caitlin: The Kremlin Did Not Kill Itself…

In App oder online öffnen

Gesendet: Samstag, 06. Mai 2023 um 04:18 Uhr
Von: “Caitlin Johnstone from Caitlin’s Newsletter” <caitlinjohnstone@substack.com>
An: Helmut_Kaess@web.de
Betreff: The Kremlin Did Not Kill Itself: Notes From The Edge Of The Narrative Matrix

Der Kreml hat sich nicht selbst umgebracht: Notizen vom Rand der narrativen Matrix
Caitlin Johnstone
6. Mai

Hören Sie sich eine Lesung aus diesem Artikel an (Lesung von Tim Foley):

Der Kreml hat sich nicht selbst umgebracht von Caitlin Johnstone

Caitlin Johnstone

Abonniert

Ihren Machthabern ist es egal, welcher Rasse Sie angehören. Es ist ihnen egal, ob Sie schwul, transsexuell oder nichtbinär sind. Es ist ihnen egal, wie viele Kugeln du in deiner Waffe haben darfst. Es ist ihnen gleichgültig, ob Sie abtreiben dürfen oder nicht. Es ist ihnen egal, ob Sie rassistisch, sexistisch, behindert, altersdiskriminierend, fremdenfeindlich, homophob, transphob oder fettfeindlich sind. Es ist ihnen egal, ob die Vielfalt in der Politik oder in den Medien vertreten ist, und es ist ihnen auch egal, ob es daran mangelt. Alles, was sie interessiert, ist, dass wir alle weiterhin so denken, sprechen, arbeiten, konsumieren und wählen, dass sie reich und mächtig bleiben und wir arm und machtlos. Und sie werden dafür sorgen, dass wir uns so intensiv wie möglich über die Dinge streiten, die ihnen egal sind, damit wir unsere Aufmerksamkeit nicht auf die Dinge richten, die ihnen nicht egal sind.

Das bedeutet nicht, dass diese anderen Themen keine wirklichen Sorgen bereiten, und in der Tat haben unsere Machthaber nichts zu gewinnen, wenn sie die Ungerechtigkeiten im Zusammenhang mit Themen, die ihnen egal sind, verschärfen, um die Aufmerksamkeit auf diese bequemen Bereiche zu lenken. Aber die Lösung für die Probleme, die unseren Herrschern egal sind, ist die gleiche wie die Lösung für die Probleme, die unseren Herrschern nicht egal sind: Stürzen Sie unsere Herrscher.

Die westlichen Massenmedien überschwemmen den Äther mit dem Narrativ, dass der Drohnenangriff auf den Kreml am Mittwoch eine “falsche Flagge” war, womit sie meinen, dass Russland sich das selbst angetan hat, um eine ruchlose Agenda voranzutreiben.

Falsche Flaggen gibt es, und sie kommen vor, aber so zu tun, als sei dies die wahrscheinlichste Erklärung für den Kreml-Bombenanschlag, wenn sich Russland derzeit im Krieg mit einem Nachbarn befindet, der die Mittel, das Motiv und die Gelegenheit dazu hat, ist etwas, was nur ein Propagandist tun würde. Vor allem, wenn Oligarchen aus diesem Nachbarland offen dazu aufrufen, Russland mit Drohnen anzugreifen und dafür Geld zu erhalten, wenn Zelenskys gleichzeitige Abwesenheit aus dem Land einen sofortigen Vergeltungsschlag verhindert hat und wenn atlantische Propagandisten begeistert über die hochentwickelten Drohnenanlagen schreiben, die sie in der Ukraine besucht haben.

2017 wurde ich vorübergehend von Facebook gesperrt, weil ich einen Artikel über bekannte False Flags gepostet hatte, denn bis 2022 hielten die Mainstream-Narrativmanager False Flags für ein verrücktes Spinnerkonzept. Das änderte sich in dem Moment, als die Idee für die westlichen Propagandisten nützlich wurde.

Als sich dies Anfang 2022 änderte, waren die Journalisten zunächst überrascht, denn bis dahin hatten sie den Begriff “falsche Flagge” nur gehört, um Leute wie Alex Jones abzutun:

Ich sage, wir bewaffnen Russland gegen Russland. Wenn es seine eigenen Regierungsgebäude, seine eigenen Pipelines, seine eigenen erbeuteten Kraftwerke bombardiert, dann ist es die beste Stellvertreterkraft gegen Russland, die wir haben. Schicken Sie den Russen sofort Panzer und F-16s.

Russland kämpft dort drüben gegen Russland, damit wir hier nicht gegen Russland kämpfen müssen.

Ein Westler, der die Hälfte seiner Zeit damit verbringt, das US-Imperium zu kritisieren, und die andere Hälfte seiner Zeit damit, die Feinde des US-Imperiums zu kritisieren, sorgt nicht für “Ausgewogenheit”, sondern trägt nur zur Hälfte seiner Zeit zu einem ohnehin schon sehr unausgewogenen Informationsumfeld bei, das in überwältigender Weise zugunsten US-freundlicher Darstellungen verzerrt ist.

Die Menschen im Westen reagieren auf Kritik an der US-Außenpolitik ständig mit “Du liebst Putin und hältst ihn für gut”, weil sie wirklich und wahrhaftig einer Weltanschauung aus einem Kinderzeichentrickfilm “Die Guten gegen die Bösen” anhängen. Für sie bedeutet die Behauptung, eine Seite sei böse, dass man die andere Seite für gut hält.

Für einen reifen Erwachsenen ist Kritik an der US-Außenpolitik nichts anderes als Kritik an der US-Außenpolitik, was jeder ständig tun sollte. Für ein von Propaganda verwöhntes Menschenkind ist dies ein Kampf zwischen Gut und Böse, und wenn man nicht das eine ist, muss man zwangsläufig das andere sein.

Verrückt, wie die Reaktion auf die Aussage der Demokraten “Ihr müsst für den korrupten Kriegstreiber mit Demenz stimmen, sonst wird Amerika vom Faschismus überrollt” meist “Okay, wir werden für den korrupten Kriegstreiber mit Demenz stimmen” und nicht “Okay, dann müssen wir eben das ganze System niederreißen.”

Die Lektüre von Julian Assanges sardonischem Brief im Stil von Jonathan Swift an den König erinnert uns daran, was sie uns genommen haben. Seine Veröffentlichung und seine Verfolgung haben überschattet, was für einen scharfen Verstand er hat. Wir könnten seine Analysen gerade jetzt gut gebrauchen, aber sie haben ihn vom Netz genommen.

Es ist widerlich selbstgerecht und herablassend, wenn ältere Generationen sich Sorgen darüber machen, was aus den neuen Generationen wird. Stellen Sie sich vor, Sie werden von den Menschen, die sie geschaffen haben, mit einer völlig verrückten Zivilisation und einer sterbenden Welt zurückgelassen und müssen sich anhören, wie sie darüber meckern, dass Ihre Generation es nicht richtig macht.

Wenn Sie sich über die neuen Generationen Sorgen machen, dann nicht darüber, dass sie sich zu sehr von den alten unterscheiden, sondern darüber, dass sie sich zu ähnlich bleiben. Wir haben es hier draußen nicht gerade krachen lassen, Leute. Wir sind gescheitert. Wir sind so hart auf die Nase gefallen, wie eine Generation nur auf die Nase fallen kann. Hoffen wir einfach, dass sie sich so sehr von uns unterscheiden, dass sie unsere Fehler rückgängig machen können.

Wenn Witzbolde auf dem Gelände einer elitären Krönungsfeier einen riesigen Penis mähen, fühlt sich das an wie der Anfang vom Ende von etwas. Die Menschen finden die Vorstellung eines britischen Königs im Jahr 2023 absurd, und die öffentliche Meinung über die Monarchie wird von nun an nur noch weiter sinken. Idole fallen immer wieder von ihren Sockeln.

So etwas passiert überall: Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die einst in hohem Ansehen standen, verlieren immer mehr ihr Gesicht. Der Pädophilie-Skandal der katholischen Kirche war so etwas wie der Anfang. Twitter hat allen gezeigt, dass Prominente nur Idioten mit schlechten Meinungen sind. Die US-Präsidenten sind jetzt lächerliche Karikaturen, der letzte ein zusammenhangsloser Clown und der aktuelle ein dementer Patient, der sich auflöst.

Und es fühlt sich an, als würde es immer schneller gehen. Der Dalai Lama versucht, diesem Kind einen Zungenkuss zu geben. Chomsky trifft sich mit Epstein. Bernie Sanders fällt über sich selbst her, um dem Establishment zu dienen, das er einst lautstark angeprangert hat. Die Menschen können ihre Helden einfach nicht mehr behalten.

Die Podeste, auf die wir Menschen früher gestellt haben, werden durch die Tatsache, dass alles so viel sichtbarer ist als früher, ausgehöhlt. Es wird keine Heiligen mehr geben, denn im Zeitalter der allgegenwärtigen Kameras können die Menschen nicht mehr fälschlicherweise behaupten, dass “Wunder” geschehen sind, wenn es kein Filmmaterial gibt. Wir sind in der Lage, Beweise, Ideen und Informationen exponentiell schneller und effektiver auszutauschen als früher, und wir können das auf einer Graswurzelebene tun, und es stellt sich heraus, dass dann all die Super Special People, die wir früher über uns gestellt haben, nicht mehr so besonders aussehen.

Und natürlich sehen sie nicht so besonders aus, weil sie nicht so besonders sind. All die Menschen, die wir früher als uns überlegen angesehen haben, waren immer nur Trottel wie wir.

Und ich denke, diese wachsende kollektive Erkenntnis hat etwas sehr Ermächtigendes und Demokratisierendes.

_____________________

Caitlin’s Newsletter ist eine von Lesern unterstützte Publikation. Um neue Beiträge zu erhalten und meine Arbeit zu unterstützen, sollten Sie ein kostenloses oder kostenpflichtiges Abonnement abschließen.

Abonniert

Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, sollten Sie ihn mit anderen teilen, etwas Geld in mein Trinkgeldglas auf Patreon, Paypal oder Substack werfen, eine Ausgabe meines monatlichen Zines kaufen und mir auf Facebook, Twitter, Soundcloud oder YouTube folgen. Wenn ihr mehr lesen wollt, könnt ihr meine Bücher kaufen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass du alles siehst, was ich veröffentliche, ist, dich auf meiner Website oder auf Substack in die Mailingliste einzutragen, damit du über alles, was ich veröffentliche, per E-Mail informiert wirst. Jeder, rassistische Plattformen ausgenommen, hat meine Erlaubnis, Teile dieses Werks (oder alles andere, was ich geschrieben habe) auf jede beliebige Weise kostenlos zu veröffentlichen, zu verwenden oder zu übersetzen. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform erreichen will, klicken Sie hier. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.

Bitcoin-Spenden:1Ac7PCQXoQoLA9Sh8fhAgiU3PHA2EX5Zm2

Gefällt mir

Kommentieren

Restack

© 2023 Caitlin Johnstone
548 Market Street PMB 72296, San Francisco, CA 94104
Abbestellen

Schreiben beginnen

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert