Gain-of-Function-Forschung (GOF)

Englisches Original: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27502512/

Gain-of-Function-Forschung: Ethische Analyse
Michael J. Selgelid 1
Zugehörigkeiten

PMID: 27502512 PMCID: PMC4996883 DOI: 10.1007/s11948-016-9810-1

Freier PMC-Artikel
Zusammenfassung

Bei der Gain-of-Function-Forschung (GOF) handelt es sich um Experimente, die darauf abzielen, die Übertragbarkeit und/oder Virulenz von Krankheitserregern zu erhöhen, oder von denen erwartet wird, dass sie diese erhöhen (und/oder die vielleicht tatsächlich durchgeführt werden). Solche Forschungen, die von verantwortungsbewussten Wissenschaftlern durchgeführt werden, zielen in der Regel darauf ab, das Verständnis für Krankheitserreger, ihre Interaktion mit menschlichen Wirten und/oder ihr Potenzial, Pandemien zu verursachen, zu verbessern. Das Endziel dieser Forschung ist es, die öffentliche Gesundheit und die Bereitschaftsmaßnahmen und/oder die Entwicklung medizinischer Gegenmaßnahmen zu verbessern. Trotz dieses wichtigen potenziellen Nutzens kann die GOF-Forschung (GOFR) Risiken in Bezug auf die biologische Sicherheit und die biologische Unbedenklichkeit bergen. Im Jahr 2014 rief die Regierung von US-Präsident Barack Obama dazu auf, die Finanzierung von GOF-Experimenten mit Influenza-, SARS- und MERS-Viren zu pausieren (sowie die entsprechende Forschung mit bestehenden Mitteln der US-Regierung). Mit der Ankündigung dieser Pause leitete die US-Regierung einen “Beratungsprozess” über Risiken und Nutzen von GOFR ein, um künftige Finanzierungsentscheidungen zu treffen. Das National Science Advisory Board for Biosecurity (NSABB) wurde beauftragt, der US-Regierung diesbezüglich Empfehlungen zu geben. Als Teil dieses Beratungsprozesses haben die National Institutes of Health dieses Weißbuch zur ethischen Analyse in Auftrag gegeben und darum gebeten, (1) die ethische Literatur zu GOFR zu sichten und zusammenzufassen, (2) bestehende ethische und entscheidungsrelevante Rahmenwerke zu identifizieren und zu analysieren, die für (i) die Bewertung von Risiken und Nutzen von GOFR, (ii) die Entscheidungsfindung über die Durchführung von GOF-Studien (3) Entwicklung eines Ethik- und Entscheidungsfindungsrahmens, der vom NSABB bei der Analyse von Informationen aus der Nutzen-Risiko-Bewertung von GOFR und bei der Ausarbeitung seiner endgültigen Empfehlungen (insbesondere bei politischen Entscheidungen über die Finanzierung von GOFR) berücksichtigt werden kann. Der letztlich entwickelte Ethik- und Entscheidungsfindungsrahmen basiert auf der Idee, dass es zahlreiche ethisch relevante Dimensionen gibt, bei denen ein bestimmter Fall von GOFR besser oder schlechter abschneiden kann (im Gegensatz zu notwendigen Bedingungen, die entweder erfüllt oder nicht erfüllt sind, wobei alle erfüllt sein müssen, damit ein bestimmter Fall von GOFR als ethisch akzeptabel angesehen werden kann): Forschungsgebot, Verhältnismäßigkeit, Risikominimierung, Beherrschbarkeit von Risiken, Gerechtigkeit, gute Regierungsführung (d. h. Demokratie), Evidenz sowie internationale Ausrichtung und Engagement. Anstatt eine scharfe Trennlinie zwischen ethisch akzeptablen und ethisch inakzeptablen GOFR-Studien zu ziehen, soll dieser Rahmen aufzeigen, wo eine bestimmte Studie auf einem ethischen Spektrum angesiedelt ist – wobei die vorstellbaren Fälle von GOFR von den ethisch akzeptabelsten (vielleicht sogar ethisch lobenswerten oder ethisch obligatorischen) am einen Ende des Spektrums bis zu den ethisch problematischsten oder inakzeptablen (und daher nicht finanzierten oder durchgeführten) am anderen Ende reichen können. Das Ziel sollte sein, dass jede GOFR, die durchgeführt (und/oder finanziert) wird, so weit wie möglich am ersten Ende des Spektrums liegt.

Stichworte: Biosicherheit; Biosicherheit; Entscheidungstheorie; Forschung mit doppeltem Verwendungszweck; Gain-of-function-Forschung; Risiko-Nutzen-Bewertung.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.