Petition: To All Who Care about Humanity’s and the Planet’s Future/auch Deutsch…

Gesendet: Sonntag, 06. November 2022 um 22:56 Uhr
Von: “Joachim Guilliard”
Betreff: [Ak_s-n_intern]

Petition: To All Who Care about Humanity’s and the Planet’s Future

Hallo zusammen,

Richard Falk, Joseph Camilleri, (Professor Emeritus an der La Trobe University, Melbourne) und Prof. Chandra Muzaffar (Malaysia) haben eine Petition verfasst, die von zahlreichen prominenten Persönlichkeiten unterzeichnet wurde u.a. von  Hans von Sponeck, Ilan Pappe, Jeffrey Sachs, John Pilger, Jorge Casteneda (ehem. Außenminister von Mexiko), Jeremy Corbyn, Mairead Maguire, Noam Chomsky, Phyllis Bennis, Ronnie Kasrils  und Susan Wright

To All Who Care about Humanity’s and the Planet’s Future
https://www.change.org/p/to-all-who-care-about-humanity-s-and-the-planet-s-future

Anbei eine DeepL-Übersetzung:.

Viele Grüße,
Joachim

Petition: An alle, denen die Zukunft der Menschheit und des Planeten am Herzen liegt

Die Menschheit hat einen Wendepunkt erreicht. Es ist an der Zeit, dass Regierungen, internationale Institutionen und Menschen auf der ganzen Welt Bilanz ziehen und mit neuer Dringlichkeit handeln.

Der Ukraine-Konflikt fordert Tod, Verletzungen, Vertreibung und Zerstörung, verschärft die weltweite Nahrungsmittelkrise, stürzt Europa in die Rezession und löst Schockwellen in der Weltwirtschaft aus.

Der Taiwan-Konflikt droht zu einem regelrechten Krieg zu eskalieren, der Taiwan verwüsten und Ostasien in ein Pulverfass verwandeln würde.

Noch beunruhigender ist die toxische Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten einerseits und China und Russland andererseits. Hier liegt der Schlüssel zu beiden Konflikten.

Was wir hier erleben, ist der Höhepunkt eines jahrzehntelangen groben Missmanagements der globalen Sicherheit. Die Vereinigten Staaten waren nicht bereit, den Aufstieg Chinas und das Wiedererstarken Russlands zu akzeptieren, geschweige denn sich darauf einzustellen. Sie sind nach wie vor nicht bereit, mit überholten Vorstellungen von globaler Dominanz zu brechen – ein Erbe des Kalten Krieges und des Triumphalismus, der auf den Zusammenbruch der Sowjetunion folgte.

Es findet eine globale Machtverschiebung statt. Die westlich geprägte Welt, in der zunächst Europa und dann die Vereinigten Staaten das Sagen hatten, weicht einer multizentrischen, multizivilisatorischen Welt, in der andere Macht- und Einflusszentren nach Gehör verlangen.

Wenn wir diese neue Realität nicht akzeptieren, sind wir in großer Gefahr. Ein neuer Kalter Krieg ist nun in vollem Gange, der jederzeit zu einem heißen Krieg mutieren kann. In den Worten von UN-Generalsekretär Antonio Guterres: “Die Menschheit ist ein Missverständnis, eine Fehleinschätzung von der nuklearen Vernichtung entfernt”.

Selbst wenn die nukleare Apokalypse abgewendet wird, behindert die Uneinigkeit zwischen atomar bewaffneten Staaten die kooperative Problemlösung, die Bereitstellung globaler öffentlicher Güter und ein effektives und unabhängiges UN-System.

Um die Herausforderung zu meistern, brauchen wir eine kohärente, nachhaltige und vielschichtige Antwort der Regierungen und internationalen Institutionen, die von einer stets wachsamen und engagierten Zivilgesellschaft inspiriert und vorangetrieben wird. Es bieten sich mehrere Schritte an, einige unmittelbar, andere längerfristig.

Die ersten Schritte müssen darauf abzielen, den Konflikt in der Ukraine zu beenden und die Spannungen um Taiwan zu entschärfen. Es bedarf größerer Anstrengungen, um einen Rahmen für eine kooperative Koexistenz zwischen den Vereinigten Staaten, Russland und China zu schaffen – ein wesentlicher Baustein für den Frieden in Europa und Asien.

Zu diesem Zweck könnte der UN-Generalsekretär oder eine Gruppe von Mittelmächten – idealerweise gemeinsam – eine mehrgleisige Initiative auf den Weg bringen, die auf einen wirksamen und dauerhaften Waffenstillstand in der Ukraine und den Abbau der Spannungen um Taiwan abzielt.

Im Falle der Ukraine muss das Ziel darin bestehen, die Einstellung aller Kämpfe zwischen den russischen und ukrainischen Streitkräften und den Separatistengruppen in der Donbass-Region sicherzustellen. Dies wäre ein Waffenstillstand, der von einem Team der Vereinten Nationen überwacht wird, das regelmäßig und direkt dem UN-Generalsekretär Bericht erstattet.

Ohne eine dauerhafte Beilegung des ukrainisch-russischen Konflikts wird ein Waffenstillstand jedoch wahrscheinlich nicht lange halten. Diese wiederum wird davon abhängen, dass die zynische Nutzung des Ukraine-Krieges durch Großmächte, die ihre geopolitischen Ambitionen verfolgen, beendet wird. Nur dann wird es möglich sein, Folgendes zu erreichen

– den schrittweisen Abzug der russischen Streitkräfte;

– die Beendigung der tödlichen Militärhilfe für die Ukraine;

– eine verfassungsmäßig verankerte Neutralitätspolitik für die Ukraine;

– die Lösung von Zuständigkeitsfragen, insbesondere der Krim und der Donbass-Region, in Verbindung mit einem Prozess, der darauf abzielt, regionale, ethnische und religiöse Feindseligkeiten innerhalb der Ukraine zu überwinden.

– Alle Kriegsgefangenen, Flüchtlinge und Zivilisten, die sich in Gefangenschaft befinden, müssen in ihre jeweiligen Länder zurückkehren, und alle ihre Rechte müssen gemäß den Genfer Konventionen geachtet werden.

Diese Vereinbarungen müssen durch ein umfassenderes Abkommen ergänzt werden, an dem auch andere interessierte Parteien beteiligt sind, um Folgendes zu gewährleisten: ein mit angemessenen Mitteln ausgestattetes internationales Programm zur Bewältigung der humanitären Krise in der Ukraine, internationale Garantien zur Wahrung der Unabhängigkeit, Neutralität und territorialen Integrität der Ukraine sowie die Aufhebung aller gegen Russland verhängten Sanktionen und die Wiederherstellung normaler Handelsbeziehungen.

Im Falle des Taiwan-Konflikts muss der erste Schritt darin bestehen, die derzeitigen Spannungen zu entschärfen. Zu diesem Zweck sollte die internationale Gemeinschaft die im Shanghaier Kommuniqué von 1972 festgelegten Grundsätze bekräftigen, insbesondere den Grundsatz “Ein China”, der heute breite internationale Unterstützung genießt. Im Einklang mit diesem Grundsatz muss die internationale Gemeinschaft alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Taiwan von jeder einseitigen Unabhängigkeitserklärung abzuhalten. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen ist zusammen mit der ASEAN in der Lage, ein solches Vorgehen anzuführen.

Diese relativ kurzfristigen Initiativen müssen den Weg für eine Reihe von miteinander verknüpften Konsultationen ebnen, die in einer internationalen Konferenz gipfeln, deren Hauptzweck darin bestünde, eine neue globale Sicherheitsarchitektur zu entwerfen, die durch geeignete Reformen der Weltordnungspolitik gestützt wird und folgende Ziele verfolgt

1.     Den Marsch in die nukleare Vergessenheit zu stoppen und ein ehrgeiziges Programm zur nuklearen Abrüstung auf den Weg zu bringen, das mit einer Reihe von Rüstungskontroll- und Abrüstungsvereinbarungen beginnt und innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu einer weltweiten Mitgliedschaft im Vertrag über das Verbot von Kernwaffen führt;

2.     die Realität einer multizentrischen, multizivilisatorischen Welt widerspiegeln, in der die Unabhängigkeit und die legitimen Rechte aller souveränen Nationen geachtet werden und in der kein Akteur versucht, imperiale oder hegemoniale Ambitionen zu verfolgen.

3.     Verankerung der Grundsätze der gemeinsamen, kooperativen und umfassenden Sicherheit und deren Umsetzung in wirksame regionale Vereinbarungen, insbesondere in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum;

4.     Eine Reihe von Maßnahmen einleiten, die die Militarisierung des internationalen Systems rückgängig machen können, einschließlich der Begrenzung der Reichweite und des Umfangs von Militärbündnissen und der Auslandseinsätze von Streitkräften sowie einer schrittweisen Verringerung der nationalen Militärbudgets, wodurch die Ressourcen in Bereiche mit dringendem sozialem, wirtschaftlichem und ökologischem Bedarf umgeleitet werden;

5.     eine weitreichende Reform der internationalen Institutionen, insbesondere des UN-Systems, in die Wege leiten, damit diese die notwendige kooperative Reaktion auf existenzielle Bedrohungen, insbesondere den Klimawandel, den Verlust der biologischen Vielfalt sowie gegenwärtige und künftige Pandemien, wirksamer durchführen können.

Nichts von alledem wird ohne ein massives globales Erwachen der menschlichen Vernunft und Energie geschehen. So wichtig Regierungen und internationale Institutionen auch sind, die Initiative für eine kohärente Antwort auf die Herausforderungen, vor denen wir stehen, liegt weitgehend bei den Menschen, bei der Zivilgesellschaft.

Es sind verschiedene Arten von Führungsqualitäten erforderlich. Deshalb richtet sich diese Botschaft auch an Intellektuelle, Künstler, Wissenschaftler, Journalisten, religiöse Führer, Fürsprecher und andere engagierte Bürger.

Ebenso denken wir an Gruppen, die sich für die Rechte indigener Völker, Hilfe und Entwicklung, Konfliktlösung, bürgerliche Freiheiten und Menschenrechte, Gewalt gegen Frauen, Flüchtlinge und Asylbewerber, Klimawandel und andere Bedrohungen unserer Umwelt, öffentliche Gesundheit (nicht zuletzt Covid), Gerechtigkeit für die Armen und Ausgegrenzten sowie ethnische, religiöse und kulturelle Vielfalt einsetzen.  ALLE sind von der Konfrontation der Großmächte, repressiven Sicherheitsgesetzen, steigenden Militärbudgets und zerstörerischen militärischen Aktivitäten betroffen, ganz zu schweigen von der Aussicht auf eine nukleare Katastrophe. ALLE haben eine entscheidende Rolle zu spielen.

Gewerkschaften, berufliche Netzwerke (in den Bereichen Bildung, Recht, Medizin, Krankenpflege, Medien, Kommunikation), Bauernverbände, religiöse Einrichtungen, auf den Menschen ausgerichtete Denkfabriken und Forschungszentren haben ebenfalls viel zu dem Gespräch über eine bewohnbare Zukunft beizutragen.

Es ist an der Zeit, dass die Menschen überall persönlich und kollektiv die Initiative ergreifen – um Gespräche in Gang zu setzen, im kleinen und großen Rahmen, formell und informell, online und persönlich, mit dem geschriebenen und gesprochenen Wort sowie mit der bildenden und darstellenden Kunst. Dies ist ein Moment der kollektiven Reflexion darüber, wo wir stehen, wohin wir uns bewegen sollten und welche Schritte notwendig sind, um dorthin zu gelangen.

Es steht viel auf dem Spiel. Wir brauchen ein kühnes Denken, das Menschen und Themen innerhalb und zwischen Ländern miteinander verbindet. Wir müssen das Gespräch über globale Sicherheit neu beleben und neu gestalten. Wir haben keine Zeit zu verlieren.
______________________

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert