Überlegungen zu “Krieg mit China”

Ihr Lieben

Und noch etwas im Rausch der Ereignisse dieses Sommers und der Neugründung unseres AK:

Es gibt m.E. hier in Deutschland ein bisschen und weltweit viel mehr eine Stimmung für eine friedliche Revolution angesichts von Klimakrise, Friedenskrise a la China und der Risiken einer weitgehenden Übernahme der Macht durch die Superreichen im Sinne vom “Great Reset” mit der Nutzung der Covidkrise. Und das hier in Deutschland in der Phase vor einer Bundestagswahl…

Mein Kommentar zu den Überlegungen zum “Krieg mit China”:

Das Manifest von R+E besagt, nie wieder Krieg, und Willy Brandt und Egon Bahr zeigten, dass man mit “wilden Feinden”, der Sowjetunion Breschniews, Frieden schließen kann. China ist die aufstrebende Macht, die auf Verteidigung und auf Selbstständigkeit aus berechtigter Sorge Wert legt und mit Russland Multilateralität auf der Basis der Charta der VN anbietet. Das sollten wir als Deutschland und EU annehmen. Das ist die rechtliche Grundlage und der Weg zu Frieden und Völkerverständigung.

Wir müssen von unserer kolonialen Vergangenheit und  der Ausbeutung anderer Menschen Abschied nehmen und die gemeinsame Zukunft und das gemeinsame Überwinden unserer Krisen anstreben. Gemeinsames Glück ist möglich und die Menschheit kann einer glänzenden Zukunft entgegengehen.

Was haltet Ihr hiervon?

Herzliche Grüße, Helmut

 

 

Krieg mit China

https://www.rand.org/pubs/research_reports/RR1140.html

Krieg mit China

Über das Undenkbare nachdenken

von David C. Gompert, Astrid Stuth Cevallos, Cristina L. Garafola

Forschungsfragen

Welches sind die alternativen Wege, die China und die Vereinigten Staaten vor und während eines Krieges einschlagen könnten?
Welche Auswirkungen hätte jeder dieser Wege auf beide Länder?
Welche Vorbereitungen sollten die Vereinigten Staaten treffen, um die Wahrscheinlichkeit eines Krieges zu verringern und im Falle eines Krieges den Sieg zu sichern und gleichzeitig die Verluste und Kosten zu minimieren?

Ein vorsätzlicher Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und China ist sehr unwahrscheinlich, aber die Gefahr, dass eine falsch gehandhabte Krise Feindseligkeiten auslösen könnte, ist nicht zu übersehen. Obwohl also keiner der beiden Staaten einen Krieg will, haben die Streitkräfte beider Staaten Pläne, einen solchen zu führen. Mit der Verbesserung der chinesischen Fähigkeiten zur Zugangsverweigerung und Gebietsverteidigung (Anti-Access and Area Denial, A2AD) können sich die USA nicht mehr so sicher sein, dass ein Krieg ihrem Plan folgen und zu einem entscheidenden Sieg führen würde. Diese Analyse beleuchtet verschiedene Wege, die ein Krieg mit China nehmen könnte, und deren mögliche Folgen.

Technologische Fortschritte bei der Fähigkeit, gegnerische Streitkräfte anzugreifen, schaffen die Voraussetzungen für eine konventionelle Gegenmacht, bei der jede Seite über die Mittel verfügt, die Streitkräfte der anderen Seite anzugreifen und zu schwächen, und daher einen Anreiz hat, dies umgehend, wenn nicht sogar zuerst zu tun. Dies bedeutet, dass es zu Beginn zu heftigen Gefechten mit hohen militärischen Verlusten auf beiden Seiten kommt, bis eine Seite die Kontrolle erlangt. Gegenwärtig würden die chinesischen Verluste die amerikanischen bei weitem übersteigen, und die Kluft würde bei anhaltenden Kämpfen nur noch größer werden. Im Jahr 2025 könnte dieser Abstand jedoch wesentlich geringer sein. Doch selbst dann könnte China nicht sicher sein, einen militärischen Vorteil zu erlangen, was die Möglichkeit eines langwierigen und zerstörerischen, aber nicht endgültigen Krieges nahelegt. In diesem Fall könnten nichtmilitärische Faktoren – wirtschaftliche Kosten, innenpolitische Auswirkungen und internationale Reaktionen – an Bedeutung gewinnen.

Politische Führer auf beiden Seiten könnten die Schwere des Krieges begrenzen, indem sie ihren jeweiligen Streitkräften befehlen, von schnellen und massiven konventionellen Gegenangriffen Abstand zu nehmen. Die daraus resultierenden begrenzten, sporadischen Kämpfe könnten die militärischen Verluste und den wirtschaftlichen Schaden erheblich verringern. Diese Möglichkeit unterstreicht die Bedeutung einer festen zivilen Kontrolle über die Entscheidungsfindung in Kriegszeiten und der Kommunikation zwischen den Hauptstädten. Gleichzeitig können sich die Vereinigten Staaten auf einen langen und schweren Krieg vorbereiten, indem sie ihre Verwundbarkeit gegenüber chinesischen A2AD-Kräften verringern und Pläne entwickeln, die sicherstellen, dass die wirtschaftlichen und internationalen Folgen zu ihrem Vorteil ausfallen.
Wichtige Erkenntnisse
Wenn die politischen Führer der USA und Chinas nicht auf Gegenstrategien verzichten, wäre die Fähigkeit beider Staaten, den entstehenden Konflikt zu kontrollieren, stark beeinträchtigt

In einem schweren Konflikt würden beide Seiten große militärische Verluste erleiden. Im Jahr 2015 könnten die US-Verluste einen relativ kleinen, aber immer noch bedeutenden Teil der eingesetzten Streitkräfte ausmachen; die chinesischen Verluste könnten viel höher sein als die US-Verluste und einen erheblichen Teil der eingesetzten Streitkräfte ausmachen.
Dieser Unterschied in den Verlusten wird mit der Verbesserung des chinesischen A2AD-Systems schrumpfen. Im Jahr 2025 könnten die USA erhebliche bis schwere Verluste erleiden; die chinesischen Verluste sind zwar immer noch sehr hoch, könnten aber aufgrund der zunehmenden Beeinträchtigung der amerikanischen Angriffsfähigkeiten etwas geringer ausfallen als im Jahr 2015.
Chinas A2AD wird es den USA immer schwerer machen, eine militärisch-operative Dominanz und einen Sieg zu erringen, selbst in einem langen Krieg.

Der Konflikt könnte durch innenpolitische, internationale und wirtschaftliche Faktoren entschieden werden, die in einem langen, schweren Krieg alle zugunsten der Vereinigten Staaten ausfallen würden

Obwohl ein Krieg beiden Volkswirtschaften schaden würde, wäre der Schaden für die chinesische weitaus größer.
Da ein Großteil des westlichen Pazifiks zum Kriegsgebiet würde, würde Chinas Handel mit der Region und dem Rest der Welt erheblich zurückgehen.
Besonders schädlich wäre für China der Verlust der Energielieferungen auf dem Seeweg.
Ein langwieriger Konflikt könnte China einer innenpolitischen Spaltung aussetzen.
Japans verstärkte militärische Aktivitäten in der Region könnten einen erheblichen Einfluss auf militärische Operationen haben.

…..

Empfehlungen

Sowohl die amerikanische als auch die chinesische politische Führung sollte über andere militärische Optionen als Sofortschläge zur Vernichtung gegnerischer Kräfte verfügen.
Die US-amerikanische Führung sollte über die Mittel verfügen, um mit der chinesischen Führung zu konferieren und einen Konflikt einzudämmen, bevor er außer Kontrolle gerät.
Die Vereinigten Staaten sollten sich davor hüten, automatisch sofortige Angriffe auf die chinesische A2AD durchzuführen, und über Pläne und Mittel verfügen, um zu verhindern, dass es zu schweren Feindseligkeiten kommt. Die Einrichtung von “Fail Safe”-Vereinbarungen wird eine endgültige, fundierte politische Zustimmung zu militärischen Operationen garantieren.
Die Vereinigten Staaten sollten die Auswirkungen des chinesischen A2AD durch Investitionen in widerstandsfähigere Streitkräfte (z.B. U-Boote) und in Gegen-A2AD (z.B. Theaterraketen) verringern.
Die Vereinigten Staaten sollten mit ihren wichtigsten Verbündeten, insbesondere Japan, eine Notfallplanung durchführen.
Die Vereinigten Staaten sollten sicherstellen, dass sich die Chinesen der möglichen katastrophalen Folgen bewusst sind, selbst wenn ein Krieg militärisch nicht verloren wird.
Die Vereinigten Staaten sollten ihre Fähigkeit verbessern, intensive militärische Operationen durchzuhalten.
Die amerikanische Führung sollte Optionen entwickeln, um China im Falle eines Krieges den Zugang zu kriegswichtigen Rohstoffen und Technologien zu verwehren.
Die Vereinigten Staaten sollten Maßnahmen ergreifen, um die Unterbrechung der Versorgung mit wichtigen Produkten aus China abzumildern.
Darüber hinaus sollte die US-Armee in landgestützte A2AD-Fähigkeiten investieren, die ostasiatischen Partner ermutigen und in die Lage versetzen, eine starke Verteidigung aufzubauen, die Interoperabilität mit den Partnern (insbesondere Japan) zu verbessern und zur Erweiterung und Vertiefung der militärischen Verständigung und Zusammenarbeit zwischen den USA und China beizutragen, um die Gefahr von Fehleinschätzungen und Fehleinschätzungen zu verringern.

 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Ein vorsätzlicher Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und China ist sehr unwahrscheinlich, aber die
Gefahr, dass eine falsch gehandhabte Krise Feindseligkeiten auslösen könnte, ist nicht zu übersehen. Daher,
obwohl keiner der beiden Staaten einen Krieg will, haben die Militärs beider Staaten Pläne, einen solchen zu führen. Wie
chinesischen Fähigkeiten zur Zugangsverweigerung und Gebietsverteidigung (A2AD) verbessern, können die Vereinigten
Vereinigten Staaten nicht mehr so sicher sein, dass ein Krieg ihrem Plan folgen und zu einem entscheidenden Sieg führen würde. Diese Analyse beleuchtet verschiedene Wege, die ein Krieg mit China und ihre möglichen Folgen.

Die technologischen Fortschritte bei der Fähigkeit, gegnerische Streitkräfte zu bekämpfen, schaffen Bedingungen für konventionelle Gegenkräfte, wobei jede Seite die Mittel hat
Mittel hat, um die Streitkräfte der anderen Seite anzugreifen und zu schwächen, und daher einen Anreiz hat, dies
unverzüglich, wenn nicht sogar zuerst, zu tun. Dies impliziert heftige frühe Gefechte, mit hohen militärischen
mit hohen militärischen Verlusten auf beiden Seiten, bis eine Seite die Kontrolle erlangt. Gegenwärtig würden die chinesischen Verluste die Verluste der USA bei weitem übersteigen, und die Kluft würde bei anhaltenden Kämpfen nur noch größer werden.
Im Jahr 2025 könnte dieser Abstand jedoch wesentlich geringer sein. Doch selbst dann könnte China nicht sicher sein, einen militärischen Vorteil zu erlangen, was auf die Möglichkeit
eines langwierigen und zerstörerischen Krieges, der jedoch nicht zu einem Ergebnis führt. In diesem Fall würden nichtmilitärische
Faktoren – wirtschaftliche Kosten, innenpolitische Auswirkungen und internationale Reaktionen – an Bedeutung gewinnen.

Die politischen Führer auf beiden Seiten könnten die Schwere des Krieges begrenzen, indem sie ihre ihre jeweiligen Militärs anweisen, von schnellen und massiven konventionellen Gegenangriffen abzusehen Angriffe. Die daraus resultierenden begrenzten, sporadischen Kämpfe könnten die
militärische Verluste und wirtschaftlichen Schaden erheblich reduzieren. Diese Möglichkeit unterstreicht die Bedeutung
der festen zivilen Kontrolle über die Entscheidungsfindung im Krieg und der Kommunikation zwischen den Hauptstädten. Zugleich können sich die Vereinigten Staaten auf einen langen
und schweren Krieg vorbereiten, indem sie ihre Verwundbarkeit gegenüber chinesischen A2AD-Kräften verringern und
Pläne entwickeln, die sicherstellen, dass die wirtschaftlichen und internationalen Folgen zu ihrem Vorteil ausfallen würden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

https://www.rand.org/pubs/research_reports/RR1140.html

Krieg mit China

Über das Undenkbare nachdenken

von David C. Gompert, Astrid Stuth Cevallos, Cristina L. Garafola

Forschungsfragen

Welches sind die alternativen Wege, die China und die Vereinigten Staaten vor und während eines Krieges einschlagen könnten?
Welche Auswirkungen hätte jeder dieser Wege auf beide Länder?
Welche Vorbereitungen sollten die Vereinigten Staaten treffen, um die Wahrscheinlichkeit eines Krieges zu verringern und im Falle eines Krieges den Sieg zu sichern und gleichzeitig die Verluste und Kosten zu minimieren?

Ein vorsätzlicher Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und China ist sehr unwahrscheinlich, aber die Gefahr, dass eine falsch gehandhabte Krise Feindseligkeiten auslösen könnte, ist nicht zu übersehen. Obwohl also keiner der beiden Staaten einen Krieg will, haben die Streitkräfte beider Staaten Pläne, einen solchen zu führen. Mit der Verbesserung der chinesischen Fähigkeiten zur Zugangsverweigerung und Gebietsverteidigung (Anti-Access and Area Denial, A2AD) können sich die USA nicht mehr so sicher sein, dass ein Krieg ihrem Plan folgen und zu einem entscheidenden Sieg führen würde. Diese Analyse beleuchtet verschiedene Wege, die ein Krieg mit China nehmen könnte, und deren mögliche Folgen.

Technologische Fortschritte bei der Fähigkeit, gegnerische Streitkräfte anzugreifen, schaffen die Voraussetzungen für eine konventionelle Gegenmacht, bei der jede Seite über die Mittel verfügt, die Streitkräfte der anderen Seite anzugreifen und zu schwächen, und daher einen Anreiz hat, dies umgehend, wenn nicht sogar zuerst zu tun. Dies bedeutet, dass es zu Beginn zu heftigen Gefechten mit hohen militärischen Verlusten auf beiden Seiten kommt, bis eine Seite die Kontrolle erlangt. Gegenwärtig würden die chinesischen Verluste die amerikanischen bei weitem übersteigen, und die Kluft würde bei anhaltenden Kämpfen nur noch größer werden. Im Jahr 2025 könnte dieser Abstand jedoch wesentlich geringer sein. Doch selbst dann könnte China nicht sicher sein, einen militärischen Vorteil zu erlangen, was die Möglichkeit eines langwierigen und zerstörerischen, aber nicht endgültigen Krieges nahelegt. In diesem Fall könnten nichtmilitärische Faktoren – wirtschaftliche Kosten, innenpolitische Auswirkungen und internationale Reaktionen – an Bedeutung gewinnen.

Politische Führer auf beiden Seiten könnten die Schwere des Krieges begrenzen, indem sie ihren jeweiligen Streitkräften befehlen, von schnellen und massiven konventionellen Gegenangriffen Abstand zu nehmen. Die daraus resultierenden begrenzten, sporadischen Kämpfe könnten die militärischen Verluste und den wirtschaftlichen Schaden erheblich verringern. Diese Möglichkeit unterstreicht die Bedeutung einer festen zivilen Kontrolle über die Entscheidungsfindung in Kriegszeiten und der Kommunikation zwischen den Hauptstädten. Gleichzeitig können sich die Vereinigten Staaten auf einen langen und schweren Krieg vorbereiten, indem sie ihre Verwundbarkeit gegenüber chinesischen A2AD-Kräften verringern und Pläne entwickeln, die sicherstellen, dass die wirtschaftlichen und internationalen Folgen zu ihrem Vorteil ausfallen.
Wichtige Erkenntnisse
Wenn die politischen Führer der USA und Chinas nicht auf Gegenstrategien verzichten, wäre die Fähigkeit beider Staaten, den entstehenden Konflikt zu kontrollieren, stark beeinträchtigt

In einem schweren Konflikt würden beide Seiten große militärische Verluste erleiden. Im Jahr 2015 könnten die US-Verluste einen relativ kleinen, aber immer noch bedeutenden Teil der eingesetzten Streitkräfte ausmachen; die chinesischen Verluste könnten viel höher sein als die US-Verluste und einen erheblichen Teil der eingesetzten Streitkräfte ausmachen.
Dieser Unterschied in den Verlusten wird mit der Verbesserung des chinesischen A2AD-Systems schrumpfen. Im Jahr 2025 könnten die USA erhebliche bis schwere Verluste erleiden; die chinesischen Verluste sind zwar immer noch sehr hoch, könnten aber aufgrund der zunehmenden Beeinträchtigung der amerikanischen Angriffsfähigkeiten etwas geringer ausfallen als im Jahr 2015.
Chinas A2AD wird es den USA immer schwerer machen, eine militärisch-operative Dominanz und einen Sieg zu erringen, selbst in einem langen Krieg.

Der Konflikt könnte durch innenpolitische, internationale und wirtschaftliche Faktoren entschieden werden, die in einem langen, schweren Krieg alle zugunsten der Vereinigten Staaten ausfallen würden

Obwohl ein Krieg beiden Volkswirtschaften schaden würde, wäre der Schaden für die chinesische weitaus größer.
Da ein Großteil des westlichen Pazifiks zum Kriegsgebiet würde, würde Chinas Handel mit der Region und dem Rest der Welt erheblich zurückgehen.
Besonders schädlich wäre für China der Verlust der Energielieferungen auf dem Seeweg.
Ein langwieriger Konflikt könnte China einer innenpolitischen Spaltung aussetzen.
Japans verstärkte militärische Aktivitäten in der Region könnten einen erheblichen Einfluss auf militärische Operationen haben.

…..

Empfehlungen

Sowohl die amerikanische als auch die chinesische politische Führung sollte über andere militärische Optionen als Sofortschläge zur Vernichtung gegnerischer Kräfte verfügen.
Die US-amerikanische Führung sollte über die Mittel verfügen, um mit der chinesischen Führung zu konferieren und einen Konflikt einzudämmen, bevor er außer Kontrolle gerät.
Die Vereinigten Staaten sollten sich davor hüten, automatisch sofortige Angriffe auf die chinesische A2AD durchzuführen, und über Pläne und Mittel verfügen, um zu verhindern, dass es zu schweren Feindseligkeiten kommt. Die Einrichtung von “Fail Safe”-Vereinbarungen wird eine endgültige, fundierte politische Zustimmung zu militärischen Operationen garantieren.
Die Vereinigten Staaten sollten die Auswirkungen des chinesischen A2AD durch Investitionen in widerstandsfähigere Streitkräfte (z.B. U-Boote) und in Gegen-A2AD (z.B. Theaterraketen) verringern.
Die Vereinigten Staaten sollten mit ihren wichtigsten Verbündeten, insbesondere Japan, eine Notfallplanung durchführen.
Die Vereinigten Staaten sollten sicherstellen, dass sich die Chinesen der möglichen katastrophalen Folgen bewusst sind, selbst wenn ein Krieg militärisch nicht verloren wird.
Die Vereinigten Staaten sollten ihre Fähigkeit verbessern, intensive militärische Operationen durchzuhalten.
Die amerikanische Führung sollte Optionen entwickeln, um China im Falle eines Krieges den Zugang zu kriegswichtigen Rohstoffen und Technologien zu verwehren.
Die Vereinigten Staaten sollten Maßnahmen ergreifen, um die Unterbrechung der Versorgung mit wichtigen Produkten aus China abzumildern.
Darüber hinaus sollte die US-Armee in landgestützte A2AD-Fähigkeiten investieren, die ostasiatischen Partner ermutigen und in die Lage versetzen, eine starke Verteidigung aufzubauen, die Interoperabilität mit den Partnern (insbesondere Japan) zu verbessern und zur Erweiterung und Vertiefung der militärischen Verständigung und Zusammenarbeit zwischen den USA und China beizutragen, um die Gefahr von Fehleinschätzungen und Fehleinschätzungen zu verringern.

 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Ein vorsätzlicher Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und China ist sehr unwahrscheinlich, aber die
Gefahr, dass eine falsch gehandhabte Krise Feindseligkeiten auslösen könnte, ist nicht zu übersehen. Daher,
obwohl keiner der beiden Staaten einen Krieg will, haben die Militärs beider Staaten Pläne, einen solchen zu führen. Wie
chinesischen Fähigkeiten zur Zugangsverweigerung und Gebietsverteidigung (A2AD) verbessern, können die Vereinigten
Vereinigten Staaten nicht mehr so sicher sein, dass ein Krieg ihrem Plan folgen und zu einem entscheidenden Sieg führen würde. Diese Analyse beleuchtet verschiedene Wege, die ein Krieg mit China und ihre möglichen Folgen.

Die technologischen Fortschritte bei der Fähigkeit, gegnerische Streitkräfte zu bekämpfen, schaffen Bedingungen für konventionelle Gegenkräfte, wobei jede Seite die Mittel hat
Mittel hat, um die Streitkräfte der anderen Seite anzugreifen und zu schwächen, und daher einen Anreiz hat, dies
unverzüglich, wenn nicht sogar zuerst, zu tun. Dies impliziert heftige frühe Gefechte, mit hohen militärischen
mit hohen militärischen Verlusten auf beiden Seiten, bis eine Seite die Kontrolle erlangt. Gegenwärtig würden die chinesischen Verluste die Verluste der USA bei weitem übersteigen, und die Kluft würde bei anhaltenden Kämpfen nur noch größer werden.
Im Jahr 2025 könnte dieser Abstand jedoch wesentlich geringer sein. Doch selbst dann könnte China nicht sicher sein, einen militärischen Vorteil zu erlangen, was auf die Möglichkeit
eines langwierigen und zerstörerischen Krieges, der jedoch nicht zu einem Ergebnis führt. In diesem Fall würden nichtmilitärische
Faktoren – wirtschaftliche Kosten, innenpolitische Auswirkungen und internationale Reaktionen – an Bedeutung gewinnen.

Die politischen Führer auf beiden Seiten könnten die Schwere des Krieges begrenzen, indem sie ihre ihre jeweiligen Militärs anweisen, von schnellen und massiven konventionellen Gegenangriffen abzusehen Angriffe. Die daraus resultierenden begrenzten, sporadischen Kämpfe könnten die
militärische Verluste und wirtschaftlichen Schaden erheblich reduzieren. Diese Möglichkeit unterstreicht die Bedeutung
der festen zivilen Kontrolle über die Entscheidungsfindung im Krieg und der Kommunikation zwischen den Hauptstädten. Zugleich können sich die Vereinigten Staaten auf einen langen
und schweren Krieg vorbereiten, indem sie ihre Verwundbarkeit gegenüber chinesischen A2AD-Kräften verringern und
Pläne entwickeln, die sicherstellen, dass die wirtschaftlichen und internationalen Folgen zu ihrem Vorteil ausfallen würden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Original:

https://www.rand.org/pubs/research_reports/RR1140.html

War with China

Thinking Through the Unthinkable

by David C. Gompert, Astrid Stuth Cevallos, Cristina L. Garafola

Research Questions

  1. What are the alternative paths that China and the United States might take before and during a war?
  2. What are the effects on both countries of each path?
  3. What preparations should the United States make, both to reduce the likelihood of war and, should war break out, to ensure victory while minimizing losses and costs?

Premeditated war between the United States and China is very unlikely, but the danger that a mishandled crisis could trigger hostilities cannot be ignored. Thus, while neither state wants war, both states’ militaries have plans to fight one. As Chinese anti-access and area-denial (A2AD) capabilities improve, the United States can no longer be so certain that war would follow its plan and lead to decisive victory. This analysis illuminates various paths a war with China could take and their possible consequences.

Technological advances in the ability to target opposing forces are creating conditions of conventional counterforce, whereby each side has the means to strike and degrade the other’s forces and, therefore, an incentive to do so promptly, if not first. This implies fierce early exchanges, with steep military losses on both sides, until one gains control. At present, Chinese losses would greatly exceed U.S. losses, and the gap would only grow as fighting persisted. But, by 2025, that gap could be much smaller. Even then, however, China could not be confident of gaining military advantage, which suggests the possibility of a prolonged and destructive, yet inconclusive, war. In that event, nonmilitary factors — economic costs, internal political effects, and international reactions — could become more important.

Political leaders on both sides could limit the severity of war by ordering their respective militaries to refrain from swift and massive conventional counterforce attacks. The resulting restricted, sporadic fighting could substantially reduce military losses and economic harm. This possibility underscores the importance of firm civilian control over wartime decisionmaking and of communication between capitals. At the same time, the United States can prepare for a long and severe war by reducing its vulnerability to Chinese A2AD forces and developing plans to ensure that economic and international consequences would work to its advantage.

Key Findings

Unless Both U.S. and Chinese Political Leaders Decline to Carry Out Counterforce Strategies, the Ability of Either State to Control the Ensuing Conflict Would Be Greatly Impaired

  • Both sides would suffer large military losses in a severe conflict. In 2015, U.S. losses could be a relatively small fraction of forces committed, but still significant; Chinese losses could be much heavier than U.S. losses and a substantial fraction of forces committed.
  • This gap in losses will shrink as Chinese A2AD improves. By 2025, U.S. losses could range from significant to heavy; Chinese losses, while still very heavy, could be somewhat less than in 2015, owing to increased degradation of U.S. strike capabilities.
  • China’s A2AD will make it increasingly difficult for the United States to gain military-operational dominance and victory, even in a long war.

Conflict Could Be Decided by Domestic Political, International, and Economic Factors, All of Which Would Favor the United States in a Long, Severe War

  • Although a war would harm both economies, damage to China’s would be far worse.
  • Because much of the Western Pacific would become a war zone, China’s trade with the region and the rest of the world would decline substantially.
  • China’s loss of seaborne energy supplies would be especially damaging.
  • A long conflict could expose China to internal political divisions.
  • Japan’s increased military activity in the region could have a considerable influence on military operations.

Recommendations

  • U.S. and Chinese political leaders alike should have military options other than immediate strikes to destroy opposing forces.
  • U.S. leaders should have the means to confer with Chinese leaders and contain a conflict before it gets out of hand.
  • The United States should guard against automaticity in implementing immediate attacks on Chinese A2AD and have plans and means to prevent hostilities from becoming severe. Establishing “fail safe” arrangements will guarantee definitive, informed political approval for military operations.
  • The United States should reduce the effect of Chinese A2AD by investing in more-survivable force platforms (e.g., submarines) and in counter-A2AD (e.g., theater missiles).
  • The United States should conduct contingency planning with key allies, especially Japan.
  • The United States should ensure that the Chinese are specifically aware of the potential for catastrophic results even if a war is not lost militarily.
  • The United States should improve its ability to sustain intense military operations.
  • U.S. leaders should develop options to deny China access to war-critical commodities and technologies in the event of war.
  • The United States should undertake measures to mitigate the interruption of critical products from China.
  • Additionally, the U.S. Army should invest in land-based A2AD capabilities, encourage and enable East Asian partners to mount strong defense, improve interoperability with partners (especially Japan), and contribute to the expansion and deepening of Sino-U.S. military-to-military understanding and cooperation to reduce dangers of misperception and miscalculation.

Premeditated war between the United States and China is very unlikely, but the
danger that a mishandled crisis could trigger hostilities cannot be ignored. Thus,
while neither state wants war, both states’ militaries have plans to fight one. As
Chinese anti-access and area-denial (A2AD) capabilities improve, the United
States can no longer be so certain that war would follow its plan and lead to
decisive victory. This analysis illuminates various paths a war with China could
take and their possible consequences.

Technological advances in the ability to target opposing forces are creating
conditions of conventional counterforce, whereby each side has the means
to strike and degrade the other’s forces and, therefore, an incentive to do so
promptly, if not first. This implies fierce early exchanges, with steep military
losses on both sides, until one gains control. At present, Chinese losses would
greatly exceed U.S. losses, and the gap would only grow as fighting persisted.
But, by 2025, that gap could be much smaller. Even then, however, China could
not be confident of gaining military advantage, which suggests the possibility
of a prolonged and destructive, yet inconclusive, war. In that event, nonmilitary
factors—economic costs, internal political effects, and international reactions—
could become more important.

Political leaders on both sides could limit the severity of war by ordering their
respective militaries to refrain from swift and massive conventional counterforce
attacks. The resulting restricted, sporadic fighting could substantially reduce
military losses and economic harm. This possibility underscores the importance
of firm civilian control over wartime decisionmaking and of communication
between capitals. At the same time, the United States can prepare for a long
and severe war by reducing its vulnerability to Chinese A2AD forces and
developing plans to ensure that economic and international consequences
would work to its advantage.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.