Medea Benjamin warnte vor Afghanistan-Intervention, jetzt vor “Wahn”-Feindschaft mit China

  • Wolfgang Lieberknecht

Video

US-Friedensaktivistin warnte vor Afghanistan-Intervention, jetzt vor “Wahn”-Feindschaft mit China

Medea Benjamin: Afghanistan-Krieg war “Melkkuh” für das Pentagon und viele US-Firmen. Die Tragödie besteht darin, dass der Abzug der USA aus Afghanistan für die Regierung Biden eine Chance ist, sich auf unseren Hauptgegner zu konzentrieren, den sie China nennt. Sie warnt auch davor, dass das Ende des Afghanistankrieges die Regierung Biden ermutigen wird, mehr Geld und Ressourcen in eine Rivalität mit China zu stecken. Das rechtfertigt diesen gigantischen Pentagon-Haushalt, der so viele unserer Ressourcen verschlingt. Und es ist eine wahnhafte Vorstellung, dass wir uns auf China als Feind konzentrieren sollten – es ist ein Land mit mehr als einer Milliarde Menschen, es ist ein Atomstaat -, besonders zu einer Zeit, in der wir mit China zusammenarbeiten müssen, um Probleme wie das Klima, wie die Pandemie, wie die weltweite Armut zu lösen. Medea Benjamin ist die Co-Gründerin der frauengeführten US-Friedensorganisation Code-Pink: Die führt seit Monaten die Kampagne “China ist nicht unser Feind”.

 Wir sprechen mit der Mitbegründerin von CodePink, Medea Benjamin, die seit Jahren ein Ende des längsten Krieges in der Geschichte der USA fordert, über die Situation in Afghanistan und den Druck auf Biden, länger zu bleiben. “Wir wollten nicht, dass er so endet, und man hätte besser planen sollen, wie man die Menschen aus dem Land bringt, aber wir waren uns darüber im Klaren, dass wir nie wollten, dass die USA in den Krieg ziehen”, sagt Benjamin. Sie warnt auch davor, dass das Ende des Afghanistankrieges die Regierung Biden ermutigen wird, mehr Geld und Ressourcen in eine Rivalität mit China zu stecken. “Es ist eine wahnhafte Idee, dass wir uns auf China als Feind konzentrieren sollten”, sagt sie.

 

Dies ist eine Eilabschrift. Der Text ist möglicherweise nicht in seiner endgültigen Form.

AMY GOODMAN: Dies ist Democracy Now!, democracynow.org, der Bericht über Krieg und Frieden. Ich bin Amy Goodman, und wir setzen unseren Blick auf den US-Rückzug aus Afghanistan und das Ende von Amerikas längstem Krieg mit der führenden Antikriegsaktivistin Medea Benjamin, Mitbegründerin von CodePink, fort. Seit Jahrzehnten wird sie aus Anhörungen im Kongress, aus Reden des Präsidenten und aus politischen Kongressen von Sicherheitskräften herausgezerrt, wenn sie und andere zum Frieden aufrufen. Präsident Biden will die Evakuierungen in Afghanistan bis zum 31. August beenden, steht aber unter Druck, länger zu bleiben.

 

Medea, wenn Sie damit beginnen könnten, über Ihre Reaktion auf die Fokussierung aller Medien auf das Chaos und die Katastrophe, die derzeit in Kabul für so viele Afghanen herrscht, zu sprechen? Aber Sie haben immer den Blickwinkel erweitert. Seit Jahrzehnten protestieren Sie gegen den Krieg der USA in Afghanistan. Sollte er Ihrer Meinung nach so enden?

MEDEA BENJAMIN: Natürlich wollten wir nicht, dass er so endet, und es hätte besser geplant werden müssen, um die Menschen aus dem Land zu bringen, aber wir waren uns darüber im Klaren, dass wir nie wollten, dass die USA dort einmarschieren. Und jedes Jahr haben wir immer wieder gesagt: “Raus hier”.

Es war faszinierend, Bilal und ihm zuzuhören, wie sie über die Korruption in Afghanistan sprachen. Und ich musste immer wieder an diesen Goldesel denken, der der Krieg in Afghanistan war, gegen den wir all die Jahre gekämpft haben – wir wurden auch aus den Versammlungen der Anteilseigner herausgezerrt, von Halliburton bis General Dynamics -, um an all die Unternehmen zu denken, die von diesem Krieg profitiert haben, und wie sie es waren, die den Krieg am Laufen hielten, indem sie ihr Geld in Lobbygruppen steckten. Denken Sie nur an General Dynamics, Boeing, Raytheon und ihre Ausgaben von 34 Millionen Dollar allein in diesem Jahr für die Lobbyarbeit unserer Regierung.

 

Wir müssen einen Weg finden, Amy, darüber nachzudenken, was in diesen 20 Jahren geschehen ist, und uns diese Auftragnehmer ansehen, die die gesamte Logistik bereitstellen und das US-Militär privatisiert haben. Tatsächlich hatten wir in diesen 20 Jahren in Afghanistan zu vielen Zeiten mehr US-Vertragsnehmer als US-Soldaten. Ich denke also, dass wir eine Menge Rechenschaft ablegen müssen. Und ich hoffe, dass wir, wenn diese chaotische und schreckliche Phase vorbei ist, in der Lage sein werden, uns anzusehen, wer tatsächlich profitiert hat, wohin das ganze Geld geflossen ist, warum es passiert ist und wie wir verhindern können, dass es wieder passiert.

AMY GOODMAN: Afghanistan verfügt über Mineralien im Wert von etwa einer Billion Dollar, und die Länder kämpfen jetzt weltweit um ihre Position. Sie haben davor gewarnt, dass die USA ihre Anti-China-Rhetorik verschärfen. Was im Moment nicht so sehr beachtet wird, ist, dass Vizepräsidentin Harris auf einer Südasienreise ist. Sie war gerade in Singapur. Dann flog sie nach Vietnam. Sie hat vor China im Südchinesischen Meer gewarnt. Können Sie uns etwas über die gegenwärtig stattfindenden Auseinandersetzungen zwischen den Vereinigten Staaten und China sagen?

MEDEA BENJAMIN: Die Tragödie besteht darin, dass der Abzug der USA aus Afghanistan für die Regierung Biden eine Chance ist, sich auf unseren Hauptgegner zu konzentrieren, den sie China nennt. Das rechtfertigt diesen gigantischen Pentagon-Haushalt, der so viele unserer Ressourcen verschlingt. Und es ist eine wahnhafte Vorstellung, dass wir uns auf China als Feind konzentrieren sollten – es ist ein Land mit mehr als einer Milliarde Menschen, es ist ein Atomstaat -, besonders zu einer Zeit, in der wir mit China zusammenarbeiten müssen, um Probleme wie das Klima, wie die Pandemie, wie die weltweite Armut zu lösen.

China geht nach Afghanistan und wird mit der neuen afghanischen Regierung zusammenarbeiten, um die Infrastruktur aufzubauen. Wo ist denn die ganze Infrastruktur, die die USA in den letzten 20 Jahren nicht aufgebaut haben? Warum haben sie Afghanistan, das von einem der reichsten Länder der Welt – uns, den Vereinigten Staaten – besetzt worden war, als eines der verarmtesten Länder der Welt zurückgelassen? Die USA sollten eigentlich von China lernen, dass sie, anstatt mit Bomben und Kugeln in Länder zu gehen, herausfinden sollten, wie sie beim Aufbau der Infrastruktur und der Wirtschaft helfen können, das wäre eine Win-Win-Situation.

AMY GOODMAN: Was schulden die USA Ihrer Meinung nach den Menschen in Afghanistan?

MEDEA BENJAMIN: Wir sind der Meinung, dass die USA eine enorme Verantwortung tragen, nicht nur dafür, die Afghanen herauszuholen, wie wir es jetzt versuchen, sondern auch für die Millionen von Afghanen, die nach 20 Jahren Krieg in einer schrecklichen Situation zurückgeblieben sind. Sie haben gestern eine großartige Sendung über die humanitäre Krise ausgestrahlt, Amy. Wir haben das Gefühl, dass die USA jetzt ihren Wirtschaftskrieg gegen Afghanistan nutzen werden, um diese humanitäre Krise zu verschärfen, indem sie 9 Milliarden Dollar, die Afghanistan gehören, in US-Banken zurückhalten, indem sie mit anderen Ländern in Europa und dem IWF zusammenarbeiten, um die Finanzierung zurückzuhalten. Wir müssen nicht mit den Taliban befreundet sein, aber wir können auch nicht die Feinde sein, denn die Opfer werden die Afghanen sein. Wir müssen ihre Gelder freigeben. Wir müssen großzügige humanitäre Hilfe leisten. Tatsächlich sollten die USA den gesamten Dringlichkeitsantrag des UNHCR, des Flüchtlingshilfswerks, in Höhe von 350 Millionen Dollar finanzieren, denn das entspricht gerade einmal eineinhalb Tagen Krieg in Afghanistan. Wir schulden also den Menschen, deren Leben wir in den letzten 20 Jahren zerstört haben, eine Menge.

AMY GOODMAN: Während die Kämpfe im Kongress um die Ausgaben toben, ich meine, Sie haben das massive Infrastrukturgesetz, das das Repräsentantenhaus gerade verabschiedet hat, den Rahmen von 3,5 Billionen Dollar, aber es gibt auch den Haushalt des Pentagon. Können Sie abschließend darüber sprechen, was Ihrer Meinung nach geschehen muss und welche Lehren aus Afghanistan zu ziehen sind?

MEDEA BENJAMIN: Das ist genau der Punkt, an dem wir als Volk in den Vereinigten Staaten ansetzen müssen, um zu sagen, dass dieses epische Versagen in Afghanistan uns zeigt, dass Militarismus nicht der richtige Weg ist, um auf Probleme zu reagieren, dass wir den Pentagon-Haushalt um die Hälfte kürzen müssen, wie Barbara Lee vorgeschlagen hat, um 350 Milliarden Dollar freizumachen, die wir für die Bewältigung der wirklichen Krise des Klimas, der Armut, der Infrastruktur, die wir brauchen, und für die Unterstützung von Ländern auf der ganzen Welt und unseres eigenen Landes bei der Bewältigung der Pandemie und für ein vernünftiges Gesundheitssystem verwenden können. Und ich fordere alle Unterstützer von Democracy Now! auf, sich unserem Aufruf an alle Mitglieder des Kongresses und an das Weiße Haus anzuschließen und zu sagen: “Kürzt den Militärhaushalt um die Hälfte.” Das ist die verantwortungsvollste Art, auf diese Tragödie von 20 Jahren kolossalen Versagens in Afghanistan zu reagieren.

AMY GOODMAN: Medea Benjamin, Mitbegründerin von CodePink, Autorin einer Reihe von Büchern, darunter Drone Warfare: Töten per Fernsteuerung.

Neue Untersuchung der Kosten des Afghanistan-Krieges:

Medea Benjamin ist die Co-Gründerin der frauengeführten US-Friedensorganisation Code-Pink: Die führt seit Monaten die Kampagne “China ist nicht unser Feind:

IST CHINA EINE IMPERIALE MACHT NACH DEM VORBILD DES WESTENS?

Im Gegensatz zum Westen hat das moderne China nur selten rohe Gewalt angewandt, um sich Zugang zu Ressourcen zu verschaffen oder seine Märkte zu erweitern – außer im Südchinesischen Meer.

 

IS CHINA AN IMPERIAL POWER IN THE IMAGE OF THE WEST?

Unlike the West, modern China has seldom used brute force to access resources or expand markets — except, notably, in the South China Sea.

By Walden Bello | November 13, 2019

https://fpif.org/is-china-an-imperial-power-in-the-image-of-the-west/

Medea Bennamin
https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/us-friedensaktivistin-warnte-vor-afghanistan-intervention-jetzt-vor-wahn-feindschaft-mit-china
 

51 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Jüdische Kritiker der Besatzungs- und Diskriminierungspolitik Israels als Antisemiten verleumdet

AL-Nakba: Die Katastrophe für die Palästinenser:innen – The Palestinian catastrophe

Verrückt-brutale Idee: durch Interventionen und Regimewechsel US-Dominanz in Eurasien durchsetzen?

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.