Den Nuklearismus herausfordern: Englisch und Deutsch (unten)

ook Review

Challenging nuclearism: a humanitarian approach to reshape the global nuclear order

by Marianne Hanson, Manchester, Manchester University Press, 2022, 280 pp., £85.00 (hardback), ISBN: 9781526165091; £110.00 (ebook), ISBN: 9781526165084

Australian political scientist Marianne Hanson has written a clear-eyed book about the prospects for nuclear disarmament. Hanson soberly concludes that the nuclear-armed states, left to control the terms, the pace and the outcome of an endeavour to which they have pledged themselves for decades, will never give up nuclear weapons. Nevertheless, a path forward to the elimination of nuclear weapons exists, and Hanson describes that path and the challenges along the way.

The reason progress on nuclear disarmament has ground virtually to a halt – and has even gone into reverse – Hanson argues, is that the nine nuclear-armed states and their allies, regardless of ideological differences, share a common commitment to nuclearism, ‘the belief that nuclear weapons are essential for the security of their holders’. (208) Global status is also part of the calculation, as are the enormous profits available to those who participate in the production of nuclear weapons and their entire support system.

Nuclearism, as Hanson defines it, has a number of distinct components: a language that is abstract and impenetrable by design; an institutional structure that is run by small groups of individuals who deliberately exclude most people from decision-making or even from participating in public debate about nuclear policy (easier in authoritarian states but no less present in democracies); massive and deeply entrenched material investments in the nuclear weapons complex that are locked in place as a result of lobbying and long-term budget commitments; and a refusal to take the humanitarian impact of the use of nuclear weapons into account when formulating nuclear policy.

Since the nuclear-armed states and those with whom they are in extended nuclear deterrence relationships have been the dominant voices in the main forums tasked with pursuing nuclear disarmament and non-proliferation – the Non-Proliferation Treaty (NPT) and the UN Conference on Disarmament (CD) in particular – no one should be surprised at how little progress has been made towards eliminating nuclear weapons, regardless of occasional treaties that bring the numbers down – until they start to go up again. The nuclear-armed states have, in plain sight, paid lip service to the goal of nuclear disarmament while keeping nuclear weapons permanently at the centre of their security arrangements and insisting upon non-proliferation for the rest of the world. The current possessor states have worked relentlessly to persuade the international community that (their) nuclear weapons are essential to global peace and security while sidestepping any discussion of the catastrophic consequences that would result from the use of nuclear weapons.

Having established that nuclearism is the single largest obstacle to nuclear disarmament, Hanson shifts to her real purpose for writing this book: the potential for the Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons (TPNW) to challenge nuclearism as a worldview and to create a path to the elimination of nuclear weapon despite nuclear state stonewalling.

The treaty, which was adopted by the UN in 2017 and entered into force in 2021, has already broken the exclusive hold of the nuclear-armed states on the discourse about nuclear weapons. From the earliest years of the nuclear age, nuclear-armed states have assiduously avoided talking about what the world would look like during and after a nuclear war. The language of nuclearism dictated that the only legitimate topics of discussion were national security interests, the central role of nuclear weapons (for certain states) in maintaining global peace and order, and the presumed effectiveness of deterrence in ensuring that they would not actually be used. The ‘humanitarian process’ that produced the TPNW replaced that sanitized, jargon-laden framework with inescapable reality: nuclear war would devastate human life and the environment, perhaps irrecoverably. (The war in Ukraine, which was in its early stages when this book was published, has, of course, further exposed the dangers of nuclear deterrence policy while making the consequences of the failure of deterrence all the more apparent).

Most readers of this book, I suspect, will be familiar with the process that produced the TPNW, and Hanson’s description of the educational, political and campaigning threads that led to successful negotiations adds little to the first-hand accounts of diplomats and civil-society experts who were direct participants (Acheson Citation2021; Kmentt Citation2021). The real value of this book, aside from the trenchant critique of nuclearism itself, is Hanson’s evaluation of the work that needs to be done to give the TPNW political as well as moral weight. She rightly, if uncomfortably, points out that most of the signatories up until now are small-to-midsize countries without much political influence over the nuclear-armed states. While she calls out the importance of adding to the number of states parties to the treaty as quickly as possible, she also recognizes that the accession of one or more NATO countries or influential Asian-Pacific states (e.g. her own Australia) will be needed to get the attention of the nuclear-armed states and those in their orbits. This is not to say that the TPNW lacks clout without such states: ‘A prohibition regime might in the past have required great power propulsion, but as we have seen with the landmines and cluster munitions debates, and now with the nuclear prohibition treaty, the drivers of change in determining what is considered legitimate behaviour can be very different’ (182).

Hanson argues that the scientific evidence and victim stories, which were at the forefront of the ban treaty process, must be given even more visibility if the treaty is to build on the sense of urgency that produced it. She is right. Putting the treaty’s prohibitions and obligations into practice, even if only among the existing members, would start to increase the pressure on the nuclear-armed states and their allies to take its normative principles more seriously. As an example, Hanson points out the work of PAX and ICAN to encourage financial institutions to divest from companies involved in the production of nuclear weapons (PAX/ICAN Citation2022). The TPNW can also be used to draw states out on their positions with regard to humanitarian law and its incompatibility with nuclear weapons. ‘[E]lements of identity politics and reputation will be important in the long-term process of moving to a nuclear-free world, and … the emergence, reinforcement, and “cascade” of the norm defining nuclear weapons as abhorrent will place pressure on all states’ (172).

The take-home message from Challenging Nuclearism is two-fold: without the TPNW or a comparable instrument that stigmatizes nuclear weapons and establishes their illegality under international law, the elimination of nuclear weapons will not happen, because the nuclear-armed states are dead set on keeping them. On the other hand, the TPNW itself will help bring about the elimination of nuclear weapons only if those who share its vision work collectively and relentlessly to push back against nuclearism and its inevitable outcome.

References

_____________________________________________________________

ook Rezension
Den Nuklearismus herausfordern: ein humanitärer Ansatz zur Neugestaltung der globalen Nuklearordnung
von Marianne Hanson, Manchester, Manchester University Press, 2022, 280 S., £85.00 (gebunden), ISBN: 9781526165091; £110.00 (ebook), ISBN: 9781526165084
John Loretz
Online veröffentlicht: 31 Jul 2023

Zitate herunterladen https://doi.org/10.1080/13623699.2023.2243040 CrossMark Logo CrossMark

Vollständiger Artikel Abbildungen & Daten Referenzen Zitate Metriken Nachdrucke & Genehmigungen PDF ansehen EPUB ansehen

Letzte Artikel anzeigen
Nächster Artikel

Die australische Politikwissenschaftlerin Marianne Hanson hat ein klares Buch über die Aussichten auf nukleare Abrüstung geschrieben. Hanson kommt zu dem nüchternen Schluss, dass die Atomwaffenstaaten, denen es überlassen ist, die Bedingungen, das Tempo und das Ergebnis eines Vorhabens zu bestimmen, zu dem sie sich seit Jahrzehnten verpflichtet haben, niemals auf Atomwaffen verzichten werden. Dennoch gibt es einen Weg zur Abschaffung von Atomwaffen, und Hanson beschreibt diesen Weg und die Herausforderungen auf dem Weg dorthin.

Der Grund dafür, dass die Fortschritte bei der nuklearen Abrüstung praktisch zum Stillstand gekommen sind – und sich sogar ins Gegenteil verkehrt haben – liegt nach Hanson darin, dass die neun Atomwaffenstaaten und ihre Verbündeten ungeachtet ideologischer Unterschiede ein gemeinsames Bekenntnis zum Nuklearismus haben, “die Überzeugung, dass Atomwaffen für die Sicherheit ihrer Besitzer unerlässlich sind”. (208) Der globale Status ist ebenfalls Teil des Kalküls, ebenso wie die enormen Profite, die diejenigen erzielen, die an der Produktion von Atomwaffen und ihrem gesamten Unterstützungssystem beteiligt sind.

Der Nuklearismus, wie Hanson ihn definiert, hat eine Reihe verschiedener Komponenten: eine Sprache, die von vornherein abstrakt und undurchschaubar ist; eine institutionelle Struktur, die von kleinen Gruppen von Individuen geleitet wird, die die meisten Menschen bewusst von der Entscheidungsfindung oder sogar von der Teilnahme an der öffentlichen Debatte über die Nuklearpolitik ausschließen (was in autoritären Staaten leichter ist, aber in Demokratien nicht weniger präsent); massive und tief verwurzelte materielle Investitionen in den Atomwaffenkomplex, die durch Lobbyarbeit und langfristige Haushaltsverpflichtungen festgeschrieben sind; und die Weigerung, die humanitären Auswirkungen des Einsatzes von Atomwaffen bei der Formulierung der Atompolitik zu berücksichtigen.

Da die nuklear bewaffneten Staaten und diejenigen, mit denen sie in erweiterten nuklearen Abschreckungsbeziehungen stehen, in den wichtigsten Foren, die mit der nuklearen Abrüstung und Nichtverbreitung befasst sind – insbesondere im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags (NPT) und der UN-Abrüstungskonferenz (CD) -, die dominierende Stimme sind, sollte es niemanden überraschen, wie wenig Fortschritte bei der Abschaffung von Atomwaffen gemacht wurden, ungeachtet gelegentlicher Verträge, die die Zahl der Atomwaffen senken – bis sie wieder zu steigen beginnt. Die atomar bewaffneten Staaten haben offenkundig Lippenbekenntnisse zum Ziel der nuklearen Abrüstung abgegeben, während sie die Atomwaffen ständig im Zentrum ihrer Sicherheitsvereinbarungen hielten und auf der Nichtweiterverbreitung für den Rest der Welt bestanden. Die heutigen Besitzerstaaten haben unermüdlich daran gearbeitet, die internationale Gemeinschaft davon zu überzeugen, dass (ihre) Atomwaffen für den Weltfrieden und die globale Sicherheit unverzichtbar sind, während sie jeder Diskussion über die katastrophalen Folgen, die der Einsatz von Atomwaffen hätte, aus dem Weg gegangen sind.

Nachdem Hanson festgestellt hat, dass der Nuklearismus das größte Hindernis für die nukleare Abrüstung ist, geht sie zu dem eigentlichen Grund für die Abfassung dieses Buches über: das Potenzial des Atomwaffenverbotsvertrags (TPNW), den Nuklearismus als Weltanschauung in Frage zu stellen und einen Weg zur Abschaffung von Atomwaffen trotz der Blockadehaltung der Nuklearstaaten zu schaffen.

Der Vertrag, der 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde und 2021 in Kraft tritt, hat bereits den exklusiven Einfluss der Atomwaffenstaaten auf den Diskurs über Atomwaffen gebrochen. Seit den ersten Jahren des Nuklearzeitalters haben die Atomwaffenstaaten eifrig vermieden, darüber zu sprechen, wie die Welt während und nach einem Atomkrieg aussehen würde. Die Sprache des Nuklearismus diktierte, dass die einzigen legitimen Diskussionsthemen nationale Sicherheitsinteressen, die zentrale Rolle von Atomwaffen (für bestimmte Staaten) bei der Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der Weltordnung und die angenommene Wirksamkeit der Abschreckung waren, die sicherstellt, dass sie nicht tatsächlich eingesetzt werden. Der “humanitäre Prozess”, aus dem die TPNW hervorging, ersetzte diesen gesäuberten, jargonbeladenen Rahmen durch die unausweichliche Realität: Ein Atomkrieg würde menschliches Leben und die Umwelt zerstören, vielleicht unwiederbringlich. (Der Krieg in der Ukraine, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Buches noch in den Kinderschuhen steckte, hat natürlich die Gefahren der nuklearen Abschreckungspolitik noch deutlicher vor Augen geführt und die Folgen des Scheiterns der Abschreckung noch deutlicher gemacht).

Die meisten Leser dieses Buches werden, so vermute ich, mit dem Prozess vertraut sein, der zum TPNW führte, und Hansons Beschreibung der pädagogischen, politischen und kämpferischen Fäden, die zum Erfolg der Verhandlungen führten, fügt den Berichten von Diplomaten und Experten der Zivilgesellschaft, die direkt daran beteiligt waren, nur wenig hinzu (Zitat Acheson2021; Zitat Kmentt2021). Der eigentliche Wert dieses Buches, abgesehen von der scharfen Kritik am Nuklearismus selbst, liegt in Hansons Einschätzung der Arbeit, die geleistet werden muss, um der TPNW sowohl politisches als auch moralisches Gewicht zu verleihen. Sie weist zu Recht, wenn auch mit Unbehagen, darauf hin, dass die meisten der bisherigen Unterzeichner kleine bis mittelgroße Länder sind, die keinen großen politischen Einfluss auf die atomar bewaffneten Staaten haben. Während sie darauf hinweist, wie wichtig es ist, die Zahl der Vertragsstaaten so schnell wie möglich zu erhöhen, räumt sie auch ein, dass der Beitritt eines oder mehrerer NATO-Länder oder einflussreicher asiatisch-pazifischer Staaten (z.B. ihres eigenen Landes Australien) notwendig sein wird, um die Aufmerksamkeit der nuklear bewaffneten Staaten und derjenigen, die sich in deren Umfeld befinden, zu gewinnen. Das soll nicht heißen, dass die TPNW ohne solche Staaten keinen Einfluss hätte: Wie wir jedoch bei den Debatten über Landminen und Streumunition und jetzt beim Atomwaffenverbotsvertrag gesehen haben, können die Triebkräfte für Veränderungen bei der Festlegung dessen, was als legitimes Verhalten gilt, sehr unterschiedlich sein” (182).

Hanson argumentiert, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse und die Geschichten der Opfer, die bei der Ausarbeitung des Verbotsvertrags im Vordergrund standen, noch mehr in den Vordergrund gerückt werden müssen, wenn der Vertrag auf dem Gefühl der Dringlichkeit aufbauen soll, das ihn hervorgebracht hat. Sie hat Recht. Die Umsetzung der Verbote und Verpflichtungen des Vertrages in die Praxis, und sei es nur unter den derzeitigen Mitgliedern, würde den Druck auf die Atomwaffenstaaten und ihre Verbündeten erhöhen, die normativen Grundsätze des Vertrages ernster zu nehmen. Als Beispiel verweist Hanson auf die Arbeit von PAX und ICAN, die Finanzinstitutionen ermutigen, sich von Unternehmen zu trennen, die an der Produktion von Atomwaffen beteiligt sind (PAX/ICAN Citation2022). Die TPNW kann auch genutzt werden, um Staaten auf ihre Positionen in Bezug auf das humanitäre Recht und dessen Unvereinbarkeit mit Atomwaffen hinzuweisen. “[E]lemente der Identitätspolitik und des Ansehens werden im langfristigen Prozess des Übergangs zu einer atomwaffenfreien Welt wichtig sein, und … die Entstehung, Stärkung und “Kaskade” der Norm, die Atomwaffen als abscheulich definiert, wird Druck auf alle Staaten ausüben” (172).

Die Botschaft, die man aus Challenging Nuclearism mitnehmen kann, ist eine doppelte: Ohne das TPNW oder ein vergleichbares Instrument, das Atomwaffen stigmatisiert und ihre völkerrechtliche Illegalität festschreibt, wird es keine Abschaffung von Atomwaffen geben, weil die Atomwaffenstaaten fest entschlossen sind, sie zu behalten. Andererseits wird die TPNW selbst nur dann zur Abschaffung von Atomwaffen beitragen, wenn diejenigen, die ihre Vision teilen, gemeinsam und unnachgiebig gegen den Nuklearismus und seine unausweichlichen Folgen vorgehen.
Letzte Artikel anzeigen
Nächster Artikel
Referenzen

Acheson, Ray. 2021. Banning the Bomb, Smashing the Patriarchy. Lanham, Maryland: Rowman & Littlefield. [Google Scholar]
Kmentt, Alexander. 2021. Der Vertrag über das Verbot von Kernwaffen: How It Was Achieved and Why It Matters. Abingdon, Oxon: Routledge. https://doi.org/10.4324/9781003080879. [Crossref], [Google Scholar]
PAX/ICAN. 2022. “Rejecting Risk: 101 Policies Against Nuclear Weapons”. Utrecht, PAX/ICAN. Accessed July 24, 2023. https://d3n8a8pro7vhmx.cloudfront.net/ican/pages/2490/attachments/original/1642593421/RejectingRisk-web.pdf?1642593421. [Google Scholar]

PDF herunterladen

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert