Umgang mit Trauer auf Englisch

Hier ist eine Frau, die sagt, wie man mit Trauer sinnvoll umgeht.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

doppelter Selbstmord

Martin Sheen spricht über den doppelten Suzid, Klima und Atomkrieg, leider nur auf Englisch

Martin Sheen spricht über den doppelten Suzid, Klima und Atomkrieg, leider auf Englisch
Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

eine Friedenskämpferin in Israel

Gesendet: Freitag, 03. Januar 2020 um 23:40 Uhr
Von: “Adam Keller” <1453ak@gmail.com>
An: intl@mailman.gush-shalom.org
Betreff: Remembering Hava Keller, a pioneer in the anti-occupation struggle

A memorial meeting for the late  Hava Keller, 

who died last Tuesday, will take place Monday Jan. 6 at 7.00 PM  In Beit Ha’Sofer, 6 Kaplan St. Tel Aviv 

Contact: +972-54-2340749===================================================================

Remembering Hava Keller, a pioneer in the anti-occupation struggle

Hava Keller, who died at the age of 90 this week, was one of the few Israelis whos spoke publicly about her role in the Nakba, and was at the heart of several groundbreaking anti-occupation and feminist movements.

Oren Ziv

ByOren Ziv, +972 Magazine, January 2, 2020
https://www.972mag.com/remembering-hava-keller-a-pioneer-in-the-anti-occupation-struggle/

Hava Geller, right, takes part in a vigil marking the 20th anniversary of the Women In Black movement, Jerusalem, December 28, 2007. (Oren Ziv/Activestills.org)

Hava Geller, right, takes part in a vigil marking the 20th anniversary of the Women In Black movement, Jerusalem, December 28, 2007. (Oren Ziv/Activestills.org)

Hava Keller, a veteran anti-occupation activist, passed away in Tel Aviv on Tuesday at the age of 90. Keller was one of the founders of the feminist anti-occupation group Women in Black, as well as Gush Shalom and Women for Political Prisoners. She was also an activist with Ta’ayush and other left-wing groups.

Over the past three decades, Keller had been a consistent presence at left-wing protests, always standing curbside with a sign and driven, according to friends’ recollections following her death, by an unshakeable belief in human rights.

Keller was born in 1929 in Łódź, Poland. Her family fled the country in December 1939, assisted by German friends in the city, and made their way to Lithuania. In January 1941, a few months before the Nazis occupied the country, Keller’s family left for Tel Aviv along with other Jews who had received a permit to go to Palestine.Get Our Weekly NewsletterSign up

Keller joined the Haganah Zionist paramilitary group when she was in ninth grade and was arrested by the British on numerous occasions for hanging political posters. She took part in the 1948 conquest of Acre; in 2006, she provided testimony about the occupation to the Israeli NGO Zochrot, which works to document the Nakba:

People fled in cars. My job was to sit in an observation tower and count the number of vehicles leaving Acre. There were almost no residents there when I entered Acre. We walked around the city. One apartment gave me a shock. We arrived… and the door was open. On the table were pitas and coffee, as if they had been in the middle of breakfast. There was a pair of baby’s shoes on the floor. [I thought to myself] that his feet must be cold, that we had to find the child. I started shouting and crying.

Keller cited it as one of the moments in which she understood that something was not right.

Toward the end of the 1948 War that followed Israel’s establishment, Keller took part in a Haganah operation that expelled Palestinians from Bir es-Seba, would would become Be’er Sheva after the war. In 1949, she was among the Israeli guards overseeing Palestinian laborers who were dismantling the railroad to Rosh Hanikra, near the Lebanese border, on the grounds that train transport to Lebanon was no longer needed. When one of the workers tried to escape, Keller and the other guards shot him to death.

Her son, Adam Keller, remarked this week that his mother “rarely mentioned horrifying incidents. Once, for example, she recalled shooting someone who ran toward her.”

‘That was the day my Zionism died’

Following the 1948 war, Keller got married and had two children. She and her husband, Ya’akov, were among the founders of Kibbutz Saar, near the Palestinian village of al-Sumayriyyah whose residents had been expelled in 1948. For months, Keller asked fellow kibbutz residents when the Palestinians would return, and was always told “soon.” One day, she saw that the village’s houses had been torn to the ground, with just an aqueduct left intact. Kibbutz Lochamei Hagettaot (Fighters of the Ghetto) now stands on the ruins of the village.

“That was the day my Zionism died,” Keller told a Zochrot tour group 10 years ago. “I understood that Israel had no intention of living in peace with the Palestinians, and that they wanted to expel them from the country.”

Keller’s political activism began in the 1950s, when she became involved with Mapam, a socialist-Zionist party. She took part in solidarity demonstrations with striking laborers who were fighting for better conditions.

“The word ‘feminism’ didn’t exist in Israel at the time, but she resented that women in the kibbutz were ordered to work in the kitchen or doing laundry,” her son, Adam, recalled.

Hava Geller at a solidarity protest in front of Hasharon Prison on Palestinian Prisoners’ Day, April 17th, 2007. (Oren Ziv/Activestills.org)

Hava Geller at a solidarity protest in front of Hasharon Prison on Palestinian Prisoners’ Day, April 17th, 2007. (Oren Ziv/Activestills.org)

The Kellers moved to Tel Aviv in 1953. Hava was part of the first history course taught at Tel Aviv University, and taught history and civics to ninth-graders for several years. One parent, according to her family, complained to the school where she taught that she was “turning my son into a leftist.” The principal rejected the complaint.

In the early 1980s, Keller’s political activism intensified with her opposition to Israel’s invasion of Lebanon and occupation of the West Bank, Gaza and East Jerusalem. She also became active on behalf of Palestinian prisoners.

When the First Intifada broke out in 1988, Keller became involved with “Hala Hakibush” (“Down with the Occupation”) and, along with other women, founded “Women for Political Prisoners.” For years, Keller took part in weekly protests outside Hasharon Prison in central Israel, which coincided with prisoners’ family visits. Keller also brought warm clothes, blankets, and other items for the women in the prison.

Following the Oslo Accords in the mid-1990s, Keller participated in the struggle for the release of female Palestinian prisoners, who were supposed to be freed as part of the agreement. Israel initially refused to release inmates who had received life sentences, but relinquished as a result of the campaign.

“Her dedication to the cause of Palestinian prisoners was, in part, connected to her sense of guilt over her past,” explained Adam, her son.

Hava Geller at a solidarity protest with draft refuser Natan Blank, Tel Aviv, May 21, 2013. (Oren Ziv/Activestills.org)

Hava Geller at a solidarity protest with draft refuser Natan Blank, Tel Aviv, May 21, 2013. (Oren Ziv/Activestills.org)

“Everyone loved her,” recalls Malka Geyer, a friend of Keller’s. “We got in touch with Suha Arafat [Yasser Arafat’s now-widow] in order to establish ‘Women for Children’ (specifically minors in detention), and went to meet her in Gaza. She took us to sit with Arafat. As soon as Hava appeared, he got up to hug her.

“Her activism was known throughout the [occupied] territories,” Geyer continues. Even Arafat, who was in exile in Tunisia before being allowed back into the country in the early ’90s, had heard of her.

In 1992, after Yitzhak Rabin’s government expelled hundreds of Palestinians to Lebanon, Keller helped establish a joint Jewish-Arab committee to oppose the deportation. In addition, she and others launched Gush Shalom in response to what they saw as the insufficient action of Peace Now, then Israel’s most prominent pro-peace organization.

From 1988 to 2018, when her health began to decline, Keller attended several protests every week — especially those of Women in Black in central Tel Aviv. She also regularly took part in demonstrations in the West Bank, including in Bil’in, as well as inside the Green Line, including al-Araqib in the Negev, Givat Amal in Tel Aviv, and the social justice protests of 2011.

Friends and family who attended Keller’s shiva (the week-long mourning period in Judaism) in Tel Aviv this week recalled a woman who insisted on helping others, whether people or animals. Rina Moss, a friend, noted “her deep understanding of rights as universal” and her need “to do what was necessary, no matter what people said.”

“She had an inner need to protest,” said Ursula, another friend. Keller’s son, Adam, added that at one point she was attending three-to-four protests a week.

Keller requested that she be cremated and her ashes scattered in the sea along the Tel Aviv coast, where she lived most of her life.

Oren Ziv

Oren Ziv is a photojournalist, a founding member of the Activestills photography collective, and a staff writer for Local Call. Since 2003, he has been documenting a range of social and political issues in Israel and the occupied Palestinian territories with an emphasis on activist communities and their struggles. His reportage has focused on the popular protests against the wall and settlements, affordable housing and other socio-economic issues, anti-racism and discrimination struggles, and the struggle to free animals.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Klimawende

Laut Frau Kemper handelt es sich bei den meisten Argumenten gegen die Energiewende um Mythen und dies begründet sie im November 2019 kurz, aber gründlich.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

der Neurobiologe Prof. Gerald Hüther zur menschlichen Entwicklung

Hier ist die acTVism Videoserie mit Prof. Dr. Gerald Hüther, und hier das Video mit ihm über Wissenschaft, Grundeinkommen, Demokratie und die Würde des Menschen, das ich begeisternd finde

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Folter

Niemand darf der Folter unterworfen werden!” Ein Video über die US-amerikanischen Foltertechiken.

Dazu gibt es ja ein Buch, das sich ausführlich damit befasst: Naomi Kleins “Die Schock-Strategie

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Querfront 2017

Rainer Mausfeld sagt, dass der „Querfront“ Begriff zutiefst ideologisch geprägt sei. www.nachdenkseiten.de/?p=34504  Die Links-Rechts-Demagogie. Ein Interview mit Rainer Mausfeld. Ein Zitat:

Es ist daher besonders erhellend zu untersuchen, von wem diese Attacken ausgehen und gegen wen sie sich richten. Die Systematik hierbei scheint recht offenkundig zu sein: Die „Querfront“- und „Rechtsoffen“-Vorwürfe gehen fast stets von Vertretern der reformistischen „system-offenen“ Linken aus und richten sich überwiegend gegen Personen, die in ernsthafter Weise gegenwärtige Machtverhältnisse hinterfragen und sich für eine gerechtere und wirklich demokratische Gesellschaft einsetzen. Denn diese Personen gefährden nicht nur die Erfüllung der systemstabilisierenden Funktion der reformistisch-symbiotischen Linken, sondern erinnern diese auf psychologischer Ebene auch immer wieder an deren Verrat ihrer eigenen Leitideale. Das erklärt vielleicht die Verbindung von Aggressivität, intellektueller Dürftigkeit und Verworrenheit und moralischer Heuchelei, die ein charakteristisches Merkmal solcher Kampagnen ist.“

Ein anderer Aspekt ist der von Michael Schmidt-Salomon, „warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen“. Das Vorwort steht bei Amazon und hier: http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4431

Es sagt, wir müssen mit allen reden, und wir müssen das Richtige und Unrichtige in den Aussagen genau erkennen. Es gehe nicht darum, dass die Einen immer richtig liegen und die Anderen immer falsch. So würden die Demagogen entmachtet.

5. August 2016 um 9:55 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller

Die Links-Rechts-Demagogie. Ein Interview mit Rainer Mausfeld.

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Ideologiekritik, Interviews, Medienkonzentration Vermachtung der Medien, Neoliberalismus und Monetarismus, Strategien der Meinungsmache

Prof. Rainer Mausfeld

Die NachDenkSeiten beschäftigen sich von Beginn an mit dem Thema Manipulation und mit der Frage, wie man sich davor schützen kann. Ein großer Experte dafür ist auch Professor Mausfeld. Ihn hatten wir im vergangenen Sommer mit den NachDenkSeiten-Leserinnen und Lesern bekannt gemacht. Jens Wernicke hat ihn jetzt aus aktuellem Anlass ein zweites Mal für die NachDenkSeiten interviewt.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

http://www.nachdenkseiten.de/wp-content/plugins/podpress/images/audio_mp3_icon.png

Die Links-Rechts-Demagogie. Ein Interview mit Rainer Mausfeld. – Jens Wernicke im Gespräch mit Prof. Rainer Mausfeld [ 41:04 ] Player verbergen | Play in Popup | Download

Sind viele Linke nicht eigentlich verkappte Faschisten? Und viele Rechte nicht furchtbar progressiv? Ja, ist die Unterscheidung von links und rechts daher nicht schon lange überholt? Das könnte man glauben, wenn man die Nazi-Demagogie betrachtet, die zurzeit durch das Internet schwappt. Oder die Leitartikel des Mainstreams verfolgt. Sahra Wagenknecht etwa sei eigentlich rechts, ja, nahe bei AfD und NPD. Und die CDU in den letzten Jahren so weit nach links gerutscht, dass sie längst sozialdemokratisiert sei und ihre „konservativen Werte“ verloren habe. Worum geht es bei dieser Demagogie? Welche Ziele verfolgt und Interessen bedient sie? Hierüber sowie über die Mechanismen der diesbezüglichen Gegenaufklärung und Manipulation sprach Jens Wernicke mit dem Kognitionsforscher Rainer Mausfeld, der klar analysiert und benennt, worum es bei all den Nebelkerzen und der damit intendierten Verwirrung tatsächlich geht: unseren Geist zu vernebeln und Kritik am immer grausamer betriebenen „Klassenkrieg“ von Reich gegen Arm, den inzwischen selbst der Milliardär und Starinvestor Warren Buffet als solchen benennt, unmöglich zu machen.

Herr Mausfeld, soeben wurde ein wirklich sehenswertes Video-Interview mit Ihnen veröffentlicht, in dem Sie zu den Methoden und Auswirkungen der alltäglichen Indoktrination sowie zur Frage, wie man sich selbst aus der alltäglichen Ohnmacht zu befreien vermag, Rede und Antwort stehen. Aber sagen Sie mir: Wenn Medien dazu dienen sollen, die Bevölkerung über gesellschaftliche Dinge zu unterrichten, was bedeutet es dann, die Funktionsweise von Medien zu durchschauen und Indoktrination zu erkennen? Warum ist dies für den „normalen Menschen“ von Belang und wie kann er dies überhaupt leisten?

Medien stiften Gesellschaft und schaffen und formen erst unser Bild von der gesellschaftlichen und politischen Realität. Sie schaffen gemeinsame Denkräume, helfen Erfahrungen in Sinnzusammenhänge zu integrieren und stiften durch eine Synchronisation der Aufmerksamkeit gemeinsame Erfahrungen. Daher sind sie ganz zentrale Instrumente zur Organisation und zur Ausübung von politischer Macht.

Folglich gehen politische Kämpfe zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Interessengruppen stets mit Bemühungen einher, Zugriff auf die Medien zu gewinnen. Da jedoch die Einstiegs- und Betreiberkosten im Bereich der Massenmedien sehr hoch sind, ist es nicht überraschend, dass sie sich überwiegend im Besitz von Konzernen oder Multimillionären befinden und somit deren politische Weltsicht und Interessen zu vermitteln suchen.

Dieser Tatsache muß man sich täglich beim Lesen von „Nachrichten“ bewusst sein, um nicht der naiven Vorstellung zu verfallen, dass Medien uns über die gesellschaftliche Realität unterrichten würden. Die Leitmedien ebenso wie die Massenmedien sind Geschäftsmodelle und dienen so wenig der Vermittlung von „Wahrheit“, wie die Pharmaindustrie der Förderung der Volksgesundheit dient. Indoktrination gehört zum Wesenskern von Medien.

Wir werden also täglich manipuliert?

Alle Tagesnachrichten sind zwangsläufig hochgradig selektierte Realitätsfetzen, die ohne eine ausführliche Kontextualisierung gar nicht verständlich sein können. Eine solche Kontextualisierung erfolgt in den Medien meist unausgesprochen, das heißt durch die verwendete Sprache, durch affektive Bewertungen, durch Bilder etc.

Die Merkmale von Propaganda sind dann eindeutig erfüllt, wenn Meinung und Information in systematischer und für den Leser kaum aufzulösender Weise vermischt sind. Dies ist bei der Mehrzahl der Tagesnachrichten der privaten und öffentlich-rechtlichen Leitmedien der Fall. Bereits ihre Darbietung ist also ideologisch durchtränkt von den politischen und ökonomischen Interessen derjenigen, die eine Auswahl der Realitätsfetzen treffen, die sie über die Medien bereitstellen.

In diesem Sinne kann man durchaus sagen, dass wir bereits durch die strukturellen und ökonomischen Verhältnisse, auf deren Grundlage und in deren Rahmen Medien operieren, manipuliert werden.

Zu einer solchen Manipulation nutzen Medien ein breites Spektrum unserer psychischen Bedürfnisse aus. Sie versprechen Unterrichtung über die Welt vor allem hinsichtlich unserer Sorgen und Ängste, die unsere eigene kleine Lebenswelt betreffen. Das sind insbesondere politische Ereignisse und Entwicklungen, die unseren Status quo verschlechtern könnten. Sie befriedigen unsere Neugierde auf das Fremde und unser natürliches soziales Bedürfnis nach Klatsch, sie liefern Identifikationsfiguren zur Lebensbewältigung und zur Ablenkung vom eigenen Alltag. Auf dieser Klaviatur des Menschlichen verstehen Medien virtuos zu spielen und damit Kapital zu erwirtschaften.

All dies hat mit der Heranbildung mündiger Bürger nicht das Geringste zu tun. Im Gegenteil: Leitmedien dienen wesentlich dazu, ihren Konsumenten „geeignete“ Interpretationsrahmen für politische Ereignisse, also ganze politische Weltbilder zu verkaufen; Massenmedien haben durch eine Überflutung mit Nichtigkeiten im Wesentlichen die Funktion, die Leute von Wichtigerem, insbesondere von einer gesellschaftlichen Artikulation ihrer eigenen Interessen, fernzuhalten.

Nur wenn man sich dieser Dinge täglich bewusst ist und sich insbesondere bewusst ist, dass man sich beim Konsum der von Medien dargebotenen Informationen stets in einem Manipulationskontext befindet, hat man eine Chance, das von Medien bereitgestellte Material in angemessener Weise ‚lesen‘, bewerten und auch nutzen zu können.

Haben Sie vielleicht ein konkretes Beispiel für solche Manipulationen parat?

Die Berichterstattungen zur Ukraine oder zu Syrien sind für jeden, dessen Urteilsfähigkeit nicht vollständig blockiert ist, besonders augenfällige jüngere Beispiele für die intellektuelle Korrumpiertheit und für die Schamlosigkeit, mit der sich die Leitmedien in den Dienst transatlantischer Eliten gestellt haben. Das Ausmaß der ideologischen Besessenheit, mit der die Leitmedien gegenwärtig gegen Russland hetzen und mit maßlosen Faktenverdrehungen die aggressive Globalisierungstrategie der NATO ideologisch zu rechtfertigen suchen, muss wohl selbst im historischen Maßstab Vergleichbares suchen.

Besonders gut lässt sich die Indoktrinationsfunktion von Medien im historischen Rückblick aufzeigen, weil sich im zeitlichen Abstand Realität und Propaganda leichter trennen lassen. Hier gibt es ein reiches empirisches Material, an dem sich die Angemessenheit der von den Medien in ihrer Selbstbeschreibung zugrunde gelegten Kernthese einer weitgehend objektiven und neutralen Berichterstattung – also ihres Anspruchs, die Bürger umfassend zu informieren und nicht lediglich politische Indoktrination zu betreiben – nach etablierten wissenschaftlichen Standards evaluieren lässt.

Für eine solche Evaluation eignen sich besonders Vorgänge und Situationen, über deren rechtliche und moralische Bewertung im historischen Rückblick ein gewisser Konsens erreicht werden konnte, seien es der Vietnam-Krieg, der Putsch in Chile – von den Leitmedien einhellig bejubelt -, der Sturz demokratischer Regierungen in Guatemala oder Iran, der Einmarsch in den Irak, völkerrechtswidrige Angriffskriege wie im Kosovokrieg, die Anwendung von Folter, etc., etc.

Zu derartigen Fällen haben Medienwissenschaftler eine Fülle von Analysen zu der Berichterstattung in den Leitmedien durchgeführt. Im Lichte dieser Analysen wird die Kernthese des Selbstverständnisses der Leitmedien als „Informationsmedien“ in einer so überwältigenden Weise widerlegt, dass man sich die Frage stellen muß, warum sie überhaupt noch als diskutierbare These behandelt wird. Nur durch aufwendige Indoktrination läßt sich eine solche These nicht nur als diskutierbare These, sondern als geradezu selbstverständliche Ausgangsprämisse im öffentlichen Diskussionsraum halten.

Wie kann man sich vor solchen Manipulationen und vor Indoktrination schützen?

Das war gerade eine der zentralen Fragen der Aufklärung. Diese hat hierzu einen reichen Werkzeugkasten zur Denkmethodologie und zu Instrumenten der Ideologiekritik bereitgestellt.

Hierzu gehört, politische und gesellschaftliche Fragen, mit denen man konfrontiert ist, zunächst daraufhin zu untersuchen, woher die Frage eigentlich kommt, welche Interessengruppen sie formuliert haben und welche ideologischen Prämissen bereits in der Formulierung der Frage enthalten sind. Denn schon die Begriffe, in denen Fragen formuliert sind, enthalten ein ganzes Bündel von unausgesprochenen Vorannahmen, Prämissen und Konsequenzen, die es sorgfältig aufzuschnüren gilt, bevor man prüft, wie eine Antwort aussehen könnte. Die Förderung dieser Anleitung zum „Selberdenken“ und „Richtigdenken“ lag im Zentrum der Bemühungen der Aufklärung, aus „vernunftbegabten vernünftige Menschen“, also mündige Bürger zu machen.

Dieser mühsam gewonnene Werkzeugkasten des kritischen Denkens wird jedoch in den wesentlichen politischen Sozialisationsinstanzen unserer Gesellschaft, also in Schulen und Universitäten, nicht tradiert. Das ist wenig überraschend. Denn ein solches Denken läuft stets auf eine Machtkritik hinaus und könnte damit den Status der jeweiligen Machteliten gefährden. Folglich sind nicht nur Medien, sondern zunehmend auch das gesamte Erziehungs- und Ausbildungswesen zu zentralen Indoktrinationsinstanzen geworden, in denen vor allem Konformität gefördert und belohnt wird.

Können Sie an einem konkreten Beispiel aufzeigen, wo und wie in wichtigen gesellschaftlichen Fragen kritische ideologische Prämissen versteckt sind, die es bei der Mediennutzung aufzudecken gilt?

Der gesamte Bereich der Wirtschafts- und Sozialpolitik ist im Gefolge des Neoliberalismus dermaßen verseucht durch eine Orwellsche Umdeutung nahezu aller relevanten Begriffe, dass man ein ganzes „Falschwörterbuch“ benötigte, um die sich darin verbergenden ideologischen Vorannahmen aufzuschlüsseln. Im Neoliberalismus haben sich die Falschwörter zu einem so dichtgesponnenen Gewebe eines ganzen Weltbildes verwoben, dass es nicht leicht ist, die Realität hinter dieser Ideologie zu erkennen.

Ein aktuelles Beispiel anderer Art ist der Umgang mit den Problemen, die gegenwärtig durch Migranten aus Syrien und Afghanistan sowie aus Westafrika entstehen. Auch hier ist bei der Formulierung dessen, was eigentlich das Problem ist, sorgfältig darauf zu achten, welche ideologischen Prämissen und stillschweigenden Vorannahmen sich bereits in der Problemformulierung verbergen. Denn wer festlegen kann, was als Problem zu gelten hat, kann damit auch den Raum dessen einschränken, was als mögliche Lösung angesehen werden kann.

Das Flüchtlingsproblem ist – weil es innen- wie außenpolitisch selbst nur ein Symptom für sehr viel tieferliegende Probleme ist – so komplex, dass es hierfür keine einfachen Lösungen geben kann. Folglich ist der Spielraum sehr groß, durch unterschiedliche Fokussierungen auf verschiedene Teilaspekte zu unterschiedlichen Haltungen und Wertungen zu kommen. Die daraus resultierenden Konflikte müssen aber in einer Demokratie nicht nur ausgehalten werden, sondern gehören geradezu zum Wesensmerkmal einer Demokratie; sie müssen im öffentlichen Diskurs gelöst werden.

Bei der Formulierung dessen, was eigentlich das Problem darstellt, müssen wir uns jedoch vor historischen und ideologischen Verkürzungen hüten. Wir sollten uns also derjenigen Aspekte des Problems bewußt sein, für die „wir“ – also europäische Staaten und ihre Bürger – politische Verantwortung für die gegenwärtige Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten tragen. Das Sykes-Picot-Abkommen von 1916 steht stellvertretend hierfür. Wir haben seitdem große Teile des Nahen und Mittleren Ostens in seinen gewachsenen kulturellen Strukturen und in seinen funktionierenden Nationalstaaten zerstört, wir haben ganze Staaten zusammengebombt, den Islam radikalisiert und in dem Vakuum Organisationen wie die Taliban und den IS entstehen lassen und sogar gefördert.

Die Probleme, mit denen die Opfer unserer Verwüstungen zu kämpfen haben, schreiben wir nun ihnen selber zu, da wir unsere Verbrechen – einschließlich des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges auf den Irak – längst dem gezielten Erinnerungsverlust unserer kollektiven Gedächtnisse überantwortet haben oder sie gar zu Akten unserer altruistischen „Zivilisationsförderung“ umdeklariert haben.

Mehr als 100 Jahre haben wir Gewalt exportiert – zum ökonomischen Nutzen der daran beteiligten Täter-Nationen und zur Steigerung des Lebensstandards ihrer Bevölkerungen. Nun erreichen erstmals einige Konsequenzen unserer Untaten europäischen Boden, und nun beschweren wir uns darüber, dass die Opfer uns mit den Folgen unserer Untaten in unserem eigenen Lebensbereich behelligen.

Doch man kann nicht zum eigenen Nutzen Tretminen und Giftgas exportieren und sich dann darüber beklagen, dass man durch Explosionslärm und Giftgestank gestört wird. Ein Blick auf die Geschichte sollte also klarmachen, dass man nicht in internationalem Maßstab Untaten begehen kann und sich dann in nationalem Rahmen gegen ihre Folgen abschotten kann. Wer dennoch entsprechende Lösungen vorschlägt, macht sich genau jener Heuchelei und Doppelmoral schuldig, die man im Falle anderer globaler Akteure zu Recht anprangert.

Wenn, wie Sie sagen, viele der Probleme, mit denen wir gegenwärtig konfrontiert sind, so komplex sind, dass es keine klaren oder einfachen Lösungen gibt und geben kann, hat dann nicht auch die historische Unterscheidung von linken und rechten Haltungen ihre Bedeutung verloren? Geht es dann nicht in erster Linie darum, pragmatisch konkrete Lösungen für konkrete Probleme zu finden? Einige Akteure im politischen Spektrum deuten derlei aktuell ja gern einmal an…

Das ist genau die Ideologie, mit der – ziemlich erfolgreich – versucht wird, demokratische Strukturen durch eine Herrschaft technokratischer Eliten zu ersetzen. Daniel Bell hatte ja schon 1960 das „Ende der Ideologie“ verkündet und Francis Fukuyama 1992 gar das „Ende der Geschichte“ durch den Siegeszug des Kapitalismus. Beide Thesen sind rasch in sich zusammengefallen und haben sich als das erwiesen, was sie sind: als Versuche, eine Ideologie zu schaffen, mit der sich der Status der herrschenden Eliten stabilisieren und ihre Macht vergrößern läßt.

Links und rechts sind ja nicht lediglich – in ihrem Bezug auf die Sitzordnung in der verfassunggebenden französischen Nationalversammlung von 1789 – historische Einteilungen entlang einer eindimensionalen Eigenschaft. Als solche wären sie in der Tat nicht nur historisch überholt, sondern auch hoffnungslos unterkomplex. Links steht vielmehr für die normativen moralischen und politischen Leitvorstellungen, die über den Menschen und über die Möglichkeiten seiner gesellschaftlichen Organisation in einem langen und mühsamen historischen Prozeß gewonnen wurden und die in der Aufklärung besonders prägnant formuliert wurden. Den Kern dieser Leitvorstellungen bildet ein universeller Humanismus, also die Anerkennung einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen.

Bereits aus dieser Leitvorstellung ergeben sich schwerwiegende und weitreichende Folgerungen. Beispielsweise schließt ein universeller Humanismus Positionen aus, die auf der Überzeugung einer prinzipiellen Vorrangstellung der eigenen biologischen, sozialen, kulturellen, religiösen oder nationalen Gruppe beruhen; er schließt also Rassismus, Chauvinismus, Nationalismus oder Exzeptionalismus aus. Zudem beinhaltet er, dass alle Machtstrukturen ihre Existenzberechtigung nachzuweisen und sich der Öffentlichkeit gegenüber zu rechtfertigen haben, sonst sind sie illegitim und somit zu beseitigen.

Aus dem universellen Humanismus ergibt sich also das spezifische Leitideal einer radikal-demokratischen Form einer Gesellschaft, in der ein jeder einen angemessenen Anteil an allen Entscheidungen hat, die die eigene ökonomische und gesellschaftliche Situation betreffen; er schließt also Gesellschaftsformen aus, die auf einer Elitenherrschaft oder auf einem Führerprinzip beruhen. Diese in der Aufklärung erstmals klar formulierten Leitideale sind seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und verfeinert worden und stellen den Identitätskern des linken Projektes dar.

Da diese Leitideale gewaltige politische Konsequenzen haben, wurden sie seit je auf das schärfste bekämpft; historisch war das der Kern der sogenannten Gegenaufklärung, der es wesentlich um die Wahrung des jeweiligen Status quo ging. Die Behauptung, eine Links-Rechts-Unterscheidung hätte sich historisch überlebt, würde also letztlich beinhalten, dass sich die Leitideen einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen und einer ernsthaften demokratischen Gesellschaftsorganisation überholt hätten – eine These, die natürlich gerne von denen vertreten wird, deren Macht gerade auf rassistischen, chauvinistischen, nationalistischen oder exzeptionalistischen Ideologien basiert.

Wenn, wie Sie sagen, links und rechts gesellschaftliche und politische Gegenpole bilden, wie kann es dann eine Querfront geben und wie können Linke tatsächlich oder vermeintlich „rechts-offen“ sein? Oder stellen diese Begriffe auch nur Propaganda dar, um Linke zu diskreditieren? Wenn ja, was sind dann die Gründe hierfür?

In der Sache sind links und rechts in der Tat Gegenpole und können daher in der Substanz so wenig Berührungspunkte miteinander haben wie Aufklärung und Gegenaufklärung oder wie Demokratie und Elitenherrschaft. Blickt man jedoch statt auf die Sache auf die Ebene einzelner Personen oder auf die Ebene konkreter politischer Gruppierungen, die sich als links bezeichnen, so lassen sich aus naheliegenden Gründen alle möglichen Konstellationen von Haltungen finden, die in der Sache völlig unvereinbar miteinander sind.

Das war auch zur Zeit der Aufklärung nicht anders. Beispielsweise gilt der große schottische Philosoph David Hume als zur Aufklärung gehörig; gleichwohl sah er Schwarze „von Natur aus den Weißen unterlegen“ an, vertrat also rassistische Auffassungen. Auf der Ebene einzelner Personen können also Überzeugungen gleichzeitig nebeneinander bestehen, die in der Sache völlig unverträglich miteinander sind. Das ist eine Konsequenz unserer beschränkten Rationalität und anderer Eigenschaften unseres Geistes. Wir sind oft nicht in der Lage zu erkennen, dass einige unserer Überzeugungen in der Sache miteinander unverträglich sind. Beispielsweise können uns bestimmte Affekte daran hindern, derartige Unverträglichkeiten zu bemerken.

So war Hume einerseits von den Leitidealen der Aufklärung fasziniert; zugleich vertrat er – weil er eine mögliche Gefährdung seiner eigenen privilegierten Lebensform fürchtete – ein gesellschaftliches Weltbild, das die damalige gesellschaftliche und kolonialistische Praxis rechtfertigte. Doch auch unter denjenigen, die sich aufrichtig und konsequent der radikalen Aufklärung und den genannten Leitidealen verpflichtet fühlten, fanden sich zahlreiche, die Bedenken hatten, das Volk über diese Leitdeale aufzuklären, weil sie fürchteten, durch den dadurch möglicherweise ausgelösten gesellschaftlichen Transformationsprozess Nachteile hinsichtlich ihres privilegierten Status quo zu erleiden. Erst kommt bei den Privilegierten eben die Sicherung des eigenen gesellschaftlichen Status quo, dann kommt die Moral.

Wir müssen also die sachliche Ebene moralischer und politischer Leitideale klar von einer personellen Ebene trennen. Man wird dann auch innerhalb von Organisationsformen, die sich als links verstehen, Personen finden, die Überzeugungen vertreten, die den genannten Leitidealen widersprechen. Es gibt also Personen, die sich als links bezeichnen und gleichwohl chauvinistische, nationalistische oder kulturell-rassistische Positionen vertreten und ideologische Prämissen von Kapitalismus, Neoliberalismus, Neo-Imperialismus und ähnliches teilen. Das wird umso stärker der Fall sein, je stärker Personen in ihrem gesellschaftlichen Status und in ihren Privilegien von der jeweiligen gesellschaftlichen Ordnung profitieren. In solchen Fällen neigen dann auch sich als links verstehende Personen dazu, die jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse grundsätzlich zu akzeptieren und eine linke Perspektive auf moderate Reformen an den jeweiligen Verhältnissen zu beschränken.

Noch einmal: In der Sache kann es im Kern keine Berührungspunkte zwischen links und rechts geben; auf der Ebene individueller Personen und Gruppierungen ist jedoch so ziemlich alles an Kombinationen politischer Einstellungen möglich. Auch hier bedarf es einer kontinuierlichen Aufklärungsarbeit, um die Unverträglichkeiten bestimmter politischer Überzeugungen mit den Leitidealen der Aufklärung und somit mit dem Kern des linken Projektes aufzuzeigen.

Warum aber wird gerade jetzt die Linke so durch Vorwürfe wie Querfront oder rechts-offen unter Beschuss genommen? Ich habe alles andere als den Eindruck, dass alle hier Angefeindeten wirklich rechts, geschweige denn eine Bedrohung für gesellschaftliche Werte oder Demokratie darstellen. Ganz im Gegenteil scheint es hier oft eine unglaublich aufgeladene Debatte zu geben, die, wie mir scheinen will, radikale Kritik, ja, wenn ich so sagen darf, zunehmend totzuschlagen versucht…

Auch an der Linken ging die tiefgreifende neoliberale Indoktrination mit ihrer ideologischen Kernthese der Alternativlosigkeit der gegenwärtigen Verhältnisse, gelinde gesagt, nicht spurlos vorüber. Diese Ideologie wurde gleichsam zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung, da offensichtlich auch in der Linken der Denkraum möglicher Alternativen radikal schrumpfte und ihre Anliegen zunehmend zu einer reformistischen Perspektive verkümmerten.


http://www.nachdenkseiten.de/upload/bilder/160805_interview-mausfeld.jpg

Je stärker sie sich im Rahmen des gegenwärtigen neoliberalen Konsenses weniger als Opposition, sondern eher als mitgestaltende politische Kraft versteht oder verstehen möchte, umso mehr ist sie in Gefahr, dem Irrglauben zu erliegen, soziale Reformen könnten gleichsam symbiotisch im Konsens mit den herrschenden Eliten durchgesetzt werden.

Wir sollten stets in Erinnerung behalten, dass es gerade reformistisch-sozialistische und sozialdemokratische Parteien waren und sind, die in Europa das neoliberale Projekt am konsequentesten vorangetrieben und rechtlich verankert haben. Die notwendigen Konsequenzen daraus lassen sich nur ziehen, wenn die Ursachen für das Scheitern der – oft zunächst sehr vielversprechenden – linken Bewegungen der vergangenen Jahrzehnte unter diesem Aspekt sehr viel genauer analysiert würden.

Zu Ihrer Frage, warum die Linke gegenwärtig einen so heftigen Selbstzersetzungsprozeß betreibt, kann ich nur Mutmaßungen anstellen. Lange historische Erfahrungen lehren uns ja, dass die Linke naturgemäß – da sie ja gerade auf eine Delegitimierung von Machteliten zielt – seit je im Zentrum von Zersetzungsbemühungen durch die jeweils herrschenden Eliten steht, die stets großen Aufwand betrieben haben, linke Bewegungen und überhaupt alle politischen Organisationen der Verlierer der jeweils herrschenden Ordnung zu spalten, auszuzehren und zu neutralisieren.

Insofern sind die neueren „Querfront-Attacken“ nicht sonderlich überraschend. Interessant ist jedoch, dass diese Attacken zu einem Zeitpunkt an Intensität zugenommen haben, an dem weite Teile der politisch organisierten Linken sich in einer reformistisch-symbiotischen Beziehung zu den herrschenden Machtverhältnissen eingerichtet haben.

Dadurch ist die Linke mehr als zu früheren Zeiten mit einem tiefgehenden Identitätsproblem konfrontiert. Gerade Gruppierungen, die ihre Ziele auf das beschränken, was auf reformistisch-symbiotischem Wege als erreichbar angesehen wird, haben ihre Leitideale und damit ihre eigenen Wurzeln verloren. Nur zur Erinnerung: Ein universeller Humanismus und das sich daraus ergebende Leitideal einer gerechten und menschwürdigen demokratischen Gesellschaft sind mit einer kapitalistischen Wirtschaftsform nicht verträglich. Demokratie in einem ernsthaften Sinne und Kapitalismus schließen sich aus.

Parteien im linken Teil des politischen Spektrums erfüllen jedoch für die herrschenden Eliten eine wichtige Stabilisierungsfunktion. Nur sie können die Verlierer der herrschenden Wirtschaftsordnung, deren Interessen sie ja zu vertreten vorgeben, in einen politischen Konsens einbinden, wodurch der Status der herrschenden Eliten stabilisiert wird. Dafür werden ihre Vertreter dann mit geeigneten Privilegien und mit einem Platz an den Katzentischen im Palais der Machteliten belohnt. Damit die Parteien diese Pazifizierungsfunktion für die Klasse, deren Interessen zu vertreten sie vorgibt, erfüllen können, muß natürlich sichergestellt werden, dass in ihnen nicht Kräfte Einfluß gewinnen, die sich tatsächlich für die Interessen der Bevölkerung einsetzen – also für eine gerechtere und wirklich demokratische Gesellschaft.

Für die Neutralisierung der Vertreter ernsthaft linker Positionen sind Ausgrenzungskriterien wichtig, die für die Öffentlichkeit zumindest vordergründig eine gewisse Plausibilität haben. In der Sache ist der Spielraum für solche Ausgrenzungskriterien sehr beschränkt und reicht kaum darüber hinaus, die genannten Leitideale als utopisch, unrealistisch oder weltfremd zu diffamieren. Eine solche Diffamierung ist bereits eine recht wirksame Methode, den öffentlichen Denkbereich auf „vernünftige“, also systemstabilisierende Ziele zu begrenzen. Sehr viel wirksamer läßt sich jedoch eine Ausgrenzung und Ächtung radikalerer Positionen aus diesem Spektrum dadurch erreichen, dass man auf die persönliche Ebene wechselt und Vertreter solcher Positionen, die Spielraum für solche Angriffe bieten könnten, durch Diffamierungen, Anspielungen, üble Nachrede, Gerüchte, Verleumdungen oder Rufmord zu diskreditieren sucht.

Es ist daher besonders erhellend zu untersuchen, von wem diese Attacken ausgehen und gegen wen sie sich richten. Die Systematik hierbei scheint recht offenkundig zu sein: Die „Querfront“- und „Rechtsoffen“-Vorwürfe gehen fast stets von Vertretern der reformistischen „system-offenen“ Linken aus und richten sich überwiegend gegen Personen, die in ernsthafter Weise gegenwärtige Machtverhältnisse hinterfragen und sich für eine gerechtere und wirklich demokratische Gesellschaft einsetzen. Denn diese Personen gefährden nicht nur die Erfüllung der systemstabilisierenden Funktion der reformistisch-symbiotischen Linken, sondern erinnern diese auf psychologischer Ebene auch immer wieder an deren Verrat ihrer eigenen Leitideale. Das erklärt vielleicht die Verbindung von Aggressivität, intellektueller Dürftigkeit und Verworrenheit und moralischer Heuchelei, die ein charakteristisches Merkmal solcher Kampagnen ist.

Es gibt Themen, bei denen sich Kritik von links und Kritik von rechts auf vordergründig gleiche Ziele richtet: etwa Medien, die Rolle der EU oder die Rolle der USA. Was bedeutet das? Kann es dafür Gründe etwa strategischer Art geben? Wie geht man damit um? Wird durch vordergründig gleiche Ziele linke Kritik plötzlich rechts?

Auch hier muß man wieder, bevor man eine Antwort zu geben versucht, untersuchen, was eigentlich die Frage ist und welche stillschweigenden Prämissen in ihr verborgen sind. Wir neigen nämlich von Natur aus dazu, in unserem Denken dem Banne des Wortes zu erliegen. Das gilt im politischen Bereich noch viel mehr und stellt geradezu die Grundlage von Propaganda dar.

Wenn wir Wörter oder Wortverbindungen wie „Kampf um Demokratie und Menschenrechte“ oder „humanitäre Intervention“ hören, fällt es uns manchmal schwer, das tatsächlich damit Gemeinte hinter der Oberfläche der Wörter zu identifizieren. Wir sind also im politischen Bereich stets darauf angewiesen, bei allen Begriffen die ideologischen Vorannahmen und Prämissen zu identifizieren, die mit ihnen einhergehen. Ohne eine solche gedankliche Arbeit laufen wir Gefahr, dem bloßen Wortgeklingel zum Opfer zu fallen. Das gilt auch für die Frage, ob es ernsthafte, gemeinsame Ziele zwischen linken und rechten Perspektiven geben kann.

Wenn wir von rechter Seite Wörter wie „Medienkritik“ oder „Kritik der EU“ oder „anti-imperialistische Kritik der USA“ vernehmen, sind wir versucht zu meinen, dass die Art der Kritik und die Art des Zieles, auf das sie sich richtet, möglicherweise mit linken Anliegen übereinstimmen könnte. Es lässt sich jedoch leicht aufzeigen, dass aus linker Perspektive darunter jeweils etwas grundlegend Anderes zu verstehen ist als aus rechter Perspektive.

Es ist nämlich konstitutiv für die rechte Perspektive, dass sie das normative Ideal einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen mit all seinen Implikationen rigoros zurückweist und eine radikal nationalistische, chauvinistische und rassistische Haltung – ihr Rassismus tarnt sich nur dürftig durch ihr Konzept des „Ethnopluralismus“ – vertritt. Ihr Gesellschaftsideal ist das einer kulturell homogenen und hierarchisch-elitär organisierten Volksgemeinschaft, in die sich der Einzelne einzufügen und der er sich unterzuordnen habe. Ihr Hauptgegner ist folglich gerade die „Humanitätsideologie“ der Aufklärung und damit alles linke Gedankengut, das zu einer „weltanschaulichen Entwurzelung“ und zu einer Schwächung der „gewachsenen Ordnung der ethnischen Volksgemeinschaft“ und somit der „nationalen Identität“ geführt habe. Es kann also weder in den Zielen noch in den Mitteln Gemeinsamkeiten zwischen dem linken und dem rechten Projekt geben.

Auch auf einer rein strategischen Ebene der Erreichung gänzlich unstreitiger Ziele läßt sich angesichts der vollständigen Unverträglichkeit der Leitideale und Vorstellungen über gesellschaftliche Ziele keine Art der Kooperation rechtfertigen. Das ist eine Einsicht, die in der Linken in anderen Fällen einer grundlegenden Unverträglichkeit von Zielen völlig unstreitig wäre. Eine strategische Kooperation linker Bewegungen etwa mit Monsanto oder Nestlé, um gemeinsam gegen „den Hunger“ in der Welt zu kämpfen, oder etwa mit der Bill-Gates-Stiftung, um gemeinsam gegen „Gesundheitsprobleme“ in der Dritten Welt zu kämpfen, oder mit dem National Endowment for Democracy, um gemeinsam für „Demokratie“ zu kämpfen, ist kaum sinnvoller, als mit Bomben für „die Menschenrechte“ zu kämpfen.

Bereits die Idee solcher Kooperationen resultiert aus gedanklichen Verwirrungen und Konfusionen darüber, worum es wirklich geht. Es bleibt also Aufgabe des linken Projektes, im Einklang mit dessen Leitidealen seine eigenen Ziele zu verfolgen und sich dabei nicht durch scheinbare Gemeinsamkeit auf der Oberfläche der Wörter irreführen zu lassen.

Derartige Konfusionen werden jedoch auch innerhalb der Linken gezielt vonseiten einer reformistischen „system-offenen“ Linken gefördert, um Kritikbereiche, in denen eine grundlegende Kritik die Stabilität der herrschenden Eliten gefährden könnte, aus dem Bereich “vernünftiger“ und “verantwortlicher“ Positionen auszugrenzen.


Neusprech Bedeutung Kommentar
Arbeitgeber = Arbeitnehmer und umgekehrt
betriebsneutrale Kündigungen = Vorruhestand mit entsprechenden Renteneinbußen
Bildungskommunikation = Markenwerbung an Bildungseinrichtungen durch Sponsoring
Eingriffskräfte/Einsatzkräfte = Angriffsarmee
Einsatzlage = Krieg (in Afghanistan)
Eliteförderung = Bildungsabbau
Entsorgungspark = Mülldeponie
Flexibilität, Deregulierung = Aufgabe sicherer Arbeitsverhältnisse der suggerierte „Befreiungsschlag“ nützt nur den Unternehmern bzw. den Renditenehmern
freie Marktwirtschaft = Großkonzerndiktatur bzw. Börsendiktatur
Fortbildung = Werbe- veranstaltung z.B. von Pharmaunternehmen, bei Friseurprodukten etc.
Friedensoperation, Friedensmission = Krieg
Frontex =Militär (kein Reinigungsmittel)
global Governance = antidemokratische zentrale Weltregierung
Grenzschutzagentur =Militär zur Flüchtlingsabwehr z.B. Frontext
harmonisieren = gleichschalten z.B. im Zuge der europäischen Harmonisierung…
humanitäre Intervention = Krieg bzw. Ressourcensicherung
Liquidierung Hinrichtung ohne Prüfung von Schuld
Militärschlag = Angriffskrieg
Mission = Militäreinsatz
mutiger Sozialplan = Stellenabbau
Politikberater = Lobbyist
Rebellenhochburg = legales Kriegsziel z.B. die dicht
bevölkerte Stadt Falluja
Reform Bildungsreform Gesundheitsreform EU-Reformvertrag Sozialabbau
= Bildungsabbau
= Versicherungs- schutzabbau, Privatisierung
= Abbau demokratischer Grundrechte
z.B. Aufhebung der Gewaltenteilung und Aufrüstungsverpflichtung
robuster Stabilisierungseinsatz mit Kampfhandlungen = Krieg
systemrelevant = mehr wert sog. „Rettungsschirme“ wofür? (Banken vs. Menschen)
Verfassungsschutz = (Inlands-) Geheimdienst
umstrittene Verhörmethoden = Folter
technische Überprüfung = Zugausfall wegen Schaden bzw. Mangel,
Verantwortung in der Welt = Krieg und Kontrolle
Verschlankung, Abwicklung, mutiger Sozialplan = Stellenabbau
Wirtschaftsflüchtlinge = Globalisierungsopfer eigentlich also ein Politikum

Institut für Medienverantwortung: „Manipulation durch Sprache


Was täte politisch Ihrer Meinung nach am meisten Not? Was stünde, im Kampf gegen den Neoliberalismus und das durch diesen forcierte Ende der Demokratie, Ihrer Meinung nach gerade als Wichtigstes auf der politischen Agenda?

Der Neoliberalismus zielt ja darauf, uns im Denken und Fühlen zu entmündigen und uns so – möglichst ohne sichtbare Gewalt – für die Interessen herrschender Eliten zu verzwecken, also verwertbar zu machen. Folglich muß unsere vorrangige Aufgabe darin bestehen, Autonomie zurückzugewinnen – Autonomie im Denken und Autonomie im Fühlen. Nur so können wir auch wieder Spielräume für eine Autonomie im Handeln und damit für eine Verfolgung unserer eigenen gesellschaftlichen Interessen gewinnen. Das wird nicht ohne kontinuierliche Denkarbeit möglich sein und auch nicht ohne ein größeres Zutrauen in unsere natürliche Befähigung zur Moralität, also zu Urteilen über Verletzungen elementarer moralischer Prinzipien, etwa über Verteilungsgerechtigkeit.

Die lange Geschichte des linken Projektes stellt uns klar formulierte gesellschaftliche Leitideale bereit, und es gibt keine stichhaltigen Gründe, dass eine Annäherung an diese Leitideale außerhalb dessen läge, was dem Menschen aufgrund der Beschaffenheit seines Geistes möglich ist. Wenn wir uns diese Leitideale und Zielvorstellungen wieder stärker in Erinnerung rufen, können sie uns wieder Hoffnung geben, dass die Dinge änderbar sind und auch wieder stärker die Begeisterung und Leidenschaft auslösen, die nötig ist, um beständig für ihr Erreichen zu kämpfen. Die vorrangige Aufgabe sehe ich dabei darin, die mittlerweile verheerende gesellschaftliche Fragmentierung und die mit ihr einhergehende politische Lethargie zu überwinden und aufzuzeigen, dass es gangbare Wege gibt, die vom jetzigen Zustand zu einem wünschenswerteren gesellschaftlichen Zustand führen können.

Ich bedanke mich für das Gespräch.


Rainer Mausfeld, geboren 1949, studierte Psychologie, Mathematik und Philosophie in Bonn. Er ist Professor für Allgemeine Psychologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und arbeitet im Bereich der Wahrnehmungs- und Kognitionsforschung.


Weiterlesen:


Weitere Veröffentlichungen von Jens Wernicke finden Sie auf seiner Homepage jenswernicke.de. Dort können Sie auch eine automatische E-Mail-Benachrichtigung über neue Texte bestellen.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Klimadividende

Erst mal die Information der Parents for Future

Dann “mein” Plakat

http://helmutkaess.de/Wordpress/wp-content/uploads/2019/12/Klimadividende-jetzt-1.pdf

und dann bei allen Macken die Wikipedia bei einseitiger Politikbeurteilung hat, hier stimme ich der Aussage von Wikipedia weitgehend zu…

http://helmutkaess.de/Wordpress/wp-content/uploads/2019/12/Klimadividende-jetzt-1.pdf
Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Neues zu Duma

Hallo,

Helmuts dramatischer Bericht (Dez. 2019) über die Manipulationen der Giftgas-Untersuchungen durch die OPCW veranlasst mich, Euch noch 3 von mehreren Infos über Douma an den Tagen nach dem angeblichen Giftsgas-Angriff am 7.4.18 zu geben, die ich damals bekommen hatte.

1. Inszenierter Krieg

Robert Fisk entlarvt vermeintliches Giftgas-Massaker als Inszenierung.

von Mathias Bröckers
Der legendäre Nah-Ost-Reporter Robert Fisk, in Großbritannien als Auslandskorrespondent des Jahres mehrfach ausgezeichnet, ist auf eigene Faust nach Douma gereist, um die Wahrheit über den angeblichen Giftgasanschlag herauszufinden. Er suchte das unteriridsche Krankenhaus auf, aus dem die Videos von Kindern mit Sauerstoffmasken stammten, die von den �White Helmets� als Beleg für einen Chemiewaffenangriff in die Welt gesetzt
wurden. Als erster Journalist überhaupt sprach Fisk mit dem Leiter der Klinik, Dr. Rahaibani.

https://www.rubikon.news/artikel/inszenierter-krieg

Robert Fisk reports from Douma, Syria (17/4/18):

https://www.youtube.com/watch?v=0DIlKTyWpMI

2. Karin Leukefeld Interview am 10.4.18  (8 Min.)

3. Michael Lüders (5 Min.) am 12.4.18 zu angebl. Giftgas-Angriff und drohenden Angriffen der USA

Beste Grüße

Manfred.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Streitgespräch Masterplan 100% Klimaschutz

Berichte über die Veranstaltung: In Braunschweig Spiegel, in der BZ und unten mein eigener Bericht

  Ich erkenne die Logik: AfD = Nazi = Gesprächsverbot nicht an. Ja, bei den AfD-lern gibt es Leute mit faschistoidem Gedankengut. Aber das ist nach meiner Überzeugung nicht die Mehrheit. Leute mit faschistoidem Gedankengut gibt es angeblich in der Bevölkerung 20% und in fast allen Parteien. In der AfD vermutlich mehr als in anderen, aber es geht darum, wie wir eine bessere Gesellschaft  hinbekommen, mit Reden oder Abgrenzung. Und das gilt für alle, die in wichtigen Themen eine andere Meinung haben, auch bei unserer Aufstehgruppe. Ich halte zwei Strategien für erforderlich: Reden mit denen, denen man begegnet, wie wir das machen und moderierte Streitgespräche mit Funktionären, denen man gute Leute gegenüber stellen sollte. Das war gestern Abend und am Sonntag bei einer ähnlichen Problematik passiert, siehe unten…  


  Herzliche Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513  

Es ging um diese Veranstaltung: Streitgespräch Masterplan 100% Klimaschutz der AfD am 12.12.19, hier das Bild

Ich war gestern Abend bei diesem Streitgespräch der AfD zum Klima dabei. Davor waren laut BZ etwa 80 Demonstranten, die lautstark gegen die Veranstaltung protestierten. Es waren knapp 100 Personen im Vortragssaal. Die Veranstaltung war für mich ein voller Erfolg. Zwar hatte der Referent der AfD erst mal schon seine Partei-Klimavorstellungen vorgetragen, aber als ich rief, das sollten sie doch den Referenten überlassen, stoppte der Vortragende sofort mit dieser Ungleichgewichtung. Dann trug erst mal Prof. Jürgen Kuck seine Thesen vor: Er sprach vom Beweis, der “Detektion” des Klimawandels, und belegte das mit vielen Beispielen, nach dem Beweis der Tat ging es dann um den Nachweis des Täters, nämlich die Menschheit mit ebenfalls vielen Belegen, dann um die Prognose, ob es besser oder schlechter wird, dann um die Klimafolgen und die Argumentationslinien und er belegte alles überzeugend. Ich habe versucht, seinen Vortrag zu bekommen, denn er zeigte natürlich hervorragende und äußerst überzeugende Diagramme und Bilder. Leider hat er dies wegen des Urheberrechts abgelehnt. Danach redete Herr Limburg. Ich verstand ihn kaum. Auch zu seinen Worten wird ja bald ein Beitrag in BS Spiegel erscheinen.

Herr Kuck bekam viel mehr Beifall als Herr Limburg. Dies war ein Beispiel für ein Streitgespräch, wie ich es für sehr wichtig halte, um entweder die unmögliche Meinung der AfD zu korrigieren oder ihnen die Wähler abzuwerben. Man müsste solche Streitgespräche noch zu den anderen wichtigen AfD Themen führen, um auch dort entweder die Meinung zu korrigieren oder auch die Wähler abzuwerben.

Ein ähnliches Streitgespräch fand am Sonntag in Kassel beim Friedensratschlag statt zwischen Nirit Sommerfeld von der Jüdische Stimme | für gerechten Frieden in Nahost e.V. ,   https://www.juedischestimme.de     gegen zwei Studenten aus Kassel, die der Deutsch-Israelischen Gesellschaft angehören. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=8286

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Friedensratschlag 2019….

am besten schaut Ihr Euch dies auf BS Spiegel an! Falls Euch noch etwas fehlt, könnt Ihr noch in meinen Notizen stöbern! Übernachtet habe ich übrigens mit Christoph bei einem netten Paar in der Goethestrasse mit sehr bewegenden Diskussionen am späteren Abend.

Sa, 12:00: Plenum,

Anne Rieger, Militär kostet zur Zeit 50 mrd €, ist der größte Klimakiller, abrüsten statt…

zusammenarbeit mit der Uni in Kassel,

wachsender widerstand, Akionsberatung, aufklärung, protest, widerstand,

160.000 Unterschriften, für „Abrüsten statt Aufrüsten“, sollen noch deutlich mehr werden,

entspannung, kooperation, abrüstung,

Norman Paech, laut einer Umfrage waren 80% für eindeutiges verbot der atomwaffen, 2019, aber nach einer neueren Umfrage sind 40 % für europäischen Atomschirm,

Atomwaffenverbotsvertrag hat jetzt 34 Ratifikationen,

unsere oberste aufgabe, von der BRD Regierung zu verlangen, dem Atomverbotsvertrag beizutreten….

Die schlechte Nachricht, Trump betreibt eine unheimliche Dynamisierung des Militarismus, neue Nuklearstrategie, es droht eine nukleare Verbreitung,

Christoph Scherrer, Fachgebiet Globalisierung und Politik,

hälte eine Rückkehr zur Wehrpflicht für sinnvoll, Handelskriege und neue Kriegsvorbereitung,

Die Durchsetzung des Kapitalismus ist gewaltförmig,

Der Süden ist weitgehend der Verlierer im Wettbewerb, durch die Öffnung der Länder, China hat sich erfolgreich gewehrt, durch die „verlängerte Werkbank“, hat seinen Service mit Auflagen verbunden, Obama versuchte, mit spezifischen Regeln China zu umzingeln, das war aber in den USA nicht durchsetzungsfähig, trump kritisierte den Vertrag, seine Strategie sind bilaterale Verträge und Strafzölle, immer mehr chauvinistische Töne, Kriegspotential, direkter krieg zwischen den Atommächten ist unwahrscheinlich, aber es muss deeskaliert werden

Käßmann, Frieden entwickeln, Krieg verhindern

Theologin, Christin, biographisch, vor 10 jahren, nichts ist gut in Afghanistan, nicht anders möglich Frieden zu stiften, das Friedenszeugnis der Kirchen ist aber heute glasklar,

das deutsche Militär hat nicht die Aufgabe, Brunnen bohren und Mädchenschulen zu bauen, klar, dass es ein Krieg ist, Christus wollten keinen Krieg, Es ist nötig, die Taliban in eine Zelt zu bitten, „bittet für die, die euch verfolgen“,

Friedensdiskurs wird gewalttätig blockiert,

Vietnam krieg, Atomwaffen gegen Nichtkernwaffenstaaten, neue Bedrohungslage, nicht auf trump konzentrieren, Stoltenberg ist eine Fortsetzung von Trump, 1914 Mobilmachunge gegen Russland, überdeutlich, cruise missels, Kündigung des inf Vertrags, der 1988 geschlossen wurde, mit weitgehenden Inspektionen, Trump wollte ihn auflösen, am 2. august 2019 lief er daher aus…

Mininukes, Zerstörung etwa wie bei Hiroshima, 10.000, 2010,

was plant die bundesregierung, mit entsprechenden kompetenzen, europäische Schaffung, einer Nuklearstreitmacht,

erinnert an den 2+4 vertrag, teilhabe = verfügungsgewalt, Atomwaffen müssen ein Ende finden, denn die Erde wird überleben, aber nicht das Spiel der Menschheit, Dinos starben an Kometeneinsschlag, Atom und Klima: doppelter selbstmord, Verbotsvertrag, das muss zu schaffen sein, die Dummheit der politiker darf nicht siegen!

Koscsis, Verdi, Abrüstung und Soziales,

Zum vvn, Esther Bejarano: was kann gemeinnütziger sein als Antifaschismus,

mögest du in interessanten zeiten leben, das war die chinesische Drohung,

zunächst verschwanden die Kommunisten, ozialdemokr, und andere gruppen,

mehr gelb für rüstung: wahnsinnig viel Geld dafür… 10% der weltweiten Militärausgaben würden reichen, um die Klimapolitik hinzubekommen…

Reiner Braun, auch auf Blatt, doppelter selbstmord, 2020,

1. defender 2020, politische provokation und umweltsauerei,

Nord und Osten, straßen werden leiden, Ramstein, umwelt!!,

2. zusammenarbeit mit FFF, Fridays..

3. Abrüsten statt Aufrüsten,

Absprache ist für die Lösung Voraussetzung,

letzter Gedanke Partnersystem,

bernhard trautvetter, bejarano, perell, FFF,

Diskussion:

ostermarsch!

zum Abgrenzungsthema mit FFF,

Man versucht, mich aus der Linken rauszuwerfen, wegen meiner Meinung, dass man mit anderen reden muss, am Beispiel der AfD, aber nach meiner Überzeugung können wir Frieden nur dadurch erhalten, dass man mit dem Gegner redet… Klimathema in BS…

Angelika Claussen, Bielefeld for Future, positive Motivation,

Antisemitismus, zumach, ,

wir sind auf dem richtigen Weg,

FFF, teils aktionsradikalität,

fff an die Unis!

Scheffran, sozial-ökologische Transformation, Frieden und Nachhaltigkeit gehören zusammen,

________________________________________

Dr. Boniface Mabanza

Wer werden gezwungen zu monopolisierten Produktionen, z.B. Kaffee, die wir nicht konsumieren, und das zu konsumieren, was importiert wird, dies hat uns deindustrialisiert. Der Fokus auf bilaterale Verhandlungen stark gegen schwach, es gibt allerdings eine Konkurrenz,zwischen Indien, China, den USA, diese versuchen sich den Rückgriff auf die Rohstoffe zu sichern.

drittes Interesse; China,

Diskussion; wieviel illegale Kapitalabflüsse? Nettoexporteur, 1000 milliarden in 32 Jahren, seidem noch schlimmer

60% der Gelder, die den Kontinent verlassen, transnationale , Geld in Koffern,

Bevölkerung, ist der gleiche Anteil wie Afrika zur Rest der Welt vor der Kolonialisierung,

Unterkunft bei Brigitte Kirchherr, siehe Telefonnummer, mit Christoph Sündermann

Sonntag,

der Gewerkschaftler Schmidthenner führt ein…

Franzis Wurtz, Macron sprach von „dem Hirntod der Nato“, sein großer öffentlicher Erfolg war zum Teil unbeabsichtigt,

Er bezeichnet die USA auch als großen Verbündeten, und spricht von einer Übereinstimmung mit der Nato,

Jetzt geht es zum Beispiel um „defender 2020“,

Trump hat die Kurden ausgeliefert, die Türkei handelt ohne Rücksicht auf andere Natostaaten,

der heutige Zweck der Nato sei: „kauft in Amerika“, dafür sei aber Frankreich ist nicht in der Nato…

Franzis Wurtz, fordert die Auflösung der nato, friedliche Kooperation, insbesondere in der Sicherheit, es besteht eine Unteilbarkeit der Sicherheit, kein Staat kann Sicherheit gegen andere erhalten…

Der Kampf für ein Verbot der Atomwaffen, ist dramatisch wichtig…  

ein weiteres Argument, Franziskus sprach in Nagasaki am Hypocenter zum ersten mal, dass es auch um die Besitzverteilung geht, ein Frieden unvereinbar, mit dem Versuch und der Drohung auf Auslöschung,

Er sprach über die Entwicklung der militärischen Drohgebärden: 1997 Petersbergaufgaben, Vertrag von Amsterdam, schnelle reaktionsgruppen, 2002 berlin+, vereinbarung nato eu,

echte europäische Armee, gemeinsame Angrifsgruppen, 

früher wollten wir Frieden, heute eine gemeinsame Waffenentwicklung!

abscheuliche 2%, das Militärbudget beträgt 300mrd €…

Das Wort von der hirntoten Organisation ist ja so zutreffend! ,

viele dringend nötige Maßnahmen:

2013 wurde beschlossen, in Afrika in wenigen Monaten eine Terroroffensive zurückzudrängen, es entwickelte sich nicht gewinnbarer Krieg, für die Bevölkerung ist das eine Katastrophe, 12 länder der EU sind beteiligt, „Befreiungskrieg“, ihre Wahrheit sagt, der Krieg wurde uns aufgezwungen, je mehr Dschihadisten sterben, desto mehr gibt es, 13 Soldaten starben,

es gibt mehrere zivile Mittel,

Käthe Kollwitz, nie wieder Krieg, Bruderschaft der Menschheit,…

Herzliche Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881 http://helmutkaess.de/Wordpress/?page_id=1014/, www.ippnw.de ,

am Sonntag, den 8.12.2019 ein Streitgespräch Nirit Sommerfeld gegen zwei Studenten des Jungen Forums DIG AG Kassel, Romke Buchholz und Christian Gruber unter der Moderation von Frau Dr. Frauke Bansen, die aus äußerst faire Diskussion achtete.

Beide Parteien hatten je genau die gleiche Zeit für Reden und Antworten, und viele Teilnehmer hatten je 2 Minuten für ihre Fragen und Statements…

Die beiden Studenten hatten möglicherweise das Gefühl, in „Feindesland“ zu sein, denn sie kamen zu den „Alten“, Friedensbewegten, aber sie hatten durchaus auch Akklamateure… Die Studenten sagten, Israel werde unfair beurteilt, sie zitierten extreme Aussagen, viele autoritäre Staaten würden viel weniger angegriffen, „Unverhältnismäßigkeit“,

Nirit : Es geht um den Antismitismusvorwurf, der gegen sie erhoben wurde. Der sei absurd.

Sie startete mit ihrer Familie, ein Großvater wurde ermordet, nachdem er seinen Sohn nach Israel gebracht hatte, da er sich nicht vorstellen konnte, dass man ihn als dekorierten Soldaten des ersten WK sehr schlecht behandeln könnte. Geburt und die ersten Jahre verbrachte sie in Israel, bis ihre Familie doch wieder nach Berlin zurückkehrte. Danach ging sie wieder ins Land ihrer Sehnsucht, um dann zu merken, dass die Einstellungen im Lande nicht gut war. Bei Gazakrieg 2009 mit Phosphorbomben auf Gaza „flüchtete“ sie wieder nach Berlin. In Israel geht es um das Land, was die jüdische Mehrheit völlig für sich haben will. Sie strebt mit der Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost einen gleichberechtigten Frieden mit allen Menschen der Welt an. Die Definition der IHRA http://bds-kampagne.de/2017/12/14/die-ihra-arbeitsdefinition-von-antisemitismus/ ist furchtbar, völlig schwammig, und in jeder Richtung auslegbar. Sie betrachtet „Antisemitismus“, richtiger Judenhaß, als Hass auf Juden, weil sie Juden sind. Es gäbe keinen linken Antisemitismus, jeder, der rassistisch sei, sei damit automatisch rechts für sie. Gerechtigkeit, Gleichheit, Menschenrechte sei ihre Losung.

Der „sekundäre“ Antismitismus ist keiner… Die Unterstellung einer Opferrolle Israels sei eine Chimäre, Israel sei hervorragend vernetzt mit der „westlichen Weltgemeinschaft“ , mache sowieso, was es wollen, ist , Es gehe um Denkverbote.

BDS sei eine legale Gegenwehr,

Israel strebe ein Land ohne Palästinenser an, zum Teil Mordideen,

gegenvorwürfe: Plakat: Hinter dem Frieden verstecken sich die Mörder…

Nirit: keine Rassismus, kein Antisemitismus, nirgendwo…

Am Ende bedankte sie sich ausdrücklich bei den Studenten für ihre Bereitschaft, mit ihr zu diskutieren.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Streitgespräch Nirit Sommerfeld beim Friedensratschlag 2019

am Sonntag, den 8.12.2019 gab es ein Streitgespräch Nirit Sommerfeld gegen zwei Studenten des Jungen Forums DIG AG Kassel, Romke Buchholz und Christian Gruber unter der Moderation von Frau Dr. Frauke Bansen, die aus äußerst faire Diskussion achtete.

Photos: Eins und zwei

Beide Parteien hatten je genau die gleiche Zeit für Reden und Antworten, und viele Teilnehmer hatten je 2 Minuten für ihre Fragen und Statements…

Die beiden Studenten hatten möglicherweise das Gefühl, in „Feindesland“ zu sein, denn sie kamen zu den „Alten“, Friedensbewegten, aber sie hatten durchaus auch Akklamateure… Die Studenten sagten, Israel werde unfair beurteilt, sie zitierten extreme Aussagen, viele autoritäre Staaten würden viel weniger angegriffen, „Unverhältnismäßigkeit“,

Nirit : Es geht um den Antismitismusvorwurf, der gegen sie erhoben wurde. Der sei absurd.

Sie startete mit ihrer Familie, ein Großvater wurde ermordet, nachdem er seinen Sohn nach Israel gebracht hatte, da er sich nicht vorstellen konnte, dass man ihn als dekorierten Soldaten des ersten WK sehr schlecht behandeln könnte. Geburt und die ersten Jahre verbrachte sie in Israel, bis ihre Familie doch wieder nach Berlin zurückkehrte. Danach ging sie wieder ins Land ihrer Sehnsucht, um dann zu merken, dass die Einstellungen im Lande nicht gut war. Bei Gazakrieg 2009 mit Phosphorbomben auf Gaza „flüchtete“ sie wieder nach Berlin. In Israel geht es um das Land, was die jüdische Mehrheit völlig für sich haben will. Sie strebt mit der Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost einen gleichberechtigten Frieden mit allen Menschen der Welt an. Die Definition der IHRA http://bds-kampagne.de/2017/12/14/die-ihra-arbeitsdefinition-von-antisemitismus/ ist furchtbar, völlig schwammig, und in jeder Richtung auslegbar. Sie betrachtet „Antisemitismus“, richtiger Judenhaß, als Hass auf Juden, weil sie Juden sind. Es gäbe keinen linken Antisemitismus, jeder, der rassistisch sei, sei damit automatisch rechts für sie. Gerechtigkeit, Gleichheit, Menschenrechte sei ihre Losung.

Der „sekundäre“ Antismitismus ist keiner… Die Unterstellung einer Opferrolle Israels sei eine Chimäre, Israel sei hervorragend vernetzt mit der „westlichen Weltgemeinschaft“ , mache sowieso, was es wollen, ist , Es gehe um Denkverbote.

BDS sei eine legale Gegenwehr,

Israel strebe ein Land ohne Palästinenser an, zum Teil Mordideen,

gegenvorwürfe: Plakat: Hinter dem Frieden verstecken sich die Mörder… Das wurde auch in Braunschweig gegen eine Palästinserausstellung zur “Nakba” gezeigt.

Nirit: keine Rassismus, kein Antisemitismus, nirgendwo…

Am Ende bedankte sie sich ausdrücklich bei den Studenten für ihre Bereitschaft, mit ihr zu diskutieren.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Protest gegen die AfD ist demokratisch legitim, aber die Gewichtung…

Nach der großen Anti-AfD Demo am letzten Samstag: 

Protest gegen die AfD ist demokratisch legitim, aber die Gewichtung scheint mir falsch:

In ider AfD gibt es m.E. falsche und zum Teil demokratiefeindliche Ansichten. Aber ist das etwas Ungewöhnliches in der Welt und in Deutschland?

Leider Nein!!!

Deutschland hat eine furchtbare Vergangenheit durch Auslösung zweier Weltkriege. Und:

Deutschland nahm an einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien teil!

Deutschland nimmt zurzeit an einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Syrien teil!

Deutschland duldet völkerrechtswidrige Drohnenmorde von Ramstein aus.

Deutschland verweigert die Teilnahme an dem Atombombenverbotsabkommen, übt den Abwurf von Atomwaffen in Büchel und nimmt aktiv an den kriegsgefährdenden Manövern der Nato teil (z.B. “Defender 2020”).

Deutschland quält die eigene Bevölkerung mit Hartz 4 (ein Produkt des rechtmäßig Verurteilten Herrn Hartz) und Agenda 2020….

Und das alles noch ohne Zutun der AfD!

Wir müssen die Fehler in unserer Politik in offener Diskussion benennen und beheben, davon ist die AfD ein Teil, aber nicht das Hauptproblem.

Hauptprobleme sind die Kriegsgefahr, die schlimmen Umweltprobleme, die auseinanderklaffende Reich/Armschere, die Vergiftung, der Müll, die Klimaerwärmung, die Einstellung, wir sind die Guten gegen die Bösen, die Furcht vor den Nachbarn, zum Beispiel Russland, dabei ist Deutschland der historisch schlimmste Mörder. (60 Millionen Tote in sechs Jahren)   Man muss in der Beurteilung von sich selbst besonders streng und bei einem Feind besonders großzügig sein, denn man hat die Tendenz, sich genau gegenteilig zu verhalten. Das fördert den Krieg!

Wir müssen um Verzeihung bitten und uns mit der menschlichen Familie zusammenschließen, um die vielen Probleme zu lösen. Wir können es mit unserer gewaltigen Erfindungskraft, aber nur gemeinsam!  Im Detail:

Wir müssen es richtig machen, in differenzierter Auseinandersetzung, mit offenem Visier, langsam, Punkt für Punkt. Und immer wieder!

Und nicht mit Geschrei „Wir gegen die da“, das weltweit die Probleme nicht löst.

Gemeinsam können wir alle Probleme lösen, auch die einer Heißzeit.

Wir können auch in den großen Wüsten ungeheuer viel Solarenergie erzeugen, können das CO2 mit Power to Gas (und zukünftig sicher zum Beispiel auch zu Kohle, die wir wieder in die Erde versenken, z.B. als Terra preta) wieder aus der Atmosphäre holen, können Nahrungsmittel aus Algen und in den Wüsten und Gebirgen in Glashauskolonien z.B. Gemüse produzieren. Durch den künftigen Energieüberschuss können wir notfalls einen Großteil unserer Rohstoffe aus dem Meerwasser produzieren. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=1433

Wir können das uns von Albert Einstein im Manifest von Russell und Einstein versprochene Glück erreichen. Willy Brandt hatte es uns vorgemacht, wie man den russischen Bären versteht und zur Kooperation für eine Europäische Friedensinitiative brachte. Wir müssen das mit Trump und Erdogan auch erreichen!

Brüder und Schwestern, auf zur Sonne und Freiheit,

aber nicht durch Krieg, durch beherzten Friedenswillen!

 Dr. med. Helmut Käss      Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: +49 17657747881 , helmut_kaess@web.de

Eine Friedensgruppe in Braunschweig.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Finanzprobleme

https://www.rubikon.news/artikel/die-weltherrschaft-des-geldes

Wir brauchen eine friedliche  Weltrevolution!

Aber wir brauchen auch Leute, die etwas von Geld verstehen, damit der Übergang möglichst wenig chaotisch ist,
wie die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik  www.memo.uni-bremen.de
und/oder Heiner Flasbeck
und/oder https://www.isw-muenchen.de/links/

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Verbot des VVN

https://www.openpetition.de/petition/online/die-vvn-bda-muss-gemeinnuetzig-bleiben

ippnw-deutschland

Diese Zusammenstellung der Maßnahmen der Bundesregierung zur Behinderung und Verbot des VVN ist sehr wertvoll: Zeigt sie doch sehr deutlich , wie aus der Bürgerlichen  Mitte heraus Nazismus und Faschismus befördert , ja geradezu direkt unterstützt wurde. Für mich zeigt das sehr deutlich: die große Gefahr  für die Demokratie und den staatlich verordneten Abbau demokratischer Rechte geht nicht in erster Linie von der AFD oder NPD, und wie sie alle noch heißen mögen, aus, sondern gerade von Teilen der christlichen Parteien . Die verbinden sich immer mit den Herrschenden. Und wenn es der Faschismus ist, dann ist das auch „gottgewollt“. Ähnliches gilt auch für den „bürgerlichen“ Liberalismus , auch in seinem sozialen Gewand a la SPD (siehe Radikalen-Erlaß). Die alleinige Fokussierung auf Rechtsentwicklungen und AfD begünstigt das Ablenkungsmanöver der herrschenden Eliten. Und gibt den bürgerlichen Parteien einen „Freifahrschein“, damit sie weiter in ihrem Bemühen, den Herrschenden genehm zu sein, fortfahren können.

Noch wird die AfD nicht gebraucht, haben doch CDU/CSU, SPD FDP und Grüne (und inzwischen auch schon Teile der Linken) die Kriegseinsätze der Bundeswehr als „humanitäre „ Maßnahmen uns „verkauft“, auch war die AfD nicht an den Hartz-IV-Gesetzen beteiligt. Dass die AfD harmlos sei will ich damit nicht sagen, sie bereitet sich auf andere Aufgaben vor. Die „Mitte“ aber zu vernachlässigen, scheint mir eine sträfliche Naivität oder Ignoranz, denn „der Schoss ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!“(B.Brecht).

Danke Andreas ,für diese Zusammenstellung. Wir haben auch unterschrieben Gruß Hartmut

Lieber Matthias , ich habe auch unterschrieben. Wichtig finde ich auch, dass die VdN nicht zum ersten Mal in der BRD-Geschichte der Verfolgung ausgesetzt ist – siehe unten. Herzlich Andreas

https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigung_der_Verfolgten_des_Naziregimes_%E2%80%93_Bund_der_Antifaschistinnen_und_Antifaschisten#Verbotsversuche,_individuelle_Besch%C3%A4ftigungs-_und_Berufsverbote

Verbotsversuche, individuelle Beschäftigungs- und Berufsverbote

Am 26. Juli 1951 wurde der Rat der VVN von der Bundesregierung verboten und deren Gesamtdeutsches Büro in Frankfurt unter Einsatz der Polizei geschlossen. Dem Verbot folgten nicht alle Bundesländer, teils scheiterte auch die Umsetzung am Widerspruch von Verwaltungsgerichten (Bayern, Niedersachsen), die eine Verfassungsfeindlichkeit verneinten. In Hamburg wurde die VVV am 1. August 1951 verboten. Ihr folgte ab 1959 als Neugründung die Vereinigte Arbeitsgemeinschaft der Naziverfolgten (VAN), die 1971 in „Vereinigung der Antifaschisten und Verfolgten des Naziregimes“ umbenannt wurde.[63]

Die unionsgeführte Bundesregierung forcierte 1959 einen erneuten Versuch, die VVN zu verbieten. Das zuständige Bundesverwaltungsgericht brach den Prozess allerdings 1962 nach zwei Verhandlungsterminen ab. In der mündlichen Verhandlung übergab der NS-verfolgte Widerstandskämpfer August Baumgarte (ein Überlebender des KZ Mauthausen) Dokumente zur NS-Vergangenheit des Vorsitzenden Richters des erkennenden Senats – zugleich Präsident des Bundesverwaltungsgerichts – Fritz Werner. Er enthüllte, dass Werner schon vor 1933 NSDAP und SA beigetreten und später zum höheren SA-Führer berufen worden war.[64][65][66] Diese Information hatte ein erhebliches Medienecho. Nun wurde auch bekannt, dass der Anwalt der Bundesregierung Hermann Reuß ebenfalls ein ehemaliger Nationalsozialist und im NS als Richter tätig gewesen war. Ausweislich einer Dokumentation der VVN hatte er in der Juristischen Wochenschrift das Verbot der demokratischen Parteien nach dem Machtantritt der NSDAP und ihrer Bündnispartner begrüßt und Hitler und den Nationalsozialismus verherrlicht.[67] Kompromittierende Zitate aus Werners Dissertationsschrift von 1934 sowie die Ankündigung, weitere beisitzende Richter mit ihrer Nazivergangenheit zu konfrontieren, ließen die Bundesregierung zurückweichen. Die unerwarteten Enthüllungen verstärkten die bereits großen Proteste im In- und Ausland und ließen den Prozess „versanden“.[58][22][68] Im August 1964 mit der Neufassung des Vereinsgesetzes (§ 31 Abs. 4 VereinsG) wurde das Verfahren endgültig eingestellt.[69]

Durch den Radikalenerlass wurden auch Angehörige der VVN, wie etwa die angehenden Lehrer Klaus Lipps[70] oder Christina Lichtwarck-Aschoff[71] sanktioniert.

Aufgrund des besonderen Berlin-Status war die West-Berliner VVN formal von dem Verbot nicht betroffen, wenn sie auch „massiven Diskriminierungen durch die Behörden“ (z. B. durch Abwehr von Entschädigungs- und Wiedergutmachungsansprüchen) ausgesetzt wurde.[72]

Von: Ippnw-deutschland <ippnw-deutschland-bounces@ippnw-lists.de> Im Auftrag von Matthias.

Liebe Kolleg*innen, ich habe vorhin diese Petition unterschrieben und versendet,
https://www.openpetition.de/petition/online/die-vvn-bda-muss-gemeinnuetzig-bleiben 
– um gegen die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die VVN-BdA zu protestieren (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten.  
Als Begründung habe ich angegeben:

    “Weil der Widerstand gegen Faschismus und Kriegstreiberei gerade heute wieder von großer Bedeutung ist, und die Erinnerung an die Nazi-Herrschaft dazu wichtig. Dazu brauchen wir gerade auch die VVN-BdA.”

Es würde mich freuen, wenn diese Petition eine starke Resonanz hat. Freundliche Grüße Matthias

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Deutschland, Staatsgeheimnis

BRD, Einschränkung der Souveränität, was ist da wirklich dran?

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Geständnisse eines Atomkriegsplaners

Hier ein fundamentales Interview über das Glück, den kalten Krieg überlebt zu haben. Wir müssen das in Erinnerung haben und die laufende Wiederholung stoppen! Das Interview: Geständnisse eines Atomkriegsplaners, beschrieben vom Whistleblower Daniel Ellsberg , mit deutschen Untertiteln, ist erschütternd.

Hier das Ganze in Schriftform, in Deutscher Übersetzung.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Was ist von Björn Höcke zu halten?

Björn Höcke Nie zweimal in denselben Fluß:

Björn Höcke scheint wirklich von Udo und Erwin bei mir vermutete Eigenschaften mit dem zitierten Strasser gemein zu haben, über den ich aber ansonsten fast nichts gelesen habe.  Das heißt, einerseits ganz normale, wenn auch anscheinend krause Ansichten und andererseits völkisch/faschistische Ideen, die zu Massenmord führen könnten. Ich schlage vor, zu erwägen, ihn deshalb wegen Volksverhetzung anzuklagen…

Bei Amazon Kindle finden sich im Internet 87 Rezensionen, überwiegend aufgeteilt zwischen 5 Sternen und einem Stern, also Bewunderern und scharfen Kritikern. Drei mit einer der schärfsten als zweite Rezension und einer sehr ausführlichen als dritte will ich hier zitieren…

5,0 von 5 Sternen Dieses langweilige Buch ist lesenswert…. 2. November 2018

10 Seiten hätten genügt, um zusammenzufassen, was Björn Höcke zu sagen hat, Die restlichen 207 Seiten sind in salbungsvollem Ton gehaltener Wort-Durchfall. Wieviel narzißtische Kränkung muss da vorliegen, um eine solche Asymetrie von Inhalt und Leerstellen zu produzieren. Diese langweilige Buch ist lesenswert, um dann irritiert festzustellen, wie eine hysterische Gesellschaft einen so einfältigen Denker zum Scheinriesen aufgeblasen hat

Korandur Eine Bestätigung von allem, was ich über Höcke auch schon zuvor dachte 23. September 2019

Ich bin überrascht, wie viele der hier schreibenden Rezensenten die offen geschriebenen faschistischen Gedanken Höckes nicht sehen oder einfach nicht sehen wollen.
So lese ich hier:
„Der Parteiengeist muss überwunden, die innere Einheit hergestellt werden” (S. 288)
Es müsse Schluss sein, mit dem „westlich-dekadenten Liberalismus und der ausufernden Parteienherrschaft”. (S. 285)
„Es braucht eine starke Persönlichkeit und eine feste Hand an langer Leine, um die zentrifugalen Kräfte zu bändigen und zu einer politischen Stoßkraft zu bündeln.” (S. 231)
Höcke schreibt also, dass die Demokratie in seinen Augen abgeschafft gehört.
Er redet vom Kampf gegen den „bevorstehenden Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch” (S: 216)
Wer an Umvolkung oder ähnliche Verschwörungstheorien glaubt, braucht in meinen Augen echt einen Arzt.
Auf Seite 257 ist zu lesen, dass „wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind”. Heißt, dass Deutsche, die nicht seiner Meinung sind, zumindest Deutschland verlassen müssen. Und das ist die menschliche Auslegung von „verlieren“!
Höcke zeigt in dem vorliegenden Werk also ganz offen, dass er Faschist ist.
Der einzige Vorwurf, den ich in diesem Buch finde, den Höcke dem deutschen Faschismus unter Hitler macht, ist die Niederlage.
Mehrere Rezensenten schrieben, dass sie seine Reden polemisch fänden in dem Buch jetzt aber einen intelligenten, romantischen, selbstreflektierten… Höcke kennengelernt hätten.
Nicht das wie etwas gesagt wird, sondern das, was gesagt wird, macht den Faschisten. Und da sind Buch und Inhalt der Reden Höckes identisch, wenn nicht im Buch gar noch faschistischer.

Adrian Brücker Substanzloses Gewäsch 17. Oktober 2019

Ich muss bekennen, dass mir dieser Verriss nicht ganz leicht fällt, da mir Höckes eingehende Darstellung seiner Kindheit und Jugend auf dem Land und seiner Persönlichkeitsentwicklung persönlich durchaus sympathisch ist; auch in der bewertenden Tendenz kann ich mich hier mit vielem anfreunden (Naturerfahrung in der Kindheit fördere positive Lebenseinstellung und sei daher wünschenswert; gegen elterliche Überprotektion/“Helikopter-Eltern“ etc.). Es steckt aber nicht viel Substanz hinter seinen im Interviewstil vorgetragenen Aussagen, sie sind wenig systematisch angelegt und als intellektuelle Selbstvorstellung und Gegenbild gegen die von ihm beklagten medialen Verzerrungen eine Enttäuschung.

An keiner Stelle wird wirklich einmal klar und systematisch ausgeführt, was er grundsätzlich anstrebt, ob er diese normativen Grundlagen für irgendwie objektiv richtig und begründbar hält (bzw. wenn ja wie) oder als willkürliche Setzungen einführt, und in Kombination mit welchen Sachannahmen ihn das zu welchen konkreten politischen Positionen und Forderungen bringt. So plädiert für eine Synthese aus Individualität/freier Entfaltung und sozialer Verantwortung als gesellschaftliches Ideal, ohne das im Einzelnen zu erläutern. Was darf ein Mensch ihm zufolge „frei entfalten“, was nicht, und warum nicht bzw. auf Basis welcher normativen Grundhaltung und welcher Sachannahmen urteilt er so? Worin genau muss sich soziale Verantwortung ausdrücken? Es finden sich immer wieder vage Bekenntnisse zu Humanität und Mitgefühl (etwa wenn er ausführt, er habe keine echte Bindung zum christlichen Glauben, respektiere aber neben dessen Sinnstiftungspotential auch den Nächstenliebe-Gedanken (50) ), die in concreto dann aber auch immer wieder ad absurdum geführt werden.

Er habe vollstes Verständnis für echte Flüchtlinge (vor Krieg und Verfolgung), nicht hingegen für „Glücksritter“ bzw. Wirtschaftsflüchtlinge. Hier sieht er auch keine moralische Verantwortung (40). Ist das mit seinen – vage angedeuteten – humanistischen Grundsätzen vereinbar? Ist denn der Hungertod weniger schlimm als der durch Kugel, Messer oder Galgen? Oder meint er, dass durch Aufnahme dieser Menschen mehr Leid entstehe als verhindert werde und das kleinere Übel, das gleichwohl ein solches sei, gewählt werden müsse? Begründung durch Zahlen, Daten, Fakten? Was genau folgt durch Aufnahme von wie vielen Flüchtlingen? Statistiken zur von ihm in diesem Zusammenhang bemühten angeblich steigenden Gewaltkriminalität? Alles Fehlanzeige. Stattdessen findet sich vages Gewäsch von „Heimatverlust“ und immer wieder der Appell an diffuse Ängste vor Überfremdung, Kriminalität etc. Er vermischt in diesem Zusammenhang auch „Verdrängung der Deutschen aus ihrer Heimat“ mit „Vermischung derselben in ihrer Heimat mit Zuwanderern“.

Was er genau unter der „Flachheit der heutigen Spaßgesellschaft“ versteht und gegen welche früheren Zustände er diese abgrenzt wird auch nicht näher erläutert (76). Auch er quasselt beleglos davon, „die Linke“ genösse „im Gegensatz zur Rechten“ in Deutschland Narrenfreiheit (91f.). Was er grundsätzlich richtig sieht ist der zwanghafte Trend zum Konsens inkl. aggressivem Ausschluss von Menschen, die diesen (der Mehrheit) in Frage stellen, was er als „Normopathie“ bezeichnet (92). Absurderweise erklärt er selbst dann aber gleich im Anschluss, den Dialog mit Menschen verweigern zu wollen, die Land und Volk zur Disposition stellen, und bemüht die unsinnige Analogie zum Haus, das einer der Bewohner einreißen wolle. Auf der Basis der von ihm angeblich durchaus vertretenen humanistischen Grundsätze wäre aber sehr wohl erstmal zu klären, ob der nationalstaatliche Rahmen wirklich geeigneter zur Minimierung von Leiden ist als ein einheitlicher Weltstaat –zumal wenn die Wirtschaft bereits weitgehend globalisiert IST – , der im übrigen das Fortbestehen regionaler Teilkulturen mit eigenen Traditionen usw. keineswegs ausschließen müsste.

Er differenziert auch nicht zwischen verschiedenen Konstruktions/Konstruktbegriffen, was aber notwendig wäre: Konstruktion im Sinne von „durch willensbasierte Tätigkeit entstanden“, was idT auch auf Bauwerke usw. zutrifft, im Sinne von „nicht unabhängig davon existierend, dass an die Existenz geglaubt wird“ (Staaten, staatliche Funktionsträger etc.) und „fälschlich als existierend angenommen“ (126). Den Begriff des Volkes bestimmt er über Abstammung, Sprache, Kultur und „gemeinsam erlebte Geschichte“, wobei der letzte Punkt ja nur sehr begrenzt gegeben ist (127). Er geht davon aus, dass verschiedene Völker sich auch kognitiv/emotional unterschieden, was aber nur mit dem pauschalen Hinweis begründet wird, die „Seele“ lasse sich nicht vom Körper trennen. (131). Das ist argumentativ überhaupt nur relevant, wenn mit „Seele“ hier keine unempirisch-metaphysische Wesenheit, sondern das Denken und Empfinden, genauer (wenn es nicht um die eigene Person, sondern um andere Menschen geht) die damit korrelierten Verhaltensweisen, gemeint ist. Dass dieses angesichts eher geringfügiger körperlicher Unterschiede, wie sie etwa zwischen Europäern und Ostasiaten oder gar ersteren und Arabern bestehen, erheblich differieren müsse, wäre aber natürlich durch konkrete empirische Forschung zu zeigen. Von den „völkischen“ und biologistischen Bewegungen des frühen 20. Jahrhunderts distanziert er sich, erst Recht vom NS und vom Faschismus allgemein, aber Preußen ist für ihn „positives Leitbild“ angesichts der hier kultivierten „Sekundärtugenden“ wie Ordnung, Disziplin usw. (142); auf die autoritären Züge desselben, die drakonischen militärischen Disziplinarstrafen etc. geht er kaum ein. Der Mythos, die preußischen Eliten hätten uneigennützig dem „Gemeinwohl“ gedient, ist nun wirklich zur Genüge als Lebenslüge derselben entlarvt worden (vgl. Wehler etc.).
Die Romantik, die den deutschen „Volkscharakter“ präge, schätzt Höcke für die „platonische Erkenntnis“ einer noumenalen Welt „hinter“ dem Wahrnehmbaren. (157) Wie genau diese zu erkennen sein soll (über die Sinneswahrnehmung jawohl nicht, rein logisch/analytisch ebenfalls nicht) und was sie überhaupt sein soll, wird aber nicht näher erläutert. Er deutet auf diese Weise immer wieder philosophische Belesenheit an, liefert dann aber wenig philosophische Substanz, so dass der Eindruck bloßén „Posings“ zurückbleibt.
Mythen seien als Identitäts- und Kraftquelle wertvoll. Den Deutschen sei das Verlangen nach einer starken Erlöserfigur eigen. Solche Aussagen kann man mit etwas bösem Willen schon so interpretieren wie er nicht interpretiert werden will (161).

Außenpolitisch befürwortet er ein klares Freund/Feind – Denken, bestimmt durch die eigenen (nationalstaatlichen) Interessen (274). Eben die letztliche Unvermeidbarkeit eines solchen im Rahmen zahlloser Nationalstaaten mit einander teilweise widersprechenden v.a. ökonomischen Interessen ist ja von einem „humanistischen“ Standpunkt aus ein klares Argument GEGEN dieselben und für eine der globalisierten Wirtschaft angepasste Weltgesellschaft mit einheitlicher staatlicher Leitung inkl. Wirtschafts- und Sozialgesetzgebung, die freilich gegenwärtig leider noch gänzlich unrealistisch ist. Er lehnt nun auch die wirtschaftliche Globalisierung ab und favorisiert autarke Nationalstaaten, was aber mit einer drastischen Reduzierung des Lebensstandards einhergehen müsste, da nun einmal längst nicht alles was zB in Deutschland konsumiert wird auch in Deutschland hergestellt werden kann und umgekehrt. Dass über die Verschiffung der Güter über die ganze Welt ein erheblicher Teil der ökologischen Probleme entsteht ist natürlich richtig, aber die „Lösung“, stattdessen die Wirtschaft wieder zu lokalisieren, ist jedenfalls mit einer Aufrechterhaltung des ggw. Lebensstandards unvereinbar. Stattdessen wäre bei umweltfreundlicheren Energien anzusetzen, wobei die Kritik an grotesken Auswüchsen wie der Verschiffung des gleichen Gutes von A nach B und von B nach A davon unbenommen bleibt und ihre Berechtigung hat.

Enttäuschend ist auch, dass Höcke ohne jede weitere Erläuterung, geschweige denn Begründung, von „Gender-Irrsinn“ und Klima/Energiewende-Hysterie spricht (wiewohl er selbst auf ökologisch irrsinnige Wirtschaftspraktiken verweist). Letzteres mutet besonders grotesk an, wenn man sich die von ihm und seinen Parteifreunden selbst verkündeten apokalyptischen Bedrohungsszenarien angesichts verstärkter Migration v.a. von Muslimen vergegenwärtigt, die man wohl mit mindestens gleichem Recht als „hysterisch“ bezeichnen kann. Im Falle des Eintreffens pessimistischer Klimaentwicklungs-Prognosen bei nicht drastisch reduziertem CO2-Ausstoß würde ja offenbar in spätestens einem halben Jahrhundert, möglicherweise auch früher, durch das Unbewohnbarwerden tropischer und subtropischer Regionen eine Migration einsetzen, gegen die die derzeitige bürgerkriegsbedingte solche eine lächerliche Lappalie ist.
Der Kritik an zunehmender gesellschaftlicher Männerfeindlichkeit, Gleichsetzung von männlicher Sexualität und Sexismus, frauendominierter Schule etc. kann ich mich teilweise durchaus anschließen, er propagiert aber offensichtlich klare (traditionelle) normative Konzepte, wie ein Mann bzw. eine Frau zu sein hat, und nicht das Ideal, jede/n nach seiner Facon selig werden zu lassen inkl, individueller Abweichungen vom Normalfall, und begnügt sich zur Begründung mit vagen Andeutungen wie dass dies „unserem Land gut“ täte (118). Lächerlich ist auch die Behauptung, mit der Auflösung ethnischer, geschlechtlicher, religiöser „Identitäten“ stünde „der Mensch an sich“ zur Disposition (262). Es geht dabei doch gerade darum, dass „der Mensch“ bzw. das menschliche Individuum sich als solches frei entfalten kann, ohne dass ihm irgendwelche konkreteren „Identitäten“ im Sinne von Eigenschaften und Verhaltensweisen, die für es emotional von Relevanz sind, von außen aufgezwungen werden (was aber keineswegs AUSSCHLIESST, dass sie, bzw. auch diejenigen, die ihm traditionell zugeordnet wurden/werden, ihm wichtig sind, auch wenn das von linker, v.a. feministischer Seite häufig so postuliert wird).

Er vertritt ein an Machiavelli angelehntes zyklisches Geschichtsbild, wobei aber „Degeneration“ zumindest aufgehalten werden könne (228). Offenbar sucht er zu diesem Zweck durchaus den Schulterschluss mit national orientierten Linken wie Wagenknecht. Ungeregelten Kapitalismus lehnt er als Bestandteil des Liberalismus, der wohl eines seiner Hauptfeindbilder bildet, ab, bekennt sich allerdings zur sozialen Marktwirtschaft. (250).
Unter „Liberalismus“ versteht er eine „struktur- und bindungsauflösende Energie“ (252), was in dieser Allgemeinheit natürlich Quatsch ist und auf soziale Bindungen bezogen werden müsste; zusätzlich wäre zu begründen, warum die Auflösung von sozialen Bindungen welcher genauen Art negativ zu bewerten sein soll. Im Falle des Scheiterns seiner Gegenbewegung bliebe immer noch der Rückzug in „gallische Dörfer“ nach dem Vorbild von Asterix und Obelix (sic). Woher diese dann ihre Güter beziehen oder ob sie reine Subsistenzwirtschaft betreiben, wie sie überhaupt mit dem Rest der Welt interagieren sollen bleibt natürlich unerläutert. Er bevorzugt aber anstelle dieses Comic-Szenarios ein „großangelegtes Remigrationsprojekt“ inkl. „wohltemperierter Grausamkeit“, mit unvermeidbaren „menschlichen Härten und unschönen Szenen“ (254). Hier zeigt er dann wohl sein wahres Gesicht und macht deutlich, was es mit seinen gelegentlich eingestreuten abstrakten Bekenntnissen zu Mitleid und Humanität auf sich hat. Diese „Grausamkeit“ wird also notwendig, weil ansonsten die „indigene Bevölkerung“ was genau erleidet? Ach ja, sie verliert ihr „Recht auf Heimat“, weil da dann 1 von 10 oder meinetwegen auch 1 von 4 Personen schwarze Haare und etwas dunklere Haut hat und andere Traditionen pflegt, und damit ihre „Seele“.

Weiter sieht er die Moderne generell kritisch und meint, die freiheitlichen und emanzipativen Tendenzen derselben hätten sich bereits früh destruktiv ausgewirkt, wie der ungezügelte Manchester-Kapitalismus des frühen und mittleren 19. Jh. zeige. Dieser ging ja idT zunächst einmal mit einer Verlängerung der mittleren Arbeitszeiten und einer Verschlechterung der Lebensbedingungen der Unterschichten einher, was sich seit Ende des. 19. Jh. aber wieder umkehrte und bei staatlicher Sozial- und Arbeitsschutzgesetzgebung von vornherein vermeidbar gewesen wäre. Man fragt sich immer wieder, was er denn eigentlich will bzw. welche gesellschaftlichen und ökonomischen Zielzustände er favorisiert. Zurück zur feudalaristokratischen Ständegesellschaft des Mittelalters (die aber seine geliebten nationalstaatlichen Herrschaftsstrukturen so noch gar nicht kannte)? Offensichtlich nicht, da er ja Wiederholungen früherer historischer Zustände ausschließt. Als eigene Programmatik entwickelt er dann aber neben der Orientierung an „preußischen Tugenden“ nur vage und metaphorische Andeutungen, mit denen nicht viel anzufangen ist („neue Bodenständigkeit“ etc., 265).

Ja, die Darstellung Höckes bzw. seiner Positionen durch die Mainstream-Medien ist verkürzt, teilweise verzerrend und damit unfair, aber was soll man sagen. MANCHMAL trifft es die Richtigen.

21 Personen fanden diese Informationen hilfreich Nützlich 3 Kommentare

Es sind 87 Kundenrezensionen vorhanden.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

fossiler Verbrauch Frachtschiff gegen Flugzeug

Der Grund ist zum einen, dass Flugzeuge für die gleiche Strecke mehr CO2 ausstoßen als Frachtschiffe. Zum anderen ist CO2, das in großen Höhen ausgestoßen wird, fast dreimal so schädlich für das Klima wie solches, das am Erdboden emittiert wird. 

Zweitens:

Angaben in g CO2 je Tonnenkilometer
Flugzeug (Durchschnitt LH Cargo B747) 500 g
Luftschiff (Cargolifter) 55 g
moderner LKW 60-150 g
moderne Eisenbahn 30-100 g
modernes Seeschiff 10-40 g

 „Durch die Wahl des Containerboots als Reisemittel verringert sich der CO2-Fußabdruck mindestens um den Faktor Hundert.“

Pro Frachtschiffreisen:

  • Verbesserung des CO2-Fußabdrucks
  • umweltfreundlicheres Reisen im Allgemeinen
  • hoher Abenteuerfaktor- Vermeidung des Jetlags
  • Erfassen der Größe der Welt
  • Auch alleinreisende Frauen können bedenkenlos an Bord gehen
  • sehr eingeschränkter Internetzugang
  • bequeme Kabinen und gutes Essen

Contra Frachtschiffreisen:

  • Zeitfaktor: circa 14 Tage dauert eine Reise von Hamburg nach Halifax
  • Verspätungsfaktor: Schiffe können mehrere Tage Verspätung haben
  • Kostenfaktor: Die Reise von Hamburg nach Halifax kostet rund 1.300 Euro
  • Gefahrenfaktor: Es besteht die Möglichkeit, Wale zu verletzen/zu töten

Folgende Agenturen vermitteln Fahrten auf Containerschiffen:

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

world-wide Peace and its threats

above in German:  http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=3800
Here is my short and concentrated article about that, what I consider as crucial for humanity at this time . Unluckily some of the links are still in German, where you have only the chance of a google translation

world-wide Peace and its threats

Below my attachments are listed additionally. Partially they are not mentioned in my article.

There is a big risk by the nuclear “overkill”. There exist according to my IPPNW-college and nuclear authority Ernst Ludwig Iskenius still about 15.300 atomic weapons, numbers again rising. 1.800 can be started in minutes, and 1.000 of them, if used against cities, can produce by the resulting fire storms a full nuclear winter. This would result in a completely dark and cold planet for over 10 years und kill most people by hunger. And there are the extreme expenses for the military, in the last years about 1700 billion Dollar, which would be sufficient to guarantee food and school for the whole humanity and would pave the way for a good future. The military is a big burden to humanity.  The readiness for war is created mostly by lying. (By highly paid propaganda institutions)

We would hope, that our leaders, that means, the people responsible in the governments, would care predominantly for the wellbeing of the majority of their population. That means, food, shelter, housing, good work. Unluckily this is not the case in most countries. How can we achieve that?

Humanity has all external requirements for material and psychological happiness:

Productivity, that means the goods produced by one hour of working time, goes up since far more than a hundred years by the human inventive talent and it will do this because of automatization und robotics for hundreds of years to come, as long as we will not have a devastating war. Environmental damage and climate warming are very dangerous, but can still be controlled in time by coordinated work of our governments. Precondition is, that our governments work for the wellbeing of the majority of their people and that means, you have to have a very politicised population. We have to lay off our lethargy and have to control actively our politicians.

To make peace is to be achieved only by the principles, which were used for instance by two German politicians, who helped to ease the cold war and who fought heavily against the aggressive opposition of other parties: They followed the principle made famous by Olof Palme, a Swedish premier minister: “Common Security” (an expression I did not find in the English Wikipedia, but in the peace magazine and in the German Wikipedia)

Willy Brandt and Egon Bahr used the principle of “common security”, which means, you have not only to look to your security but to consider as well the security concerns of the states, you have problems with.

With this principle they spoke with the Soviet-Union, produced trust and created with all European states the Helsinki Declaration and the organisation for Security and Cooperation in Europe, where all the European Nations are participants and which should be our European common security organisation (not NATO, which divides in friends and enemies).

Only with the policy of common security the Christian call – “Peace on Earth” – would be possible. The policy of Brandt und Bahr contributed a lot to the end of the cold war. In the USA are to my opinion as important for peace for instance Bernie Sanders, Noam Chomsky, Edward Snowdon, Michael Moore and many more. But even many more are needed in the USA and nearly everywhere.

Prof. Rainer Mausfeld , a German psychologist, says, that the so-called „Elites“ that means human beings with much might, especially with very much money, they cooperate to control the society with a lot of special institutions, for instance the Bilderberg group, and “think tanks” and they use the results of psychological science with the instrument of “Management of Beliefs and Outrages” by the help of the media. (His speech is to my knowledge still not translated. You can help yourself with the google-translation.) That means, everybody should try to get himself informed about the principles of that influence to be able to restore his natural ability to judge.

The majority of people should demand loudly peaceful and social politics. They should control their politicians with the help of unions and civil society and if necessary elect other persons or parties next time. And they should create organisations to check the articles in Papers and television, which could create trouble for incorrect and dangerous statements. Our schools should teach competence for media and for peace the whole life. It is important to watch your own state and the whole of humanity. Then our humanity has hopefully succeeded and could concentrate for instance on the universe, as evolution and human beings and the blue earth are incredible adventures and now we are on our way to pay a lot more attention to the universe…

Dr. med. Helmut Käss, Tel. O531 350513, mobile: 0176 38137631, Helmut_Kaess@web.de, helmutkaess.de/wordpress/
1. www.ippnw.org
2. http://helmutkaess.de/Wordpress/wp-content/uploads/2016/07/B%C3%BCchel-ist-%C3%BCberall-korrRS.ppt („Elu“)
3. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=3697 ,    nuklearer Winter
4. https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_military_expenditures
5. http://www.pugwash.de/rem.pdf , Einstein Manifest
6. https://en.wikipedia.org/wiki/Productivity
7. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=3458    Lügen/lies
8. www.peacemagazine.org/archive/v06n4p08.htm   What is Common Security?
9. https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinsame_Sicherheit
  1. https://en.wikipedia.org/wiki/Helsinki_Accords Helsinki Final Act
  2. https://en.wikipedia.org/wiki/Organization_for_Security_and_Co-operation_in_Europe   Organization for Security and Co-operation in Europe
  3. https://chomsky.info/06122016/    Chomsky…
  4. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=2194 gegen die Steuerung durch unsere „Eliten“
14.    https://en.wikipedia.org/wiki/Bilderberg_Group
15.    https://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz
16.    https://de.wikipedia.org/wiki/Lobbycontrol
17.    http://ourearthonline.com/  : Inspire a global movement to repair, restore and live sustainably
18.    http://www.helmutkaess.de/Wordpress/?p=3547 Empört Euch!!!
Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar