Nachrufe auf Uri Avnery

Uri Avneri 94-jährig gestorben 

zum 85. erschien schon eine ausführliche Beurteilung, sehr berührendhttp://www.hagalil.com/archiv/2008/09/avnery.htm

Gesendet: Donnerstag, 23. August 2018 um 11:43 Uhr
Von: „Norbert Jost“ <norbert.jost@berlin.de>
An: „..Norbert Jost“ <norbert.jost@berlin.de>
Betreff: [liste@kopi-online.de] Uri Avnery: “ I will tell you something about the Holocaust.“

Robert Fisk schreibt von /über Uri Avnery – anlässlich seines Todes am 20Aug18

This article was originally published by „The Independent

His family fled Nazi Germany for Palestine and I went to see him again – he who had played chess with Arafat – after the 1982 massacre of up to 1,700 Palestinians in the Sabra and Chatila refugee camps in Beirut, a war crime committed by Israel’s Christian Phalangist allies while Israeli soldiers watched but did not intervene. I had walked across the bodies in the camp.

How could the survivors of the Jewish Holocaust and their children let this happen to the Palestinians, I asked Avnery? Avnery was only 63 (= 1987) years old at the time.

His reply is worth printing, in full:

“I will tell you something about the Holocaust.

It would be nice to believe that people who have undergone suffering have been purified by suffering. But it’s the opposite, it makes them worse. It corrupts.

There is something in suffering that creates a kind of egoism. Herzog [the Israeli president at the time] was speaking at the site of the concentration camp at Bergen-Belsen but he spoke only about the Jews. How could he not mention that others – many others – had suffered there?

Sick people, when they are in pain, cannot speak about anyone but themselves. And when such monstrous things have happened to your people, you feel nothing can be compared to it.

You get a moral ‘power of attorney’, a permit to do anything you want – because nothing can compare to what has happened to us.

This is a moral immunity which is very clearly felt in Israel. Everyone is convinced that the IDF is more humane than any other army. ‘Purity of arms’ was the slogan of the Haganah army in ’48. But it never was true at all.”

………………

Gesendet: Mittwoch, 22. August 2018 um 22:30 Uhr
Von: „Adam Keller“ <1453ak@gmail.com>
An: intl@mailman.gush-shalom.org

Goodbye to Uri Avnery

We have this evening said the final goodbye. The hall in which Uri Avnery’s coffin had been placed was very crowded. There were TV cameras and Knesset Members from various parties, and a high level Palestinian delegation and very many people who had either known Uri personally or read his articles and books and heard about him. There were very moving speeches and eulogies. And then it was over and the body was taken to be cremated – as he specifically asked and arranged for, already some time ago. His ashes will be scattered by his closest friends in the seashore of Tel Aviv, which he loved.  We will never again see him on the way to the beach, nor hear his voice or read a new article by him. But we will continue his life work without him, as best we can, as he wanted and expected of us, and because it is our own cause.

To all the very many who wrote us expressing support and condolences in this sad hour, many thanks and our apologies for not being able to give personal answers – the flood is simply far too overwhelming.

Adam Keller

Beate Zilversmidt    on behalf of the Gush Shalom team

Von Hans Kottke weitergeleitet:  http://www.tagesschau.de/ausland/nachruf-uri-avnery-101.html

„The coffin of veteran peace activist Uri Avnery will be placed tomorrow (Wednesday) between 5-6 pm in Beit Sokolov (Journalists‘ Association House) at 4 Kaplan St., Tel Aviv

That is a suitable and worthy location for a man who has made an major contribution to the development of the Israeli press.

All who cherish his memory are heartily invited to come and pay their final respects. Contact: Adam Keller +972-54-2340749,   Anat Saragusti  +972-54-2151991″

 

Liebe IPPNWler*innen,

eine wichtige Stimme für Fairness und Frieden, mit großer Kenntnis der Situation im Nahen Osten und mit guten Argumenten, wird uns fehlen. Uri Avnery ist im Alter von 94 Jahren verstorben.

Mit dem Link unten kann seine Website erreicht werden, eine Fundgrube mit sehr vielen sehr guten Meinungsartikeln.

Herzliche Grüße

Susanne Grabenhorst

Gusch Schalom: Avnerys Widersacher werden schließlich doch in seine Fußstapfen treten müssen  http://www.uri-avnery.de/news/480/17/Uri-Avnery-am-20-8-2018-verstorben—Ein-Nachruf So lautet der Nachruf von Adam Keller, Gusch-Schalom-SprecherZum Lesen bitte den angegebenen link anklicken. Mit freundlichen Grüßen der internet-Seite   uri-avnery.de

Gesendet: Montag, 20. August 2018 um 22:51 Uhr
Von: „Helmut Käß“ <helmut_kaess@web.de>
An: MedZeituBZpolitik <redaktion.politik@bzv.de>

Betreff: Uri Avnery gestorben

Sehr geehrte Redaktion

Ein großer Pazifist ist von uns gegangen, siehe unten, der unermüdlich für die Aussöhnung der Israelis und Palästinenser gekämpft hat. Noch bis zuletzt hatte er alle ein bis zwei  Wochen kritische Artikel geschrieben. Den vermutlich letzten am 4. August: http://www.uri-avnery.de/news/479/17/Wer-zum-Teufel-sind-wir

Er fängt so an:

„VOR JAHREN hatte ich ein freundschaftliches Gespräch mit Ariel Scharon.

Ich sagte zu ihm: „Ich bin in erster Linie Israeli. Erst danach bin ich Jude.“

Er antwortete hitzig: „Ich bin in erster Linie Jude und erst danach bin ich Israeli!“

Das mag sich nach einer überflüssigen Debatte anhören. Aber in Wirklichkeit ist eben das die Frage, die im Zentrum all unserer Grundprobleme steht. Sie liegt der Krise zugrunde, die jetzt Israel in Stücke reißt.“ …..

Grüße, Helmut Käss

 

Gesendet: Montag, 20. August 2018 um 16:59 Uhr
Von: Volksbücherei-International <buchinvo@t-online.de>
An: Kein Empfänger
Betreff: Uri Avnery gestorben

Gerade hat mich diese traurige Nachricht vom Tode Uri Avnery erreicht.

Ein großer Friedenskämpfer, ein wunderbarer Mensch ist von uns gegangen.

Möge er nun den Frieden finden für den er sich sein  Leben lang eingesetzt hat.

mit traurigen Grüßen

Marius Stark
Dunantstr. 21
41468 Neuss
Festnetz: 02131-102339
Handy: 0157-82641221
Blog: www.marius-blog.de
Mail: mariusstark@gmx.de

Uri Avneri 94-jährig gestorben

Der Friedensaktivist und Gründer des «Gush Shalom», Uri Avneri, war einer der ersten, der sich für einen eigenständigen palästinensischen Staat einsetzte, als Lösung für einen anhaltenden Frieden in der Region.

Es war seine ganz persönliche Devise: «Der Unterschied zwischen einem Friedenskämpfer und einen Terroristen hängt von seiner Sichtweise ab.» Der Linken-Politiker, Knessetabgeordnete und Friedensaktivist ist am frühen Montagmorgen in Tel Aviv gestorben.

Als Jugendlicher kämpfte Avneri an der Seite von Untergrundorganisationen für die Entstehung eines jüdischen Staates, später dann wendete er sich der linken Politik des Landes zu. Zudem war er 40 Jahre lang als Chef-Redakteur der liberalen Wochenzeitung «Haolam Haze» aktiv.

Es war Uri Avneris Markenzeichen, sich vor keinem Konflikt und politischer Auseinandersetzung zu scheuen. Er war in wegweisende politische Entscheidungen involviert oder hat sie ausführlich dokumentiert. Seine politischen Mitstreiter anerkannten Avneris Ideen als Spatenstiche für den Frieden, seine Gegner jedoch sahen in dem unermüdlichen Friedenskämpfer einen Feind und Verräter.

Avneri wurde 1923 in Deutschland geboren, als Helmut Ostermann. Aufgewachsen ist er in Hannover mit drei weiteren Geschwister in einer gut bürgerlichen Familie. 1933, nur wenige Monate nachdem Hitler an die Macht kam, ist Avneri mit seiner Familie in das britische Mandatsgebiet Palästina ausgewandert.

Redaktion

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.