Nordkorea… Tilman Ruff

Gründe, warum Nordkorea eine Rakete über Japan schickt...

Ein Raketentest über Japan ist nach Ansicht von Experten das letzte Vorspiel, bevor Kim Jong-un eine Atomwaffe testet

Nordkorea schickt Rakete hoch über Japan und eskaliert

Auf Befehl des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un flog eine ballistische Mittelstreckenrakete etwa 2.800 Meilen weit und durchquerte den Luftraum zwischen Pjöngjang und Tokio, bevor sie am Dienstagmorgen im Pazifischen Ozean landete.

Dies war die weiteste Entfernung, die eine nordkoreanische Rakete je zurückgelegt hat, und löste in Japan Alarm aus.

Es war die letzte Rakete, die Kim Jong-un in diesem Jahr abgefeuert hat – bisher waren es fast 40 – und Experten betrachten den Start vom Dienstag als einen bedeutenden Schritt, der schwerwiegende Folgen haben könnte.

Jamie Withorne, Mitglied und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Osloer Nuklearprojekts, erklärte gegenüber The Independent, dass der Start “eine Herausforderung für die internationale Gemeinschaft” darstelle.

Leif-Eric Easley, Professor an der Ewha-Universität in Seoul, sagte, die Rakete stelle “eine erhebliche Eskalation gegenüber den jüngsten Provokationen” dar.

Und sie könnte ein Vorbote für etwas viel Tiefgreifenderes sein.

“Das Kim-Regime entwickelt Waffen wie taktische Nuklearsprengköpfe und U-Boot-gestützte ballistische Raketen als Teil einer langfristigen Strategie, um Südkorea in einem Wettrüsten auszustechen und einen Keil zwischen die Verbündeten der USA zu treiben”, so Easley.

Eine größere Bedrohung droht, weil alle Anzeichen jetzt auf Atomwaffentests in naher Zukunft hindeuten, so Oliver Jia, ein in Kyoto ansässiger amerikanischer Forscher über die bilateralen Beziehungen zwischen Japan und Nordkorea.

“Nachdem alle Gipfeltreffen und alle diplomatischen Bemühungen gescheitert sind, ist Nordkorea zu Raketentests zurückgekehrt. Viele von uns glauben, dass der Raketentest über Japan ein Vorspiel für den Test einer Atomwaffe durch Kim Jong-un ist”, so Jia gegenüber The Independent.

Da alle Augen auf die Ukraine und den Konflikt zwischen China und Taiwan gerichtet sind, gehen Experten, die die Situation zwischen Nordkorea und seinen Nachbarn beobachten, davon aus, dass Kim mit diesem Raketentest vor allem die Reaktion der Weltöffentlichkeit abwägen will.

Kim versuche, schnellere, bessere und stärkere Raketen zu testen, sagte Jia, der auch Redakteur für soziale Medien bei NK News in Seoul ist.

“Kim Jong-un nutzt die derzeitige geopolitische Lage aus, denn die internationale Gemeinschaft ist derzeit besorgt über die Vorgänge in der Ukraine und die Beziehungen Chinas zu Taiwan”, fügte er hinzu.

Und das nukleare Muskelspiel Pjöngjangs macht es für die internationale Gemeinschaft umso dringlicher, aufmerksam zu werden, meinen Kommentatoren.

“Dieser Moment … ist außerordentlich gefährlich, wobei das Risiko eines Atomkriegs durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine besonders hoch ist. Es ist absolut notwendig, dass die internationale Reaktion darauf darin besteht, die Notwendigkeit der Abrüstung endlich ernst zu nehmen”, so Tilman A. Ruff, Co-Präsident der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs.

Angesichts ähnlicher Drohungen aus Russland und der Bereitschaft Nordkoreas, Atomwaffen einzusetzen, sollten alle Staaten versuchen, die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern”, so Ruff.

Konflikte in Ost und West dürften nicht zu einer Triebfeder für die Verbreitung von Atomwaffen werden, wenn andere Nationen das Gefühl hätten, sie bräuchten Atomwaffen, um eine Invasion größerer Länder zu verhindern, was die Gefahr und das Risiko nur enorm erhöhen würde”, warnte er.

“Die Diplomatie ist nicht tot, aber die Gespräche werden auch nicht wieder aufgenommen”, sagte Easley und wies darauf hin, dass Nordkorea die Gespräche zwischen den Atomwaffenstaaten zu einer Herausforderung machen würde.

Aufrufe zur Diplomatie seien unglaublich wichtig, um die regionalen Spannungen abzubauen, so Withorne, aber Nordkorea habe deutlich gemacht, dass es nicht einseitig abrüsten werde, eine Haltung, die durch die Anzahl der Raketenstarts allein in diesem Jahr besonders deutlich werde.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Why North Korea sending missile over Japan is a major escalation

A missile test over Japan is a final prelude before Kim Jong-un tests a nuclear weapon, according to experts

Arpan Rai

21 hours ago

1Comments

0 seconds of 3 minutes, 1 secondVolume 90%

 

North Korea sends missile soaring over Japan in escalation

Ordered by North Korean leader Kim Jong-un, an intermediate range ballistic missile flew about 2,800 miles, tearing the airspace from Pyongyang and Tokyo before coming down in the Pacific Ocean on Tuesday morning.

This was the longest distance a North Korean missile has travelled, sending alarms ringing across Japan.

It was the latest missile fired by Kim Jong-un this year – close to 40 so far – and experts are looking at Tuesday’s launch as a significant move, one that could have severe consequences.

Jamie Withorne, an affiliate and research assistant at research programme the Oslo Nuclear Project, told The Independent that the launch posed “a challenge to the international community”.

Leif-Eric Easley, a professor at Ewha University in Seoul, said the missile represented “a significant escalation over its recent provocations”.

And it could herald something much more profound.

“The Kim regime is developing weapons such as tactical nuclear warheads and submarine-launched ballistic missiles as part of a long-term strategy to outrun South Korea in an arms race and drive wedges among US allies,” said Mr Easley.

A larger threat looms because all the signs now point to nuclear weapon tests in the near future, according to Oliver Jia, a Kyoto-based American researcher on Japan and North Korea’s bilateral ties.

“Now that all the summits have failed, all the diplomacy efforts have failed, North Korea has gone back to missile testing. What a lot of us believe is that the missile test over Japan is a prelude to Kim Jong-un testing a nuclear weapon,” Mr Jia told The Independent.

With all eyes on Ukraine and China’s conflict with Taiwan, experts monitoring the situation between North Korea and its neighbours say that Mr Kim is gauging the global reaction with this missile test in particular.

Mr Kim was trying to test faster, better and stronger missiles, said Mr Jia, who is also the social media editor at Seoul-based NK News.

“Kim Jong-un is taking advantage of the current geopolitical situation because right now the international community is concerned with what is going on in Ukraine and with China’s relations with Taiwan,” he added.

And the nuclear muscle flexing by Pyongyang makes it all the more imperative for the international community to sit up and take notice, commentators say.

“This moment… is extraordinarily dangerous, with the risk of nuclear war especially heightened by Russia’s invasion of Ukraine. It is absolutely vital that the international response to this is to finally get serious about the need for disarmament,” said Tilman A Ruff, co-president of International Physicians for the Prevention of Nuclear War.

With similar threats emerging from Russia and now North Korea signalling its willingness to deploy nuclear weapons, all states should try to prevent the spread of nuclear weapons, said Mr Ruff.

At this point, conflicts in East and West should not “become a driver for proliferation, with other nations feeling that they need nuclear weapons to prevent being invaded by larger countries, which would just escalate the danger and the risk enormously”, he warned.

“Diplomacy isn’t dead, but talks aren’t about to resume either,” said Mr Easley, pointing out how North Korea would make the talks between the nuclear states a challenge.

Calls for diplomacy were incredibly important in easing regional tensions, Ms Withorne said, but North Korea had made it clear that it would not disarm unilaterally, a stance made particularly evident by the number of launches this year alone.

 


You received this message because you are subscribed to the Google Groups “IPPNWFORUM” group.
To unsubscribe from this group and stop receiving emails from it, send an email to ippnwforum+unsubscribe@googlegroups.com.
To view this discussion on the web visit https://groups.google.com/d/msgid/ippnwforum/F23C9B97-462C-4E76-AA77-AD773F95DC57%40unimelb.edu.au.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert