kurze Rede

Zwei zentrale Themen für die Menschheit

Liebe Mitmenschen                                                                                 November 2017

Albert Einstein hat mit elf Wissenschaftlern im sogenannten Manifest von Russell und Einstein unter dem Eindruck großer Wasserstoffbombentests 1955 gesagt, es darf keine Kriege mehr geben, da jeder Krieg zu einem Atomkrieg werden kann, was die Existenz der Menschheit gefährdet. Dies halten wir für eine Aussage, die nahezu jeder Mensch versteht und sie ist mit dem Namen Einstein verbunden, den fast jeder kennt.

Seit 2015 machen wir am sogenannten Flaggentag der Mayors for Peace mit Unterstützung des OB (der ein Bürgermeister für den Frieden ist) eine Feier, in der wir auf diese Aussage hinweisen.

Im kommenden Jahr planen wir zusätzlich eine Kundgebung, wo wir insbesondere auf die ungeheuren Ausgaben für das Militär hinweisen wollen. Das sind weltweit etwa 1800 Mrd Dollar, eine ungeheure Summe (das ist heutzutage etwa die gleiche Summe in Euro), Dies ist über das Dreißigfache der Kosten, die benötigt würden, damit kein Mensch mehr verhungern müsste und alle Kinder zur Schule gehen könnten.

Wir wollen statt dessen dies Geld für soziale Bedürfnisse ausgeben wie z.B. auch Arbeitslosengeld, Krankheitskosten, Pflege und so weiter. Die Demonstranten bei dieser Kundgebung können alle für die Dinge demonstrieren, für die sie gern mehr Geld hätten, zum Beispiel auch Klima, Umweltverschmutzung, Tierleid und vieles mehr.

Denn dies ungeheuer viele Geld wird, wie gesagt, für Kriege verschwendet, die viel schaden, und wenn überhaupt, wenig nutzen, uns aber, wie schon im Manifest gesagt, schwer gefährden.

Wir möchten erreichen, dass mindestens 90% aller Menschen uns zustimmen und 1% der Menschheit bereit ist, dafür einmal im Jahr auf die Straße zu gehen.. Denn die Menschheit vergisst schnell und muss immer wieder an diese Gefahr erinnert werden. Dies ist eine Aktion für alle Menschen, egal welcher Hautfarbe, politischer Überzeugung und so weiter.

Aber natürlich haben wir zwei zentrale Stoßrichtungen: Keine Kriege und das Militär nur für reine Verteidigung, dem Auftrag des GGAlle Angriffswaffen müssen nach und nach verboten werden. Bisher sind es schon die Biologischen und Chemischen Waffen, Landminen und Streubomben und jetzt auch die schlimmsten von allen, die Atomwaffen. Viele andere müssen folgen wie zum Beispiel Kampfroboter, darunter auch die sogenannten Drohnen, und andere. Nur weit überwiegende Verteidigungswaffen sollen erlaubt bleiben. Dann ist jeder Angriff zum Misserfolg verurteilt. (Denn die Verteidigungswaffen entwickeln sich weiter, die Angriffswaffen aber nicht. Natürlich braucht es dafür einen UN Ausschuss, der regelmäßig die Bestimmungen überprüft) Dafür müssen wir die UN unterstützen. Wir müssen auch alle Staaten, wie auch Deutschland, dazu motivieren, dem „Nuclear Ban Treaty“, dem Vertrag für das Nuklearwaffenverbot, dieser großen Errungenschaft, beizutreten.

Für diese beiden Aktionen im Juli hätten wir gern Eure Zustimmung und Unterstützung.

Natürlich freuen wir uns über jeden, der zu unserer Gruppe hinzustößt, sei es für den Flaggentag, sei es für die Organisation der Kundgebung.

Ein Überblick zum Thema

Helmut Käss

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.