Kapitalismus und Sozialismus

Meine These ist, das wir wirtschaftlich eine Kreuzung von Kapitalismus und Sozialismus brauchen. Die Konkurrenz sollte den Kunden Wahlmöglichkeiten geben, zum Beispiel indem Bäcker miteinander konkurrieren. Aber ich bin nach Sarah Wagenknecht der Auffassung, dass große Unternehmen in Allgemeinbesitz sein sollten. Staatsunternehmen sind laut ihrem Buch ähnlich effektiv wie private Unternehmen.  Sie sollten auch miteinander konkurrieren. Aber große Unternehmen sind zu mächtig, um sie privater Kontrolle und der Geheimniskrämerei zu überlassen. Staatsunternehmen wie Vattenfall sind zwar auch harte Geschäftsleute, aber der Staat (in diesem Fall Schweden) kann sie zumindest kontrollieren, wenn er es auch oft nicht tut. Private Unternehmen sind noch viel schlechter zu kontrollieren. Die Menschen sollten zusätzlich über ein großes soziales Netz verfügen, das bei Arbeitslosigkeit oder Krankheit die Menschen auffängt und dafür sorgt, dass niemand in Not kommt. Es wird so viel Unsinn in der Welt produziert, insbesondere gefährliche Rüstung, weit teurer als das, was die Menschen dieser Welt an Nahrung und Erziehung brauchen, dass die Menschheit bei angemessener Bescheidenheit problemlos allen Menschen eine materielle Zukunft bieten kann.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter 7 Welt gesunden (Blog), Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Kapitalismus und Sozialismus

  1. Pingback: wichtige Aspekte der Menschheit | Streiten für eine Kultur des Friedens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.