Dr. Rolf Mützenich MdB, Was macht eine moderne Weltmacht aus?

Startseite Dr. Rolf Mützenich MdB   Was macht eine moderne Weltmacht aus?

https://www.rolfmuetzenich.de/publikation/macht-moderne-weltmacht

 

Rede 2008:  Schluss:

Für eine friedliche Gestaltung der internationalen Beziehungen wird es meiner Meinung nach jedoch entscheidend sein, dass sich die letzte Supermacht USA, die neue Weltmacht China und die moderne Weltmacht EU auf eine kooperative Gestaltung einer Weltordnung werden verständigen können.

 

 

Was macht eine moderne Weltmacht aus?

Wie definiert sich der Begriff Weltmacht und worin unterscheidet sich eine moderne Weltmacht von einer traditionellen? Zum einen bezeichnet man als Weltmacht eine etablierte Macht, die die bestehende Ordnung aufrecht erhält, wie es Großbritannien zur Zeit des Britischen Imperiums und die USA und die Sowjetunion zur Zeit des Ost- West-Konflikts taten. Seit 1990 sind die USA die einzige Weltordnungsmacht, doch dieser Zustand – der auch als unipolarer Moment bezeichnet wurde – ist ein vorüber und zu Ende gehender. Es besteht weitgehende Übereinstimmung, dass die Weltmächte der Zukunft USA, China, Russland, Indien und die EU sein werden.

Fest steht ebenfalls, dass die unipolare Weltordnung zu Ende geht. Es könnte sogar sein, dass die internationale Ordnung der Zukunft gar keine Weltmächte, im traditionellen Sinne mehr kennt, weil die Regelungs- und Regierungsfähigkeit des Nationalstaates in entgrenzten Räumen zunehmend schwindet. So behauptet bspw. Richard N. Haass in seinem neusten Essay für Foreign Policy gar, dass wir in einem Jahrhundert der Nichtpolarität lebten. Dies bedeute, dass die Nationalstaaten ihr Machtmonopol verloren haben und zunehmend Konkurrenz von oben (regionale und globale zwischenstaatliche Organisationen), von unten (z.B. Milizen) und von der Seite (NGOs und multinationale Unternehmen) bekommen. Von klassischer Multipolarität könne daher keine Rede mehr sein, da es fortan diverse Machtzentren, zahlreiche Akteure und eine eher breite statt konzentrierte Machtverteilung gäbe.

Welches sind die Weltmächte der Zukunft?

Jedenfalls lässt sich nicht leugnen, dass eine Verschiebung der globalen Einflusskräfte im Gange ist: Weg von der einzig verbliebenen Weltmacht USA, hin zu den G22- Staaten unter Führung von China, Indien und Brasilien und, auch, hin zu Europa.

Mit dem Aufstieg Chinas zur globalen Weltmacht des 21. Jahrhunderts wird sich die Welt grundsätzlich ändern. Die neue Welt wird eine multipolare Welt sein. Im chinesischen Bewusstsein hingegen ist der Aufstieg Chinas das Wiedererstarken der größten und ältesten Kultur der Welt, die eine 150jährige Phase der Schwäche und der Demütigungen endgültig überwunden hat.

Die Bertelsmann Stiftung hat Anfang diesen Jahres mehr als 10.000 Menschen in den USA, Russland, Brasilien, China, Indien, Japan, Frankreich, Deutschland und Großbritannien nach den künftigen Weltmächten gefragt. Die Ergebnisse sind  interessant: In der Rangliste der Weltmächte finden sich die USA unangefochten auf Platz eins, gefolgt von China. Vier von fünf Befragten halten die Vereinigten Staaten für die wichtigste Weltmacht, für China votierte jeder Zweite, es folgen Japan vor Großbritannien und der EU, die beide gleichauf liegen. Deutschland nimmt zusammen mit den Vereinten Nationen Platz sieben ein.

Dass die Volksrepublik so gut abschneidet, ist darauf zurückzuführen, dass vor allem die Europäer China für einflussreich halten. Als Weltmacht gelten dabei interessanterweise nicht mehr Länder mit einer großen Armee. Wirtschaftskraft, politische Stabilität sowie Forschung und Bildung sind laut Umfrage viel wichtiger für den Status. Interessant ist auch, dass eigentlich nur die Europäer selbst die EU heute und auch in Zukunft als Weltmacht betrachten. Fast 50 Prozent der Franzosen, 53 Prozent der Engländer und sogar 75 Prozent der Deutschen halten die Europäische Union schon heute für einen Global Player – im Gegensatz zu nur 32 Prozent der weltweit Befragten. (Kleine Bemerkung am Rande, die vermutlich zu Ihrer Erheiterung beitragen dürfte: Laut Umfrage der Bertelsmann-Stiftung halten immerhin sogar 49 Prozent der Deutschen ihr Land für eine Weltmacht, und 46 Prozent gehen davon aus, dass das Land auch in Zukunft eine Führungsrolle in der Welt spielen kann.)

Unabhängig von Umfragen und Ranglisten lässt sich festhalten, dass der Charakter der Macht sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts grundlegend verändert hat. Denn Macht allein kann, anders als in früheren Zeiten, aus sich heraus nicht mehr genügend Legitimität hervorbringen.

Dabei ist die wirtschaftliche Leistungskraft eine der zentralen Eigenschaften, über die die kommenden Weltmächte definiert werden: Wirtschaftliche Macht, politische Stabilität und ein leistungsfähiger Bildungs- und Forschungssektor werden auch in der erwähnten Studie mit Werten um die 50 Prozent bedacht – während Rohstoffreichtum und vor allem militärische Macht bei 24 beziehungsweise 21 Prozent liegen. Der Bedeutungsverlust vor allem von militärischer Macht kann auch mit den Problemen der USA erklärt werden. Es wird ziemlich genau registriert, wie viele Probleme die Amerikaner etwa im Kampf gegen den Terror oder bei der Invasion des Irak  haben.

Es sind in erster Linie sechs Kriterien, die den Status einer Weltmacht begründen:

1.    Eine herausragende Wirtschaftskraft, gekennzeichnet durch den Zugang zu Rohstoffen, Volumen und Produktivität des Binnenmarktes, eine Führungsposition im Welthandel wie auf den globalen Finanzmärkten und die Fähigkeit zur Innovation und Kapitalbildung;
2.    Eine große Bevölkerungszahl, hohes Bildungsniveau und eine dichte Infrastruktur;
3.    Eine herausragende militärische Leistungsfähigkeit, gekennzeichnet durch relative Unverwundbarkeit, die Fähigkeit zur Abschreckung sowie zur Projektion militärischer Macht
4.    Ein attraktives Gesellschafts- und Wertesystem sowie der exemplarische Nachweis der Ordnungs- und Führungsfähigkeit im eigenen regionalen Umfeld;
5.    Ein handlungsfähiges politisches System mit der Fähigkeit zur Mobilisierung der Ressourcen für weltpolitische Ziele, dem Potenzial für Allianzbildung;
6.    Das Bestehen eines politischen Konsens über eine Weltordnungsidee sowie die Bereitschaft zum Engagement in internationalen Foren.

Die Staaten und internationalen Organisationen, welche die Rangliste dieser Kriterien anführen, werden die künftigen Weltmächte sein. Die Gewichtung der Kriterien wird davon abhängen, ob diese Weltmächte in Gegnerschaft oder Partnerschaft zueinander agieren. Unstreitig führen die Vereinigten Staaten diese Rangliste nach wie vor an, da sie beinahe alle der genannten Kriterien erfüllen.

Die USA als einzige und letzte traditionelle Weltmacht?

Die Entwicklung im 20. Jahrhundert – insbesondere zwei von Deutschland ausgehende Kriege – hat dazu geführt, dass ein Staat heute dominiert: die USA. Die Vereinigten Staaten sind ökonomisch führend, kulturell prägend und militärisch allen anderen mit großem, wachsendem Abstand überlegen. Amerika ist die einzige wahrhaft globale Macht. Würden sich die Vereinigten Staaten von heute auf morgen aus der Welt zurückziehen, würde ein Machtvakuum entstehen, das direkt zu einem weltweiten Beben führen würde. Amerika ist doppelt mächtig – zum einen als globaler Akteur, zum anderen aber auch dadurch, dass es die Spielregeln gestaltet, nach denen alle Akteure handeln, in der Ökonomie zwar immer weniger, nach wie vor aber in der Sicherheitspolitik.

Zur harten amerikanischen Macht kommt die globale Ausstrahlung hinzu, die Amerika besitzt, als Vorbild wie als Feindbild. Jedes Land, jede Gesellschaft auf der Welt positioniert sich gegenüber Amerika, spaltet sich in Anhänger und Gegner des amerikanischen Modells. Die Haltung zu Amerika prägt die innergesellschaftliche Auseinandersetzung in Europa, im Mittleren Osten, in Russland, im Fernen Osten, in Südamerika.

China als künftige Weltmacht?

China hingegen ist eine aufsteigende Weltmacht und zugleich Nuklearmacht, ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat und bereits heute die verlängerte Werkbank der Weltwirtschaft. Es wird morgen oder spätestens übermorgen eine der größten und dominierenden Volkswirtschaften der Welt sein.

Seit Anfang der 1980er Jahre boomt die chinesische Wirtschaft mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von knapp 10 Prozent, während die westlichen Industriestaaten bei 1 bis 3 Prozent vor sich hin dümpeln. Das chinesische Bruttosozialprodukt stieg von etwa 760 Milliarden auf über 7200 Milliarden, hat sich also in den letzten 25 Jahren fast verzehnfacht. Bei gleichbleibendem Tempo wird sich die chinesische Wirtschaft alle 6 bis 7 Jahre verdoppeln.

Chinesische Konzerne betreten erfolgreich die Weltbühne. China stapelt gewaltige Devisenreserven in Form amerikanischer Staatspapiere auf seinen Konten und hat einen unersättlichen Hunger nach Rohstoffen aller Art. Besonders groß ist sein Bedarf nach Öl. Selbst verfügt China nur über 2 Prozent der weltweiten Ölreserven. Noch sind die Volkswirtschaften der USA, Japans und Deutschlands größer als die chinesische. Wächst diese aber weiter wie bisher, ist das Reich der Mitte in wenigen Jahren, was es lange Zeit war: die mächtigste Handelsnation der Welt.

Deswegen ist abzusehen, dass der Aufstieg Chinas die Gewichte in Weltwirtschaft und Weltpolitik drastisch verändern wird. Über kurz oder lang wird China seine wirtschaftliche Macht auch politisch ummünzen. Dies führt zu einer Reihe von Fragen:

Welche Änderungen im weltweiten Machtgefüge und in den globalen Strömen des Reichtums wird der chinesische Boom auslösen? Was bedeutet der wirtschaftliche Aufstieg Chinas für die USA, was für Europa, was für Deutschland? Läutet die neue chinesische Konkurrenz eine neue Runde der Globalisierung ein? Wer wird der Gewinner, wer wird der Verlierer sein?

China nutzt sein wachsendes wirtschaftliches Gewicht auch weltpolitisch. Afrika, Indien, Südamerika und Russland, aber auch die Ölstaaten im Nahen Osten gehören zu seinem Operationsgebiet. Zudem tritt China auch zunehmend als Ordnungsmacht auf. So wäre beispielsweise die Entspannung in der nordkoreanischen Atomkrise ohne chinesische Mitwirkung nicht möglich gewesen. Auch in der Krise um das iranische Atomprogramm wird Peking gebraucht.

Es ist also gerade für uns Europäer entscheidend, dass China einen kooperativen Weg einschlägt und seiner weltpolitischen Verantwortung bei der Behandlung von internationalen Krisen und Konflikten gerecht wird. (Tibet?)

Die EU als moderne Weltmacht?

Die Einschätzung der Europäischen Union als künftige Weltmacht gestaltet sich schon deshalb schwierig, weil die EU als supranationaler Staatenverbund keine Weltmacht im traditionellen Sinne sein kann und sein wird. Entsprechend schwanken auch die Beurteilung der EU zwischen Euphorie und Resignation. So veröffentlichte der amerikanische Historiker Walter Laqueur, der noch 1992 “Europa auf dem Weg zur Weltmacht” gesehen hatte, 2006 ein Buch mit dem Titel: “Die letzten Tage von Europa”. Darin entwirft er die Schreckensvision eines Europa, das sich im besten Fall zu einem “kulturellen Themenpark für betuchte Besucher aus China und Indien”, im schlimmsten Fall aber “unter dem Eindruck massiver Einwanderungswellen ungefähr so entwickeln könnte wie Nordafrika oder der Nahe Osten”.

Solche Katastrophenszenarien sind meines Erachtens genauso wenig ernst zu nehmen wie die utopische Vision Jeremy Rifkins von der “leisen Supermacht” oder Mark Leonards kühne Behauptung, Europa gehöre die Zukunft, weil die “Länder der Eurosphäre” noch in diesem Jahrhundert dafür sorgen werden, dass “die Welt sich den europäischen Politikstil zu eigen macht”.

Doch die Europäische Union bringt durch die Bündelung ihrer Kräfte zweifelsohne das Potenzial einer künftigen Weltmacht mit sich. Dies wird im Übrigen auch in den USA so gesehen. In seiner Studie “Mapping the Global Future – The 2020 Project” geht der “National Intelligence Council”, der die US-Regierung über Zukunftstrends berät, von einer Europäischen Union aus, die 30 Mitglieder umfasst – die 27 heutigen Mitglieder plus Kroatien, Mazedonien und die Türkei. Das Bruttoinlandprodukt dieses größeren Europa beträgt heute schon 12,091 Milliarden US-Dollar, übertrifft damit das BIP der USA um mehr als eine Milliarde und ist immer noch fast doppelt so groß wie das BIP Chinas mit seiner fast doppelt so großen Bevölkerung. Selbst wenn man weiterhin niedrige Wachstumsraten in Europa voraussetzt, wonach es nicht aussieht, und die Möglichkeit krisenhafter Entwicklungen in China, Russland oder den USA ausschließt, zeichnen solche Zahlen nicht das Bild eines Kontinents, der dabei ist, sich aus der Geschichte zu verabschieden.

Jedenfalls ist die Europäische Union, zusammen gesehen mit dem politischen, wirtschaftlichen und militärischen Gewicht ihrer Mitglieder, weit mehr als eine Regionalmacht. Die Schlüsselfrage lautet: Kann Europa dieses Potenzial in weltpolitische Gestaltungskraft übersetzen? Dabei wird eine Europäische Union mit ihren 27 und mehr Mitgliedsstaaten niemals eine traditionelle Weltmacht sein können.

Dennoch: Sowohl durch die Form des europäischen Einigungsprozesses, also die Integration der Interessen souveräner Staaten mittels gemeinschaftlicher Institutionen, durch sein neues Modell von Machtprojektion, nämlich einen dauerhaften kontinentalen Frieden durch Entwicklung und Integration von ganzen Volkswirtschaften, Staaten und Gesellschaften (der EU-Erweiterungsprozess) kann die EU einen entscheidenden Beitrag für die Gestaltung einer kooperativen Weltordnung im 21. Jahrhundert leisten.

Eine moderne Weltmacht muss, um in der Zukunft bestehen zu können, mehr sein als es die bisherigen historischen Welt- und Supermächte waren. Militärische Macht spielt eine zunehmend geringere Bedeutung. Die Weltmächte der Zukunft brauchen andere Fähigkeiten: Soft power, Friedens- und Stabilisierungsfähigkeiten, die Einbindung in kooperative Sicherheitssysteme, die Fähigkeit zur regionalen Zusammenarbeit und die Bereitschaft internationale Verantwortung zu nehmen, sei es im Rahmen der Vereinten Nationen oder von Regionalbündnissen.

Für eine friedliche Gestaltung der internationalen Beziehungen wird es meiner Meinung nach jedoch entscheidend sein, dass sich die letzte Supermacht USA, die neue Weltmacht China und die moderne Weltmacht EU auf eine kooperative Gestaltung einer Weltordnung werden verständigen können.

Autor:
Von Rolf Mützenich
Thema:
Rede anlässlich des Rede anlässlich des VII. Chinesisch-Deutschen Sicherheitsdialogs der Internationalen Abteilung beim ZK der KPCh, der Chinesischen Gesellschaft für Internationale Verständigung und der Friedrich-Ebert-Stiftung, Peking, 13.-15. Mai 2008
Veröffentlicht:
Peking, 15.05.2008

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert