politische Lösungen anstreben, eine Idee aus Braunschweig

Wir in Braunschweig versuchen seit 2015,  jetzt mit zwei Wegen zu einer politischen Lösung wesentlicher Weltprobleme weiter zu kommen:

Erstens durch eine jährliche Erinnerung an den Satz des Manifests von Russell und Einstein, dass die Menschheit keine Kriege mehr führen darf, da jeder Krieg zu einem Atomkrieg eskalieren kann und damit die Existenz der Menschheit gefährdet. http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=4265

Zweitens durch einmal jährlich durchzuführende Großdemonstrationen möglichst in allen Städten auf der ganzen Welt, in der die Bevölkerung ihren Unmut kundtut, dass es ungeheure Ausgaben für das Militär gibt, obwohl dies gemäß siehe oben gefährlicher Unsinn ist und obwohl ein materiell glückliches Leben ohne diesen Unsinn möglich ist. Die Existenz von Reichen ist normal. Aber die Existenz von Superreichen, die mehr als eine Milliarden Dollar entsprechenden Werten besitzen, ist für die Welt ungesund. Und sie mischen sich in die Politik auf schädliche Weise ein.

Dazu haben wir vor, dies 2018 zusammenzuführen: Dazu ein kurzer Flyer und  ein etwa dreiseitiger Vortrag

und ein Briefentwurf 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu politische Lösungen anstreben, eine Idee aus Braunschweig

  1. Pingback: Lösungsansätze, possible solutions | Beitragen zu einer Kultur des Friedens

  2. Pingback: Wahlen 2017 und Linke in Querum | Beitragen zu einer Kultur des Friedens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.