Friedensbewegung und Rechte und Linke und das Lachen der Reichen und Eliten?

Ich heisse das Programm der AfD gar nicht gut.

Aber das Geschrei, das seit sechs Monaten darum gemacht wird, scheint mir völlig übertrieben. Rechte Gewalttäter werden mit Pegida und AfD in einen Topf geworfen. Das erklärt den Hass.  Aber die alten Parteien CDU, SPD und Grüne haben uns die Probleme eingebrockt. Auch bei ihnen ist allerdings hasserfülltes Geschrei nicht gut.

Es kommt nur den fädenziehenden reichen Eliten zugute, von deren Schuld abgelenkt wird.

Wir machen das, was wir der Gegenseite vorwerfen. Mein Bruder als konservativer Bürger denkt, die Linke mache nur verlogene Propaganda. Wir denken das Gleiche von der AfD.

Ich habe den Grundsatzprogrammentwurf der AfD bisher noch unzureichend gelesen. Aber ich habe die Dinge, die mir aufgefallen sind, schon mal angemarkert und teils in meinem Link, teils im Entwurfstext kommentiert. Ich werde ihn in den nächsten Wochen noch genauer studieren.

Ich vermisse bei der Kritik der AfD den Hinweis, wieso sie im Moment soviel Erfolg haben. Dazu muss man das Grundsatzprogramm aufmerksam studieren.

Das tut kaum jemand. Aber das halte ich für falsch.

Gut vorstellen könnte ich mir, dass wir mit der AfD über Volksabstimmungen überein kommen könnten. (Seite 20/21 des Grundsatz programms) Und ich würde ihnen beim Thema Lobbyismus zustimmen. Ihr solltet das Programm lesen, da ergeben sich durchaus Gemeinsamkeiten.

Inzwischen hat schon eine Diskussion angefangen, ein Link ist unten, dort steht auch dort unten mein in mehreren Punkten missglückter Originalbrief… Mal sehen, inwieweit ich ihn noch weiter abändere…

Auch der Begriff “Querfront” scheint mir zu dieser Rechts/Linksdiskussion dazuzugehören. Dazu ein interessanter Beitrag auf den Nachdenkseiten.

Ein paar Überlegungen von mir zum Phänomen von Pegida und AfD, wie ich sie jetzt formulieren würde (Stand 3.4.):

 Ich denke, wir sollten über die Rolle der Linken und der AfD diskutieren.

Ich weiß, dass ich die Welt nicht allein retten kann, aber ich suche nach Ideen, die den Menschen nutzen. Und dies scheint mir eine davon zu sein. Mal schauen, ob sie sich in der Diskussion bewährt.

Zur AfD habe ich eine neue Meinung entwickelt. Ich habe den Anfang des Entwurfs des Grundsatzprogramms  der AfD gelesen und mit zwei AfD Funktionären gesprochen. Ich denke, dass da unsere “Eliten” (siehe Rede von Mausfeld,  sehr  wichtiger Text!) die Linken ganz bewusst  gegen Pegida und AfD hetzen, mit der Propagandalüge, das seien überwiegend Nazis. Die Friedensbewegung sei von Rechten unterlaufen und die Pegida schon völlig von Nazis überwuchert. Die AfD sind Leute, die teils für mich teilweise sehr fragwürdige Ideen haben und äußerst regierungskritisch sind, aber das ist auch in anderen Parteien so.

Seit Monaten laufen die Montagskonfrontationen in den Städten. Die Meinungs-macherinstitute der Reichen und „Eliten“ haben es auch dadurch m.E. gut geschafft, von den eigenen Untaten abzulenken. Dazu passt übrigens auch die Verteufelung von Putin.

Die wirklichen schlimmen Tatsachen sind, dass die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer, dass zig Millionen verhungern, obwohl der Planet problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren könnte, dass überall Kriege toben, die uns durch die Möglichkeit eines Weltkrieges alle gefährden und zum großen Teil von dem Interesse der Reichen an billigen Rohstoffen und dem Interesse an billigen Arbeitern und aus Machtinteressen gegen jedes Völkerrecht verursacht sind. Dies gerät durch die Nebenkriegsschauplätze aus dem Blickfeld. Diese Themen sollten aber unser Hauptaugenmerk haben und wir sollten genau hinschauen, wer unsere wirklichen Gegner sind.

Die Leute glauben, die Welt sei von den Nazis wieder bedroht. Es gibt Menschen, die “unsere Heimat bedroht sehen”, an Gewalt glauben und Flüchtlingsheime anzünden und andererseits solche, die den Parolen der Propagandainstitute auf den Leim gehen, die die Menschen gegeneinander aufhetzen wollen. Aber das gilt sowohl für die Rechten wie für die Linken. Beide glauben, dass sie mit Sicherheit die Guten seien und die Anderen die Bösen. Das war schon vor dem zweiten Weltkrieg so. Indem diese Glaubensrichtungen aufeinander einschlagen, können die zu einem großen Teil korrupten herkömmlichen Parteien die Geschäfte der Reichen weiterführen.

Die Führung der AfD mag kapitalorientiert sein, die Basis scheint es zum großen Teil nicht zu sein. Der eine AfD-ler, mit dem ich gesprochen habe, ein Bernhard Pick oder so ähnlich, ist anscheinend in der AfD Führung in Braunschweig. Ich hatte nicht den Eindruck von Verschlagenheit, sondern den Eindruck, dass er meinte, was er sagte.

Er sagte mir, sie hätten zwei Rechtsanwälte mit rechten Parolen in Braunschweig aus der Partei ausgeschlossen. In der BZ stand im Februar (?), bei einer Bragidademo seien mehrere Leute wegen rechter Parolen von der Versammlung ausgeschlossen worden. Das wurde von der “Antibragida” anscheinend nicht honoriert.

Natürlich habe ich ganz andere Vorstellungen von “Richtig und Falsch”, aber man muss dem anderen zuhören, um weiterzukommen.

Den Text von Campact  habe ich gelesen und auch erst mal befürwortet. Aber als ich den AfD ler sprach und die ersten Seiten des Grundsatzdokuments gelesen hatte, glaubte ich zu wissen, dass der “normale AfDler” sich nicht als rechts empfindet.

In Sachen Energie (im Grundsatzprogramm der AfD  steht, dass sie für Atomenergie und gegen Erneuerbare Energien sind) war er durchaus diskussionsbereit, die Windenergie sei nun mal von Parolen der „Verspargelung der Landschaft“ bedroht, Solarenergie gebe es nachts nicht und es gebe davon im Winter viel zu wenig und das Speicherproblem sei noch nicht gelöst. Da muss ich ihm zustimmen, obwohl das alles durch Speicherung (z.B. “Power to Gas” und Batterien unterschiedlicher Art) technisch lösbare Probleme sind. Wir sollten wegen des Klimas trotzdem mit Hochdruck auf Erneuerbare Energien umsteigen. Man kann offensichtlich mit „vernünftigen“ AfD-lern reden. Ich habe auch den Entwurf des Grundsatzprogramms flüchtig gelesen, immerhin 72 Seiten, das am 11.3. bekannt  wurde. Hier ist  etwas über das Programm   und das Programm selbst Sie sagen, sie nehmen sich die Demokratie der Schweiz zum Vorbild und sie regen sich über die Korruptheit des Staates auf. Da sind doch durchaus Berührungspunkte, über die man diskutieren kann, anstatt sich gegenseitig anzuschreien.

Ich glaube schon, dass ich der durch Politiker und Medien transportierten Propaganda der Meinungsmachungsinstitute weniger auf den Leim gehe, auch da ich den Aufsatz des Rainer Mausfeld gelesen habe. Ein Zitat: ” Besonders die sog. gebildeten Schichten sind anfällig für die Illusion des Informiertseins. Diese Schichten sind aus naheliegenden Gründen in besonderem Grade durch die jeweils herrschende Ideologie indoktriniert – das war im Nationalsozialismus nicht anders als heute; sie sind durch ihre schweigende Duldung ein wichtiges Stabilisierungselement der jeweils herrschenden Ideologien.

Inzwischen läuft die Diskussion, Hinweise auf dem Link hier

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Friedensbewegung und Rechte und Linke und das Lachen der Reichen und Eliten?

  1. Pingback: Friedensaktionen in Braunschweig | Streiten für eine Kultur des Friedens

  2. Pingback: 4.5.16. Einstellung zu der AfD: | Streiten für eine Kultur des Friedens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.