eine “schmutzige” nukleare Bombe

https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomwaffen/IPPNW-Information_Schmutzige_Bombe.pdf

Gesendet: Freitag, 28. Oktober 2022 um 19:32 Uhr
Von: “Christoph Krämer” <kraemer.ak-sn@ippnw.de>
An: “AK Süd Nord Intern” <ak_s-n_intern@ippnw-lists.de>
Betreff: [Ak_s-n_intern] Fwd: Wilmen-[Ippnw-deutschland] IPPNW-Hintergrundpapier “Die schmutzige Bombe”

Liebe übrige Mitglieder des AKSN-intern-Verteilers,

zusammen mit der unten anhängenden sende ich Euch hier 3 Mails aus dem IPPNW-Deutschland-Verteiler, bei denen nicht die nord-süd-friedenspolitische, sondern die Atomkriegsdimension allgemein im Mittelpunkt steht.  Das mache ich im Bewusstsein, dass einige von Euch letzteren Verteiler nicht abonniert haben, und weil ich finde, dass diese Problematik aktuell wirklich brennend ist.

Allerdings ist mir nicht bekannt, wieviele das sind.

Daher:

Falls das nicht willkommen oder überflüssig sein sollte (zB. weil andere diese Mails dann doppelt bekommen), informiert mich bitte.

Ich möchte niemandem auf die Nerven gehen.

Viele Grüße

Christoph

——– Weitergeleitete Nachricht ——–

Betreff:

[Ippnw-deutschland] IPPNW-Hintergrundpapier “Die schmutzige Bombe”

Datum:

Thu, 27 Oct 2022 18:48:20 +0200

Von:

Angelika Wilmen <wilmen@ippnw.de>

Antwort an:

wilmen@ippnw.de

Organisation:

IPPNW

An:

ippnw-deutschland@ippnw-lists.de

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig vor, eine nukleare Eskalation des Krieges zu planen und den Einsatz einer “schmutzigen Bombe” vorzubereiten. Der UN-Sicherheitsrat hat gestern über die russischen Anschuldigungen beraten, die Ukraine plane deren Einsatz.

Welche Folgen hätte der Einsatz einer radiologischen Dispersionswaffe, einer sogenannten „schmutzigen Bombe“ oder „Dirty Bomb“? Darüber klärt die IPPNW in einem neuen Hintergrundpapier auf.

Sie finden das Papier im Anhang und unter https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomwaffen/IPPNW-Information_Schmutzige_Bombe.pdf

Mit freundlichen Grüßen

Angelika Wilmen

P.S. Der indische Verteidigungsminister Rajnath Singh hat gestern mit seinem russischen Kollegen Sergej Schoigu telefoniert und  bekräftigt, dass “der Pfad des Dialogs und der Diplomatie” für eine Lösung des Konflikts beschritten werden müsse. Auf die “nukleare Option” solle keine der beiden Seiten zurückgreifen, da dies gegen “die Grundprinzipien der Menschlichkeit” verstoße.

**********************
Angelika Wilmen
Geschäftsstellenleiterin
IPPNW – Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges/
Ärzt*innen in sozialer Verantwortung e.V.
Körtestr. 10
10967 Berlin
Tel. 030 / 69 80 74 13
Fax 030/ 6938166
Email: wilmen@ippnw.de
Web: www.ippnw.de

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert