Die gruseligste Umfrage dieses Sommers/ Schutz der Meinungsfreiheit

Die gruseligste Umfrage dieses Sommers/ Schutz der Meinungsfreiheit   https://wp.me/paI27O-4Q

https://alexberenson.substack.com/p/the-scariest-poll-youll-see-this?utm_source=post-email-title&publication_id=363080&post_id=135359418&isFreemail=false&utm_medium=email

Die gruseligste Umfrage dieses Sommers
Und es geht nicht um Joe Biden

Alex Berenson   22.07.2023

Eine Mehrheit der Amerikaner – und eine überwältigende Anzahl von Demokraten – unterstützt den Schutz der Meinungsfreiheit durch den ersten Verfassungszusatz nicht mehr.

Die Regierung sollte “falsche” Informationen im Internet einschränken, selbst wenn dadurch Menschen daran gehindert werden, “Informationen zu veröffentlichen oder darauf zuzugreifen”, sagten 55 Prozent der Amerikaner in einer großen Umfrage, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Nur 42 Prozent stimmten dem nicht zu.

Die Abneigung gegen die freie Meinungsäußerung stellt einen grundlegenden Wandel der Einstellungen in nur fünf Jahren dar. Sie wird von einer starken neuen Feindseligkeit gegenüber den Rechten des ersten Verfassungszusatzes auf der Linken angetrieben.

In einer gleichlautenden Umfrage vor fünf Jahren befürworteten Demokraten und Republikaner die freie Meinungsäußerung im Internet mit einem Verhältnis von etwa 3 zu 2. Heute befürworten die Republikaner den Ersten Verfassungszusatz immer noch in etwa gleichem Maße. Aber die Demokraten haben sich sogar noch mehr gegen ihn gewandt.-

(UNTERSTÜTZEN SIE DIE MEINUNGSFREIHEIT… SOLANGE SIE NOCH KÖNNEN)-

Die Unterstützung für die staatliche Unterdrückung “falscher” Rede verstößt eindeutig gegen den Ersten Verfassungszusatz, der nicht zwischen “falscher” und legaler Rede oder zwischen Online- und traditionellen Plattformen für Rede und Debatte unterscheidet.

Zu diesem erstaunlichen Ergebnis kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Pew Research Center, einer Washingtoner Denkfabrik. Die Online-Umfrage von Pew umfasste mehr als 5.000 Erwachsene, und Pew hat die gleiche Frage innerhalb von fünf Jahren dreimal gestellt; der Trend ist unverkennbar.-

(Freiheit? Wir brauchen keine stinkende Freiheit!)

(Beachten Sie, dass im zweiten Teil der Umfrage gefragt wurde, ob Technologie- und Social-Media-Unternehmen auch zensieren sollten. Die Amerikaner unterstützen auch diese private Zensur, aber das ist eine weniger radikale Position. Privatunternehmen unterliegen im Allgemeinen nicht dem Ersten Verfassungszusatz, es sei denn, sie handeln auf Geheiß der Regierung, obwohl Unternehmen, die als “Common Carrier” gelten, unter Umständen alle Äußerungen verbreiten müssen, ob sie dies wollen oder nicht). QUELLE-

Als Pew die Befragten nach politischen Parteien aufteilte, war die Spaltung – und die Veränderung der Einstellungen – sogar noch auffälliger.

Im Jahr 2018 befürworteten die Demokraten die Redefreiheit mit 57 zu 40 Stimmen, was fast identisch mit der Meinung der Republikaner war. Jetzt lehnen sie sie mit 70:28 ab, eine massive Veränderung in den letzten fünf Jahren, während sich die Ansichten der Republikaner nicht geändert haben. –

(Vielleicht sollten wir es eine Kulturrevolution nennen – ich habe das Gefühl, dass ich diesen Satz schon einmal gehört habe).-

Die Umfrage brachte fast keine guten Nachrichten.

Jüngere Erwachsene befürworten die Meinungsfreiheit etwas mehr als die über 50-Jährigen, aber sie haben sich in den letzten fünf Jahren noch schneller als die Älteren gegen die Meinungsfreiheit gewandt, wahrscheinlich weil sie eher links eingestellt sind.

In der Umfrage wurde nicht untersucht, warum sich die Ansichten so schnell so weit verschoben haben. Vermutlich hat aber die endlose Panikmache über die Gefahren von “Fehlinformationen” und “Desinformationen” durch linksgerichtete Medien einen großen Anteil daran.

Auf jeden Fall relativiert die Umfrage den bizarren Artikel der New York Times vom Donnerstag, in dem es heißt, dass die Redefreiheit kein amerikanisches Grundrecht sei, sondern “heikle Fragen” aufwerfe.

Die New York Times hat ihren Verstand verloren. Und mit Verstand meine ich Prinzipien und Verständnis des Ersten Verfassungszusatzes.  Alex Berenson  21. Juli

Sie haben vielleicht gehört, dass Robert F. Kennedy Jr. gestern bei einer Anhörung im Kongress über Zensur ausgesagt hat. Aber wenn Sie nicht die New York Times lesen, haben Sie wahrscheinlich nicht mitbekommen, wie die Times – die wichtigste Zeitung der Welt, das Blatt, das die Agenda für ALLE nicht-konservativen Medien bestimmt – Ganze Geschichte lesen  –

Die Linke – die gesamte Linke, Leser und Autoren, Konsumenten und Produzenten von Informationen – verliert eindeutig das Vertrauen in den Ersten Verfassungszusatz, erzählt sich ein Märchen über die Gefahren von zu viel Rede und versucht, Meinungen und sogar Fakten, die ihr nicht gefallen, abzuschotten.

Und diejenigen von uns, die gehofft hatten, dass das Ende von Covid und das offensichtliche Scheitern der mRNAs ein Ende der Zensur oder zumindest ein ernsthaftes Überdenken ihrer Vor- und Nachteile bedeuten würde, scheinen sich leider geirrt zu haben. Abonnieren Sie Unreported Truths  Von Alex Berenson – Zehntausende von bezahlten Abonnenten  Unabhängiger, bürgerfinanzierter Journalismus  1.053 Likes
52 Rückstöße  264 Kommentare

Tommy
22. Juli

Verstehen Sie mich nicht falsch, Alex, ich bin Ihnen sehr dankbar für alles, was Sie in den letzten Jahren getan haben. Aber es ist faszinierend zu sehen, wie Leute, die (ich nehme an, in deinem Fall) ihr ganzes Leben lang hauptsächlich auf der linken Seite standen, mit Verwunderung zusehen, wie die Dinge um uns herum zusammenbrechen.

Der Konservatismus der kleinen Regierung existierte, weil man genau das befürchtete. Wir haben uns dem Kollektivismus nicht widersetzt, weil wir Misanthropen waren.

Wir waren nicht gegen die Ausweitung der staatlichen Anspruchsprogramme und die Übernahme der Medizin von oben, weil wir bösartig waren, weil wir den Menschen nicht helfen wollten oder weil wir unsere Oma von einer Klippe stürzen wollten. Wir waren nicht gegen die Übernahme der Bildung durch den Bund, weil wir gegen Kinder oder gegen Wissen waren. Wir waren nicht dagegen, dass die Zentralregierung die Gewinner und Verlierer auf der Grundlage der Rasse auswählt, weil wir nicht wollen, dass Minderheiten Erfolg haben. Und so weiter, und so weiter, und so weiter.

Konservative Kleinstaatler waren gegen all diese Dinge, die die Demokraten jahrzehntelang aus “Mitgefühl” durchgesetzt haben, weil wir wussten, wohin das führt. Wir wussten, dass es der Weg zur Knechtschaft war.

Was hat das mit dem vorliegenden Thema, der Redefreiheit, zu tun? Der Angriff auf die Redefreiheit kommt, weil wahrheitsgemäße Rede unseren massiven, aufgeblähten, zentralisierten Staat daran hindert, seine Ziele zu erreichen. Die Linke glaubt an diese Ziele und betrachtet jeden, der sich ihnen widersetzt, bestenfalls als bedauernswert und schlimmstenfalls als Feind des Volkes.

Man kann nicht einen kollektiven Staat und Freiheit haben.

______________________________________________________

A majority of Americans – and an overwhelming number of Democrats – no longer support First Amendment protections for free speech.

The government should restrict “false” information online, even if doing so blocks people from “publishing or accessing information,” 55 percent of Americans said in a large poll released Thursday. Only 42 percent disagreed.

The antipathy to free speech represents a sea change in attitudes in just five years. It is driven by a powerful new hostility to First Amendment rights on the left.

In an identically worded poll five years ago, Democrats and Republicans favored free speech online by roughly 3 to 2 margins. Today, Republicans still favor the First Amendment by about that much. But Democrats have turned against it by even more.

(SUPPORT FREE SPEECH… WHILE YOU STILL CAN)

The support for government suppression of “false” speech clearly violates the First Amendment, which does not distinguish between “false” and legal speech, or online or traditional platforms for speech and debate.

The stunning finding comes from a survey released Thursday by the Pew Research Center, a Washington think tank. Pew’s online poll covered over 5,000 adults, and Pew has asked the same question three times in five years; the trend is unmistakable.

(Freedom? We don’t need no stinkin’ freedom!)

(Note that the second part of the poll questioned whether technology and social media companies should also censor. Americans support that private censorship as well, but that is a less radical position. Private companies are generally not subject to the First Amendment unless they are acting at the behest of the government, though companies deemed “common carriers” may have to carry all speech whether they want to or not.)

SOURCE

When Pew split the respondents by political party, the split – and the change in attitudes – was even more striking.

In 2018, Democrats supported free speech by a 57-40 margin, almost identical to the Republican view. They now oppose it by 70-28, a massive shift over the last five years, while Republican views have not changed.

(Maybe we should call it a Cultural Revolution – I feel like I’ve heard that phrase before?)

The poll had almost no good news.

Younger adults favored free speech slightly more than those over 50, but they have shifted against it even faster than older adults in the last five years, probably because they tend to lean to the left.

The poll did not examine the reasons why views have shifted so far so fast. But presumably endless alarmism about the dangers of “misinformation” and “disinformation” by left-leaning media outlets has been a huge factor.

In any case, the poll puts into context the bizarre New York Times article Thursday suggesting that freedom of speech, rather than being a core American right, presents “thorny questions.”

The New York Times has lost its mind. And by mind, I mean principles and understanding of the First Amendment.

·
21. Juli
The New York Times has lost its mind. And by mind, I mean principles and understanding of the First Amendment.

You may have heard that Robert F. Kennedy Jr. testified yesterday at a Congressional hearing about censorship. But unless you read the New York Times, you probably did not see how the Times – the world’s most important newspaper, the outlet that sets the agenda for ALL non-conservative media –

The left – the entire left, readers and writers, consumers and producers of information -is clearly losing confidence in the First Amendment, telling itself a tale of the dangers of too much speech, and trying to wall off opinions and even facts it does not like.

And those of us who hoped the end of Covid and the manifest failure of the mRNAs would spell an end to censorship, or at least a serious rethinking of its pros and cons, appear to have been sadly mistaken.

Subscribe to Unreported Truths

By Alex Berenson · Tens of thousands of paid subscribers

Independent, citizen-funded journalism

264 Comments

Tommy

Jul 22

Don’t get me wrong, Alex, I am a hugely grateful to everything you’ve done over the past few years. But, it’s fascinating to see people who (I’m assuming in your case) existed mostly on the Left their whole lives watching with puzzlement as things come crashing down around us.

Small government conservatism existed because this is what was feared. We didn’t oppose collectivism because we were misanthropes.

We didn’t oppose government growth in entitlement programs and top down takeover of medicine because we were mean spirited, or against helping people, or wishing to throw granny off a cliff. We didn’t oppose federal takeover of education because we were against kids or anti knowledge. We didn’t oppose centralized government picking winners and losers based on race because we don’t want minorities to succeed. Etc., etc., etc.

Small government conservatives opposed all these things Democrats have pushed for decades, out of their ‘compassion’, because we knew where it led. We knew it was the Road to Serfdom.

What does this have to do with the issue at hand, free speech? The assault on speech is coming because truthful speech is impeding our massive, bloated, centralized State from achieving its goals. The Left believes in those goals and, as it has forever, regards anyone opposed to them as at best a deplorable and, at worst, and enemy of the people.

You can’t have a collective State and freedom.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert