gefährdete Meere und was wir tun können…

Guter Text über die Meere und die Erhaltung ihrer sehr gefährdeten Schönheit und da sind zwei gute Videos unten…

https://ideas.ted.com/sustainable-seafood-tips/?utm_source=recommendation&utm_medium=email&utm_campaign=explore&utm_term=ideas-blog-2

Watch Ayana Elizabeth Johnson’s TED-Ed lesson and TED Talk to learn more about ocean health: 

 

Hier die Übersetzung mit deepl.com:

Viele unserer Lieblings-Meeresfrüchte sind nicht meeres- oder planetenfreundlich – hier sind 6 Möglichkeiten, besser zu essen
4. Juni 2021 / Laura Pitcher
Teilen Sie diese Idee

Stocksy

Wenn Sie Seaspiracy gesehen haben – die aufsehenerregende Netflix-Dokumentation, die die schädlichen Auswirkungen der kommerziellen Fischereiindustrie erforscht – werden Sie vielleicht Ihre maritime Menüwahl überdenken. Und obwohl viele Experten den Film für seine irreführenden Behauptungen kritisiert haben, wirft er eine wichtige Frage auf: Ist es möglich, Meeresfrüchte nachhaltig zu essen?

Bedenken Sie dies: Heute wird etwa ein Drittel der weltweiten Fischbestände überfischt und dezimiert. Hinzu kommt, dass die kommerzielle Fischereiindustrie Abfälle in den Ozeanen deponiert, die bereits mit Millionen von Tonnen Plastikmüll belastet sind. So gehen beispielsweise jedes Jahr bis zu einer Million “Geisterfischernetze” aus synthetischen Fasern verloren oder werden aufgegeben. Meerestiere – Meeresschildkröten, Delfine, Schweinswale, Haie, Robben und andere bedrohte Meerestiere – verfangen sich oft in ihnen oder nehmen Teile davon auf.

Ein überfischtes Meer ist ein großes Problem – und es geht über unseren Tellerrand hinaus. Die Ozeane spielen auch eine Schlüsselrolle bei der Absorption und Speicherung großer Mengen des die Erde erwärmenden Kohlendioxids. Seit Beginn der industriellen Revolution hat der Ozean mehr als 90 Prozent der Wärme aus der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung und etwa 33 Prozent der Kohlenstoffemissionen absorbiert.

Je mehr Fische herumschwimmen, desto mehr Kohlenstoff wird gebunden. Genau wie Menschen atmen auch Fische Sauerstoff und geben Kohlendioxid ab. Wenn ein Fisch im Meer stirbt – im Gegensatz zum Fischsterben – sinkt er ab und bindet den gesamten Kohlenstoff, den er enthält, in den Tiefen des Wassers.

Heißt das also, dass die Menschen aufhören sollten, Fisch zu essen?

Das ist weder realistisch noch wahrscheinlich – kleine Fischereien und Küstengemeinden in Ländern mit niedrigem Einkommen sind die Hauptnahrungsquellen für über eine Milliarde Menschen auf der Erde. Während pflanzliche Alternativen für einige eine großartige Option sein können, funktionieren sie nicht für alle Menschen und Kulturen.

Hier sind sechs Möglichkeiten, wie Sie sich für nachhaltigere Meeresfrüchte entscheiden können:
1. Diversifizieren Sie Ihren Speiseplan

Die Nachfrage der Verbraucher nach beliebten Meeresfrüchten, wie z.B. Austern, führt dazu, dass bestimmte Arten übermäßig ausgebeutet werden, während einige reichlich vorhandene Arten unterschätzt werden. Indem wir unsere Teller diversifizieren, können wir zu einem ausgewogeneren Meeresökosystem beitragen.

Ein Beispiel: Shrimps sind die beliebtesten Meeresfrüchte in den Vereinigten Staaten. Leider haben sowohl die Garnelenzucht als auch der Garnelenfang verheerende ökologische Folgen, darunter die Zerstörung der Mangroven, der Verlust der Artenvielfalt und die Verschmutzung des Wassers. Außerdem wird die Garnelenindustrie mit Zwangsarbeit in Teilen Südostasiens in Verbindung gebracht.

Im Gegensatz dazu sind Muscheln eine nachhaltigere Option, da sie sich schnell vermehren und auf Felsen, Pfählen und großen Betten am Meeresboden wachsen. Da nicht alle Meeresfrüchte den gleichen ökologischen Fußabdruck haben, hat das Monterey Bay Aquarium’s Seafood Watch eine Datenbank mit “besten Entscheidungen” und “guten Alternativen” für Verbraucher auf der ganzen Welt.

2. Entfernen Sie gefährdete Fische vom Speiseplan

Es ist ein wichtiger Punkt, der eigentlich auf der Hand liegen sollte: Der Verzehr von gefährdeten Fischen ist schlecht für die Umwelt. Sushi-Liebhaber, zu dieser Kategorie gehören gefährdete Arten wie der Blauflossenthunfisch, dessen Populationen im westlichen Atlantik in den letzten 40 Jahren um mehr als 82 Prozent zurückgegangen sind. Andere Arten, die in Nordamerika auf der Liste der gefährdeten oder roten Fische stehen, sind atlantischer Kabeljau, atlantische Felsenkrabben und amerikanischer Hummer, auch wenn sie durch Schutzgesetze schlüpfen und auf Ihrem Teller landen können. Andererseits ist der Verzehr von Rotfeuerfischen – einer invasiven Spezies, die sich auch sehr häufig fortpflanzt – eine gute Wahl (und ihre Beute würde es Ihnen danken!).

Untersuchungen zeigen, dass etwa 65 Prozent der Meeresfrüchte in den USA in Restaurants oder anderen “außer Haus”-Quellen verzehrt werden, einschließlich Schulen, Straßenständen und Bars. Wenn Sie Fragen zu ihrer Lieferkette stellen – nämlich wo und wie der Fisch gefangen wurde – und genaue Antworten erhalten, können Sie eine bessere Wahl treffen. Und wenn mehr Verbraucher ihr Interesse an ethischen und nachhaltigen Meeresfrüchten bekunden, kann dies ein Anreiz für die Industrie sein, sich zu ändern.

3. Finden Sie heraus, wie Ihre Meeresfrüchte gefangen wurden

Mehr als die Hälfte der Meeresfrüchte, die wir essen, werden nicht in freier Wildbahn gefangen, erklärt die Meeresbiologin Ayana Elizabeth Johnson PhD in einer TED-Ed Lektion mit Megan Davis. Stattdessen werden sie gezüchtet – eine Praxis, die Aquakultur genannt wird. Wie die Landwirtschaft kann auch die Aquakultur einen großen Einfluss auf die Umweltbelastung durch unsere Ernährung haben.

Eine der gängigsten Methoden der Aquakultur ist die Haltung von Fischen in großen Gehegen aus Netzen. Dies produziert nicht nur große Mengen an Abfall, sondern birgt auch die Gefahr, dass die Fische entkommen und als invasive Arten das lokale Ökosystem stören. Die Wahl von Meeresfrüchten aus Farmen, die nachhaltigere Produktionssysteme wie sichere Tanks und Abwasseraufbereitung einsetzen, kann dazu beitragen, den Fußabdruck der Aquakultur zu reduzieren.

Wenn es um wild gefangene Meeresfrüchte geht, verwenden kommerzielle Fischer oft Methoden wie Ringwadenfischerei und Langleinenfischerei, die beide Hunderte oder Tausende von Fischen auf einmal fangen. Dies führt zu einer Menge Beifang, oder unerwünschten Fischen, einschließlich des bereits erwähnten Roten Thunfischs. Eine in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Studie zeigte auch, dass die Grundschleppnetzfischerei – eine industrielle Fischereimethode, bei der beschwerte Netze über den Meeresboden gezogen werden – jährlich so viel Kohlendioxid ausstoßen kann wie die Luftfahrtindustrie, weil sie den in den Meeressedimenten gespeicherten organischen Kohlenstoff stört. Methoden wie das Angeln mit Ruten und Reusen und Handleinen sind nachhaltigere Wege, Fische zu fangen.

4. Essen Sie “saisonal”

Während die Diskussion über saisonales Essen normalerweise für Obst und Gemüse reserviert ist, ist die Anwendung dieser Denkweise auf Meeresfrüchte ebenfalls von Vorteil. Anders als bei Obst und Gemüse hängt die Saisonalität von Meeresfrüchten nicht vom Wetter oder Klima ab, sondern davon, wann die Fischpopulationen am größten sind.

Ein Großteil des Lachses, der in den USA am zweithäufigsten konsumiert wird, kommt aus Alaska, wo er zwischen Juni und September im Überfluss vorhanden ist und seinen Höhepunkt normalerweise im Juni und Juli hat. Wenn Sie in den USA Lachs außerhalb der Saison kaufen, ist der Kauf von gefrorenem Alaska-Lachs möglicherweise die beste Option, da er wahrscheinlich während der Haupterntezeit abgepackt wurde. (Wenn Sie frischen Lachs außerhalb der Saison kaufen, besteht die Gefahr, dass er aus einer Region stammt, in der die Lachsbestände konstant niedrig sind, wie z. B. im Pazifischen Nordwesten). Die Nachteile von gefrorenen Meeresfrüchten sind, dass sie in der Regel in Plastikverpackungen geliefert werden und zusätzliche Energie für Lagerung und Transport benötigen.

Obwohl es für viele Menschen schwierig ist, den Überblick über die verschiedenen Fischsaisons zu behalten, sollte Ihnen Ihr örtlicher Lebensmittelhändler oder Fischhändler dabei helfen können, die saisonalen Optionen zu identifizieren.

5. Unterstützen Sie lokale und indigene Fischereien

Seit Tausenden von Jahren haben indigene Fischfangtechniken die Gemeinschaften mit Nahrung versorgt und gleichzeitig das Gleichgewicht in den Flüssen und Ozeanen aufrechterhalten. Eine Studie über die Fischerei im pazifischen Nordwesten der USA und Kanadas legt nahe, dass die Verwendung indigener Fischereigeräte, wie Räder und Tauchnetze, dazu beitragen könnte, rückläufige Lachspopulationen wiederzubeleben, da sie weniger Schaden anrichten als industrielle Methoden. Auf den Philippinen fischt das Volk der Tagbanua nur zu bestimmten Zeiten des Jahres nach bestimmten Arten, so dass sich die Fischbestände auf natürliche Weise wieder auffüllen können. Die Ureinwohner Hawaiis praktizieren auch heute noch die Fischerei mit Gießnetzen und Speerfischen, was den unerwünschten Beifang deutlich reduziert.

Wenn Sie eine lokale indigene Fischerei unterstützen, investieren Sie nicht nur in ihr Geschäft, sondern auch in ihr nachhaltiges Wissen und ihre Praktiken.

6. Nutzen Sie kostenlose Ressourcen

Inzwischen haben Sie verstanden, dass das globale Seafood Watch Tool des Monterey Bay Aquariums Ihr bester Freund in Sachen nachhaltige Fischerei werden kann, aber es ist nicht die einzige Ressource. Der Environmental Defense Fund’s Seafood Selector kann Ihnen helfen, im Supermarkt klüger einzukaufen, und auch lokale Ressourcen wie der New Zealand’s best fish guide können helfen. Wenn Sie immer noch verwirrt sind, kann ein Gespräch mit jemandem in einem lokalen Fischgeschäft oder auf einem lokalen Bauernmarkt eine weitere gute Option sein.

Sehen Sie sich Ayana Elizabeth Johnsons TED-Ed Lektion und TED Talk an, um mehr über die Gesundheit der Ozeane zu erfahren:

Über den Autor

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Watch Ayana Elizabeth Johnson’s TED-Ed lesson and TED Talk to learn more about ocean health: 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.