Der Mensch ist von Natur aus ein Philosoph…

Heute, 12.1.21, wunderte ich mich, dass man keine Gefühle und Wahrnehmungen auf Dauer hat. Orgasmen, Sprünge aus dem Flugzeug, Erlebnisse auf Berggipfeln und auf dem Mond, alles geht vorüber, aber auch der Eindruck des Spiegeleis auf meiner Zunge. Man braust oder schleicht voran bis zum Tod…

Was kommt nach dem Tod? Der Ort, an dem man vor seiner Geburt war…

Dieses Gefühl überkam mich auch, als ich neben meinem Sohn durch Baden-Würtenberg fuhr und „mich selbst“, den Punkt auf der GoogleApp auf meinem Handy auf dem Bildschirm beobachtete. Wie winzig man ist und wie man als Mücke durch die Welt fährt und wieder verschwindet. Immerhin kann es auch beruhigen, dass man möglicherweise nach dem Tod in größere Zusammenhänge zurückfällt… Man kann alles aus unterschiedlichen Blickwinkeln beobachten und kann laut Katie Byron oder Robert Betz beschließen, den Rest seiner Tage glücklich zu sein und nicht verzweifelt. Man kann sowieso erst nach seinem Tod den Durchblick bekommen oder man bekommt ihn eben nicht. Man kann und sollte wohl auch das philosophisch sehen… Das macht das Leben deutlich weniger beschwerlich. Wenn man dann noch ein Hobby hat, wie ich, der Menschheit Gutes zu tun, hilft das auch…

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.