wichtige Aspekte der Menschheit

Menschheit

  1. Entwicklung,
  2. Zustand und zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten
  3. Drei Hauptkategorien
  4. Gefahren und ihre Überwindungsmöglichkeiten

1. Entwicklung

Wie wir seit der Entwicklung der Wissenschaften von der Naturgeschichte und der Evolution  wissen, hat sich der Mensch nach einer Entstehung des Lebens auf der Erde vor etwa 500 Millionen Jahren über Wirbeltiere, Säugetiere und Affen entwickelt. Dies ist eine offensichtliche, vielfach überpüfte Tatsache. Dazu hatte ich kürzlich einen Besuch des Paläon in Schöningen, wo Menschen vor 300.000 Jahren erfolgreich lebten.

Der Mensch ist laut Konrad Lorenz ein „Kulturwesen“ , der nach Entwicklung der Sprache und besonders  seit der Schrift explosiv sein Wissen von der Welt erweitert hat. Seit etwa 3000 Jahren gibt es eine schriftliche Geschichte von seinen Abenteuern. Leider ist die Evolution des Menschen auch von der Konkurrenz mit den Mitmenschen geprägt. Von daher ist die Geschichte auch eine Geschichte von Kriegen.

2. Zustand und Entwicklungsmöglichkeiten

Die Menschheit ist bunt und chaotisch. Die Entwicklungen überstürzen sich. Im Moment sind ihre Chancen, aber auch ihre Risiken sehr groß. Seit der Entwicklung der Wissenschaften geht es sprunghaft voran. Dies begann laut Karl Popper mit den Vorsokratikern , stagnierte dann und lebte dann in der Renaissance wiede rauf. Gefahren drohen von allen Seiten: Rassismus, Ideologien wie die vielen unterschiedlichen Religionen besonders  mit ihren „fundamentalen“ Strömungen. Wissenschaft kann sich laut Popper der Wahrheit nur nähern, aber sie nie erreichen. Aber das Nähern an objektives Wissen hat dem Menschen schon eine ungeheurere Macht gegeben- Aber auch sein Überleben gefährdet.

3. Drei Hauptkategorien

Der Gründer der IPPNW („International Physicians for the Prevention of Nuclear War/ Ärzte in sozialer Verantwortung“, www.ippnw.de  und www.ippnw.org ), Bernard Lown, der Erfinder des Defibrillators, hat die vom Menschen beeinflussbaren nötigen Dinge für das Überleben der Menschheit in einem gleichschenkligen Dreieck gekennzeichnet. Die Basis ist der Frieden als Voraussetzung für alles andere, die eine Seite das Leben in einer vernünftigen Umwelt und die andere Seite sind vernünftige soziale Bedingungen.

IPPNW Triangle

diese drei Haupt-kategorien sind detaillierter dargestellt ganz oben in der Zeile unter dem Bild unter Ziele der Menschheit, Menschheit, 6a-c, und unter Visionen, wie es besser gehen könnte:

4. Gefahren und ihre Überwindungsmöglichkeiten

Kriege: Viele Menschen glauben, dass es immer Kriege geben wird. Aber damit sagen sie nach meiner Meinung gleichzeitig, siehe das Manifest (im Original und in Deutsch) von Russell und Einstein, dass die Menschheit aussterben wird. Ich denke, wir haben eine gute Chance, dass die Menschheit zu klug dafür ist. Krieg ist, wenn man es aus Menschheitssicht sieht, und das müssen wir heute, nicht nur grauenhaft unmoralisch, aber auch grauenhaft schlecht in der Bilanz. 1% gewinnt, 99% verlieren. Schon kleine Kinder können das nachvollziehen. „kinder-sehen-krieg“.  (Menschen haben zum Beispiel das Fahrrad erfunden, was intelligenzmäßig schwieriger ist, als einzusehen, dass Krieg nicht mehr zeitgemäß ist und um eine Friedensordnung für die Menschheit zu entwerfen.)

Leider gibt es viele Konflikte und es ist entscheidend, wie wir damit umgehen. Der „Krieg“ Reich/Arm ist ein wichtiges Beispiel und die Imperien, zur Zeit die USA. Bei diesen „Kriegen“ wird Konfrontation über Kooperation gestellt. Dazu gibt es einen hervorragenden Vortrag des Schweizer Historikers und Friedenswissenschaftlers Ganser vom Dezember 2014 in Tübingen.

Überwindungsmöglichkeiten:

Wir haben schon Beispiele, ein wichtiges davon ist die Europäische Union im Innenverhältnis (nach außen verhält sie sich leider noch wie ein großer Staat), so dass wir sehen, dass es funktionieren kann. Ein weiteres Beispiel ist die UN Charta. Wir müssen nur konsequent auf dieses Ziel zuarbeiten.

  1. Ich stelle die These auf, dass die  „Gewaltfreie Kommunikation“von Marshall B. Rosenberg ein guter Weg für alle menschliche Kommunikation ist.  (Es gibt seine Aussagen auch in einer guten Kurzform, oder auch bei mir nachfragen)  Er zeigt den Weg, wie man das Leben anderer „bereichern“ kann und wie man die Wahrscheinlichkeit ohne Tricks deutlich erhöht, dass andere  gern das eigene Leben bereichern.
  2. Ich stelle die weitere These auf, dass es entscheidend ist,  ob ich im Nächsten den potentiellen Feind oder den potentiellen Freund mit der Bereitschaft zur Kooperation sehe, ob meine Grundeinstellung die  Abwehrbereitschaft oder die Werbung zur Kooperation  ist.
  3. Weiterhin ist die Ökonomie zur Kriegsprophylaxe als Regelung der wirtschaftlichen Beziehungen sehr wichtig.
  4. Das Weihnachten 2011 verstorbene IPPNW Ehrenmitglied  Horst Eberhardt Richter (HER) sagt, unsere psychische Krankheit Unfriedlichkeit („weiter mit Totrüsten“) ließ uns dem nuklearen Holocaust nur durch himmlische Fügung („Kampf der Ärzte für den Frieden, jetzt erst Recht!“) entkommen. Der Achtundachtzigjährige war zwar körperlich schon sehr gebrechlich, geistig aber noch auf der Höhe. Weiteres von ihm.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu wichtige Aspekte der Menschheit

  1. Pingback: Aspekte einer Kultur des Friedens | Helmut Kaess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.