Seymour Hearsh: It´s Bibis war

https://seymourhersh.substack.com/p/its-bibis-war?utm_campaign=email-post&r=g2ir2&utm_source=substack&utm_medium=email

Gesendet: Mittwoch, 21. Februar 2024 um 18:49 Uhr
von: “Seymour Hersh” <seymourhersh@substack.com>
An: Helmut_Kaess@web.de
Betreff: IT’S BIBI’S WAR

ES IST BIBI’S KRIEG
Aber nicht nur sein Krieg
Seymour Hersh
21. Februar

Vertriebene palästinensische Kinder erhalten am 8. Februar an einem Spendenpunkt in einem Flüchtlingslager in Deir al-Balah im zentralen Gazastreifen Lebensmittel. / Foto von Majdi Fathi/NurPhoto via Getty Images.
Als langjähriger Reporter für nationale Sicherheit bin ich in den letzten fünf Jahrzehnten oft nach Israel gereist, um über Themen zu berichten, die von der Bombardierung der falschen Ziele bis hin zu den politischen Auseinandersetzungen mit dem Weißen Haus reichen. Wenn es darum geht, die Wahrheit herauszufinden, habe ich gelernt, dass frisch pensionierte Generäle der israelischen Luftwaffe oft die beste Anlaufstelle sind. Meine amerikanischen Quellen, von denen einige noch im aktiven Dienst sind, haben die Fähigkeiten und die Integrität der Offiziere, die die israelische Luftwaffe leiten, in den höchsten Tönen gelobt, und sie haben Recht behalten. In Vorstadthäusern außerhalb von Tel Aviv kann man viel Klartext reden – natürlich immer im Hintergrund.

Als die israelische Rechtsregierung im letzten Sommer versuchte, die Macht des Obersten Gerichtshofs zu beschneiden, unterzeichneten mehr als tausend Mitglieder der Luftwaffenreserve, darunter 235 Kampfpiloten, ein Schreiben, in dem sie erklärten, sie würden ihren Dienst verweigern, wenn Premierminister Benjamin Netanjahu auf der Umsetzung des bevorstehenden Plans bestehe. Die New York Times zitierte einen Brigadegeneral der Reserve-Luftwaffe, Ofer Lapidot, mit den Worten eines Radiointerviewers: “Wenn wir am Rande des Abgrunds stehen – oder das Land verlieren, für das wir gekämpft haben – ist der Vertrag gebrochen.”

Seit dem 7. Oktober haben sich die israelischen Piloten nicht mehr öffentlich beschwert. In den vergangenen vier Monaten waren sie an dem beteiligt, was im Militärjargon als “Truthahnschießen” bezeichnet wird: Tausende von Einsätzen über dem Gazastreifen ohne Flugabwehr und ohne die Möglichkeit, militärische von zivilen Zielen zu unterscheiden. Die Bomben waren hauptverantwortlich für die Tötung und Verletzung von mittlerweile fast 100.000 Palästinensern, darunter viele Kinder. Es ist unmöglich zu wissen, wie viele Hamas-Kämpfer in dieser Zahl enthalten sind.

Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass sich ein Pilot der israelischen Luftwaffe öffentlich oder privat gegen die unangefochtenen Bombenangriffe ausgesprochen hätte, die auch heute noch andauern. Israel und die Vereinigten Staaten haben die Zuständigkeit des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag nicht anerkannt, der sich mit der Rechtmäßigkeit der israelischen Reaktion befasst.

Israel, das mit seinen weit verbreiteten Demonstrationen zur Unterstützung eines starken Obersten Gerichtshofs weltweit Bewunderung erntete, wurde bei der UN-Debatte in dieser Woche von seinem Botschafter Gilad Eilan vertreten, der das UN-Hilfswerk (UNRWA), das für die Lieferung von Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Gütern an die Flüchtlinge im Gazastreifen zuständig ist, beschuldigte, eine “terroristische Organisation” zu sein. In Gaza, sagte er, “ist die Hamas die UNO und die UNO ist die Hamas”.

In den Wochen nach dem 7. Oktober gab es einen Punkt, an dem mit Unterstützung amerikanischer Berater erwogen wurde, die Hamas-Führung wegen Kriegsverbrechen vor Gericht zu stellen, anstatt den Gazastreifen komplett zu bombardieren, was damals von der rechten Führung befürwortet wurde. Ein anderer Vorschlag, der sich an der Verbannung von Jassir Arafats Fatah-Bewegung nach Tunis im Jahr 1982 orientierte, hätte zur Ausweisung der Hamas-Führung im Gegenzug für die Freilassung aller Geiseln geführt. Die israelische Regierung entschied sich stattdessen für eine umfassende Bombardierung, verbunden mit der Zusage des Mossad, alle im Ausland lebenden Hamas-Führer innerhalb eines Jahres zu ermorden.

Der andauernde Luftkrieg im Gazastreifen mit seiner impliziten Vorstellung von kollektiver Bestrafung war von Anfang an Bibis Krieg, und er bleibt dessen schärfster Wortführer. Offiziere der Luftwaffe, denen die Verfassung Israels wichtig genug war, um im Frühjahr und Sommer zu protestieren, bombardieren jetzt routinemäßig zivile Ziele, ohne Bedauern zu äußern und ohne Fragen zu stellen – zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Netanjahu hat deutlich gemacht, dass er nicht mehr an einem Gefangenenaustausch oder an Gesprächen über ein Ende des Krieges mit der Hamas interessiert ist: Er will die Hamas tot sehen, mitsamt ihren Anführern, und zwar ohne sie. Und er hat die große Mehrheit der Israelis hinter sich, einschließlich des Militärs und der einst verachteten extremen Rechten. Bibi ist der Ansicht, dass Präsident Joe Biden die amerikanischen Bomben und andere Waffen weiter liefern und weiterhin sein Veto gegen jegliche Waffenstillstandsresolutionen in den Vereinten Nationen einlegen muss. Bislang hat Biden in beiden Punkten nachgegeben. (Eine dritte derartige Resolution im Sicherheitsrat wurde gestern von der US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield mit einem Veto belegt, die eindeutig auf Anweisung Bidens handelte). Vertreter des Weißen Hauses, wie z.B. Außenminister Antony Blinken, haben einige verworrene Äußerungen über die Notwendigkeit eines Waffenstillstands und eines Gefangenenaustauschs gemacht, aber solche Verhandlungen sind zum Scheitern verurteilt.

Unmittelbar nach dem 7. Oktober schien Netanjahu von den meisten, mit denen ich sprach, als politisch tot abgestempelt zu werden. Das Problem war, dass der Amoklauf der Hamas unter seiner Aufsicht stattfand. Aber dieses Versagen, so traumatisch es auch war, ist kein Thema mehr, und er hat das Sagen und genießt es. In einem Interview mit dem ABC-Korrespondenten Jonathan Karl am 11. Februar ignorierte Netanjahu unverhohlen die Sorgen der Regierung Biden und des amerikanischen Volkes, einschließlich der jüngeren jüdischen Generation, indem er darauf bestand, dass Israels Nachbarn im Nahen Osten “keine Bedenken” haben, sich mit der humanitären Situation in Gaza auseinanderzusetzen. “Wir haben es getan, und ich habe es systematisch gelenkt. Der Sieg ist zum Greifen nah [und] wird das Beste sein, was passieren kann, nicht nur für Israel, sondern auch für die Palästinenser selbst. Ich kann keine Zukunft für die Palästinenser oder für den Frieden im Nahen Osten sehen, wenn die Hamas siegt.”

Netanjahu behauptete, Israel habe “mehr als zwanzigtausend Hamas-Terroristen getötet und verwundet … und wir tun alles, was wir können, um die Zahl der Opfer unter der Zivilbevölkerung so gering wie möglich zu halten, und werden dies auch weiterhin tun.” Er klang wie ein amerikanischer General in den schlimmsten Tagen des Vietnamkriegs und sagte: “Wir werfen Tausende von Flugblättern ab. Wir rufen Palästinenser in ihren Häusern an. Wir fordern sie auf, zu gehen. Wir geben ihnen sichere Korridore und sichere Zonen. . und lassen Sie mich Ihnen noch etwas sagen. Wir werden diese Sache gewinnen. Der Sieg ist zum Greifen nah.”

fragte Karl ihn: “Nun, man kann sie [die Hamas] als militärische Kraft ausschalten, aber wie kann man die Idee des Widerstands ausschalten, solange es eine Besatzung gibt? Muss es am Ende dieses Prozesses nicht einen palästinensischen Staat geben?”

Offensichtlich verärgert, antwortete Netanjahu: “Jeder, der von einer Zwei-Staaten-Lösung spricht – nun, ich frage, was meinen Sie damit? Sollen die Palästinenser eine Armee haben? … Können sie einen Militärpakt mit dem Iran schließen? Dürfen sie Raketen aus Nordkorea und andere tödliche Waffen importieren? Sollen sie ihre Kinder weiterhin für Terrorismus und Vernichtung ausbilden? . . . Natürlich nicht.”

Er sagte, dass “in einem zukünftigen Abkommen, von dem alle überzeugt sind, dass es in weiter Ferne liegt, die Palästinenser die Macht haben sollten, sich selbst zu regieren”. Er zählte eine Reihe von Einschränkungen dieser Macht auf: “Keine der Macht sollte Israel bedrohen. . . . Die wichtigste Macht, die in Israels Händen bleiben muss, ist die übergeordnete Sicherheitskontrolle in dem Gebiet westlich von Jordanien [dem Westjordanland]. Das schließt Gaza ein.

“Andernfalls”, so Netanjahu, “hat die Geschichte gezeigt, dass der Terrorismus zurückkommt, und wir wollen nicht, dass der Terrorismus zurückkommt.” Angesichts der zunehmenden, von der IDF unterstützten Gewalt im Westjordanland durch israelische Siedler gegen palästinensische Hausbesitzer war seine Aussage ironisch gemeint.

Der Krieg war geprägt von vielen, leider irrelevanten Reden von Biden und Blinken über die Notwendigkeit einer Zwei-Staaten-Lösung. Bibi ist jetzt unangefochten, und wenn er seinen Willen durchsetzt – wie bei allen politischen Entscheidungen der letzten Zeit – wird Israel aus dem Krieg mit der politischen und militärischen Kontrolle über das Land hervorgehen, die er und seine konservativen Mitstreiter seit langem anstreben. Und Bibi wird der Mann sein, der das geschafft hat.

Und das alles wird unter der Aufsicht von Joe Biden geschehen.

In meiner Berichterstattung versuche ich, die täglichen öffentlichen Äußerungen von Bidens außenpolitischem Team so weit wie möglich zu vermeiden und mich auf Quellen zu verlassen, die ich seit Jahrzehnten kenne und die Zugang zu Geheimdienstinformationen und internen politischen Auseinandersetzungen haben. Ich hatte Kontakte in Washington und in Israel mit Informationen aus erster Hand über Israels Atomwaffenarsenal. Es könnte an der Zeit sein, dass hochrangige US-Beamte das Tabu brechen und anfangen, über die Fähigkeit dieses Arsenals und die Auswirkungen, die es in Netanjahus Händen hat, zu sprechen.

Ein Fehler, den ich und andere nach dem 7. Oktober gemacht haben, war die Fehleinschätzung von Netanjahus letztendlichem Ziel. Es steht heute außer Frage, dass er den Krieg von den ersten Tagen an als Mittel zur Vernichtung der Hamas und zur Öffnung Israels für die Möglichkeit der Rückeroberung des gesamten Gazastreifens und des Westjordanlandes sah. Von den Osloer Verträgen und einer angeblich unabhängigen Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland würde dann keine Rede mehr sein.

Ein jahrzehntelanger israelischer Kontaktmann von mir, der über direkte Informationen über hochrangige israelische Überlegungen nach dem 7. Oktober verfügte, befürwortete die anfänglichen Bombardierungen im Gazastreifen, die, wie er behauptete, ausschließlich auf Büro- und Wohngebäude der Hamas abzielten. Er betrachtete die anfänglichen zivilen Opfer als akzeptablen Preis und lehnte den internationalen Druck zum Ende des letzten Jahres für einen Waffenstillstand ab, weil “dies ein klarer Sieg für die Hamas wäre”. Im vergangenen Dezember sagte er mir, dass es noch einen zweiten Grund gebe: “Israel sendet eine Botschaft an seine Nachbarn. Ihr greift Israel an? Schaut euch Gaza an, um zu sehen, was ihr im Gegenzug bekommt.

