Leserbrief zu „Für eine Welt ohne Atomwaffen“, BZ, 13.7., S. 17

Deutschland muss seine Politik ändern!

Ich möchte auf deutsche Fehler und Versäumnisse hinweisen, die am Flaggentag angesprochen wurden. Deutschland übt in Büchel mit Atomwaffen, die das Ende der Welt bedeuten können, obwohl die Bevölkerung laut Umfrage mit großer Mehrheit dagegen ist, obwohl der Bundestag 2010 die Verlegung beschlossen hat und obwohl die CDU schon im Koalitionsvertrag 2009 die Rückgabe der Atomwaffen an die USA versprochen hat.

Es wird weiterhin mit Atomwaffen gedroht, obwohl dies der Internationale Gerichtshof vor 20 Jahren als völkerrechtswidrig gebrandmarkt hat. Wir müssen wieder zur Friedenspolitik von Willy Brandt zurück, die er seinerzeit sogar zu Hochzeiten des kalten Krieges durchgesetzt hat. Deutschland würde mit einer Initiative zur Abschaffung weltweit neues Vertrauen erzeugen.

Herzliche Grüße

Helmut Käß

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513, Mobile: 0176 381 376 31,

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Leserbrief zu „Für eine Welt ohne Atomwaffen“, BZ, 13.7., S. 17

  1. Pingback: Bericht über die „Flaggentagsveranstaltung“ gegen die die völkerrechtswidrigen Übungen der Bundeswehr mit amerikanischen Atombomben | Streiten für eine Kultur des Friedens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.