Wann kommen die Friedenstauben zurück?/ Ukraine im Russland Nato Spannungsfeld

der Link zum Seminar

https://www.youtube.com/watch?v=a8f4TSh_q5Y

**********
Corinna

—–Original-Nachricht—–
Betreff: Ukraine im Russland Nato Spannungsfeld
Datum: 2022-11-24

Liebe Alle,
Als Vorbereitung auf unsere Veranstaltung muss jeder diesen Artikel lesen und anschließend das Webinar derFreiburger Diskurse ansehen ,es sind nur knapp 2 Stunden .
Aber im Ernst , dieses Seminar ,dass mir Christoph empfohlen hat , ist absolut ansehenswert.
Die Positionen von Herrn von Schulenburg interessant, von Wolfgang Richter analytisch hervorragend aber etwas natolastig, Gernot Erler gibt den Norbert Röttgen , es sind halt Politiker, die können es offensichtlich nicht besser.
Habe heute viel gemacht .
gute Nacht
Dieter
https://www.swp-berlin.org/publications/products/aktuell/2022A11_ukraine_russland_nato.pdf

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Der Spiegel und die Doomsdayclock/The “Spiegel” and the doomsday clock

Der Spiegel und die Doomsdayclock/The “Spiegel” and the doomsday clock  https://wp.me/paI27O-4hS

Deutsches Original:  https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/weltuntergangsuhr-hundert-sekunden-noch-bis-zum-weltuntergang-a-9f34493a-8e43-4948-909f-a3c26cdd85ab

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/weltuntergangsuhr-hundert-sekunden-noch-bis-zum-weltuntergang-a-9f34493a-8e43-4948-909f-a3c26cdd85ab

Doomsday Clock: One hundred seconds left until the end of the world

“Doomsday Clock” One hundred seconds left until the end of the world
Corona virus, climate change or wars: the makers of the symbolic Doomsday Clock see the Earth in grave danger even in 2021. Mankind continues to be stuck in an extremely dangerous moment, they said.
Jan. 20, 2022, 6:33 p.m.

Researchers at the unveiling of the Doomsday Clock

Researchers at the unveiling of the Doomsday Clock Photo by Thomas Gaulkin / Bulletin of the Atomic Scientists.

For the third year in a row, leading scientists have symbolically left the hands of the so-called “Doomsday Clock” at 100 seconds to midnight. There were glimmers of hope last year, organizers the Bulletin of the Atomic Scientists said Thursday in Washington – “but the decision in no way implies that the international security situation has stabilized.”
Advertisement

On the contrary, the clock remains closer than ever to an apocalypse that would spell the end of humanity, as the world continues to be stuck in an extremely dangerous moment.”
Read more

“Doomsday Clock”: 100 seconds left until the end of the world
100 seconds left until the end of the world
“Doomsday Clock”: nuclear researchers set clock for the end of the world at 100 seconds to twelve
Nuclear researchers set doomsday clock to 100 seconds to twelve

In 2018 and 2019, the clock, which researchers use to draw attention to the dangers to humanity and the planet, had indicated two minutes to twelve in each case. In 2020, the clock had been symbolically set to 100 seconds to midnight for the first time. The danger of humanity extinguishing itself through nuclear war or climate change is greater than it has been since the clock was invented in 1947, the scientists had said in justification.
ADVERTISEMENT

“The Doomsday Clock continues to hang dangerously in the balance, reminding us how much work is needed to ensure a safer and healthier planet,” said the organization’s president, Rachel Bronson. “We need to continue to push the hands of the clock away from midnight.”

Currently, she said, we need to represent how close the world is to disaster in seconds rather than hours or minutes. In addition to the coronavirus pandemic, scientists see the possibility of nuclear war, climate change and digital misinformation as particularly dangerous factors.
ADVERTISEMENT
Valuables with style

Haute Horlogerie: How the Breguet brand continues to set new standards in the luxury segment of the watch industry.

The so-called Doomsday Watch is meant to visualize dangers to the Earth and humanity. Depending on how the makers assess the global dangers and whether they are increasing or decreasing, the watch is set forward or backward. According to the clock, the world was furthest away from self-destruction in recent decades in 1991, shortly after the end of the Cold War.

At that time, the clock showed 17 minutes to twelve. The Bulletin of the Atomic Scientists is an organization that publishes a journal of the same name, which was founded in 1945 by physicist Albert Einstein and scientists at the University of Chicago.
joe/dpa/AFP
Feedback
Red wine lovers watch out: 8 bottles + 2 glasses for under 40€ ADVERTISEMENT
Hawesko red wine lovers watch out: 8 bottles + 2 glasses for under 40€
00:30
Permanent single Evelyn Burdecki is looking for her dream man. Will she find him? ADVERTISEMENT Permanent single Evelyn Burdecki is looking for her dream man. Will she find him?
Joyn Permanent single Evelyn Burdecki is looking for her dream man. Will she find him?
The new all-electric C40 Recharge. Subscribe online or buy. ADVERTISEMENT
Care by Volvo The new all-electric C40 Recharge. Subscribe online or buy.
The whip and her bridge builder
Baerbock and her controversial Secretary of State Morgan at COP27 The whip and her bridge builder There is a breakthrough at the climate conference: poor states are to receive reparations. This was pushed through by a power duo consisting of the German foreign minister and the former head of Greenpeace – with a risky double strategy.
The most violent explosion in history The death zone at the Tonga volcano Researchers used an unmanned boat to map the seabed around the giant volcano that erupted in January. Apparently, the eruption was even more violent than previously thought. And more mysterious.
Top-secret arms project The U.S. unveils the first long-range bomber since the Cold War So far, there hasn’t been a single photo of it in the press. Now the U.S. Air Force wants to publicly present its new stealth bomber B-21 – with restrictions. Particularly interested in the premiere: China and Russia.
MEDION multimedia package for € 10,000 as the grand prize and 24 daily prizes in the Advent calendar on DER SPIEGEL secure! ADVERTISEMENT
The Spiegel Online Advent Calendar 2022 ⭐ daily free sweepstakes ⭐ win super prizes worth thousands of € in total → Win here MEDION multimedia package for € 10,000 as the main prize and 24 daily prizes in the Advent calendar on DER SPIEGEL secure!

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Wärmepumpen 2022

zwei Erklärvideos für Wärmepumpen, Klimaanlagen für Heizung…

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/energie/heizen-und-warmwasser/waermepumpe-alles-was-sie-wissen-muessen-im-ueberblick-5439

https://praxistipps.focus.de/klimaanlage-mit-heizfunktion-lohnt-sich-die-anschaffung_147438

Herzliche Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881, https://helmutkaess.de, www.ippnw.de ,

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Planetare Grenzen, wiki…

Planetare Grenzen, wiki…

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Planetare_Grenzen#/media/Datei:Planetare_Belastungsgrenzen_2022.png

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Es könnte uns so gut gehen…/ below: We could be doing so well…

Es könnte uns so gut gehen…  https://wp.me/paI27O-4hm

 

Liebe Freunde

Mal wieder ein Versuch, der Menschheit zu helfen, aus der selbstvermasselten Situation herauszukommen…

Ich möchte diesen Text zur Diskussion stellen, von dem ich hoffe, dass er zur Stabilisierung der allgemeinen Lage beitragen kann.  Was haltet Ihr davon? Auf der Homepage, siehe oben, werde ich die Gesamthese weiterentwickeln!

Es könnte uns so gut gehen

wenn wir weltweit überwiegend vernünftige Demokraten hätten und deshalb überwiegend vernünftige Politiker. Allerdings ist der Mensch laut Rainer Mausfeld auch ohne besondere Bildung fähig, vernünftige Schlussfolgerungen zu ziehen, wenn “die vielen Medien” ihn mit vielen unterschiedlichen, das heißt durchaus widersprüchlichen Informationen versorgen. Im Moment gibt es m.E. einen starken Druck zu einer weitgehenden Einheitsmeinung.

Dazu folgender Überblick

Wir hatten mal in Deutschland, auf dem Höhepunkt des kalten Krieges, eine demokratische Mehrheit, die insbesondere zwei vernünftige Politiker gewählt hat: Willy Brandt und Egon Bahr. Die brachten den politischen Schlamassel weltweit einigermaßen in Ordnung, predigten gemeinsame Sicherheit, insbesondere, dass man die Sicherheitsinteressen seiner „Feinde“ auch berücksichtigen müsse, und trugen damit zum Frieden weltweit bei und ermöglichten einen Gorbatschow.

 

Im Moment (November 22) haben wir wieder wie seinerzeit in der Kubakrise einen drohenden Atomkrieg (Doomsdayclock: 100 Sekunden…)  und wir haben ungeheure Militärausgaben. Wir haben eine Überschreitung von fünf der laut Rockström neun Planetaren Grenzen mit insbesondere der Klimakatastrophe und zunehmende Hunger- und Flüchtlingskatastrophen.

Wie ist objektiv bei richtiger Politik die Lage? Durch die “Entdeckung” der erneuerbaren Energien haben wir die Möglichkeit, ungeheure Mengen von billiger Energie zu bekommen. Solarenergie, die “mächtigste” Energieform, wird laut Prof. Eicke Weber für weniger als 1 Cent pro kWh erzeugt werden können, zur Zeit im Süden schon unter 2 Cent. Bei unseren weltweit vielen Dächern, öden Landstrichen, Zäunen und Straßen, Wüsten und Bergen ergibt das ungeheure gewinnbare Energiemengen, die es uns ermöglichen werden, unsere Müllberge wieder für alle möglichen Rohstoffe zu recyceln, von denen wir viele zusätzlich z.B. aus dem Meerwasser gewinnen können, wir können die versauten Meere von ihren Kunststoffinseln reinigen, grünen Wasserstoff in gewünschter Menge erzeugen und das CO2 wieder auf einen gewünschten Wert aus der Luft holen. Und genug Nahrungsmittel auch für 12 Milliarden Menschen erzeugen. Wenn es uns gut geht, wird  die Zahl der Menschen weltweit wie in Europa von ganz alleine sinken. Mit unseren zu entwickelnden Sicherheitseinrichtungen können wir Asteroiden unschädlich machen, eine Doughnut-Ökonomie wegen der planetaren Grenzen entwickeln, wir können Preise durch Ökosteuern “die ökologische Wahrheit sagen”  sagen lassen.

Eine hilfreiche Voraussetzung: Selbstbewusste Demokraten weltweit. Darauf sollten wir unsere Aufmerksamkeit richten. Und unsere Medien sollten wir kontrollieren, dass sie nicht zu einseitig werden dürfen (wie zur Zeit die “Leitmedien”). Sondern sie sollen die Breite der Diskussion abbilden, solange nichts Kriminelles gesagt oder geschrieben wird, zum Beispiel Aufruf zu Mord und Totschlag und Rassismus. Die Spaltungen in „richtig“ und „falsch“ Denkende müssen überwunden werden. („Wir sind die Guten“ ist arroganter Blödsinn…)

Herzliche Grüße, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881, https://helmutkaess.de, www.ippnw.de , Helmut_Kaess@web.de

  PS:1. #Kabarett #LisaFitz #OlafScholz Lisa Fitz – Kanzlerdemenz & störende Bürger | NDS     https://www.youtube.com/watch?v=FMo08Sqz4Rk

___________________________________________-

We could be doing so well…   https://wp.me/paI27O-4hm

Dear friends
Once again an attempt to help humanity to get out of the self screwed up situation….
We could be doing so well… https://wp.me/paI27O-4hm

I would like to present this text for discussion, which I hope can help stabilize the general situation. What do you think about it? On the homepage, see above, I will develop the overall thesis!

We could be doing so well…
if we had worldwide predominantly reasonable democrats and therefore predominantly reasonable politicians. However, according to Rainer Mausfeld, the human being is able to draw reasonable conclusions also without special education, if “the many media” supply him with many different, and that means quite contradictory information.

In addition the following overview
We once had in Germany, at the height of the Cold War, a democratic majority that elected two very reasonable politicians in particular: Willy Brandt and Egon Bahr. They brought the political mess worldwide in order to some extent, preached common security, in particular that one must also consider the security interests of one’s “enemies”, and thus contributed to peace worldwide and made a Gorbachev possible.

At the moment (November 22) we have again an threatening nuclear war (Doomsdayclock: 100 seconds…) like in the Cuban Missile Crisis at that time and we have tremendous military expenses. We have a violation of five of the nine planetary boundaries with especially the climate catastrophe and increasing hunger and refugee catastrophes.
Objectively, with the right policies, what is the situation? With the “discovery” of renewable energy, we have the ability to get tremendous amounts of cheap energy. Solar energy, the “most powerful” form of energy, will be able to be produced for less than 1 cent per kWh according to Prof. Eicke Weber, currently in the south already below 2 cents. With our worldwide plenty of roofs, barren lands, fences and roads, deserts and mountains, this results in tremendous gainable amounts of energy, which will enable us to recycle our trash mountains again for all kinds of raw materials, many of which we can additionally gain e.g. from the sea water, we can clean the polluted seas from their plastic platforms, produce green hydrogen in desired amounts and get the CO2 out of the air again to a desired valuel And produce enough food also for 12 billion people. If we are well off, the number of people worldwide, as in Europe, will decrease all by itself. With our safety devices to be developed, we can neutralize asteroids, develop a doughnut economy because of planetary boundaries, we can let prices “tell the ecological truth” through eco-taxes.
A helpful requirement: self-confident democrats worldwide. That’s where we should focus our attention. And our media we should control, that they should not become too one-sided (like at present the “leading media”). They should reflect the breadth of the discussion, as long as nothing criminal is said or written, for example, calls for murder and manslaughter and racism. The divisions into “right” and “wrong” thinkers must be abandoned. (“We are the good guys” is arrogant nonsense…)
Best regards, Helmut

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881, https://helmutkaess.de, www.ippnw.de ,

PS:1st #Cabaret #LisaFitz #OlafScholz Lisa Fitz – Chancellor dementia & disturbing citizens | NDS https://www.youtube.com/watch?v=FMo08Sqz4Rk

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Klima & Krieg, imi,

Klima & Krieg https://www.imi-online.de/2021/04/12/klima-krieg/

Klima & Krieg

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

„Meine“ oder Brigittes Rede bei der Demonstration am 19.11.22

„Meine“ oder Brigittes Rede bei der Demonstration am 19.11.22 https://wp.me/paI27O-4hc

“Gemeinsame Sicherheit“: Dies war das Stichwort von Willy Brandt und Egon Bahr, mit dem sie zu Zeiten des kalten Krieges ganz Europa friedensfähig gemacht haben: durch die Verträge mit der Sowjetunion, mit dem Helsinkiprozess und mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit unter Einschluss der USA und Kanadas. (Insgesamt 57 Staaten)

Diese Lehren haben wir spätestens seit dem Kosovokrieg vergessen, dessen (völkerrechtswidrige) Begründung laut General Heinz Loquai https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Loquai durch den Einsatz der OSZE unglaubwürdig gemacht wurde. Er sagte, die Kosovoalbaner seien schon
großteils zurückgekehrt– und die Krise sei weitgehend beigelegt gewesen.

Im letzten Dezember hat Russland dem Westen seine
Sicherheitsbedürfnisse als letzten Versuch schriftlich gegeben
. Aber der Westen hat sie nicht zum Gegenstand ernsthafter Verhandlungen gemacht.

Die NATO-Osterweiterung ist unseres Erachtens mit ein Grund, warum Russland diesen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat. Die Folgen daraus müssen wir, die Zivilgesellschaft tragen.
Auch wenn die politisch Verantwortlichen in den USA und die westlichen Medien und „der Westen“, die EU und die Nato das anders sehen. Der Beschluss, die Militärausgaben zu verdoppeln, ist unsinnig. Die Nato hat schon jetzt die zwanzigfachen Militärausgaben gegenüber Russland. Die Gefahr eines Atomwaffeneinsatzes ist groß. Und wir benötigen das Geld für die menschengemachten großen Krisen, nämlich die Klimakrise und die Überschreitung der planetaren Grenzen, die globale Versorgungskrise und die sozialen Krisen im eigenen Land und der ganzen menschlichen Familie.

Deutschland muss der westlichen Propaganda widerstehen und die eigenen Fehlern anerkennen und sich von der USA abgrenzen. Dann können wir zur Deeskalation beitragen.

Die Ukrainische Pazifistische Bewegung machte kürzlich eine mutige Aussage: In ihrer Friedensagenda für die Ukraine und die ganze Welt erklärten sie den Widerstand gegen jeden Krieg, auch den der eigenen Seite, und sagten, es sei notwendig, gegen jeden Krieg mit zivilen Mitteln gewaltfrei vorzugehen.

Der Westen hat offensichtlich im März das schon abgesprochene
Friedensabkommen mit der Ukraine zunichte gemacht https://wp.me/paI27O–46P

Nicht nur die direkt am Krieg beteiligten Parteien (Russland und Ukraine) müssen bereit zu Friedensgesprächen sein, sondern vor allem die westlichen Staaten angeführt von den USA und auch repräsentiert von der EU, und dies gegen ihre wirklichen Interessen. Und laut Bahr geht es bei Staaten in Wirklichkeit immer um Interessen und nicht um Moral.

Wir müssen deshalb wieder zum Prinzip der gemeinsamen Sicherheit
zurückkehren. Das bedeutet, die jeweiligen Sicherheitsbedürfnisse aller Länder –auch Russlands– anzuhören und durch Verhandlungen nach
gemeinsamen Lösungen zu suchen. Das bedeutet, die
Abrüstungsbeschlüsse wieder zu erneuern, die konventionelle Überlegenheit des Westens (mit dem Gewinn von viel Geld für die anderen Krisen) abzubauen, denn Russland wird gegenüber einer weit überlegenen Nato nicht auf seine Atomwaffen verzichten. Und dann kann auch Russland dem Atomwaffenverbotsvertrag beitreten. Der Beitrag Deutschlands sollte sein, auf die nukleare Teilhabe zu verzichten und damit der Abzug der Atomwaffen aus Deutschland. Wir sollten nach den ungeheuren Verbrechen der Vergangenheit gemäß Prof. Menzel uns auf Frieden spezialisieren. Das würde uns zudem mehr Sicherheit verschaffen, da wir dann kein Angriffsziel mehr wären.

Herzliche Grüße, Helmut Käss
Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881, https://helmutkaess.de, www.ippnw.de ,

 

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Hohe Todeszahlen im Oktober geben Rätsel auf, ist das auch in Schweden der Fall??

Hohe Todeszahlen im Oktober 2020 geben Rätsel auf Aktualisiert am 21.11.2022, 07:50 Uhr

Im Oktober sind ungewöhnlich viele Menschen in Deutschland gestorben. Den Behörden gibt die Übersterblichkeit Rätsel auf. Denn allein an den höheren COVID-19-Todesfällen kann es nicht liegen. (Bildquelle: Getty Images) ©

https://web.de/magazine/panorama/hohe-todeszahlen-oktober-raetsel-37494064

Diese Meldung fällt mir bei Web.de heute auf. Da frage ich mich, ist das auch in Schweden so??  Denn in Schweden ist die Gesamtsterblichkeit im jahre 2021 weiter runter gegangen, während sie in den USA  und Deutschland hochgegangen ist.

https://wp.me/paI27O-45J

Da fällt mir auch nichts anderes ein als der unterschiedliche Umgang mit Covid 19….

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Auszug (?) eines Befehls ….

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Einladung zum 19.11.22

Einladung zum 19.11.22  https://wp.me/paI27O-4gR

Letzter Aufruf:

Liebe Freunde, liebe Mitbürger

Wir haben mehrere große Krisen, aber:

Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts.  (Willy Brandt)

Deshalb sagen wir “Keinen Euro für Krieg und Zerstörung!”

Statt dessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik!

Das heißt, wir müssen im Moment richtig Geld für das Klima in die Hand nehmen und nicht für Rüstung!

Unter dem Titel: „Stoppt das Töten in der Ukraine – Aufrüstung ist nicht die Lösung!    www.stoppt-das-toeten.de

ruft die Friedensbewegung und andere erneut bundesweit zu dezentralen Aktionen auf, am Sa, den 19:11, siehe die Anlage und der Link. Wir schließen uns diesen Aktionen mit einer Kundgebung und einer anschließenden Demonstration durch die Braunschweiger Innenstadt an.

Beginn der Veranstaltung: 12 Uhr vor dem nördlichen Reiterstandbild des Schlosses.

Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

19.11.22 Demo in Braunschweig– Aufrüstung ist nicht die Lösung!“

19.11.22 dezentrale Aktionen: „Stoppt das Töten in der Ukraine – Aufrüstung ist nicht die Lösung!“  https://wp.me/paI27O-4gJ

Der Aufruf steht auch hier:  https://www.friedenszentrum.info/index.php/archivierte-artikel/2022/911-19-11-bundesweiter-dezentraler-aktionstag-raus-aus-der-eskalationsspirale

Einladung zum 19.11.22 

Wir waren diesmal im Gegensatz zum 1.10. weniger, Aber wir kämpfen weiter gegen die  riesigen Schäden durch die u.E. falsche Behandlung dieses Konfliktes an.

Unser Flyer:   https://helmutkaess.de/wp-content/uploads/2022/11/aktionstag19-11-2022V1-4.pdf

Ablauf der Demonstration:

Technik wurde weitgehend gestellt von Matthias Jakisch, insbesondere die Lautsprecher.

12:00 Start,

Begrüßung zurch Brigitte Constein-Gülde

Vorlesen des  Flyers durch mich

Vortrag Tim Reuter, vertreter der VVN und Vertrauensmann der IGM, Vorlesen des Flyer der VVN und anderes

etwa 12.30  Start der Demo zum Ringerbrunnen und zurück

Unterwegs Vorlesen des Flyers durch ein kraftvolles Mitglied

etwa 12:55 Zwischenkundgebung Ringerplatz:,

Vorlesen meines Beitrags

Vorlesen des Geduchts von Thorsten Stelzner: “Krieg”

Gedicht von Brecht von Thorsten Stelzer “Krieg” durch Angela Vorwerk

etwa 14.15 Rückkunft “Schloss”

Vortrag durch Peter Konrad des Beitrags “Zum Umgang mit Widersprüchen”, Thomas Fischer war Richter am Bundesgerichtshof, https://wp.me/paI27O-4dm

Verabschiedung durch Brigitte Constein-Gülde

zwei Fotos:

https://helmutkaess.de/wp-content/uploads/2022/11/IMG_20221119_133512-scaled.jpg

https://helmutkaess.de/wp-content/uploads/2022/11/IMG_20221119_133429-scaled.jpg

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Dies zeigt die Omni-Präsenz des Imperiums USA auf…

Dies zeigt die Omni-Präsenz des Imperiums USA auf…

worldbeyondwar.org/no-bases

 

Gesendet: Sonntag, 20. November 2022 um 10:42 Uhr
Von: “Irene
An: “AG Glob.Krieg Intern” <intern%attac_ag_guk@gmx.de>
Betreff: Neues Online-Tool zeigt 867 Militärbasen
https://www.pressenza.com/de/2022/11/neues-online-tool-zeigt-867-militaerbasen/

Neues Online-Tool zeigt 867 Militärbasen

World BEYOND War (Welt ohne Krieg) hat auf worldbeyondwar.org/no-bases ein neues Online-Tool eingestellt, das es Benutzern ermöglicht, sich einen Globus mit 867 markierten US-Militärstützpunkten in Ländern außerhalb der Vereinigten Staaten anzuschauen und aus Satellitenansicht für detailliertere Informationen in jede Basis hinein zu zoomen. Das Tool ermöglicht auch das Setzen von Filtern oder die Auflistung der Einrichtungen nach Ländern, Regierungstypen, Eröffnungsdatum, Anzahl der Mitarbeiter oder nach hierfür in Anspruch genommenem Gebiet in Hektar.

Die zu Grunde liegende visuelle Datenbank wurde von World BEYOND War recherchiert und entwickelt, um Journalisten, Aktivisten, Forschern und den einzelnen Leser:innen zu helfen, das immense Problem der übermäßigen Vorbereitung auf Kriege zu verstehen, welches international unweigerlich zu Schikanen, zu Einmischungen, Drohungen, zu Eskalation und massenhaften Gräueltaten führt. Durch die Veranschaulichung des Ausmaßes der militärischen Außenposten des US-Imperiums hofft World BEYOND War die Aufmerksamkeit auf dieses umfassendere Problem der Vorbereitungen auf Kriege lenken zu können.

Vielen Dank an davidvine.net für eine Fülle von Informationen, die in dieses Tool aufgenommen worden sind.

Im Unterschied zu jeder anderen Nation unterhalten die Vereinigten Staaten von Amerika ein solches massives Netzwerk ausländischer militärischer Einrichtungen auf der ganzen Welt. Wie ist es entstanden und wie wird es fortgeführt? Einige dieser technischen Anlagen befinden sich auf nach einem Krieg weiterhin besetztem Gebiet. Die meisten werden durch eine Zusammenarbeit mit Regierungen aufrechterhalten, viele von ihnen brutal und repressiv, die von der Präsenz der Basen profitieren. Um Platz für diese vor Ort unwillkommenen militärischen Einrichtungen zu schaffen, wurden in vielen Fällen Menschen vertrieben, sie dadurch ihres Landes beraubend, und den lokalen Wassersystemen und der Luft große Mengen an Verschmutzung zugefügt.

US-Stützpunkte im Ausland verstärken oft geopolitische Spannungen, unterstützen undemokratische Regime und dienen so auch als Rekrutierungsinstrument für militante Gruppen, die gegen die US-Präsenz und die jeweiligen Regierungen, die diese Präsenz unterstützen, vorgehen. In anderen Fällen haben es ausländische Stützpunkte den Vereinigten Staaten erleichtert, katastrophale Kriege zu beginnen und durchzuführen, einschließlich derjenigen in Afghanistan, Irak, Jemen, Somalia und Libyen. Im gesamten politischen Spektrum und sogar innerhalb des US-Militärs wächst die Erkenntnis, dass viele Stützpunkte in Übersee schon vor Jahrzehnten hätten geschlossen werden sollen, aber bürokratische Trägheit und fehlgeleitete politische Interessen haben sie weiter offen gehalten.

Die jährlichen Kosten durch die ausländischen Militärbasen belaufen sich für die USA nach Schätzungen auf 100 bis 250 Milliarden Dollar.

Sehen Sie sich ein Video über das neue Tool der Militärbasen an.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Ulrich Karthaus vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!

Der Originalartikel kann hier besucht werden

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

30.11.22 »Ukraine: Verhandlungen JETZT« in der Magnikirche BS

30.11.22 »Ukraine: Verhandlungen JETZT« in der Magnikirche BS      https://wp.me/paI27O-4gB

 

https://braunschweig-spiegel.de/53802-2/

Ruferplakathttps://helmutkaess.de/wp-content/uploads/2022/11/ruferplakatV8_13-11-2022.pdf

»Ukraine: Verhandlungen JETZT«

Kurztext, OK so, ggf.Änderungen:

“Ziel dieser Öffentlichkeitsveranstaltung an historischem Ort
ist eine kritische Auseinandersetzung mit der scheinbar
alternativlosen Gewalteskalation eines vorrangig militärischen
Vorgehens im Krieg gegen die Ukraine.
Was Freiheit bringen soll, untergräbt die Sicherheit der Menschen
in der unmittelbaren Kriegszone und langfristig auch die Europas
in einem Stellvertreterkrieg.
Ohne Änderung der jetzigen Militärlogik droht ein Szenario,
das dem des ersten Weltkrieges erschreckend ähnelt,
aber zusätzlich die absehbaren Folgen moderner Waffentechnik
und Angriffe auf Zivilstrukture zeitigen wird.
Gegen ein “Schlafwandeln” in weitere Zerstörungs-Eskalation soll am 30.11.2022
in der Magnikirche ein Podium unterschiedlicher gesellschaftlicher
Blickwinkel eine kritische Analyse ermöglichen und Wege aus der
Eskalationsspirale heraus eröffnen helfen. Wir haben dazu Experten
und eine Expertin aus verschiedenen Gesellschaftsbereichen eingeladen.”

VLG, Elke

 

Mehr Informationen:

___________________________________________–

Und hier ein ausführlicherer Text:  Ukraine: Verhandlungen JETZT!

Podiumsveranstaltung am 30.11.2022 in der Magni-Kirche

An kriegs- und friedens-geschichtsträchtigem Ort – der Braunschweiger St. Magni-Kirche – wird unter diesem Titel ein Bündnis aus Mitgliedern der internationalen Anti-Atomkriegs-Organisation IPPNW, Friedensbündnis Braunschweig, Friedenszentrum Braunschweig e.V. und St.-Magni-Gemeinde eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Ukrainekrieg veranstalten. Das Podium ist hochkarätig besetzt: Sevim Dagdelen MdB (Die Linke) ist als Obfrau ihrer Fraktion im Außenausschuss des Deutschen Bundestages außenpolitische Expertin, Dr. Erich Vad war Brigadegeneral der Bundes­wehr, militär­politischer Berater der langjährigen Bundeskanzlerin Angela Merkel und unter ihr auch Sekretär des Bundessicherheits­rats, Martin K. Burghartz ist Braunschweiger Medien- und Kommunikationsexperte sowie Politikberater.

Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine gilt der Kurs von Bundesregierung, EU, USA und den meisten NATO-Verbündeten als alternativlos: Unterstützung der Ukraine bedeutet Gegenhalten mit immer mehr Waffen und mit Sanktionen, die nach den Worten unserer Außenministerin „Russland ruinieren“ sollen. Doch der erfahrene Militärexperte Erich Vad mahnt: „Ein Krieg muss von seinem Ende her gedacht werden!

Wurden bisher wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft, vom bisherigen Eskalations- in einen Lösungs-Modus zu wechseln? Wurde bisher überhaupt verstanden, wie es zu diesem Krieg kommen konnte? Fatal erinnert die gegenwärtige Dämonisierung der Gegenseite an die Rhetorik vor 1914, die Millionen von Menschen zu einer kriegerischen Katastrophe auf­stachelte. Deren Dimension zuvor von kaum jemandem erahnt wurde. Und die bei Kriegs-Ende bereits den Keim für weitere Katastrophen in sich trug.

Der Unterschied zu 1914 ist heute: Ein ähnliches Entgleiten der Eskalationsdynamik würde die gesamte Erde dauerhaft unbewohnbar machen. Selbst ein „begrenzter Atomkrieg“ würde einer aktuellen IPPNW-Studie zufolge („Nuclear Famine“) durch eine gewaltige Hungersnot nicht Millionen, sondern Milliarden von Menschen das Leben kosten – und auch uns hier treffen.

Diskutiert werden soll am 30.11. daher, welche zahlreichen Möglichkeiten zum Umsteuern es immer noch gibt und wie einem Umdenken der verantwortlichen PolitikerInnen der Weg geebnet werden kann – bevor es, wie 1914, zu spät ist.

Der Eintritt ist frei – um Spenden für die Finanzierung der aufwendigen Veranstaltung wird gebeten. Die Kirche wird nur auf 12,5° geheizt!

Informationen zur Veranstaltung: https://www.friedenszentrum.info

Und zum Ort: https://www.magniviertel.de/quartier/magnikirche_pastor_fay/09.html

_____________________________________________________–

Und hier die Pressemitteilung:

Öffentliche Veranstaltung am 30.11.22 um 19:00 h in der Magni-Kirche

Ukraine: Verhandlungen JETZT! 

An symbolträchtigem Ort wird unter diesem Titel ein Bündnis aus IPPNW, Friedensbündnis, Friedenszentrum Braunschweig und St.-Magni-Gemeinde eine Podiumsdiskussion zum Ukrainekrieg veranstalten.

Sevim Dagdelen MdB ist als Obfrau der Linken im Außenausschuss des Bundestages außenpolitische Expertin, Dr. Erich Vad war Brigadegeneral und militärpolitischer Berater von Angela Merkel, der Braunschweiger Martin Burghartz ist Medienexperte und Politikberater. Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine gilt der Kurs von Bundesregierung, EU, USA und den meisten NATO-Verbündeten als alternativlos: Unterstützung der Ukraine heißt immer mehr Waffen und Sanktionen. Erich Vad mahnt demgegenüber: „Ein Krieg muss von seinem Ende her gedacht werden!” Denn letztlich droht die Eskalation in einen atomaren Konflikt mit unabsehbaren Folgen.

Daher die drängende Frage: Wurde wirklich bereits alles versucht, vom Eskalations- in einen Lösungs-Modus zu wechseln?

 

 

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Ukraine, Polen, ein Urteil und die Rakete…

Ukraine, Polen, ein Urteil und die Rakete… https://wp.me/paI27O-4gw

https://rtde.live/meinung/154713-ukraine-polen-urteil-und-rakete/?utm_source=Newsletter&utm_medium=Email&utm_campaign=Email

Das Original ist schöner, falls aber RT.de nicht mehr zu sehen ist, unten meine Kopie.

Ich halte es für gut, auch die Gegenseite zu hören. Es könnte und die Haut retten…

Ukraine, Polen, ein Urteil und die Rakete: Wie der Zufall so spielt

Erst ging es um die Frage, welche Reaktionen die ukrainische Rakete in Polen nach sich zieht und was dafür sprechen könnte, dass es sich womöglich doch nicht um ein Versehen handelte. Inzwischen kamen weitere Puzzleteile hinzu, die auf eine gescheiterte Inszenierung hindeuten.
Ukraine, Polen, ein Urteil und die Rakete: Wie der Zufall so spielt

Von Dagmar Henn

Die Geschichte der ukrainischen Rakete und des polnischen Traktors scheint noch nicht zu Ende geschrieben zu sein. Nachdem der Raketentyp einwandfrei identifiziert wurde und klar war, dass dieser Typ jederzeit hätte ferngezündet werden können, was ein Hinweis auf einen absichtlichen Abschuss sein kann, erachtete es die NATO als nötig, auf dieses Detail einzugehen.

Der Focus berichtete unter Berufung auf das NATO-Hauptquartier in Brüssel, es habe sich um einen Unfall gehandelt. “Doch statt die Flugabwehrrakete – was technisch offenbar möglich ist – noch in der Luft per Fernsteuerung zu zerstören, sei die Rakete weitergeflogen und auf polnischem Gebiet eingeschlagen. Im Dauerbeschuss der russischen Armee sei der ukrainischen Luftwaffe das Verfehlen des russischen Geschosses offenbar schlicht untergegangen, heißt es – ‘ein tragischer Unfall’.”

Wie fürsorglich. Und wie bemüht darum, den Verdacht zu zerstreuen, dass es dabei nicht ganz mit rechten Dingen zugegangen sei. Allerdings gibt es inzwischen weitere Auffälligkeiten, wenn auch nicht in Bezug auf die Technik der 5V55K.

Etwas eigenartig wirkte, dass Kiew so beharrlich an der Version einer russischen Rakete festhielt. Nicht nur Selenskij, auch der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats – unisono erklärten sie, Hinweise für die Schuld Russlands zu haben, und forderten, an der Untersuchung beteiligt zu werden. Das mit der Beteiligung eines möglichen, wenn nicht gar wahrscheinlichen Schuldigen an einer Untersuchung hatten wir schon einmal im Zusammenhang mit der Ukraine, damals ging es um den Flug MH-17. Aber dazu kommen wir später.

Während aus der Ukraine nach wie vor die Behauptung kam, nichts mit dieser Rakete zu tun gehabt zu haben, murmelte selbst US-Präsident Joe Biden, als ihm dies vorgetragen wurde, ins Mikrofon, “das widerspricht den Belegen”. Es ist auch ausgesprochen schwierig, nachdem die Reste der Rakete schon kurz nach dem Einschlag fotografiert worden waren, etwas anderes zu behaupten.

Niederländisches Gericht verurteilt drei der vier Angeklagten im MH17-Verfahren zu lebenslänglich

Nun, in Kiew wird eben etwas langsamer gedacht, könnte man jetzt meinen; sie haben eine Provokation versucht, sie versemmelt und weigern sich nun stur, ihr Versagen zur Kenntnis zu nehmen, während all ihre westlichen Partner sich große Mühe geben, trotzdem zu erklären, dass sie sie ganz, ganz lieb haben. Es könnte ja ein Kiewer Alleingang sein; dafür spräche die schnelle Distanzierung.

Aber vielleicht war die Geschichte doch ganz anders. Man erinnere sich an Kramatorsk, die Totschka-U, die am Bahnhof ein Blutbad anrichtete, das dann Russland in die Schuhe geschoben werden sollte, als Crescendo nach Butscha. Nur dass irgendjemand ein Foto des Raketenrests machte, einschließlich einer Seriennummer; damit nicht nur der Raketentyp, sondern auch der Eigentümer der Rakete belegbar war, und die ganze Geschichte daraufhin am nächsten Tag bereits in der Versenkung verschwand, in der zuversichtlichen Hoffnung auf das kurze Gedächtnis des westlichen Publikums.

Der ständige Vertreter Russlands im UN-Sicherheitsrat, wo eine erneute Sitzung zum Thema Ukraine stattfand, sagte etwas ausgesprochen Interessantes. “Wir müssen unseren albanischen und amerikanischen Kollegen unsere Wertschätzung dafür ausdrücken, dieses Treffen einberufen zu haben, auch wenn sie es bereits letzte Woche taten, ohne das Thema zu formulieren, und damit, wie wir jetzt sehen können, außerordentliche Weitsicht zeigten.”

Eine Sicherheitsratssitzung, die im Voraus anberaumt wurde, ohne ein Thema zu nennen, einen Tag, nachdem die Rakete in Polen einschlug? Und nicht nur Selenskij, eine “ungenannte Quelle” in Polen und ein weiterer “hochrangiger Geheimdienstmitarbeiter” in den USA die Geschichte von einer “russischen Rakete” verbreiteten und sämtliche westlichen Medien schon den Marsch zum dritten Weltkrieg bliesen? Welch ein Zufall. Nur damit man den Überblick nicht verliert, zur Erinnerung noch die beiden anderen Zufälle – die Rakete zündet nicht, ehe sie in Bodennähe kommt, und sie wird auch nicht per Fernzündung ausgelöst. Wir sind also bei Zufall Nummer drei.

Aber es gibt noch einen vierten Zufall. Das ist die gestrige Verkündung des Urteils zum Fall MH-17 in den Niederlanden. Richtig, die Nummer, bei der die Ukraine irgendwie immer mitbestimmen durfte. Da erging heute das Urteil, das, und das ist selbstverständlich kein Zufall, die abwesenden Angeklagten schuldig sprach. Auch sonst ist dieses Urteil skurril. Einer der Angeklagten wurde nur deshalb für schuldig befunden, weil er vom Abschuss ukrainischer Flugzeuge gewusst habe, aber nicht dagegen vorgegangen sei. Das klingt völlig bizarr, wenn man die nötigen Ergänzungen vornimmt, die darin bestehen, dass es sich um ukrainische Kampfflugzeuge handelte, die die Städte des Donbass bombardierten; das niederländische Gericht hat also im Grunde eine Verteidigung gegen das Bombardiertwerden für unzulässig erklärt.

Doch MH-17 ist nicht das Thema, hier geht es um eine ukrainische Rakete (gut, darum ging es bei MH-17 eigentlich auch, aber das ist eine längere Geschichte). Es mag reiner Zufall sein, aber erst eine angeblich russische Rakete auf polnischem Boden, dann eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats ohne Thema und am Tag danach die Verkündung des Urteils zu MH-17, das damals die Grundlage für die ganze Propaganda über die unmenschlichen Russen lieferte?

Man stelle sich einmal vor, der polnische Fotograf, der zufällig diese Raketenreste ins Bild bannte, hätte dies nicht getan. Das Gelände wäre abgesperrt worden, der Zugang durch die polnische Regierung kontrolliert, die Ukraine hätte “mituntersucht”, wie sie lautstark forderte; das Ergebnis wäre die Beteuerung gewesen, es habe sich mit Sicherheit um eine russische Rakete gehandelt; dann hätte es am nächsten Tag, unter ohrenbetäubendem Kriegsgeschrei aus den westlichen Medien, anstelle einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats ein inszeniertes Tribunal gegen Nebensja gegeben, und am Tag danach als Fortissimo noch das Urteil zu MH-17. Das hätte genügt, um die fragmentarischen Reste von Vernunft hinwegzuspülen, und bald darauf hätten sich NATO-Truppen auf den Weg in die Ukraine gemacht.

Russlands UN-Botschafter: Kiew wollte mit Raketenvorfall Krieg zwischen Russland und NATO auslösen

Ist ein solches Szenario auszuschließen? Ein fertiges Drama, dessen Aufführung dann wegen dieses einen dummen Fotos abrupt abgeblasen werden musste? Was, aus welchem Grund auch immer, den ukrainischen Darstellern nicht mehr eindringlich genug vermittelt werden konnte?

Das Zusammenspiel der Zufälle ist jedenfalls beeindruckend. Als ginge man die Straße entlang unter einer Leiter durch, spränge dann über eine schwarze Katze, nur um auf einer Bananenschale zu landen und sich beim Sturz dann den Regenschirm eines Passanten in den Bauch zu rammen. Es gibt Anhäufungen von Zufällen, bei denen es Ockhams Rasiermesser, das stets die einfachste Erklärung verlangt, nahelegt, Absicht anzunehmen.

Sollte dem aber so sein, steht fest, wer den nächsten Friedensnobelpreis bekommen sollte: der polnische Fotograf der Raketenüberreste.

Mehr zum Thema – Ukrainische Rakete, russische Schuld? Oder ukrainische Provokation?

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

USA als gewaltätigstes Lnan, mehr als sechzig Angriffe seit dem zweiten Weltkrieg…

Gesendet: Freitag, 18. November 2022 um 23:53 Uhr
von: “Judith Bello (via unac Mailing List)” <unac@lists.riseup.net>
An: unac@lists.riseup.net
Betreff: [unac] STOP U.S. Wars: Next Step->> MLK-Aktionswoche – 13. bis 22. Januar

STOP U.S. Wars: Next Step (STOP US-Kriege: Nächster Schritt): MLK-Aktionswoche – 13. bis 22. Januar

 

“Der größte Verursacher von Gewalt in der Welt: Meine eigene Regierung, ich kann nicht schweigen.”

Dr. Martin Luther King Jr. 4. April 1967

 

Hallo zusammen,

 

Wie ihr wisst, haben wir nach den Antikriegsaktionen im Oktober, mehr als 75 Aktionen, ein Treffen abgehalten, um die nächsten Schritte zu besprechen. Es wurde beschlossen, dass wir eine weitere Aktionswoche veranstalten sollten, und es wurde die Woche um den Martin-Luther-King-Tag vom 14. bis 22. Januar vorgeschlagen. Wir werden also in dieser Woche wieder STOP U.S. Wars-Aktionen organisieren. Viele Organisationen haben die Aktionswoche im Oktober befürwortet und sind bestrebt, sie fortzusetzen.

 

Schicken Sie eine E-Mail an UNACpeace@gmail.com, und wir werden Sie als Unterstützer der Martin Luther King-Aktionswoche hinzufügen.

 

Wie Martin Luther King Jr. so treffend feststellte, sind die USA der größte Verursacher von Gewalt in der Welt. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben die USA mehr als 60 Militärinterventionen in fremden Ländern initiiert. Der Stellvertreterkrieg der USA/NATO in der Ukraine bringt die USA in direkte Konfrontation mit einer großen Atommacht, ebenso wie ihre Provokation gegen China wegen Taiwan. Daher ist es äußerst wichtig, dass wir eine starke, geeinte Antikriegsbewegung aufbauen, die die Medienpropaganda und Zensur durchbrechen und die militärische Aggression der USA in der ganzen Welt beenden kann.

Jede unserer Aktionen basiert auf dem Aufbau lokaler Verbindungen zwischen verschiedenen Solidaritätsorganisationen. Eine Vielzahl von Aktionen wird gefördert, von Demonstrationen, Teach-Ins, Bannerabwürfen, Chalk-Ins bis hin zu Straßentreffen.

Aktionen, die ALLE andauernden US-Kriege und Sanktionen miteinander verbinden, sind ein vereinigender Fokus und helfen, die Propaganda zu durchbrechen, die jeden Krieg durchdringt.

 

Bitte fangen Sie jetzt an, Aktionen zu organisieren. Ihr könnt jede geplante Aktion an UNACpeace@gmail.com schicken und wir werden ein Formular einrichten, in das ihr in den nächsten Tagen Informationen über eure Aktionen eintragen könnt.

 

In Frieden und Solidarität,

Joe Lombardo

 

Die folgende Liste enthält die Organisationen und Aktivisten, die an vergangenen Koordinierten Aktionen und dem Vereinigenden Aufruf zu: STOP U.S. Wars.

 

Stoppt die Kriege und Sanktionen der USA/NATO

Die arbeitenden Menschen sind heute mit steigenden Lebensmittel- und Energiekosten, Rezession, wachsender Unsicherheit und Angriffen auf gewerkschaftliche Organisierungsbemühungen konfrontiert. Die anhaltenden Kriege und militärischen Provokationen haben uns an den Rand eines Atomkriegs gebracht.

Stoppen Sie Washingtons Kriegszüge gegen Russland und China!
Stoppt die endlosen Kriege: Irak, Syrien, Somalia, Palästina…. überall

 

Unterstützende Gruppen: United National Antiwar Coalition, Popular Resistance, Black Alliance for Peace, International Action Center, World Beyond War, BAYAN USA, Green Party USA, Black is Back Coalition, Sanctions Kill Campaign, Students for a Democratic Society, US Peace Council, Global Network Against Weapons and Nuclear Power in Space, Alliance for Global Justice, National Immigrant Solidarity Network, Friends of the Congo, Ban Killer Drones, China-US Solidarity Network, Freedom Road Socialist Organization, Socialist Actions, Solidarity Committee of the Americas, Welfare Rights Committee, Workers World Party, Socialist Unity Party, Women Against Military Madness, Mayday Books, Anti-War Committee (MN), Bethlehem Neighbors for Peace, Minnesota War Tax Resistance, Brainerd Area Coalition for Peace, Chicago Antiwar Coalition, People Opposed to war, Imperialism and Racism, Veterans for Peace Chapter 27, Ban Killer drones, Mt. Diablo Peace and Justice Center, St. Paul Eastside Neighbors for Peace, Minnesota Peace Action Coalition, The Virginia Defender, Party of Communists USA, Odessa Solidarity Campaign, Leonard Peltier Defense Committee, Hawaii Committee for Human Rights in the Philippines,, Twin Cities Assange Defense Committee, PeaceWorks of Greater Brunswick, San Diego Free Mumia Coalition, Leonard Peltier Defense Committee, Harriet Tubman Center for Social Justice, Women in Struggle, Just Peace Advocates (Kanada), Mobilization Against War & Occupation (Kanada), Hamilton Coalition to Stop the War (Kanada), Fire This Time Movement for Social Justice (Kanada), Kwame Nkrunah Ideological Institute (Südafrika), Swedish Peace Council, Coop Anti-War Cafe (Berlin). ,Kanadischer Friedenskongress…

::::::::::::::::::::::

Gesendet: Freitag, 18. November 2022 um 23:53 Uhr
Von: “Judith Bello (via unac Mailing List)” <unac@lists.riseup.net>
An: unac@lists.riseup.net
Betreff: [unac] STOP U.S. Wars: Next Step->> MLK Week of Actions – Jan 13 – 22

STOP U.S. Wars: Next Step: MLK Week of Actions – Jan 13 – 22

 

“The greatest purveyor of violence in the world : My own Government, I can not be Silent.”

                                Dr. Martin Luther King Jr. April 4, 1967

 

Hello everyone,

 

As you know, after the October antiwar actions, more than 75 actions, we held a meeting to discuss next steps.  It was decided that we should have another week of actions and the week around Martin Luther King Day, Jan 14 – 22 was proposed.  So, we are moving forward organizing STOP U.S. Wars actions again during that week.  Many organizations endorsed the October week of actions and are anxious to continue.

 

Email UNACpeace@gmail.com, and we will add you as an endorser of Martin Luther King week of action.

 

As Martin Luther King, Jr. so correctly reminded us, the U.S. is the greatest purveyor of violence in the world.  Since WWII, the US has initiated more than 60 military interventions in foreign countries.  The US/NATO proxy war in Ukraine brings the US in direct confrontation with a major nuclear power as does its provocation against China over Taiwan.  So, it is extremely important that we build a strong, unified antiwar movement that can break through the media propaganda and censorship and end the US military aggression around the world.

Each of our actions are based on building local connections among various solidarity organizations. A variety of actions are encouraged from demonstrations, teach-Ins, banner drops, chalk-ins to street meetings.

Actions linking ALL the continuing US wars and sanctions is a unifying focus and helps break through the propaganda that saturates each war.

 

Please start organizing now.  You can send any planned action to UNACpeace@gmail.com and we will set up a form to enter information on your actions in the coming days.

 

In peace and solidarity,

Joe Lombardo

 

The following list are the organizations and activists participating in past Coordinated Actions and the Unifying Call to: STOP U.S. Wars.

 

Stop US/NATO Wars and Sanctions  

Today working people face escalating costs of food and energy, recession, growing insecurity and attacks on efforts to unionize. The continuing wars and military provocations have brought us to the brink of nuclear war.

Stop Washington’s war moves toward Russia and China!
Stop endless wars: Iraq, Syria, Somalia, Palestine…. everywhere

 

Sponsoring groups: United National Antiwar Coalition, Popular Resistance, Black Alliance for Peace, International Action Center, World Beyond War, BAYAN USA, Green Party USA, Black is Back Coalition, Sanctions Kill Campaign, Students for a Democratic Society, US Peace Council, Global Network Against Weapons and Nuclear Power in Space, Alliance for Global Justice,  National Immigrant Solidarity Network, Friends of the Congo, Ban Killer Drones, China-US Solidarity Network, Freedom Road Socialist Organization, Socialist Actions, Solidarity Committee of the Americas, Welfare Rights Committee, Workers World Party, Socialist Unity Party, Women Against Military Madness, Mayday Books, Anti-War Committee (MN), Bethlehem Neighbors for Peace, Minnesota War Tax Resistance, Brainerd Area Coalition for Peace, Chicago Antiwar Coalition, People Opposed to war, Imperialism and Racism, Veterans for Peace Chapter 27,  Ban Killer drones, Mt. Diablo Peace and Justice Center, St. Paul Eastside Neighbors for Peace, Minnesota Peace Action Coalition, The Virginia Defender, Party of Communists USA, Odessa Solidarity Campaign, Leonard Peltier Defense Committee, Hawaii Committee for Human Rights in the Philippines,, Twin Cities Assange Defense Committee, PeaceWorks of Greater Brunswick, San Diego Free Mumia Coalition, Leonard Peltier Defense Committee, Harriet Tubman Center for Social Justice, Women in Struggle, Just Peace Advocates (Canada),Mobilization Against War & Occupation (Canada), Hamilton Coalition to Stop the War (Canada), Fire This Time Movement for Social Justice (Canada),Kwame Nkrunah Ideological Institute (South Africa), Swedish Peace Council, Coop Anti-War Cafe (Berlin).,Canadian Peace Congress…

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Planetare Grenzen und Wirtschaft…

Gesendet: Samstag, 19. November 2022 um 11:51 Uhr
Von: “Ulrike
An: “heide”
Betreff: Ungeschminkte Kritik an Deutschland und USA

Für die Transatlantiker der deutschen Politik ist es eine der zentralen Fragen: Was sagt der Große Bruder auf der anderen Seite des Atlantiks? Willkommen beim wöchentlichen Gegenpol-Rückblick “Im Auge des Bruders” mit dem weltbekannten US-Experten Scott Ritter und dessen Blick auf die Politik der Bundesregierung!

https://youtu.be/yQT_0CrOWzg
Scott Ritter

 

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Ruferplakat: Ukraineverhandlungen jetzt!

https://helmutkaess.de/wp-content/uploads/2022/11/ruferplakatV8_13-11-2022.pdf

Klicke, um auf ruferplakatV8_13-11-2022.pdf zuzugreifen

 

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Deutschlands (peinliche) Rolle in Amerikas neuer Weltordnung

Michael Hudson  https://wp.me/paI27O-4g3

Michael Hudson ist ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Missouri-Kansas City und Forscher am Levy Economics Institute am Bard College, ehemaliger Wall-Street-Analyst, politischer Berater, Kommentator und Journalist.

Der Originalartikel:   http://www.informationclearinghouse.info/57324.htm

Eine Quelle für Nachrichten und Informationen für diejenigen, die mutig genug sind, den Tatsachen ins Auge zu sehen.

Deutschlands Rolle in Amerikas neuer Weltordnung

Von Michael Hudson

07. November 2022: Information Clearing House — Deutschland ist zu einem wirtschaftlichen Satelliten von Amerikas Neuem Kalten Krieg mit Russland, China und dem Rest Eurasiens geworden.

Deutschland und andere NATO-Länder wurden aufgefordert, sich selbst Handels- und Investitionssanktionen aufzuerlegen, die den heutigen Stellvertreterkrieg in der Ukraine überdauern werden. US-Präsident Biden und die Sprecher des Außenministeriums haben erklärt, dass die Ukraine nur der erste Schauplatz einer viel umfassenderen Dynamik ist, die die Welt in zwei gegensätzliche Gruppen von Wirtschaftsbündnissen spaltet. Dieser globale Bruch verspricht ein zehn- oder zwanzigjähriger Kampf zu werden, in dem es darum geht, ob die Weltwirtschaft eine unipolare, auf den Dollar ausgerichtete Wirtschaft oder eine multipolare, auf mehrere Währungen ausgerichtete Welt sein wird, die sich auf das eurasische Kernland mit gemischten öffentlichen/privaten Wirtschaften konzentriert.

Präsident Biden hat diese Spaltung als eine zwischen Demokratien und Autokratien bezeichnet. Die Terminologie ist eine typische Orwellsche Doppeldeutigkeit. Mit “Demokratien” meint er die USA und die verbündeten westlichen Finanzoligarchien. Ihr Ziel ist es, die Wirtschaftsplanung aus den Händen gewählter Regierungen an die Wall Street und andere Finanzzentren unter US-Kontrolle zu verlagern. US-Diplomaten nutzen den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank, um die Privatisierung der weltweiten Infrastruktur und die Abhängigkeit von US-amerikanischen Technologie-, Öl- und Lebensmittelexporten zu fordern.

Mit “Autokratie” meint Biden Länder, die sich dieser Finanzialisierung und Privatisierungsübernahme widersetzen. In der Praxis bedeutet die Rhetorik der USA, dass sie ihr eigenes Wirtschaftswachstum und ihren Lebensstandard fördern und das Finanz- und Bankwesen als öffentliche Versorgungseinrichtungen erhalten. Im Grunde geht es darum, ob Volkswirtschaften von Bankenzentren geplant werden, um finanziellen Reichtum zu schaffen – durch die Privatisierung grundlegender Infrastrukturen, öffentlicher Versorgungseinrichtungen und sozialer Dienste wie der Gesundheitsfürsorge in Monopole – oder ob Lebensstandard und Wohlstand erhöht werden, indem Bankwesen und Geldschöpfung, öffentliche Gesundheit, Bildung, Transport und Kommunikation in öffentlicher Hand bleiben.

Das Land, das bei diesem globalen Bruch den größten “Kollateralschaden” erleidet, ist Deutschland. Als Europas fortschrittlichste Industrienation ist Deutschland bei Stahl, Chemie, Maschinen, Automobilen und anderen Konsumgütern am stärksten von Importen russischen Gases, Öls und Metallen wie Aluminium, Titan und Palladium abhängig. Doch trotz zweier Nord-Stream-Pipelines, die gebaut wurden, um Deutschland mit preiswerter Energie zu versorgen, wurde Deutschland aufgefordert, sich vom russischen Gas abzuschneiden und zu deindustrialisieren. Dies bedeutet das Ende seiner wirtschaftlichen Vormachtstellung. Der Schlüssel zum BIP-Wachstum in Deutschland, wie auch in anderen Ländern, ist der Energieverbrauch pro Arbeitnehmer.

Diese antirussischen Sanktionen machen den heutigen Neuen Kalten Krieg von Natur aus deutschfeindlich. US-Außenminister Anthony Blinken hat gesagt, dass Deutschland das günstige russische Pipeline-Gas durch hochpreisiges amerikanisches LNG-Gas ersetzen sollte. Um dieses Gas importieren zu können, wird Deutschland in kurzer Zeit über 5 Milliarden Dollar ausgeben müssen, um Hafenkapazitäten für den Umschlag von LNG-Tankern zu schaffen. Dies wird dazu führen, dass die deutsche Industrie nicht mehr wettbewerbsfähig ist. Insolvenzen werden sich ausbreiten, die Beschäftigung wird zurückgehen, und Deutschlands NATO-freundliche Führer werden eine chronische Depression und einen sinkenden Lebensstandard herbeiführen.

Die meisten politischen Theorien gehen davon aus, dass Nationen in ihrem eigenen Interesse handeln werden. Andernfalls sind sie Satellitenstaaten, die ihr Schicksal nicht selbst in die Hand nehmen. Deutschland ordnet seine Industrie und seinen Lebensstandard dem Diktat der US-Diplomatie und dem Eigeninteresse des amerikanischen Öl- und Gassektors unter. Es tut dies freiwillig – nicht aufgrund militärischer Gewalt, sondern aus der ideologischen Überzeugung heraus, dass die Weltwirtschaft von den US-amerikanischen Planern des Kalten Krieges gelenkt werden sollte.

Manchmal ist es einfacher, die heutige Dynamik zu verstehen, wenn man sich von der eigenen unmittelbaren Situation löst und sich historische Beispiele für die Art von politischer Diplomatie ansieht, die die Welt von heute spaltet. Die nächstliegende Parallele, die ich finden kann, ist der Kampf des mittelalterlichen Europas zwischen dem römischen Papsttum und den deutschen Königen – den Heiligen Römischen Kaisern – im 13. Dieser Konflikt spaltete Europa entlang von Linien, die denen von heute sehr ähnlich sind. Eine Reihe von Päpsten exkommunizierte Friedrich II. und andere deutsche Könige und mobilisierte Verbündete zum Kampf gegen Deutschland und dessen Kontrolle über Süditalien und Sizilien.

Der Antagonismus des Westens gegen den Osten wurde durch die Kreuzzüge (1095-1291) angefacht, so wie der heutige Kalte Krieg ein Kreuzzug gegen Volkswirtschaften ist, die die Vorherrschaft der USA in der Welt bedrohen. Im mittelalterlichen Krieg gegen Deutschland ging es darum, wer das christliche Europa beherrschen sollte: das Papsttum, wobei die Päpste zu weltlichen Kaisern wurden, oder die weltlichen Herrscher der einzelnen Königreiche, indem sie die Macht beanspruchten, diese moralisch zu legitimieren und zu akzeptieren.

Die Entsprechung des mittelalterlichen Europas zu Amerikas Neuem Kalten Krieg gegen China und Russland war das Große Schisma von 1054. Leo IX. verlangte die unipolare Kontrolle über die Christenheit und exkommunizierte die orthodoxe Kirche in Konstantinopel und die gesamte christliche Bevölkerung, die ihr angehörte. Ein einziges Bistum, Rom, trennte sich von der gesamten christlichen Welt jener Zeit, einschließlich der alten Patriarchate von Alexandrien, Antiochien, Konstantinopel und Jerusalem.

Diese Abspaltung stellte die römische Diplomatie vor ein politisches Problem: Wie konnte sie alle westeuropäischen Königreiche unter ihre Kontrolle bringen und von ihnen das Recht auf finanzielle Unterstützung einfordern? Dieses Ziel erforderte die Unterordnung der weltlichen Könige unter die päpstliche religiöse Autorität. Im Jahr 1074 verkündete Gregor VII., Hildebrand, 27 päpstliche Diktate, die die Verwaltungsstrategie Roms zur Sicherung seiner Macht über Europa umrissen.

Diese päpstlichen Forderungen stehen in auffälliger Parallele zur heutigen US-Diplomatie. In beiden Fällen erfordern militärische und weltliche Interessen eine Sublimierung in Form eines ideologischen Kreuzzugsgeistes, um das Gefühl der Solidarität zu festigen, das jedes System imperialer Herrschaft erfordert. Die Logik ist zeitlos und universell.

Die päpstlichen Diktate waren in zweierlei Hinsicht radikal. Erstens stellten sie den Bischof von Rom über alle anderen Bistümer und schufen so das moderne Papsttum. Klausel 3 legte fest, dass der Papst allein die Befugnis hatte, Bischöfe zu ernennen, abzusetzen oder wiedereinzusetzen. In Artikel 25 wurde das Recht, Bischöfe zu ernennen (oder abzusetzen), dem Papst und nicht den lokalen Herrschern übertragen. Und Klausel 12 gab dem Papst das Recht, Kaiser abzusetzen, in Anlehnung an Klausel 9, die “alle Fürsten dazu verpflichtete, allein dem Papst die Füße zu küssen”, um als legitime Herrscher zu gelten.

Auch heute beanspruchen die US-Diplomaten das Recht, zu bestimmen, wer als Staatsoberhaupt eines Landes anerkannt werden soll. Im Jahr 1953 stürzten sie den gewählten Führer des Iran und ersetzten ihn durch die Militärdiktatur des Schahs. Dieser Grundsatz gibt US-Diplomaten das Recht, “farbige Revolutionen” für Regimewechsel zu sponsern, wie z. B. ihre Unterstützung lateinamerikanischer Militärdiktaturen, die Klientel-Oligarchien im Dienste der US-amerikanischen Unternehmens- und Finanzinteressen schaffen. Der Staatsstreich in der Ukraine im Jahr 2014 ist nur die jüngste Ausübung dieses Rechts der USA, Führer zu ernennen und abzusetzen.

In jüngster Zeit haben US-Diplomaten Juan Guaidó anstelle des gewählten Präsidenten zum Staatsoberhaupt Venezuelas ernannt und ihm die Goldreserven des Landes überlassen. Präsident Biden hat darauf bestanden, dass Russland Putin absetzen und einen US-freundlicheren Führer an seine Stelle setzen muss. Dieses “Recht”, Staatsoberhäupter auszuwählen, ist eine Konstante in der Politik der USA, die sich seit dem Zweiten Weltkrieg immer wieder in die politischen Angelegenheiten Europas eingemischt hat.

Das zweite radikale Merkmal der päpstlichen Diktate war ihr Ausschluss jeglicher Ideologie und Politik, die von der päpstlichen Autorität abwich. Klausel 2 besagt, dass nur der Papst “universal” genannt werden kann. Jede abweichende Meinung war per Definition ketzerisch. Klausel 17 besagt, dass kein Kapitel oder Buch ohne päpstliche Autorität als kanonisch angesehen werden kann.

Eine ähnliche Forderung erhebt die heutige von den USA geförderte Ideologie der finanzialisierten und privatisierten “freien Märkte”, d. h. die Deregulierung der staatlichen Macht, um die Wirtschaft im Sinne anderer Interessen als der der US-zentrierten Finanz- und Unternehmenseliten zu gestalten.

Die Forderung nach Universalität im heutigen Neuen Kalten Krieg ist in die Sprache der “Demokratie” gehüllt. Aber die Definition von Demokratie im heutigen Neuen Kalten Krieg ist einfach “pro-amerikanisch”, und insbesondere die neoliberale Privatisierung als die von den USA geförderte neue Wirtschaftsreligion. Diese Ethik gilt als “Wissenschaft”, wie der Quasi-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften zeigt. Das ist der moderne Euphemismus für neoliberalen Wirtschaftsmüll der Chicagoer Schule, IWF-Sparprogramme und Steuerbegünstigung für die Reichen.

Die päpstlichen Diktate legten eine Strategie fest, um die unipolare Kontrolle über die weltlichen Bereiche zu sichern. Sie machten den päpstlichen Vorrang vor weltlichen Königen geltend, vor allem vor den deutschen Heiligen Römischen Kaisern. Klausel 26 gab den Päpsten die Befugnis, jeden zu exkommunizieren, der “nicht im Frieden mit der römischen Kirche” war. Dieser Grundsatz implizierte die abschließende Klausel 27, die es dem Papst ermöglichte, “Untertanen von ihrer Treue zu bösen Menschen zu entbinden”. Dies ermutigte die mittelalterliche Version der “farbigen Revolutionen”, um einen Regimewechsel herbeizuführen.

Was die Länder in dieser Solidarität einte, war die Feindschaft gegen Gesellschaften, die nicht der päpstlichen Zentralgewalt unterstanden – die muslimischen Ungläubigen, die Jerusalem besaßen, und auch die französischen Katharer und alle anderen, die als Ketzer galten. Vor allem gab es eine Feindseligkeit gegenüber Regionen, die stark genug waren, sich den päpstlichen Forderungen nach finanziellen Tributen zu widersetzen.

Das heutige Gegenstück zu einer solchen ideologischen Macht, Ketzer zu exkommunizieren, die sich den Forderungen nach Gehorsam und Tribut widersetzen, wäre die Welthandelsorganisation, die Weltbank und der IWF, die wirtschaftliche Praktiken diktieren und “Bedingungen” festlegen, denen alle Mitgliedsregierungen unter Androhung von US-Sanktionen folgen müssen – die moderne Version der Exkommunikation von Ländern, die die Oberhoheit der USA nicht akzeptieren. Klausel 19 der Diktate besagte, dass der Papst von niemandem verurteilt werden durfte – so wie sich die Vereinigten Staaten heute weigern, ihre Handlungen den Urteilen des Weltgerichtshofs zu unterwerfen. Ebenso wird heute erwartet, dass die US-Satelliten dem Diktat der NATO und anderer Institutionen (wie dem IWF und der Weltbank) bedingungslos folgen. Wie Margaret Thatcher über ihre neoliberale Privatisierung sagte, die den öffentlichen Sektor Großbritanniens zerstörte: There Is No Alternative (TINA).

Ich möchte damit die Analogie zu den heutigen US-Sanktionen gegen alle Länder hervorheben, die ihren eigenen diplomatischen Forderungen nicht nachkommen. Handelssanktionen sind eine Form der Exkommunikation. Sie kehren den Grundsatz des Westfälischen Friedens von 1648 um, der jedes Land und seine Herrscher unabhängig von fremder Einmischung machte. Präsident Biden bezeichnet die Einmischung der USA als Gewährleistung seines neuen Gegensatzes zwischen “Demokratie” und “Autokratie”. Mit Demokratie meint er eine Klienteloligarchie unter US-Kontrolle, die finanziellen Reichtum schafft, indem sie den Lebensstandard der Arbeitnehmer senkt, im Gegensatz zu gemischten öffentlichen/privaten Volkswirtschaften, die auf die Förderung des Lebensstandards und der sozialen Solidarität abzielen.

Wie ich bereits erwähnt habe, hat das Große Schisma durch die Exkommunizierung der orthodoxen Kirche in Konstantinopel und ihrer christlichen Bevölkerung die verhängnisvolle religiöse Trennlinie geschaffen, die den “Westen” seit einem Jahrtausend vom Osten trennt. Diese Spaltung war so wichtig, dass Wladimir Putin sie in seiner Rede vom 30. September 2022 zitierte, in der er die heutige Abkehr von den westlichen Volkswirtschaften mit den USA und der NATO im Zentrum beschrieb.

Im 12. und 13. Jahrhundert protestierten die normannischen Eroberer Englands, Frankreichs und anderer Länder sowie die deutschen Könige wiederholt, wurden wiederholt exkommuniziert und unterwarfen sich schließlich den päpstlichen Forderungen. Es dauerte bis zum 16. Jahrhundert, bis Martin Luther, Zwingli und Heinrich VIII. schließlich eine protestantische Alternative zu Rom schufen und das westliche Christentum multipolar machten.

Warum hat es so lange gedauert? Die Antwort ist, dass die Kreuzzüge eine organisierende ideologische Schwerkraft darstellten. Das war die mittelalterliche Analogie zum heutigen neuen Kalten Krieg zwischen Ost und West. Die Kreuzzüge schufen einen geistigen Brennpunkt für “moralische Reformen”, indem sie den Hass gegen “den Anderen” mobilisierten – den muslimischen Osten und zunehmend auch gegen Juden und europäische Christen, die sich der römischen Kontrolle entzogen. Das war die mittelalterliche Analogie zu den heutigen neoliberalen Doktrinen des “freien Marktes” der amerikanischen Finanzoligarchie und ihrer Feindseligkeit gegenüber China, Russland und anderen Nationen, die dieser Ideologie nicht folgen.

Im heutigen Neuen Kalten Krieg mobilisiert die neoliberale Ideologie des Westens Angst und Hass auf “die Anderen” und dämonisiert Nationen, die einen unabhängigen Weg verfolgen, als “autokratische Regime”. Es wird offener Rassismus gegenüber ganzen Völkern gefördert, wie die Russophobie und die “Cancel Culture” zeigen, die den Westen derzeit überschwemmen.

So wie der multipolare Übergang des westlichen Christentums die protestantische Alternative des 16. Jahrhunderts erforderte, muss der Bruch des eurasischen Kernlandes mit dem bankenzentrierten NATO-Westen durch eine alternative Ideologie zur Organisation gemischter öffentlich-privater Volkswirtschaften und ihrer Finanzinfrastruktur gefestigt werden.

Die mittelalterlichen Kirchen im Westen wurden ihrer Almosen und Stiftungen beraubt, um dem Papsttum den Peterspfennig und andere Subventionen für die Kriege zukommen zu lassen, die es gegen Herrscher führte, die sich den päpstlichen Forderungen widersetzten. England spielte die Rolle des Hauptopfers, die heute Deutschland spielt. Enorme englische Steuern, die angeblich zur Finanzierung der Kreuzzüge erhoben wurden, wurden abgezweigt, um Friedrich II., Konrad und Manfred in Sizilien zu bekämpfen. Diese Abzweigung wurde von päpstlichen Bankiers aus Norditalien (Lombarden und Cahorsins) finanziert und zu königlichen Schulden, die in der gesamten Wirtschaft weitergegeben wurden.

Englands Barone führten in den 1260er Jahren einen Bürgerkrieg gegen Heinrich II. und beendeten damit seine Mitschuld, die Wirtschaft den päpstlichen Forderungen geopfert zu haben.

Was die Macht des Papsttums über andere Länder beendete, war die Beendigung seines Krieges gegen den Osten. Als die Kreuzfahrer 1291 Akkon, die Hauptstadt Jerusalems, verloren, verlor das Papsttum seine Kontrolle über die Christenheit. Es gab kein “Böses” mehr zu bekämpfen, und das “Gute” hatte seinen Schwerpunkt und seine Kohärenz verloren. 1307 beschlagnahmte der französische König Philipp IV. (“der Schöne”) den Reichtum des großen militärischen Bankordens der Kirche, den der Templer im Pariser Tempel. Auch andere Herrscher verstaatlichten die Templer, und das Geldwesen wurde der Kirche entzogen. Ohne einen gemeinsamen Feind, der von Rom definiert und mobilisiert wurde, verlor das Papsttum seine unipolare ideologische Macht über Westeuropa.

Das moderne Äquivalent zur Ablehnung der Templer und des päpstlichen Finanzwesens wäre, wenn sich die Länder aus dem Neuen Kalten Krieg der USA zurückziehen würden. Sie würden den Dollarstandard und das US-amerikanische Banken- und Finanzsystem ablehnen, da immer mehr Länder Russland und China nicht als Gegner, sondern als große Chancen für gegenseitige wirtschaftliche Vorteile sehen.
Das gebrochene Versprechen des gegenseitigen Vorteils zwischen Deutschland und Russland

Die Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991 versprach ein Ende des Kalten Krieges. Der Warschauer Pakt wurde aufgelöst, Deutschland wurde wiedervereinigt, und amerikanische Diplomaten versprachen ein Ende der NATO, weil es keine sowjetische militärische Bedrohung mehr gebe. Die russische Führung gab sich der Hoffnung hin, dass, wie Präsident Putin es ausdrückte, eine neue gesamteuropäische Wirtschaft von Lissabon bis Wladiwostok entstehen würde. Insbesondere von Deutschland wurde erwartet, dass es die Führung bei den Investitionen in Russland und der Umstrukturierung der Industrie nach effizienteren Gesichtspunkten übernimmt. Russland würde für diesen Technologietransfer mit Gas und Öl sowie mit Nickel, Aluminium, Titan und Palladium bezahlen.

Es war nicht abzusehen, dass die NATO erweitert werden würde, um einen neuen Kalten Krieg zu riskieren, und schon gar nicht, dass sie die Ukraine, die als die korrupteste Kleptokratie in Europa gilt, unterstützen würde, damit sie von extremistischen Parteien geführt wird, die sich mit deutschen Nazi-Insignien identifizieren.

Wie ist es zu erklären, dass das scheinbar logische Potenzial des gegenseitigen Vorteils zwischen Westeuropa und den ehemaligen sowjetischen Volkswirtschaften zu einer Förderung oligarchischer Kleptokratien wurde? Die Zerstörung der Nord Stream-Pipeline bringt die Dynamik auf den Punkt. Fast ein Jahrzehnt lang haben die USA immer wieder gefordert, Deutschland solle seine Abhängigkeit von russischer Energie ablehnen. Diese Forderungen wurden von Gerhard Schröder, Angela Merkel und deutschen Wirtschaftsführern abgelehnt. Sie verwiesen auf die offensichtliche wirtschaftliche Logik des gegenseitigen Handels von deutschen Produkten mit russischen Rohstoffen.
Das Problem für die USA bestand darin, Deutschland davon abzuhalten, die Nord Stream 2-Pipeline zu genehmigen.

Victoria Nuland, Präsident Biden und andere US-Diplomaten machten deutlich, dass der Weg dorthin darin bestand, den Hass auf Russland zu schüren. Der neue Kalte Krieg wurde als ein neuer Kreuzzug dargestellt. So hatte George W. Bush Amerikas Angriff auf den Irak zur Beschlagnahmung seiner Ölquellen beschrieben. Der von den USA unterstützte Staatsstreich von 2014 schuf ein ukrainisches Marionettenregime, das acht Jahre lang die russischsprachigen Ostprovinzen bombardiert hat. Die NATO stachelte damit eine russische militärische Antwort an. Die Aufwiegelung war erfolgreich, und die gewünschte russische Antwort wurde als unprovozierte Gräueltat bezeichnet. Der Schutz der Zivilbevölkerung wurde in den von der NATO gesponserten Medien als so anstößig dargestellt, dass die seit Februar verhängten Handels- und Investitionssanktionen gerechtfertigt sind. Das ist es, was ein Kreuzzug bedeutet.

Das Ergebnis ist, dass sich die Welt in zwei Lager spaltet: die US-zentrierte NATO und die entstehende eurasische Koalition. Ein Nebenprodukt dieser Dynamik ist, dass Deutschland nicht in der Lage ist, eine Wirtschaftspolitik zu verfolgen, die auf für beide Seiten vorteilhafte Handels- und Investitionsbeziehungen mit Russland (und vielleicht auch China) setzt. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz reist diese Woche nach China, um das Land aufzufordern, seinen öffentlichen Sektor abzubauen und die Subventionierung seiner Wirtschaft einzustellen, andernfalls würden Deutschland und Europa Sanktionen gegen den Handel mit China verhängen. Es gibt keine Möglichkeit, dass China dieser lächerlichen Forderung nachkommt, genauso wenig wie die Vereinigten Staaten oder andere Industrienationen die Subventionierung ihrer eigenen Computerchip- und anderer Schlüsselsektoren einstellen würden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein neoliberaler, “libertärer” Arm der NATO, der die Deindustrialisierung Deutschlands und die Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten fordert und China, Russland und deren Verbündete ausschließt. Dies verspricht, der letzte Nagel in Deutschlands wirtschaftlichem Sarg zu sein.

Ein weiteres Nebenprodukt von Amerikas Neuem Kalten Krieg ist das Ende aller internationalen Pläne zur Eindämmung der globalen Erwärmung. Ein Grundpfeiler der US-Wirtschaftsdiplomatie besteht darin, dass ihre Ölgesellschaften und die ihrer NATO-Verbündeten die weltweite Öl- und Gasversorgung kontrollieren, d. h. die Abhängigkeit von kohlenstoffhaltigen Brennstoffen verringern. Darum ging es bei den NATO-Kriegen im Irak, in Libyen, Syrien, Afghanistan und der Ukraine. Er ist nicht so abstrakt wie “Demokratien gegen Autokratien”. Es geht um die Fähigkeit der USA, anderen Ländern zu schaden, indem sie deren Zugang zu Energie und anderen Grundbedürfnissen unterbrechen.

Ohne das “Gut gegen Böse”-Narrativ des Neuen Kalten Krieges verlieren die US-Sanktionen in diesem US-Angriff auf den Umweltschutz und auf den gegenseitigen Handel zwischen Westeuropa und Russland und China ihre Daseinsberechtigung. Das ist der Kontext für den heutigen Kampf in der Ukraine, der nur der erste Schritt in dem voraussichtlich 20 Jahre dauernden Kampf der USA sein wird, um zu verhindern, dass die Welt multipolar wird. Dieser Prozess wird Deutschland und Europa in die Abhängigkeit von den US-Lieferungen von Flüssigerdgas treiben.

Der Trick besteht darin, Deutschland davon zu überzeugen, dass es in Bezug auf seine militärische Sicherheit von den Vereinigten Staaten abhängig ist. Wovor Deutschland wirklich Schutz braucht, ist der Krieg der USA gegen China und Russland, der Europa an den Rand drängt und “ukrainisiert”.

Die westlichen Regierungen haben nicht dazu aufgerufen, diesen Krieg auf dem Verhandlungswege zu beenden, denn in der Ukraine wurde kein Krieg erklärt. Die Vereinigten Staaten erklären nirgendwo den Krieg, da dies nach der US-Verfassung eine Erklärung des Kongresses erfordern würde. Also bombardieren die Armeen der USA und der NATO, organisieren Farbrevolutionen, mischen sich in die Innenpolitik ein (wodurch die Westfälischen Verträge von 1648 obsolet werden) und verhängen Sanktionen, die Deutschland und seine europäischen Nachbarn auseinanderreißen.

Wie können Verhandlungen einen Krieg “beenden”, für den es entweder keine Kriegserklärung gibt oder der eine langfristige Strategie der totalen unipolaren Weltherrschaft ist?

Die Antwort lautet, dass es kein Ende geben kann, bevor nicht eine Alternative zu den derzeitigen US-zentrierten internationalen Institutionen geschaffen wird. Das erfordert die Schaffung neuer Institutionen, die eine Alternative zur neoliberalen, bankenzentrierten Sichtweise widerspiegeln, wonach die Volkswirtschaften privatisiert und von den Finanzzentren zentral geplant werden sollten. Rosa Luxemburg bezeichnete die Wahl als die zwischen Sozialismus und Barbarei. Ich habe die politische Dynamik einer Alternative in meinem jüngsten Buch The Destiny of Civilization skizziert.

Dieser Vortrag wurde am 1. November 2022 auf der deutschen e-Site https://braveneweurope.com/michael-hudson-germanys-position-in-americas-new-world-order gehalten. Ein Video meines Vortrags wird in etwa zehn Tagen auf YouTube verfügbar sein.

Michael Hudson ist ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Missouri-Kansas City und Forscher am Levy Economics Institute am Bard College, ehemaliger Wall-Street-Analyst, politischer Berater, Kommentator und Journalist.

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Wie erreichen wir Frieden mit Russland?

Hier schöner zu lesen:

31.10.2022
1
Wie erreichen wir Frieden mit Russland?
Dr. Christine Schweitzer
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
https://soziale-verteidigung.de/
Das Entsetzen ist groß. Aber ist es eine „Zeitenwende“?
Es ist nicht der erste Angriffskrieg in den letzten 30 Jahren: Kosovo/FR Jugoslawien, Afghanistan,
Irak, Libyen …
Es ist nicht der erste Krieg in Europa seit dem 2. Weltkrieg: Kriege im ehem. Jugoslawien,
Nordirland, Südkaukasus*.
Es ist nicht das erste Mal, dass mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht wird. Allerdings Gefahr
Atomkrieg seit Kubakrise 1962 nie mehr so real.
Nach Angaben der Vereinten Nationen waren im Jahr 2021 mehr Menschen von Kriegen und
gewaltsamen Konflikten betroffen als je zuvor seit Ende des 2. WK.
Die Bedrohung durch den Klimawandel ist die echte Zeitenwende
Mehr als 120 Millionen Geflüchteter : 89,3 Mio IDPs plus 27,1 Mio refugees (UNHCR, 16.6.2022)
Bei uns suchen Menschen aus vielen Ländern Schutz vor Krieg und Zerstörung ihrer
Lebensgrundlagen aufgrund des vom globalen Norden verursachten Klimawandels. Aber nur
ukrainischen Geflüchteten werden menschenwürdige Lebensbedingungen geboten.
* Südkaukasus ist geografisch Asien, wird aber oft kulturell zu Europa gezählt.

31.10.2022
2
Die Opfer
Die Ukraine nannte Mitte Juni die Zahl von ca. 10.000 im Krieg getöteten ukrainischen
Soldat*innen. Das OHCHR hat bis zum 16.9.22 5.916 zivile Tote auf ukrainischer Seite gezählt.
Wie viele Soldat*innen auf russischer Seite ums Leben gekommen sind, ist unbekannt; die
Ukraine behauptet, es seien 50.000.
Zerstörung von Städten, Industrieanlagen, Natur
Traumatisierung, Trauer, Leben in permanenter Krise
Bevölkerung im Jemen, weil Rüstungsexporte an Saudi-Arabien wieder aufgenommen.
Kurdischen Aktivist*innen droht die Abschiebung aus Schweden in die Türkei
Bemühungen um Abrüstung und eine zivile Friedenspolitik („Lumpen-Pazifismus“ – Sascha Lobo
im Spiegel)
Die Ärmsten der Weltbevölkerung: Globale Nahrungsmittelkrise, Reduzierung von EZ-Mitteln (Dt:
minus 1,27 Mrd für 2023); Diebstahl von Getreide durch Russland
Auch die europäische Bevölkerung: Preiserhöhungen, drohender Gasmangel, neue Umlagen und
Steuern (während viele Konzerne Gewinne machen) und Staatsverschuldung (Deutschland zum
Jahresende 2021 bei mehr als 2,32 Billionen €).
Militarisierung der Politik
Ziel der NATO-Politik anscheinend: Ukraine soll siegen. Viele sprechen schon von
Stellvertreterkrieg.
Lieferung immer mehr und schwererer Waffen an die Ukraine, und Ausbildung an ihnen, u.a.
Panzer, Raketenwerfer, Flugabwehrsysteme, Panzerhaubitzen, and. Militärfahrzeuge,
Hubschrauber, Gewehre, Drohnen, Mörser, Panzerabwehrminen
Immer weiter verschärfte Sanktionen gegen Russland
Stärkung NATO (neue Beitritte, Einigkeit)
Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr
2 Prozent-Ziel
„Neue“ Rüstungsvorhaben „durchgewunken“ : Bewaffnete Drohnen (Leasing und Eurodrohne),
FCAS, 35 F-35; NATO: Modernisierung Atomwaffen, Hyperschallraketen, FCAS
Rückdrehen der Anstrengungen zur ökologischen Neuausrichtung (Kohle, Fracking, Atomkraft)

31.10.2022
3
Erklärungsversuche für den russischen Angriff
Russland und die Sowjetunion als Ziele von expansionistischer Kriege
Abnahme von Dialog und Kooperation in den letzten 20-25 Jahren (schon vor 2014),
Aufkündigung von Rüstungskontrollverträgen; Erosion
Völkerrecht
Drohender Verlust von Großmachtstatus Russlands nach
Zerfall der SU
Brauchte die Regierung Putin einen Krieg, um ihre
Opposition weiter unterdrücken zu können?
NATO-Osterweiterung
Schutz des „Hinterhofs“
Pläne der Rückeroberung des Donbas und der Krim durch die Ukraine
Was jetzt?

31.10.2022
4
Was jetzt? „Friedenslogische Imperative“
Stellungnahme aus der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung zu Friedenslogik im Ukraine-Krieg:
„Alles dafür zu tun, um
(1.) die Gewalt zu beenden,
(2.) den Konflikt zu deeskalieren und konstruktiv zu transformieren,
(3.) Opfer zu schützen und Leid zu mildern,
(4.) Völkerrecht und Menschenrechte zu stärken und
(5.) Selbstreflexion und Empathie zu fördern.
Das bedeutet auch, alles zu unterlassen, was der Realisierung dieser Ziele
entgegenliefe.“
Quelle: https://pzkb.de/wp-content/uploads/2022/05/Stellungnahme-AG-Friedenslogik-PZKB_Friedenslogik-statt-Kriegslogik-1.pdf
Weg zu einem Verhandlungsfrieden
Dilemma: Angriffskrieg nicht belohnen wollen, aber andererseits:
Fortsetzung des Kriegs führt zu immer mehr Opfern, Zerstörung und
Leid und birgt Gefahr einer Konflikteskalation über die Ukraine
hinaus, einschließlich eines atomaren Unfalls in einem ukrainischen
AKW oder dem Einsatz von Atombomben.
Trotz militärischer Erfolge der Ukraine: ein militärischer Sieg scheint
unwahrscheinlich und birgt unkalkulierbare Gefahren.
Deshalb:
Vermittler finden, die Zugang zu beiden Seiten haben (oder Teams,
die das als Team können)
Verhandlungsprozess entschlossen aufnehmen, Druck auf alle Seiten
(auch auf Ukraine) ausüben, sich Kompromissen gegenüber offen zu
zeigen. (Wie die Ukraine im Istanbuler Plan vom März schon mal
bereit war, auch zu Neutralität und Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft.)

31.10.2022
5
Verhandlungen im März 2022
Im März 2022 gab es Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland in Istanbul auf Außenministerebene.
Punkt 1: Die Ukraine akzeptiert politische Neutralität. Im Gegenzug erhält sie eine völkerrechtliche Garantie zur Umsetzung
des blockfreien und atomwaffenfreien Status. Mögliche Garantiestaaten könnten Russland, Großbritannien, China, USA,
Frankreich, Türkei, Deutschland, Kanada, Italien, Polen und Israel sein.
Punkt 2: Die internationalen Sicherheitsgarantien der Ukraine im Rahmen des Vertrages gelten nicht für die Krim, Sewastopol
und einzelne Gebiete des Donbass. Die Parteien müssen die Grenzen dieser Gebiete festlegen oder sich darauf einigen, dass
jede Seite sie auf ihre eigene Weise versteht.
Punkt 3: Die Ukraine verpflichtet sich dazu, keinem Militärbündnis beizutreten, keine ausländischen Militärstützpunkte oder –
kontingente zu stationieren und internationale Militärübungen nur mit Zustimmung der Garantenstaaten durchzuführen. Die
Garantenstaaten sollen dabei ihre Absicht bekräftigen, die Mitgliedschaft der Ukraine in der EU zu fördern.
Punkt 4-6: Wie die Garantenstaaten im Fall eines bewaffneten Angriffs gegen die Ukraine vorzugehen haben
Punkt 7: Inkrafttreten nach einem gesamtukrainischen Referendum und Verankerung in der ukrainischen Verfassung.
Punkt 8: Bestreben, offene Fragen im Zusammenhang mit der Krim und Sewastopol innerhalb von 15 Jahren durch bilaterale
Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zu lösen. Vorschlag, vertraglich zu vereinbaren, die Fragen der Krim und
Sewastopols nicht militärisch zu lösen, sondern di e politischen und diplomatischen Bemühungen in dieser Frage fort
zusetzen.
Punkt 9: Modalitäten für einen Waffenstillstand, den Rückzug der Truppen, humanitäre Korridore und den Austausch der
Leichen sowie die Freilassung von Kriegsgefangenen.
Punkt 10: Persönliches Treffen des ukrainischen und russischen Präsidenten, um einen entsprechenden Vertrag zu
unterzeichnen und politische Entscheidungen über die noch offenen Fragen zu treffen.
(Zusammenfassung: https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Waffenstillstand_und_Frieden_Ukrainekonflikt.pdf
Friedensplan von Italien (Mai 2022)
Im Mai 2022 legte der italienische Außenminister Luigi di Maio dem UN-
Generalsekretär António Guterres einen Friedensplan in vier Schritten vor.
Dieser soll die UN, die EU und die OSZE in die Verhandlungen zwischen
Russland und der Ukraine einbinden. Unter der Aufsicht einer
internationalen Vermittlungsgruppe solle ein vierstufiger Plan umgesetzt
werden:
Waffenstillstand,
Neutralität der Ukraine,
Lösung territorialer Fragen
einen europäischen und internationalen Sicherheitspakt.
In jeder Etappe solle geprüft werden, ob sich die Parteien an ihre
Verpflichtungen halten, damit der nächste Schritt eingeleitet werden kann.
Zusammenfassung: IPPNW

31.10.2022
6
Vertragsentwurf Russlands Dez 2021
17. Dezember 2022: Die russische Regierung überstellt an die USA einen Vertragsentwurf, den die
NATO unterzeichnen soll:
Die NATO solle ihre Osterweiterung stoppen und die Ukraine und andere ehemalige Sowjetrepubliken
nicht aufnehmen, den Ausbau der militärischen Infrastruktur in Osteuropa einfrieren (Militärbasen,
Waffensysteme), die Militärhilfe an die Ukraine beenden, Manöver dort beenden und keine
Mittelstreckenraketen in Europa stationieren.
Russland fordert, dass die NATO die Vereinbarungen der NATO-Russland-Grundakte vom 17. Mai 1997
einhält. Dort wurde festgehalten, dass es keine militärischen Aktivitäten der NATO in Ländern des
ehemaligen Warschauer Paktes geben solle und keine größeren Kampfverbände dauerhaft in den
neuen Mitgliedsstaaten stationiert werden sollten. Die Stationierung von Atomwaffen wurde
ausgeschlossen. Nach der Annexion der Krim durch Russland 2014 entsandte die NATO aber kleine
multinationale Gefechtsverbände in die baltischen Staaten und nach Polen, die alle sechs Monate
rotieren.
Die NATO antwortete Ende Januar in einem nichtöffentlichen Schreiben. Dort wurde anscheinend die
„Politik der offenen Tür“ der NATO betont, aber Gesprächsbereitschaft zu weiteren Fragen wie z.B. der
Wiedereröffnung der diplomatischen Vertretungen in Moskau und Brüssel signalisiert.
Quelle: https://www.swp-berlin.org/publikation/moskaus-verhandlungsoffensive
Überlegungen für Schritte hin zu
Verhandlungen
Im Folgenden werden einige
sehr „realpolitische“
Vorschläge gemacht, die
getan werden könnten, um
die Situation zu deeskalieren
und Menschen zu schützen.
Damit solche Bilder irgendwann
der Vergangenheit angehören:

31.10.2022
7
Kurzfristig
Militärische
Verteidigung aller
Städte, Einbeziehung
Zivilbevölkerung in
Kampf
Kein Militär nahe ziviler Einrichtungen
Keine Kämpfe nahe von AKWs oder chemischer
Industrie; entmilitarisierte Zone rund um alle AKWs
„Offene Städte“: Mit Odessa beginnen
Menschen schützen
Völkerrecht
schützen
Bürokratie und
Missmanagement der
Hilfe
Einheimische und internationale NROs fördern, die
Zivilbevölkerung schützen und humanitäre Hilfe
leisten.
Menschen schützen
Leichtfertige
Behauptungen
Kriegspropaganda stoppen Konfliktdeeskalation
und Konflikttrans-
formation
Drohung mit
Atomwaffen
Verzicht auf Ersteinsatz aller Atomwaffen Gewalt beenden
Sanktionen und
Isolation Russlands
Klaren Endpunkt der Sanktionen (z.B.
Waffenstillstand oder Abzug der Truppen) benennen,
um Menschen in Russland eine Perspektive zu geben
Gewalt beenden
Kurzfristig-ff
“Verräter“, wer mit
russländischen
Menschen noch
Beziehungen pflegen
will
Unterscheiden bei Russland: Regierung und
Zivilgesellschaft; mit Zivilgesellschaft Kooperation
fortsetzen oder verstärken
Selbstreflexion und
Empathie fördern
Angst vor „Schläfern“
Einreiseverbote für
russl. Menschen
Unbürokratisches Asyl für KDVer aus Russland und
Belarus und der Ukraine
Russländische Bürger*innen nicht stigmatisieren
oder unter Generalverdacht stellen
Menschenrechte
und Völkerrecht
schützen
Menschen schützen
Kriegsverbrechen als
Propaganda-
instrument
Dokumentation von Kriegsverbrechen (aller Seiten)
durch unabhängige Beobachter*innen
Stärkung Menschen-
und Völkerrecht

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar

Nachdenkseiten vom 12.11.22, Sahra: “Make Amerika Great again” u.a. …

Nachdenkseiten vom 12.11.22

Videohinweise am Samstag | Veröffentlicht am: 12. November 2022 |
1
NachDenkSeiten – Videohinweise am Samstag | Veröffentlicht am: 12. November 2022 | 1
Hier finden Sie in der Regel am Mittwoch und am Samstag einen Überblick über
interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf
“weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie
anschauen wollen. Die Videohinweise sind auch auf unserer YouTube-Seite als spezielle
Playlist verfügbar. Auch für die Rubrik „Musik trifft Politik“ gibt es eine eigene Playlist (CG:
Christian Goldbrunner)
Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

Klicke, um auf videohinweise-am-samstag.pdf zuzugreifen

Veröffentlicht unter Blog | Schreib einen Kommentar