Merkel sagte jetzt (am 27.9.22) zu Putin: Seine Worte seien ernst zu nehmen…

Merkel sagte jetzt zu Putin: Seine Worte seien ernst zu nehmen:  Sie nicht von vornherein damit abzutun, sie seien nur ein Bluff, sondern sich ernsthaft mit ihnen auseinanderzusetzen, das ist beileibe kein Zeichen von Schwäche oder Beschwichtigung, sondern ein Ausweis politischer Klugheit https://web.de/magazine/politik/merkel-wuerdigt-kohls-staatskunst-rat-umgang-putin-37332764

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

The Donbass referendum and the blood on Biden’s hands

 

September 23, 2022

The Donbass referendum and the blood on Biden’s hands

The husk of a Donetsk bus destroyed by Ukrainian artillery on Sept. 22. Six people were killed, including a 14-year-old. Photo: Donetsk News Agency

On Sept. 21, U.S. President Joe Biden stood before the 77th United Nations General Assembly and said with a straight face: “If nations can pursue their imperial ambitions without consequences, then we put at risk everything this very institution stands for … You cannot seize a nation’s territory by force.”

The Oxford English Dictionary defines projection as “the unconscious transfer of one’s own desires or emotions to another.” Or, in this case, one’s own actions.

Biden’s remarks were subject to widespread ridicule on social media. But many people who recognize the hypocrisy of a U.S. president condemning others’ alleged “imperial ambitions” may not fully understand how this slander was directed at the embattled people of the Donetsk and Lugansk People’s Republics (DPR and LPR) of the Donbass region, who have been subject to eight and half years of unrelenting war since the 2014 U.S.-sponsored coup in Ukraine.

While Biden was in New York gracing world leaders with his comedy stylings and attempting to whip up a new wave of war frenzy against Russia and China, activists from around the U.S. gathered in Austin, Texas, to protest a conference of the biggest U.S. military-industrial corporations, including Raytheon Technologies, Lockheed Martin and General Dynamics.

Ukrainian president, U.S. tool, and war criminal Volodymyr Zelensky was the invited guest of honor of the National Defense Industrial Association (NDIA). He only appeared virtually, but Ukrainian Deputy Defense Minister Volodymyr Havrylov was in Austin. Havrylov joined the chorus of U.S. officials and billionaire war profiteers, encouraging an unprecedented speedup of weapons production (and profits).

The Biden administration and Congress have committed $70 billion in war aid to Ukraine so far this year.

Thanks to these esteemed folks, on Monday, Sept. 19, another awful massacre occurred in Donetsk, the capital city of the Donetsk People’s Republic. At least nine people were killed and five more wounded when a Ukrainian shell hit a bus stop and destroyed a nearby market. As usual, the target was an entirely civilian area.

At first, rescue workers thought more people had been killed, Donetsk News Agency reported, “due to the large number of body fragments.”

On Tuesday, Sept. 20, a school and several residential buildings in Donetsk were damaged by Ukrainian fire. A civilian was wounded. The next day, a hospital was hit, wounding three.

Now it’s Thursday, Sept. 22. Another mass slaughter of civilians in Donetsk. “Kiev gunmen delivered artillery fire from the occupied town of Orlovka using 155mm projectiles which impacted near the Central Indoor Market building and flower shops and hit the Route 38 mini-bus. Six people, including a 14-year-old girl, were killed, and another six were wounded in the shelling, according to the latest reports.”

In the Lugansk People’s Republic, cities like Alchevsk that had been largely spared from attacks in recent months are now being routinely attacked by Kiev, using long-range weapons provided by the U.S. and other NATO powers. Svatovo, Novoaidar, and Troitskoye were all hit by U.S. high mobility artillery rocket systems (HIMARS) this week.

Referendum to join Russian Federation

This is the backdrop for the decision to hold a referendum for the DPR and LPR to join the Russian Federation. The referendum is being organized quickly, on an emergency basis, and will be held over five days from Sept. 23-27. Residents of the liberated Kherson and Zaporozhye regions of Ukraine will also have the opportunity to vote.

All of these regions, along with Kharkov and Odessa, rose against the fascist-led, U.S.-sponsored coup regime in the spring of 2014. Mass movements in each region declared their intentions to proclaim people’s republics. Only Donetsk and Lugansk were able to successfully resist being crushed by the Ukrainian military and neo-Nazi gangs. Anti-fascists in those areas were forced into exile, imprisoned, killed, or driven underground.

The United States pressed Ukraine to launch a new offensive against the Donbass starting in late 2021 – a deliberate provocation to draw Russia into a military conflict with the NATO military alliance. In February, the Donetsk and Lugansk People’s Militias and the Russian Armed Forces united in a special military operation to protect the Donbass republics and de-Nazify Ukraine. Today many Ukrainian anti-fascists fight in the ranks of the Donbass militias.

A movement for a referendum on joining the Russian Federation has been growing in the Donbass republics for several years. It’s not something the Russian government wanted; Russian President Vladimir Putin resisted these calls in the interests of a negotiated agreement with Ukraine and its Western sponsors. But the U.S. rulers weren’t interested in a negotiated settlement — they wanted war.

If, as expected, the referendum is successful, the Russian government has signaled that it will accept the vote and incorporate the DPR and LPR as soon as October 1.

The decision to join the Russian Federation may not be ideal from a political standpoint and certainly was not the goal of many of the communists and socialists who inspired the independence struggle of 2014. But it is driven by necessity.

Stronger defense for Donbass

Under the Russian Constitution, once the DPR and LPR are part of the federation, Russia will have a much stronger basis to defend those areas and respond to the Ukrainian-NATO attacks, including exercising its nuclear deterrent. The republics will maintain their names and enter the federation as autonomous republics, as Crimea did in 2014.

The recent military setback for the anti-fascist alliance in Ukraine’s Kharkov region and subsequent attempts by the Ukrainian military to break into the DPR and LPR have created enormous anxiety for the people of Donbass, who face genocide in the event of a Ukrainian takeover. This has been the stated policy of not only the hardened fascist battalions like Aidar and Azov but even of high officials in Kiev for the last eight-plus years.

On Sept. 21, President Putin made a national address to present a decree on a partial military mobilization (draft). Up to 300,000 people are to be called up to protect Russian territory from NATO aggression, which will soon include the DPR and LPR. It appears that the Russian government has now accepted the fact that there will be a prolonged state of war with the imperialist West.

We can expect these new defensive measures to be met with a new wave of anti-Russia war propaganda heading into the midterm U.S. elections, on a par with the witch-hunt against all things Russia earlier this year. This is likely to have an impact on the politically weak sections of the anti-war movement here. It is incumbent on principled anti-imperialists and socialist workers to meet this challenge with courage and political clarity.

Victory to the Donbass republics, Ukrainian anti-fascists, and their allies!

Defeat U.S./NATO imperialism and its Ukrainian proxies!

End the New Cold War against Donbass, Russia, and China!


Join the Struggle-La Lucha Telegram channel

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Asteroidenabwehr erster  Erfolg! 

Asteroidenabwehr erster  Erfolg!

Im Guardian…

Nasa lässt Raumsonde erfolgreich in Asteroiden einschlagen – Test zur Planetenabwehr

Der Versuch, den Kurs eines Asteroiden zu ändern, markiert eine “neue Ära der Menschheit”, da die Behörde die Erde vor künftigen Katastrophen schützen will
Freude und Jubel, als die Nasa eine Raumsonde in einem “Planetenabwehrtest” in einen Asteroiden krachen lässt – Video
Richard Luscombe in Miami
@richlusc
Tue 27 Sep 2022 02.14 BST
Zuerst veröffentlicht am Mon 26 Sep 2022 17.30 BST

Ein Multimillionen-Dollar-Raumschiff kollidierte am Montag frontal mit einem Asteroiden von der Größe eines Fußballstadions – ein beispielloser Test für die Fähigkeit der Nasa, die Erde vor einem Weltuntergangsszenario zu schützen.

Das Nasa-Raumschiff stieß erfolgreich mit dem Asteroiden Dimorphos zusammen, der 6,8 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist. Die Mission mit der Bezeichnung Dart (Double Asteroid Redirection Test) war der erste Versuch der Menschheit, einen anderen Himmelskörper zu bewegen, um herauszufinden, ob ein großer Asteroid, der auf unseren Planeten zurast, erfolgreich abgelenkt werden kann.

Das Raumschiff kollidierte um 19.14 Uhr EDT mit einer Geschwindigkeit von 15.000 Meilen pro Stunde mit dem Asteroiden. Auf einem per Livestream übertragenen Video war zu sehen, wie sich die trümmerbedeckte Oberfläche des Asteroiden abzeichnete, bevor die Sonde einschlug, und im Kontrollraum brach Jubel aus. Wissenschaftlerteams der Nasa und der Johns Hopkins University umarmten sich, als der erfolgreiche Einschlag von Dart auf Dimorphos bestätigt wurde.

Kurz nach dem Einschlag erklärte Lori Glaze, die Direktorin der Nasa-Abteilung für Planetenforschung, dies zu einer “neuen Ära der Menschheit”.

“[It’s] an era in which we potentially have the capability to protect ourselves from something like a dangerous, hazardous asteroid impact,” said Glaze. “What an amazing thing. We’ve never had that capability before.”

Samson Reony, the Johns Hopkins applied physics laboratory mission commentator, was equally exuberant about the “game-changing” achievement. “This is when science, engineering and a great purpose, planetary defense, come together, and, you know, it makes a magical moment like this,” he said.
FILES-US-SPACE-NASA-DART-space<br>(FILES) In this file photo taken on September 12, 2022 a man sits at his workstation within the Mission Operations Center during the Double Asteroid Redirection Test (DART) Technology Media Workshop Telecon Briefing and tour at the Johns Hopkins Applied Physics Laboratory in Laurel, Maryland ahead of the September 26th project test mission. – NASA on Monday will attempt a feat humanity has never before accomplished: deliberately smacking a spacecraft into an asteroid to slightly deflect its orbit, in a key test of our ability to stop cosmic objects from devastating life on Earth. (Photo by Jim WATSON / AFP) (Photo by JIM WATSON/AFP via Getty Images)
Why Nasa is crashing a spacecraft into an asteroid – and how to watch it
Lesen Sie mehr

Mit dem Test soll festgestellt werden, ob der absichtliche Aufprall eines Raumfahrzeugs auf einen Asteroiden eine wirksame Methode ist, um dessen Flugbahn zu ändern. Eine relativ ähnliche Strategie, bei der statt eines unbemannten Raumschiffs eine Atomrakete zum Einsatz kam, scheiterte an einer Schlüsselstelle der Handlung von Morgan Freemans fiktivem Film Deep Impact von 1998.

Auf einer Pressekonferenz nach der Mission bezeichneten die Dart-Wissenschaftler die Mission als Erfolg, wiesen aber darauf hin, dass es noch etwa zwei Monate dauern wird, bis sie wissen, ob die Sonde ihr eigentliches Ziel, die Flugbahn von Dimorphos zu ändern, erreicht hat.

Sie lobten den Montag als “ideales Ergebnis” der ersten Phase des Tests zur Planetenverteidigung. Dart habe den Asteroiden “im Grunde genommen ins Schwarze getroffen”, sagte die stellvertretende Dart-Programmleiterin Elena Adams.

“Wir wussten, dass wir ihn treffen würden. Wir haben alle den Atem angehalten. Ich bin etwas überrascht, dass keiner von uns ohnmächtig wurde.

Sie sagte, das Raumschiff sei 17 Meter von seinem Ziel entfernt gelandet – nahe genug, um als voller Erfolg zu gelten. “Es war im Grunde ein Volltreffer. Ich denke, soweit wir das beurteilen können, war der erste Test zur Planetenverteidigung ein Erfolg, und dafür können wir klatschen.”

Ob der Einschlag genug Kraft hatte, um den Asteroiden zu bewegen, bleibt abzuwarten, und die Wissenschaftler werden die nächsten Wochen damit verbringen, die Geschwindigkeit und Bewegungen des Asteroiden zu überwachen und Berechnungen anzustellen. Trotzdem, so Adams: “Die Erdbewohner sollten besser schlafen, und ich werde es auf jeden Fall tun.”
Die Nasa-Mission stellt den ersten Versuch dar, einen anderen Himmelskörper zu bewegen.
Die Nasa-Mission stellt den ersten Versuch dar, einen anderen Himmelskörper zu bewegen. Bild: Anadolu Agency/Getty Images

Die Wissenschaftler versicherten, dass Dart Dimorphos nicht zerschmettern würde. Die Raumsonde wiegt gerade einmal 570 kg (1.260 Pfund) im Vergleich zu den 5 Mrd. kg (11 Mrd. Pfund) des Asteroiden. Die geplante Selbstzerstörung von Dart stelle keine Bedrohung für die Menschheit dar, sagte ein Sprecher der Nasa, Glen Nagle.

Nagle sagte, der Test vom Montag sei der erste einer Reihe von “Planetenschutzmissionen”.

“Wir wollen eine bessere Chance haben als die Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren”, sagte Nagle und bezog sich dabei auf die Theorie, dass die prähistorischen Reptilien, die einst die Erde beherrschten, ausstarben, als ein Asteroid auf dem Planeten einschlug.

Nagle fügte hinzu: “Alles, was sie tun konnten, war, nach oben zu schauen und zu sagen: ‘Oh, ein Asteroid.'”

Kein bekannter Asteroid, der größer als 140 Meter (459 Fuß) ist, hat eine signifikante Chance, die Erde zu treffen.

Obwohl kein bekannter Asteroid, der größer als 140 Meter ist, eine nennenswerte Chance hat, die Erde im nächsten Jahrhundert zu treffen, sind schätzungsweise nur 40 % dieser Asteroiden bisher identifiziert worden.

Der 325 Millionen Dollar teure Test zur Planetenverteidigung war der Höhepunkt einer Reise, die mit dem Start von Dart im letzten Herbst begann. Die Möglichkeit, die Kollision mit Dimorphos live oder zumindest mit ein paar Minuten Verzögerung zu verfolgen, bot sich den Online-Bewohnern der Erde durch den von der Nasa als “Minifotograf” bezeichneten LiciaCube (kurz für Light Italian CubeSat for Imaging Asteroids).

Die Missionsleiter drückten ihre “absolute Freude” darüber aus, den erfolgreichen Einschlag in Echtzeit beobachten zu können.

Ralph Semmel, Direktor des Johns Hopkins Labors für angewandte Physik, lobte die “bahnbrechende” Leistung, die gerade vollbracht wurde, und fügte hinzu, dass sein Team wusste, dass es erfolgreich war, als das Video ausfiel. “Normalerweise ist der Verlust des Signals einer Raumsonde eine sehr schlechte Sache. Aber in diesem Fall war es das ideale Ergebnis”.

Reuters und Associated Press haben Berichte beigesteuert.

Nasa successfully crashes spacecraft into asteroid in planetary defense test

Bid to change asteroid’s course marks ‘new era of humankind’ as agency seeks to protect Earth from future disaster

Joy and jubilation as Nasa crashes spacecraft into an asteroid in ‘planetary defence test’ – video
Tue 27 Sep 2022 02.14 BST

First published on Mon 26 Sep 2022 17.30 BST

A multimillion-dollar spacecraft collided head-on with an asteroid the size of a football stadium on Monday in an unprecedented test of Nasa’s capacity to defend Earth from a doomsday scenario.

Nasa’s craft successfully crashed into the asteroid Dimorphos 6.8m miles from Earth. The mission, known as Dart (Double Asteroid Redirection Test), marked humanity’s first attempt at moving another celestial body, with the goal of seeing if a large asteroid hurtling toward our planet could be successfully diverted.

The spacecraft collided with the asteroid at 15,000mph at 7.14pm EDT. Livestreamed video showed the asteroid’s rubble-strewn surface looming into focus before the spacecraft hit and cheers erupted in the mission control room. Teams of Nasa and Johns Hopkins University scientists hugged each other as Dart’s successful impact with Dimorphos was confirmed.

Shortly after impact, Lori Glaze, Nasa’s planetary science division director, declared it a “new era of humankind”.

“[It’s] an era in which we potentially have the capability to protect ourselves from something like a dangerous, hazardous asteroid impact,” said Glaze. “What an amazing thing. We’ve never had that capability before.”

Samson Reony, the Johns Hopkins applied physics laboratory mission commentator, was equally exuberant about the “game-changing” achievement. “This is when science, engineering and a great purpose, planetary defense, come together, and, you know, it makes a magical moment like this,” he said.

FILES-US-SPACE-NASA-DART-space<br>(FILES) In this file photo taken on September 12, 2022 a man sits at his workstation within the Mission Operations Center during the Double Asteroid Redirection Test (DART) Technology Media Workshop Telecon Briefing and tour at the Johns Hopkins Applied Physics Laboratory in Laurel, Maryland ahead of the September 26th project test mission. - NASA on Monday will attempt a feat humanity has never before accomplished: deliberately smacking a spacecraft into an asteroid to slightly deflect its orbit, in a key test of our ability to stop cosmic objects from devastating life on Earth. (Photo by Jim WATSON / AFP) (Photo by JIM WATSON/AFP via Getty Images)
Why Nasa is crashing a spacecraft into an asteroid – and how to watch it
Read more

The test aims to determine if intentionally crashing a spacecraft into an asteroid is an effective way to change its trajectory. A relatively similar strategy involving a nuclear missile rather than an unmanned spacecraft failed during a key point in the plot of Morgan Freeman’s fictional 1998 planetary disaster film Deep Impact.

At a post-mission press conference, Dart scientists described the mission as a success but cautioned that it will be about two months before they know if the spacecraft succeeded in its ultimate objective of altering Dimorphos’s trajectory.

They hailed Monday as the “ideal outcome” of the first stage of the planetary defense test. Dart scored “basically a bullseye” on the asteroid, Dart deputy program manager Elena Adams said.

“We knew we were going to hit. All of us were holding our breath. I’m kind of surprised none of us passed out.”

She said the craft had landed 17 meters from its target; close enough to represent a complete success. “It was basically a bullseye. I think, as far as we can tell, the first planetary defense test was a success, and we can clap to that.”

Whether the impact had enough force to move the asteroid remains to be seen, and scientists will spend the next weeks monitoring the asteroid’s speed and movements, and making calculations. Even so, Adams said: “Earthlings should sleep better, and I definitely will.”

The Nasa mission represents the first attempt at moving another celestial body.
The Nasa mission represents the first attempt at moving another celestial body. Photograph: Anadolu Agency/Getty Images

Scientists insisted Dart would not shatter Dimorphos. The spacecraft packed a scant 1,260 pounds (570kg), compared with the asteroid’s 11bn pounds (5 bn kg). Dart’s planned self-destruction posed no threats to humanity, a Nasa spokesperson, Glen Nagle, said.

Nagle said Monday’s test was the first of a series of “planetary protection missions”.

“We want to have a better chance than the dinosaurs had 65m years ago,” Nagle said, referring to the theory that the prehistoric reptiles which once ruled Earth went extinct when an asteroid struck the planet.

Nagle added: “All they could do is look up and go, ‘Oh asteroid.’”

While no known asteroid larger than 459ft (140 meters) in size has a significant chance of hitting Earth for the next century, it’s estimated that only 40% of those asteroids have been identified so far.

The $325m planetary defense test was the culmination of a journey that began with Dart’s launch last fall. The opportunity for online earthlings to watch the collision with Dimorphos live, or at least on a few minutes’ delay, came from what Nasa calls the mission’s own “mini-photographer”, the LiciaCube (short for Light Italian CubeSat for Imaging Asteroids).

Mission managers expressed their “absolute joy” at watching the successful impact take place in real time.

Ralph Semmel, director of the Johns Hopkins applied physics laboratory, hailed the “game-changing” nature of what had just been achieved, adding that his team knew they had been successful when the video blacked out. “Normally, losing signal from a spacecraft is a very bad thing. But in this case, it was the ideal outcome.”

Reuters and the Associated Press contributed reporting

… as you’re joining us today from Germany, we have a small favour to ask. Tens of millions have placed their trust in the Guardian’s fearless journalism since we started publishing 200 years ago, turning to us in moments of crisis, uncertainty, solidarity and hope. More than 1.5 million supporters, from 180 countries, now power us financially – keeping us open to all, and fiercely independent.

Unlike many others, the Guardian has no shareholders and no billionaire owner. Just the determination and passion to deliver high-impact global reporting, always free from commercial or political influence. Reporting like this is vital for democracy, for fairness and to demand better from the powerful.

And we provide all this for free, for everyone to read. We do this because we believe in information equality. Greater numbers of people can keep track of the events shaping our world, understand their impact on people and communities, and become inspired to take meaningful action. Millions can benefit from open access to quality, truthful news, regardless of their ability to pay for it.

 

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Der Westen hat das Friedensabkommen mit der Ukraine zunichte gemacht

Der Westen hat das Friedensabkommen mit der Ukraine zunichte gemacht  https://wp.me/paI27O-46P , Friedensagenda

Eurasia West killed peace proposal to end Ukraine war https://multipolarista.com/2022/09/03/west-peace-proposal-ukraine-russia/

Übersetzung mit deepl.com

Der Westen hat den Friedensvorschlag zur Beendigung des Ukraine-Kriegs abgeschmettert, Russland unterstützt die Verhandlungslösung

Russland und die Ukraine einigten sich im April auf eine Verhandlungslösung zur Beendigung des Konflikts, aber der britische Premierminister Boris Johnson intervenierte, um das Friedensabkommen zu verhindern, und die USA und die EU eskalierten den Stellvertreterkrieg, um zu versuchen, Moskau zu schwächen.

Benjamin Norton

Veröffentlicht
2022-09-03

Der Westen hat das Friedensabkommen mit der Ukraine zunichte gemacht

Russland und die Ukraine einigten sich im April auf eine Verhandlungslösung zur Beendigung des Konflikts, doch der britische Premierminister Boris Johnson intervenierte, um das Friedensabkommen zu verhindern, und die USA und die EU eskalierten den Stellvertreterkrieg, um Moskau zu schwächen.

Im Mai veröffentlichte die erklärtermaßen antirussische ukrainische Zeitung Ukrainska Pravda einen bahnbrechenden Bericht, der im Westen so gut wie keine Beachtung fand, mit der Überschrift “Die Möglichkeit von Gesprächen zwischen Zelenskyy und Putin kam nach Johnsons Besuch zum Stillstand”.

In dem Artikel hieß es: “Die russische Seite … war eigentlich bereit für das Treffen zwischen Zelenskyy und Putin. Aber es passierten zwei Dinge, nach denen ein Mitglied der ukrainischen Delegation, Mykhailo Podoliak, offen zugeben musste, dass es ‘nicht die Zeit’ für das Treffen der Präsidenten sei.”

Die Zeitung fuhr fort:

Nach Angaben der Ukrainska Pravda aus dem Umfeld von Zelenskyy hatte der britische Premierminister Boris Johnson, der fast ohne Vorwarnung in der Hauptstadt erschien, zwei einfache Botschaften im Gepäck.

Die erste lautet, dass Putin ein Kriegsverbrecher ist, auf den man Druck ausüben und nicht mit ihm verhandeln sollte.

Und die zweite lautet, dass die Ukraine zwar bereit ist, mit Putin einige Vereinbarungen über Garantien zu unterzeichnen, dies aber nicht tut.

Johnson vertrat den Standpunkt, dass der kollektive Westen, der noch im Februar vorgeschlagen hatte, Zelenskyy solle sich ergeben und fliehen, nun das Gefühl habe, dass Putin nicht so mächtig sei, wie man es sich zuvor vorgestellt hatte, und dass dies eine Chance sei, ihn “unter Druck zu setzen”.

Drei Tage nach Johnsons Abreise nach Großbritannien ging Putin an die Öffentlichkeit und erklärte, die Gespräche mit der Ukraine seien “in eine Sackgasse geraten”.

Die Tatsache, dass Russland und die Ukraine bereit waren, den Konflikt auf diplomatischem Wege zu beenden, wurde später auch von Foreign Affairs bestätigt, dem Medienzweig des mächtigen Council on Foreign Relations, der eine Drehtür zur US-Regierung hat.

Fiona Hill, die in der Regierung von Barack Obama im Nationalen Sicherheitsrat der USA als leitende Direktorin für Europa und Russland tätig war, war Mitverfasserin eines Artikels für die September/Oktober-Ausgabe von Foreign Affairs mit dem Titel “The World Putin Wants”.

Der ehemalige oberste US-Sicherheitsbeamte, der für die Russlandpolitik zuständig ist, schrieb:

Nach Angaben mehrerer ehemaliger hochrangiger US-Beamter, mit denen wir sprachen, schienen sich russische und ukrainische Unterhändler im April 2022 vorläufig auf die Grundzüge einer ausgehandelten Zwischenlösung geeinigt zu haben: Russland würde sich auf seine Position vom 23. Februar zurückziehen, als es einen Teil der Donbass-Region und die gesamte Krim kontrollierte, und im Gegenzug würde die Ukraine versprechen, keine NATO-Mitgliedschaft anzustreben und stattdessen Sicherheitsgarantien von einer Reihe von Ländern zu erhalten. Wie der russische Außenminister Sergej Lawrow im Juli in einem Interview mit den staatlichen Medien seines Landes erklärte, ist dieser Kompromiss jedoch keine Option mehr.

Diese Bedingungen waren offenbar bei persönlichen Friedensgesprächen am 29. März in Istanbul (Türkei) ausgehandelt worden.

Hill verriet nicht, woran der Friedensprozess gescheitert ist, aber der Bericht der Ukrainska Pravda vom Mai machte deutlich, dass es der Druck des Westens auf die Ukraine war, der die Verhandlungslösung sabotierte.

Wie US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am 25. April öffentlich erklärte, war es das Ziel Washingtons, den Stellvertreterkrieg in der Ukraine zu nutzen, um Russland zu “schwächen”.

Quellen

“Experten reagieren: Steht nach den Russland-Ukraine-Gesprächen in Istanbul ein Ende des Krieges bevor?”, Atlantic Council, 1. April 2022

“Mögliche Gespräche zwischen Zelenskyy und Putin sind nach Johnsons Besuch zum Stillstand gekommen – UP-Quellen,” Ukrainska Pravda, Roman Romaniuk, 5. Mai 2022

“Die Welt, die Putin will”, Foreign Affairs, Fiona Hill und Angela Stent, September/Oktober 2022

“Report: Russland und Ukraine haben sich im April vorläufig auf ein Friedensabkommen geeinigt”, Antiwar.com, Dave DeCamp

Förderer der Brookings Institution im Jahresbericht 2021

“Kein Mittelweg zwischen einem unabhängigen Land und einer Kolonie, sagt Putin”, Russische Tass, 9. Juni 2022

“In einer langen Rede erkennt Putin zwei ukrainische Regionen als unabhängig an, ein möglicher Vorwand für einen Krieg”, Washington Post, 21. Februar 2022

“Rat für Auswärtige Angelegenheiten: Bemerkungen des Hohen Vertreters Josep Borrell bei seiner Ankunft”, Luxemburg, 11. April 2022:

JOURNALIST: Die Russen haben Sie dafür kritisiert, dass Sie gesagt haben, dass die Schlacht auf dem Schlachtfeld gewonnen werden wird. Glauben Sie immer noch, dass dies der Fall sein wird?

BORRELL: Normalerweise werden Kriege auf den Schlachtfeldern gewonnen oder verloren. Ja.

In diesem Artikel:Boris Johnson, Großbritannien, EU, Europa, Europäische Union, Josep Borrell, Russland, UK, Ukraine, Vereinigtes Königreich

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Ukrainische Pazifistische Bewegung: Friedensagenda…

Ukrainische Pazifistische Bewegung: Friedensagenda für die Ukraine und die ganze Welt

(Hervorhebungen durch mich, oben bei Lebenshaus ohne  Hervorhebungen)

Von der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung

Erklärung der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung, angenommen auf dem Treffen am Internationalen Tag des Friedens am 21. September 2022.

Wir, die ukrainischen Pazifist*innen, fordern und engagieren uns für die Beendigung des Krieges mit friedlichen Mitteln und das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen.

Frieden, nicht Krieg, ist die Norm des menschlichen Lebens. Krieg ist ein organisierter Massenmord. Unsere wichtigste Pflicht ist, dass wir nicht töten. Heute, wo der moralische Kompass überall verloren geht und die selbstzerstörerische Unterstützung für Krieg und Militär zunimmt, ist es besonders wichtig, dass wir den gesunden Menschenverstand bewahren, unserer gewaltfreien Lebensweise treu bleiben, Frieden schaffen und friedliebende Menschen unterstützen.

Die UN-Generalversammlung verurteilte die russische Aggression gegen die Ukraine und forderte eine sofortige friedliche Beilegung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine und betonte, dass die Konfliktparteien die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht achten müssen. Wir teilen diese Position.

Die derzeitige Politik des Krieges bis zum absoluten Sieg und die Missachtung der Kritik von Menschenrechtsaktivist*innen ist inakzeptabel und muss sich ändern. Was wir brauchen, sind ein Waffenstillstand, Friedensgespräche und ernsthafte Bemühungen, die tragischen Fehler zu korrigieren, die auf beiden Seiten des Konflikts gemacht wurden. Eine Verlängerung des Krieges hat katastrophale, tödliche Folgen und zerstört weiterhin die Gesellschaft und die Umwelt nicht nur in der Ukraine, sondern in der ganzen Welt. Früher oder später werden sich die Parteien an den Verhandlungstisch setzen, und wenn nicht aufgrund ihrer rationalen Entscheidung, dann unter dem Druck des unerträglichen Leids und der völligen Erschöpfung, die man durch die Wahl des diplomatischen Weges besser vermeiden sollte.

Es ist ein Fehler, sich auf die Seite einer der kriegführenden Armeen zu stellen. Es ist notwendig, sich auf die Seite des Friedens und der Gerechtigkeit zu schlagen. Selbstverteidigung kann und sollte mit gewaltfreien und unbewaffneten Methoden erfolgen. Jede brutale Regierung ist illegitim, und nichts rechtfertigt die Unterdrückung von Menschen und das Blutvergießen für die illusorischen Ziele der totalen Kontrolle oder der Eroberung von Territorien. Niemand kann sich der Verantwortung für sein eigenes Fehlverhalten entziehen, indem er sich darauf beruft, Opfer des Fehlverhaltens anderer zu sein. Falsches und sogar kriminelles Verhalten einer Partei kann nicht die Konstruktion eines Mythos über einen Feind rechtfertigen, mit dem es angeblich unmöglich ist zu verhandeln und der um jeden Preis vernichtet werden muss, einschließlich der Selbstzerstörung. Der Wunsch nach Frieden ist ein natürliches Bedürfnis eines jeden Menschen. Er darf aber keine negative Beziehung zu einem mysteriösen Feind rechtfertigen.

Das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen war in der Ukraine nicht einmal in Friedenszeiten nach internationalen Standards gewährleistet, ganz zu schweigen unter den derzeitigen Bedingungen des Kriegsrechts. Der Staat hat es jahrzehntelang auf schändliche Weise vermieden, auf die einschlägigen Appelle des UN-Menschenrechtsausschusses und die öffentlichen Proteste ernsthaft zu reagieren, und tut dies auch heute noch. Obwohl der Staat dieses Recht nicht einmal in Kriegszeiten oder anderen öffentlichen Notlagen außer Kraft setzen kann, wie es im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (Zivilpakt) heißt, weigert sich die Armee in der Ukraine, das allgemein anerkannte Recht auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen zu respektieren. Sie verweigert durch die Mobilmachung sogar den Ersatz des Zwangsdienstes durch einen alternativen, nicht-militärischen Dienst, wie es die ukrainische Verfassung direkt vorschreibt. Eine solche skandalöse Missachtung der Menschenrechte darf in der Rechtsstaatlichkeit keinen Platz haben.

Staat und Gesellschaft müssen der Willkür und dem Unrechtsbewusstsein der ukrainischen Streitkräfte ein Ende setzen, die sich in einer Politik der Schikanen und der Strafverfolgung bei Verweigerung des Kriegseinsatzes und der erzwungenen Umfunktionierung von Zivilisten zu Soldaten äußern. Dadurch können sich Zivilisten weder innerhalb des Landes frei bewegen noch ins Ausland gehen, selbst wenn sie vitale Bedürfnisse haben, um sich vor Gefahren zu retten, eine Ausbildung zu erhalten, Mittel für den Lebensunterhalt, die berufliche und kreative Selbstverwirklichung usw. zu finden.

Die Regierungen und Zivilgesellschaften der Welt schienen der Geißel des Krieges hilflos ausgeliefert zu sein, da sie in den Strudel des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland und der allgemeinen Feindschaft zwischen den NATO-Ländern, Russland und China hineingezogen wurden. Selbst die Androhung der Vernichtung allen Lebens auf dem Planeten durch Atomwaffen hat dem verrückten Wettrüsten kein Ende gesetzt, und der Haushalt der UNO, der wichtigsten Institution für den Frieden auf der Erde, beläuft sich auf nur 3 Milliarden Dollar, während die weltweiten Militärausgaben um das Hundertfache höher sind (mein Hinweis: fast das tausendfache) und einen gigantischen Betrag von 2 Billionen Dollar überschritten haben. Aufgrund ihrer Neigung, massenhaftes Blutvergießen zu organisieren und Menschen zum Töten zu zwingen, haben sich die Nationalstaaten als unfähig erwiesen, eine gewaltfreie demokratische Regierung zu führen und ihre grundlegenden Funktionen zum Schutz des Lebens und der Freiheit der Menschen zu erfüllen.

Die Eskalation der bewaffneten Konflikte in der Ukraine und in der Welt ist unserer Meinung nach darauf zurückzuführen, dass die bestehenden wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Systeme, das Bildungswesen, die Kultur, die Zivilgesellschaft, die Massenmedien, die Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Führungspersönlichkeiten, die Wissenschaftler*innen, die Expert*innen, die Fachleute, die Eltern, die Lehrer*innen, die Mediziner*innen, die Denker*innen, die schöpferischen und religiösen Akteur*innen ihren Aufgaben zur Stärkung der Normen und Werte einer gewaltfreien Lebensweise nur unvollständig nachkommen, so wie es in der Erklärung und dem Aktionsprogramm über eine Kultur des Friedens vorgesehen ist, das von der UN-Generalversammlung verabschiedet wurde. Beweise für die vernachlässigten friedensfördernden Aufgaben sind die archaischen und gefährlichen Praktiken, die beendet werden müssen: militärisch-patriotische Erziehung, Wehrpflicht, Fehlen einer systematischen öffentlichen Friedenserziehung, Kriegspropaganda in den Massenmedien, Unterstützung des Krieges durch Nichtregierungsorganisationen, Widerwillen einiger Menschenrechtsaktivist*innen, sich konsequent für die volle Verwirklichung des Menschenrechts auf Frieden und auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen einzusetzen. Wir erinnern die Akteur*innen an ihre friedensstiftenden Pflichten und werden unnachgiebig auf die Einhaltung dieser Pflichten pochen.

Wir sehen es als Ziel unserer Friedensbewegung und aller Friedensbewegungen der Welt an, das Menschenrecht auf Verweigerung des Tötens aufrechtzuerhalten, den Krieg in der Ukraine und alle Kriege in der Welt zu beenden und nachhaltigen Frieden und Entwicklung für alle Menschen auf dem Planeten zu sichern. Um diese Ziele zu erreichen, werden wir die Wahrheit über das Böse und den Betrug des Krieges sagen, praktisches Wissen über ein friedliches Leben ohne Gewalt oder mit deren Minimierung lernen und lehren, und wir werden den Benachteiligten helfen, insbesondere denjenigen, die von Kriegen und ungerechtem Zwang zur Unterstützung der Armee oder zur Teilnahme am Krieg betroffen sind.

Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschheit, wir sind daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und uns für die Beseitigung aller Kriegsursachen einzusetzen.

Quelle:  https://worldbeyondwar.org/ 21.09.2022. Originalartikel:  https://worldbeyondwar.org/peace-agenda-for-ukraine-and-the-world/ . Übersetzung: Michael Schmid.

Veröffentlicht am 23. September 2022

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Wladimir Putin im Wortlaut: Teilmobilmachung

Wladimir Putin im Wortlaut: Teilmobilmachung  https://wp.me/paI27O-46q

https://web.de/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/rede-wladimir-putin-wortlaut-teilmobilmachung-drohung-37313470

Die Rede von Wladimir Putin im Wortlaut: Teilmobilmachung und Drohung

Die Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom Mittwoch in Auszügen – in einer Übersetzung der Deutschen Presse-Agentur.

Liebe Freunde!

Das Thema meiner Rede ist die Situation im Donbass und der Verlauf der militärischen Spezialoperation nach seiner Befreiung von dem neonazistischen Regime, das 2014 durch einen bewaffneten Putsch die Macht in der Ukraine ergriffen hat (…)

Es wird hier um die notwendigen, dringenden Schritte zum Schutz der Souveränität, der Sicherheit und der territorialen Integrität Russlands gehen, um die Unterstützung des Wunsches und des Willens unserer Landsleute, ihre Zukunft selbst zu bestimmen, und um die aggressive Politik einiger westlicher Eliten, die mit allen Mitteln versuchen, ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, und zu diesem Zweck versuchen, jegliche souveränen, unabhängigen Zentren der Entwicklung zu blockieren und zu unterdrücken, um auch weiterhin anderen Ländern und Völkern ihren Willen grob aufzuzwingen und ihre Pseudo-Werte einzupflanzen.

Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu spalten und letztlich zu zerstören. Sie sagen bereits direkt, dass es ihnen 1991 gelungen sei, die Sowjetunion zu spalten, und dass es nun an der Zeit sei, dass Russland selbst in eine Vielzahl von Regionen und Gebieten zerfällt, die tödlich miteinander verfeindet sind. (…)

Sie haben die totale Russophobie zu ihrer Waffe gemacht und jahrzehntelang gezielt den Hass auf Russland geschürt, vor allem in der Ukraine, für die sie das Schicksal eines antirussischen Brückenkopfes vorgesehen haben. Und sie haben das ukrainische Volk zu Kanonenfutter gemacht und es in den Krieg mit unserem Land getrieben. (…)

Vor Beginn der Kampfhandlungen lebten mehr als siebeneinhalb Millionen Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in den Regionen Saporischschja und Cherson. Viele von ihnen waren gezwungen, Flüchtlinge zu werden und ihr Zuhause zu verlassen. Diejenigen, die geblieben sind – etwa fünf Millionen Menschen – sind nun ständigen Artillerie- und Raketenangriffen von neonazistischen Kämpfern ausgesetzt. Sie greifen Krankenhäuser und Schulen an und verüben Terroranschläge gegen Zivilisten.Wir haben kein moralisches Recht, uns nahestehende Menschen den Henkern auszuliefern, damit diese sie zerreißen. Wir können nicht ihren aufrichtigen Wunsch ignorieren, ihr Schicksal selbst zu bestimmen.

Die Parlamente der Volksrepubliken des Donbass und die zivil-militärischen Verwaltungen der Regionen Cherson und Saporischschja haben beschlossen, Referenden über die Zukunft dieser Gebiete abzuhalten. Und sie haben sich an uns, an Russland, gewendet mit der Bitte, einen solchen Schritt zu unterstützen. (…)

In dieser Situation halte ich es für notwendig, folgende Entscheidung zu treffen, die den Bedrohungen, denen wir ausgesetzt sind, voll und ganz gerecht wird: Um unser Heimatland, seine Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen und die Sicherheit unseres Volkes und die der Bevölkerung in den befreiten Gebieten zu gewährleisten, halte ich es für notwendig, den Vorschlag des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs zu unterstützen, eine Teilmobilmachung in der Russischen Föderation einzuführen.

Ich wiederhole noch einmal: Es geht hier konkret um eine Teilmobilisierung, das heißt, nur Bürger, die sich derzeit in der Reserve befinden, werden zum Militärdienst einberufen, und zwar vor allem diejenigen, die in den Reihen der Streitkräfte gedient haben und über bestimmte militärische Fachkenntnisse und einschlägige Erfahrungen verfügen. (…)

Mit seiner aggressiven antirussischen Politik hat der Westen alle Grenzen überschritten. Wir hören ständig Drohungen gegen unser Land, unser Volk. Einige unverantwortliche Politiker im Westen reden nicht nur über Pläne zur Lieferung von Langstrecken-Offensivwaffen an die Ukraine – Systeme, die Angriffe auf der Krim und anderen Regionen Russlands ermöglichen würden (…)

In Washington, London und Brüssel drängt man Kiew direkt dazu, militärische Operationen auf unser Gebiet zu verlegen. Man versteckt sich nicht länger und spricht davon, dass Russland mit allen Mitteln auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss. Dem folgen soll die Aberkennung politischer, wirtschaftlicher, kultureller und überhaupt jeglicher Art von Souveränität und die vollständige Ausplünderung unseres Landes.

Auch atomare Erpressung hat jetzt begonnen. Ich spreche nicht nur von dem vom Westen geförderten Beschuss des Atomkraftwerks Saporischschja, durch den eine nukleare Katastrophe droht, sondern auch von den Äußerungen einiger hochrangiger Vertreter führender Nato-Länder, ob es möglich und zulässig ist, Massenvernichtungswaffen – Atomwaffen – gegen Russland einzusetzen.

Diejenigen, die sich solche Äußerungen gegenüber Russland erlauben, möchte ich daran erinnern, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, von denen einige Komponenten fortschrittlicher sind als die der Nato-Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu verteidigen. Dies ist kein Bluff.

Die Bürger Russlands können sicher sein, dass die territoriale Integrität unseres Heimatlandes, unsere Unabhängigkeit und unsere Freiheit – ich betone das noch einmal – mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gewährleistet werden. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, müssen wissen, dass die Windrose sich auch in ihre Richtung drehen kann.

Es liegt in unserer historischen Tradition, in dem Schicksal unseres Volkes, dass wir denjenigen Einhalt gebieten, die nach der Weltherrschaft streben, die damit drohen, unser Vaterland, unser Heimatland zu zerstückeln und zu versklaven. Wir werden das jetzt tun – und so wird es sein. Ich glaube an Ihre Unterstützung.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Teilmobilmachung der eigenen Streitkräfte angeordnet. Wie der Kremlchef in einer TV-Ansprache sagte, habe er die Entscheidung nach einem Vorschlag des Verteidigungsministeriums getroffen. Verteidigungsminister Schoigu zufolge sollen rund 300.000 Reservisten mobilisiert werden. (Bildcredit: IMAGO/Russian Look)

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Warum lassen Regierungen heute zu, dass Konzerne sich an Krieg und Inflation bereichern?

Warum lassen Regierungen heute zu, dass Konzerne sich an Krieg und Inflation bereichern?  https://wp.me/paI27O-46i
Gesendet: Dienstag, 20. September 2022 um 14:12 Uhr
Von: “Ulrich
An: Verborgene_Empfaenger:;
Betreff: Warum lassen Regierungen heute zu, dass Konzerne sich an Krieg und Inflation bereichern?

Warum lassen Regierungen heute zu, dass Konzerne sich an Krieg und Inflation bereichern?
Im Ersten und Zweiten Weltkrieg war es in vielen Ländern tabu, dass Unternehmen sich am Krieg bereicherten. Mit hohen Steuern wurden Gewinne, die über jenen vor dem Krieg lagen, abgeschöpft. Selbst im neoliberalen Großbritannien unter Margaret Thatcher gab es Sondersteuern auf hohe Zufallsgewinne der Energie- und Bankenbranche. Heute gibt es ebenfalls Kriegsgewinner – allen voran die Energie- und Erdölkonzerne verdienen Milliarden mehr als vor dem Ukraine-Krieg. Doch bislang lassen die meisten Regierungen einfach zu, dass sich Konzerne ungehemmt an Krieg und Inflation bereichern….
https://kontrast.at/wer-proftiert-vom-krieg/

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Lühr Henken, “Enthauptungsschlag”: Aufrüstung und Militarisierung und Waffenexporte

Runder Tisch der Linken, Einführungsvortrag Lühr Henken: “Enthauptungsschlag!” https://wp.me/paI27O-45V

Zeitenwende:

Aufrüstung und Militarisierung und Waffenexporte: https://helmutkaess.de/wp-content/uploads/2022/09/220909-Henken-Runder-Tisch-End-1.pdf

Auszug: Denn zu bedenken ist folgendes: Da Deutschland als größte Wirtschaftsmacht Europas die höchsten Militärausgaben anstrebt und bei den Mega-Militärprojekten die technologische und finanzielle Führung beansprucht, formuliert die SPD-geführte Bundesregierung nichts weniger als den Anspruch, die EU mit Deutschland an der Spitze zu einer militärischen Weltmacht ausbauen zu wollen. Aber das ist längst nicht alles. Großes Ungemach droht von jenseits des Atlantiks.
Mit der Stationierung von US-amerikanischen Hyperschallwaffen droht Europa ein Déja-vù.9 Wie vor 40 Jahren die Pershing II sollen sie nur einem Zweck dienen, die russische Führung mit einem Enthauptungsschlag eliminieren zu können…  Das darf nicht passieren, weil es hochgradig destabilisierend in Europa wirkt und Russland geradezu zu militärischen Präventivmaßnahmen einlädt, die auf Deutschland zielen.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Evelyn Hecht-Galinski und ihre Abrechnung mit den ungeheuren Fehltritten unserer Regierung

Evelyn Hecht-Galinski und die  Fehltritte unserer Regierung https://wp.me/paI27O-45L

Ich war begeistert, als ich die kraftvollen Worte von Evelyn Hecht-Galinski las: Genauso gefährlich schätze ich auch die Lage ein. Aber auch viele andere sehen die Lage ähnlich: Belege über die Natur des Ukrainekrieges  https://wp.me/paI27O-3Rc

Die Jüdin Evelyn Hecht-Galinski, die Tochter des seinerzeitigen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, geht mit scharfer Klinge gegen die Ungerechtigkeiten des jüdischen Staates gegenüber den Palästinensern, aber auch gegen Ungerechtigkeiten in der gesamten Welt vor.

Ein Überblick ist hier:  https://sicht-vom-hochblauen.de/    Genauso ist auch die Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in diesem Stinn tätig.

Und hier ist ihre Abrechnung mit den ungeheuren Fehltritten unserer Regierung:

Die Überschriften:

  1. Mit Lügen-Propaganda das Volk mürbe machen
  2. Hasserfüllte Kriegsrhetorik und selbstzerstörerischer rassistischer Russlandhass
  3. Eine „Zeitenwende“, die uns sehenden Auges in den Abgrund reißt
  4. Hasserfüllter Dilettantismus gepaart mit Selbstüberschätzung der schlimmsten Art
  5. Nicht Putin hat uns den Krieg erklärt – sondern „unsere“ Regierung!
  6. Zum Antikriegstag am 1. September 2022 setze ich unter meinen Kommentar die wichtige und hervorragende Erklärung des Landesverbands Hessen im Deutschen Freidenkerverband

https://sicht-vom-hochblauen.de/putins-angriff-auf-deutschland-von-evelyn-hecht-galinski/

„Putins Angriff auf Deutschland“? Von Evelyn Hecht-Galinski

 

Kommentar vom Hochblauen

„Putins Angriff auf Deutschland“?

Von Evelyn Hecht-Galinski

Dieser Titel einer Presse-Kolumne hat mich überrascht. Hatte ich etwas verpasst? Hat Russland uns angegriffen? War nicht der 24. Februar vor sechs Monaten der Tag, als Putin keine andere Möglichkeit sah, als sich gegen die Ukraine zu wehren und seine  „Spezialoperation“ zu beginnen? Aber ein Angriff gegen Deutschland? Krieg zu führen ist immer eine schlimme Entscheidung, das weiß gerade Putin sicher nur allzu gut. Schließlich werden die persönlichen Erfahrungen seiner Familiengeschichte mit dem II. Weltkrieg und der Leningrad-Blockade ihn bis an sein Lebensende prägen. Wie die katastrophalen US-Angriffskriege im Irak und Afghanistan wurde auch der Krieg Russlands mit Hilfe der Medien mit Lügen gepflastert. Die gleichen Kräfte versuchen nun, uns in einen Dritten Weltkrieg zu zerren – wie immer mit den Lügen der USA und NATO, es ginge um die „Verteidigung der Demokratie“ und die „Verteidigung unserer freiheitlichen Werte“.

Mit Lügen-Propaganda das Volk mürbe machen

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, warnt davor, „russische Propaganda“ und „Parolen aus Moskau“ zu verbreiten wie beispielsweise, dass „die NATO Russland den Krieg aufgedrängt“ habe und „die Sanktionen schuld an der Energiekrise“ seien. Hier irrt der Präsident Haldenwang, denn für viele abseits von der herrschenden propagierten Einheitsmeinung Informierte sind das keineswegs Parolen, und schon gar nicht singen sie „Putins Lied“. Und ich lasse mich für meine Meinung weder in eine rechts- oder linksextreme, in die Reichsbürger- oder Querdenker-Ecke drängen, sondern vertrete einzig und allein die des gesunden Menschenverstands und eines Demokratieverständnisses, bei dem die Meinungsfreiheit nicht auf der Strecke bleibt. Gegen deren Bedrohung versuche ich anzuschreiben.

Was also treibt die mediale und politische pausenlos tätige Propagandamaschinerie dazu, mit geballter Ladung – einseitig und nicht verifizierbar – für die Ukraine Stellung zu beziehen? Wir Deutschen waren doch nicht unmittelbar von diesem 24. Februar betroffen. Das sind wir erst, seit unsere Regierung uns so gnadenlos in diesen Krieg hineingezogen hat. Jetzt kann ich mir ungefähr vorstellen, wie es unter Goebbels Propagandaministerium aussah: mit permanenten Wiederholungen der Lügen-Propaganda das Volk mürbe machen. Nichts liegt mir ferner, als diese Diktatur mit unserer Demokratie gleichzusetzen. Aber eine Demokratie, die ihren Bürgern eine freie Meinungsbildung verwehrt, indem sie alle russischen Sender wie RT und Sputnik verbietet, aber „Selenskyjs“ ukrainische tägliche Märchenstunde zitiert, ist völlig unglaubwürdig und hat mit Meinungsvielfalt nicht das Geringste zu tun!

Nachdem uns vor Jahren eingetrichtert wurde, dass „unsere“ Freiheit am Hindukusch verteidigt wird, schickte unsere Regierung die Bundeswehr nach Afghanistan, in dem schon die Großmächte Russland und die USA kläglich gescheitert waren, und letztendlich auch die Deutschen fluchtartig das Land verlassen mussten. Auch hier: außer Spesen (Milliarden!) nichts gewesen!

Hasserfüllte Kriegsrhetorik und selbstzerstörerischer rassistischer Russlandhass

Nun ist es wieder die „Kriegsgeilheit“ der deutschen Regierung, die uns vor allem immer wieder von grün-roten Politikern eingeredet wird, die uns auf einen mehr als fragwürdigen und gefährlichen Weg führt. Bereits der damalige (1999) grüne Außenminister Fischer, gerade einmal sechs Monate an der Regierung, legitimierte den ersten deutschen Kriegseinsatz nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem legendären und geschmacklosen Satz „nie wieder Auschwitz“. Und deutsche Truppen beteiligten sich am Einsatz der NATO im Krieg gegen Jugoslawien. Damit war der Damm gebrochen und „Kriegsminister“ Struck folgte dieser Kriegslogik in seiner oft zitierten Bundestagsrede 2002 zum Afghanistan Einsatz „Unsere Freiheit wird auch am Hindukusch verteidigt“, (1)(2)

Das war alles nur ein Vorgeschmack auf das, was wir jetzt unter einer rot-grün-gelben Ampelregierung erleben. Nie hätte ich für möglich gehalten, dass sich Deutschland mit dermaßen hasserfüllter Kriegsrhetorik in einen selbstzerstörerischen rassistischen Russlandhass geradezu hineinsteigert. Was die grüne „Außenpolitikzerstörerin“ AA Baerbock im „Regierungsorgan“ „Bild“ von sich gab, ist so unerträglich wie gefährlich, dass es deutschen Bürgern die Augen öffnen sollte, welches diplomatische hasserfüllte Leichtgewicht uns in den Abgrund führt und die Bürger für dumm verkauft: “Die Ukraine verteidigt auch unsere Freiheit, unsere Friedensordnung, und wir unterstützen sie finanziell und militärisch so lange es nötig ist“.

Baerbock geht wie selbstverständlich davon aus, dass der Krieg „noch Jahre dauern könnte“, wobei sie verschweigt, dass gerade der so genannte „Wertewesten“ einen Frieden nicht will bzw. nicht beabsichtigt! Ich glaube, dass die Menschen in unserem Land sehr genau durchschauen, wer da politisches Kapital aus dem Krieg und den hohen Energiepreisen schlagen will. Durchschauen kann das nur, wer sich abseits der Mainstreammedien  informiert. Wie menschenverachtend und grenzenlos dumm muss man sein, wie Baerbock vor „Kriegsmüdigkeit“ in Deutschland zu warnen. Angeblich kommt sie ja vom „Völkerrecht“, hat aber von den Erschütterungen und Leiden eines Krieges keinen blassen Schimmer, und ist eine völlige Fehlbesetzung auf dem Posten einer Diplomatin. Ihr geht es nur um die „Ruinierung“ Russlands, koste es auch die Ruinierung der deutschen Wirtschaft und des Wohlstands seiner Bürger. Unfassbar!

Eine „Zeitenwende“, die uns sehenden Auges in den Abgrund reißt

Das soll also die „Zeitenwende“ sein, mit dem der Kanzler Scholz hausieren geht, die uns sehenden Auges in den Abgrund reißt. Scholz scheint auf diese seine „Zeitenwende“ so stolz zu sein, dass er sie auch in seiner Rede in der Prager Universität bemühte. Als Schippe drauf bot er der Ukraine eine DAUERHAFTE Unterstützung der ukrainischen Luftwaffe und ein neues Waffenpaket von 600 Millionen Euro an. Wir haben’s ja!

Nach der Ukraine sollen auch Moldau und Georgien Teil des EU-Bündnisses werden, „die schon so viele Jahre warten“. Keine Rede davon, dass vorrangig die Türkei schon im Dezember 1999 offizieller Beitrittskandidat der EU wurde und die Beitrittsverhandlungen offiziell am 3. Oktober 2005 aufgenommen wurden. Seitdem wurde „Nato und -Flüchtlingspartner“ Türkei immer wieder vertröstet. Ganz nebenbei, angeblich wurde Erdogan von Putin gewarnt, dass die USA einen (gescheiterten) Putschversuch gegen ihn planten!

Obwohl der Krieg laut Baerbock noch Jahre dauern soll, plant Scholz zusammen mit der EU-Kommission eine Wiederaufbaukonferenz für die Ukraine. Kurz zusammengefasst: Waffenlieferungen, jegliche Unterstützung und Wiederaufbau. Was das für Deutschland bedeutet, scheint den deutschen Kanzler weniger zu interessieren, ebenso wenig wie sein Eid „Schaden vom deutschen Volk abzuwenden“. Wird die Bevölkerung, die für die Ukraine, das korrupteste Land Europas, frieren und verzichten soll, sich das so einfach gefallen lassen? Der Herbst kommt, und die Ampel geht…

Hasserfüllter Dilettantismus gepaart mit Selbstüberschätzung der schlimmsten Art

Den Schaden, den diese Regierung in beinahe 9 Monaten angerichtet hat, übersteigt alles, was man sich auch mit der größten Phantasie nicht hätte ausmalen können. Es offenbart einen gefährlichen hasserfüllten Dilettantismus gepaart mit Selbstüberschätzung der schlimmsten Art. Mir scheint es, als ob diese Ampel-Regierungskoalition genau den Kiewer Regieanweisungen folgte. Wie jetzt in einem Interview des ukrainischen Fernsehsenders NTA(!) mit dem Chef des ukrainischen Sicherheitsapparates, Alexej Danilow, bekannt wurde, hatte Kiew schon 2019 beschlossen, Minsk II nicht umzusetzen und den Krieg mit Russland vorzubereiten. Kiew wollte den Krieg.

Schon auf einer Konferenz im Dezember 2019 in Paris weigerte sich der ukrainische „Comedy Präsident“ Selenskyj, die Bedingungen, die Russland, Frankreich und Deutschland angeboten hatten, anzunehmen, sondern beharrte darauf: „es wird kein Minsk-3 geben und wir werden um unser Land kämpfen“. Von da an weigerte sich Selenskyj offen, dass Minsker Abkommen umzusetzen. Spätestens damals hätten doch die Alarmglocken schrillen müssen. Aber das Unglück nahm seinen Lauf. Alles detailreich im „Anti Spiegel“ von Thomas Röper beschrieben. (4)

So war der 24. Februar die furchtbare, aber nachvollziehbare Konsequenz Russlands gegen die eskalierenden Provokationen der USA, NATO, EU und Ukraine vorzugehen. Putin legitimes Ziel als Regierungschef ist, Russlands Sicherheit und Fortbestand zu sichern, was durch die „US/ NATO-Ost-Erschleichung“ massiv bedroht ist. Durch diese auf Hass aufgebaute „Russland-ruinieren“-Politik, die ein politisches und speziell energiepolitisches Desaster ist, wird Deutschland ruiniert und nicht Russland. Doch ist nicht genau das das Ziel der US-Politik: die Schwächung Europas und speziell Deutschlands? Mit dem Ziel, die US-Hegemonie zu stärken und von einer fatalen Wirtschaftslage abzulenken.

Nicht Putin hat uns den Krieg erklärt – sondern „unsere“ Regierung!

Dieser Wirtschaftskrieg gegen Russland ist zu einem Finanzkrieg geworden, der Deutschland in eine finanzielle und wirtschaftliche Krise ungeahnten Ausmaßes führen kann. Erste Anzeichen sind schon sichtbar. Sinkende Börsen, Firmenpleiten, Entlassungen, Mangel, Tafel-Engpässe, Schließung von Schwimmbädern, Verbote und Regierungsvorgaben á la Waschlappen statt Duschen und niedrige Wohnungstemperaturen zum „Frieren für die Ukraine“ und durch die Decke steigende Energiepreise, die auch durch grüne Versprechungen und Zukunftsaussichten den Himmel immer mehr eintrüben lassen. Dazu kommt noch die rasant ansteigende Inflation, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Was sich diese Ampel an politischen Konstruktionsfehlern leistet, ist ein weiterer Beweis dafür, wie schlecht es um die deutsche Politik und ihr hochbezahltes Personal bestellt ist.

Es ist doch ein Hohn, dass Deutschland mit seiner transatlantischen Vasallentreue und seiner schädlichen Sanktionspolitik allen Ernstes einerseits das Gas über Nordstream 1 einfordert (bekanntlich hat Russland seine Verträge immer eingehalten), und andererseits die mit viel Geld fertiggestellte Nordstream 2 auf Befehl des „großen Bruders“ (und den besonders devot dienenden olivGrünen) geschlossen hält.

Nicht Putin hat uns den Krieg erklärt! Und wir brauchen keine Regierung, die UNS den Krieg erklärt und uns verarmt! Deshalb unsere – logischen – Forderungen, die sofort umsetzbar sind: Nordstream 2 sofort öffnen, die Sanktionen sofort beenden, die unseligen Waffenlieferungen sofort stoppen und sofort Verhandlungen mit Russland aufnehmen!

Zum Antikriegstag am 1. September 2022 setze ich unter meinen Kommentar die wichtige und hervorragende Erklärung des Landesverbands Hessen im Deutschen Freidenkerverband:

Wir protestieren gegen die unvernünftige, schädliche und gefährliche Konfrontationspolitik der Bundesregierung gegen Russland. Wir protestieren gegen einen 100-Milliarden-Kriegskredit, den wir in Form von Steuererhöhungen zurückzahlen sollen. Wir protestieren gegen die Waffenlieferungen an die Ukraine, die einen nicht gewinnbaren Krieg unter gewaltigen Opfern sinnlos verlängern und ausweiten. Wir protestieren gegen die selbstmörderische Sanktionspolitik. Nicht zuletzt protestieren wir gegen die Lügen, mit denen wir dazu gebracht werden sollen, an die Berechtigung oder gar Alternativlosigkeit dieser Politik zu glauben.

Wenn man der Regierungspropaganda glaubt, brach am 24. Februar zum ersten Mal seit 1945 Krieg in Europa aus, und diesmal habe Russland angefangen, indem es aus heiterem Himmel völlig unprovoziert die Ukraine überfiel. Um den ganzen Irrsinn unserer Politik zu verstehen, ist es notwendig, dieser Erzählung die historischen Tatsachen gegenüberzustellen. Warum Russland in den Krieg eingriff:

  • Das Vorrücken der NATO bis an die Grenzen Russlands;
  • der vom Westen unterstützte anti-russische Putsch in Kiew mit wachsendem Einfluss der Bandera-Faschisten;
  • der von Kiew seit 2014 gegen die russische Bevölkerung im Donbass geführte Krieg, der 14.000 Menschenleben kostete;
  • das Dekret Selenskys 2021, die Donbass-Republiken und die Krim militärisch zurückzuerobern;
  • die Rückendeckung der Garantiemächte Deutschland und Frankreich
  • für die Verweigerung Kiews, das Minsk II-Abkommen umzusetzen;
  • die Aufrüstung der Ukraine zum Bollwerk der NATO für einen Konflikt mit Russland;
  • die seit 2021 verweigerte Rückgabe spaltbaren Materials aus ukrainischen AKW unter die Aufsicht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO;
  • Selenskys Drohung in München 2022, das „Budapester Memorandum“ zum Verzicht auf Atomwaffen aufzukündigen;
  • die Konzentration von über 100.000 ukrainischen Truppen im Donbass und
  • die massive Zunahme deren Angriffe laut OSZE auf Wohngebiete im Februar 2022;
  • die Vorbereitung des ukrainischen Militärs mit seinen Nazi-Bataillonen, den Donbass im März 2022 zu überfallen und ethnisch zu säubern.

Wir akzeptieren die NATO-Propagandaformel vom „völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands“ nicht! Kein Frieden ohne Verhandlungen, ohne Stopp der Waffenlieferungen und Aufhebung aller Sanktionen

ViSdP: Deutscher Freidenker-Verband.Hessen, www.freidenker-hessen.de, Mail: dfv-hessen@freidenker.org

Fußnoten:

(1) https://germanhistory-intersections.org/de/deutschsein/ghis:document-

(2) https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/bulletin/rede-des-bundesministers-der-verteidigung-dr-peter-struck–784328

(3) https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/baerbock-wenn-noetig-jahrelange-unterstuetzung-fuer-ukraine-18274280.html

(4) https://www.anti-spiegel.ru/2022/kiew-hat-2019-beschlossen-minsk-ii-nicht-umzusetzen-und-krieg-mit-russland-vorbereitet/

 

In der Neuen Rheinischen Zeitung (NRhZ) veröffentlicht in Ausgabe 797 vom 31.08.2022 unter http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28233

Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom “Hochblauen”, dem 1165 m hohen “Hausberg” im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt. (http://sicht-vom-hochblauen.de/) 2012 kam ihr Buch “Das elfte Gebot: Israel darf alles” heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten “Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik” ausgezeichnet.

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Gesamtsterblichkeit in Schweden nimmt während Covid ab…

Merwürdig: Die Gesamtsterblichkeit in Schweden nimmt während Covid ab, in Deutschland und den USA dramatisch zu…  https://wp.me/paI27O-45J

Wieso ist in Schweden die Gesamtsterblichkeit in den Covidjahren im Wesentlichen herunter gegangen, in den USA und Deutschland aber deutlich angestiegen? Welche Erklärungen könnte es dafür geben?  Schon im Februar schrieb der Stockholmer Arzt Sebastian Rushworth, dass die härteste Evidenz die Gesamtsterblichkeit ist.

In Schweden:

In den USA:  Well, here’s a graph of overall mortality for the last seven years that uses data from the CDC:

In Deutschland:

 

Siehe folgende Links: https://helmutkaess.de/covid-jetzt-offiziell-in-schweden-beendet/,  dort auch der Anstieg in den USA und hier in Deutschland   /156902/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland/.  Ich bin ja ein “Fan” dieses jungen  Arztes Sebastian Rushworth, von dem ich die meisten Covidbeiträge seines Blogs mit deepl.com auf Deutsch übersetzt habe: https://helmutkaess.de/sebastian-rushworth-2/

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Peter Scholl-Latour über die Ukraine und Russland

Peter Scholl-Latour über die Ukraine und Russland (Phoenix Interview zum 90ten Geburtstag) https://www.youtube.com/watch?v=wzIYpqVKzmQ

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Außenministerin Baerbock wegen Israels Angriffen auf palästinensiche Menschenrechtsorganisationen

Brief von Deutschen Koordinationskreis Palästina Israel (KoPI) an
Außenministerin Baerbock wegen Israels Angriffen auf palästinensiche
Menschenrechtsorganisationen
Veröffentlicht am 31. August 2022

https://www.kopi-online.de/wordpress/?p=5212

 

Brief an Außenministerin Baerbock wegen Israels Angriffen auf palästinensiche Menschenrechtsorganisationen

Frau
Bundesaußenministerin
Annalena Baerbock
Auswärtiges Amt
Werderscher Markt 1
10117 Berlin

29. August 2022


Betreff: Treffen des Assoziationsrates EUIsrael und Israels Angriffe auf palästinensiche Menschenrechtsorganisationen

Sehr geehrte Frau Ministerin,

am 18. August drangen israelische Besatzungstruppen in die Büros von 7 der
wichtigsten international anerkannten palästinensischen
Menschenrechtsorganisationen ein: Addameer – eine Vereinigung zur Unterstützung
von Gefangenen, Al Haq – eine Menschenrechtsorganisation, Bisan – ein
Forschungs- und Entwicklungszentrum für marginalisierte palästinensische
Gemeinschaften, Defense for Children International – Palestine, Union of Agricultural
Work Committees, Union of Palestinian Women Committees und Health
WorkCommittees. Die Türen zu den Büros wurden aufgebrochen, die Ausrüstung
beschlagnahmt und militärische Anordnungen erlassen, die die gewaltsame
Schließung der NROs im Namen der „Sicherheit in der Region und zur Bekämpfung
einer terroristischen Infrastruktur“ anordneten.

Nach den jüngsten Angriffen auf den Gazastreifen, den tödlichen Übergriffen der
Besatzungsarmee auf palästinensische Städte und den aufeinander folgenden
Verhaftungswellen im Westjordanland und in Jerusalem greifen die israelischen
Behörden erneut Organisationen an, die die Rechte der palästinensischen
Zivilgesellschaft insgesamt schützen.

Israel hat die Büros der NROs genau einen Monat, nachdem die EU-Minister grünes
Licht für die Abhaltung des Assoziationsrates EU-Israel gegeben hatten, überfallen
und geschlossen. Es ist klar, dass Israel gegen diese NROs vorging, obwohl es
wusste, dass der EU-Vorbereitungsprozess für den Assoziationsrat im Gange war.
Die Schließung von Menschenrechts-NROs, ein Markenzeichen autoritärer Regime,
ist ein Verstoß gegen die Grundprinzipien der EU. Die Abhaltung der Tagung des
Assoziationsrates EU-Israel und das Reden über „gemeinsame Werte“, während
Israel damit fortfährt, EU-finanzierte Gruppen zu liquidieren, ist ein Schlag ins
Gesicht der EU.

All dies geschieht in einer Zeit, in der die De-facto-Annexion fortgesetzt wird, in der
versucht wird, Palästinenser in verschiedenen Teilen des Westjordanlandes zu
verdrängen (z. B. in Masafer Yatta), in der die Zwei-Staaten-Lösung demontiert wird,
in der Palästinenser nach Belieben beschossen und getötet werden, in der die
besetzten palästinensischen Gebiete durch eine neue Visapolitik von der Außenwelt
abgeschnitten werden, in der die Apartheid zementiert wird, in der regelmäßig
bewaffnete Angriffe auf Fischer verübt werden und in der die kollektive Bestrafung
des Gazastreifens fortgesetzt wird. All dies ist eine Missachtung des Völkerrechts
und der Menschenrechte.

Die palästinensischen Menschenrechtsorganisationen, ihre Mitarbeiter:innen, ihre
Aktivist:innen und ihre Büros müssen geschützt werden, damit sie ihre Aufgabe
erfüllen können, die für den Schutz der palästinensischen Bevölkerung und die
Förderung der Sache des Rechts in internationalen Foren absolut unerlässlich ist. In
einem großen Akt der Solidarität haben sich die NROs verpflichtet, die von der
Besatzungsmacht geschlossenen Büros wieder zu öffnen. Doch die
Besatzungstruppen könnten jederzeit zurückkehren.

Dies ist nicht mehr die Zeit für Erklärungen der Besorgnis, und schon gar nicht die
Zeit für die Fortführung besonderer Assoziierungsabkommen. Deutschland muss
gemeinsam mit seinen europäischen Partnern die israelischen Übergriffe gegen
palästinensische Nichtregierungsorganisationen in aller Deutlichkeit verurteilen und
die sofortige Aufhebung der Regierungsdekrete und Militärbefehle fordern, die seit
Oktober 2021 gegen diese Gruppen gerichtet sind.

Die palästinensischen Menschenrechtsgruppen und ihr Engagement für
Menschenrechte und Selbstbestimmung sowie gegen Besatzung, Diskriminierung
und Vertreibung sind eine unentbehrliche Stimme für Frieden und Gerechtigkeit.
Es ist die Aufgabe der Europäischen Union, Menschenrechtsverletzungen, wo immer
sie vorkommen -also auch in Israel-, entschieden entgegenzutreten.
Wir bitten Sie daher nachdrücklich, die Absage des bevorstehenden Treffens des
Assoziationsrates EU-Israel seitens der Mitgliedsstaaten aktiv zu fordern.

Mit freundlichen Grüßen

Marius Stark
Für KoPI

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Gorbaschow am 30.8.22 gestorben… ein sehr wichtiger Politiker…

https://www.theguardian.com/world/2022/aug/30/mikhail-gorbachev-obituary

Übersetzung mit deepl.com:

Nachruf auf Michail Gorbatschow
Der letzte Staatschef der Sowjetunion wurde abgesetzt, als seine Reformen, die das Ende der UdSSR einleiteten, außer Kontrolle gerieten
In Erinnerung an Michail Gorbatschow: der letzte Führer der Sowjetunion – Video-Nachruf
Jonathan Steele
Wed 31 Aug 2022 00.40 BST
Zuletzt geändert am Wed 31 Aug 2022 15.03 BST

130

Michail Gorbatschow, der im Alter von 91 Jahren gestorben ist, war die wichtigste Persönlichkeit des letzten Viertels des 20. Jahrhunderts. Fast im Alleingang beendete er 40 Jahre Ost-West-Konfrontation in Europa und befreite die Welt von der Gefahr eines nuklearen Flächenbrands. Das war weder das Ziel, das er sich selbst gesetzt hatte, als er im März 1985 zum Generalsekretär der sowjetischen kommunistischen Partei gewählt wurde, noch hat er das Ende des Kalten Krieges, das Ausbluten der kommunistischen Partei, den Abzug der sowjetischen Truppen aus Osteuropa, die Wiedervereinigung Deutschlands oder das Auseinanderbrechen der Sowjetunion selbst vorhergesehen oder geplant.

Was Gorbatschow von früheren sowjetischen Führern unterschied, war, dass er einen Reformprozess in Gang setzte und nicht versuchte, ihn rückgängig zu machen, als er außer Kontrolle zu geraten drohte. Als großer Vermittler machte er weiter, sogar bis zu dem Punkt, an dem er mit Würde zurücktrat, als seine Macht schwand.

Nach seinem Sturz, als sein Nachfolger Boris Jelzin in die Marktwirtschaft stolperte, wurde es im Westen Mode, Gorbatschow als “nur einen weiteren Kommunisten im Herzen” zu verhöhnen. Er wurde als Versager bezeichnet, weil er nicht bereit war, die staatlich kontrollierten Preise zu liberalisieren, die Industrie zu privatisieren und die sowjetische Wirtschaft so schnell für externe Kräfte zu öffnen, wie es die aufstrebende russische Elite oder Jelzins rechte westliche Berater wollten. Er wurde belächelt, weil er versuchte, den Kommunismus zu “reformieren”, obwohl er hätte erkennen müssen, dass er tot war.

Die Autorität des sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow wird von Boris Jelzin, rechts, als Präsident Russlands im Parlament der Russischen Föderation in Moskau am 23. August 1991 in Frage gestellt. Foto: Boris Yurchenko/AP

Die Anschuldigungen waren unfair – und auch unzutreffend -, da sie Gorbatschow als Ideologen charakterisierten, obwohl er in Wirklichkeit einer der großen Pragmatiker der modernen russischen Geschichte war. Der einzige Teil, der wahr war, war, dass er versuchte, das Leben der Russen zu “reformieren”. Er versuchte, eine Form des demokratischen Sozialismus aufrechtzuerhalten, bei dem der Staat weiterhin eine Rolle spielt und der auf sozialer Gerechtigkeit beruht. Verglichen mit dem vetternwirtschaftlichen Kapitalismus und dem chaotischen Zusammenbruch der öffentlichen Dienste, die die ersten Jahre des Postkommunismus in Russland kennzeichneten, erscheinen seine Ziele bewundernswert. Es gab eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Demokratie zu entwickeln und die Marktwirtschaft einzuführen, und seine Ansicht, dass dieser Prozess schrittweise erfolgen sollte, war legitim und ehrenwert.

Gorbatschow war nicht der einzige, der den Untergang des kommunistischen Systems nicht vorhersehen konnte. Keiner seiner Zeitgenossen sah die Situation klarer als er, ebenso wenig wie westliche Politiker oder Analysten. Noch 1988 – nur drei Jahre vor dem Ende – flehte Jelzin die kommunistische Partei an, ihn zu “rehabilitieren” und ihm eine neue Chance zu geben, nachdem er aus dem Politbüro zurückgetreten war. Rechtsgerichtete westliche Politiker, darunter Ronald Reagan und Margaret Thatcher, behaupteten später, sie hätten den Zusammenbruch herbeigeführt, weil sie sich dem Totalitarismus entgegengestellt hätten. Die Aufzeichnungen zeigen jedoch, dass sich das System selbst zerstörte.

Der Kommunismus war in der Praxis nie ein Monolith. Er hat sich ständig weiterentwickelt. In den 1930er Jahren beseitigte Josef Stalin die letzten Stützen des Konsenses und setzte den Terror als zentralen Pfeiler der Regimestabilität ein. Doch in den Jahren der Herrschaft von Leonid Breschnew, von 1964 bis 1982, verschwand der Terror. Die Stabilität des Systems beruhte zum Teil immer noch auf der Repression, aber auch auf seiner Fähigkeit, der überwältigenden Mehrheit ein sicheres materielles Umfeld und einen langsam steigenden Lebensstandard zu bieten. Vieles davon wurde durch den Export der reichhaltigen Öl- und Gasreserven bezahlt, aber das hätte unter Gorbatschow noch 10 oder 20 Jahre so weitergehen können. Der von ihm eingeleitete Prozess der Perestroika (“Umstrukturierung” oder “Transformation”) hatte keine übergeordnete Dringlichkeit. Das System war nicht so effizient, wie es hätte sein sollen, und die Sowjetbürger waren nicht so glücklich, wie die Propaganda behauptete. Aber sie waren auch nicht am Rande einer Revolte. Fünf Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion waren immer noch 40 % der russischen Wähler bereit, bei den Präsidentschaftswahlen 1996 den Kandidaten der kommunistischen Partei zu unterstützen.

Michail Gorbatschow mit der britischen Premierministerin Margaret Thatcher in London im Jahr 1984. Foto: Gerald Penny/AP

Die Geschichte von Gorbatschow ist in der Tat ein gutes Beispiel für die gelegentliche Bedeutung des persönlichen Faktors in der menschlichen Geschichte. Als Generalsekretär war er einer der mächtigsten Männer der Welt. Er hätte noch jahrelang im Amt bleiben können, wenn er nicht den Weg der Reform gewählt hätte.

Als Sohn von Maria (geborene Gopkalo) und Sergej Gorbatschow wurde er in dem Dorf Priwolnoje in der Region Stawropol im Süden Russlands geboren. Sein Großvater väterlicherseits war Vorsitzender der ersten Kolchose der Region und ein frühes Parteimitglied; sein Vater war Traktorfahrer. Mischa, wie Mikhail genannt wurde, wurde vor Ort unterrichtet und half im Sommer bei der Ernte. Als aufgeweckter und ehrgeiziger Junge bewarb er sich nach seinem Schulabschluss für die juristische Fakultät der renommierten Moskauer Staatsuniversität. Die fünf Jahre, die er dort ab 1950 verbrachte, zeichneten ihn als eine Art Intellektuellen aus, obwohl ein Zeitgenosse, mit dem er ein Zimmer teilte, der Tscheche Zdenek Mlynar, sich daran erinnerte, dass ein Lieblingssatz Gorbatschows von Hegel stammte: “Die Wahrheit ist immer konkret.” Er benutzte diesen Ausdruck, um die Kluft zwischen dem, was die Dozenten über das sowjetische Leben sagten, und der Realität vor Ort zu verdeutlichen.

Stalins Tod ereignete sich am 5. März 1953, in der Mitte von Gorbatschows Studienzeit. Obwohl seine beiden Großväter in den 1930er Jahren verhaftet worden waren – einer von ihnen wurde wegen “Sabotage” des Sozialismus in ein sibirisches Arbeitslager gesteckt – reagierte Gorbatschow auf das Ereignis wie die meisten seiner Zeitgenossen; tief bewegt verbrachte er die ganze Nacht in der Warteschlange, um den Leichnam des Diktators aufgebahrt zu sehen. Das darauf folgende Tauwetter machte seine Dozenten offener und interessanter, schrieb er in seiner Autobiografie, aber es reichte nicht aus, um ihn von einem orthodoxen Karrieremuster abzubringen.

Der Posten des Ersten Sekretärs der Stawropoler Parteiorganisation war eine Art Generalgouverneursposten.

Während seines Studiums war er im Komsomol, dem Bund der jungen Kommunisten, aktiv gewesen, und nach seinem Abschluss 1955 kehrte er nach Stawropol zurück, um in der örtlichen Abteilung für Agitation und Propaganda zu arbeiten. Er wechselte in die eigentliche Partei und machte einen raschen Aufstieg in den Reihen der Partei. Innerhalb von 15 Jahren war er erster Sekretär der regionalen Parteiorganisation von Stawropol. In der von oben nach unten verlaufenden, hierarchischen Struktur war dies ein Posten, der dem eines Generalgouverneurs ähnelte. Befehle wurden von oben empfangen und nach unten weitergegeben, ohne dass ernsthaft und offen über andere Optionen diskutiert wurde. Der Posten brachte dem Inhaber fast automatisch einen Sitz im Zentralkomitee der Partei ein, dem theoretisch wichtigsten politischen Entscheidungsgremium. Mit 40 Jahren war Gorbatschow eines der jüngsten Mitglieder des Zentralkomitees.

Stawropol war ein relativ reiches und landwirtschaftlich leistungsfähiges Gebiet, und Gorbatschow lernte als oberster Mann der Region seine Vorgänger Michail Suslow und Juri Andropow kennen, die zu diesem Zeitpunkt bereits an der Spitze des Sowjetsystems standen. Er kannte auch Fjodor Kulakow, den Verantwortlichen für die sowjetische Landwirtschaft, der für das höchste Amt, das des Generalsekretärs des Zentralkomitees, prädestiniert schien. Doch Kulakow starb 1978 plötzlich, und Gorbatschow erhielt das Landwirtschaftsressort, eine Aufgabe, die ihm auch die Mitgliedschaft im inneren Kabinett des Zentralkomitees, dem Politbüro, einbrachte.
Anzeige

Er war nun selbst nahe am Sitz der Macht und das jüngste Mitglied eines immer älter werdenden Teams von Männern. Er erlebte, wie der halb senile, von Eitelkeiten zerfressene Breschnew, der sich weigerte, in den Ruhestand zu gehen, zusammen mit dem altgedienten Außenminister Andrej Gromyko und dem Verteidigungsminister Dmitri Ustinow die verhängnisvolle Entscheidung traf, 1979 ohne Konsultation des Politbüros in Afghanistan einzumarschieren. Was auch immer er dachte, Gorbatschow war ein zu guter Beamter, um sich dieser Entscheidung zu widersetzen. Der Mann, den er bewunderte, war Andropow, der 1982 die Nachfolge Breschnews antrat und versuchte, das Wirtschaftswachstum zu beschleunigen, indem er die Investitionsrate erhöhte und den Unternehmen eine begrenzte Erlaubnis erteilte, einen Teil ihrer Gewinne zu behalten.

Andropow hoffte auch, Investitionen vom militärisch-industriellen Komplex wegzulenken, indem er das Wettrüsten einschränkte. Doch sein Gesundheitszustand verschlechterte sich und er starb 1984 nach nur 14 Monaten im Amt. Gorbatschow hätte der offensichtliche Nachfolger sein sollen, aber das Politbüro entschied sich für einen anderen kränkelnden Mann, Konstantin Tschernenko. Die alte Garde war der Meinung, dass Gorbatschow noch zu jung war.

Als Tschernenko ein Jahr später starb, war Gorbatschows Wechsel als Generalsekretär fast unausweichlich.

Er kam nicht mit einem Plan an die Macht und sagte einigen Kollegen, dass “die Dinge” nicht so weitergehen könnten wie bisher.

Seine Kollegen ahnten nicht, dass er eine Kette dramatischer Reformen in Gang setzen würde. Aber das tat er auch nicht. Er kam nicht mit einem Plan an die Macht. Einigen Zeitgenossen wie Eduard Schewardnadse, den er zum Außenminister ernennen sollte, hatte er gesagt, dass “die Dinge” nicht so bleiben könnten, wie sie waren. Er meinte damit die Wirtschaft, in der die Verteidigungsausgaben schneller wuchsen als in jedem anderen Bereich.

Zunächst setzte er den von Andropow eingeschlagenen Weg der kontrollierten Reformen, der uskorenye (Beschleunigung), fort. Es gab jedoch zwei Unterschiede. Gorbatschow war sich bewusst, dass ein Großteil der jüngeren Leute in den mittleren Reihen des zentralen Parteiapparats in Moskau – und auch in den akademischen Instituten – wie er dachte. Er konnte sich auf ihre Unterstützung verlassen. Er beschloss, offener über die Probleme der sowjetischen Gesellschaft zu sprechen, das Land zu bereisen, Schwierigkeiten einzugestehen und sich die Klagen der einfachen Leute anzuhören. Aus “Uskorenye” wurde “Perestroika”. Die Hoffnung war, dass die Sowjetbürger im Gegenzug für die neue Ehrlichkeit der Führung einem neuen Gesellschaftsvertrag beitreten und härter und effizienter arbeiten würden.

Die Gorbatschow-Ideologen bezeichneten dies als den “menschlichen Faktor”, ein Echo des Prager Frühlings von 1968, als tschechische und slowakische Reformer versuchten, einen “Sozialismus mit menschlichem Antlitz” einzuführen. Er versuchte auch, mehr Zustimmung zu gewinnen, indem er Schriftstellern und Journalisten erlaubte, viele Tabuthemen wieder aufzugreifen. Die Lücken in der offiziellen sowjetischen Geschichte – wie die stalinistischen Säuberungen und das ganze Grauen des Gulag – konnten aufgefüllt werden. Zeitgenössische Probleme wie Trunksucht, Prostitution, Obdachlosigkeit, Kriminalität und Korruption konnten in der Presse thematisiert werden. Diese als Glasnost bezeichnete Politik bedeutete das Ende der Zensur.

Im Gegensatz zu Andropow beschloss Gorbatschow auch, einseitige Abrüstungsmaßnahmen zu ergreifen und die Forderungen westlicher Friedensaktivisten zu akzeptieren, die neue Generation sowjetischer Mittelstreckenraketen, die auf Westeuropa gerichtet waren, abzubauen, was eine entsprechende Stationierung von US-Cruise-Raketen in Westeuropa provoziert hatte, die auf die Sowjetunion gerichtet waren. Im Jahr 1986 wurde diese Politik in den Kontext einer neuen internationalen Philosophie gestellt. Gorbatschow und sein enger Verbündeter Alexander Jakowlew vertraten die Auffassung, dass die Welt voneinander abhängig sei und dass angesichts des Schreckens der nuklearen Vernichtung die “universellen Werte der Menschheit” schwerer wiegen als jede Klassenspaltung.

Dies bedeutete im Wesentlichen, dass der Kampf zwischen Kapitalismus und Sozialismus nicht mehr das Grundprinzip der sowjetischen Politik darstellte. Auch das Konzept der nuklearen Abschreckung, auf dem der Kalte Krieg beruhte, hatte damit seine Gültigkeit verloren. Sie verschaffte Gorbatschow massive Unterstützung bei den einfachen Menschen im Westen. Politiker wie Reagan und Thatcher wurden in die Defensive gedrängt. Ebenfalls 1986, nur ein Jahr nach seinem Amtsantritt, signalisierte er, dass er sich aus Afghanistan zurückziehen wolle. Ein Jahr später, 1987, sagte er, dass es den osteuropäischen Staaten freistehe, ihren eigenen Weg zum Sozialismus zu entwickeln.

US-Präsident Ronald Reagan, links, einer der westlichen Führer, die Michail Gorbatschow mit seinem kühnen Konzept der nuklearen Abschreckung in die Defensive drängte, 1985. Foto: Bob Daugherty/AP

Der schwache Teil der Perestroika war das Scheitern seiner Wirtschaftsreformen und seine Weigerung, die Landwirtschaft in Angriff zu nehmen. Im Bereich der Konsumgüter und Dienstleistungen ging er über Andropow hinaus, indem er Einzelpersonen die Gründung von Kleinunternehmen gestattete, die jedoch häufig an der örtlichen Bürokratie scheiterten, die ihnen die Erteilung von Lizenzen verweigerte. Frustriert sah er das Problem zunehmend in den Parteifunktionären, die sich seinen Reformen widersetzten oder sie sabotierten. Er entließ eine Reihe von Beamten der unteren Ebene und hochrangige Mitglieder des Politbüros, doch es dauerte drei Jahre, bis er begriff, dass sie durch ebenso hinderliche Klone ersetzt wurden.
Anzeige

Dies war der Auslöser für die zweite Phase der Gorbatschow-Reformen, als er beschloss, dass sich das System ändern musste und nicht nur die Männer, die es leiteten. “Ich muss Ihnen offen sagen”, sagte er 1988 vor dem polnischen Parlament, “dass wir anfangs die Notwendigkeit oder vielmehr die Unvermeidbarkeit einer Reform des politischen Systems nicht verstanden haben. Unsere Erfahrungen während der ersten Phase der Perestroika haben uns dazu gebracht.”

Das Mittel der Wahl war ein neues sowjetisches Parlament, der Kongress der Volksdeputierten. Gorbatschow berief im Juni 1988 einen Sonderparteitag ein und überzeugte ihn davon, die Idee einer neuen gewählten Kammer zu akzeptieren. Er wollte, dass die Regierung dem neuen Gremium gegenüber verantwortlich war und nicht der Partei, so dass sich die Partei nicht mehr in die täglichen Regierungsgeschäfte einmischen und sich auf eine strategische Rolle beschränken konnte. “Man kann nicht zwei Bären in einer Höhle haben”, erklärte er später. Zwei Drittel der Mitglieder des Parlaments würden in einer konkurrierenden Wahl direkt gewählt werden. Das bedeutete zwangsläufig, dass die Kandidaten frei Wahlkampf machen konnten und die alten Einschränkungen der Versammlungs- und Redefreiheit aufgehoben werden mussten.

1989 verwandelte sich Gorbatschows Revolution von oben in eine Revolution von unten

Zwischen Januar 1989 und den Wahlen im März konnten die Sowjetbürger plötzlich frei schimpfen, debattieren und die Partei und die Regierung kritisieren. Dies war der Moment, in dem Gorbatschows “Revolution von oben” in eine “Revolution von unten” umschlug, als Tausende auf die Straße gingen. Mindestens 30 führende Parteimitglieder wurden nicht mehr gewählt. Der neue Kongress, der im Mai zusammentrat, führte zu außergewöhnlichen Debatten. Zahlreiche Unabhängige und mehrere Antikommunisten, wie der dissidente Physiker Andrej Sacharow, wurden gewählt. Zwei Wochen lang saßen die Menschen wie gebannt vor ihren Fernsehgeräten und hörten eine noch nie dagewesene Kritik an dem alten System. Eine der Hauptforderungen der Reformer war bald die Abschaffung von Artikel sechs der Verfassung, der das Machtmonopol der kommunistischen Partei garantierte. Nachdem Gorbatschow den Unabhängigen das Recht zugestanden hatte, in den Kongress gewählt zu werden, konnte er sich nur schwer der Idee widersetzen, ihnen die Gründung eigener Parteien zu gestatten.

Der Kongress von 1989 war der Wendepunkt, nach dem Gorbatschow nicht mehr die Kontrolle über die Ereignisse hatte. Zunehmend geriet er in die Zwickmühle zwischen denen, die schneller vorankommen wollten, und denen, die sich dem Wandel widersetzten. Seine Probleme verschlimmerten sich, als die neu gewählten Abgeordneten der baltischen Republiken, unterstützt von Massenbewegungen, begannen, wirtschaftliche Autonomie und politische Unabhängigkeit zu fordern. In Osteuropa entstanden ähnliche Bewegungen, angefangen in Polen mit der alten Gewerkschaft Solidarność, die wieder zugelassen wurde und im Juni 1989 Wahlen gewann.

Gorbatschow reagierte erstaunlich gelassen auf die Veränderungen in Osteuropa. Keiner seiner Berater hatte vorausgesehen, dass dies das Ergebnis ihrer Strategie der Nichteinmischung sein würde. Sie hatten sich vorgestellt, dass die Reformer innerhalb der kommunistischen Partei eines jeden Landes die Hauptnutznießer des Wandels sein würden. Doch in Osteuropa galten die lokalen Parteien mehrheitlich als Verräter an ihren Nationen, da sie die sowjetischen Invasionen in den 1950er und 60er Jahren unterstützt hatten. Daher schnitten die Kommunisten in der ersten Phase der Wahldemokratie schlecht ab.
Anzeige

Rückblickend kann man Gorbatschows Ansichten als naiv bezeichnen. Es war sein Verdienst, dass er nicht versuchte, die Veränderungen zu verhindern – selbst als diese mit dem Fall der Berliner Mauer im November 1989 zu einem völligen Zusammenbruch der sowjetischen Position führten. Als der westdeutsche Bundeskanzler Helmut Kohl im folgenden Jahr auf eine rasche Wiedervereinigung und die Aufnahme des ehemaligen Ostdeutschlands in die Nato drängte, gab Gorbatschow nach. Zu diesem Zeitpunkt wurde er an so vielen Fronten bedrängt, dass er keine Gelegenheit hatte, seine Politik zu überdenken. Er wurde einfach von den Ereignissen mitgerissen.

Als russischer Nationalist schien Gorbatschow die Psychologie anderer Nationen nicht verstehen zu können.

Das Gleiche galt für die Sowjetunion, die ihm weitaus wichtiger war als die Zukunft Osteuropas. Er versuchte törichterweise, sich dem Streben der baltischen Staaten nach Unabhängigkeit zu widersetzen, anstatt zu erkennen, dass er, wenn er sie als Sonderfall akzeptierte, verhindern könnte, dass das Unabhängigkeitsfieber auf die anderen 12 Sowjetrepubliken übergreift. Als russischer Nationalist schien er die Psychologie anderer Nationen nicht verstehen zu können. Besonders schockiert war er, als die überwältigende Mehrheit in der Ukraine im Dezember 1991 für den Austritt aus der Sowjetunion stimmte.

So wie die ersten drei Jahre von Gorbatschows Zeit als sowjetischer Führer die gelegentliche Bedeutung einer Einzelperson in der Geschichte veranschaulichten, so galt dies auch für die letzten beiden Jahre. Nun aber war die Schlüsselperson Jelzin. Wäre der Ehrgeiz dieses einen Mannes nicht gewesen, hätte Gorbatschow die Sowjetunion retten können. Doch Jelzin wurde zu seinem Feindbild. In einem rückblickenden Interview mit mir im Jahr 2011 bedauerte Gorbatschow, dass er Jelzin nicht aus dem Weg geräumt hatte, bevor dieser zu einem direkten Konkurrenten wurde: “Ich war wahrscheinlich zu liberal und demokratisch gegenüber Jelzin. Ich hätte ihn als Botschafter nach Großbritannien oder vielleicht in eine ehemalige britische Kolonie schicken sollen”, sagte er mir.

Jelzin, ein Zeitgenosse und wie er ehemaliger regionaler Parteisekretär, war nicht gern Teil des Gorbatschow-Teams. Zum ersten Mal irritierte er Gorbatschow, als er 1987 darum bat, von seinem Posten als Moskauer Parteichef zurücktreten zu dürfen – am Vorabend des 70. Jahrestages der Oktoberrevolution, ein Ereignis, das Gorbatschow mit einem Bild der Einheit feiern wollte. Jahrestag der Oktoberrevolution, den Gorbatschow mit dem Bild der Einheit feiern wollte. Auf einer anschließenden Sitzung des Zentralkomitees wurde Jelzin scharf angegriffen und zu Gorbatschows Todfeind. Doch der neue Kongress der Volksdeputierten bot ihm eine Plattform. Als populistischer Kritiker der Parteiprivilegien und Kritiker der Perestroika, die die Wirtschaft nicht verbessert hatte, errang er 1989 einen Erdrutschsieg als Moskauer Delegierter auf dem Kongress und einen Sitz im Obersten Sowjet.

Als dann in den baltischen Staaten die Begeisterung für die Unabhängigkeit wuchs, sahen Jelzin und seine Anhänger das Potenzial für die Entwicklung eines alternativen Machtzentrums in Russland selbst. Sie waren nicht die ersten, die die so genannte “russische Idee” aufgriffen. Als sich Gorbatschows Reformen beschleunigten, suchten die Parteikonservativen nach einer Möglichkeit, ihn zu verdrängen. Sie drängten auf die Gründung einer russischen kommunistischen Partei und argumentierten etwas bizarr, dass die Russen auch innerhalb der Union gelitten hätten – dass die nationale Identität des Landes im Konzept des “Sowjetmenschen” untergegangen sei.

Die Entscheidung, sich vom sowjetischen Parlament zum Präsidenten wählen zu lassen, erwies sich als doppelter Fehler

Anzeige

Als der Widerstand gegen die Reformen innerhalb der Partei wuchs, beschloss Gorbatschow im März 1990, eine Exekutivpräsidentschaft zu schaffen, die es ihm ermöglichen würde, die Partei gänzlich zu umgehen. Einige Berater drängten ihn zu Direktwahlen, aber er hatte Angst davor. Stattdessen ließ er sich vom sowjetischen Parlament wählen. Dies erwies sich als doppelter Fehler. Jelzin war gerade in das neue russische Parlament gewählt worden. Als Vorsitzender gewählt, folgte er Anfang 1991 dem Beispiel von Gorbatschow und schuf eine Exekutivpräsidentschaft, diesmal nur für Russland. Jelzin sorgte jedoch dafür, dass Direktwahlen stattfanden, die er im Juni mit einem Erdrutschsieg gewann. Plötzlich schien Jelzin ein demokratischerer Führer zu sein als Gorbatschow.

Als Jelzin begann, ihn zu überflügeln, reagierte Gorbatschow unentschlossen. Im September 1990 verstärkte sich der Druck der Radikalen, die Marktwirtschaft einzuführen, massiv. Einen Moment lang schien Gorbatschow ihre Ansichten zu akzeptieren, doch Premierminister Nikolai Ryschkow überzeugte ihn, sich zu widersetzen, obwohl die Perestroika keine wirklichen Vorteile für die Verbraucher gebracht hatte.

Auch bei der Reform der Sowjetunion zeigte er sich unentschlossen. Teile der Armee und des KGB waren wütend darüber, dass es ihm nicht gelungen war, die baltischen Unabhängigkeitsbestrebungen zu stoppen, und im Januar 1991 führten Truppen einen provokativen Angriff auf den Fernsehturm in der litauischen Hauptstadt Vilnius durch, bei dem 14 Demonstranten getötet wurden. Die Hardliner, die vom Befehlshaber der Landstreitkräfte, General Valentin Varennikov, unterstützt wurden, hofften, dass Gorbatschow durch diesen Vorfall veranlasst würde, den Ausnahmezustand auszurufen und hart durchzugreifen. Die Gewalttätigkeiten schockierten die Liberalen um Gorbatschow, obwohl er selbst 10 Tage brauchte, um öffentlich zu reagieren. Er weigerte sich, die von den Hardlinern geforderten harten Maßnahmen zu ergreifen, aber er verurteilte sie auch nicht. Es war Jelzin, der die Initiative ergriff und den baltischen Führern eilig seine Unterstützung anbot.

Als Gorbatschow schließlich wieder auftauchte, war klar, dass die baltische Unabhängigkeit nicht mehr aufzuhalten war. Er begann nun eine wilde Verhandlungsrunde über eine lockerere sowjetische Struktur, in der Hoffnung, dass dies die wachsenden Forderungen nach Autonomie befriedigen würde. An den Gesprächen, die als Nowo-Ogarjowo-Prozess (nach dem Landhaus außerhalb Moskaus, in dem die Gespräche stattfanden) bezeichnet wurden, nahmen jedoch nur neun der 15 Republiken teil. Die drei baltischen Staaten sowie Armenien, Georgien und Moldawien lehnten die Teilnahme ab. Innerhalb der Partei wuchs die Kritik an Gorbatschows Führung von allen Seiten, und auf einer Plenarsitzung des Zentralkomitees im April 1991 drohte er mit seinem Rücktritt.

Dieser Schritt löste eine Krise aus. Die Hardliner hatten keine offensichtliche Alternative, und das Plenum stimmte dafür, die Frage seiner Zukunft von der Tagesordnung zu nehmen. In einem Interview aus dem Jahr 2011 sagte Gorbatschow, es sei ein Fehler gewesen, dass er damals nicht aus der Kommunistischen Partei ausgetreten sei und eine neue politische Partei gegründet habe. Wäre dies geschehen, so argumentierte er, hätte er die Gewerkschaft retten können.

Als Gorbatschow zu einem Urlaub auf die Krim reiste, versuchten Hardliner, die das Ende der Sowjetunion befürchteten, einen Staatsstreich.

Anzeige

Gorbatschow reiste in den Urlaub auf die Krim und wollte am 20. August nach Moskau zurückkehren, um den neuen Unionsvertrag zu unterzeichnen, den sein Nowo-Ogarjowo-Prozess hervorgebracht hatte. Doch die Hardliner sahen darin das Ende der Sowjetunion und acht von ihnen, darunter KGB-Chef Wladimir Krjutschkow, Verteidigungsminister Dmitri Jasow und Warennikow, beschlossen, ihn zu verhaften und einen Militärputsch zu veranstalten. Eine Delegation, die zu seiner Villa in Foros geschickt wurde, forderte ihn auf, seine Befugnisse aus gesundheitlichen Gründen abzugeben. Gorbatschow weigerte sich und drohte sogar damit, sich umzubringen, wie er einer kleinen Gruppe von Journalisten erzählte, die mit ihm in Foros sprachen, sobald der Putsch gescheitert war.

Die Verschwörer behaupteten, Gorbatschow sei krank, und sein Platz werde von Vizepräsident Gennadi Januajew eingenommen. Sie befahlen Panzern, Schlüsselpositionen in Moskau einzunehmen. Aber das Ganze war hoffnungslos schlecht durchdacht und übereilt geplant, und vor allem gelang es den Verschwörern nicht, Jelzin, den direkt gewählten russischen Präsidenten, festzunehmen. Sein Widerstand spaltete die Armee, und am zweiten Tag des Putsches begann die Junta zu zerfallen. Gorbatschow wurde bald befreit und nach Moskau zurückgebracht.

Als er zurückkehrte, begriff er jedoch nicht, wie hoch Jelzins Ansehen während des Putsches gestiegen war – und wie schlecht sich die Parteiführung verhalten hatte. Niemand hatte zum Beispiel die Machtergreifung angeprangert. Als Gorbatschow auf seiner ersten Pressekonferenz von der “Erneuerung” der Partei sprach, hielten ihn die meisten für weltfremd. Vier Tage später erkannte er die neue Situation an, trat als Generalsekretär zurück und forderte das Zentralkomitee auf, sich selbst aufzulösen. Doch zu diesem Zeitpunkt hatte Jelzin bereits Dekrete erlassen, mit denen das Vermögen der sowjetischen kommunistischen Partei beschlagnahmt und die neu gegründete russische kommunistische Partei suspendiert wurde. Die Verschwörer waren weit davon entfernt, die Sowjetunion und die kommunistischen Parteien zu retten, sondern hatten deren Untergang nur beschleunigt.

Am 25. Dezember 1991 trat Gorbatschow als Präsident zurück und die rote Fahne wurde im Kreml eingeholt.

Von da an war Gorbatschow dem Untergang geweiht. Jelzin unterstellte den KGB und das sowjetische Außenministerium der russischen Kontrolle. Anfang Dezember traf er sich mit den Führern der beiden anderen slawischen Republiken, der Ukraine und Weißrussland, in einem Jagdhaus nahe der polnischen Grenze. Sie erklärten die Sowjetunion für tot. Drei Wochen später, am 25. Dezember 1991, trat Gorbatschow von seinem Amt als Präsident zurück, und die rote Fahne wurde auf dem Kreml eingeholt, was das Ende der Sowjetunion bedeutete.

Gorbatschows Jahre im Ruhestand waren tatkräftig und würdevoll. Obwohl Jelzin ihn seiner Limousine beraubte und seine Rente auf einen Betrag festsetzte, den die Hyperinflation auf ein paar Pence pro Monat reduzierte, hat er Jelzin nie persönlich oder nachtragend denunziert. Er gründete die Gorbatschow-Stiftung, die größtenteils durch seine Buchtantiemen finanziert wurde, um Forschungsarbeiten durchzuführen. Er unternahm einen vergeblichen Versuch, bei den russischen Präsidentschaftswahlen 1996 zu kandidieren, wurde aber von den staatlichen Fernsehsendern ausgeschlossen und erhielt nur wenige Stimmen.
Anzeige

Wie andere große Reformer in der Geschichte geriet er in die Isolation, von den einen verurteilt, weil er zu viel tat, von den anderen, weil er zu wenig tat. Für die Welt außerhalb Russlands bestand sein großer Verdienst darin, dass er das Ende des Kalten Krieges ermöglichte. Er endete nicht so, wie er gehofft hatte – mit einer großen Versöhnung zwischen Ost und West. So kritisierte er im Ruhestand die westlichen Staats- und Regierungschefs für die Erweiterung der Nato um mehrere ehemalige Sowjetrepubliken, die er für unnötig und provokativ hielt. Innerhalb Russlands scheiterten seine Wirtschaftsreformen, wenn auch nicht so katastrophal wie die unter Jelzin folgenden.

Jelzins Umfeld gab Gorbatschow die Schuld für das miserable Erbe, das er hinterlassen hatte. Gorbatschow seinerseits gab dem Erbe des Stalinismus die Schuld an der Situation, die er übernommen hatte. Man wird sich an ihn als den Mann erinnern, der das Einparteiensystem in Vergessenheit geraten ließ und den Russen Raum zum Atmen gab. Jelzins Nachfolger Wladimir Putin behandelte Gorbatschow mit Respekt, obwohl Gorbatschow gelegentlich den Rückfall in den Autoritarismus kritisierte.

Im Jahr 1953 heiratete er Raisa Titarenko; sie starb 1999. Ihre Tochter Irina hinterlässt ihn.

Michail Sergejewitsch Gorbatschow, Politiker und Staatsmann, geboren am 2. März 1931; gestorben am 30. August 2022

Dieser Artikel wurde am 31. August 2022 geändert. Eine Bildunterschrift zu einem früheren Bild, das inzwischen entfernt wurde, suggerierte fälschlicherweise, dass Margaret Thatcher 1993 Premierministerin des Vereinigten Königreichs war.

Ich schreibe aus der Ukraine, wo ich einen Großteil der letzten sechs Monate verbracht habe, um über die Vorbereitung des Konflikts und die grausame Realität des Krieges zu berichten. Es war die intensivste Zeit in meiner 30-jährigen Karriere. Im Dezember besuchte ich mit der ukrainischen Armee die Schützengräben bei Donezk; im Januar ging ich nach Mariupol und fuhr an der Küste entlang zur Krim; am 24. Februar war ich mit anderen Kollegen in der ukrainischen Hauptstadt, als die ersten russischen Bomben fielen.

Dies ist der größte Krieg in Europa seit 1945. Für die Ukrainer ist er ein existenzieller Kampf gegen einen neuen, aber vertrauten russischen Imperialismus. Unser Team von Reportern und Redakteuren hat die Absicht, über diesen Krieg zu berichten, solange er andauert, wie teuer das auch sein mag. Wir wollen die menschlichen Geschichten derjenigen erzählen, die in den Krieg verwickelt sind, und auch die internationale Dimension beleuchten. Aber wir können dies nicht ohne die Unterstützung der Guardian-Leser tun. Es sind Ihre Leidenschaft, Ihr Engagement und Ihre finanziellen Beiträge, die unseren unabhängigen Journalismus untermauern und es uns ermöglichen, von Orten wie der Ukraine zu berichten.

Wenn Sie uns mit einem monatlichen oder einmaligen Beitrag helfen können, wird dies unsere Ressourcen erhöhen und unsere Fähigkeit verbessern, die Wahrheit über die Geschehnisse in diesem schrecklichen Konflikt zu berichten.

Wir danken Ihnen.

Luke Harding

Auslandskorrespondent

https://web.de/magazine/politik/friedens-politiker-welt-trauern-gorbatschow-37245054

91 Kommentare

Helmut Käss

 

Wir bitten um einen freundlichen Umgang.
Nutzungsbedingungen | Kommentar-Regeln

Paul Weindlich

Georg Fillenberg#63 ___________ Worüber reden Sie ? Ich spreche von Vereinigung und Annexion. Wenn vereint, sind nicht nur Länder vereint, sondern auch Regierungen, und hier floh die gesamte Regierung der DDR aus dem Land oder wurde inhaftiert. Grund für die Vorwürfe sind die Toten nahe der Mauer in Berlin. Aber was war zum Beispiel mit Litauen im Jahr 1991? Gorby gab den Befehl, die Demonstranten zu zerstreuen, wobei die Demonstranten unter den Panzern starben. Wieder zweierlei Maß? Und wenn es in der DDR so schlecht war, warum wählen sie dann trotz der Diskriminierung dieser Parteien aus dem Westen immer noch ihre Parteien? Sind sie auch dumm, wie die Russen?

#91 |

Verstoß melden

Markus Fischer

Ein großer Parteifunktionär, der sich für Frieden und Freiheit einsetzte ist gestorben. Die Welt verliert einen großartigen Politiker.

#90 |

Verstoß melden

Peter Härtel

@67 Ihr Optimismus bezüglich der “Selbstzerstörung” Russland ist gelinde gesagt fragwürdig. Vielleicht sollten Sie mal einen Gedanken daran verschwenden was passiert, wenn Russland alle Öl und Gashähne zudreht und auch andere Rohstoffe nicht mehr liefert? Was machen beispielsweise die Betreiber von Atomkraftwerken (zB. Frankreich) ohne russisches Uran? Bulgarien hoffte auf amerikanisches Flüssiggas von dem nicht ein Molekül angekommen ist. Die Wirtschaft des Landes steht vor dem Zusammenbruch. Unsere Gasspeicher reichen bei 100% Füllstand 3-5 Monate. Was dann? Mit “Russenhass” kann man nicht heizen!! (Falls Habeck und Baerbock das hier lesen) Stundenweise werden jetzt schon Industriezweige nicht Gas versorgt. Sinnarmes Phrasendreschen hilft da auch nicht weiter.

#89 |

Verstoß melden

Linz Mona

Die Welt soll still stehen, die Waffen sollen schweigen, mindestens bis er begraben wird. Frieden in die Welt, Aufrichtigkeit, Freundschaft das wäre ein letzten Gruß was die Welt ihn auf sein letzten Weg gewähren kann.

#88 |

Verstoß melden

Henrik Edvard

Manch einer scheint “die Wende” nicht miterlebt zu haben. Weder in Deutschland noch Russland. Das war Chaos pur und Verlierer gab es mehr als genug. Wer Gorbatschow dafür huldigt, dem ist nicht mehr zu helfen.

#87 |

Verstoß melden

Helmut Käss

Gorbatschow war ein Segen für die Welt. Russland ist nicht so begeistert, weil er weitgehend an der Domontage der Sowjetunion mitgewirkt hat. Aber schuld an dem jetzigen Krieg ist nicht der dämonisierte Putin, sondern die USA, wie auch der US-amerikanische Politikprofessor https://helmutkaess.de/15300-2/ John J. Mearsheimer sagt…

#86 |

Verstoß melden

Franz von Facha

Die typischen erkennungsmerkmale eines Gutmenschen und zwar nicht nur in Russland: Gut auf dem Markt, schlecht für zu Hause. So wie seine damals Nobelpreis prämierte Pflicht Vernachlässigung sich seit dem auswirkt und Schneebrett gleich weiterhin eskalieren wird. So wird es auch uns hierzulande ergehen wenn auch hiesige Heilsbringer weiterhin den Nobelpreis anstreben!

#85 |

Verstoß melden

Marco Nowak

KURZER VERGLEICH: Wieviele (und welche) ukrainischen Zivilen hat Gorbatschow unmotiviert einfach so überfallen & gemeuchelt? Und: WELCHEN FRIEDEN hat der amtierende Chef im Kreml gebracht, welchen “eisernen Vorhang” zu einer VERSÖHNLICHEN Öffnung hin beendet?! – Hmmmmm… 🤔😈🤨👎🏼

#84 |

Verstoß melden

Alevtina Leven

Michail Gorbatschow, ein wahrhaftiger russischer Staatspräsident der den Friedensnobelpreis mehr als verdient hat! Ein Politiker der nicht nur seinem Land Frieden, Sicherheit und Demokratie gebracht hat, sondern auch vielen anderen Ländern wie auch Deutschland. Er hinterlässt ein großes friedliches Erbe und man wird sich stets positiv an ihn zurückerinnern. Er ruhe in Frieden!

#83 |

Verstoß melden

Hans Gaedicke

Dietmar Kegler dann reden und schreiben nicht ohne zu Wissen.

#82 |

Verstoß melden

Hans Gaedicke

Martin Meschenmoser eine Welt ohne Konzept zu bessern ist nie Positiv, deshalb hat Gorbatschow nie Positiv gewirkt. Vielleicht im Sinne des Raubtierkapitalismus schon, aber das ist kein Verdienst, sondern ein Schaden für die Armen zu Gunsten der Reichen.

#81 |

Verstoß melden

Dietmar Kegler

Gorbatschow hat mit der Wiedervereinigung die DDR gerettet. Ich war als Jugendlicher mehrfach in der DDR, weil ich dort viele Verwandte hatte. Ich erinnere mich sehr gut an die DDR-Soldaten, die uns aus dem “Westen” bei der Ankunft in Ost-Berlin stundenlang musterten und die einreisenden Männer schikanierten. Ich erinnere mich an Häuser, die halb abgebrannt waren und in denen trotzdem noch Leute in Parterre wohnten. Ich erinnere mich an Balkons, die nur noch an “einem Faden” hingen, an Treppenhäuser, in denen die Holztreppen schon halb zusammengebrochen waren, an viele einfallende Gebäude, an ein AKW, das kurz vor dem Supergau stand. Welch ein Glück, dass die DDR durch Gorbatschow’s Initiative wieder aufgebaut werden konnte und heute strahlt: Man denke nur an den Prunk in Dresden und überhaupt. Deshalb müssen wir in der Tat Gorbatschow seeehr dankbar sein. Und er wollte auch Russland auf einen besseren Weg bringen. Dass er dieses Bemühen nicht mehr abschließen konnte, können ihm die Deutschen wohl kaum krumm nehmen. Man muss sich nur anschauen, wie sehr Deutschland in den letzten Monaten wirtschaftlich heruntergekommen ist. Offensichtlich auch eine Folge von Fehlentscheidungen.

#80 |

Verstoß melden

Hans Gaedicke

Georg Fillenberg sie haben vermutlich keine Ahnung. Es war ein Segen für die BRD die gerade in einer Krise war und sie auf Kosten und zu Lasten der DDR bewältigen konnte. ALLES platt machen und als Konsument missbrauchen.

#79 |

Verstoß melden

Martin Meschenmoser

Gorbatschow war einer der wenigen Politiker die versucht haben unsere Welt zu verbessern. Der wirtschaftliche Bankrott der Sowjetunion war dabei nicht maßgebend. Die USA und viele westliche Demokratien sind schon seit Jahrzehnten bankrott und werden nur mit Hilfe der Weltbank und der US-FED am Leben gehalten. Leider hat Gorbatschow unseren westlichen Demokraten geglaubt. Sie haben zugesagt, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnen wird. Leider wurde das im 2-4 Vertrag nicht schriftlich festgehalten. Dadurch hatte die USA die Möglichkeit, die europäischen Länder zu zwingen die NATO-Osterweiterung systematisch durchzuführen. Die Russen wurden vom Westen betrogen. Das US-Ziel, Russland zu zerstören und aufzuteilen, führte zum Krieg in der Ukraine. Diese Tatsachen müssen in den Geschichtsbüchern festgeschrieben werden. Die Hauptkriegsverbrecher sitzen bei uns im Westen.

#78 |

Verstoß melden

Markus Scherzinger

@Hans Gaedicke……. 🙂 🙂 🙂

#77 |

Verstoß melden

Igor Baskyr

Es trauern nur die Politiker. “Über Tote nur Gutes” – aber als jemand, der seine Führung erlebt hat, kann ich kein gutes Wort finden.

#76 |

Verstoß melden

Jürgen Brenner

Gorbatschow war ein Segen nicht nur für Deutschland sondern für den Rest der Welt. Einzig in seinem Heimatland war er umstritten. Sicher war Er der Baumeister des neuen Deutschlands, aber die klammen Kassen in Rußland trugen nicht unerheblich dazu bei daß Gorbi sein Meisterwerk abliefern konnte. Die ehemalige DDR verschlang Unsummen von Geldern von Rußland u. das kam Gorbatschow zu Hilfe ansonsten hätte Er sein Traum nicht verwirklichen können. Gorbi war ein Mann mit großem Weitblick für eine friedliche Welt , im Gegensatz zu Herrn Putin diese Großmachtsüchtige Person sieht in seiner Einbahnstraße nur ein Ziel die Eroberrung eines Groß Russischen Reichs u. da sind Ihm Alle Mittel recht. Und da unterliegen nicht nur die Bundesregierung, sondern fast sämtliche Länder Europas einschließlich des Kriegstreibers USA dem Trugschluß daß sie Putin unterschätzen. Sollte nämlich dieser verrückte Herr den Krieg verlieren dann ist schon indem Wort Verrückt herauszulesen das Putin dann seine letzte Option in Stellung bringt nämlich die Atomare Waffe !!! Denn bei einer Niederlage ist die Person Putin erledigt u. da setzt Er da bin ich ganz sicher seine letzte Waffe ein. Also ergo haben wir zwei Optionen, u. ich meine eine friedliche Einigung mit Putin ist immer noch besser als letztendlich der Count Down eines Atomschlags !!! Die Träume von Selenskyi sind Träume u. wie heißt es so schön: Träume werden selten wahr. Und noch ein letztes Argument von meiner Seite : Dieser Selenskyi ist mit größter Vorsicht zu genießen, denn spätestens nach Beendigung (Wenn auch immer !!) dieses Krieges wissen wir es bestimmt wie die Wahrheit aussieht denn Schauspieler bleibt Schauspieler.

#75 |

Verstoß melden

Hans Gaedicke

Markus Scherzinger ihr Name bedeutet für mich das was ich DENKE. Wir loben und 99% der Russen hassen ihn vermutlich, wer hat nun RECHT.

#74 |

Verstoß melden

Markus Scherzinger

Was für die Welt, für Europa, für DDR/BRD, für die ehem.UDSSR für unmöglich erschien……. Sie Herr Grobatschow machten es möglich! der “eiserne Vorhang” fiel! Die “osteuropäische Länder konnten sich sich selbstverwirklichen. Die DDR und BRD konnten sich wiedervereinigen! Dafür vielen vielen Dank!!! Leider zeigt die aktuelle Welt ein anderes Bild! Das Morden und das Leiden in Ukraine!!! Herr Gorbatschow, ruhen Sie in Frieden!

#73 |

Verstoß melden

Juergen Imbacher

Netzfund: «Perestroika» (deutsch: Umgestaltung) bedeutet nicht die Abschaffung des Kommunismus, sondern dessen Weiterentwicklung und letztendliche Einführung auf der ganzen Welt. Die Perestroika sollte dem Kommunismus ein menschliches Gesicht geben und ihn für die Weltbevölkerung attraktiver machen. Eine besondere Rolle spielte dabei der vermeintliche Umweltschutz, unter dessen Deckmantel man die internationale Planwirtschaft tarnt, die man über die UNO allmählich installiert. Der Plan der sowjetischen Langzeitstrategie scheint gelungen, denn tatsächlich wächst die Weltbevölkerung durch die Agenda 2030 und den Great Reset in eine neue Art Weltsozialismus hinein, den Gorbatschows Perestroika angestrebt hat. Die Maske der Humanität könnte dazu führen, dass der «umgestaltete» Marxismus eine Zerstörungskraft entfalten wird, von der selbst Lenin und Stalin nicht zu träumen wagten.

……..

#72 |

Verstoß melden

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Nachruf für Ströbele: Geheimdienste…

https://web.de/magazine/politik/hans-christian-stroebele-mitbegruender-gruenen-tot-37245378

Hans-Christian Ströbeles Thema in den letzten Jahren: Geheimdienste

In den letzten Jahren im Bundestag hatte Ströbele sich unter anderem intensiv dem Thema Geheimdienste gewidmet und mit einem Besuch bei US-Whistleblower Edward Snowden in Moskau Schlagzeilen gemacht.

© dpa

Hans-Christian Ströbele: Der Mitbegründer der Grünen ist tot

  • Er war Revoluzzer, RAF-Anwalt und Mitbegründer der Grünen.
  • Ein sensationeller Wahlsieg machte Hans-Christian Ströbele zur Parteilegende.
  • Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ist tot. Er starb am Montag im Alter von 83 Jahren, wie sein Rechtsanwalt Johannes Eisenberg am Mittwoch mitteilte. Der frühere RAF-Anwalt Ströbele, dessen Markenzeichen ein roter Schal, leuchtend weiße Haare und sein Fahrrad waren, war 2002 als erster Grüner per Direktmandat im Berliner Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg in den Bundestag gewählt worden und ging damit in die Parteigeschichte ein. Ströbele hatte die Grünen mitgegründet und saß 21 Jahre lang im Bundestag.

Erst mit 78 Jahren stieg er aus der Politik aus

Erst 2017, mit 78 Jahren, war er aus der aktiven Politik ausgestiegen, betrieb seine Anwaltskanzlei in Berlin aber zunächst weiter. Vor seiner Zeit bei den Grünen war er aktiv in der damaligen Außerparlamentarischen Opposition (APO). Gemeinsam mit dem späteren Bundesinnenminister Otto Schily und dem späteren Rechtsextremisten Horst Mahler verteidigte er als Anwalt erst Aktivisten der Studentenbewegung, dann auch Terroristen der Roten Armee Fraktion (RAF).

Der Sohn eines Chemikers aus Halle an der Saale war eine Symbolfigur vor allem des linken Flügels der Grünen und scheute Auseinandersetzungen auch mit den eigenen Parteifreunden nie – etwa mit dem früheren Außenminister und Vizekanzler Joschka Fischer. So war Ströbele gegen die deutsche Beteiligung am Kosovo-Krieg, den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr und die Hartz-IV-Reformen. Im Parlament stimmte er immer wieder gegen die Linie seiner Fraktion.

Hans-Christian Ströbeles Thema in den letzten Jahren: Geheimdienste

In den letzten Jahren im Bundestag hatte Ströbele sich unter anderem intensiv dem Thema Geheimdienste gewidmet und mit einem Besuch bei US-Whistleblower Edward Snowden in Moskau Schlagzeilen gemacht.

Rechtsanwalt Eisenberg schrieb in seiner Mitteilung: “Er hat selbst entschieden, dass er den langen Leidensweg, den ihm seine Erkrankungen zugemutet hat, nicht mehr fortsetzen wollte und lebenserhaltende Maßnahmen reduziert. Er war bis zuletzt bei vollem Bewusstsein. Nicht der Geist, der Körper wurde ihm zur Qual und hat ihn am 29. August 2022 verlassen.” (dpa/mgb)

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Was versucht Ihr gegen diesen Krieg zu unternehmen?

Was versucht Ihr gegen diesen Krieg zu unternehmen? https://wp.me/paI27O-457

Liebe Freunde

Die Lage ist gefährlich, wie Ihr alle wisst. Was versucht Ihr gegen diesen Krieg zu unternehmen?

Viele engagierte Menschen, Politiker, Wissenschaftler, Publizisten und andere bestätigen meine Auffassung der ungewöhnlichen Gefahr, wovon Ihr viele Aussagen auf meiner Homepage finden könnt, mit drei besonders eindrucksvollen Erklärungen zuerst: Belege über die Ursachen des Ukrainekrieges    https://wp.me/paI27O-3Rc

Die Politik des Westens steigert völlig unvernünftig das Risiko riesiger Schäden (Wegfall der preisgünstigen Rohstoffe Russlands mit einer großen Inflation), das Risiko eins Jahrelangen Krieges, möglicherweise einer atomaren Katastrophe.

Über die vielen schlimmeren Kriege der USA, insbesondere gegen Vietnam und Irak und die Drohnenmorde, haben wir verlogen hinweggesehen. Olaf Scholz ist so getrieben worden, dass er jetzt auch schwere Waffen liefert. Fast die gesamte Nato liefert Waffen! Wir können nur hoffen, dass der Schweizer Oberst Jaques Baud https://wp.me/paI27O-44s recht hat , dass Russland trotz seiner konventionellen Schwäche auch ohne Atomwaffen seine Ziele erreicht, die es für seine Sicherheit für essentiell hält, was auf der Seite von der deutschen Jüdin Evelyn Hecht-Galinski steht). Und dass nicht der amerikanische Politikprofessor John J. Mearsheimer   https://wp.me/paI27O-3YM  mit seiner Befürchtung recht hat, der sagt, wenn die USA und die Nato ihre Ziele erreichen, könnte das zu einem Atomkrieg führen.  Günter Rexilius  https://wp.me/paI27O-43g, ein IPPNW-Kollege, sagt in kurzen Sätzen das, was an Fakten von unseren Leitmedien fast immer weggelassen wird…

Wir sind in einer Situation wie vor dem Ersten Weltkrieg in Europa, wo niemand ernsthaft einen Krieg wollte, aber wir „hinein geschlafwandelt sind“. Wir sollten alle über diesen Krieg sprechen und verlangen, dass sofort ein Waffenstillstand mit Blauhelmtruppen  neutraler Staaten zwischen den Kriegsparteien eingerichtet wird und danach in aller Ruhe die Sicherheitsbedürfnisse beider Seiten besprochen werden. Im Dezember kam die letzte Warnung von Russland wegen seiner Sicherheitsbedürfnisse. Und als die Ukraine den Donbas angriff, war der endgültige Kriegsgrund da.

Wir haben 70 Jahre seit dem Manifest von Russell und Einstein überlebt, aber es ist sehr fraglich, ob wir mit Sicherheitslogik statt Friedenlogik weitere 70 Jahre überleben. Wir sollten mit unseren Freunden und Bekannten sprechen, Leserbriefe und Petitionen schreiben und auf die Straße gehen. Jeder so, wie er kann, das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig… Wenn auch Ihr Euch beteiligt, würde das sehr wichtig sein. Wenn jeder etwa 5% seiner Energie in eine gute Politik für die menschliche Familie stecken würde, ginge es uns, wie Einstein sagte, viel viel besser. Das wäre eine sehr sinnvolle Investition.

Herzliche Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881, https://helmutkaess.de, www.ippnw.de ,
Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Epidemiologe John Ioannidis

Juli 21:  Epidemiologe John Ioannidis im Talk Spezial   https://wp.me/paI27O-3hR

Jan 21:  https://helmutkaess.de/ioannidis-lockdown/

Ein Zitat vom 16.10.20:   https://www.aerzteblatt.de/forum/137996   Hinweise, dass es nicht bewiesen war, dass Covid gefährlicher als Grippe sei…

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Der Widerspruch der Gesamtsterblichkeit in Schweden…

Der Widerspruch der Gesamtsterblichkeit in Schweden... https://wp.me/paI27O-44T

Ein merkwürdiger Widerspruch der Gesamtsterblichkeit in Schweden zu der in den USA und in Deutschland vor Covid und zu Covidzeiten gegenüber der Erwartung…

Die Gesamtsterblichkeit während der Covidzeit in Schweden ging auch während der Pandemie im Wesentlichen zurück (4.2.22:covid-jetzt-offiziell-in-schweden-beendet/!), und stieg in den USA und Deutschland   /156902/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland/ deutlich  an. Da wird m.W. nicht  drüber gesprochen. Wer kann denn das erklären? Das ist doch sehr merkwürdig. Das ist seit letztem Jahr bekannt. Ich weiß es ja seit Februar. Ein “Elefant im Raum”, den die Mehrheit nicht sieht?

Man sollte bedenken, dass Covid 19 nur der jetzt fünfte Covid-“respiratorische Infekt” in Deutschland ist und dass wir ständig von Infekten befallen werden. Unser Immunsystem ist normalerweise dagegen gut gewappnet. Aber in Fällen von Pocken kam es an seine Grenzen. Bis zu 30% starben daran, und deshalb war die hoch effektive Pockenimpfung ein Segen, während an Covid viel, viel weniger starben, soviel wie an einer schwereren Grippe, bei der der Nutzen der Impfung wie bei Covid auch umstritten ist (Peter Gotzsche). Übrigens starben in den ersten Quartalen 2017 und 2018 vermutlich an Grippe mehr Leute als im Quartal 2021 Sterbefälle in Deutschland.)  Laut Prof.Ioannidis gab es anfangs eine Sterblichkeit von 0,23% an Covid, überwiegend alte Leute, seit diesem Frühjahr, seit Omikron, gab  kaum noch Todesfälle. Durch meine Familie ging es als leichter grippaler Infekt, ich hatte keinerlei Beschwerden trotz positivem PCR.

Ich bin ja ein “Fan” des jungen Arztes Sebastian Rushworth, von dem ich die Covidbeiträge seines Blogs mit deepl.com auf Deutsch übersetzt habe: https://helmutkaess.de/sebastian-rushworth-2    Sein vorletzter Beitrag, darin die Nr. 2 ist, https://helmutkaess.de/covid-jetzt-offiziell-in-schweden-beendet/” , wie oben erwähnt, dafür besonders interessant. Der Beitrag Nr. 1 zu den Vor- und Nachteilen von Impfungen ist vielleicht zum Teil eine  Erklärung für diese Merkwürdigkeit…

Covid 19 ist von Dänemark, Finnland und Schweden und anderen von einer Pandemie zu einer Endemie, zu einer Art grippaler Infekt erklärt worden, weil seine Gefährlichkeit in dieser Größenordnung liegt.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Was macht Ihr, um wirksam gegen diesen Krieg vorzugehen? 

Liebe Mitbürger

Die Lage ist gefährlich, wie Ihr alle wisst. Was macht Ihr, um wirksam gegen diesen Krieg vorzugehen?

Viele engagierte Menschen, Politiker, Wissenschaftler, Publizisten und andere bestätigen meine Auffassung der ungewöhnlichen Gefahr, wovon Ihr viele Aussagen auf meiner Homepage finden könnt, mit drei besonders eindrucksvollen Erklärungen zuerst: Belege über die Ursachen des Ukrainekrieges https://wp.me/paI27O-3Rc

Die Politik des Westens steigert völlig unvernünftig das Risiko riesiger Schäden (Wegfall der preisgünstigen Rohstoffe Russlands mit einer großen Inflation), das Risiko eins Jahrelangen Krieges, möglicherweise einer atomaren Katastrophe.

Über die vielen schlimmeren Kriege der USA, insbesondere gegen Vietnam und Irak und die Drohnenmorde, haben wir verlogen hinweggesehen. Olaf Scholz ist so getrieben worden, dass er jetzt auch schwere Waffen liefert. Fast die gesamte Nato liefert Waffen! Wir können nur hoffen, dass der Schweizer Oberst Jaques Baud  recht hat , dass Russland trotz seiner konventionellen Schwäche auch ohne Atomwaffen seine Ziele erreicht, die es für seine Sicherheit für essentiell hält, was auf der Seite von der deutschen Jüdin Evelyn Hecht-Galinski steht). Und dass nicht der amerikanische Politikprofessor John J. Mearsheimer mit seiner Befürchtung recht hat, der sagt, wenn die USA und die Nato ihre Ziele erreichen, könnte das zu einem Atomkrieg führen. Günter Rexilius, ein IPPNW-Kollege, sagt in kurzen Sätzen das, was an Fakten von unseren Leitmedien fast immer weggelassen wird…

Wir sind in einer Situation wie vor dem Ersten Weltkrieg in Europa, wo niemand ernsthaft einen Krieg wollte, aber wir „hinein geschlafwandelt sind“. Wir sollten alle über diesen Krieg sprechen und verlangen, dass sofort ein Waffenstillstand mit Blauhelmtruppen  neutraler Staaten zwischen den Kriegsparteien eingerichtet wird und danach in aller Ruhe die Sicherheitsbedürfnisse beider Seiten besprochen werden. Im Dezember kam die letzte Warnung von Russland wegen seiner Sicherheitsbedürfnisse. Und als die Ukraine den Donbas angriff, war der endgültige Kriegsgrund da.

Wir haben 70 Jahre seit dem Manifest von Russell und Einstein überlebt, aber es ist sehr fraglich, ob wir mit Sicherheitslogik statt Friedenlogik weitere 70 Jahre überleben. Wir sollten mit unseren Freunden und Bekannten sprechen, Leserbriefe und Petitionen schreiben und auf die Straße gehen. Jeder so, wie er kann, das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig… Wenn auch Ihr Euch beteiligt, würde das sehr wichtig sein. Wenn jeder etwa 5% seiner Energie in eine gute Politik für die menschliche Familie stecken würde, würde das Glück der Menschen, wie Einstein sagte, viel höher sein.

Herzliche Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881, https://helmutkaess.de, www.ippnw.de ,

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

fünf Sprachen der Liebe

fünf Sprachen der Liebe  https://wp.me/paI27O-44w

 

https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf_Sprachen_der_Liebe

die „fünf Sprachen der Liebe“     von Gary Chapman

die Ehe krankt oft daran, dass nach der Verliebtheit spätestens nach zwei Jahren der Alltag einsetze und es dann, darauf ankomme, dass unterschiedliche Menschen ganz unterschiedliche „Sprachen“ haben, um ihre Liebe auszudrücken. Zum Beispiel mit Zärtlichkeit und andere zum Beispiel mit Dienstleistungen. Wenn man aneinander „vorbeiredet“, ist die Ehe gefährdet…

 Zum Beispiel:

Hilfsbereitschaft/ Acts of service… 9,

Zärtlichkeit/ Touch… 7,

Zweisamkeit – die Zeit nur für euch/ quality time… 7,

Lob und Anerkennung/  words of affirmation 5 ,

Geschenke, die von Herzen kommen/ Receiving Gifts  1, 

 

 

Chapman vergleicht die persönliche Liebessprache auch mit einer Fremdsprache. Wenn zwei Menschen mit unterschiedlicher Muttersprache aufeinandertreffen, wird eine Kommunikation miteinander schwierig bis unmöglich werden. Wenn einer der beiden Partner die andere Sprache erlernt, dann wird Kommunikation möglich sein, jedoch eben nur in einer Sprache. In schwierigen Situationen kann dann die Fremdsprache nicht die eigene Sprache ersetzen. Das bedeutet, dass, im Sinne einer optimalen Kommunikation, beide Partner auch die Muttersprache des Anderen erlernen. Die Verständlichkeit wird gefördert. Nach seiner Theorie werden beide sich dadurch nahezu immer gut verstanden fühlen. Die fünf Sprachen gliedern sich in:[1][2]

Lob und Anerkennung/  words of affirmation

Menschen mit dieser Beziehungssprache loben die Menschen in ihrem Umfeld für alle möglichen und unmöglichen Dinge. Sie sehen oft besondere Leistungen, Gefälligkeiten, Gesten und Freundlichkeiten bei anderen und haben auch die Gabe, dies in den richtigen Worten, die von Herzen kommen, auszusprechen. Mit lobenden und anerkennenden Worten, ehrlichen Komplimenten, Anerkennung und Dank zeigen sie den Menschen, die sie schätzen, ihren Respekt, ihre ehrliche Wertschätzung, ihre Liebe und ihre Dankbarkeit. Sehr oft fällt es diesen Menschen gar nicht auf, dass sie loben. Für sie ist es absolut selbstverständlich, dass sie nicht nur Erfolge oder Leistungen mit Lob belohnen, sondern selbst auch kleinste Aufmerksamkeiten und Gesten wertschätzen und dies zum Ausdruck bringen.  3 ?

Zweisamkeit – die Zeit nur für euch/ quality time…

Menschen dieser Sprache bringen ihre Liebe und Wertschätzung durch Zeiten exklusiver, aufmerksamer, offener und präsenter Zweisamkeit (gemeinsames Abendessen, Gespräche, körperliche Zuwendung, Morgen- oder Abendrituale, ganzes Wochenende ohne Störung etc.) zum Ausdruck („Quality Time“). Es geht ihnen um die Zeit, die man bewusst und aufmerksam, einander zugewandt miteinander verbringt (bewusst gelebte Zweisamkeit). Darin liegt für sie eine hohe Qualität. Diese uneingeschränkte Aufmerksamkeit ist eine Beziehungsqualität, die sie in hohem Maße schätzen.  5?

Geschenke, die von Herzen kommen/ Receiving Gifts  

„Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ ist das Motto dieser Menschen. Sie zeigen durch kleine Geschenke oder Aufmerksamkeiten den Menschen, die sie lieben, ihre Wertschätzung. Dabei spielt der materielle Wert keine Rolle (wichtiger: Gedanken, Kreativität, Überraschung, ausgefallene Ideen, Bezug zu oft unausgesprochenen Wünschen und Bedürfnissen des Beschenkten). Gerade bei heranwachsenden Kindern, die erst ihre Liebessprache finden müssen, kann die Phase oft beobachtet werden. Der Geschenk-Typ schätzt es, wenn ein passendes Geschenk liebevoll ausgesucht wird. Für ihn ist es ein Zeichen der Wertschätzung, wenn sich jemand schon bei der Auswahl des Geschenkes Gedanken über die Wünsche und Bedürfnisse des Beschenkten macht und Zeit für eine gelungene Überraschung nimmt oder seine Zeit und ungeteilte Aufmerksamkeit verschenkt.  2?

Hilfsbereitschaft/ Acts of service…

Der Grundsatz: „Wenn Du etwas benötigst, sage es einfach, ich tue gerne etwas für dich“, „was kann ich dir Gutes tun?“, „womit kann ich dich erfreuen?“, „kann ich dich unterstützen?“ zählt zu den Aussagen der Menschen in der Liebessprache der Hilfsbereitschaft. Sie helfen aus Leidenschaft, helfen ist für sie eine Selbstverständlichkeit und ein Liebesdienst. Sie zeigen ihrem Umfeld und ihren Lieben auf diese Art, dass sie sie lieben. Dabei geht es nicht um die Größe einer Hilfeleistung. In der Partnerschaft können das scheinbar unwichtige Dienstleistungen oder kleine Gesten sein.   4?

Zärtlichkeit/ Touch…

Umarmungen und Streicheleinheiten für den Partner geben diesen Menschen ein sehr gutes Gefühl. Über Berührungen fühlen sie die Qualität der Beziehung und sie zeigen auch über Zärtlichkeiten ihre Liebe. Für sie zählt eine zärtliche Berührung mehr als die gesprochenen Worte „ich liebe dich“. Der Liebesakt ist nur eine Form vom Austausch der Zärtlichkeiten. Wenn sie einen Partner mit der gleichen Berührungs-Sprache haben, dann finden sie tausend Wege, um ihre Liebe auch in der Öffentlichkeit mittels kleiner Zärtlichkeiten zu zeigen. Für diesen Typ ist jede dieser Berührungen ein Bekenntnis und ein Liebesbeweis. 8?

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Jaques Baud: Die verborgene Wahrheit über den Krieg… bei E. Hecht-Galinski

Jaques Baud https://wp.me/paI27O-44s

https://sicht-vom-hochblauen.de/die-verborgene-wahrheit-ueber-den-krieg-in-der-ukraine-von-jacques-baud-the-postil/

Die verborgene Wahrheit über den Krieg in der Ukraine Von Jacques Baud The Postil

The Hidden Truth about the War in Ukraine

The cultural and historical elements that determine the relations between Russia and Ukraine are important. The two countries have a long, rich, diverse, and eventful history together. This would be essential if the crisis we are experiencing today were rooted in history. However, it is a product of the present.

 

Die verborgene Wahrheit über den Krieg in der Ukraine

Von Jacques Baud

1. August 2022

Die kulturellen und historischen Elemente, die die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine bestimmen, sind wichtig. Die beiden Länder haben eine lange, reiche, vielfältige und bewegte gemeinsame Geschichte.

Dies wäre wichtig, wenn die Krise, die wir heute erleben, in der Geschichte verwurzelt wäre. Sie ist jedoch ein Produkt der Gegenwart. Der Krieg, den wir heute erleben, stammt nicht von unseren Urgroßeltern, unseren Großeltern oder sogar unseren Eltern. Er kommt von uns. Wir haben diese Krise geschaffen. Wir haben jeden Teil und jeden Mechanismus geschaffen. Wir haben nur die bestehende Dynamik ausgenutzt und die Ukraine ausgenutzt, um einen alten Traum zu erfüllen: zu versuchen, Russland zu stürzen. Die Großväter von Chrystia Freeland, Antony Blinken, Victoria Nuland und Olaf Scholz hatten diesen Traum; wir haben ihn verwirklicht.

Die Art und Weise, wie wir Krisen verstehen, bestimmt die Art und Weise, wie wir sie lösen. Mit den Fakten zu schummeln führt in die Katastrophe. Das ist es, was in der Ukraine passiert. In diesem Fall ist die Zahl der Probleme so groß, dass wir sie hier nicht erörtern können. Ich möchte mich nur auf einige von ihnen konzentrieren.

Hat James Baker 1990 gegenüber Michail Gorbatschow versprochen, die Osterweiterung der NATO zu begrenzen?

Im Jahr 2021 erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass es nie ein Versprechen gegeben habe, dass die NATO nach dem Fall der Berliner Mauer nicht nach Osten expandieren würde. Diese Behauptung ist unter selbsternannten Russlandexperten nach wie vor weit verbreitet, die erklären, es habe keine Versprechen gegeben, weil es keinen Vertrag oder eine schriftliche Vereinbarung gegeben habe. Dieses Argument ist ein wenig vereinfachend und falsch.

Es stimmt, dass es keine Verträge oder Beschlüsse des Nordatlantikrats (NAC) gibt, in denen solche Versprechen enthalten sind. Das heißt aber nicht, dass sie nicht formuliert wurden, und auch nicht, dass sie aus Bequemlichkeit formuliert wurden!

Heute haben wir das Gefühl, dass die UdSSR, nachdem sie “den Kalten Krieg verloren” hat, kein Mitspracherecht bei den europäischen Sicherheitsentwicklungen hatte. Das ist nicht wahr. Als Sieger des Zweiten Weltkriegs hatte die UdSSR de jure ein Vetorecht bei der deutschen Wiedervereinigung. Mit anderen Worten: Die westlichen Länder mussten ihre Zustimmung einholen, wofür Gorbatschow im Gegenzug eine Verpflichtung zur Nichterweiterung der NATO verlangte. Es darf nicht vergessen werden, dass die UdSSR 1990 noch existierte und ihre Auflösung noch nicht in Frage stand, wie das Referendum vom März 1991 zeigen sollte. Die Sowjetunion befand sich also nicht in einer schwachen Position und konnte die Wiedervereinigung verhindern.

Dies bestätigte der deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher am 31. Januar 1990 in Tutzing (Bayern), wie aus einem Telegramm der US-Botschaft in Bonn hervorgeht:

Genscher warnte jedoch, dass jeder Versuch, die militärische Reichweite [der NATO] auf das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) auszudehnen, die deutsche Wiedervereinigung blockieren würde.

Die deutsche Wiedervereinigung hatte für die UdSSR zwei wesentliche Konsequenzen: den Rückzug der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSFG), des stärksten und modernsten Kontingents außerhalb ihres Territoriums, und den Wegfall eines erheblichen Teils ihres schützenden “Glacis”. Mit anderen Worten: Jeder Schritt würde auf Kosten seiner Sicherheit gehen. Aus diesem Grund erklärte Genscher:

…Die Veränderungen in Osteuropa und der Prozess der deutschen Vereinigung dürften “die sowjetischen Sicherheitsinteressen nicht untergraben.” Deshalb sollte die NATO eine “Ausdehnung ihres Territoriums nach Osten, d.h. eine Annäherung an die sowjetischen Grenzen, ausschließen.”

Zu diesem Zeitpunkt war der Warschauer Pakt noch in Kraft, und die NATO-Doktrin war unverändert. Daher äußerte Michail Gorbatschow sehr bald seine berechtigten Sorgen um die nationale Sicherheit der UdSSR. Dies veranlasste den amerikanischen Außenminister James Baker, unverzüglich Gespräche mit ihm aufzunehmen. Am 9. Februar 1990 erklärte Baker, um die Bedenken Gorbatschows zu zerstreuen:

Nicht nur für die Sowjetunion, sondern auch für andere europäische Länder ist es wichtig, Garantien dafür zu haben, dass, wenn die Vereinigten Staaten ihre Präsenz in Deutschland im Rahmen der NATO aufrechterhalten, sich kein einziger Zentimeter der derzeitigen militärischen Zuständigkeit der NATO nach Osten ausbreiten wird.

Versprechungen wurden also nur gemacht, weil der Westen keine andere Wahl hatte, um die Zustimmung der UdSSR zu erhalten; und ohne Versprechungen wäre Deutschland nicht wiedervereinigt worden. Gorbatschow akzeptierte die deutsche Wiedervereinigung nur, weil er Zusagen von Präsident George H.W. Bush und James Baker, von Bundeskanzler Helmut Kohl und seinem Außenminister Hans-Dietrich Genscher, von der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, ihrem Nachfolger John Major und deren Außenminister Douglas Hurd, von Staatspräsident François Mitterrand, aber auch von CIA-Direktor Robert Gates und Manfred Wörner, dem damaligen Generalsekretär der NATO, erhalten hatte.

So erklärte Manfred Wörner, NATO-Generalsekretär, am 17. Mai 1990 in einer Rede in Brüssel:

Die Tatsache, dass wir bereit sind, keine NATO-Armee über deutsches Gebiet hinaus zu stationieren, gibt der Sowjetunion eine solide Sicherheitsgarantie.

Im Februar 2022 enthüllte Joshua Shifrinson, ein amerikanischer Politologe, im deutschen Magazin Der Spiegel ein als geheim deklariertes Dokument vom 6. März 1991, das nach einem Treffen der politischen Direktoren der Außenministerien der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands verfasst wurde. Es gibt die Worte des deutschen Vertreters, Jürgen Chrobog, wieder:

Wir haben in den 2+4-Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die NATO nicht über die Elbe hinaus erweitern werden. Deshalb können wir Polen und den anderen Ländern keine NATO-Mitgliedschaft anbieten.

Die Vertreter der anderen Länder haben auch akzeptiert, dass wir den anderen osteuropäischen Ländern keine NATO-Mitgliedschaft anbieten.
Ob schriftlich festgehalten oder nicht, es gab also eine “Einigung”, einfach weil eine “Einigung” unvermeidlich war. Im Völkerrecht ist ein “Versprechen” ein gültiger einseitiger Akt, der eingehalten werden muss (“promissio est servanda”). Diejenigen, die dies heute leugnen, sind einfach Menschen, die den Wert eines bestimmten Wortes nicht kennen.

Hat Wladimir Putin das Budapester Memorandum (1994) missachtet?

Im Februar 2022 verwies Wolodymyr Selenskyj auf dem Münchner Sicherheitsforum auf das Budapester Memorandum von 1994 und drohte damit, wieder eine Atommacht zu werden. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Ukraine wieder zu einer Atommacht wird, und die Atommächte werden dies auch nicht zulassen. Selenskyj und Putin wissen das. Tatsächlich benutzt Selenskyj dieses Memorandum nicht, um Atomwaffen zu bekommen, sondern um die Krim zurückzubekommen, da die Ukrainer die Annexion der Krim durch Russland als Verstoß gegen diesen Vertrag betrachten. Im Grunde genommen versucht Selenskyj, die westlichen Länder als Geiseln zu nehmen. Um das zu verstehen, müssen wir auf Ereignisse und Fakten zurückgreifen, die von unseren Historikern opportunistisch “vergessen” werden.

Am 20. Januar 1991, vor der Unabhängigkeit der Ukraine, wurden die Krimbewohner aufgefordert, in einem Referendum zwischen zwei Optionen zu wählen: bei Kiew zu bleiben oder zur Situation vor 1954 zurückzukehren und von Moskau verwaltet zu werden. Die Frage, die auf dem Stimmzettel stand, lautete:

Sind Sie für die Wiederherstellung der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik Krim als Subjekt der Sowjetunion und Mitglied des Unionsvertrags?

Dies war das erste Referendum über Autonomie in der UdSSR, und 93,6 % der Krimbewohner stimmten für den Anschluss an Moskau. Die 1945 abgeschaffte Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Krim (ASSR Krim) wurde somit am 12. Februar 1991 durch den Obersten Sowjet der Ukrainischen SSR wiedererrichtet. Am 17. März organisierte Moskau ein Referendum über den Verbleib in der Sowjetunion, das von der Ukraine akzeptiert wurde, wodurch die Entscheidung der Krim-Bewohner indirekt bestätigt wurde. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Krim unter der Kontrolle Moskaus und nicht Kiews, während die Ukraine noch nicht unabhängig war.
Da die Ukraine ihr eigenes Unabhängigkeitsreferendum organisierte, blieb die Beteiligung der Krimbewohner gering, da sie sich nicht mehr betroffen fühlten.

Die Ukraine wurde sechs Monate nach der Krim unabhängig, nachdem diese am 4. September ihre Souveränität proklamiert hatte. Am 26. Februar 1992 rief das Parlament der Krim mit Zustimmung der ukrainischen Regierung die “Republik Krim” aus, die ihr den Status einer selbstverwalteten Republik verlieh. Am 5. Mai 1992 erklärte die Krim ihre Unabhängigkeit und gab sich eine Verfassung. Die Stadt Sewastopol, die im kommunistischen System direkt von Moskau verwaltet wurde, befand sich in einer ähnlichen Situation, da sie 1991 außerhalb jeder Legalität von der Ukraine eingegliedert wurde. Die folgenden Jahre waren geprägt von einem Tauziehen zwischen Simferopol und Kiew, das die Krim unter seiner Kontrolle behalten wollte.

Mit der Unterzeichnung des Budapester Memorandums gab die Ukraine 1994 die auf ihrem Territorium verbliebenen Atomwaffen der ehemaligen UdSSR im Gegenzug für “ihre Sicherheit, Unabhängigkeit und territoriale Integrität” ab. Zu diesem Zeitpunkt vertrat die Krim die Auffassung, dass sie de jure nicht mehr zur Ukraine gehöre und daher von diesem Vertrag nicht betroffen sei. Die Regierung in Kiew ihrerseits fühlte sich durch das Memorandum gestärkt. Aus diesem Grund setzte sie am 17. März 1995 die Verfassung der Krim gewaltsam außer Kraft. Sie entsandte ihre Spezialeinheiten, um Juri Mechkow, den Präsidenten der Krim, zu stürzen und die Republik Krim de facto zu annektieren, was zu Volksdemonstrationen für den Anschluss der Krim an Russland führte. Ein Ereignis, über das in den westlichen Medien kaum berichtet wurde.

Die Krim wurde damals autoritär durch Präsidialdekrete aus Kiew regiert. Diese Situation veranlasste das Krim-Parlament im Oktober 1995 zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung, mit der die Autonome Republik Krim wiedererrichtet wurde. Diese neue Verfassung wurde vom Krim-Parlament am 21. Oktober 1998 ratifiziert und vom ukrainischen Parlament am 23. Dezember 1998 bestätigt. Diese Ereignisse und die Bedenken der russischsprachigen Minderheit führten am 31. Mai 1997 zum Abschluss eines Freundschaftsvertrags zwischen der Ukraine und Russland. In diesem Vertrag nahm die Ukraine den Grundsatz der Unverletzlichkeit der Grenzen auf und garantierte im Gegenzug – und das ist sehr wichtig – “den Schutz der ethnischen, kulturellen, sprachlichen und religiösen Eigenart der nationalen Minderheiten auf ihrem Gebiet”.

Am 23. Februar 2014 gingen die neuen Behörden in Kiew nicht nur aus einem Staatsstreich hervor, der definitiv keine verfassungsrechtliche Grundlage hatte und nicht gewählt wurde, sondern sie hielten sich auch nicht mehr an diese Garantie des Vertrags von 1997, indem sie das Kivalov-Kolesnichenko-Gesetz von 2012 über die Amtssprachen aufhoben. Die Krimbewohner gingen daher auf die Straße, um die “Rückkehr” nach Russland zu fordern, die sie 30 Jahre zuvor erhalten hatten.

Am 4. März fragte ein Journalist Wladimir Putin während seiner Pressekonferenz zur Lage in der Ukraine: “Wie sehen Sie die Zukunft der Krim? Ziehen Sie die Möglichkeit in Betracht, dass sie sich Russland anschließt”, antwortete er:

Nein, das ziehen wir nicht in Betracht. Generell glaube ich, dass nur die Bewohner eines Landes, die frei und sicher entscheiden können, über ihre Zukunft bestimmen können und sollten. Wenn dieses Recht den Albanern im Kosovo zugestanden wurde, wenn dies in vielen Teilen der Welt möglich ist, dann schließt niemand das Recht der Völker auf Selbstbestimmung aus, das meines Wissens in mehreren UN-Dokumenten verankert ist. Wir werden eine solche Entscheidung jedoch in keiner Weise provozieren und solche Gefühle nicht schüren.

Am 6. März beschloss das Krim-Parlament, ein Referendum abzuhalten, in dem über den Verbleib in der Ukraine oder den Anschluss an Moskau abgestimmt werden sollte. Nach dieser Abstimmung baten die Behörden der Krim Moskau um einen Anschluss an Russland.

Mit diesem Referendum hatte die Krim lediglich den Status wiedererlangt, den sie kurz vor der Unabhängigkeit von der Ukraine rechtlich erworben hatte. Dies erklärt, warum die Krim wie schon im Januar 1991 erneut den Anschluss an Moskau beantragte.
Außerdem wurde das Abkommen über den Status der Streitkräfte (SOFA) zwischen der Ukraine und Russland über die Stationierung von Truppen auf der Krim und in Sewastopol im Jahr 2010 erneuert und soll bis 2042 laufen. Russland hatte also keinen besonderen Grund, dieses Gebiet zu beanspruchen. Die Bevölkerung der Krim, die sich zu Recht von der Regierung in Kiew verraten fühlte, nutzte die Gelegenheit, um ihre Rechte geltend zu machen.

Am 19. Februar 2022 machte Anka Feldhusen, die deutsche Botschafterin in Kiew, einen Strich durch die Rechnung, indem sie im Fernsehsender Ukraine 24 erklärte, das Budapester Memorandum sei rechtlich nicht bindend. Dies ist übrigens auch die amerikanische Position, wie aus der Erklärung auf der Website der amerikanischen Botschaft in Minsk hervorgeht.

Das gesamte westliche Narrativ über die “Annexion” der Krim basiert auf einer Umschreibung der Geschichte und der Verschleierung des Referendums von 1991, das es tatsächlich gab und das vollkommen gültig war. Das Budapester Memorandum von 1994 wird seit Februar 2022 ausgiebig zitiert, aber das westliche Narrativ ignoriert einfach den Freundschaftsvertrag von 1997, der der Grund für die Unzufriedenheit der russischsprachigen ukrainischen Bürger ist.

Ist die ukrainische Regierung rechtmäßig?

Die Russen betrachten den Regimewechsel von 2014 nach wie vor als illegitim, da er nicht im Rahmen eines verfassungsmäßigen Verfahrens und ohne die Unterstützung eines großen Teils der ukrainischen Bevölkerung vollzogen wurde.

Die Maidan-Revolution kann in mehrere Sequenzen mit unterschiedlichen Akteuren unterteilt werden. Heute versuchen diejenigen, die vom Hass auf Russland getrieben sind, diese verschiedenen Abläufe zu einem einzigen “demokratischen Impuls” zu verschmelzen: Ein Weg, die von der Ukraine und ihren neonazistischen Eiferern begangenen Verbrechen zu rechtfertigen.
Zunächst versammelte sich die Bevölkerung Kiews, enttäuscht von der Entscheidung der Regierung, die Unterzeichnung des Vertrags mit der EU zu verschieben, auf den Straßen. Ein Regimewechsel lag nicht in der Luft. Es handelte sich um einen einfachen Ausdruck der Unzufriedenheit.

Im Gegensatz zu den Behauptungen des Westens war die Ukraine damals in der Frage der Annäherung an Europa tief gespalten. Eine im November 2013 vom Kiewer Internationalen Institut für Soziologie (KIIS) durchgeführte Umfrage zeigt, dass das Land fast genau “50/50” zwischen den Befürwortern eines Abkommens mit der Europäischen Union und den Befürwortern einer Zollunion mit Russland geteilt war. Im Süden und Osten der Ukraine war die Industrie stark mit Russland verbunden, und die Arbeitnehmer befürchteten, dass ein Abkommen ohne Russland ihre Arbeitsplätze vernichten würde. Und genau das würde schließlich passieren. In der Tat war das Ziel bereits zu diesem Zeitpunkt, Russland zu isolieren.

In der Washington Post bemerkte Henry Kissinger, Ronald Reagans Nationaler Sicherheitsberater, dass die Europäische Union “dazu beigetragen hat, eine Verhandlung in eine Krise zu verwandeln”.

Was dann geschah, waren ultranationalistische und neonazistische Gruppen aus dem westlichen Teil des Landes. Es kam zu Gewaltausbrüchen, und die Regierung zog sich zurück, nachdem sie mit den Randalierern eine Vereinbarung über Neuwahlen unterzeichnet hatte. Doch das war schnell vergessen.

Es handelte sich um nichts Geringeres als einen Staatsstreich, der von den Vereinigten Staaten mit Unterstützung der Europäischen Union angeführt und ohne jegliche Rechtsgrundlage gegen eine Regierung durchgeführt wurde, deren Wahl von der OSZE als “transparent und ehrlich” und “eine beeindruckende Demonstration der Demokratie” bezeichnet worden war. Im Dezember 2014 sagte George Friedman, Präsident der amerikanischen geopolitischen Geheimdienstplattform STRATFOR, in einem Interview:

Russland bezeichnet das Ereignis, das zu Beginn dieses Jahres [im Februar 2014] stattfand, als einen von den USA organisierten Staatsstreich. Und in der Tat war es der krasseste [Putsch] in der Geschichte.

Im Gegensatz zu europäischen Beobachtern stellte der Atlantic Council, obwohl er die NATO nachdrücklich befürwortet, schnell fest, dass die Maidan-Revolution von bestimmten Oligarchen und Ultranationalisten gekapert worden war. Er stellte fest, dass die von der Ukraine versprochenen Reformen nicht durchgeführt wurden und dass die westlichen Medien an einer kritischen “Schwarz-Weiß”-Darstellung festhielten.
Ein von der BBC enthülltes Telefongespräch zwischen Victoria Nuland, der damaligen stellvertretenden Außenministerin für Europa und Eurasien, und Geoffrey Pyatt, dem US-Botschafter in Kiew, zeigt, dass die Amerikaner selbst die Mitglieder der künftigen ukrainischen Regierung auswählten, und zwar gegen die Ukrainer und Europäer. Dieses Gespräch, das durch Nulands berühmt gewordenes “F*** the EU!”

Der Staatsstreich wurde vom ukrainischen Volk weder in der Sache noch in der Form einhellig unterstützt. Er war das Werk einer Minderheit von Ultranationalisten aus der Westukraine (Galizien), die nicht das gesamte ukrainische Volk repräsentierten. Ihr erster gesetzgeberischer Akt am 23. Februar 2014 war die Aufhebung des Kivalov-Kolesnichenko-Gesetzes von 2012, das die russische Sprache als Amtssprache neben dem Ukrainischen einführte. Dies veranlasste die russischsprachige Bevölkerung im südlichen Teil des Landes zu massiven Protesten gegen die Behörden, die sie nicht gewählt hatten.
Im Juli 2019 stellte die International Crisis Group (finanziert von mehreren europäischen Ländern und der Open Society Foundation) fest:

Der Konflikt in der Ostukraine begann als eine Volksbewegung. […]
Die Proteste wurden von lokalen Bürgern organisiert, die behaupteten, die russischsprachige Mehrheit in der Region zu vertreten. Sie waren sowohl über die politischen und wirtschaftlichen Folgen der neuen Regierung in Kiew als auch über die später aufgegebenen Maßnahmen dieser Regierung zur Verhinderung des offiziellen Gebrauchs der russischen Sprache im ganzen Land besorgt [“Rebels without a Cause: Russia’s Proxies in Eastern Ukraine”, International Crisis Group, Europe Report N° 254, 16 juillet 2019, S. 2].

Die Bemühungen des Westens, diesen rechtsextremen Putsch in Kiew zu legitimieren, führten dazu, die Opposition im Süden des Landes zu verstecken. Um diese Revolution als demokratisch darzustellen, wurde die tatsächliche “Hand des Westens” geschickt durch die imaginäre “Hand Russlands” verdeckt. Auf diese Weise wurde der Mythos einer russischen Militärintervention geschaffen. Die Behauptungen über eine russische Militärpräsenz waren definitiv falsch, ein Ereignis, das der Chef des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) 2015 zugab, dass es keine russischen Einheiten im Donbass gab.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Ukraine durch die Art und Weise, wie sie mit der Rebellion umging, keine Legitimität erlangt hat. In den Jahren 2014-2015 führte die Ukraine, die von den NATO-Militärs schlecht beraten wurde, einen Krieg, der nur zu ihrer Niederlage führen konnte: Sie betrachtete die Bevölkerung im Donbass und auf der Krim als feindliche ausländische Kräfte und unternahm keinen Versuch, die “Herzen und Köpfe” der Autonomisten zu gewinnen. Stattdessen bestand ihre Strategie darin, die Bevölkerung noch weiter zu bestrafen. Bankdienstleistungen wurden eingestellt, die wirtschaftlichen Beziehungen zu den autonomen Regionen wurden einfach gekappt, und die Krim erhielt kein Trinkwasser mehr.

Deshalb gibt es so viele zivile Opfer im Donbass, und deshalb steht die russische Bevölkerung auch heute noch mehrheitlich hinter ihrer Regierung. Die 14 000 Opfer des Konflikts werden in der Regel den “russischen Invasoren” und den so genannten “Separatisten” zugeschrieben. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind jedoch mehr als 80 % der zivilen Opfer auf ukrainischen Beschuss zurückzuführen. Wie wir sehen können, massakriert die ukrainische Regierung ihr eigenes Volk mit Hilfe, Finanzierung und Beratung durch das Militär der NATO, der Länder der Europäischen Union, die ihre Werte verteidigt.

Im Mai 2014 veranlasste die gewaltsame Unterdrückung der Proteste die Bevölkerung in einigen Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk in der Ukraine dazu, Referenden über die Selbstbestimmung in der Volksrepublik Donezk (mit 89 % Zustimmung) und in der Volksrepublik Lugansk (mit 96 % Zustimmung) abzuhalten. Auch wenn die westlichen Medien diese Referenden immer wieder als “Unabhängigkeitsreferenden” bezeichnen, handelt es sich um Referenden über “Selbstbestimmung” oder “Autonomie” (самостоятельность). Bis Februar 2022 sprachen unsere Medien ständig von “Separatisten” und “separatistischen Republiken”. In Wirklichkeit strebten diese selbsternannten Republiken, wie im Minsker Abkommen festgehalten, keine “Unabhängigkeit” an, sondern eine “Autonomie” innerhalb der Ukraine, mit der Möglichkeit, ihre eigene Sprache und ihre eigenen Bräuche zu verwenden.

Ist die NATO ein Verteidigungsbündnis?

Der Grundgedanke der NATO besteht darin, die europäischen Bündnispartner unter den nuklearen Schutzschirm der USA zu stellen. Sie wurde als Verteidigungsbündnis konzipiert, obwohl aus kürzlich freigegebenen US-Dokumenten hervorgeht, dass die Sowjets offenbar nicht die Absicht hatten, den Westen anzugreifen.

Für die Russen ist die Frage, ob die NATO offensiv oder defensiv ist, nebensächlich. Um Putins Standpunkt zu verstehen, müssen wir zwei Dinge berücksichtigen, die von westlichen Kommentatoren gewöhnlich übersehen werden: die Erweiterung der NATO nach Osten und die schrittweise Aufgabe des normativen Rahmens für die internationale Sicherheit durch die USA.

Solange die USA keine Raketen in der Nähe ihrer Grenzen stationierten, machte sich Russland in der Tat nicht so viele Gedanken über die NATO-Erweiterung. Russland selbst erwog, einen Antrag auf Mitgliedschaft zu stellen. Doch 2001 traten Probleme auf, als George W. Bush beschloss, einseitig aus dem ABM-Vertrag auszusteigen und Anti-Ballistik-Raketen (ABM) in Osteuropa zu stationieren. Der ABM-Vertrag sollte den Einsatz von Abwehrraketen einschränken, um den Abschreckungseffekt einer gegenseitigen Zerstörung aufrechtzuerhalten, indem er den Schutz von Entscheidungsgremien durch einen ballistischen Schutzschild ermöglicht (um die Verhandlungsfähigkeit zu erhalten). So wurde die Stationierung von ballistischen Abwehrraketen auf bestimmte Zonen (vor allem um Washington DC und Moskau) beschränkt und außerhalb der nationalen Territorien verboten.

Seitdem haben sich die Vereinigten Staaten schrittweise aus allen während des Kalten Krieges geschlossenen Rüstungskontrollabkommen zurückgezogen: dem ABM-Vertrag (2002), dem Vertrag über den Offenen Himmel (2018) und dem INF-Vertrag (2019) über nukleare Mittelstreckenraketen.

Im Jahr 2019 begründete Donald Trump seinen Ausstieg aus dem INF-Vertrag mit angeblichen Verstößen der russischen Seite. Doch wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut (SIPRI) feststellt, haben die Amerikaner nie Beweise für diese Verstöße vorgelegt. Tatsächlich versuchten die USA lediglich, aus dem Abkommen auszusteigen, um ihre AEGIS-Raketensysteme in Polen und Rumänien zu installieren. Nach Angaben der US-Regierung sind diese Systeme offiziell dazu gedacht, iranische ballistische Raketen abzufangen. Es gibt jedoch zwei Probleme, die den guten Willen der Amerikaner deutlich in Frage stellen:

Zum einen gibt es keine Hinweise darauf, dass die Iraner solche Raketen entwickeln, wie Michael Ellemann von Lockheed-Martin vor einem Ausschuss des amerikanischen Senats erklärte.
Zweitens werden für diese Systeme Mk41-Raketen verwendet, die sowohl für den Abschuss von ballistischen Raketen als auch von Atomraketen eingesetzt werden können. Der Standort Radzikowo in Polen ist 800 km von der russischen Grenze und 1.300 km von Moskau entfernt.

Die Regierungen Bush und Trump erklärten, die in Europa stationierten Systeme seien rein defensiv. Doch selbst wenn dies theoretisch richtig wäre, ist es technisch und strategisch falsch. Denn der Zweifel, der ihre Aufstellung ermöglichte, ist derselbe Zweifel, den die Russen im Falle eines Konflikts berechtigterweise haben könnten. Diese Präsenz in unmittelbarer Nähe des russischen Staatsgebiets kann tatsächlich zu einem nuklearen Konflikt führen. Denn im Falle eines Konflikts wäre es nicht möglich, die Art der in den Systemen geladenen Raketen genau zu kennen – sollten die Russen also auf Explosionen warten, bevor sie reagieren? Die Antwort ist bekannt: Da es keine Vorwarnzeit gibt, hätten die Russen praktisch keine Zeit, die Art einer abgefeuerten Rakete zu bestimmen, und wären daher gezwungen, präventiv mit einem Atomschlag zu reagieren.

Wladimir Putin sieht darin nicht nur eine Gefahr für die Sicherheit Russlands, sondern stellt auch fest, dass die Vereinigten Staaten zunehmend das Völkerrecht missachten, um eine einseitige Politik zu betreiben. Deshalb meint Wladimir Putin, dass die europäischen Länder in einen Atomkonflikt hineingezogen werden könnten, ohne es zu wollen. Dies war der Inhalt seiner Rede in München im Jahr 2007, und er kam mit demselben Argument Anfang 2022, als Emmanuel Macron im Februar nach Moskau reiste.

Finnland und Schweden in der NATO – eine gute Idee?

Die Zukunft wird zeigen, ob die Entscheidung Schwedens und Finnlands, eine NATO-Mitgliedschaft zu beantragen, eine kluge Idee war. Wahrscheinlich haben sie den Wert des nuklearen Schutzes, den die NATO bietet, überschätzt. In der Tat ist es sehr unwahrscheinlich, dass die USA ihr eigenes Land opfern werden, indem sie russischen Boden für Schweden oder Finnland angreifen. Es ist wahrscheinlicher, dass die USA, wenn sie Atomwaffen einsetzen, dies in erster Linie auf europäischem Boden und nur als letztes Mittel auf russischem Gebiet tun werden, um ihr eigenes Territorium vor einem nuklearen Gegenschlag zu schützen.

Außerdem haben sich diese beiden Länder, die die Kriterien der Neutralität erfüllen, die sich Russland für seine direkten Nachbarn wünschen würde, bewusst in Russlands nukleares Fadenkreuz begeben. Für Russland geht die Hauptbedrohung vom mitteleuropäischen Kriegsschauplatz aus. Mit anderen Worten: Im Falle eines hypothetischen Konflikts in Europa wären die russischen Streitkräfte in erster Linie in Mitteleuropa engagiert und könnten ihre nuklearen Armeen auf dem Kriegsschauplatz einsetzen, um ihre Operationen zu “flankieren”, indem sie die nordischen Länder angreifen, ohne dass die Gefahr eines nuklearen Gegenschlags der USA bestünde.

War es unmöglich, den Warschauer Pakt zu verlassen?

Der Warschauer Pakt wurde kurz nach dem Beitritt Deutschlands zur NATO gegründet, und zwar aus genau denselben Gründen, die wir oben beschrieben haben. Seine größte militärische Aktion war der Einmarsch in die Tschechoslowakei im August 1968 (an dem alle Paktstaaten außer Albanien und Rumänien beteiligt waren). Dieses Ereignis führte dazu, dass Albanien weniger als einen Monat später aus dem Pakt austrat und Rumänien nach 1969 nicht mehr aktiv an der militärischen Führung des Warschauer Paktes teilnahm. Daher ist die Behauptung, dass es niemandem freistand, den Vertrag zu verlassen, nicht korrekt. Übersetzt mit Deepl.com

Jacques Baud ist ein weithin anerkannter geopolitischer Experte, der zahlreiche Artikel und Bücher veröffentlicht hat, darunter Poutine: Maître du jeu? Gouverner avec les fake news, und L’Affaire Navalny.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar