90 Sekunden vor Mitternacht…/ also in English

Doomsday Clock ,    90 Sekunden vor Mitternacht: Was bedeutet die “Schicksalsuhr” im Jahr 2023? https://wp.me/paI27O-4oY

https://johnmenadue.com/it-is-90-seconds-to-midnight-what-the-doomsday-clock-means-in-2023/

The Doomsday Clock is a metaphor that warns the public about how close we are to destroying the world with dangerous technologies of our own making.

We are now at the most dangerous moment in history.

Verteidigung und Sicherheit, Menschenrechte, Politik
90 Sekunden vor Mitternacht: Was die Weltuntergangsuhr im Jahr 2023 bedeutet
Von Tilman Ruff

26. Januar 2023

 

Wir befinden uns in einem der gefährlichsten Momente der Geschichte.              Wir sind mit mehreren existenziellen Krisen konfrontiert, die nicht unter Kontrolle sind, sondern sich immer mehr zuspitzen, während das Versagen der Führung immer verheerender wird.

Wir dürfen keine Zeit verlieren.

Gestern gaben die internationalen wissenschaftlichen und politischen Experten des Wissenschafts- und Sicherheitsrates des Bulletin of the Atomic Scientists in Washington DC bekannt, dass sie die Zeiger der ikonischen Weltuntergangsuhr von 100 auf 90 Sekunden vor Mitternacht vorverlegt haben, so nah wie nie zuvor an der globalen Katastrophe.

Sie taten dies vor allem wegen der zunehmenden Gefahren, die von Russlands Krieg gegen die Ukraine ausgehen. Sie sagen: “Russlands kaum verhüllte Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen erinnern die Welt daran, dass eine Eskalation des Konflikts – sei es durch Unfall, Absicht oder Fehlkalkulation – ein schreckliches Risiko darstellt. Die Möglichkeit, dass der Konflikt außer Kontrolle gerät, ist nach wie vor groß.”

Russlands Einmarsch verstößt nicht nur gegen das Budapester Memorandum von 1994, in dem es feierlich erklärte, “die Unabhängigkeit und Souveränität der bestehenden Grenzen der Ukraine zu respektieren” und “von der Androhung eines Krieges oder der Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder politische Unabhängigkeit der Ukraine Abstand zu nehmen …”, sondern es hat den Krieg auch in die Nähe der Atomreaktoren von Tschernobyl und Saporischschja verlegt, wodurch eine radioaktive Katastrophe droht, und es hat die Bemühungen der Internationalen Atomenergiebehörde, diese Anlagen zu sichern, abgewiesen.

Sie stellen fest, dass Russlands Krieg die Umsetzung und Aushandlung eines Nachfolgeabkommens für den letzten verbliebenen Vertrag zur Begrenzung von Atomwaffen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten, New START, der im Februar 2026 auslaufen soll, gefährdet.

Der Krieg in der Ukraine untergräbt auch die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels, da Länder, die von russischem Öl und Gas abhängig sind, ihre Investitionen in Gas ausweiten und versuchen, ihre Lieferanten zu diversifizieren, und die internationale Zusammenarbeit gerade dann unter Druck gerät, wenn wir sie am meisten brauchen. Russland hat auch damit gedroht, die zivilen Space X Starlink-Kommunikationssatelliten ins Visier zu nehmen, und unterdrückt aktiv wahrheitsgemäße öffentliche Informationen und verbreitet in großem Umfang cybergestützte Desinformationen.

Der Ausschuss stellt fest, dass die wiederholten russischen Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukraine-Krieg zwar die schlimmste nukleare Entwicklung des letzten Jahres darstellen, dass aber alle atomar bewaffneten Staaten durch die Ausweitung und Modernisierung ihrer Atomwaffenarsenale das Problem noch verschärfen.

Das Bulletin wurde 1945 von Albert Einstein, dem Leiter des Manhattan-Projekts, Robert Oppenheimer, und anderen Wissenschaftlern gegründet, die die ersten Atomwaffen entwickelten und schnell über deren Verbreitung und die existenzielle Bedrohung, die sie für die Menschheit darstellten, alarmiert waren – die erste Bedrohung dieser Art, die von Menschenhand geschaffen wurde.

Die vom Künstler Martyl Langsdorf entworfene Doomsday Clock wurde 1947, zwei Jahre nach den verheerenden Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki, in Betrieb genommen. Sie ist die bekannteste und eine der aussagekräftigsten jährlichen internationalen Einschätzungen, wie die Menschheit bei ihren größten Herausforderungen vorankommt. Die Uhr wird jedes Jahr im Januar nach sorgfältigen Überlegungen über die Anfälligkeit der Menschheit für globale Katastrophen durch Atomwaffen, globale Erwärmung, biologische Bedrohungen, Desinformation und störende Technologien eingestellt. Die Uhrzeit wird unter Mitwirkung des Förderkreises der Bulletins festgelegt, dem zehn Nobelpreisträger angehören.

Die Uhr stand ursprünglich auf 7 Minuten vor Mitternacht und wurde seit 1947 24 Mal umgestellt. Am weitesten von Mitternacht entfernt war sie mit 17 Minuten vor Mitternacht im Jahr 1991, als die Spannungen des Kalten Krieges nachließen und Russland und die USA vereinbarten, Tausende ihrer Atomwaffen abzuschaffen. Vor dem heutigen Tag lag sie 2020 mit 100 Sekunden vor Mitternacht am nächsten an Mitternacht, wo sie bis heute geblieben ist. Die neue Zeit zeigt an, dass wir uns im gefährlichsten Moment der Geschichte befinden, in dem wir mit mehreren existenziellen Krisen konfrontiert sind, die nicht unter Kontrolle sind, sondern sich immer mehr zuspitzen, während das Versagen der Führung immer verheerender wird.

Die Weltuhr gibt den Bürgern und Beamten in aller Welt sachkundige und weise Ratschläge zu unseren wichtigsten Herausforderungen und dazu, wo unsere gemeinsamen Prioritäten liegen sollten. Natürlich stoßen solche nüchternen Einschätzungen des Ernstes unserer Lage viel zu oft auf Leugnung, händeringende Plattitüden und Ausreden. Die Erklärung, in der das Stellen der Uhr erläutert wird, soll ein Aufruf zu konzertiertem Handeln an Bürger und Regierungen sein, zu mutiger, ethischer Führung mit langfristiger Perspektive.

Was sind die wichtigsten Auswirkungen der neuen Weltuntergangsuhr für Australien? Im Bereich der disruptiven Technologien: Der Schutz von Informanten und freien Medien, eine strenge Regulierung von Desinformation, vorsätzlicher Falschdarstellung und einer Politik des Hasses und der Persönlichkeitsverletzung, die durch Cyberplattformen ermöglicht wird, ein strenges Menschenrechtsgesetz und ein entschiedenes Eintreten gegen tödliche autonome Waffensysteme wären ein guter Anfang.

In Bezug auf biologische Bedrohungen: Eine starke finanzielle Unterstützung und Sachleistungen für die globale Erreger- und Krankheitsüberwachung und die schnellen Reaktionskapazitäten, insbesondere durch die Stärkung der Weltgesundheitsorganisation, die Gewährleistung starker nationaler Labor- und Reaktionskapazitäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die Sicherstellung, dass das geplante nationale Zentrum für Seuchenkontrolle finanziell gut ausgestattet und unabhängig ist, und die Beibehaltung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Experten im Zentrum der Gesundheitspolitik wären alle hilfreich.

Was die globale Erwärmung betrifft, so wäre es sehr hilfreich, die Umstellung auf erneuerbare Energien erheblich auszuweiten und zu beschleunigen, die öffentlichen Subventionen für fossile Brennstoffe rasch einzustellen, keine neuen Projekte zur Ausbeutung fossiler Brennstoffe zuzulassen und großzügige Beiträge zu internationalen Fonds zu leisten, um die ärmsten und anfälligsten Länder bei der Bewältigung der zunehmenden Folgen des Klimawandels zu unterstützen und ihre Energiewende zu beschleunigen.

In Bezug auf Atomwaffen wäre das bei weitem Wirksamste, was unsere Regierung tun könnte, um ihre Unterstützung für eine atomwaffenfreie Welt in die Tat umzusetzen, der Beitritt mit fast allen unseren pazifischen und südostasiatischen Nachbarn zum UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen. Im Moment ist dieser erste Vertrag zum Verbot der schlimmsten Massenvernichtungswaffen das einzige helle Licht in der ansonsten immer dunkler werdenden nuklearen Landschaft. Er trägt dazu bei, Atomwaffen und nukleare Bedrohungen zu delegitimieren und die Profiteure, die diese inakzeptablen Waffen herstellen, zur Abkehr zu bewegen. Er enthält den einzigen international vereinbarten Rahmen, um die Abschaffung von Atomwaffen zu erreichen.

Der Beitritt zum Vertrag ist eine nationale politische Verpflichtung der Labour-Partei und wäre für Australien der bei weitem effektivste Weg, um zu beweisen, dass die Anschaffung von U-Booten mit Nuklearantrieb, die Stationierung von US-B-52-Kampfjets in Australien oder andere militärische Entwicklungen nicht das Ende der Fahnenstange für die Anschaffung oder Stationierung von Atomwaffen in Australien sind. Der Beitritt zu diesem Vertrag würde uns endgültig auf die richtige Seite der Geschichte stellen und bedeuten, dass wir den möglichen Einsatz von Atomwaffen nicht länger auf doppelzüngige und unmoralische Weise rechtfertigen und den möglichen Einsatz von Atomwaffen durch Einrichtungen wie Pine Gap, die an der Steuerung, Kontrolle und Ausrichtung von US-Atomwaffen beteiligt sind, unterstützen. Es würde unsere stillschweigende Ermutigung zur Weiterverbreitung von Atomwaffen nach dem Motto “Tu, was wir sagen, nicht was wir tun” beenden.

Unser Beitritt würde sich mit Stolz in eine Reihe mit all den anderen Verträgen über das Verbot unterschiedsloser und unmenschlicher Waffen wie biologischer und chemischer Waffen, Landminen und Streumunition stellen, denen Australien sowohl unter den Regierungen der Labour Party als auch der Koalition beigetreten ist. Wie Neuseeland, die Philippinen und Thailand bereits bewiesen haben, ist der Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag durchaus mit der Fortsetzung der nichtnuklearen militärischen Zusammenarbeit mit den atomar bewaffneten USA, Großbritannien und Frankreich vereinbar.

Wie die frühere irische Präsidentin und UN-Menschenrechtsbeauftragte Mary Robinson bei der Ankündigung der Uhrzeit sagte, erinnert uns die Weltuntergangsuhr daran, dass wir die Zeiger der Uhr durch bürgerschaftliches Engagement, Krisenbewusstsein und couragierten, ethischen Führungsstil zurückdrehen müssen.

Wir dürfen keine Zeit verlieren.

 

Tilman Ruff

+ Beiträge

Tilman Ruff AO ist Co-Präsident der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (Friedensnobelpreis 1985) und Mitbegründer und internationaler und australischer Gründungsvorsitzender der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), die 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, dem ersten für eine in Australien gegründete Organisation.

________________________________________________________________________

90 seconds to midnight: what the Doomsday Clock means in 2023

Jan 26, 2023

The Doomsday Clock is a metaphor that warns the public about how close we are to destroying the world with dangerous technologies of our own making.

We are now at the most dangerous moment in history. We face multiple existential crises that are not under control, but growing more acute, while failures of leadership become more damning.

We have no time to lose.

Yesterday, in Washington DC, the international scientific and policy experts of the Science and Security Board of the Bulletin of the Atomic Scientists announced that they were moving the hands of the iconic Doomsday Clock forward from 100 to 90 seconds to midnight, the closest to global catastrophe it has ever been

They did so mainly because of the mounting dangers of Russia’s war on Ukraine. They say: “Russia’s thinly veiled threats to use nuclear weapons remind the world that escalation of the conflict – by accident, intention, or miscalculation – is a terrible risk. The possibility that the conflict could spin out of anyone’s control remains high.”

Russia’s invasion not only violates the 1994 Budapest memorandum in which it solemnly declared to “respect the independence and sovereignty of the existing borders of Ukraine” and “refrain from the threat of war or use of force against the territorial integrity or political independence of Ukraine …”, it has also brought the war to the heart of the Chernobyl and Zaporizhzhia nuclear reactors, risking a radioactive catastrophe, and rebuffed efforts by the International Atomic Energy Agency to secure these plants.

They note that Russia’s war jeopardises the implementation and negotiation of a successor agreement to the last remaining treaty limiting nuclear weapons between Russia and the United States, new START, due to expire in Feb 2026.

The war in Ukraine is also undermining global efforts to combat climate change, as countries dependent on Russian oil and gas expand their investments in gas and seek to diversify suppliers, and international cooperation takes a hammering just when we need it most. Russia has also threatened targeting civilian Space X Starlink communication satellites, and actively suppresses truthful public information as well as widely spreading cyber-enabled disinformation.

The Board notes that while repeated Russian threats to use nuclear weapons in the Ukraine war constitute the worst nuclear development over the last year, all nuclear-armed states are adding to the problem by expanding and modernising their nuclear arsenals.

The Bulletin was founded in 1945 by Albert Einstein, Manhattan Project director Robert Oppenheimer, and other scientists who developed the first atomic weapons and rapidly became alarmed about their spread and the existential threat they posed to humanity, the first such threat of human making.

Designed by artist Martyl Langsdorf, the Doomsday Clock was launched in 1947—two years after the devastating atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki. It is the best known and one of the most authoritative annual international assessments of how humanity is tracking on our biggest challenges. The Clock is set late every January after careful deliberations on humanity’s vulnerability to global catastrophe from nuclear weapons, global heating, biological threats, and disinformation and disruptive technologies. The time is set with input from the Bulletins’ Board of Sponsors, which includes ten Nobel laureates.

The clock started at 7 minutes to midnight, and has been moved 24 times since 1947. It was furthest from midnight, at 17 minutes to midnight, in 1991, when Cold War tensions eased and Russia and the US agreed to eliminate thousands of their nuclear weapons. Before today, it was closest to midnight, at 100 seconds to midnight, in 2020, where it remained until today. The new time indicates we are now at the most dangerous moment in history, facing multiple existential crises that are not under control but growing more acute, while failures of leadership become more damning.

The Clock provides informed and wise counsel to citizens and officials worldwide about our key challenges and where our collective priorities should lie. Of course, far too often such sober assessments of the seriousness of our predicament meet with denial, hand-wringing platitudes and excuses. The Statement explaining the Clock setting is intended and hoped to be a call for concerted action to citizens and governments, for bold, ethical leadership with a long-term view.

What are the main implications for Australia of the new Doomsday Clock setting? On the disruptive technologies front: protection of whistleblowers and a free media, strong regulation of disinformation, wilful misrepresentation and politics of hate and personal destruction enabled by cyber platforms, a strong human rights bill, and firmly opposing lethal autonomous weapons systems would be a good start.

On the biological threats front: strong financial and in-kind support for global pathogen and disease surveillance and rapid response capacity, particularly through strengthening the World Health Organisation, ensuring strong national public health laboratory and response capacities, that the planned national Centre for Disease Control is well-funded and independent, and keeping scientific evidence and experts at the centre of health policy would all help.

On global heating: substantially scaling up and accelerating our renewable energy transition, quickly ending public subsidies for fossil fuels, allowing no new fossil fuel exploitation projects, and contributing generously to international funds to support the poorest and most vulnerable countries to address the mounting toll from climate change impacts and accelerate their energy transitions, would go a long way.

On nuclear weapons, by far the most effective thing our government could do to walk its talk of support for a world free of nuclear weapons would be to join almost all our Pacific and southeast Asian neighbours in the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons. Right now this first ever treaty to prohibit the worst weapons of mass destruction is the only bright light in the otherwise darkening nuclear landscape. It is helping to delegitimise nuclear weapons and nuclear threats and drive divestment from profiteers that make these unacceptable weapons. It contains the only internationally agreed framework to achieve the elimination of nuclear weapons.

Joining the Treaty is a national Labor policy commitment, and it would be by far the most effective way for Australia to prove that any acquisition of nuclear-propelled submarines, stationing of US B-52s in Australia, or any other military developments are not the thin end of the wedge for acquisition or stationing of nuclear weapons in Australia. Joining this treaty would put us firmly on the right side of history and involve ending our duplicitous and immoral justification for the possible use of nuclear weapons and assistance for their possible use, through facilities such as Pine Gap involved in the command, control and targeting of US nuclear weapons. It would end our tacit ‘do as we say not as we do’ encouragement for nuclear proliferation.

Our joining would sit proudly alongside all the other treaties banning indiscriminate and inhumane weapons such as biological and chemical weapons, landmines and cluster munitions, that Australia has joined under governments both Labor and coalition. As New Zealand, the Philippines and Thailand have already demonstrated, joining the nuclear ban treaty is entirely compatible with continuing non-nuclear military cooperation with nuclear-armed US, UK and France.

As former Irish President and UN human rights chief Mary Robinson said at the Clock announcement, the Doomsday Clock reminds us that citizen action, a crisis mindset and bold, ethical leadership are needed to push the hands of the Clock back.

We have no time to lose.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert