Rom unterschreibt den NVV

https://groups.google.com/d/msgid/ippnwforum/CAMbUyFGHE%2Byfo368GF9B68amV9KJ7zTGOMA2DUfUp7gZu3HiTQ%40mail.gmail.com?utm_medium=email&utm_source=footer

https://groups.google.com/d/msgid/ippnwforum/CAMbUyFGHE%2Byfo368GF9B68amV9KJ7zTGOMA2DUfUp7gZu3HiTQ%40mail.gmail.com
> [1].

www.comune.roma.it
ASSEMBLEA CAPITOLINA _______________________________________________________________________________
Antrag Nr. 48
vom 5. März 2024
(gemäß Artikel 109 der Geschäftsordnung des Gemeinderats)
___________
IN DER ERWÄGUNG, DASS
das Vorhandensein von Atomwaffenarsenalen und die Verbreitung von Atomwaffen immer noch eine der größten Bedrohungen für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit darstellt; hat Italien 1975 den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV) ratifiziert,  Alle Vertragsstaaten müssen sich verpflichten, die vollständige und weltweite nukleare Abrüstung zu erreichen;
Italien hält sich als Nichtkernwaffenstaat an den NVV und hat
sich verpflichtet, weder Atomwaffen zu bauen noch zu beschaffen;
IN DER ERWÄGUNG, DASS obwohl die zwischen den Großmächten vereinbarten Vereinbarungen über die nukleare Abrüstung in Jahrzehnten zum Abbau von Zehntausenden von Kernwaffen geführt haben, in den letzten Jahren die
Beseitigungsmaßnahmen in den letzten Jahren so stark verlangsamt haben, dass mehr als 30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges
des Kalten Krieges noch rund 13.400 Atomwaffen in den Arsenalen vorhanden sind; ein als Humanitäre Initiative bezeichneter und von der internationalen Zivilgesellschaft geförderter Weg führte zu einer Reihe von internationalen Konferenzen, in den Mitgliedstaaten der
der Vereinten Nationen, deren Ziel es war, einen Vertrag über das Verbot von Kernwaffen (TPNW) auszuhandeln

Der Vertrag über das Verbot von Kernwaffen wurde anschließend ausgehandelt und am 7. Juli 2017 mit der Zustimmung von 122 Staaten angenommen;
Er wurde am 20. September 2017 zur Unterzeichnung aufgelegt und wurde bisher von mehr als 90 Staaten unterzeichnet;
die Ratifizierungsurkunde des 50. Staates wurde am 24. Oktober 2020 bei den Vereinten Nationen hinterlegt,
der Vertrag ist somit am 22. Januar 2021 in Kraft getreten;
im Juni 2022 fand in Wien die erste Konferenz der Vertragsstaaten des Vertrags statt TPNW statt, die per Akklamation eine Erklärung annahm, in der unmissverständlich “jede nukleare Bedrohung, ob explizit oder implizit und ungeachtet der Umstände” unmissverständlich verurteilt wird und einen 50-Punkte-Aktionsplan beschlossen wurde, um konkrete Schritte zur weltweiten nukleare Abrüstung durch den TPNW-Vertrag zu erreichen;

ANGESICHTS DESSEN, DASS
dass die italienische Regierung und ihre Vertreter bei mehreren Gelegenheiten erklärt haben, dass sie nicht die Absicht haben, diesem Vertrag beizutreten;
IN DER ERWÄGUNG, DASS der Beitritt zum Vertrag über das Verbot von Kernwaffen eine Maßnahme ist, die dazu beiträgt
Dialog und Diplomatie zu fördern und die überholte Logik der nuklearen Abschreckung abzulösen, die auf gegenseitigem Misstrauen beruht;
Das Inkrafttreten des Vertrags über das Verbot von Kernwaffen kann den Aufbau eines internationalen Sicherheitsparadigmas stärken, das auf Multilateralismus, Abrüstungsvereinbarungen und der menschlichen Sicherheit setzt, die auch Italien bei vielen anderen Gelegenheiten unterstützt hat;
2
www.comune.roma.it
NIMMT ZUR KENNTNIS, DASS die Stadt Rom seit dem 22. Oktober 1984 Mitglied der Vereinigung “Mayors for Peace unter dem Vorsitz des Bürgermeisters von Hiroshima ” ist, die sich das Verbot von Kernwaffen und deren vollständigen Abbau zum Ziel gesetzt hat.

in etwas mehr als einem Jahr wird die Stadt Rom Gastgeber des 2025 das Weltjubiläum der Kirche sein, das so genannte Jubiläum der Hoffnung, ausrichten und damit eine zentrale Rolle in der
neben dem Kirchenstaat, der zu den Erstunterzeichnern des Vertrags über das Verbot von
über das Verbot von Atomwaffen war;
bei seinem historischen Besuch in den zerbombten Städten Hiroshima und Nagasaki im November
2019 verurteilte der Papst sowohl den Einsatz als auch den Besitz von Atomwaffen durch jeden
Staat. Frieden kann nicht durch “die Androhung von Vernichtung” erreicht werden.
total”, sagte er. Papst Franziskus rief zur Unterstützung der “wichtigsten
internationalen Rechtsinstrumente zur nuklearen Abrüstung und Nichtverbreitung, einschließlich des Vertrags der
Vertrag der Vereinten Nationen über das Verbot von Atomwaffen”;
Vor seinem Besuch hatten die katholischen Bischofskonferenzen in Kanada und Japan
ihre Regierungen dringend aufgefordert, den neuen Vertrag zu unterzeichnen und zu ratifizieren;
aufgrund seiner Rolle auf der nationalen und internationalen Bühne und der Veranstaltungen, die es
Ereignisse, die alle durch den gleichen roten Faden verbunden sind, nämlich das
der friedlichen Koexistenz zwischen den Völkern, kann Rom zum Symbol und zur Richtschnur für die Festlegung eines Weges werden
einen Weg, der Italien dem Vertrag über das Verbot von Kernwaffen näher bringt und es dazu bringt, dem Vertrag beizutreten
Nuklearwaffen;
IN ANBETRACHT
von ICAN – International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (Nobelpreis 2017) –
die von einer Koalition von Nichtregierungsorganisationen aus einhundert Ländern gebildet wird, die
die sich für den Beitritt zum Vertrag der Vereinten Nationen über das Verbot von Atomwaffen und dessen Umsetzung einsetzen
Verbots von Atomwaffen fördern;
die von der Koordinierung der ICAN-Verbände in Italien geförderten Kampagnen: “Bando alle
Atomwaffen. Italien ratifizieren” und “Italien, denk nach”;
des von ICAN selbst geförderten Städte-Appells, mit dem ICAN
mit dem ICAN den Beitritt von Städten auf der ganzen Welt zu folgendem Appell fördert: “Unsere Stadt/Stadt ist
ist zutiefst besorgt über die ernste Bedrohung, die Atomwaffen für Gemeinden
auf der ganzen Welt darstellen. Wir glauben fest daran, dass unsere Einwohner das Recht haben, in einer Welt zu leben
frei von dieser Bedrohung zu leben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, hätte
hätte katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und
Umwelt haben. Daher unterstützen wir den Vertrag über das Verbot von Kernwaffen und
fordern unsere Regierungen auf, ihn zu unterzeichnen und zu ratifizieren. – Unsere Stadt ist tief besorgt
über die schwerwiegende Bedrohung, die Atomwaffen für Gemeinden in der ganzen Welt darstellen.
Wir sind der festen Überzeugung, dass unsere Bürger das Recht haben, in einer Welt zu leben, die frei von dieser Bedrohung ist.
diese Bedrohung. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, hätte
katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt haben.
Daher unterstützen wir den Vertrag über das Verbot von Kernwaffen und fordern unsere Regierungen auf
Regierungen auf, ihn zu unterzeichnen und zu ratifizieren”, dem sich Hunderte von italienischen und
internationale Städte wie, um nur einige zu nennen, Bologna, Turin, Paris, Berlin, Genf
Barcelona, Amsterdam, Luxemburg, Helsinki, Hiroshima, New York, Los Angeles,
Washington, Toronto und Sydney;
alle diese Orte
DIE KAPITOLINISCHE VERSAMMLUNG VERPFLICHTET
DEN BÜRGERMEISTER UND SEINE JUNTA
sich dem Appell der Städte anzuschließen, der weltweit von ICAN – International Campaign to Abolish Nuclear Terrorism – unterstützt wird.
International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (Nobelpreis 2017);
3
www.comune.roma.it
die Bürgerschaft zu einem offenen Rat zur Frage der nuklearen Abrüstung einzuladen;
die Unterschrift des Bürgermeisters am Fuße des TPNW-Vertrags anzubringen, als symbolischen Akt, der
dem Premierminister im Palazzo Chigi zu übermitteln und ihn aufzufordern, die bisher geäußerte Position zu überprüfen
die bisher geäußerte Position zu überprüfen und nach Möglichkeiten zu suchen, den mit der
die Verabschiedung des Vertrags über das Verbot von Kernwaffen;
mit den Ausschüssen für auswärtige Angelegenheiten der Abgeordnetenkammer und des Senats diese Verpflichtung zu teilen
sich dafür einzusetzen, dass Italien in den Konsens der Staaten aufgenommen wird, die sich
die sich für die Verwirklichung einer atomwaffenfreien Welt einsetzen.
F.to: Raggi, Meleo, Ferrara, Diaco und De Santis.
___________________________________________________________________________
Dieser Antrag wurde von der Kapitolischen Versammlung mit 26 Stimmen und
bei Enthaltung der Abgeordneten Erbaggi und Quarzo, in der Sitzung vom 5. März 2024 angenommen.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert