnerung an diese Forderung durch die genannte Gedenkveranstaltung, aber auch dem menschlichen Naturell entsprechend durch eine jährliche möglichst große Demonstration. Die Idee kam mir in München.

Da findet jeden Februar die sogenannte Siko, die „Sicherheitskonferenz“, ein Treffen der Reichen und Mächtigen statt, an der ich oft teilnehme. Dort findet das Hauptereignis der Friedensbewegung am Freitagabend mit ausgewählten Reden im Altstadtrathaus auf dem Marienplatz und mit einem Grußwort eines Bürgermeisters statt (mit etwa 100-200 Teilnehmern), mit einer Auswertung am Samstagmorgen, nach der Auswertung geht man zu einer Demonstration mit etwa 1000-2000 Personen mit Musik und jeweils Reden zu Beginn und am Ende. (Danach gehen einige, meist auch ich, in den Rathauskeller zum Nachgespräch.)

Daher wollen wir gemäß der zweiten These zuerst und auch in Braunschweig möglichst große Demonstrationen, bei der Slogans gezeigt werden, die jeden angehen: „Es ist absurd, dass für die Rüstung viel mehr ausgegeben wird, als für die soziale Grundversorgung der Menschheit gebraucht wird… und es ist absurd, dass eine Person Milliarden € oder auch Dollar besitzt und andernorts viele Leute verhungern. Wir wollen deutlich mehr Geld von dort nehmen, da wo es ist, vom Militär und den Super-Reichenund dazu, unter diesem Oberthema, die jeweiligen, vielfältigen Interessen der Menschen.

Also noch einmal zusammenfassend:

Am Freitag um den 8.7. die Erinnerung an den Flaggentag und das Manifest mit dem Kernsatz: Nie wieder Krieg! Und eine Demonstration am Samstag in etwa unter dem Motto, „Soziales statt Panzer“ oder „Versorgung statt Untergang“.

Dies ist im Interesse fast aller Menschen, bis auf die verschwindend kleine Menge der weltweiten Milliardäre, die aber gewaltigen Einfluss haben und der Menschheit sehr schaden, wie man z.B. bei Rainer Mausfeld erfahren kann.

Wir, das heißt, bisher eine kleine Kerngruppe aus der IPPNW-Braunschweig (sagen wir „Ärzte für den Frieden“), aus Friedensbündnis und Friedenszentrum haben uns das Obengenannte vorgenommen: Wir hoffen, dass sich dies möglichst in jedes Dorf und jede Stadt dieser Welt ausbreitet. Natürlich nutze ich meine Kontakte insbesondere zur Friedensbewegung auch für diesen Zweck.

„Wir“ (insbesondere ICAN, die IPPNW und viele andere) haben in diesem Sommer erreicht, dass der Nuclear Ban Treaty beschlossen wurde. Damit werden bald nicht nur biologische und chemische Waffen, Landminen und Streubomben völkerrechtlich verboten sein, sondern auch die schrecklichste Massenvernichtungswaffe, die Atombomben. Viele Angriffswaffengattungen müssen folgen: Die Bombenflugzeuge, die Panzer, die Marschflugkörper und Raketen und bewaffnete Drohnen und viele mehr. Erlaubt bleiben dürfen nach unserer Auffassung nur Waffen, die überwiegend zur Verteidigung gedacht sind wie Panzerfäuste und Flak. Dann sind Angriffe kaum noch möglich. Wir müssen erreichen, dass das Völkerrecht, das ja Teil des Grundgesetzes ist, wieder von Deutschland voll respektiert wird. Wieso nimmt denn Deutschland an dem völkerrechtswidrigen Krieg in Syrien teil? Wieso duldet es den Drohnenkrieg von Ramstein von deutschem Boden aus?

Dies sind unsere Pläne und wir brauchen jede mögliche Unterstützung!

Helmut  Käss

Das Ganze kürzer: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4609

 

 

Oder  etwas ironisch, von Fritz Walz:
„Ein Humanist zeigt Wege zum ewigen Frieden auf Erden.“ 

http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4237

Die Weltlage ist bescheiden. Wir leben unter dem Damoklesschwert eines drohenden Atomkrieges. In einer Welt, in der die Reichen immer reicher werden, die Ärmeren aber nicht angemessen profitieren. In der ein dramatisches Artensterben passiert und wir eine schlimme Klimaerwärmung spüren und die Meere versauern und vermüllen. Kriege zur Erhaltung der Dominanz der USA und des Westens werden zunehmend geführt, obwohl sie völkerrechtlich verboten sind.

Laut Rainer Mausfeld, dem Professor in Kiel, haben die Reichen schon seit über 2000 Jahren versucht, die Mehrheit zu lenken, um ihren Reichtum zu schützen und noch reicher zu werden. Durch die psychologischen Wissenschaften wissen ihre Institute inzwischen sehr viel über uns und nutzen es zum Beispiel über die Medien der Reichen und durch das System ihres us-amerikanischen Planungssystems, des Councils for Foreign Relations https://swprs.org/die-propaganda-matrix/ , um uns besser und besser zu steuern, ohne dass die Mehrheit es merkt. Ihr könnte es z.B. unter Rainer Mausfeld bei Youtube nachsehen.

Nach unserer Meinung, die einer Kleingruppe aus der Friedensbewegung in Braunschweig, ist das alles nicht sinnvoll. Die Menschheit ist so erfindungsreich, dass alle Probleme im Geiste der Zusammenarbeit gelöst werden können.

Wie kommen wir zu dieser Zusammenarbeit? Hilfreich ist nach unserer Meinung ein jährliches weltweites Gedenken, in allen Ländern, verbunden mit einer Demonstration.

Zu Beginn meiner Rede folgende Thesen: 

  1. Es dürfen keine Kriege mehr geführt werden, da jeder Krieg zur Vernichtung der Menschheit führen kann!

Die weltweite Rüstung (zur Zeit etwa 1800 Mrd Dollar pro Jahr, überwiegend des „Westens) soll auf eine reine Verteidigungsfähigkeit reduziert und das gewonnene Geld zur Sanierung der Welt genutzt werden! (Ernährung und Schulbildung für alle als Voraussetzung für ein bewusstes Leben) Laut Internet ganz grob etwa 23 Mrd Dollar pro Jahr: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/762435/7-Milliarden-Dollar-noetig-um-Hungerproblem-zu-loesen  und www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/unesco-bericht-weltweit-72-millionen-kinder-ohne-chance-auf-bildung-a-672821.html  (…Doch selbst dann bleibe eine Finanzierungslücke von 16 Milliarden Dollar jährlich für 46 arme Länder…)

  1. Lass es mehr sein, auch 500 Mrd Dollar sind möglich, die genannten Zahlen schreien zum Himmel. das Völkerrecht verbietet Kriege, außer der Sicherheitsrat stimmt dazu.

Jetzt Näheres zu diesen Thesen:

Zur Ersten These: Wir sagen im Gedenken an das Manifest von Russell und Einstein:  „Nie wieder Krieg“.

Im Manifest wird dies gesagt, da jeder Krieg sich zu einem Atomkrieg ausweiten kann, der zum Untergang der Menschheit führen könnte. Das ist ein Satz, den fast jeder versteht und er ist mit dem Namen Einstein verbunden, den fast jeder kennt.

Dieser Gedenktag ist in Braunschweig schon angelaufen. Er fällt weitgehend mit dem sogenannten Flaggentag der Mayors for Peace zusammen, weshalb wir diesen Tag wählten, weil auch unser Bürgermeister ein Bürgermeister für den Frieden ist. Über 7000 Städte in der Welt, davon 500 in Deutschland, haben schon einen solchen Bürgermeister und jedes Dorf, jede Stadt sollte einen solchen haben und teilnehmen, da niemand von Atomwaffen vernichtet werden will.

Dagegen wird oft gesagt, Kriege gab es schon immer und es wird sie immer geben. Aber das bedeutet bei der heutigen Waffentechnik, dass die Menschheit sich selbst vernichten wird. Aber auch die Sklaverei gab es schon immer und kein Wahlrecht für die Frau, aber diese Dinge sind bei uns verschwunden. Es muss nichts so bleiben, wie es war.

Wir müssen unseren Verstand nutzen, um einen großen Entwicklungsschritt zu gehen, wir müssen das mögliche menschliche Glück anstreben statt durch Kleingruppendenken den Untergang zu wählen. Willy Brandt und Egon Bahr haben zu einer Zeit, als die Sozialdemokraten noch eine Partei des einfachen Mannes war, uns den Weg gewiesen. Gemeinsame Sicherheit, Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa waren hoffnungsvolle und starke Schritte in der richtigen Richtung.

Um dieses zu erreichen, müssen wir mehr politische Wirkung erlangen. Dies scheint uns möglich durch eine ständige Erinnerung an die Forderung „Nie wieder Krieg“.

Daher wollen wir insbesondere zur zweiten These möglichst große Demonstrationen auch in Braunschweig zum Protest gegen die ungeheuren parasitären weltweiten Rüstungsausgaben(Es wird oft von dem wirtschaftlichen Nutzen der Militärausgaben gesprochen. Das stimmt nicht, es sind grob schädliche, der übrigen Wirtschaft das Geld absaugende Ausgaben)

Die Idee zur Gestaltung kam mir in München.

Da findet in jedem Februar die „Sicherheitskonferenz“, ein Treffen der Reichen und Mächtigen statt. Dort findet das Hauptereignis der dagegen protestierenden Friedensbewegung am Freitagabend mit ausgewählten Reden im Altstadtrathaus auf dem Marienplatz mit Grußwort eines Bürgermeisters statt (mit etwa 100-200 Teilnehmern), mit einer Auswertung am Samstagmorgen, nach der Auswertung geht man zu einer ausführlichen, bunten Demonstration mit etwa 1000-2000 Personen mit Musik und jeweils Reden zu Beginn und am Ende. (Danach gehen einige, meist auch ich, in den Rathauskeller zum Nachgespräch.)

So etwa stellen wir uns nächstes Jahr vor: Am Freitag, den 6.Juli der Flaggentag mit dem Kernsatz: Nie wieder Krieg!

Und am Samstag eine Demonstration in etwa unter unter dem Motto, „Soziales statt Panzer“ oder „Versorgung statt Untergang“.

Es könnten als Hauptplakate die Slogans gezeigt werden, die jeden etwas angehen: „Es ist absurd, dass für die Rüstung viel mehr Geld ausgegeben wird, als für die soziale Grundversorgung der Menschheit gebraucht wird… und es ist absurd, dass eine Person Milliarden € oder auch Dollar besitzt und andernorts viele Leute verhungern. Wir wollen deutlich mehr Geld von dort nehmen, da wo es ist, vom Militär und den Super-Reichen„.

Und dazu, unter diesem Oberthema die jeweiligen, vielfältigen Interessen der Menschen, z.B. Friedensgruppen, Umweltgruppen, Parteien, die Giordano Bruno Stiftung, die Tierschutzpartei und viele Andere.

Dies ist im Interesse fast aller Menschen, bis auf die verschwindend kleine Menge der weltweiten Milliardäre, die aber gewaltigen Einfluss haben und der Menschheit sehr schaden, wie man z.B. bei Rainer Mausfeld erfahren kann. Sie haben offensichtlich zum großen Teil einen durchaus krankhaften Macht- und Erwerbstrieb.

Wir, das heißt, bisher eine kleine Kerngruppe aus der IPPNW-Braunschweig, sagen wir „Ärzte für den Frieden“, aus dem Friedensbündnis und dem Friedenszentrum hoffen, dass sich dies möglichst in jedes Dorf und jede Stadt dieser Welt ausbreitet. Natürlich nutze ich meine Kontakte insbesondere zur Friedensbewegung auch für diesen Zweck.

Wir als Friedensbewegung haben gemeinsam mit  vielen anderen in diesem Sommer erreicht, dass der Nuclear Ban Treaty beschlossen wurde. Damit werden bald nicht nur biologische und chemische Waffen, Landminen und Streubomben völkerrechtlich verboten sein, sondern auch die schrecklichsten Massenvernichtungswaffen, die Atombomben.

Viele Angriffswaffengattungen müssen folgen: Die Bombenflugzeuge, die Panzer, die Marschflugkörper und Raketen und bewaffnete Drohnen und viele mehr. Erlaubt bleiben dürfen nach unserer Auffassung nur Waffen, die überwiegend zur Verteidigung geeignet sind wie Panzerfäuste und Flak. Dann sind Angriffe kaum noch möglich. Wir müssen erreichen, dass das Völkerrecht, das ja Teil des Grundgesetzes ist, wieder von Deutschland voll respektiert wird. (Es wird durch

Wieso nimmt denn Deutschland an dem völkerrechtswidrigen Krieg in Syrien teil? Wieso duldet es den Drohnenkrieg von Ramstein von deutschem Boden aus?

Dies sind unsere Pläne und wir brauchen jede mögliche Unterstützung für die Planung und Organisation!

Helmut  Käss

Weitere Argumente: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4609

 

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

zwei zentrale Themen der Menschheit

This in English

Liebe Mitmenschen

Nach dem wunderbaren Erfolg der Kampagne zum Verbot von Atomwaffen und dem Friedennobelpreis dafür für ICAN und der äußerst peinlichen Nicht-Teilnahme Deutschlands hoffe ich auf weitere große Schritte der Friedenbewegung. Einer der Gründe dafür, dass meine Freunde und ich an Aktionen gegen die schreckliche militärische Entwicklung unserer Zeit mitmachen, ist das Russell-Einsteinmanifest, das ein Ende aller Kriege verlangt.

Wir begehen seit 2015, seit der Sechzigjahrfeier, die jährliche Erinnerung an das Manifest. Die Erinnerung an das Manifest findet einen Tag nach dem Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden statt (der an die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes zur Illegalität der Atomwaffen erinnert) Daher feiern wir diese Tage gemeinsam, auch weil wir in Braunschweig einen Ober-Bürgermeister für den Frieden haben. (Daher bekommen wir einen repräsentativen Raum und eine Begrüßung durch einen Bürgermeister)

Jede Stadt und jedes Dorf dieser Welt sollte zumindest einen Tag für diesen Anlass wählen. Dadurch hoffen wir, dass sich diese Erinnerungsveranstaltung über die Welt ausbreitet.

Wir haben noch eine zweite Idee, um diese Veranstaltung noch effektiver zu machen. Der militärisch-industrielle Komplex ist ein furchtbarer Blutegel, der das Blut aus der Menschheit saugt. Er frisst viel mehr Geld als wir brauchen würden, um alle Hungernden zu sättigen und jedem eine gute Bildung zu geben. (Etwa 1800 Milliarden Dollar gegenüber 23 Milliarden) Deshalb planen wir eine große Aktion, um auf dies hinzuweisen und wir möchten dies am Tag nach der Erinnerung an das Manifest tun. Wir nehmen die „Münchner Sicherheitskonferenz“ als Modell: In jedem Februar treffen sich einflussreiche Leute aus Politik und Militärindustrie, während die Friedensbewegung eine parallele Friedenskonferenz mit weit über 100 Teilnehmern an einem Freitagabend macht, mit einigen Begleitveranstaltungen auch am Samstagmorgen und – abend und einer Demonstration am Samstagmittag, an der weit über 1000 Personen teilnehmen.

Um auf diese schreckliche Verschwendung an den Militärisch-Industriellen Komplex hinzuweisen, möchten wir auch in Braunschweig eine große Demonstration am Tag nach der Erinnerung an das Manifest und den Flaggentag veranstalten. Wir möchten dies jährlich tun und die Idee weltweit verbreiten. Denn die Menschheit vergisst schnell und muss jährlich erinnert werden, denn sonst kann sie sich selbst vernichten, was wir schon seit dem Manifest befürchten.

Was halten Sie von dieser Idee aus Braunschweig? Können Sie sich vorstellen, eine jährliche Erinnerung an das Manifest (oder sogar eine solches Wochenende) in Ihrer Stadt in jedem Juli festlich zu begehen?

Kontakt: Dr. med. Helmut Käss

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513, helmut_kaess@web.de,  http://www.helmutkaess.de/Wordpress/
Dazu ein Überblick: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4886

 

Ältere Version, welche scheint Euch besser? : 

Zur Befriedung der internationalen Beziehungen und zur Rückgewinnung der Initiative der Mehrheit der Bevölkerung auf unsere Regierungen gibt es in Braunschweig in der Friedensbewegung diese Initiative

Erstens: Ein Gedenktag mit der Forderung des Manifests von Russell und Einstein: „Nie wieder Krieg“: Im Manifest (Veröffentlichung 9.7.55) wird gesagt, die Menschheit dürfe keine Kriege mehr führen, da jeder Krieg zu einem Atomkrieg eskalieren könne mit der Gefahr der Vernichtung der Menschheit.

Der jährliche Gedenktag hierfür ist in Braunschweig schon angelaufen. Er findet Anfang Juli am frühen Abend in der Dornse, Altstadtrathaus, Altstadtmarkt statt. Also wieder im nächsten Juli.

Und eine jährliche Protestkundgebung:

Hierfür drei Hauptthemen:

1. der obengenannte Satz: „Nie wieder Krieg“

2. Wir wollen ein gutes Leben (z.B. saubere Umwelt, kostenfreie und gute Bildung, ein ordentlich finanziertes Gesundheitssystem, eine auskömmliche Rente und bezahlbaren Wohnraum…)

3. Dafür braucht es Geld! Das muss bei den Rüstungsausgaben und bei den Reichen geholt werden. Es ist schlimm, dass für die Rüstung weltweit ein Vielfaches an Geld (etwa 1800 Mrd. Dollar) ausgegeben wird, als für die soziale Grundversorgung der Menschheit und eine gute Schulbildung für alle als Voraussetzung für ein gutes Leben gebraucht wird. Alle, die mehr Geld für gute Zwecke wollen, sollten teilnehmen.

Wir sollten versuchen, in Braunschweig dafür am Tag nach dem Gedenktag eine solche Großkundgebung ebenfalls einmal pro Jahr zu schaffen und dieses Konzept in der Welt zu verbreiten.

Dazu ein Überblick und

eine zusammenfassende Rede

und ein Textvorschlag für ein zentrales Poster

Veröffentlicht unter Blog | 5 Kommentare

Beeinflussung der Politik

 

Mit Betonungen auch des Textes für eine buntere Darstellung

„Keine Kriege mehr“ und die Beeinflussung der Politik

Text  Mit Power-Point Folien

Oder  etwas ironisch, von Fritz Walz:
„Ein Humanist zeigt Wege zum ewigen Frieden auf Erden.“ 

http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4237

 Die Weltlage ist bescheiden. Wir leben unter dem Damoklesschwert eines drohenden Atomkrieges. In einer Welt, in der die Reichen immer reicher werden, die Ärmeren aber nicht angemessen profitieren. In der ein dramatisches Artensterben passiert und wir eine schlimme Klimaerwärmung spüren und die Meere versauern und vermüllen. Kriege zur Erhaltung der Dominanz der USA und des Westens werden zunehmend geführt, obwohl sie völkerrechtlich verboten sind. 

Laut Rainer Mausfeld, dem Professor in Kiel, haben die Reichen schon seit über 2000 Jahren versucht, die Mehrheit zu lenken, um ihren Reichtum zu schützen und noch reicher zu werden. Durch die psychologischen Wissenschaften wissen ihre Institute inzwischen sehr viel über uns und nutzen es zum Beispiel über die Medien der Reichen und durch das System ihres us-amerikanischen Planungssystems, des Councils for Foreign Relations https://swprs.org/die-propaganda-matrix/ , um uns besser und besser zu steuern, ohne dass die Mehrheit es merkt. Ihr könnte es z.B. bei Youtube nachsehen. 

 Nach unserer Meinung, die einer Kleingruppe aus der Friedensbewegung in Braunschweig, ist das alles nicht sinnvoll. Die Menschheit ist so erfindungsreich, dass alle Probleme im Geiste der Zusammenarbeit gelöst werden können. Wie kommen wir zu dieser Zusammenarbeit? Hilfreich ist nach unserer Meinung ein jährliches weltweites Gedenken, in allen Ländern als Menschheit, verbunden mit einer Demonstration. 

Zu Beginn meiner Rede folgende Thesen: 

  1. Es dürfen keine Kriege mehr geführt werden, da jeder Krieg zur Vernichtung der Menschheit führen kann!
  2. Die weltweite Rüstung (zur Zeit etwa 1800 Mrd Dollar, überwiegend des „Westens)soll auf eine reine Verteidigungsfähigkeit reduziert werden und das gewonnene Geld zur Sanierung der Welt genutzt werden! (Ernährung und Schulbildung für alle als Voraussetzung für ein bewusstes Leben) Kofi Annan sagte, 20 Mrd Dollar seien ausreichend für das Nötigste… – Lass es mehr sein, auch 500 Mrd Dollar sind möglich, die genannten Zahlen schreien zum Himmel. das Völkerrecht verbietet Kriege, außer der Sicherheitsrat stimmt dazu.

Jetzt Näheres zu diesen Thesen:

Zur Ersten These: Wir sagen im Gedenken an das Manifest von Russell und Einstein:

„Nie wieder Krieg“.

Im Manifest wird dies gesagt, da jeder Krieg sich zu einem Atomkrieg ausweiten kann, der zum Untergang der Menschheit führen könnte. Das ist ein Satz, den fast jeder versteht und er ist mit dem Namen Einstein verbunden, den fast jeder kennt.

Dieser Gedenktag ist in Braunschweig schon angelaufen. Er fällt weitgehend mit dem sogenannten Flaggentag der Mayors for Peace zusammen, weshalb wir diesen Tag wählten, weil auch unser Bürgermeister ein Bürgermeister für den Frieden ist. Über 7000 Städte in der Welt, davon 500 in Deutschland, haben schon einen solchen Bürgermeister und jedes Dorf, jede Stadt sollte einen solchen haben und teilnehmen, da niemand von Atomwaffen vernichtet werden will.

Dagegen wird oft gesagt, Kriege gab es schon immer und es wird sie immer geben. Aber das bedeutet bei der heutigen Waffentechnik, dass die Menschheit sich selbst vernichten wird. Aber auch die Sklaverei gab es schon immer und kein Wahlrecht für die Frau, aber diese Dinge sind bei uns verschwunden. Es muss nichts so bleiben, wie es war.

Wir müssen unseren Verstand nutzen, um einen großen Entwicklungsschritt zu gehen, wir müssen das mögliche menschliche Glück anstreben statt durch Kleingruppendenken den Untergang zu wählen. Willy Brandt und Egon Bahr haben zu einer Zeit, als die Sozialdemokraten noch eine Partei des einfachen Mannes war, uns den Weg gewiesen. Gemeinsame Sicherheit, Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa waren hoffnungsvolle und starke Schritte in der richtigen Richtung.

Um dieses zu erreichen, müssen wir mehr politische Wirkung erlangen. Dies scheint uns möglich durch eine ständige Erinnerung an die Forderung „Nie wieder Krieg“.

Daher wollen wir insbesondere zur zweiten These möglichst große Demonstrationen auch in Braunschweig zum Protest gegen die ungeheuren parasitären weltweiten Rüstungsausgaben.

Die Idee zur Gestaltung kam mir in München.

Da findet in jedem Februar die „Sicherheitskonferenz“, ein Treffen der Reichen und Mächtigen statt. Dort findet als Hauptereignis der dagegen protestierenden Friedensbewegung am Freitagabend mit ausgewählten Reden im Altstadtrathaus auf dem Marienplatz mit Grußwort eines Bürgermeisters statt (mit etwa 100-200 Teilnehmern), mit einer Auswertung am Samstagmorgen, nach der Auswertung geht man zu einer ausführlichen, bunten Demonstration mit etwa 1000-2000 Personen mit Musik und jeweils Reden zu Beginn und am Ende. (Danach gehen einige, meist auch ich, in den Rathauskeller zum Nachgespräch.)

So etwa stellen wir uns nächstes Jahr vor: Am Freitag, den 6.Juli der Flaggentag mit dem Kernsatz: Nie wieder Krieg!

Und am Samstag eine Demonstration in etwa unter unter dem Motto, „Soziales statt Panzer“ oder „Versorgung statt Untergang“.

Es könnten als Hauptplakate die Slogans gezeigt werden, die jeden etwas angehen: „Es ist absurd, dass für die Rüstung viel mehr Geld ausgegeben wird, als für die soziale Grundversorgung der Menschheit gebraucht wird… und es ist absurd, dass eine Person Milliarden € oder auch Dollar besitzt und andernorts viele Leute verhungern. Wir wollen deutlich mehr Geld von dort nehmen, da wo es ist, vom Militär und den Super-Reichen„.

Und dazu, unter diesem Oberthema die jeweiligen, vielfältigen Interessen der Menschen, z.B. die GBS, die Tierschutzpartei und viele Andere.

Dies ist im Interesse fast aller Menschen, bis auf die verschwindend kleine Menge der weltweiten Milliardäre, die aber gewaltigen Einfluss haben und der Menschheit sehr schaden, wie man z.B. bei Rainer Mausfeld erfahren kann. Sie haben offensichtlich einen krankhaften Macht- und Erwerbstrieb.

Wir, das heißt, bisher eine kleine Kerngruppe aus der IPPNW-Braunschweig, sagen wir „Ärzte für den Frieden“, aus dem Friedensbündnis und dem Friedenszentrum hoffen, dass sich dies möglichst in jedes Dorf und jede Stadt dieser Welt ausbreitet. Natürlich nutze ich meine Kontakte insbesondere zur Friedensbewegung auch für diesen Zweck.

Wir als Friedensbewegung haben gemeinsam mit  vielen anderen in diesem Sommer erreicht, dass der Nuclear Ban Treaty beschlossen wurde. Damit werden bald nicht nur biologische und chemische Waffen, Landminen und Streubomben völkerrechtlich verboten sein, sondern auch die schrecklichste Massenvernichtungswaffe, die Atombomben.

Viele Angriffswaffengattungen müssen folgen: Die Bombenflugzeuge, die Panzer, die Marschflugkörper und Raketen und bewaffnete Drohnen und viele mehr. Erlaubt bleiben dürfen nach unserer Auffassung nur Waffen, die überwiegend zur Verteidigung geeignet sind wie Panzerfäuste und Flak. Dann sind Angriffe kaum noch möglich. Wir müssen erreichen, dass das Völkerrecht, das ja Teil des Grundgesetzes ist, wieder von Deutschland voll respektiert wird.

Wieso nimmt denn Deutschland an dem völkerrechtswidrigen Krieg in Syrien teil? Wieso duldet es den Drohnenkrieg von Ramstein von deutschem Boden aus?

Dies sind unsere Pläne und wir brauchen jede mögliche Unterstützung!

Helmut  Käss

Weitere Argumente: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4609

 

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Eine Anmerkung von Christoph

Eine Anmerkung von Christoph:

Die Wahlprüfsteine des AK „Süd-Nord“ dienen der Information. Sie sind kein Aufruf, den (Fassaden-)Parlamentarismus zu fördern
(ein häufiges Mißverständnis, dessentwegen ich inzw. wiederholt angepault wurde).
Aus meiner Sicht geht das Problem tiefer, liegt in den Grundfesten unseres Gesellschaftsmodells und seines Privatisierungswahns:
Von der Krankenhausversorgung bis zur Bildung und öffentlichen Meinungsbildung.
Von den Gegnern unserer Initiative wüßte ich gerne, ob und ggf. wie sie es ändern wollen –
unter Vermeidung von Parteienwesen und Verfassungsschutz…
Appell:           Laßt uns zusammenwirken, wo es möglich ist, und auf Gezanke verzichten, wo es vertretbar ist!
Für Denuklearisierung, Frieden und ärztliches Gewissen!

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Wahlprüfsteine

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

wir haben eine Grafik zur Antwort der Parteien auf die Wahlprüfsteine des IPPNW-Arbeitskreises Süd-Nord erstellt, die Sie gerne noch an ihre Bekannten und Freunde weiterleiten können.

Antworten
      IPPNW-Wahlprüfsteine

Die vollständigen Antworten mit Kommentierungen – auch der kleineren Parteien – finden Sie unter https://www.ippnw.de/aktiv-werden/kampagnen/artikel/de/wahlpruefsteine-des-arbeitskreises-s.html

Stellungnahmen von KandidatInnen und Parteien zu den Wahlprüfsteinen Rüstungsexport der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ finden Sie unter http://www.aufschrei-waffenhandel.de/24-09-17-Bundestagswahl-2017.881.0.html

Mit freundlichen Grüßen

Angelika Wilmen


**********************
Angelika Wilmen
Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
IPPNW – Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/
Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
Körtestr. 10
10967 Berlin
Tel. 030 / 69 80 74 15
Fax 030/ 6938166
Email: wilmen@ippnw.de
Web: www.ippnw.de
Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Which principle, which solution?

On which principles can we rely to find a solution for the very risky situation of mankind?

The situation is very serious, as many people are dying of hunger and all are in the danger of death by the use of atomic weapons. We are at risk of being polluted and also because of the dangers of climate change (rising sea levels, acification of  the oceans, hurricans exploding…)

On the other hand,  the problem oft the economic future of mankind is somehow ridiculous, because human capacities have enlarged so strongly that many solutions are possible. One big problem is the gross disparity between rich and poor, which ist unhealthy (see for instance Ted.com with Richard Wilkinson). Another is competition, which is exaggerated. It should be done in a more sportif manner by taking care of the people, who are not capable of caring for themselves, on a lower but sufficient level. On the whole, there should be a lot of cooperation. Some competition is good, but too much of it is dangerous and spoils the brains.

The situation

Human productivity was rising immensely and keeps rising, for instance by automatisation. Raw materials can be recycled and often be replaced by more common substances by human ingenuity .

We need governments of states who care for  the majority of people and not for the super-rich and who, in friendly competition, look for the best solutions.We need strong United Nations, which would care for the needs of the very poor, for instance by prohibiting nuclear weapons, as it is finally happening now. There should be an opportunity for any child to get a good education, if neccessary by aid from the richer states.

Dr. med. Helmut Käss

 

four central sentences for the policy of humanity:

  • Humanity is not allowed in the atomic age to lead any more wars (Einstein), we have to go back to international law.

  • Humanity becomes more and more powerful, what it should use for the wellbeing of the people.

  • It is absurd, that for the military is spent much more, as would be needed to feed the hungry and to give free education for each child, as this is  the key to solutions.

  • And is is absurd, that people own billions of Dollar or Euro and on other places many people dy by hunger.

And now this proposition for a central poster,

The world is in disorder

It is organized badly

It is absurd, that for for the military is spent much more than would be needed for getting free education for any child and the feeding of the hungry and it is absurd, that a person owns more than a billion € or $, while other people dy by hunger. It should be easy to do, as productivity has risen enormously.

We want Peace and

a good Administration

We want more money for all, from, where it is (partly misused)

The Military

And the Super-Rich

 

 

 

 

 

 

 

German Version:  Streit und welche Lösung?

Publiziert am 11. Juli 2017 von admin

Streit: welche Lösung

um der Zukunft willen?

Einerseits ist die Sicherung der Zukunft bitterernst, weil viele Menschen verhungern und alle in ihrer Existenz zum Beispiel durch einen alles vernichtenden Krieg (Atomwaffen!!) oder durch Umweltverschmutzung oder durch den Klimawandel gefährdet sind.

Andererseits ist die Sicherung der Zukunft lächerlich einfach, da die menschlichen Fähigkeiten schon so sehr gewachsen sind, dass alle komfortabel leben könnten. Es müsste nur mehr Absprachen geben und nicht so viel verbissene Konkurrenz. Etwas Konkurrenz ist ja gut. Aber zu viel Druck schadet und schaltet die Vernunft aus.

Zur Lage: Die menschliche Produktivität, das heißt, das, was ein Arbeiter in einer Stunde produzieren kann, ist immens gewachsen und wächst z.B. durch Automatisierung immer weiter. Die Rohstoffe können recycelt werden und sind durch Erfindungen oft durch andere, häufigere Stoffe ersetzbar.

Wir brauchen Regierungen der Staaten, die die Interessen der Mehrheit und nicht die der Super-Reichen vertreten und im friedlichen Wettstreit nach den besten Lösungen suchen. Daneben brauchen wir eine starke UNO, durch die die Ärmsten gestützt werden können. Dafür sollte es ein Recht auf Arbeit zu einem ausreichenden Mindestlohn geben und die Pflicht, ihre Kinder gut ausbilden zu lassen. Wir schlagen das vor, was wir noch einmal weiter vereinfacht in folgenden vier Thesen und dann etwas hübscher in folgendem Plakat ausdrücken können:

Dr. med. Helmut Käss,

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0176 381 376 31, http://www.helmutkaess.de/Wordpress/,

.

vier zentrale Sätze für die Politik der Menschheit :

Die Menschheit darf im Atomzeitalter keine Kriege mehr führen,wir müssen zurück zum Völkerrecht.

 Die Menschheit wird immer reicher, da die Produktivität enorm angestiegen ist und sie immer weiter ansteigt. (Daher sind alle materiellen Probleme lösbar. Es ist die Konzentration auf die Organisation und faire Verteilung von Arbeit und Ressourcen, was nottut.)

Es ist absurd, dass für die Rüstung viel mehr ausgegeben wird, als für die soziale Grundversorgung der Menschheit und die Schulbildung für alle gebraucht wird

Und es ist absurd, dass  Personen Milliarden Euro oder auch Dollar besitzen und andernorts auch deshalb viele Leute verhungern

.

und nun das Ganze vielleicht etwas demonstrationsgeeigneter als zentrales Plakat:

.

Die Welt ist in Unordnung

Sie ist schlecht verwaltet

.

Es ist absurd, dass eine Person viele Milliarden € oder auch Dollar besitzt und andernorts viele Leute verhungern und es ist absurd, dass für die Rüstung viel mehr ausgegeben wird, als für die kostenlose Erziehung aller Kinder und für die soziale Grundversorgung der Menschheit gebraucht wird, wobei die Menschheit immer reicher wird, da die Produktivität enorm angestiegen ist

.

wir wollen Frieden,

eine gute Verwaltung

.

Wir wollen

deutlich mehr Geld für Leben und Glück für alle,

von dort, wo es ist,

.

vom Militär

und den Super-Reichen

.

Dr. med. Helmut Käss,

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0176 381 376 31, http://www.helmutkaess.de/Wordpress/,

 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig

Zeige alle Beiträge von admin →

 

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Vorschlag

Brief an die Welt über den Vorschlag zu einer jährlichen Erinnerung und einer jährlichen Kundgebung

 

An alle Menschen

Nach dem wunderbaren Erfolg der Kampagne zum Verbot von Atomwaffen und dem Friedennobelpreis dafür für ICAN und der äußerst peinlichen Nicht-Teilnahme Deutschlands hoffen wir auf weitere große Schritte der Friedensbewegung. Einer der Gründe dafür, dass meine Freunde und ich an Aktionen gegen die schreckliche militärische Entwicklung unserer Zeit mitmachen, ist das Russell-Einsteinmanifest, das ein Ende aller Kriege verlangt.

Wir begehen seit 2015, seit der Sechzigjahrfeier, in Braunschweig die jährliche Erinnerung an das Manifest. Die Erinnerung an das Manifest findet einen Tag nach dem Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden statt (der an die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes zur Illegalität der Atomwaffen erinnert) Daher feiern wir diese Tage gemeinsam, auch weil wir in Braunschweig einen Oberbürgermeister für den Frieden haben. (Daher bekommen wir einen repräsentativen Raum und eine Begrüßung durch einen Bürgermeister)

Jede Stadt und jedes Dorf dieser Welt sollte zumindest einen Tag für diesen Anlass wählen. Dadurch hoffen wir, dass sich diese Erinnerungsveranstaltung über die Welt ausbreitet.

Wir haben noch eine zweite Idee, um diese Veranstaltung noch effektiver zu machen. Der militärisch-industrielle Komplex ist ein furchtbarer Blutegel, der das Blut aus der Menschheit saugt. Er frisst viel mehr Geld als wir brauchen würden, um alle Hungernden zu sättigen und jedem eine gute Bildung zu geben. (Etwa 1800 Milliarden Dollar gegenüber etwa 23 Milliarden) Deshalb planen wir eine große Aktion, um auf dies hinzuweisen und wir möchten dies am Tag nach der Erinnerung an das Manifest tun. Wir nehmen die „Münchner Sicherheitskonferenz“ als Modell: In jedem Februar treffen sich einflussreiche Leute aus Politik und Militärindustrie, während die Friedensbewegung eine parallele Friedenskonferenz mit weit über 100 Teilnehmern an einem Freitagabend macht, mit einigen Begleitveranstaltungen auch am Samstagmorgen und – abend und einer Demonstration am Samstagmittag, an der weit über 1000 Personen teilnehmen.

Um auf diese schreckliche Verschwendung an den Militärisch-Industriellen Komplex hinzuweisen, möchten wir auch in Braunschweig eine große Demonstration am Tag nach der Erinnerung an das Manifest und den Flaggentag veranstalten. Wir möchten dies jährlich tun und die Idee weltweit verbreiten. Denn die Menschheit vergisst schnell und muss jährlich erinnert werden, denn sonst kann sie sich selbst vernichten, was wir schon seit dem Manifest befürchten.

Was halten Sie von dieser Idee aus Braunschweig? Können Sie sich vorstellen, eine jährliche Erinnerung an das Manifest (oder sogar eine solches Wochenende) in Ihrer Stadt in jedem Juli festlich zu begehen?

Kontakt: Dr. med. Helmut Käss

helmut_kaess@web.de
Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513, 0176 57747 881 http://helmutkaess.de/Wordpress/ ,      Näheres dazu

a yearly commemoration and a yearly Manifestation

Dear People

After the agreeable result of the very effective campaign for the banning of nuclear weapons and the shameful non-participation of our Germany I hope you will continue.

One of the reasons that my friends and I participate in actions against the horrible military development oft this time is the Russell-Einstein Manifesto, which calls for an end to all war.

We succeeded in creating a yearly commemoration of the Manifesto here in Braunschweig in 2015. The commemoration of the Manifesto takes place one day after the Flag Day of the Mayors for Peace (which honors the International Court’s decision on the illegality of nuclear weapons), so we celebrate these days together, as we have a Mayor for Peace (so we get a representative room for free and a speech by the mayor of the city each year). We think every town and village in the world should have at least one day of this kind. So we hope that our commemoration spreads all over the world.

Now we have had a second idea to make this a more effective event. The military–industrial complex is such a parasite sucking the very blood of humanity; it gorges on more money than we would need to feed the poor of this world and give everyone a good education. Therefore we want to establish a big event to call attention to this, and we plan to do it the day after the commemoration of the Manifesto. We’re taking the „Munich Security Conference“ as a model – each February influential people and the armaments industry meet, while the peace movement has a parallel peace conference on Friday, usually with over a hundred attendees and some actions on Saturday morning and evening and a demonstration at midday on Saturday with over a thousand people. To bring attention to the terrible waste of the military complex, we also want to have a very big demonstration the day after the Manifesto commoration day in Braunschweig. In the long run, we hope to do this annually and spread the idea world-wide. Humanity forgets quickly and has to be reminded yearly, otherwise it might destroy itself, as we all fear.

What do you think about our idea from Braunschweig?

Could you imagine supporting a yearly commemoration of the manifesto (or even such a weekend) in your city each July?

Dr. med. Helmut Käss
Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513, 0176 57747 881

helmut_kaess@web.de

http://helmutkaess.de/Wordpress/

 

Veröffentlicht unter Blog | 4 Kommentare

a letter to York: a yearly commemoration and a yearly Manifestation

Dear Participants of the IPPNW World Conference in York

After the agreeable result of the very effective campaign for the banning of nuclear weapons and the shameful non-participation of our Germany I hope you will continue.

One of the reasons that my friends and I participate in actions against the horrible military development oft this time is the Russell-Einstein Manifesto, which calls for an end to all war.

We succeeded in creating a yearly commemoration of the Manifesto here in Braunschweig in 2015. The commemoration of the Manifesto takes place one day after the Flag Day of the Mayors for Peace (which honors the International Court’s decision on the illegality of nuclear weapons), so we celebrate these days together, as we have a Mayor for Peace (so we get a representative room for free and a speech by the mayor of the city each year). We think every town and village in the world should have at least one day of this kind. So we hope that our commemoration spreads all over the world.

Now we have had a second idea to make this a more effective event. The military–industrial complex is such a parasite sucking the very blood of humanity; it gorges on more money than we would need to feed the poor of this world and give everyone a good education. Therefore we want to establish a big event to call attention to this, and we plan to do it the day after the commemoration of the Manifesto. We’re taking the „Munich Security Conference“ as a model – each February influential people and the armaments industry meet, while the peace movement has a parallel peace conference on Friday, usually with over a hundred attendees and some actions on Saturday morning and evening and a demonstration at midday on Saturday with over a thousand people. To bring attention to the terrible waste of the military complex, we also want to have a very big demonstration the day after the Manifesto commoration day in Braunschweig. In the long run, we hope to do this annually and spread the idea world-wide. Humanity forgets quickly and has to be reminded yearly, otherwise it might destroy itself, as we all fear.

What do you think about our idea from Braunschweig?

Could you imagine supporting a yearly commemoration of the manifesto (or even such a weekend) in your city each July?

Dr. med. Helmut Käss
Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513, 0176 57747 881

helmut_kaess@web.de

http://helmutkaess.de/Wordpress/

 

Veröffentlicht unter Blog | 4 Kommentare

20. IPPNW Weltkonferenz Hiroshima 2012

Mein Abschlussbericht aus Hiroshima

Ich möchte mich zuerst für meine vielen Zwischenberichte bei den Personen entschuldigen, die sensibel gegen das Zuschicken von redundanter Information sind.

Jetzt der letzte Bericht, den ich einer größeren Gruppe schicke.

Meine Japanreise bestand aus drei Abschnitten: der Zeit vor dem Kongress, bei dem ich Hiroshima ein wenig kennenlernen und Kontakte knüpfen, sowie am Vorprogramm teilnehmen konnte. Dem eigentlichen Kongress, der aus den drei Tagen Freitag bis Sonntag vom 24.-26.8. bestand. Und den fünf Tagen nach dem Kongress, der aus einem Tokyobesuch mit Symposion zu Fukushima und einer Pressekonferenz mit IPPNW-Mitgliedern und Japanern,  sowie einer Besichtigungsfahrt nach Fukushima  bestand.

In den Anlagen und in den Fotolinks könnt Ihr jeweils ausführlichere Informationen erhalten. Sie sind zweimal überarbeitet, aber dennoch sind zweifellos viele Flüchtigkeitsfehler und falsch verstandene Worte enthalten. Aber sie geben einen Eindruck, was mir von den vielen Eindrücken besonders wichtig war.

In der Zeit vor dem Kongress möchte ich folgende Ereignisse erwähnen: das Treffen mit einem japanischen Journalisten; das Treffen mit Steven Leeper, einem Verantwortlichen der Mayors for Peace, das Treffen mit zwei Japanern, die mich zum Essen einluden und von denen ich mit Seishi Hinada zu einer Anti-AKW-Demo fuhr und das Treffen mit Frau Prof. Masae Yuasa, die mit mir am Samstag eine Gruppe besuchte, die sich mit erneuerbarer Energie als Alternative zur Atomenergie beschäftigt.

Ich nahm nach Japan das aktuelle 100% Erneuerbare Energien-Konzept des ZGB aus der Region Braunschweig in der Form eines Links http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=543  mit. Davon hatte ich mir die wichtigsten Teile auf Japanisch und Englisch übersetzen lassen, als Beispiel dafür, was in Deutschland für den Atomausstieg unternommen wird. Und weil ich der Meinung bin, dass ein solches Konzept in Japan, wo einen die Kraft der Sonne niederschlägt, sobald man das klimatisierte Hotel verlassen hat, noch eher möglich sein müsste als hier. Und ein Foto P1150337 beweist: In der Friedenserklärung von Hiroshima 2012 gibt es ein Zitat: „Einige Stimmen bestehen darauf, dass Atomenergie und Menschheit können nicht koexistieren“

Beeindruckt hat mich besonders ein Besuch des Friedensmuseums in Hiroshima und ein Treffen der Organisation ICAN am 22.8.. Und ich freute mich, mit dem Japaner Seishi Hinada an einer Demonstration gegen Atomenergie teilzunehmen und dort die Gelegenheit zu einer kurzen Ansprache zu bekommen.

Bericht vom 20. IPPNW-Welt-Kongress vom 24. Bis 26.8.2012 (Programm www.ippnw2012.org) :

Etwas ausführlichere Berichte finden Sie in den Kongressteilen 1-3 im Anhang.

Zentral war die Besichtigung des Friedensmuseums, das neben dem International Conference-Center steht, mit ausführlichen Berichten über die schrecklichen Folgen der Atombombe.

Aufgrund des Atombombenabwurfs beschloss die Führung der Stadt, den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Schaffung einer friedlichen Welt zu legen, damit dieses Grauen nie wieder geschehen möge.

Daher begannen die Vorveranstaltungen des Kongresses jeweils mit Hibakusha (Atombombenüberlebende)-Berichten.

Am Freitag  (24.8.,1.Tag) sprachen die ICAN – Vertreter (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) Tilmann Ruff und Akira Kawasaki darüber, wie ihre Organisation aus der Frustration über die vergeblichen Verhandlungen zum Non Proliferation Treaty geboren wurde.

Ira Halfland von der Organisation „Physicians for Social Responsability“ der USA sprach über die Erfolge und Misserfolge dazu innerhalb der IPPNW. Bei den regionalen Meetings innerhalb des Kongresses wurde bei dem europäischen Meeting besonders auf die Homepage: http://www.ippnw.eu/  hingewiesen.

Am Abend nahmen viele an einer eindrucksvollen Bootsfahrt teil.

 

Am Samstag (25.8.) wurde darauf hingewiesen, dass es der ganzen Welt zu Gute käme, wenn sie in ihrem Denken von einer Kriegslogik zu einer Friedenslogik übergehen würde, weil man dann den Frieden an die erste und wichtigere Stelle setzt und sich dies positiv auswirken würde. (Kriegslogik ist leider in den Regierungen dieser Welt noch weit verbreitet)

Dann wurden die Strahlungsfolgen erläutert und, da die die letzten Hibakusha in den nächsten Jahren sterben, die Kinder der Hibakusha als 2.Hibakusha-Generation vorgestellt, um das wichtige Erbe des Berichtens zu übernehmen. Dann kam die Studentenfraktion der IPPNW zu Wort, die schon an den zwei Tagen vor dem Hauptkongress ihren eigenen Kongress abgehalten hatten.

Abgeschlossen wurde der Tag mit unterschiedlichen Berichten dazu, was eine atomwaffenfreie Welt bedeuten würde und wie sich unsere psychische Einstellung ändern muss, um dorthin zu gelangen.

Am Abend wurden wir von dem Bürgermeister von Hiroshima zum Essen und zu einer Drachentheateraufführung eingeladen.

Am Sonntag (26.8., letzter Tag) sprachen Lars Pohlmeier und Andy Nidecker über die „schrecklichen Zwillinge“ Atomwaffen und Atomenergie.

Danach wurde unter der Moderation auch von Frau Katsuko Kataoka auf den Atomunfall in Fukushima eingegangen. Ich  hatte den Eindruck, dass die Bedeutung des Unfalls heruntergespielt wurde. Frau Kataoka ließ keine Zeit zur Diskussion und musste dieser erst zustimmen, nachdem das Publikum laut protestierte.

Die Nachmittagssession verpassten einige Teilnehmer einschließlich mir,  da wir zu weiteren Veranstaltungen nach Tokyo und Fukushima aufbrechen mussten.

Nach dem Kongress gab es ein Symposion über Fukushima und „the nuclear chain“ in Tokyo und nach dem Besuch der verstrahlten Zone in der Nähe der Reaktoren fand eine Pressekonferenz der IPPNW statt, die ausgezeichnet war. Zwei Erklärungen dazu in den Anlagen.

Herzliche Grüße

Helmut Käss

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel. 0531 35 05 13, Mobile: 0176 3813 7631
http://www.helmutkaess.de/Wordpress/,

 

Meine Fotos, zeitlich geordnet:

Wenn Ihr meine Links öffnet, seht Ihr die Bilder möglicherweise nicht auf Picasa, sondern auf Google Plus. Dann seht Ihr eine Menge Bilder ohne Beschriftung. Ihr seht nach dem ersten Öffnen oben einen schmalen schwarzen Streifen. In diesem seht Ihr auf Blass/Gelb eine Schrift: Hier gelangen Sie zurück zu Picasa-Webalben”.  Ihr müsst auf das “Hier” klicken. Dann bekommt Ihr die Bilder in Picasa mit Unterschriften. Dann könnt Ihr entweder auf die Bilder klicken und sie dadurch vergrößern oder auf Diashow…

 

2012-08-16 Bilder von der Hiroshimareise zwischen dem 14.-16.8:

Bitte die Links jeweils in die Befehlszeile des Browsers kopieren und „Enter“ drücken…

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20120816BilderVonDerHiroshimareiseZwischenDem14168?authkey=Gv1sRgCMPbq_OsrNXFUA 

Bilder bis 2012-08-18 Fotos aus Japan/Hiroshima

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20120818FotosAusJapanHiroshima?authkey=Gv1sRgCKSE1e2ju5LolQE

Bilder bis 2012-08-19:

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20120819?authkey=Gv1sRgCL-T4MjqqfHGJw

Bilder bis 2012-08-22:

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20120822?authkey=Gv1sRgCLHHoLOFoquXXg

Bilder vom 23.-26.8./   012-08-24:

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/2012082402?authkey=Gv1sRgCNX36pP_j-SYNg

Bil2012-08-30 Termine in Tokyo und Fukushima nach dem Kongress:

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20120830TermineInTokyoUndFukushimaNachDemKongress?authkey=Gv1sRgCJ-G4eKaztK8uwE

Karten von Hiroshima und Umgebung:

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20120928KartenVonHiroshimaUndUmgebung?authkey=Gv1sRgCOqAo8KXterhCg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

IPPNW 21st World Congress,  Astana, 25-30 August 2014

IPPNW 21st World Congress,  Astana, the Republic of Kazakhstan,  25-30 August 2014,    International Physicians for the Prevention of Nuclear War  (Nobel Peace Prize, 1985)

From a Nuclear Test Ban to a Nuclear Weapon Free World:

Disarmament, Peace and Global Health in the 21st Century 

Meine Fotos, einige ausgewählte: Wenige Fotos von mir: https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/PresseAstana?authkey=Gv1sRgCJv3ztXrytmmPQ

und für an Fotos Interessierte die Links zu meinen Bilder der verschiedenen Tage:… Bitte die Links jeweils in die Befehlszeile des Browsers kopieren und Enter drücken…

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20140829FreitagAstanaEndeDerKonferenz?authkey=Gv1sRgCJu_2OSV6_SSmgE

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20140828DonnerstagAstana?authkey=Gv1sRgCPyo5P6js4CS1wE

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20140825AstanaMontag?authkey=Gv1sRgCJ7R78K7usugzQE

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20140826DienstagAstana?authkey=Gv1sRgCK_K6Jmtn7CxWw

https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/20140827AstanaMittwoch?authkey=Gv1sRgCOKAw7Pj-NCidw 

Jetzt gerade wurde vom internationalen IPPNW Board eine Erklärung zu der hochgefährlichen Situation in der  Ukraine verabschiedet. Leider habe ich im Moment nur den Entwurf vorliegen.        Sie müssten den verabschiedeten Text von Dr. Helmut Lohrer erbitten. Seine Addresse und der Entwurfstext steht  unten.

Zu der nuklearen Kette: Die Uranminen sind äußerst ungesund für die Arbeiter und die umliegend Wohnenden. Dann kommt die Verschickung, die Verarbeitung und schließlich der Einsatz für Energiegewinnung oder in Atomwaffen dazu. Schon auf der Uranminenebene ist meist eine mangelnde Kontrolle äußerst spürbar, wenn man bedenkt, dass der gewonnene Stoff so gefährlich ist. Viele Kilo Uran werden nicht kontrolliert oder nur verdeckt deklariert. Es gibt viele Initiativen gegen diesen nachlässigen Umgang oder für eine Schließung der Uranminen.

Nuklearwaffen sind unnütz und hochgefährlich für das Überleben der Menschheit. Darauf wies heute der Amerikaner Ward Wilson hin, ein Senior Fellow und Direktor des „Rethinking Nuclear Weapons“ Projektes. Die Gläubigen an die Macht der Atomwaffen seien Süchtige, leider heute noch viele. Die Datenlage für ihre Annahmen sei äußerst dünn und gegenteilige Annahmen erdrückend begründet. Die Annahme, die Japaner hätten wegen der Atomwaffen den Krieg gestoppt, sei durch neuere Daten widerlegt. Es sei nur ein Vorwand gewesen, mit der „Wunderwaffe“ die sowieso unvermeidbare Kapitulation wegen des kurz vorher stattgefunden Kriegseintritts der Sowjetunion zu begründen.

Der Co-Präsident der internationalen IPPNW, der Australier Dr. Tilman Ruff, sagte, dass die Gefahren durch Atomwaffen unerträglich seien und die Atomwaffen dringend geächtet werden müssten.

Fotos: https://picasaweb.google.com/115109311005248499349/PresseAstana

Weitere Highlights des Kongresses: 500 Teilnehmer, in würdigem Rahmen, die Fahrradfahrt der Studenten, mein Wohnen im „Hostel“, neben der dramatischen Gefahren der nuklearen Kette das Programm „Aiming for Prevention“ = „Guns are bad for Health“ und noch vieles andere, worauf das Gespräch kommen könnte. HosH

Herzliche Grüße
Dr. med. Helmut Käss

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0176 381 376 31, http://www.helmutkaess.de/Wordpress/,

 

PS: This was (Helmut Lohrers) proposal:

We urge Russia and the USA, and the presidents Barack Obama and Wladimir Putin, to stop playing with fire. In the 1980s, at the height of the cold war, IPPNW warned the world of a nuclear catastrophe. (For this we received the Nobel peace prize). We now feel the need to remind everybody that there are still about 2000 nuclear weapons at “hair trigger alert”, which means they may be launched within minutes. Enough to kill every living thing on our planet. On top of that there is an existing arsenal of about 15.000 nuclear weapons. Because of a local dispute, which of course has strategic dimension, the conflict between east and west seems reemerging. Existing communication between the former enemies has been shut down as Russia was excluded from several tables. As we see a relapse into the dangerous antagonism the world was hoping we had left behind us, our prescription for you and for mankind would be:

–          you must sit together and start sincere conciliation instead of returning to hostility

–          in the face of this you should take a joint historic decision and destroy all remaining nuclear war heads.

Helmut Lohrer, MD, International Councillor,  IPPNW Germany,  Int. Board of Directors

Auf der Eck 16

78052 Villingen-Schwenningen

 

tel                 +49 7721 2061520

work            +49 7721 25222

fax                 +49 7721 27880

mob             +49 172 777 3934

 

 

nasarbajew, Programm,

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Heute war Sahra Wagenknecht in Braunschweig:  Samstag, 26. August 2017,

Heute war Sahra Wagenknecht in Braunschweig: 

Samstag, 26. August 2017, 17:00 vor dem „Schloss“ 

Meine Fotos: https://goo.gl/photos/Ss5iV6RbcSzRcED8A

 

In der BZ wurde nur der Besuch in Wolfsburg berichtet, der aber ausführlich, so wie auch die Berichte über Horst Seehofer und Stephan Weil.
 .
Sie hielt ja eine ausgezeichnete Rede.
Zum Beispiel über die gelogene CDU Wahlaussage, dass die Deutschen unter Merkel „gut und gern leben“, wo doch 40% der Deutschen weniger verdienen als vor 20 Jahren, während die Reichsten kräftige Gewinne machen. Die Leiharbeit sei moderne  Sklaverei, wobei der Schutz der Arbeitnehmer, der zu Kohls Zeiten noch funktionierte, von der Koalition der bisher Regierenden abgebaut wurde. Sie fordert 12 € Mindestlohn, was auch das Mindeste sei, um in 45 Jahren eine Rente über dem Sozialsatz zu bekommen. Österreich sei vorbildlich bei der Rente, dort erhalte der „Durchschnittsrentner“ 800€ mehr ausgezahlt als in Deutschland. Die anderen Parteien sprechen auch von Steuersenkungen, sagen aber nicht, wie sie dies finanzieren wollen. Dies rechne nur die Linke vor. Im letzten Jahr wurde 8% mehr für die Rüstung ausgegeben und das soll so weitergehen, bis sich der Rüstungshaushalt fast verdoppelt hat. Unglaubliche 900 Milliarden Dollar gibt die Nato aus, dagegen Russland nur 50-60 Mrd Dollar. und dennoch wird bei uns noch mehr verlangt. Da wird das Geld verschleudert, bei den Hungernden kommen wir nicht auf schon längst gemachte Zusagen. Dabei treiben die Kriege, wozu Deutschland mit seinen Rüstungsexporten an Diktatoren wie Saudiarabien (das damit eifrig einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Jemen betreibt) und  einseitige Wirtschaftsverträgen durch die EU kräftig dazu bei. Der „Krieg gegen den Terrorismus“ ist eine wesentliche Ursache für den ansteigenden Terrorismus. Deutschland macht eine verantwortungslose Außenpolitik. Wir müssen zurück zu Willy Brandt, „von deutschem Boden darf kein Krieg ausgehen“.
Sie sprach über gekaufte Politik und  dass nur die Linke keine Spenden von Großspendern wie Daimler Benz und der Deutschen Bank annimmt. Und dass die Politiker wie Gerhard Schröder, aber auch viele Andere, sich später in den Aufsichtsrat der jeweiligen Großfirmen für Wohlverhalten wählen lassen: „Bezahlt wird später.“
Notwendig sei eine Stärkung der Linken, damit sich die Politik wirklich ändert.
 .
Herzliche Grüße
Helmut
Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0176 381 376 31 und 0049 176 577 47 881 http://www.helmutkaess.de/Wordpress/, www.ippnw.de , http://www.friedenszentrum.info/, http://die-linke-bs.de/,
Veröffentlicht unter Blog | Kommentare deaktiviert für Heute war Sahra Wagenknecht in Braunschweig:  Samstag, 26. August 2017,