G7-Staaten geben 62 Mal mehr für Militär aus als für humanitäre Hilfe

Skandalös: G7-Staaten geben 62 Mal mehr für Militär aus als für humanitäre Hilfe  https://wp.me/paI27O-5vS

In Common dreams steht  dies:

  https://www.commondreams.org/news/global-military-spending-2023?utm_source=Common+Dreams&utm_campaign=af4dfba027-Weekend+Edition%3A+Sun.+6%2F16%2F24&utm_medium=email&utm_term=0_-3b949b3e19-%5BLIST_EMAIL_ID%5D

“Es muss mehr in die Beseitigung der Armut und die Förderung von Frieden und Entwicklung investiert werden, anstatt Krieg und Zerstörung zu schüren”, so ein Aktivist.

BRETT WILKINS
14. Juni 2024
25
Trotz des historischen Ausmaßes von Zwangsvertreibungen aufgrund bewaffneter Konflikte haben die Mitgliedsländer der Gruppe der Sieben ihre Militärausgaben auf ein Rekordniveau erhöht, während sie gleichzeitig die Ausgaben für humanitäre Hilfe für die Menschen kürzen, die von Kriegen betroffen sind, die diese mächtigen Nationen oft angezettelt oder geschürt haben, wie eine am Freitag veröffentlichte Analyse zeigt.

Nach Angaben von Islamic Relief Worldwide mit Sitz in Birmingham, England, stiegen die Militärausgaben der G7-Mitglieder Kanada, Frankreich, Italien, Deutschland, Japan, Großbritannien und den Vereinigten Staaten – die am Freitag in Apulien, Italien, zu Ende gingen – im vergangenen Jahr auf 1,2 Billionen Dollar, wobei der überwiegende Teil dieses Betrags auf den 886,3 Milliarden Dollar schweren Pentagon-Haushalt der USA entfällt.

“Zu viele Regierungen geben weit mehr Mittel für die Anschaffung von Kriegswaffen aus, als dass sie denjenigen helfen, die unter den tödlichen Folgen von Konflikten leiden.”

Das sind 7,3 % mehr als im Jahr 2022 und das 62-fache dessen, was diese Länder für die gesamte humanitäre Hilfe bei Kriegen und Katastrophen ausgeben.

“Vom Gazastreifen bis zum Sudan, von der Ukraine bis nach Myanmar sehen wir, wie Millionen von Menschenleben durch Kriege zerstört werden”, sagte Shahin Ashraf, Leiter der Abteilung Global Advocacy von Islamic Relief, in einer Erklärung. “Die humanitären Bedürfnisse sind heute größer als je zuvor, daher ist es ein Skandal, dass viele reiche G7-Staaten die Hilfe kürzen, während sie mehr als je zuvor für Waffen ausgeben.”

Das gilt nicht nur für die G7. Laut der diesjährigen Jahresanalyse des Stockholm International Peace Research Institute steigen die weltweiten Militärausgaben um 6,8 % auf einen Rekordwert von 2,4 Billionen Dollar im Jahr 2023.

“Zu viele Regierungen setzen weitaus mehr Ressourcen für die Anschaffung von Kriegswaffen ein, als dass sie denjenigen helfen, die unter den tödlichen Folgen von Konflikten leiden”, so Ashraf. “Es muss mehr in die Beseitigung der Armut und die Förderung von Frieden und Entwicklung investiert werden, anstatt Krieg und Zerstörung zu schüren.”

sagte Islamic Relief Worldwide:

Während sich einige der Diskussionen auf dem G7-Gipfel auf die Begrenzung der Einwanderung in reiche Industrienationen konzentrieren, bleiben die meisten Menschen, die durch Konflikte vertrieben wurden, in vom Krieg zerrissenen Ländern und verarmten Nachbarländern. Nach mehr als einem Jahr brutalen Krieges ist der Sudan heute die größte Vertreibungskrise der Welt: Über 10 Millionen Menschen – etwa ein Viertel der Bevölkerung – wurden aus ihren Häusern vertrieben. Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die vor der Gewalt im Sudan fliehen, bleibt im Land, und viele von ihnen erhalten Hilfe von lokalen Gemeinschaften, Jugendgruppen und Moscheen.
“Da die reichen Länder ihre Grenzen zunehmend schließen und die Hilfe kürzen, ist es ermutigend zu sehen, wie großzügig einige der ärmsten Gemeinden der Welt die Vertriebenen in ihren Häusern aufnehmen und ihr Essen und Wasser mit ihnen teilen”, sagte Ashraf. “Aber sie brauchen mehr internationale Unterstützung, vor allem von den reichsten Ländern”.

Eine weitere Analyse, die im Vorfeld des G7-Gipfels von Oxfam International veröffentlicht wurde, ergab, dass nur 3 % der Militärausgaben der sieben Länder im Jahr 2023 ausreichen würden, um “den Hunger in der Welt zu beenden und die Schuldenkrise im globalen Süden zu lösen.”

Wenn sich Deutschland an die Charta der Vereinten Nationen und an das Friedensgebot des Grundgesetzes halten würde, wäre viel gewonnen!

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert