Das Leben

Das Leben:
Das Bewusstsein hüpft wie ein Vögelchen hierhin und dorthin im Geäst des Gehirns.
Mal schläft es, mal ist es im schmerzende großen Zeh, mal in einer philosophischen Überlegung, mal vergnügt.
Dabei glaubt es auf Grund der Ichfunktion, immer das Gleiche zu sein. In Wirklichkeit ist es immer neu, wie Hugo Hoffmannsthal (mein mir aufgezwungener Wahldichter) sagt: „… Dies ist ein Ding, das keiner voll aussinnt /und viel zu grauenvoll, als dass man klage/ dass alles gleitet und vorrüberrinnt…/ und dass mein eignes Ich, durch nichts gehemmt/ herüberglitt aus einem kleinen Kind/ mir wie ein Hund unheimlich stumm und fremd…“  Ich finde es zwar nicht unheimlich, sondern es ist einfach so, und immerhin ist nach 10 Milliarden Jahren das Vögelchen in mein Gehirn gehüpft und macht das noch einige Jahre.
Das Ich ist eine Funktion des Menschen, bei Schizophrenen kaputt, da hüpft ein Vögelchen hier und eins da… Wo aber hüpft das Vögelchen nach dem Tode?
Oder ist es kein Vögelchen, sondern ein Bienenschwarm? Aus vielen kleinen Insekten?
Oder schließen sich die Insekten zu einem Gott zusammen? Nichts wissen als Einzelinsekt oder alles wissen? Ist Gott wirklich allwissend oder manifestiert er sich in seinen „Geschöpfen“ oder Gewordenen?
Viele Fragen. Wir wissen es nicht. Behält ein höheres Wesen sein Wissen für sich und findet uns nicht der Aufmerksamkeit wert oder spielt sein Spiel mit uns oder gibt es kein höheres Wesen, sondern nur die Existenz, wobei das Universum ja anscheinend schon 10 Milliarden Jahre existiert und unser Bewusstsein vermutlich auch, sei es als Vögelchen, als Insekt oder als Gott, davon wieder die dumme oder die tolle, geheimnisvolle Variante… Leider ist die Erinnerung an das Gehirn gebunden und verlöscht vermutlich wieder.
Diese Überlegungen sollten uns aber nicht von der Reproduktion abhalten, sondern eher hinführen, damit es weitergeht und ein zunehmendes fröhliches Gepiepse überall zu hören ist. Damit das fröhlich ist, muss “ich” mit meinen Aktivitäten Erfolg haben beziehungsweise genauer, es ist nötig, dass genügend Menschen sich um Frieden/Umwelt/Soziales  kümmern.

 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Das Leben

  1. Pingback: 5. Leben und Tod | Wordpress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.