Schaden vom deutschen Volke…

Schaden vom Deutschen Volke

——– Weitergeleitete Nachricht ——–

Betreff: Schaden vom Deutschen Volke…
Datum: Sat, 28 May 2022 20:51:43 +0200
Von: Helmut Käß <helmut_kaess@web.de>
An: Annalena.Baerbock@bundestag.de

Dr. med. Helmut Käss, Arzt für Allgemeinmedizin i.R.

Für das Friedensbündnis Braunschweig

 

Sehr geehrte Außenministerin Annalena Baerbock

Sie haben versprochen, und haben es sicher auch vor, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden. Im Moment aber drohen Sie durch Ihr Verhalten zum Ukrainekrieg, dem deutschen Volke großen Schaden zuzufügen.

Großen wirtschaftlichen Schaden, weil wir keineswegs in einer besseren Position als Russland sind. Wir sind auf ihre Rohstoffe angewiesen, aber Russland nicht auf unser Geld, da auch China und der Süden daran Interesse hat.

Im Falle eines Atomkrieges droht uns weit darüber hinaus größtmöglicher Schaden.

Wir als Deutsche haben große Schuld bei der Verursachung des Ersten und Zweiten Weltkrieges auf uns geladen. Deshalb forderte Willy Brandt, dass von Deutschland kein Krieg mehr ausgehen dürfe. Dieses Versprechen haben wir mit unserem „Sündenfall“ beim völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg gebrochen. Jetzt droht uns bei einem Sieg der Ukraine durch die starke Unterstützung der Nato, dass das gegenüber der Nato konventionell viel schwächere Russland zu Nuklearwaffen greift. Und dann wird es viel, viel schlimmer.

Schon Albert Einstein sagte, wegen dieser Gefahr dürfe es keine Kriege mehr geben. Und nicht nur keine Angriffskriege, überhaupt keine Kriege, auch nicht zur Verteidigung. Und im Gegensatz zum heutigen Narrativ unserer Leitmedien ist nie nur einer schuld. Die USA, die Nato und die Ukraine haben kräftig zu diesem Krieg beitragen.

Es liegt im zentralen menschlichen Interesse, dass dieser Krieg so schnell wie möglich aufhört. Und dass wir den Wahnsinn einer großen Aufrüstung im Interesse der Rettung des Klimas, der Beachtung der planetaren Grenzen und der weltweiten sozialen Mindeststandards sofort beenden.

Stattdessen sollten wir uns an die Devise „Abrüstung statt Aufrüsten“ halten und uns auf Frieden durch Mediation spezialisieren und dafür statt eines Verteidigungs- ein Friedensministerium einrichten. So etwas wird auch von der großartigen Initiative „Sicherheit neu denken“ gefordert.

Herzliche Grüße,   Helmut Käss

Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513 Mobile: 0049 176 577 47 881, https://helmutkaess.de, www.ippnw.de

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.