Grußwort von Ingolf Viereck, Bürgermeister der Stadt Wolfsburg

Veranstaltung zum Flaggentag, Friedenszentrum Braunschweig e.V.,

Freitag, 10. Juli 2020 um 18:00 Uhr

– Grußworte:

– Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

liebe Annegret Ihbe,

liebe kommunale Brüder und Schwestern,

sehr geehrte Damen und Herren,

– Zur Unterstützung der weltweiten Sicherheit und für den Schutz des Lebens der Bürgerinnen und

Bürger in aller Welt ist die Stadt Wolfsburg als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort mit

vielfältigen internationalen Beziehungen dem internationalen Städtenetzwerk „Mayors for Peace“

im Juli 2012 beigetreten. Gerade als Sitz eines Weltkonzerns mit über 100 Produktionsstätten

weltweit wissen wir um den Zusammenhang von Frieden sowie wirtschaftlichem und sozialem

Erfolg.

– Mittlerweile gehören diesem Netzwerk 7.907 Städten in 164 Ländern an

– In Deutschland sind 682 Städte und Gemeinde den Bürgermeistern für den Frieden beigetreten.

Und auch unsere Region ist gut vertreten: Neben Wolfsburg sind auch Braunschweig, Hannover,

Wolfenbüttel und Salzgitter Mitglieder

– Die „Mayors for Peace“ Fahnen wehen am internationale Flaggentag somit an vielen Orten in der

ganzen Welt und dieser Tag ist daher eine Chance, unsere Ziele und Werte nochmal stärker ins

öffentliche Bewusstsein rücken können

– Die Stadt Wolfsburg, mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs und den Bürgermeistern Bärbel Weist und

mir, hat auch in diesem Jahr erneut Flagge gezeigt und am 8. Juli auf dem Rathausvorplatz die

„Mayors for Peace“-Fahnen gehisst

– Auch 75 Jahre nach den Abwürfen über Hiroshima und Nagasaki gibt es gemäß aktueller

Schätzungen noch immer circa 13.400 Nuklearwaffen weltweit

– Vor allem in Zeiten von politischen Unruhen und Uneinigkeiten ist dies eine erschreckende Zahl, die

nicht hinnehmbar ist

– Lassen Sie uns gemeinsam für den Weltfrieden einstehen, dazu gehört ganz klar die vollständige

Abschaffung von Atomwaffen

– Vielen Dank an die Organisatoren der heutigen Veranstaltung, dass Sie es in diesen schwierigen

Zeiten trotzdem ermöglicht haben, dass wir heute hier zusammenkommen um uns über dieses

wichtige Thema austauschen und für ein friedvolles Miteinander einstehen können

– In Vorbereitung an den heutigen Abend habe ich mich an die Friedensbewegung Anfang der 1980er

Jahre zurückerinnert. Die Demo im Bonner Hofgarten, in Hamburg und Mutlangen. Die

Ostermärsche in der Region. Wir waren damals mehr und ich hoffe, dass das wichtige Thema wieder

mehr Menschen bewegt.

– Frieden fängt vor Ort an – Wir dürfen es nicht anderen alleine überlassen!

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.