Würdigung von Bernhard Lown durch Helmut Lohrer

Gesendet: Mittwoch, 17. Februar 2021 um 02:26 Uhr
Von: “Helmut Lohrer” <lohrer@ippnw.de>
An: “IPPNW Deutschland gesamt” <ippnw-deutschland@ippnw-lists.de>
Betreff: [Ippnw-deutschland] zum Tod von Bernard Lown

Hier eine Würdigung von Helmut Lohrer, mit zwei Anlagen, 1. und 2., deutsche Übersetzung siehe unten!

Bernard Lown, einer der Gründer, langjähriger Präsident und Motor der IPPNW ist im Alter von 99 Jahren in seinem Haus in Boston verstorben.

Die Nachricht von seinem Tod macht mich tief traurig.

Ihm gegenüber empfinde ich in allererster Linie Dankbarkeit. Nicht nur hat er die Bedrohung durch einen Atomkrieg laut ausgesprochen, sondern er hatte den Mut und die Größe, etwas dagegen zu tun. Niemand weiß, ob es uns ohne seinen Einsatz noch gäbe.

Zuletzt habe ich ihn 2018 besucht. Auch in seinem hohen Alter war er äußerst präsent, schlagfertig und voller optimistischer Energie. Sein scharfer Verstand und seine immense Erfahrung werden uns fehlen.

Es ist 30 Jahre her, dass er uns in Stockholm das „IPPNW-Dreieck“ vorstellte. Damit illustrierte er die fundamentale Verbindung zwischen Armut, Umweltzerstörung und Krieg. Bernard Lown hat Krieg als Krankheit verstanden und den Atomkrieg als ihre extremste Form. Er erklärte uns, dass wir die Ursachen verstehen müssen, um Kriege zu verhindern.

In seiner Rede auf dem IPPNW-Weltkongress 2010 in Basel bezeichnete er das Nord-Süd-Gefälle als ausschlaggebend für den „Nuklearismus“. Er war überzeugt, dass die Überwindung der nuklearen Bedrohung nur gelingen kann, wenn die Ungleichheit auf unserem Planeten abnimmt, anstatt immer weiter zu wachsen.

Der wieder zunehmenden Gefahr eines verheerenden Atomkrieges galt bis zuletzt seine Sorge und sein Engagement. Erst im Januar hat er im New England Journal of Medicine einen dringenden Appell an uns Ärztinnen und Ärzte veröffentlicht, in dem er uns zur aktiven Unterstützung des Atomwaffenverbotsvertrages auffordert. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2033335

Es ist nun an uns, dieser Aufforderung nachzukommen und gleichzeitig das umfassende Verständnis ärztlicher Verantwortung, das Bernard uns immer vermittelt hat, umzusetzen.

Helmut Lohrer

Dr. Helmut Lohrer

International Councilor

IPPNW Deutschland

Mitglied des int. Vorstandes

Auf der Eck 16

78052 Villingen-Schwenningen

tel          +49 7721 2061520

work      +49 7721 25222

fax          +49 7721 27880

mob        +49 172 777 3934

mail       helmut.lohrer@virgin.net

1Basel 19thIPPNW Congress

Bernard Lown, MDPlenary AddressAugust 27, 2010

Es ist eine Freude, Kollegen wiederzusehen, die ich für ihre prinzipielle Standhaftigkeit im langen Kampf gegen die perverse Kultur des Atomismus bewundere. Mit fortschreitendem Alter habe ich gelernt, Beharrlichkeit für wertvoller zu halten als Enthusiasmus, besonders wenn sie sich über Jahrzehnte erstreckt und die Aussicht auf Fortschritt und Veränderung in weiter Ferne zu liegen scheint. Keiner hat diese Qualitäten meisterhafter praktiziert als Eugene Chazov. Er spielte eine entscheidende Rolle bei der Gründung der IPPNW und war der Schlüssel für ihren verblüffenden Erfolg. Chazov lieferte den magischen Sternenstaub, der die Ärztebewegung auf die Weltbühne beförderte. Ich grüße viele andere Freunde, niemanden mit größerer Zuneigung als die Gottsteins, Ulli und Monika, die maßgeblich an der Gründung der immer lebendigen deutschen IPPNW-Mitgliedsorganisation beteiligt waren und ihr eine überragende moralische Führung gaben. Eine ähnliche Rolle spielten die Taipales, Vappu und Ilkka in Finnland, deren weitreichende humanitäre und friedenspolitische Aktivitäten einen bleibenden Eindruck hinterließen. Ich habe nie aufgehört, über das musikalische Impresario-Genie der Haubers, Peter und Ingrid, zu staunen, die letztes Jahr in Berlin das 25-jährige Jubiläum des IPPNW-Konzerts feierten. Matin Vosseler macht die Schweiz stolz, nicht nur wegen seines lebenslangen Engagements gegen die Atomenergie, sondern auch, weil er das Umweltbewusstsein weckt und lehrt, dass die lebensspendende Sonne uns auch vor den Folgen unserer Energiefresserei schützen kann. Ein Gruß auch an Andre Nidecker und seine Kollegen, die diesen großartigen Basler Kongress möglich gemacht haben.Vor zwanzig Jahren waren sich viele von uns sicher, dass die völkermordenden Waffen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion schnell aus dem Verkehr gezogen werden würden, aus. Schließlich war der einzige Sinn von Atomwaffenarsenalen die Abschreckung von gefährlichen nuklear bewaffneten Gegnern. Wir waren davon überzeugt, dass, nachdem das kommunistische Imperium auf den Müllhaufen der Geschichte befördert worden war, die Abschaffung der Atomwaffen in Aussicht stand. Wir haben uns kategorisch geirrt. Unsere Fehleinschätzung beruhte auf einer falschen Analyse der Geopolitik unserer Zeit. Das habe ich beim Schreiben der kürzlich erschienenen Memoiren der IPPNW mit dem Titel “Prescription for Survival: A Doctor’s Journey to End Nuclear Madness” gelernt. Zwei Faktoren stechen als ausschlaggebend für die Dauerhaftigkeit des Nuklearismus hervor: Die amerikanische militärische Hegemonie und das Nord-Süd-Gefälle. Lassen Sie mich diese bedeutsamen Themen kurz ansprechen.
2Amerikanischer MiltarismusEs ist schwer zu erklären, warum sich die US-Regierung für Atomwaffen einsetzt? Da Amerika nach allen denkbaren Maßstäben, ob militärisch, wirtschaftlich oder wissenschaftlich, die stärkste Nation der Erde ist, würde eine nukleare Welt ihre innere Sicherheit eher mindern als stärken. Atombomben sind potenzielle Gleichmacher, die es den Schwachen ermöglichen, den Starken unannehmbaren Schaden zuzufügen. Nur wenige Gesellschaften sind anfälliger für ihre bösartigen Folgen als der reiche, urbanisierte und hoch entwickelte industrialisierte Norden, allen voran die Vereinigten Staaten. Im August 2003 verhedderten sich in Ohio drei Äste in Stromleitungen; neun Sekunden später waren im gesamten Norden der USA 80 Gigawatt Strom – das entspricht der Stromproduktion von 80 Atomkraftwerken – vom Netz, was Millionen von Menschen im Dunkeln ließ und die Gesellschaft abrupt lähmte. Die USA sind heute ein militärischer Koloss, der in der Weltgeschichte seinesgleichen sucht. Die zukunftsträchtige Rolle des Militärs im amerikanischen Leben spiegelt sich auch im Militärbudget wider. Tatsächlich entspricht das Budget des Pentagons den Militärausgaben der gesamten Welt zusammengenommen. Es ist auch der führende Händler von Militärwaffen für die Entwicklungsländer. Die USA liefern jetzt 52% der weltweiten Waffenverkäufe, mehr als doppelt so viel wie das zweitplatzierte Russland. Es gibt nur wenige Versuche zu erklären, warum die Bedrohung durch eine relative Handvoll Terroristen eine militärische Aufrüstung hervorrufen sollte, die die der Reagan-Regierung auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges übertrifft. Damals wurden Tausende von sowjetischen Raketen auf die USA gerichtet und drohten mit ihrer Auslöschung. Das gigantische Militärbudget wurde mit gleicher Inbrunst unterstützt, ob Republikaner oder Demokraten das Weiße Haus besetzten. In der Tat hat Präsident Obama die Militärausgaben weit mehr erhöht als Bush. Gegenwärtig ist der Verteidigungshaushalt inflationsbereinigt größer als zu jedem anderen Zeitpunkt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Für das amerikanische Volk ist dies eine Geißel von tragischem Ausmaß. Das Pentagon verschlingt so viel Geld, wie die US-Bundesregierung für Bildung, öffentliches Gesundheitswesen, Wohnen, Arbeit, Renten, Lebensmittelhilfe und Sozialhilfe zusammen ausgibt. Im Jahr 2008 lebten mehr als 49 Millionen Menschen (darunter 16,7 Millionen Kinder) in den Vereinigten Staaten in einem Haushalt, der von Hunger bedroht war.

3Unter den Bedingungen einer zunehmenden sozialen Krise im eigenen Land und ohne einen nennenswerten militärischen Gegner im Ausland unterstützen die Demokraten im Kongress, die intellektuellen Klassen und die amerikanischen Medien alle diese riesige “militärisch-polizeiliche” Aufrüstung, die durch die Erfordernisse des “Kriegs gegen den Terrorismus” gerechtfertigt ist. Ein anderer Aspekt der Militärmaschinerie verdient Aufmerksamkeit, nämlich die Tatsache, dass die amerikanische Militärmacht den Globus überstrahlt. In einem früheren Zeitalter konnte man die Ausdehnung des Imperiums an der Zahl der kolonisierten Länder ablesen. Amerikas Version der Kolonie ist die Militärbasis. Diese sind so zahlreich geworden, dass selbst das Militär ihre genaue Anzahl nicht mehr kennt. Das Pentagon besitzt oder mietet derzeit etwa 700 Überseebasen in 130 Ländern auf allen Kontinenten und hat weitere 6.000 Basen in den Vereinigten Staaten und ihren Territorien. Um die Ozeane und Meere der Welt zu beherrschen, hat das Pentagon dreizehn Marine-Einsatzgruppen geschaffen, die um Flugzeugträger herum aufgebaut sind. Eine einzige dieser Task Forces kann jede existierende Seemacht herausfordern. Eine neue Generation von Waffen, die jetzt vom Reißbrett kommt, ermöglicht es Amerika, überall von seinem eigenen Territorium aus zuzuschlagen – mit US-basierten Raketen, die eine globale Reichweite haben, ganz zu schweigen von Predator-Drohnen, diesen roboterartigen Tötungsmaschinen, die weit mehr zivile Todesopfer als Terroristen gefordert haben. Vor fast 40 Jahren beklagte Martin Luther King: “Mein eigenes Land, das ich beklagen muss, ist der größte Lieferant von Gewalt in der Welt.” Es mag scheinen, dass ich vom IPPNW-Hauptmotiv der Abschaffung der Nuklearwaffen abgewichen bin. Im Gegenteil, ich bin zunehmend davon überzeugt, dass die Abschaffung von Atomwaffen ohne eine größere Symmetrie der globalen Militärmacht unmöglich ist. In der Tat gibt es keine Möglichkeit, dass China, Indien, Pakistan oder irgendeine andere sich entwickelnde oder gegenwärtige Atommacht bereit wäre, auf nukleare Abschreckungsfähigkeiten zu verzichten, angesichts der ehrfurchtgebietenden, unübertrefflichen amerikanischen Militärmacht. Die obige Analyse stellt nur einen Aspekt des nuklearen Rätsels dar. Der andere und meiner Meinung nach weitaus kritischere Aspekt betrifft das Nord-Süd-Gefälle.EntwicklungsländerDie gegenwärtige Weltordnung ist ein fortgesetztes Erbe von Christoph Kolumbus. Wir befinden uns jetzt im 518. Jahr der Kolumbus-Ära. Jahr der Kolumbus-Ära. Eine Ära, die von Schande geprägt ist, als große Reichtümer geplündert, indigene Kulturen entwurzelt und die einheimische Bevölkerung einem Völkermord unterworfen wurde. Der menschliche Besitz und
4ungeträumte Reichtümer der neuen Welt lieferten die Muskeln und Sehnen für die industrielle Revolution. Der euro-amerikanische Wohlstand beruht in nicht geringem Maße auf der Ausbeutung der ungeheuren Ressourcen der Dritten Welt. Dennoch ist es eine düstere Tatsache, dass der Transfer von Reichtum von Arm zu Reich weitergeht. Ansprüche auf Luxus werden gegen Ansprüche auf Existenzsicherung ausgespielt. Das Nord-Süd-Gefälle ist gigantisch und wächst weiter. Laut dem UN-Bericht über die menschliche Entwicklung betrug 1960 die Einkommenskluft zwischen den Reichsten und den Ärmsten 30:1, bis 1999 hat sie sich auf 74:1 mehr als verdoppelt. Der gerade veröffentlichte Oxford Multidimemnsional Index of Poverty zeigt, dass 1659 Millionen Menschen in Entwicklungsländern in akuter Armut leben, von denen 840 Millionen ständig Hunger leiden. Gesundheitsversorgung ist ein unerreichbarer Luxus. Malawi zum Beispiel hat 260 Ärzte, um eine Bevölkerung von 13 Millionen zu versorgen. Ein Arzt pro 50.000 Menschen.Etwa 50% der weltweiten nicht-landwirtschaftlichen Arbeitskräfte sind entweder arbeitslos oder unterbeschäftigt. Eines von 6 Kindern auf der Welt im Grundschulalter geht nicht zur Schule. Multilaterale Handelsgesetze und internationale Finanzabkommen halten die Armen in ihrer Armut verankert. Diese Vereinbarungen institutionalisieren die Ungleichheit weitaus stärker als kolonisierende Armeen. Sie sind der Grund, warum drei Millionen mexikanische Bauern von dem Land vertrieben wurden, auf dem sie seit 10.000 Jahren Mais anbauen. Die USA überschwemmen Mexiko nun mit billigem Mais, der unter den Produktionskosten in Mexiko verkauft wird. Dieses Wunder des freien Marktes ist darauf zurückzuführen, dass die amerikanische Regierung ihre Maisbauern mit jährlich 10 Milliarden Dollar subventioniert. Das Ergebnis ist eine nordwärts gerichtete Migration von Mexikanern in die USA auf der Suche nach Arbeit, was zu einer gefährlichen reaktionären politischen Gegenreaktion gegen die Migranten geführt hat.Solche Bevölkerungsverschiebungen sind ein globales Phänomen. Die Auferlegung einer Strukturanpassungspolitik durch den IWF, die Weltbank und andere kreditgebende Institutionen auf wirtschaftlich schwache Länder, zwingt diese, die Grenzen für den Zustrom billiger Agrarimporte zu öffnen und die Bauern vom Land in die städtischen Slums zu zwingen.Ausufernde Barackensiedlungen, die nicht für Tiere geeignet sind, sind der Grund für die galoppierende Urbanisierung. Die Kluft zwischen Nord und Süd wird auch durch den Waffenhandel aufrechterhalten, genährt und krebsartig gemacht. Dieser ist zu einer wesentlichen Quelle für die Verschuldung der Entwicklungsländer geworden, die die Investitionen der armen Länder in Bildung, Gesundheitsversorgung, sauberes Wasser, sanitäre Einrichtungen und kritische Infrastrukturen einschränkt.

Tansania zum Beispiel gibt viermal mehr für Schuldentilgung aus
5Rückzahlung als für Bildung und 9-mal mehr als für Gesundheit. Die Schuldentilgung hat die sozialen Dienste auf breiter Front verwüstet. Zu dem abgrundtiefen Elend und der Entbehrung kommt noch die AIDS-Epidemie hinzu, die vergleichbare Verwüstungen anrichtet wie der Schwarze Tod, der Europa im Mittelalter entvölkerte. Heute liegt die Lebenserwartung für Frauen in Simbabwe bei 42 Jahren, in Afghanistan bei 44 Jahren. In Japan dagegen liegt sie bei 86. Es gibt keinen vernünftigen biologischen Grund, warum es einen Unterschied von 44 Jahren in der Lebenserwartung auf der Welt geben sollte. Laut Dr. Michael Marmot, Präsident der British Medical Association, ist dieser Unterschied von 44 Jahren auf soziale und ökonomische Arrangements zurückzuführen.Vor 19 Jahren habe ich auf dem 11. In einer transparenten Welt, in der Reichtum und Luxus rund um die Uhr ausgestrahlt werden, fördern Arbeits- und Hoffnungslosigkeit Wut und Verzweiflung in der Jugend, die zu einem gefundenen Fressen für Fanatismus aller Art wird. Es schien mir unvermeidlich, dass die zunehmende Ungleichheit den Terrorismus gebären wird, für den die Militarisierung der demokratischen Gesellschaften nur den Rückschlag und die globale Destabilisierung verstärken wird. Genau zehn Jahre später, am 11. September 2001, verloren wir Amerikaner unsere Unschuld. Zwei mächtige Ozeane boten keine sicheren, unüberwindbaren Gräben mehr. Das mächtigste Militär, das je zusammengestellt wurde, bewaffnet mit einer Reihe exotischer Waffen, die überall verheerende Zerstörung anrichten können, erwies sich als unwirksam gegen entschlossene selbstmörderische Terroristen mit Papierschneidern. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben die USA mehr als 25 Billionen Dollar für das Militär ausgegeben, ohne jedoch in der Lage zu sein, ihr eigenes Volk zu verteidigen… Unterm Strich glaube ich, dass die Abschaffung der Atomwaffen erfordert, dass die USA eine Führungsrolle bei der allgemeinen Abrüstung übernehmen und eine globale Verlagerung der massiven Ressourcen von mehr als 1,25 Billionen jährlich, um die Kluft der Ungleichheit zu überwinden… Solche humanitären Prioritäten sind unerlässlich, wenn wir die sich anbahnende Klimakrise, die in vielen Entwicklungsländern entstehende städtische Fäulnis und die Epidemie von CVD, die jetzt die Entwicklungsländer überrollt, angehen wollen. Ist dies möglich? Grundlage für OptimismusWährend die Analyse düster ist, gab es selten mehr Grund für Optimismus. Dies ist kein romantisches Pfeifen im Dunkeln. Der Optimismus leitet sich aus einer Reihe von tiefgreifenden globalen Veränderungen ab. Jetzt warten in den
6warten enorme soziale Kräfte, die Gerechtigkeit einfordern, neue soziale Prioritäten verlangen und sich für den Frieden stark machen. Eine Grundlage für meinen Optimismus ist die laufende Informationsrevolution, eine soziale Transformation von wahrhaft epischen Ausmaßen. In der öffentlichen Vorstellung wird das Informationszeitalter durch das Internet verkörpert. In der Tat hat nichts in der Geschichte der Menschheit zuvor mehr Informationen für mehr Menschen zu geringeren Kosten leicht zugänglich gemacht. Das Internet zeigte sein Potenzial im Jahr 2003, kurz vor dem Irak-Krieg, als es die größten weltweiten Protestdemonstrationen gegen den Krieg mobilisierte, die es je gab. Zwölf Millionen Menschen gingen auf allen Kontinenten, in über 700 Städten, in 60 Ländern auf die Straße. Der beeindruckende Ausbruch der Antikriegsstimmung veranlasste die New York Times zu dem Leitartikel, dass es nun zwei Supermächte gäbe: die USA und die globale öffentliche Meinung.Die mobilisierende Kraft der Menschen gegen die Machtkonzentration von Konzernen und Eliten steht erst am Anfang. (Remind Satellife)Ein zweiter Faktor, der für Optimismus spricht, ist das weltweit steigende Niveau von Alphabetisierung und Bildung. Menschen, die am Rande des Existenzminimums leben, werden mit Erwartungen an ein Leben jenseits von Schufterei und vorzeitigem Tod aufgeladen. Massenkommunikationsmittel wie das Mobiltelefon, Facebook, Twiter, die Blogosphäre und das Fernsehen projizieren ständig Visionen einer Welt, die für einige einen luxuriösen Überfluss bietet. Sie zwingen die Menschen dazu, sich das Mögliche vorzustellen. Wenn die stimmlosen Massen zu flüstern beginnen, wird der daraus resultierende Schrei unauslöschlich und transformierend.der vielleicht wichtigste und am wenigsten offensichtliche Faktor für Optimismus ist die transformierende Wahrnehmung gemeinsamer Interessen über nationale Grenzen hinweg. Während der gesamten Kolumbus-Ära waren gewöhnliche arbeitende Menschen, die in der industrialisierten Welt lebten, indirekte Nutznießer von Imperialismus und Kolonialismus. Jetzt, wo es einen Weltmarkt ohne Grenzen gibt, wird die Produktion in Länder mit den niedrigsten Löhnen ausgelagert, denen die Umweltzerstörung gleichgültig ist. Es spielt keine Rolle, wie stark die Arbeiter in den Industrieländern gewerkschaftlich organisiert sind, ihr Kampfgeist wird durch die Verlagerung einer ganzen Industrie in eine andere Hemisphäre besiegt. Der sinkende Lebensstandard der Arbeiter- und Mittelklasse lehrt globale Solidarität. Die wirtschaftlichen Schicksale der arbeitenden Menschen auf der ganzen Welt sind inzwischen untrennbar miteinander verbunden und werden zu einer verstärkten Zusammenarbeit führen. Meine größte Quelle des Optimismus stammt jedoch aus den Erfahrungen mit der IPPNW.

In den letzten Jahren hat das Schreiben von “Prescription for survival: A Doctor’s Journey to End Nuclear Madness” den Sinn für das Mögliche gestärkt.
7 Man muss sich daran erinnern, dass die 1980er Jahre die gefährlichste Zeit der Geschichte waren. Die Menschheit befand sich am Rande eines Abgrunds und es schien keinen Weg zurück zu geben. Das nukleare Wettrüsten galoppierte damals ohne moralische Bremsen, wie Krebszellen, die sich vermehren, weil sie genetisch dazu programmiert wurden. Erinnern Sie sich: Im Januar 1981 traf sich eine knappe Handvoll Ärzte-Aktivisten in meinem Wohnzimmer. Weniger als fünf Jahre später nahmen Chazov und ich die ultimative Auszeichnung, den Friedensnobelpreis, in Ihrem Namen entgegen. In diesem kurzen Zwischenspiel identifizierten wir eine große medizinische Gemeinschaft von Gleichgesinnten, die sich unermüdlich sozial engagierten. Wir organisierten 150 Tausend Ärzte in 60 Ländern, die sich unserer Sache anschlossen. Wir haben Millionen von Menschen die Litanei der Schrecken vor Augen geführt, die durch Explosion, Feuer und Strahlung entstehen. Wir haben eine eingeschüchterte und akzeptierende Öffentlichkeit davon überzeugt, dass die Medizin im Falle eines Atomkrieges nichts zu bieten hat, und wir haben geholfen, einige der irrsinnigen Illusionen zu entlarven, die von den militärischen Einrichtungen propagiert werden, wie z.B. ein begrenzter Atomkrieg, saubere Bomben, die Wirksamkeit unterirdischer Schutzräume und des Zivilschutzes, das Überleben eines nuklearen Schlagabtausches, und so weiter. Wir drängten auf eine Strategie der einseitigen Taten, die mit der Einstellung der Atomtests beginnen sollte, statt des Geschwätzes endloser Geheimverhandlungen.Zielstrebig verfolgten wir eine globale Kampagne zur Feuereinstellung, die alle unsere Mitgliedsorganisationen einbezog. Gorbatschow hörte sich die Vorschläge der Ärzte an und stoppte die bösartige Überfahrt. Er sah die Weisheit in unserer Kampagne und machte sie sich zu eigen. Unsere neuartige Art der Volksdiplomatie trug dazu bei, den Kalten Krieg zu beenden, und in diesem neuen Zeitalter spielt die IPPNW weiterhin eine wichtige Rolle. Meiner Meinung nach muss die IPPNW eine Verbindung zur Gesundheit finden, indem sie sich mit drei Schlüsselthemen auseinandersetzt: zuallererst mit dem wachsenden Nord-Süd-Gefälle. Es ist für wohlhabende Nationen nicht möglich, Sicherheit zu erkaufen, wenn elende und hungrige Menschenmassen vor den Toren des großen Hauses zetern. Der Terrorismus ist nicht zu besiegen, indem man militärisches Chaos weitgehend gegen Zivilisten richtet. Zweitens ist der amerikanische Militarismus heute ein Haupthindernis für die Förderung des Weltfriedens. Drittens müssen wir in unserer historischen Mission, eine atomwaffenfreie Welt zu erreichen, kompromisslos sein. Jedes dieser Themen untergräbt die Gesundheit, bedroht das Leben, entzieht knappe Ressourcen zur Verbesserung des menschlichen Wohlergehens und verschlechtert unsere empfindliche Umwelt durch Beschleunigung der globalen Erwärmung. Wir müssen die Abwägungen zwischen Todeshandeln und lebensrettenden Investitionen gegeneinander abwägen.
8AbschlussDas Brüten über der nuklearen Bedrohung seit mehr als einem halben Jahrhundert führt mich unaufhaltsam zu der Überzeugung, dass nur eine noch nie dagewesene Erregung moralischer Abscheu die notwendigen sozialen Energien bereitstellen wird, um einer menschengerechten Weltordnung den Vorrang zu geben. Die Menschheitsgeschichte steht erst am Anfang. Erforderlich ist ein Verzicht auf die Instrumente der Gewalt, um Differenzen zwischen Völkern und Nationen zu entscheiden. Ärzte wissen in ihrem innersten Wesen um die Zerbrechlichkeit, die Kürze und das Wunder des Lebens. Wir Ärzte haben heute eine entscheidende historische Rolle. Wir sollten besser nicht die Augen verschließen und passiv bleiben, denn Hoffnung ohne Handeln ist hoffnungslos. Die Nachwelt hat keine Lobby bei den Politikern; jeder von uns muss für die noch ungeborenen Generationen sprechen. Wir werden Erfolg haben, wenn wir Millionen von Menschen mit unserer Vision von einer besseren Welt, die möglich ist, ermutigen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.