Covid jetzt offiziell in Schweden beendet!

4.2.22: Covid jetzt offiziell in Schweden beendet! https://wp.me/paI27O-3GF
https://helmutkaess.de/covid-jetzt-offiziell-in-schweden-beendet/ Englisches Original unten und hier https://sebastianrushworth.com/2022/02/04/covid-officially-over-in-sweden/

The original in English below

Covid jetzt offiziell in Schweden beendet!

Hervorhebungen durch mich

Die schwedische Regierung hat beschlossen, alle mit dem Covid zusammenhängenden Beschränkungen ab dem 9. Februar aufzuheben. Außerdem dürfen Veranstaltungsorte und -orte nicht mehr den Nachweis einer Impfung verlangen. Darüber hinaus empfiehlt die Gesundheitsbehörde, Covid nicht mehr offiziell als “Gefahr für die öffentliche Gesundheit” einzustufen. Schweden ist nach Dänemark und Norwegen das dritte nordische Land, das die Beschränkungen für Covid aufhebt.

Mit dieser Entscheidung wird die Tatsache akzeptiert, dass das Covid nicht mehr als Pandemie, sondern als endemische Krankheit gilt. Die schwedische Gesundheitsbehörde schätzt, dass sich in der vergangenen Woche 500 000 Schweden mit Covid-19 infiziert haben (das ist doppelt so viel wie die Zahl der bestätigten Fälle). Gleichzeitig starben nur 181 Menschen an/mit der Krankheit (möglicherweise mehr “mit” als “an”). Damit liegt die derzeitige Letalität von Covid in der gleichen Größenordnung wie die einer Erkältung. Wie viele Menschen seit langem vorausgesagt haben, ist Covid-19 die fünfte Coronavirus-Erkrankung der “gewöhnlichen Erkältung” geworden.

Jetzt, da die Pandemie offiziell vorbei ist, ist es interessant, einen Blick zurück zu werfen und zu sehen, wie schlimm sie tatsächlich war. Bevor wir das tun, sollten wir uns daran erinnern, dass Schweden während der gesamten Pandemie eine leichte Hand hatte. Das heißt, es dient als nützliche “Kontrolle”, um zu verstehen, was passiert wäre, wenn ein Land keine Abriegelungen verhängt, Schulen geschlossen und alle zum Tragen von Masken gezwungen hätte.

Wenn wir verstehen wollen, wie tödlich die Pandemie war, dann ist die Gesamtsterblichkeit die beste Kennzahl, die wir betrachten können. Sie ist die einzige Kennzahl, die nicht leicht manipuliert werden kann. Die “Covid-Todesfälle” sind keine gute Kennzahl, weil sie interpretierbar ist. Verschiedene Ärzte, verschiedene Krankenhäuser und verschiedene Länder definieren “Kovid-Todesfälle” unterschiedlich. Und oft werden in den offiziellen Statistiken “Todesfälle mit Covid” (d. h. Todesfälle aus anderen Ursachen, bei denen die Person zufällig an Covid oder zumindest an einem positiven Covid-Test erkrankt war) als “Covid-Todesfälle” definiert, was es schwierig macht, festzustellen, wie tödlich die Krankheit tatsächlich ist.

Das staatliche schwedische Statistikamt (SCB) erstellt hervorragende Statistiken, möglicherweise die zuverlässigsten offiziellen Statistiken der Welt. Und Harold auf Twitter hat auf der Grundlage dieser Statistiken sehr hilfreiche Diagramme erstellt. Hier ist die schwedische Gesamtsterblichkeit von 1991 bis 2021, mit freundlicher Genehmigung des SCB und von Harold.

What do we see?

Was sehen wir?

Nun, wir sehen einen allmählichen Rückgang der Gesamtsterblichkeit über den Zeitraum von dreißig Jahren, von etwa 1.100 Todesfällen pro 100.000 in den frühen 1990er Jahren bis hin zu einem Durchschnitt von etwa 900 Todesfällen pro 100.000 in den letzten fünf Jahren. Dieser Rückgang dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass die Lebenserwartung in Schweden in den letzten dreißig Jahren erheblich gestiegen ist, von 78 im Jahr 1991 auf heute 83. life expectancy in Sweden has increased significantly over the thirty year period,

Als nächstes sehen wir eine ungewöhnlich niedrige Gesamtsterblichkeit im Jahr 2019. Damit war Schweden “reif” für ein überdurchschnittlich schlechtes Jahr 2020, und zwar aufgrund der einfachen Tatsache, dass auf Jahre mit unterdurchschnittlicher Sterblichkeit in der Regel Jahre mit überdurchschnittlicher Sterblichkeit folgen (denn ein Jahr mit unterdurchschnittlicher Sterblichkeit bedeutet, dass es zu Beginn des nächsten Jahres mehr sehr gebrechliche Menschen gibt, die kurz vor dem Tod stehen). Dies wird in der obigen Grafik deutlich: Auf einen starken Rückgang der Sterblichkeit in einem Jahr folgt in der Regel ein Anstieg der Sterblichkeit im darauf folgenden Jahr. Es war also immer zu erwarten, dass die Sterblichkeit im Jahr 2020 etwas über dem Durchschnitt liegen würde.

Im Jahr 2020 zeigt sich dann tatsächlich eine Auswirkung der Pandemie (in Kombination mit der erwarteten leicht überdurchschnittlichen Sterblichkeit), mit einer Gesamtsterblichkeit von etwa 945 pro 100.000 Menschen im Vergleich zum Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre, der bei 900 pro 100.000 Menschen liegt. Im Jahr 2020 gab es also 45 zusätzliche Todesfälle pro 100.000 Menschen im Vergleich zum Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre, was etwa 4.600 Menschen entspricht. Das bedeutet, dass die Pandemie in Verbindung mit der Tatsache, dass das Jahr 2020 auf ein Jahr mit ungewöhnlich niedriger Gesamtsterblichkeit folgte, zu etwa 4.600 zusätzlichen Todesfällen führte, was 0,04 % der schwedischen Bevölkerung entspricht.

Was können wir daraus schließen?

Ja, es gab einen kleinen Anstieg der Sterblichkeit im Jahr 2020, der auf das Covid zurückzuführen ist, aber er war verdammt gering. Ich will damit nicht sagen, dass Covid für einige Bevölkerungsgruppen nicht ernsthaft ist, aber alle Behauptungen, dass es sich um eine tödliche Pandemie auf dem Niveau der Spanischen Grippe handelt, sind eindeutig übertrieben. Das wird besonders deutlich, wenn wir einen Blick auf das Jahr 2021 werfen. Wie aus dem obigen Schaubild hervorgeht, gab es im Jahr 2021 überhaupt keine übermäßige Sterblichkeit. Tatsächlich war 2021 das Jahr mit der zweitgeringsten Sterblichkeit in der schwedischen Geschichte!

Und das, obwohl die offiziellen Statistiken für das Jahr 2021 zusätzliche 6 000 Todesfälle mit/an Covid in Schweden ausweisen. Bei den meisten dieser 6 000 Todesfälle handelte es sich entweder um Todesfälle “mit” und nicht “an” Covid, oder die Menschen, die an Covid starben, waren größtenteils dem Tod so nahe, dass sie auch ohne Covid im Jahr 2021 gestorben wären.

Wenn wir die Daten nach Monaten aufschlüsseln (wiederum mit freundlicher Genehmigung von Harold und SCB), sehen wir etwas Interessantes. Hier ist das Diagramm:

Wir sehen, dass es in Schweden von April bis Juni 2020 und dann wieder von November 2020 bis Januar 2021 eine Übersterblichkeit gab. In allen anderen Monaten des Zweijahreszeitraums lag die Sterblichkeit unter dem, was zu erwarten gewesen wäre. Die durch das Virus verursachte übermäßige Sterblichkeit konzentrierte sich also auf zwei kurze Zeiträume, einen im späten Frühjahr 2020 und einen weiteren im Winter 2020/2021. Außerhalb dieser kurzen Zeiträume war eigentlich nicht viel los. Die schwedische Regierung hat die Pandemie jetzt offiziell für beendet erklärt, aber wenn man sich die Gesamtsterblichkeitsstatistiken ansieht, sieht es wirklich so aus, als wäre die Pandemie schon vor einem Jahr beendet worden.

So schlimm war die Pandemie in Schweden, dem Land, das sich nie abgeschottet hat und das zu Beginn der Pandemie weithin als “Pariastaat” verspottet wurde. Wenn man sich die Gesamtsterblichkeitsstatistiken ansieht und die Zahl der tatsächlich Verstorbenen betrachtet, wird deutlich, dass Schweden wahrscheinlich das Land war, das am vernünftigsten auf die Pandemie reagierte, mit Maßnahmen, die dem Ausmaß der Bedrohung weitgehend angemessen waren. Der Rest der Welt hat stattdessen mit Vorschlaghämmern auf Fliegen eingewirkt.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Frage, wie die Gesamtsterblichkeitsdaten in anderen Ländern aussehen. Da Schweden, das sich nicht abgeschottet hat, im Jahr 2020 nur eine geringfügige Übersterblichkeit und im Jahr 2021 keine Übersterblichkeit aufwies, ist klar, dass Covid-19 selbst keinen großen Schaden angerichtet hat. Das bedeutet, dass eine höhere Sterblichkeitsrate als in Schweden in den Ländern, die die Sperrung aufgehoben haben, nicht auf das Virus selbst zurückzuführen sein kann. Sie muss auf etwas anderes zurückzuführen sein. Da der einzige Unterschied zwischen Schweden und den anderen Ländern während des Zweijahreszeitraums das Fehlen bzw. Vorhandensein von Abriegelungen ist, lässt sich eine solche übermäßige Sterblichkeit mit ziemlicher Sicherheit durch Abriegelungen erklären.

Nehmen wir die USA als Beispiel. Im Gegensatz zu Schweden wurden in weiten Teilen der USA drakonische Abriegelungsmaßnahmen eingeführt. Haben diese Abriegelungen Covidtote verhindert? Nun, wenn wir uns nur die nackten Zahlen ansehen, können wir keinen Rückgang feststellen. Offiziellen Statistiken zufolge sind bisher 0,27 % der US-Bevölkerung an/mit Covid gestorben, verglichen mit nur 0,16 % der schwedischen Bevölkerung – trotz Lockdowns gab es in den USA deutlich mehr Covid-Tote als in Schweden!

Dies steht im Einklang mit den zahlreichen Beweisen, die zeigen, dass Abriegelungen unwirksam sind. Da wir nun wissen, dass Abriegelungsmaßnahmen das Virus nicht aufhalten können, würden wir erwarten, dass sich die Pandemie in den USA ähnlich wie in Schweden auf die Gesamtsterblichkeit auswirkt, d. h. es wird ein geringer Anstieg der Gesamtsterblichkeit erwartet. Wenn hingegen in den USA ein viel stärkerer Anstieg zu verzeichnen ist als in Schweden, dann ist dieser Anstieg wahrscheinlich auf die Abriegelungen zurückzuführen. Was sehen wir also?

Well, here’s a graph of overall mortality for the last seven years that uses data from the CDC:

 

Nun, hier ist ein Diagramm der Gesamtsterblichkeit für die letzten sieben Jahre, das auf Daten der CDC beruht:

Wir sehen einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit in den Jahren 2020 und 2021, der deutlich höher ist als der in Schweden beobachtete. In Schweden beträgt der relative Anstieg der Gesamtsterblichkeit im Zeitraum 2020-2021 im Vergleich zu den vorangegangenen fünf Jahren 1 % (von durchschnittlich 900 Todesfällen pro 100 000 im Zeitraum 2015-2019 auf durchschnittlich 912 Todesfälle pro 100 000 im Zeitraum 2020-2021).

In den USA beträgt der relative Anstieg der Gesamtsterblichkeit 18 %! (von 860 Todesfällen pro 100.000 im Zeitraum 2015-2019 auf 1016 Todesfälle pro 100.000 im Zeitraum 2020-2021). Das ist ein 18-fach höherer Anstieg der Sterblichkeit während der zwei Jahre der Pandemie in den USA als in Schweden!

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die USA weniger als doppelt so viele Covidtote zu beklagen haben wie Schweden (wie erwähnt, 0,27 % der US-Bevölkerung gegenüber 0,16 % der schwedischen Bevölkerung), aber 18-mal so viele überzählige Todesfälle! Dieser enorme Unterschied lässt sich eindeutig nicht durch das Virus erklären. Er muss durch etwas anderes erklärt werden. Die einzige vernünftige Erklärung, die mir einfällt, ist, dass sie auf die katastrophalen Auswirkungen der Abriegelungen auf die öffentliche Gesundheit zurückzuführen ist. Es wird interessant sein zu sehen, ob die US-Bevölkerung ihre politischen Führer in den kommenden Jahren für diese massiv zerstörerische Fehleinschätzung zur Rechenschaft ziehen wird.

Bitte geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse an, dann erhalten Sie alle zukünftigen Artikel direkt in Ihren Posteingang, sobald sie veröffentlicht werden.

Schließen Sie sich 39.395 anderen Abonnenten an

E-Mail Adresse

 

Covid officially over in Sweden!

Covid Sweden open sign

The Swedish government has decided to end all covid related restrictions from the 9th of February. Additionally, venues and events will no longer be able to demand proof of vaccination. To top it off, the public health agency is recommending that covid no longer officially be classed as a “threat to public health”. Sweden is the third Nordic country to end covid restrictions, following on the heels of Denmark and Norway.

The decision represents an acceptance of the fact that covid has gone from being a pandemic to an endemic disease. The public health agency estimates that 500,000 Swedes were infected with covid-19 last week (which is twice the number of confirmed cases). At the same time, only 181 people died of/with the disease (possibly more “with” than “of”). That puts the present lethality of covid in the same ballpark as the common cold. As many people have long predicted, covid-19 has become the fifth “common cold” coronavirus disease.

Now that the pandemic is officially over, I think it’s interesting to go back and look at how bad it actually was. Before we do, let’s remember that Sweden has taken a light touch throughout the pandemic. That means it serves as a useful “control” in terms of understanding what would have happened if a country didn’t impose lockdowns, close schools, and force everyone to wear masks.

If we want to understand how deadly the pandemic was, then the best metric to look at is overall mortality. It is the only metric that cannot easily be manipulated. “Covid deaths” is not a good metric, because it is open to interpretation. Different doctors, different hospitals, and different countries define covid deaths differently. And often in official statistics “deaths with covid” (i.e. deaths from other causes but where the person happened to have covid or at least a positive covid test) are defined as “covid deaths”, which makes it hard to determine how deadly the disease actually is.

The Swedish government statistics bureau (SCB) makes excellent statistics, possibly the most reliable official statistics in the world. And Harold on Twitter has been producing very helpful graphs based on these statistics. Here is Sweden’s overall mortality year on year from 1991 to 2021, courtesy of SCB and Harold.

What do we see?

Well, we see a gradually declining overall mortality over the thirty year period, from roughly 1,100 deaths per 100,000 during the early 1990’s down to an average of roughly 900 deaths per 100,000 during the last five years. This decrease is likely mostly due to the fact that life expectancy in Sweden has increased significantly over the thirty year period, from 78 in 1991 to 83 today.

Next we see an unusually low overall mortality in 2019. This made Sweden “ripe” for a worse than average year in 2020, just due to the simple fact that years with less than average mortality are usually followed by years with more than average mortality (because a year with less than average mortality means there are more very frail people on the verge of death at the beginning of the next year). We can see this in the graph above – when there is a big drop in mortality in one year, it is usually followed by a rise in mortality in the following year. So 2020 was always likely to have a little higher than average mortality.

Then we come to 2020, and we do see an effect of the pandemic (in combination with the expected slightly higher than average mortality), with an overall mortality that is roughly 945 per 100,000 people, as compared with the average for the preceding five years, which is 900 per 100,000 people. So, in 2020 there were 45 extra deaths per 100,000 people as compared with the average for the preceding five years, which represents roughly 4,600 people. What that means is that the pandemic, in combination with the fact that 2020 was following on a year with unusually low overall mortality, resulted in something like 4,600 extra deaths, which represents 0,04% of Sweden’s population.

What can we conclude?

Yes, there was a small bump in mortality in 2020 due to covid, but it was pretty damn small. I’m not saying covid isn’t serious for some segments of the population, but all claims that this was a hugely deadly pandemic on par with the Spanish flu are clearly massively overblown. That becomes particularly obvious when we move on and look at 2021. As is clear from the graph above, there was no excess mortality whatsoever in 2021. In fact, 2021 was the second least deadly year in Swedish history!

That is in spite of the fact that official statistics show an additional 6,000 deaths with/of covid in Sweden in 2021. Clearly most of those 6,000 were either deaths “with” rather than “of”, or the people who died of covid were for the most part so close to death that they would have died in 2021 anyway, even without covid.

When we break the data down by month (again courtesy of Harold and SCB), we see something interesting. Here’s the graph:

What we see is that there was excess mortality in Sweden from April to June 2020, and then again from November 2020 to January 2021. For all other motnhs over the two year period, mortality has been lower than what would have been expected. So the excess deaths caused by the virus were actually concentrated around two short periods, one in late spring of 2020, and another in winter of 2020/2021. Outside those short periods, there really wasn’t much going on. The Swedish government has officially declared the end of the pandemic now, but if you look at the overall mortality statistics, it really looks like the pandemic ended a year ago.

So, that is how bad covid was in Sweden, the country that never locked down, and that was widely derided as a “pariah state” during the early part of the pandemic. When we look at the overall mortality statistics, and see the number of people that actually died, it’s clear that Sweden was probably the country that reacted most sensibly of all to the pandemic, with measures that were largely proportionate to the size of the threat. The rest of the world instead went around swatting flies with sledge hammers.

One thing that is interesting to think about in light of this, is what the overall mortality data looks like in other countries. Since Sweden, which didn’t lock down, had only marginal excess mortality in 2020, and no excess mortality in 2021, it’s clear that covid-19 itself hasn’t done much damage. That means that any excess mortality beyond the little seen in Sweden in countries that did lock down cannot be due to the virus itself. It must due to something else. Since the one thing that has differed between Sweden and those other countries over the two year period is the absence vs presence of lockdowns, any such excess mortality can almost certainly be explained by lockdowns.

Let’s take the US as an example. Unlike Sweden, large parts of the US instituted draconian lockdowns. Did those lockdowns prevent any covid deaths? Well, If we just look at the crude numbers, we don’t see any reduction. According to official statistics, 0.27% of the US population has so far died of/with covid, compared with only 0.16% of the Swedish population – in spite of lockdowns, the US has had significantly more covid deaths than Sweden!

This is in line with the mass of evidence showing that lockdowns are ineffective. So, since we now know that lockdowns are ineffective at stopping the virus, we would expect that the US would see an effect of the pandemic on overall mortality that is similar to Sweden – i.e. a small increase in overall mortality is expected. If, on the other hand, we see a much larger increase in the US than we see in Sweden, then that increase is likely due to lockdowns. So, what do we see?

Well, here’s a graph of overall mortality for the last seven years that uses data from the CDC:

We see an increase in overall mortality in 2020 and 2021 that is significantly bigger than that seen in Sweden. In Sweden, the relative increase in overall mortality for 2020-2021, when compared with the preceding five years, is 1% (from an average of 900 deaths per 100,000 in 2015-2019 to an average of 912 deaths per 100,000 in 2020-2021).

In the US, the relative increase in overall mortality is 18%! (from 860 deaths per 100,000 in 2015-2019 to 1016 deaths per 100,000 in 2020-2021). That is an 18-fold greater increase in mortality during the two years of the pandemic in the US than in Sweden!

So, to sum up, the US has less than twice as many covid deaths as Sweden (As mentioned, 0.27% of the US population vs 0.16% of Sweden’s population), but 18 times as many excess deaths! Clearly, that massive difference cannot be explained by the virus. It must be explained by something else. The only reasonable explanation, as far as I can see, is that it is due to the disastrous effect of lockdowns on public health. It will be interesting to see whether the US people hold their political leaders accountable for this massively destructive error in judgment over the coming years.

Please provide your e-mail address below and you will get all future articles delivered straight to your inbox the moment they are released.

Join 39,395 other subscribers

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert