rushworth, Ist es sinnvoll, diejenigen zu impfen, die schon einmal Covid hatten?

Original: Does it make sense to vaccinate those who have had covid? https://sebastianrushworth.com/2021/07/13/does-it-make-sense-to-vaccinate-those-who-have-had-covid/

13 July, 2021     Ist es sinnvoll, diejenigen zu impfen, die schon einmal Covid hatten?

       covid vaccinating the world including people with prior infection

 

covid-impfung der welt inklusive menschen mit früherer infektion

Eines der seltsamsten Dinge der letzten Monate auf dem Planeten Erde war der unerbittliche Drang, alle Menschen zu impfen, unabhängig davon, wie hoch ihr individuelles Risiko durch das Virus ist und ob sie die Krankheit bereits hatten oder nicht. Schon lange bevor covid aufkam, war bekannt, dass Menschen, die bereits eine Infektion hatten, in der Regel mindestens genauso gut geschützt sind wie diejenigen, die sich impfen lassen. Der Sinn der Impfung ist es ja, eine Infektion zu imitieren, um die Immunität zu stimulieren. Wenn Sie Masern gehabt haben, brauchen Sie sich nicht impfen zu lassen. Wenn Sie Hepatitis A hatten, brauchen Sie sich nicht gegen Hepatitis A impfen zu lassen. Wenn Sie Windpocken hatten, brauchen Sie sich nicht gegen Windpocken impfen zu lassen. Aber wenn man Covid hatte, sollte man angeblich trotzdem den Covid-Impfstoff nehmen. Seltsam.

Die Besessenheit, jeden zu impfen, ist besonders seltsam in einer Situation, in der der Zugang zu Impfstoffen begrenzt ist und das erklärte Ziel darin besteht, die Herdenimmunität so schnell wie möglich zu erreichen, da die Verschwendung von Zeit mit der Impfung von Menschen, die die Infektion bereits gehabt haben, unweigerlich die Zeit verzögert, die eine Bevölkerung braucht, um die Herdenimmunität zu erreichen.

Doch viele Menschen, die es eigentlich besser wissen müssten, haben das Mantra “Jeder muss geimpft werden” gerne mitgespielt, obwohl es dem erklärten Ziel von Regierungen und Gesundheitsbehörden zuwiderläuft. Viele Ärzte hatten Covid im Jahr 2020, dennoch waren sie mehr als glücklich, an der Spitze der Schlange zu stehen und den Impfstoff Ende 2020 und Anfang 2021 zu nehmen, obwohl sie wussten (oder hätten wissen müssen), dass sie mit ziemlicher Sicherheit bereits maximal vor dem Virus geschützt waren und dass die Einnahme des Impfstoffs unweigerlich eine Verzögerung der Impfung derjenigen bedeuten würde, die die Infektion noch nicht hatten.

Vor ein paar Monaten habe ich über eine Studie geschrieben, die im April in The Lancet veröffentlicht wurde und die ein um 93% verringertes Risiko einer erneuten Infektion bei Menschen zeigte, die bereits an Covid erkrankt waren. Damit wäre eine frühere Infektion gleichwertig mit den wirksamsten Impfstoffen, was den Schutz vor Covid angeht (was ja auch zu erwarten ist).

Für diejenigen, die immer noch nicht davon überzeugt sind, dass eine vorherige Infektion mindestens gleichwertig mit einer Impfung ist, wurde jedoch kürzlich eine sehr interessante Studie auf MedRxiv veröffentlicht. a very interesting study was recently posted on MedRxiv Es handelte sich um eine retrospektive Kohortenstudie der 52.238 Mitarbeiter der Cleveland Clinic, die vom 16. Dezember 2020 (als die Cleveland Clinic mit der Impfung ihrer Mitarbeiter begann) bis zum 15. Mai 2021 verfolgt wurden. Das Ziel der Studie war es, die relativen Infektionsraten zwischen vier Gruppen von Mitarbeitern zu vergleichen: Diejenigen, die Covid gehabt hatten und geimpft worden waren, diejenigen, die Covid gehabt hatten, aber noch nicht geimpft worden waren, diejenigen, die kein Covid gehabt hatten, aber geimpft worden waren, und diejenigen, die weder Covid gehabt hatten noch geimpft worden waren.

In der Studie wurde ein PCR-Test zur Diagnose von Covid verwendet. Die Cleveland Clinic führte während des Studienzeitraums kein Screening von asymptomatischen Mitarbeitern durch, so dass die Tests in fast allen Fällen durchgeführt wurden, wenn die Teilnehmer Symptome entwickelten, die auf Covid hinwiesen. Mit anderen Worten: Die Methode, die in dieser Studie zur Diagnose von Covid verwendet wurde, entsprach der Methode, die in den meisten anderen Studien verwendet wurde, und auch der Methode, die in der realen Welt verwendet wird.

Was waren also die Ergebnisse?

Es gab 2.139 neue Covid-Infektionen unter den 52.238 Teilnehmern. Mit anderen Worten: 4,1 % der Studienteilnehmer erkrankten während der fünf Monate an Covid. 99,3 % dieser Infektionen traten bei Teilnehmern auf, die weder Covid hatten noch geimpft worden waren. Die restlichen 0,7% entfielen auf Teilnehmer, die zwar nicht an Covid erkrankt, aber geimpft worden waren.

2.579 Teilnehmer hatten zu Beginn der Studie bereits Covid gehabt. Kein einziger von ihnen entwickelte während des fünfmonatigen Zeitraums Covid. Das gilt sowohl für die 1.229 mit Vorinfektion, die geimpft waren, als auch für die 1.359, die nicht geimpft waren. Das bedeutet, dass eine frühere Infektion mit einer 100-prozentigen Verringerung des relativen Risikos einer Infektion verbunden war. Dies galt unabhängig davon, ob die Person mit Vorinfektion geimpft war oder nicht. Die Impfung brachte denjenigen, die bereits an Covid erkrankt waren, keinen zusätzlichen Nutzen.

Was können wir daraus schließen?

Eine vorherige Infektion schützt hochwirksam vor Covid. Es besteht also keine Notwendigkeit für Menschen, die bereits an Covid erkrankt sind, sich impfen zu lassen. Wenn Regierungen Menschen impfen, die bereits Covid hatten, verschwenden sie Steuergelder und setzen Menschen ohne guten Grund dem Risiko von Nebenwirkungen aus.

Ich werde in den kommenden Monaten eine Menge neuer Inhalte herausbringen. Bitte geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse an und Sie bekommen alle zukünftigen Artikel direkt in Ihren Posteingang geliefert, sobald sie veröffentlicht werden.

Schließen Sie sich 29.874 anderen Abonnenten an

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Does it make sense to vaccinate those who have had covid?

covid vaccinating the world including people with prior infection

One of the strangest things about the last few months on planet Earth has been the relentless drive to vaccinate everyone, regardless of what their individual risk from the virus is, and whether or not they’ve already had the disease. It was well known long before covid came along that people who have had an infection are usually at least as well protected as those who get vaccinated. The whole point of vaccination is, after all, to mimic infection so as to stimulate immunity. If you’ve had measles, you don’t need to take the measles vaccine. If you’ve had hepatitis A, you don’t need to take the hepatitis A vaccine. If you’ve had chickenpox, you don’t need to take the chickenpox vaccine. Yet if you’ve had covid, you should supposedly still take the covid vaccine. Strange.

The obsession with vaccinating everyone is particularly odd in a situation where access to vaccines is limited and the stated goal is to reach herd immunity as quickly as possible, since wasting time vaccinating people who have already had the infection will inevitably delay the time it takes for a population to reach herd immunity.

Yet many people who should know better have been happy to play along with the “everyone needs to be vaccinated” mantra, in spite of the fact that it runs counter to the stated goal of governments and public health agencies. Many doctors had covid during 2020, yet they were more than happy to stand at the front of the line and take the vaccine in late 2020 and early 2021, even though they knew (or should have known) that they were almost certainly already maximally protected from the virus, and that taking the vaccine would inevitably mean a delay in vaccination of those who had not yet had the infection.

A few months back I wrote about a study, published in The Lancet in April, that showed a 93% decreased risk of re-infection in people who had already had covid. That would make prior infection equivalent to the most effective vaccines, in terms of its ability to protect against covid (which is as we would expect).

For those who remain unconvinced that prior infection is at least equivalent to vaccination, however, a very interesting study was recently posted on MedRxiv. This was a retrospective cohort study of the 52,238 employees of the Cleveland Clinic, who were followed from December 16th 2020 (when the Cleveland Clinic started vaccinating its staff) until May 15th 2021. The objective of the study was to compare the relative rates of infection between four groups of employees: Thos who had had covid and been vaccinated, those who had had covid but not yet been vaccinated, those who had not had covid but had been vaccinated, and those who had neither had covid nor been vaccinated.

A PCR test was used to diagnose covid in the study. The Cleveland Clinic was not engaging in any screening of asymptomatic staff during the study period, so tests were in almost all cases carried out when participants developed symptoms suggestive of covid. In other words, the method used to diagnose covid in this study was equivalent to the method used in most other studies, and also the method that is used in the real world.

So, what were the results?

There were 2,139 new covid infections among the 52,238 participants. In other words, 4.1% of the participants in the study developed covid during the five month period. 99.3% of these infections were among participants who had neither had covid nor been vaccinated. The remaining 0,7% were among participants who hadn’t had covid but had been vaccinated.

2,579 participants had already had covid at the start of the study. Not a single one of them developed covid during the five month period. This includes both the 1,229 with prior infection who were vaccinated, and the 1,359 who weren’t. What that means is that prior infection was associated with a 100% reduction in the relative risk of infection. That was true regardless of whether the person with prior infection was vaccinated or not. Vaccination did not provide any additional benefit to those who had already had covid.

What can we conclude?

Prior infection is highly effective at protecting against covid. There is thus no need for people who have already had covid to get vaccinated. When governments do vaccinate people who have already had covid, they are wasting taxpayers money and putting people at risk of side effects for no good reason.

Please provide your e-mail address below and you will get all future articles delivered straight to your inbox the moment they are released.

Join 38,296 other subscribers

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.