Aber schon damals sagte er mir inmitten seiner Wut auf die Hamas als jemand, der im Kampf für sein Land gekämpft hat und schwer verwundet wurde, dass das “Problem” nicht Israels Krieg mit der Hamas sei, sondern “Bibis Krieg gegen die Palästinensische Autonomiebehörde und die Idee eines unabhängigen Staates”. Im Januar beschränkte er sich darauf, die amerikanischen Brandbombenangriffe auf Tokio, Yokohama, Dresden und Leipzig sowie den Abwurf von zwei Atombomben als “völlig gerechtfertigt” zu bezeichnen.

Zugegebenermaßen äußerte er auch seine Besorgnis darüber, dass “unter Bibi der Krieg – und seine Zerstörung – nicht mit einem vernünftigen nationalen politischen Nachkriegsplan verbunden sind, der zu einem unabhängigen palästinensischen Staat führen würde.” Seine frühere Unterstützung für den Krieg gegen den Gazastreifen, so fügte er hinzu, “könnte aufgrund der internationalen Aufregung und Verurteilung, die daraus resultiert, vergeblich sein”. Nichtsdestotrotz lobte er Bidens Unterstützung für den Krieg, sagte aber, dass der Präsident “versuchen sollte, den Schaden zu begrenzen”, den der Krieg der Zivilbevölkerung zufügt. Seiner Meinung nach sollte Biden “verlangen”, dass Israel “einen ernsthaften Prozess zur Beilegung des Konflikts mit den Palästinensern” einleitet.

Das unmittelbare außenpolitische Ziel Amerikas, so sagte er mir, sollte darin bestehen, eine Art “Verständigung mit dem Iran” zu erreichen – der in Washington als Unterstützer einer Reihe von antiamerikanischen Stellvertretern in der Region angesehen wird -, aber dieses Ziel “kann nicht gelingen, solange Israel die Palästinenser weiterhin besetzt und entrechtet und ihnen das Recht auf Selbstbestimmung verweigert.” Die “Phantasien der Bush-Administration nach dem 11. September über Regimewechsel, Demokratisierung traditioneller Gesellschaften und langfristige Besatzung wie im Irak und in Afghanistan”, so Biden, “sollten entschieden zurückgewiesen werden.”

Präsident Biden solle jetzt eine Rede darüber halten, “wie seine Regierung nach der Zerstörung der Hamas zusammen mit befreundeten arabischen Regimen die Zweistaatenlösung vorantreiben und umsetzen wird.”

Wenn es nur so wäre.

Ein Europäer, der seit langem an den anspruchsvollen Friedensbemühungen im Nahen Osten beteiligt ist, sagte mir, dass er die heutige Situation als unhaltbar empfindet. Israel “begeht einen Völkermord, und der größte Teil der Welt ist entsetzt, und die meisten Araber und Muslime werden dies niemals verzeihen. Wie könnte ein anderer israelischer Führer [als Netanjahu] dies in einen strategischen Sieg verwandeln? Die Palästinensische Autonomiebehörde ist diskreditiert. . . . Sie wird von den Menschen im Westjordanland gehasst, weil sie sie unterdrückt und nichts tut, um sie oder ihr Land vor israelischem Mord und israelischer Expansion zu schützen, und sie hat keine Unterstützung im Gazastreifen.”

Solche Äußerungen sind in der journalistischen, akademischen und diplomatischen Welt weithin bekannt, wenn auch nicht immer auf Zustimmung stoßend, und sicherlich auch vielen im Weißen Haus bekannt. Die wichtige Frage, auf die es noch keine Antwort gibt, ist, ob der Präsident der Vereinigten Staaten davon weiß.

Wenn doch nur.

Hersh
Abbestellen

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert