der Kapitalismus: ein etwas schräges Feindbild

Der Kapitalismus als Feindbild

Meines Erachtens ist der Kapitalismus ein etwas schräges Feindbild. Urike Herrmann sagt als Titel ihres bekanntesten Buches “Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung”, dass der Kapitalismus erst den wirklichen Sieg über den Hunger möglich gemacht habe.

Roosevelts „New Deal“ hat mit seinen hohen Steuern für die Reichen dem durch seine hohe Diskrepanz zwischen Superreichen und der Masse der am Existenzminimum lebenden Menschen kränkelnden Kapitalismus diesem erst wieder zu großer Stärke verholfen und die USA zum Superstar gegenüber dem faschistischen Europa gemacht. Sie sagt, die großen Theoretiker des Kapitalismus sind Adam Smith, Karl Marx und Keynes, die jeweils wichtige theoretische Aspekte vorangebracht hatten. Keynes hat mit seinem Vorschlag einer weltweiten Superwährung, dem “Bancor”, dem wirklichen Sieg eines menschlichen Kapitalismus vorschlage, ist leider durch auch seinen Herztod und durch die überbordende USA daran gehindert worden.

M.E. ist der wirkliche Feind die starke Diskrepanz der Reichen und der Armen, die es den Superreichen ermöglicht, die Politik viel zu sehr zu beeinflussen und die überwiegend Aktionärsgesteuerten großen Unternehmen dazu antreibt, den Konkurrenzkampf zu übertreiben und auf den „Monopolkapitalismus“ zuzusteuern. Sahra Wagenknecht fordert deshalb zu Recht, große Unternehmen zu zwingen, diesen verderblichen Pfad zu verlassen und sie in das Eigentum der Mitarbeiter zu überführen oder zu verstaatlichen oder als Stiftung mit weitgehender Macht der Mitarbeiter wie bei Zeiss und Böhringer Ingelheim zu überführen.

Ich betrachte meinen Platz in der Diskussion darin, die nützlichen und menschheitserhaltenden Beiträge, die von hervorragenden Theoretikern erdacht sind, zu fördern und zusammenzufassen, wie ich es z.B. in meinem Beitrag zu dem „Weg zu menschlichem Glück “ versuche.

Mit dem falschen Feindbild des Kapitalismus schaffen es die Reichen und Mächtigen, von dem wirklichen Feind, dem Kampf der Vielen gegen die mit dem vielen Geld abzulenken. Wir müssen die Superreichen durch hohe, stark progressive Steuern abschaffen und den großen Unternehmen durch soziale Maßnahmen und die Macht des Staates die Zähne ziehen…

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.