„Diese jungen ukrainischen Helden“

Liebe Alle

In unseren Medien steht viel über „Diese jungen ukrainischen Helden“

Ich sehe das ganz anders: Es zeigt für mich die katastrophale Dummheit und Propaganda und eine ungeheure Gefährdung der Menschheit. In Zeiten der Atomwaffen gilt das Manifest von Russell und Einstein. Jeder Krieg ist verboten. Auch ein Verteidigungskrieg. Er ist völkerrechtskonform, aber er widerspricht dem Manifest und damit  unserem Überlebenswillen. Und diese Heldenbehauptungen zeigen die grauenhafte Fehlorientierung unserer Medien. Krieg ist verboten und gefährdet unser aller Überleben. Natürlich gilt das auch für den Angriffskrieg. Aber auch für die Verteidigung! Und auch diese ist so dumm, wenn man es aus der Sicht der Menschheitsfamilie sieht! Russland wurde verdammt und gequält. Von dem Bruch des Versprechens der Nichtosterweiterung der Nato bis zur Ermordung von 14.000 Ostukrainern durch das ukrainische Militär. Von dem Bruch der Verpflichtung von Minsk2 für die ukrainische Regierung zu Verhandlungen mit den Protestierenden Ostukrainern, und dem stark verstärkten Attacken auf den Donbas jetzt im Februar und der Ausrüstung  von Deutschland mit Ultraschallatomwaffen von der Art von „Dark Eagle“ von Deutschland mit lastwagenstützten Waffen, die auch problemlos in die Ukraine gefahren werden können. Dies war für einen Krieger wie Putin zu viel. Er vertritt, wie mehrfach angekündigt, dieses Riesenrisiko, aber ich glaube, ihn zu verstehen, weil er so ist, wie er ist.

Aber noch viel schlimmer ist das Vorgehen der USA, die den Abstand im Lebensstandard halten wollten, den sie erreicht hatten, und der sich unter ihren „Atomschirm“ drängenden Natostaaten : sie haben Russland provoziert und im Gegensatz zu ihren Versprechen bedrängt, sie haben viele Verträge gekündigt, und die Menschheit in immer größere Vernichtungsgefahr gebracht. Jetzt haben wir den Atomwaffenverbotsvertrag, aber wir sind hochgefährdet, wie die Doomsday Clock symbolisiert, dass wir vielleicht die Chancen des Verbotsvertrags nicht mehr erleben dürfen. Über 20 Jahre hat Putin diese Provokationen erduldet, jetzt hat er ein Machtwort gesprochen, mit der Konsequenz eines Menschheitsselbstmords oder ein Friedensabkommen, das diesen Namen verdient. Wir brauchen die Abschaffung des Krieges, um das 21 Jahrhundert überleben zu können, und andererseits, um das Versprechen des Manifests wahr werden zu lassen, um menschliches Glück im höheren Maß als je in der Menschlichen Geschichte zu erreichen.

Der Versuch, Länder mit Sanktionen zum Abbruch ihrer Bemühungen zu der Realisierung ihrer Sicherheitsbemühungen zu bringen, hat noch nie funktioniert  und wird auch diesmal nicht funktionieren. Putin wird als „sturer Russe“ sich nur in ernsthaften Verhandlungen auf Augenhöhe auf für ihn ausreichende Ergebnisse für seine Sicherheitsansprüche überzeugen lassen, so wie er sie am 17.12. in seinen Forderungen schriftlich formuliert hatte. Lange haben die USA und die Nato die nukleare Karte gespielt, jetzt hat Putin mit eben dieser Karte geantwortet: Gemäß dem Manifest: „Glück oder Untergang“…

Wir sollten das Glück wählen.

(Sonst haben in 50 Millionen Jahren vielleicht intelligent gewordene Mäuse einen zweiten Versuch mit einer Intelligenz auf dieser Erde… Ich werde vielleicht, mit dem Universum wieder eins geworden, als eins von einst Trilliarden Wesen mir das von dort aus betrachten… nuklearer Winter)

 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert