Der neue IPCC-Klimabericht ist von enormer Bedeutung

english and pictures below

Die Kerosinsteuer ist eine Verbrauchsteuer auf Flugtreibstoff in der gewerblichen Luftfahrt. In der Europäischen Union bildet die EG-Energiesteuerrichtlinie (2003/96/EG) vom 27. Oktober 2003[1] die Rechtsgrundlage, die den nationalen Regierungen die Möglichkeit zur Einführung einer Steuer auf Turbinenkraftstoff u. a. für kommerzielle Inlandsflüge einräumt. Derzeit ist der kommerzielle Kerosinverbrauch nach der Gesetzgebung aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union steuerfrei (Stand: 2018).[2]

 

Der neue IPCC-Klimabericht ist von enormer Bedeutung

hier die 6 wichtigsten Erkenntnisse der 3900 Seiten.

9. August 2021 / Dr. Pep Canadell + Dr. Joelle Gergis + Dr. Malte Meinshausen + Dr. Mark Hemer + Dr. Michael Grose

Die Erde hat sich seit der vorindustriellen Zeit um 1,09℃ erwärmt, und viele Veränderungen wie der Anstieg des Meeresspiegels und das Abschmelzen der Gletscher sind inzwischen praktisch unumkehrbar, so der bisher ernüchterndste Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC).

Der Bericht stellt auch fest, dass ein Entkommen aus dem vom Menschen verursachten Klimawandel nicht mehr möglich ist. Der Klimawandel wirkt sich inzwischen auf alle Kontinente, Regionen und Ozeane der Erde sowie auf alle Facetten des Wetters aus.

Der lang erwartete Bericht ist die sechste Bewertung dieser Art seit der Gründung des Gremiums im Jahr 1988. Er wird den Staats- und Regierungschefs der Welt im Vorfeld eines wichtigen internationalen Gipfels im November in Glasgow, Schottland, die aktuellsten und genauesten Informationen über den Klimawandel liefern.

Der IPCC ist das klimawissenschaftliche Gremium der Vereinten Nationen und der Weltorganisation für Meteorologie und gilt als globale Autorität in Bezug auf den Zustand des Erdklimas und die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf dieses. Wir sind die Autoren des jüngsten IPCC-Berichts und haben uns bei der Erstellung dieser neuen Bewertung auf die Arbeit von Tausenden von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt gestützt.

Leider gibt es in dem heute veröffentlichten 3 900 Seiten umfassenden Text kaum gute Nachrichten – aber noch ist Zeit, den schlimmsten Schaden abzuwenden, wenn die Menschheit sich dafür entscheidet. Hier sind die sechs wichtigsten Erkenntnisse aus dem Bericht:
1. Es ist eindeutig: Der Mensch erwärmt den Planeten

Zum ersten Mal stellt der IPCC eindeutig fest, dass der Mensch für die beobachtete Erwärmung der Atmosphäre, der Böden und der Ozeane verantwortlich ist, und lässt dabei keinen Raum für Zweifel.

Der IPCC stellt fest, dass sich die globale Oberflächentemperatur der Erde zwischen 1850-1900 und dem letzten Jahrzehnt um 1,09℃ erwärmt hat. Das ist 0,29℃ wärmer als im letzten IPCC-Bericht von 2013. (Es ist anzumerken, dass 0,1℃ des Anstiegs auf verbesserte Daten zurückzuführen ist.)

Die globale Oberflächentemperatur hat sich seit 1970 schneller erwärmt als in jedem anderen 50-Jahres-Zeitraum der letzten 2.000 Jahre.

Der IPCC erkennt die Rolle der natürlichen Veränderungen des Erdklimas an. Er stellt jedoch fest, dass 1,07℃ der 1,09℃ Erwärmung auf Treibhausgase in Verbindung mit menschlichen Aktivitäten zurückzuführen sind.

Mit anderen Worten: So gut wie die gesamte globale Erwärmung ist auf den Menschen zurückzuführen.

Die globale Oberflächentemperatur hat sich seit 1970 schneller erwärmt als in jedem anderen 50-Jahres-Zeitraum der letzten 2.000 Jahre, wobei die Erwärmung auch bis in Meerestiefen von unter 2.000 Metern reicht.

Dem IPCC zufolge haben sich menschliche Aktivitäten auch auf die weltweiten Niederschläge (Regen und Schnee) ausgewirkt. Seit 1950 hat der Gesamtniederschlag weltweit zugenommen, aber während einige Regionen feuchter geworden sind, sind andere trockener geworden.

Die Häufigkeit und Intensität von Starkniederschlagsereignissen hat in den meisten Landgebieten zugenommen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die wärmere Atmosphäre mehr Feuchtigkeit speichern kann – etwa sieben Prozent mehr für jedes zusätzliche Grad Temperatur -, wodurch die Regenzeiten und Niederschlagsereignisse feuchter werden.
2. Der CO2-Gehalt steigt schneller als je zuvor

Die heutigen globalen Konzentrationen von atmosphärischem Kohlendioxid (CO2) sind höher und steigen schneller an als jemals zuvor in den letzten zwei Millionen Jahren.

Die Geschwindigkeit, mit der das atmosphärische CO2 seit der industriellen Revolution (1750) angestiegen ist, ist mindestens zehnmal schneller als zu jedem anderen Zeitpunkt in den letzten 800.000 Jahren und vier- bis fünfmal schneller als in den letzten 56 Millionen Jahren.

Etwa 85 Prozent der CO2-Emissionen stammen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Die restlichen 15 Prozent entstehen durch Landnutzungsänderungen wie Entwaldung und Degradierung.

Die Konzentrationen anderer Treibhausgase entwickeln sich nicht besser. Sowohl Methan als auch Distickstoffoxid, die nach CO2 den zweit- und drittgrößten Beitrag zur globalen Erwärmung leisten, haben ebenfalls schneller zugenommen. Die vom Menschen verursachten Methanemissionen stammen größtenteils aus der Viehhaltung und der Industrie für fossile Brennstoffe. Die Lachgasemissionen stammen größtenteils aus dem Einsatz von Stickstoffdünger bei der Pflanzenproduktion.
3. Extreme Wetterverhältnisse nehmen zu

Extreme Hitzeperioden, Hitzewellen und Starkregen haben in den meisten Landregionen seit 1950 an Häufigkeit und Intensität zugenommen, wie der IPCC bestätigt.

Der Bericht hebt hervor, dass einige kürzlich beobachtete heiße Extreme, wie der australische Sommer 2012-2013, ohne menschlichen Einfluss auf das Klima äußerst unwahrscheinlich gewesen wären.

Der Einfluss des Menschen wurde auch erstmals bei zusammengesetzten Extremereignissen festgestellt. So treten beispielsweise Hitzewellen, Dürreperioden und Brände immer häufiger gleichzeitig auf. Diese kombinierten Ereignisse wurden in Australien, Südeuropa, Nordeurasien, Teilen Amerikas und den afrikanischen Tropenwäldern beobachtet.

Selbst bei einer baldigen Stabilisierung des Erdklimas könnten einige durch den Klimawandel verursachte Schäden innerhalb von Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden nicht mehr rückgängig gemacht werden.

4. Unsere Ozeane werden heißer, höher und saurer

Die Ozeane absorbieren 91 Prozent der Energie aus den erhöhten Treibhausgasen in der Atmosphäre. Dies hat zu einer Erwärmung der Ozeane und zu mehr Hitzewellen im Meer geführt, insbesondere in den letzten 15 Jahren.

Hitzewellen im Meer führen zu einem Massensterben von Meereslebewesen, z. B. durch Korallenbleichen. Sie verursachen auch Algenblüten und Verschiebungen in der Zusammensetzung der Arten. Selbst wenn die Welt die Erwärmung auf 1,5-2℃ begrenzt, wie es dem Pariser Abkommen entspricht, werden marine Hitzewellen bis zum Ende des Jahrhunderts viermal häufiger auftreten.

Das Abschmelzen von Eisschilden und Gletschern sowie die Ausdehnung des Ozeans im Zuge der Erwärmung haben dazu geführt, dass der durchschnittliche Meeresspiegel zwischen 1901 und 2018 weltweit um 0,2 Meter gestiegen ist. Wichtig ist jedoch, dass sich die Geschwindigkeit des Anstiegs des Meeresspiegels beschleunigt: 1,3 Millimeter pro Jahr zwischen 1901 und 1971, 1,9 mm pro Jahr zwischen 1971 und 2006 und 3,7 mm pro Jahr zwischen 2006 und 2018.

Die Versauerung der Ozeane, die durch die Aufnahme von CO2 verursacht wird, ist in den gesamten Ozeanen eingetreten und erreicht im Südlichen Ozean und im Nordatlantik Tiefen von über 2.000 Metern.
5. Viele Veränderungen sind bereits unumkehrbar

Dem IPCC zufolge könnten einige durch den Klimawandel verursachte Schäden nicht mehr innerhalb von Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden rückgängig gemacht werden, wenn sich das Klima der Erde bald stabilisiert. So wird beispielsweise eine globale Erwärmung von 2℃ in diesem Jahrhundert zu einem durchschnittlichen globalen Meeresspiegelanstieg von zwei bis sechs Metern innerhalb von 2.000 Jahren führen – bei höheren Emissionsszenarien sogar noch viel mehr.

Weltweit ziehen sich die Gletscher seit 1950 synchron zurück und werden voraussichtlich auch noch Jahrzehnte nach der Stabilisierung der globalen Temperatur schmelzen. In der Zwischenzeit wird die Versauerung der Tiefsee noch Tausende von Jahren nach dem Ende der CO2-Emissionen anhalten.

Die globale Erwärmung bleibt in diesem Jahrhundert nur in Szenarien unter 2°C, in denen die CO2-Emissionen um oder nach 2050 auf Null sinken.

Der Bericht nennt keine möglichen abrupten Veränderungen, die zu einer Beschleunigung der globalen Erwärmung in diesem Jahrhundert führen würden – schließt solche Möglichkeiten aber auch nicht aus.

Die Aussicht, dass der Permafrost (gefrorene Böden) in Alaska, Kanada und Russland einen Kipppunkt überschreiten könnte, ist weithin diskutiert worden. Die Befürchtung ist, dass beim Auftauen des gefrorenen Bodens große Mengen an Kohlenstoff freigesetzt werden könnten, die sich über Tausende von Jahren aus abgestorbenen Pflanzen und Tieren angesammelt haben, wenn sie sich zersetzen.

In dem Bericht werden auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Daten keine weltweit bedeutenden abrupten Veränderungen in diesen Regionen in diesem Jahrhundert festgestellt. Er geht jedoch davon aus, dass Permafrostgebiete bei jedem zusätzlichen Grad Erwärmung etwa 66 Milliarden Tonnen CO2 freisetzen werden, und dass diese Emissionen in diesem Jahrhundert unter allen Erwärmungsszenarien unumkehrbar sind.
6. Aber wir können immer noch handeln und das Worst-Case-Szenario verhindern

Die Oberflächentemperatur der Erde wird unter allen in dem Bericht berücksichtigten Emissionsszenarien bis mindestens 2050 weiter ansteigen. Die Bewertung zeigt, dass die Erde den Grenzwert von 1,5℃ für die Erwärmung bis Anfang der 2030er Jahre deutlich überschreiten könnte.

Wenn wir die Emissionen ausreichend reduzieren, besteht nur eine 50-prozentige Chance, dass der globale Temperaturanstieg bei 1,5℃ bleibt (einschließlich einer vorübergehenden Überschreitung von bis zu 0,1℃). Um die Erde wieder auf eine Erwärmung von weniger als 1,5℃ zu bringen, müsste das CO2 mit Hilfe von Technologien mit negativen Emissionen oder naturbasierten Lösungen aus der Atmosphäre entfernt werden.

Die globale Erwärmung bleibt in diesem Jahrhundert nur in Szenarien unter 2℃, bei denen die CO2-Emissionen um oder nach 2050 auf Null sinken.

Die jüngsten Ergebnisse des IPCC sind alarmierend. Es gibt jedoch keine physikalischen oder ökologischen Hindernisse, die Erwärmung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen … Die Menschheit muss sich jedoch entscheiden zu handeln.

Der IPCC analysierte zukünftige Klimaprojektionen aus Dutzenden von Klimamodellen, die von mehr als 50 Modellierungszentren auf der ganzen Welt erstellt wurden. Demnach wird die globale durchschnittliche Oberflächentemperatur in diesem Jahrhundert zwischen 1-1,8℃ und 3,3-5,7℃ über dem vorindustriellen Niveau liegen, und zwar für das niedrigste bzw. höchste Emissionsszenario. Der genaue Anstieg wird davon abhängen, wie viel mehr Treibhausgase weltweit ausgestoßen werden.

In dem Bericht wird mit großer Sicherheit festgestellt, dass zur Stabilisierung des Klimas die CO2-Emissionen netto Null erreichen müssen und die Emissionen anderer Treibhausgase deutlich zurückgehen müssen.

Wir wissen auch, dass wir bei einem bestimmten Temperaturziel nur eine begrenzte Menge an Kohlenstoff ausstoßen können, bevor die Netto-Null-Emissionen erreicht sind. Um eine 50:50-Chance zu haben, die Erwärmung bei etwa 1,5℃ zu stoppen, beträgt diese Menge etwa 500 Milliarden metrische Tonnen CO2.

Beim derzeitigen Niveau der CO2-Emissionen wäre dieses “Kohlenstoffbudget” innerhalb von 12 Jahren aufgebraucht. Die Ausschöpfung des Budgets wird länger dauern, wenn die Emissionen zu sinken beginnen.

Die jüngsten Ergebnisse des IPCC sind alarmierend. Es gibt jedoch keine physikalischen oder ökologischen Hindernisse, um die Erwärmung auf deutlich unter 2℃ und auf etwa 1,5℃ zu begrenzen – die weltweit vereinbarten Ziele des Pariser Abkommens. Die Menschheit muss sich jedoch entscheiden, zu handeln.

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

Alok Sharma, der designierte Präsident der COP26, der Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die im November 2021 stattfinden wird, erläutert die dringenden Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen. Sehen Sie sich den vollständigen Vortrag an:

Über die Autoren

Pep Canadell, PhD, ist leitender Forschungswissenschaftler bei CSIRO Oceans and Atmosphere und geschäftsführender Direktor des Global Carbon Project, eines internationalen Forschungsprojekts zur Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen Kohlenstoffkreislauf, Klima und menschlichen Aktivitäten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

The new IPCC climate report is hugely important — and here are 6 main takeaways

Aug 9, 2021 / + + + +

Earth has warmed 1.09℃ since pre-industrial times and many changes such as sea-level rise and glacier melt are now virtually irreversible, according to the most sobering report yet by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).

The report also found that escape from human-caused climate change is no longer possible. Climate change is now affecting every continent, region and ocean on Earth and every facet of the weather.

The long-awaited report is the sixth assessment of its kind since the panel was formed in 1988. It will give world leaders the most timely, accurate information about climate change ahead of a crucial international summit in Glasgow, Scotland in November.

The IPCC is the climate science body of the United Nations and the World Meteorological Organization, and it is the global authority on the state of Earth’s climate and how human activities affect it. We are authors of the latest IPCC report and have drawn from the work of thousands of scientists from around the world to produce this new assessment.

Sadly, there is hardly any good news in the 3,900 pages of text released today — but there is still time to avert the worst damage if humanity chooses to. Here are six takeaways from the report: 

1. It’s unequivocal: Humans are warming the planet

For the first time, the IPCC states unequivocally — leaving absolutely no room for doubt — humans are responsible for the observed warming of the atmosphere, lands and oceans.

The IPCC finds Earth’s global surface temperature warmed 1.09℃ between 1850-1900 and the last decade. This is 0.29℃ warmer than in the previous IPCC report in 2013. (It should be noted that 0.1℃ of the increase is due to data improvements.)

Global surface temperature has warmed faster since 1970 than in any other 50-year period over at least the last 2,000 years.

The IPCC recognizes the role of natural changes to the Earth’s climate. However, it finds 1.07℃ of the 1.09℃ warming is due to greenhouse gases associated with human activities.

In other words, pretty much all global warming is due to humans.

Global surface temperature has warmed faster since 1970 than in any other 50-year period over at least the last 2,000 years, with the warming also reaching ocean depths below 2,000 meters.

The IPCC says human activities have also affected global precipitation (rain and snow). Since 1950, total global precipitation has increased, but while some regions have become wetter, others have become drier.

The frequency and intensity of heavy precipitation events have increased over most land areas. This is because the warmer atmosphere is able to hold more moisture — about seven percent more for each additional degree of temperature — which makes wet seasons and rainfall events wetter.

2. CO2 levels are rising faster than ever

Present-day global concentrations of atmospheric carbon dioxide (CO2) are higher and rising faster than at any time in at least the past two million years.

The speed at which atmospheric CO2 has increased since the industrial revolution (1750) is at least 10 times faster than at any other time during the last 800,000 years and between 4 and 5 times faster than during the last 56 million years.

About 85% of CO2 emissions are from burning fossil fuels.

About 85 percent of CO2 emissions are from burning fossil fuels. The remaining 15 percent are generated from land-use change, such as deforestation and degradation.

Concentrations of other greenhouse gases are not doing any better. Both methane and nitrous oxide, the second- and third-biggest contributors to global warming after CO2, have also increased more quickly. Methane emissions from human activities largely come from livestock and the fossil fuel industry. Nitrous oxide emissions largely come from the use of nitrogen fertilizer on crops.

3. Extreme weather is on the rise

Hot extremes, heatwaves and heavy rain have also become more frequent and intense across most land regions since 1950, the IPCC confirms.

The report highlights that some recently observed hot extremes, such as the Australian summer of 2012–2013, would have been extremely unlikely without human influence on the climate.

Human influence has also been detected for the first time in compounded extreme events. For example, incidences of heatwaves, droughts and fire weather happening at the same time are now more frequent. These compound events have been seen in Australia, Southern Europe, Northern Eurasia, parts of the Americas, and African tropical forests.

Even if Earth’s climate was stabilized soon, some climate change-induced damage could not be reversed within centuries or even millennia.

4. Our oceans are getting hotter, higher and more acidic

Oceans absorb 91 percent of the energy from the increased atmospheric greenhouse gases. This has led to ocean warming and more marine heatwaves, particularly over the past 15 years.

Marine heatwaves cause the mass death of marine life, such as from coral bleaching events. They also cause algal blooms and shifts in the composition of species. Even if the world restricts warming to 1.5-2℃, as is consistent with the Paris Agreement, marine heatwaves will become four times more frequent by the end of the century.

Melting ice sheets and glaciers, along with the expansion of the ocean as it warms, have led to a global mean sea level increase of 0.2 meters between 1901 and 2018. But, importantly, the speed that the sea level is rising is accelerating: 1.3 millimeters per year during 1901-1971, 1.9mm per year during 1971-2006, and 3.7mm per year during 2006-2018.

Ocean acidification, caused by the uptake of CO2, has occurred in the overall oceans and is reaching depths beyond 2,000 meters in the Southern Ocean and North Atlantic.

5. Many changes are already irreversible

The IPCC says if Earth’s climate was stabilized soon, some climate change-induced damage could not be reversed within centuries or even millennia. For example, global warming of 2℃ this century will lead to an average global sea-level rise of between two and six meters over 2,000 years — and much more for higher emission scenarios.

Globally, glaciers have been synchronously retreating since 1950 and are projected to continue to melt for decades after the global temperature is stabilized. Meanwhile, the acidification of the deep ocean will remain for thousands of years after CO2 emissions cease.

Global warming stays below 2°C during this century only under scenarios where CO2 emissions reach net-zero around or after 2050.

The report does not identify any possible abrupt changes that would lead to an acceleration of global warming during this century — but does not rule out such possibilities.

The prospect of permafrost (frozen soils) in Alaska, Canada, and Russia crossing a tipping point has been widely discussed. The concern is that as frozen ground thaws, large amounts of carbon accumulated over thousands of years from dead plants and animals could be released as they decompose.

The report does not identify any globally significant abrupt change in these regions over this century, based on currently available evidence. However, it projects permafrost areas will release about 66 billion metric tonnes of CO2 for each additional degree of warming, and these emissions are irreversible during this century under all warming scenarios.

6. But we can still act and prevent the worst-case scenario

Earth’s surface temperature will continue to increase until at least 2050 under all emissions scenarios considered in the report. The assessment shows Earth could well exceed the 1.5℃ warming limit by the early 2030s.

If we reduce emissions sufficiently, there is only a 50 percent chance global temperature rise will stay around 1.5℃ (including a temporary overshoot of up to 0.1℃). To get Earth back to below 1.5℃ warming, CO2 would need to be removed from the atmosphere using negative emissions technologies or nature-based solutions.

Global warming stays below 2℃ during this century only under scenarios where CO2 emissions reach net-zero around or after 2050.

The IPCC’s latest findings are alarming. But no physical or environmental impediments exist to hold warming to well below 2°C  … Humanity, however, must choose to act.

The IPCC analyzed future climate projections from dozens of climate models, produced by more than 50 modeling centers around the world. It showed global average surface temperature rises between 1-1.8℃ and 3.3-5.7℃ this century above pre-industrial levels for the lowest and highest emission scenarios, respectively. The exact increase the world experiences will depend on how much more greenhouse gases are emitted.

The report states, with high certainty, that to stabilize the climate, CO2 emissions must reach net zero, and other greenhouse gas emissions must decline significantly.

We also know, for a given temperature target, there’s a finite amount of carbon that we can emit before reaching net-zero emissions. To have a 50:50 chance of halting warming at around 1.5℃, this quantity is about 500 billion metric tonnes of CO2.

At current levels of CO2 emissions this “carbon budget” would be used up within 12 years. Exhausting the budget will take longer if emissions begin to decline.

The IPCC’s latest findings are alarming. But no physical or environmental impediments exist to hold warming to well below 2℃ and limit it to around 1.5℃, the globally agreed goals of the Paris Agreement. Humanity, however, must choose to act.

This article is republished from The Conversation under a Creative Commons license. Read the original article.


Alok Sharma, the President-Designate of COP26, the United Nations climate conference set to take place in November 2021 lays out the urgent actions that need to happen in order to limit global temperature rise. Watch the full Talk: 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert