Streitgespräch Masterplan 100% Klimaschutz

Berichte über die Veranstaltung: In Braunschweig Spiegel, in der BZ und unten mein eigener Bericht

  Ich erkenne die Logik: AfD = Nazi = Gesprächsverbot nicht an. Ja, bei den AfD-lern gibt es Leute mit faschistoidem Gedankengut. Aber das ist nach meiner Überzeugung nicht die Mehrheit. Leute mit faschistoidem Gedankengut gibt es angeblich in der Bevölkerung 20% und in fast allen Parteien. In der AfD vermutlich mehr als in anderen, aber es geht darum, wie wir eine bessere Gesellschaft  hinbekommen, mit Reden oder Abgrenzung. Und das gilt für alle, die in wichtigen Themen eine andere Meinung haben, auch bei unserer Aufstehgruppe. Ich halte zwei Strategien für erforderlich: Reden mit denen, denen man begegnet, wie wir das machen und moderierte Streitgespräche mit Funktionären, denen man gute Leute gegenüber stellen sollte. Das war gestern Abend und am Sonntag bei einer ähnlichen Problematik passiert, siehe unten…  


  Herzliche Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513  

Es ging um diese Veranstaltung: Streitgespräch Masterplan 100% Klimaschutz der AfD am 12.12.19, hier das Bild

Ich war gestern Abend bei diesem Streitgespräch der AfD zum Klima dabei. Davor waren laut BZ etwa 80 Demonstranten, die lautstark gegen die Veranstaltung protestierten. Es waren knapp 100 Personen im Vortragssaal. Die Veranstaltung war für mich ein voller Erfolg. Zwar hatte der Referent der AfD erst mal schon seine Partei-Klimavorstellungen vorgetragen, aber als ich rief, das sollten sie doch den Referenten überlassen, stoppte der Vortragende sofort mit dieser Ungleichgewichtung. Dann trug erst mal Prof. Jürgen Kuck seine Thesen vor: Er sprach vom Beweis, der “Detektion” des Klimawandels, und belegte das mit vielen Beispielen, nach dem Beweis der Tat ging es dann um den Nachweis des Täters, nämlich die Menschheit mit ebenfalls vielen Belegen, dann um die Prognose, ob es besser oder schlechter wird, dann um die Klimafolgen und die Argumentationslinien und er belegte alles überzeugend. Ich habe versucht, seinen Vortrag zu bekommen, denn er zeigte natürlich hervorragende und äußerst überzeugende Diagramme und Bilder. Leider hat er dies wegen des Urheberrechts abgelehnt. Danach redete Herr Limburg. Ich verstand ihn kaum. Auch zu seinen Worten wird ja bald ein Beitrag in BS Spiegel erscheinen.

Herr Kuck bekam viel mehr Beifall als Herr Limburg. Dies war ein Beispiel für ein Streitgespräch, wie ich es für sehr wichtig halte, um entweder die unmögliche Meinung der AfD zu korrigieren oder ihnen die Wähler abzuwerben. Man müsste solche Streitgespräche noch zu den anderen wichtigen AfD Themen führen, um auch dort entweder die Meinung zu korrigieren oder auch die Wähler abzuwerben.

Ein ähnliches Streitgespräch fand am Sonntag in Kassel beim Friedensratschlag statt zwischen Nirit Sommerfeld von der Jüdische Stimme | für gerechten Frieden in Nahost e.V. ,   https://www.juedischestimme.de     gegen zwei Studenten aus Kassel, die der Deutsch-Israelischen Gesellschaft angehören. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=8286

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.