Klima und die planetaren Grenzen, ein Workshop

Einige Links von Ernst Ulrich von Weizsäcker zum Vorbereiten für meinen Vortrag:

https://vdw-ev.de/wp-content/uploads/2019/07/Vortragsfolien-von-Ernst-Ulrich.pdf , https://youtu.be/92f4UtNIqi4, , https://youtu.be/zUlneCg3i44 ,

Vollständige Rede:

„Klima und die planetaren

Grenzen”

das Video (zwei Stunden…) :

Der Textentwurf:

Liebe Friday for Future Aktive,

liebe Menschen, die aktiv die Zukunft der Erde gestalten wollen.

Die Menschheit ist im letzten Jahrhundert weit gekommen. Sie dominiert jetzt die Erde. Aber sie droht die planetaren Grenzen zu überschreiten und nach Art der Lemminge in der Folge bald große Katastrophen zu erleben.

Die Menschheit droht zum Beispiel Klimatechnisch an die Wand zu fahren, hat aber auch andere schwerwiegende Probleme: Es wurden wurden von einer Gruppe um Johan Rockström 2009 neun planetare Grenzen definiert, die in dem Buch „Wir sind dran“ beschrieben werden, die zum Teil schon dramatisch überschritten sind: Klimawandel, Verschmutzung durch Chemikalien, Abbau der Ozonschicht, Luftverschmutzung, Versauerung der Meere, Stickstoff- und Phosphatkreislauf, Süßwasserverbrauch, Landnutzungsveränderungen und Genetische Vielfalt.

Wir müssen als Weltbevölkerung diese Grenzen erkennen und respektieren und in diesen Grenzen eine menschenfreundliche Zivilisation aufbauen.

Ein Mensch, der einen Großteil des momentanen Wissensstandes repräsentiert, ist Ernst Ulrich von Weizsäcker. Er hielt im Juni zu seinem 80. Geburtstag eine m.E. großartige Rede, und er gab als Co-Präsident vom Club of Rome ein Buch heraus,  „Come on“  oder auf Deutsch: „“Wir sind dran“ , was beides doppeldeutig gemeint ist, wir müssen energisch vorgehen, sonst sind wir aufgeschmissen.

Ich versuche dafür einige wesentliche Aspekte anzusprechen, wobei ich mich auf den Vortrags von Ernst Ulrich von Weizsäcker beziehe:

Ich spreche jetzt vor dem Vortrag von E.U.v.W. noch zwei nicht naturwissenschaftliche, sondern typisch menschliche Gefahren wie Krieg und Frieden und um das Reich/Armproblem. Und dann spreche ich noch einmal speziell über das Klima

Viele Zirkel der „Superreichen“ setzen auf Waffen, die ja von den Staaten finanziert werden, und schufen einen „industriell/militärischen Komplex“, der die Menschheit hoch bedroht, die Staaten aussaugt, die Umwelt belastet und die Mittel für die Steuerung in eine gute Zukunft verschlingt.

Übrigens ist das US-Militär und das Militär überhaupt einer der größten Umweltvergifter und Klimaschädiger.

US-Militär – der größte Umweltvergifter.

Das ist ein Beitrag von Werner Rügemer. Er widmet sich einem brisanten, meist verschwiegenen Thema und bietet Fakten darüber, welche Belastung die 5.429 Militärstützpunkte der USA für Umwelt und Natur und selbstverständlich auch für uns Menschen bedeutet. Der Beitrag ist auch in der digitalen Version von “zeitung gegen den krieg” (ZgK) erschienen. Albrecht Müller.

… US-Militär – der größte Umweltvergifter.weiterlesenNachDenkSeiten – Die kritische Website

Albert Einstein sagte vor über sechzig Jahren, dass es keine Kriege mehr geben dürfe, da jeder Krieg zur Vernichtung der Menschheit führen könne.

Daran hält sich die sogenannte „westliche Wertegemeinschaft“ in keiner Weise. Die USA führen ständig völkerrechtswidrige Kriege und Deutschland macht oft mit. Das ist wegen des möglichen globalen Selbstmords äußerst dumm und andererseits wird damit extrem viel für unsinnige und auch klima- und umwelttechnisch verderbliche Rüstung ausgegeben, Geld, das dann für die Umweltsanierung und für die sozialen Notwendigkeiten und für Bildung und allgemeines Wohlbefinden fehlt.

Die Charta der Vereinten Nationen, obwohl sie Teil des Grundgesetzes ist, wird auch von Deutschland in der Realität, wie im Fall von Jugoslawien, von Syrien und bei anderen Konflikten nicht mehr respektiert und verraten. Die gerechte Bestrafung (laut unseren Gesetzen mindestens 10 Jahr Gefängnis z.B. für Gerhard Schröder) wird durch einen Trick verhindert, zuständig ist ein Staatsbeamter, der Generalbundesanwalt, der ist von der Regierung abhängig und nimmt keine Verfahren gegen die Regierung an. Durch die Steuerung der Massenmedien durch überwiegend reiche Herausgeber wird das wenig berichtet und von der Mehrheit zum Beispiel der Deutschen kaum realisiert.

Als zweite Krisenursache haben viele Reiche den Wunsch, ihren Reichtum und damit auch ihre Macht zu mehren. Das Reich/Armproblem wäre mit angemessenen progressiven Steuern eigentlich leicht zu lösen, wenn die Bevölkerung “ihren Tiefschlaf” (der aber künstlich erzeugt wird) in dieser Beziehung überwinden würde.

Das war nach dem Schock des zweiten Weltkriegs erst mal in allen Industrieländern gegeben. Mit hohen Spitzeneinkommenssteuern (bis 95%) bei sehr hohen Gehältern, mit angemessenen Vermögenssteuern beginnend z.B. ab 1 oder 2 Millionen € und mit angemessenen Erbschaftssteuern kann die Spanne Reich/Arm zügig in vernünftige Größenordnungen zurückgebracht werden.

Noch ein paar Worte zum Klima: Da gibt es ja schon einen alten Beitrag der US Professoren Jacobsen und Delucci von 2009, den Ihr vielleicht schon kennt: , dass man in 20 Jahren eine CO2 freie Energieerzeugung erreichen könne: „Plan für eine emissionsfreie Welt bis 2030 Auch Hans-Josef Fell, einer der Autoren neben Herrmann Scheer des EEG (Erneuerbares Energiengesetz), durch dieses Gesetz wurde die Solar- und Windenergie billig, kennt sich wie viele andere da aus.

Zum Beispiel könnten wir die komplette Energieversorgung im Deutschland trotz seiner nördlichen Lage durch dezentrale Solar-, Wind-, Wasser- und Geothermieversorgung sicherstellen. Auch für den Großraum Braunschweig ist das schon geprüft worden: Die entscheidenden Sätze im Masterplan des Großraums Braunschweig lauten, Kurzfassung, Szenarien, S.10:

• Die erneuerbaren Energiepotenziale im Großraum Braunschweig müssen nur teilweise ausgeschöpft werden, um eine vollständige Versorgung mit Wärme, Strom und Treibstoffen ohne weiteren Einsatz fossiler Energien zu gewährleisten. Dazu müssen die Anlagenzahlen bzw. installierten Leistungen gegenüber dem heutigen Stand bis 2050 insbesondere bei der Wind und Solarenergie um ein Mehrfaches gesteigert werden.

Auch das Forderungspapier der FFF Bewegung / ist da ein guter Schritt.

Jetzt werde ich viele Bilder von Ernst Ulrichs Vortrag zeigen und erläutern. Falls ihr Verständnisfragen habt, stellt sie gleich, für eine gründlichere Diskussion ist nachher Zeit.

Hier der Power-Point-

Vortrag

Jetzt noch mein Schlusstext:

Insgesamt brauchen wir ein Gefühl für die Menschheitsfamilie, die nur gemeinsam gut überleben wird. Wir brauchen Kooperation statt Konfrontation.

Wie Russell und Einstein sagten: Vor uns liegt, wenn wir richtig wählen, eine beständige Ausweitung von Glück, Wissen und Weisheit. Sollen wir stattdessen den Tod wählen, bloß weil wir unsere Streitereien nicht vergessen können?

Wir brauchen jetzt viele Diskussions- und Entscheidungsrunden kommunal, national, regional wie Europa und auf UN-Ebene Für das Klima und für die planetaren Grenzen, aber auch für Frieden und Soziales,von Bürgern, Generalisten und Spezialisten, um mit den vielen Aspekten dafür umzugehen.

Wie wir das hinbekommen könnten, dafür halte ich das Lesen des Buches „Wir sind dran“ für sinnvoll

und ich bitte um ein Brainstorming und um Vorschläge.

Wir brauchen Taten!

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.