Meine kurze Version der Weltgeschichte des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts

Meine Version der Weltgeschichte des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts, mit Bitte um Kommentare…

Die Menschheit war im 20. Jahrhundert auf dem Höhepunkt der Macht des “weißen Mannes”. Sie führten Kriege gegen die technisch noch nicht entwickelten Staaten und untereinander, obwohl es auch Gegenbewegungen gab:

Bertha von Suttner, der Nobelpreis, Gandhi, Russell, Einstein, Martin Luther King, Willy Brandt, Gorbatschow, um einige zu nennen. Insbesondere liegt für mich die Chance für die Menschheit in dem Manifest von Russell und Einstein, in der Aussage: Es darf keine Kriege mehr geben, Kooperation statt Konfrontation entscheidet über Glück oder Untergang.

Aber machthungrige Menschen, zum Beispiel George Bush, mit ihren Vasallen, Merkel, Blair erlogen ihre Version der Geschichte, und 9/11, der Krieg gegen den Terror, die Natodoktrin der „Verteidigung“, TTIP viele andere Maßnahmen wurden getroffen, um die „Entwicklungsländer“ unten zu halten.

Aber China schaffte es, die Habgier der Superreichen zu nutzen, bot ihnen 200 Millionen „Sklaven“, die für billige Arbeit ihren Reichtum mehrten, verlangten aber eine Beteiligung an den Unternehmen. Und begannen so, wie seinerzeit in Europa Deutschland, die neuen Techniken auch zu erlernen und schafften es so, zur „Werkstatt der Welt“ zu werden. Vor allem China, aber auch andere, insbesondere die BRICS Staaten, holten ökonomisch auf und beginnen, den „Westen“ zu überholen.

Der „Wertewesten“ hat noch stark überlegenes Militär, aber dieser Weg führt, wie das Manifest von Russell und Einstein sagte, ins Verderben.

Die Menschheit braucht Frieden, eine gesunde Umwelt und gute soziale Verhältnisse. Seit dem Manifest ist bekannt, wie wir das erlangen können: Mit Kooperation und lange anhaltenden Verhandlungen in UN, Regionen, Staaten und Kommunen. Die Preise müssen die ökologische Wahrheit sagen, das heißt, wir müssen die Erzeugnisse mit den Kosten ihrer Umweltschäden belasten. Wir sollen eine Donut-Ökonomie https://de.wikipedia.org/wiki/Donut-Ökonomie einrichten.

Der Kampf geht weiter und er geht nur zu Ende, wenn die Menschheit ausstirbt. Aber technisch ist es kein Problem: Wir können gemäß dem Manifest menschliches Glück erreichen, solange es Menschen gibt, es ist ein Thema der Kooperation.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.