Der Wahnsinn der aktuellen Natopolitik

English below

Der Wahnsinn der Natopläne, gezeigt an zwei Beiträgen. Es besteht die Hoffnung, dass die momentane Kriegsorientierung angesichts der Umfragewerte der CDU, abgewählt wird.

Der Erste, die Abschrift einer Rede, zeigt einen Überblick über die gesamte militärische Lage durch Lühr Henken:

https://helmutkaess.de/wp-content/uploads/2021/09/Luehr-Henken_Rede-1.9.2021-Friko.pdf

Zwei Zitate aus dem gut 3 Seiten langen Beitrag (Hervorhebungen durch mich):

“Von Verheerungen durch die NATO lassen sich allerdings Politiker hierzulande in ihrem

Aufrüstungswahn nicht beirren. Ein paar Beispiele aus den letzten Tagen: Markus Söder

fordert als Ergebnis der Afghanistan-Niederlage: Für die Bundeswehr soll zwei Prozent der Wirtschaftsleistung aufgewendet werden und bewaffnete Drohnen sollen her. Er wolle nur einer neuen Regierung zustimmen, die dies auch wolle. Armin Laschet will, dass die EU die militärische Fähigkeit entwickelt, einen Flughafen wie Kabul militärisch zu sichern. Wolfgang Ischinger, der Leiter der sogenannten Münchner Sicherheitskonferenz, will all das auch, dazu aber auch noch die sogenannte Nukleare Teilhabe für Deutschland beibehalten. Der Außenbeauftragte der EU, Josip Borell, will eine 50.000- Mann-Einsatztruppe der EU, die schnell militärinterventionistisch eingreifen kann. Sie haben nichts dazu gelernt.”

” Die Probleme auf der Erde sind so gigantisch, dass wir das offensichtlich für dieses Mega-Rüstungsprojekt vorhandene Geld viel besser einsetzen sollten, um zivile Jahrhundertprojekte anzugehen”

Der zweite Beitrag zeigt den Wahnsinn der Drohgebärden gegen Russland und die Gefahren davon. Es besteht die Gefahr einer Art “Enthauptungsschlag” insbesondere ab 2025 sowohl vom Westen wie auch vom Osten. Und das angesichts des Manifests von Russell und Einstein und unseren schweren Krisen, die unser Geld und unsere Aufmerksamkeit fordern. Dies ist der Beitrag eines Fachmanns aus dem Militär, den Ihr hier hört:

https://youtu.be/S7ObKvihjn8

__________________________________–

The madness of the NATO plans, shown by two contributions. There is hope that the current war orientation will be voted out of office in view of the CDU’s poll ratings.

The first, a transcript of a speech, shows an overview of the whole military situation by Lühr Henken:

https://helmutkaess.de/13160-2/

Two quotes from the post, which is a good 3 pages long (emphasis mine):

“Politicians in this country, however, do not allow themselves to be distracted in their rearmament mania. A few examples from the last few days: Markus Söder demands as a result of the defeat in Afghanistan: two per cent of economic output should be spent on the Bundeswehr and armed drones should be brought in. He only wants to agree to a new government that wants this. Armin Laschet wants the EU to develop the military capability to militarily secure an airport like Kabul. Wolfgang Ischinger, the head of the so-called Munich Security Conference, wants all this too, but also wants Germany to retain its so-called nuclear sharing. The EU’s foreign affairs representative, Josip Borell, wants a 50,000-man EU task force that can quickly intervene militarily. They have learned nothing.”

The problems on earth are so gigantic that we would do much better to use the money obviously available for this mega-armament project to tackle civilian projects of the century.”

The second article shows the madness of the threatening gestures against Russia and the dangers of it. There is a danger of a kind of “decapitation strike” especially from 2025 onwards from both the West and the East. And this in the face of the Russell and Einstein manifesto and our severe crises that demand our money and attention. This is the contribution of a military expert that you can hear here: https://helmutkaess.de/13160-2/ (unluckily at the moment only possible with German undertitels…)

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.