The October 7 Hamas Assault on Israel – By Scott Ritter

The October 7 Hamas Assault on Israel – By Scott Ritter https://wp.me/paI27O-54M

The October 7 Hamas Assault on Israel The Most Successful Military Raid of this Century Scott Ritter Nov 13, 2023 https://www.scottritterextra.com/p/the-october-7-hamas-assault-on-israel

Interesting statements by Scott Ritter, who has been convicted of sex offenses on Wikipedia, but this seems to me to be a maneuver to make him untrustworthy.

Listen to his arguments, which are dramatic.

” Giant gas deposits off Gaza – Real reason for Israel’s invasion? – Richard Medhurst (ENGLISH) | Ukraine: The price of war (german-foreign-policy.com) ”
The Hamas attack on Israel on October 7 – By Scott Ritter, US military, UN inspector, author and geopolitics analyst
with this interview with Miko Peled, which completely contradicts the common narrative: https://www.aljazeera.com/program/the-bottom-line/2023/11/3/should-palestinians-israelis-live-equally-in-one-state

Recent articles
Hospital as a target. War on Gaza: Shifa hospital at the center of the fighting. Suspected Hamas headquarters underneath to justify attack – By Karin Leukefeld (Junge Welt)

During his visit to the White House, Indonesia’s President Widodo calls on US President Biden “to do more to stop the atrocities in Gaza”. A “ceasefire is a must for humanity”.

In his book “The General’s Son” (published in 2016), Israeli peace activist Miko Peled describes how the ideological edifice of Zionism slowly collapsed for him (palaestina-portal.eu)

Washington is in a hurry: With attacks on Syria and arms deliveries to Israel, the US government is trying to accelerate events in the Middle East and at the same time avoid an escalation of the conflict ahead of upcoming elections – By Knut Mellenthin (Junge Welt)

Miko Peled, Miko Peled, “the general’s son”, an Israeli soldier turned peace activist, in a recent interview on the genocide in Gaza: Should Palestinians and Israelis live as equals in one state? (aljazeera.com),

” Gigantic gas deposits off Gaza – Real reason for Israel’s invasion? – Richard Medhurst (ENGLISH) | Ukraine: The price of war (german-foreign-policy.com) ”
The Hamas attack on Israel on October 7 – By Scott Ritter, US military, UN inspector, author and geopolitics analyst

There is a truism that I often quote when discussing the various analytical approaches to assessing the multiple geopolitical problems facing the world today: you can’t solve a problem unless you first properly define it. The core of the argument is quite simple: any solution that has nothing to do with the problem in question is literally no solution at all.

Israel has described Hamas’ attack on the various Israeli military bases and militarized settlements or kibbutz, which in their entirety make up a major part of the Gaza closure system, as a massive act of terrorism and compared it to the September 11, 2001 terrorist attacks on the United States. Israel supports this characterization by citing the number of people killed (about 1,200, a downward revision made by Israel after it determined that 200 of the dead were Palestinian militants) and listing a variety of atrocities allegedly committed by Hamas, including mass rapes, the beheading of children and the murder of unarmed Israeli civilians.

The problem with the Israeli claims is that they are demonstrably false or misleading. Nearly a third of Israeli victims were military, security and police officers. Furthermore, it has emerged that it was not Hamas or other Palestinian factions, but the Israeli military itself that suffered the most Israeli casualties on October 7. Recently released videos show Israeli Apache helicopters firing indiscriminately at Israeli civilians trying to flee the Supernova Sukkot event in the open desert near Kibbutz Re’im, with the pilots unable to distinguish between civilians and Hamas fighters. Many of the vehicles that the Israeli government has cited as examples of Hamas perfidy have been destroyed by Israeli Apache helicopters.

Similarly, the Israeli government has widely publicized what it calls the “Re’im massacre,” citing a figure of some 112 civilians allegedly murdered by Hamas. However, eyewitness accounts from surviving Israeli civilians and military personnel involved in the fighting show that the vast majority of those killed died as a result of Israeli soldiers and tanks firing on buildings where civilians were either hiding or being held hostage by Hamas fighters. It took two days for the Israeli military to recapture Re’im. This was only achieved after tanks had fired on the civilians’ homes, causing them to collapse on their occupants and often catch fire, leaving their bodies consumed by the blaze. The Israeli government has publicized that it had to use the services of forensic archaeologists to identify the human remains in the kibbutz, implying that Hamas burned the residents’ homes. The fact is, however, that it was Israeli tanks that carried out the destruction and killing.

This scene was repeated in other kibbutzes along the Gaza closure.

The Israeli government treats the kibbutz as purely civilian and yet has publicized how armed security teams from several kibbutzes – recruited from the so-called “civilian” residents – were able to mobilize in time to successfully repel the Hamas attackers. In reality, each kibbutz had to be treated by Hamas as an armed camp and attacked as such, as if it were a military target, for the simple reason that they all were.

Furthermore, until several IDF battalions were deployed to the West Bank, each kibbutz was reinforced by a force of about 20 IDF soldiers billeted in the kibbutz. Since Hamas had been planning this attack for over a year, it had to assume that these 20 IDF soldiers were still in each kibbutz and act accordingly.

The Israeli government has had to retract its claims that Hamas beheaded 40 children and has provided no credible evidence that Hamas was involved in the rape or sexual assault of a single Israeli woman. Eyewitness accounts describe Hamas fighters as disciplined, determined and deadly in attack, yet polite and gentle in their treatment of captured civilians.

The question arises as to why the Israeli government is going out of its way to fabricate a narrative that supports the false and misleading characterization of the October 7 Hamas attack on the Gaza barrier as an act of terror.

The answer is as disturbing as it is clear – because what happened on October 7 was not a terrorist attack, but a military incursion. The difference between the two terms is like night and day: By calling the events of October 7 acts of terror, Israel is shifting the blame for the enormous losses from its military, security and intelligence services to Hamas.

However, if Israel were to acknowledge that what Hamas did was indeed an assault – a military operation – the competence of the Israeli military, security and intelligence services would be called into question, as would the political leadership responsible for overseeing and directing their operations.

And if you’re Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, that’s the last thing you want.

Benjamin Netanyahu is fighting for his political life. He was already in a crisis of his own making after he pushed through a law that rewrote Israel’s Basic Law in a way that put the Israeli judiciary under the control of the Knesset, effectively ending its status as a separate but equal branch of government (so much for Israel being the “largest democracy in the Middle East”). This act brought Israel to the brink of civil war, and hundreds of thousands of protesters took to the streets to denounce Netanyahu. What makes Netanyahu’s actions even more despicable is the fact that it was a pure power play designed to prevent the Israeli court system from trying him on several credible corruption charges that would have landed him in prison for many years if found guilty (which is very likely).

Netanyahu had described himself as Israel’s chief defense attorney, a specialist in the threats Israel faces abroad and how best to respond to them. He has openly advocated a military confrontation with Iran over its nuclear program. Netanyahu is also a proponent of political Zionism at its most extreme and has promoted the expansion of Israeli settlements in the West Bank, forcibly removing Palestinians from their homes and villages, as part of an overall plan to create a “Greater Israel” modeled on the biblical one.

Part of Netanyahu’s strategy to realize this dream of a “Greater Israel” is to weaken the Palestinian people and their government to the point of irrelevance, thus preventing them from realizing their dream of an independent Palestinian state. To facilitate this strategy, Netanyahu has encouraged the growth of Hamas as a political organization over the past two decades. The purpose of this support is simple: by promoting Hamas, Netanyahu is weakening the Palestinian Authority, the governing body of the Palestinian people led by its president, Mahmoud Abbas.

Netanyahu’s plan worked – in September 2020, Netanyahu signed the Abaraham Accord, a series of bilateral agreements brokered by then-President Donald Trump’s administration aimed at normalizing relations between Israel and several Gulf Arab states, all at the expense of an independent Palestinian nation. Prior to the Hamas attack on October 7, Israel was on the verge of normalizing relations with Saudi Arabia, an act that would have been the nail in the coffin for Palestinian statehood.

One of the main reasons for Israel’s progress in this regard was its success in creating a political rift between Hamas and the Palestinian Authority.

On October 7, however, this success was undone by Hamas’ victory over the IDF. The exact means by which this victory was achieved is a topic for another time. But the basic elements of this victory are known.

Hamas effectively neutralized Israel’s vaunted intelligence services and blinded them to the possibility of an attack of this magnitude.

When the attack occurred, Hamas was able to hit the very surveillance and communications nodes that the IDF relied on to mobilize a response in the event of an attack.

Hamas defeated the Israeli soldiers stationed along the barrier wall in hand-to-hand combat. Two battalions of the Golani Brigade were routed, as were parts of other vaunted IDF units.

Hamas attacked the Gaza Division headquarters, the local intelligence center and other key command and control facilities with brutal precision, turning a five-minute response time into many hours – more than enough time for Hamas to accomplish one of its main objectives: taking hostages. They succeeded with extreme skill and returned to Gaza with more than 230 Israeli soldiers and civilians.

The Marine Corps defines a raid as “an operation, usually small in scale, in which rapid entry is made into enemy territory to obtain information, confuse the enemy or destroy his facilities. It ends with a planned withdrawal upon completion of the assigned mission.”

This is exactly what Hamas did on October 7.

What were the objectives of this attack? According to Hamas, the raid on October 7 had three objectives.

First, to reaffirm the right of the Palestinian people to a homeland that is not defined by the Abaraham Accords.

Second, the release of the more than 10,000 Palestinians held captive by Israel, most of them without charge or due process.

Thirdly, the restoration of the sanctity of the Al-Aqsa Mosque in Jerusalem, the third holiest site in Islam, which has been repeatedly desecrated by Israeli security forces in recent years.

To achieve these goals, the October 7 raid had to create the necessary conditions for victory. This was accomplished by humiliating Israel sufficiently to provoke a predictable outcome – the implementation of the Dahiya doctrine of collective punishment of the civilian population in Gaza in conjunction with a ground assault on Gaza designed to lure the IDF into a Hamas ambush.

The hostage-taking was intended to serve Hamas as a bargaining chip for the release of the 10,000 prisoners held by Israel.

The Israeli bombardment and invasion of Gaza has led to international outrage against Israel as the world recoils from the humanitarian catastrophe unfolding before its eyes. The streets of major cities around the world are filled with angry protesters demonstrating for the Palestinian people – and Palestinian statehood. The United States is now declaring that a two-state solution – something the Abraham Accords were designed to prevent – is the only way for peace in the Middle East.

The United States would never have said that on October 6.

The fact that the United States has taken this stance is due to the Hamas attack on October 7.

Israel is negotiating with the United States and others over a possible prisoner exchange between the Hamas hostages and certain categories of political prisoners – women and children – held by Israel (yes, you read that right – children). Now you know the wisdom of Hamas’ decision to take Israeli children hostage).

Without the Hamas attack on October 7, such a possibility would never have existed.

And in Saudi Arabia, the largest gathering of Islamic states in modern history has convened to discuss the Gaza crisis. One of the most important items on the agenda is the issue of the Al-Aqsa Mosque and ending the Israeli desecration.

A discussion that would never have taken place without the Hamas attack on October 7.

It goes without saying that the Hamas attack on October 7 unleashed a firestorm of brutal retaliation in the form of bombs, shells and bullets on the civilian population of the Gaza Strip. These are people who have been denied a home of their own for nearly eight decades by the Israelis, who forcibly expelled the Palestinians from the land that is now Israel in one of the greatest acts of ethnic cleansing in modern history – the Nakba, or catastrophe, of 1948.

These people have suffered unspeakable hardships at the hands of the Israeli occupiers as they wait for the moment when their dream of a Palestinian homeland will come true. They know that a Palestinian homeland cannot be realized as long as Israel is ruled by those who advocate the idea of a Greater Israel (Eretz Israel), and that the only way to eliminate these people is to defeat them politically, and the only way to bring about their political defeat is to defeat them militarily.

Hamas is in the process of achieving this.

But there is a price to pay – a high price. The French lost 20,000 civilians to achieve the liberation of Normandy in the summer of 1944.

So far, Palestinian civilians in Gaza have lost 12,000 civilians killed in Hamas’ efforts to militarily defeat their Israeli occupiers.

This price will rise in the coming days and weeks.

But it is a price that must be paid if there is to be any chance of a Palestinian homeland.

The sacrifice of the Palestinian people has forced the hand of an Arab and Islamic world which, with few exceptions, has remained silent in the face of the devastation perpetrated by Israel against the Palestinian people. Which did nothing when the cause of Palestinian statehood was discussed through the Abraham Accords.

It is only because of the suffering of the Palestinian people that anyone is paying attention to the cause of Palestinian statehood today.

Or the welfare of Palestinian prisoners held by Israel.

Or the sanctity of the Al-Aqsa Mosque.

All of these were Hamas’ stated goals in its attack on October 7.

And all objectives are being achieved at this moment.

Only thanks to the actions of Hamas and the sacrifices of the Palestinian people.

This makes Hamas’ attack on Israel on October 7 the most successful military attack of this century.

https://www.scottritterextra.com/p/the-october-7-hamas-assault-on-israel

 

 

 

Related

Israeli Apache helicopters killed own soldiers and civilians on October 7: Report (The Cradle)November 11, 2023In “General”

Report: Witness testimony from October 7 appears to contradict the Israeli narrative (middleeastmonitor.com)November 9, 2023In “General”

Debunking the conspiracy theory that Netanyahu deliberately allowed last weekend’s attacks – By Andrew Korybko9. October 2023In “General”

Posted on November 13, 2023 at 22:43 in General | RSS feed

___________________________________________________________-
Der Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober – Von Scott Ritter  https://wp.me/paI27O-54M

The October 7 Hamas Assault on Israel The Most Successful Military Raid of this Century Scott Ritter Nov 13, 2023 https://www.scottritterextra.com/p/the-october-7-hamas-assault-on-israel

Interessante Aussagen von Scott Ritter, der bei Wikipedia wegen Sexdelikten verurteilt wurde, aber das scheint mir ein Manöver zu sein, um ihn unglaubwürdig zu machen.

Hört auf seine Argumente, die dramatisch sind.

Der Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober – Von Scott Ritter, US-Militär, UNO-Inspektor, Autor und Analyst für Geopolitik

mit diesem, völlig dem gängigen Narrativ widersprechenden Interview mit Miko Peled: https://www.aljazeera.com/program/the-bottom-line/2023/11/3/should-palestinians-israelis-live-equally-in-one-state

Der Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober – Von Scott Ritter, US-Militär, UNO-Inspektor, Autor und Analyst für Geopolitik

Es gibt eine Binsenweisheit, die ich oft zitiere, wenn ich die verschiedenen analytischen Ansätze zur Bewertung der vielfältigen geopolitischen Probleme, mit denen die Welt heute konfrontiert ist, erörtere: Man kann ein Problem nicht lösen, wenn man es nicht zuerst richtig definiert. Der Kern des Arguments ist ganz einfach: Jede Lösung, die nichts mit dem betreffenden Problem zu tun hat, ist im wahrsten Sinne des Wortes gar keine Lösung.

Israel hat den Angriff der Hamas auf die verschiedenen israelischen Militärstützpunkte und militarisierten Siedlungen oder Kibbuz, die in ihrer Gesamtheit einen wichtigen Teil des Gaza-Sperrsystems ausmachen, als massiven Terrorakt bezeichnet und mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf die Vereinigten Staaten verglichen. Israel stützt diese Charakterisierung, indem es die Zahl der Getöteten angibt (etwa 1.200, eine Korrektur nach unten, die von Israel vorgenommen wurde, nachdem es feststellte, dass 200 der Toten palästinensische Kämpfer waren) und eine Vielzahl von Gräueltaten aufzählt, die angeblich von der Hamas begangen wurden, darunter Massenvergewaltigungen, die Enthauptung von Kindern und die Ermordung von unbewaffneten israelischen Zivilisten.

Das Problem mit den israelischen Behauptungen ist, dass sie nachweislich falsch oder irreführend sind. Nahezu ein Drittel der israelischen Opfer waren Militär-, Sicherheits- und Polizeibeamte. Außerdem hat sich herausgestellt, dass nicht die Hamas oder andere palästinensische Gruppierungen, sondern das israelische Militär selbst am 7. Oktober die meisten israelischen Opfer zu beklagen hatte. Kürzlich veröffentlichte Videos zeigen, wie israelische Apache-Hubschrauber wahllos auf israelische Zivilisten schießen, die versuchen, von der Supernova-Sukkot-Veranstaltung in der offenen Wüste in der Nähe des Kibbutz Re’im zu fliehen, wobei die Piloten nicht zwischen Zivilisten und Hamas-Kämpfern unterscheiden können. Viele der Fahrzeuge, die die israelische Regierung als Beispiel für die Niedertracht der Hamas angeführt hat, wurden von den israelischen Apache-Hubschraubern zerstört.

Ebenso hat die israelische Regierung das, was sie als „Re’im-Massaker“ bezeichnet, weithin publik gemacht und eine Zahl von etwa 112 Zivilisten genannt, die angeblich von der Hamas ermordet wurden. Augenzeugenberichte von überlebenden israelischen Zivilisten und an den Kämpfen beteiligten Militärangehörigen zeigen jedoch, dass die große Mehrheit der Getöteten durch das Feuer israelischer Soldaten und Panzer auf Gebäude starb, in denen sich die Zivilisten entweder versteckten oder von Hamas-Kämpfern als Geiseln gehalten wurden. Es dauerte zwei Tage, bis das israelische Militär Re’im zurückerobern konnte. Dies gelang erst, nachdem Panzer auf die Wohnhäuser der Zivilisten geschossen hatten, so dass sie auf ihre Bewohner einstürzten und oft in Brand gerieten, so dass die Leichen der Bewohner vom Feuer verzehrt wurden. Die israelische Regierung hat publik gemacht, dass sie die Dienste forensischer Archäologen in Anspruch nehmen musste, um die menschlichen Überreste im Kibbuz zu identifizieren, und dabei unterstellt, dass die Hamas die Häuser der Bewohner verbrannt hat. Tatsache ist jedoch, dass es israelische Panzer waren, die die Zerstörung und das Töten vornahmen.

Diese Szene wiederholte sich in anderen Kibbuzes entlang des Gaza-Sperrsystems.

Die israelische Regierung behandelt den Kibbuz als rein zivil und hat dennoch veröffentlicht, wie bewaffnete Sicherheitsteams mehrerer Kibbuzes – die sich aus den so genannten „zivilen“ Bewohnern rekrutieren – in der Lage waren, rechtzeitig zu mobilisieren, um die Hamas-Angreifer erfolgreich abzuwehren. In Wirklichkeit musste jeder Kibbuz von der Hamas wie ein bewaffnetes Lager behandelt und als solches angegriffen werden, als ob es sich um ein militärisches Ziel handelte, und zwar aus dem einfachen Grund, dass sie es alle waren.

Außerdem wurde jeder Kibbuz bis zur Verlegung mehrerer IDF-Bataillone in das Westjordanland durch eine Truppe von etwa 20 IDF-Soldaten verstärkt, die im Kibbuz einquartiert waren. Da die Hamas diesen Angriff seit über einem Jahr geplant hatte, musste sie davon ausgehen, dass sich diese 20 IDF-Soldaten noch immer in jedem Kibbuz befanden, und entsprechend handeln.

Die israelische Regierung musste ihre Behauptungen, die Hamas habe 40 Kinder enthauptet, zurücknehmen und hat keine glaubwürdigen Beweise dafür vorgelegt, dass die Hamas an der Vergewaltigung oder dem sexuellen Übergriff auf eine einzige israelische Frau beteiligt war. Augenzeugenberichte beschreiben die Hamas-Kämpfer als diszipliniert, entschlossen und tödlich im Angriff und dennoch höflich und sanft im Umgang mit gefangenen Zivilisten.

Es stellt sich die Frage, warum die israelische Regierung alles daran setzt, ein Narrativ zu fabrizieren, das die falsche und irreführende Charakterisierung des Hamas-Angriffs vom 7. Oktober auf das Gaza-Absperrsystem als Terrorakt unterstützt.

Die Antwort ist ebenso beunruhigend wie klar – denn was am 7. Oktober geschah, war kein Terroranschlag, sondern ein militärischer Überfall. Der Unterschied zwischen den beiden Begriffen ist wie Tag und Nacht: Indem Israel die Ereignisse vom 7. Oktober als Terrorakte bezeichnet, schiebt es die Schuld für die enormen Verluste von seinen Militär-, Sicherheits- und Geheimdiensten auf die Hamas ab.

Sollte Israel jedoch anerkennen, dass es sich bei dem, was die Hamas getan hat, tatsächlich um einen Überfall – eine Militäroperation – gehandelt hat, würde die Kompetenz des israelischen Militärs, der Sicherheitsdienste und des Geheimdienstes in Frage gestellt werden, ebenso wie die politische Führung, die für die Überwachung und Leitung ihrer Operationen verantwortlich ist.

Und wenn Sie der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sind, ist das das Letzte, was Sie wollen.

Benjamin Netanjahu kämpft um sein politisches Leben. Er befand sich bereits in einer von ihm selbst verursachten Krise, nachdem er ein Gesetz durchgesetzt hatte, mit dem das israelische Grundgesetz in einer Weise umgeschrieben wurde, die die israelische Justiz unter die Kontrolle der Knesset stellte und ihren Status als eigenständige, aber gleichberechtigte Regierungsinstanz effektiv beendete (so viel dazu, dass Israel die „größte Demokratie im Nahen Osten“ ist). Dieser Akt brachte Israel an den Rand eines Bürgerkriegs, und Hunderttausende von Demonstranten gingen auf die Straße, um Netanjahu anzuprangern. Was Netanjahus Handeln noch verabscheuungswürdiger macht, ist die Tatsache, dass es sich dabei um ein reines Machtspiel handelte, mit dem das israelische Gerichtssystem daran gehindert werden sollte, ihn wegen mehrerer glaubwürdiger Korruptionsvorwürfe vor Gericht zu stellen, die ihn im Falle eines Schuldspruchs (was sehr wahrscheinlich ist) für viele Jahre ins Gefängnis gebracht hätten.

Netanjahu hatte sich selbst als Israels oberster Verteidiger bezeichnet, als Spezialist für die Bedrohungen, denen Israel im Ausland ausgesetzt ist, und dafür, wie man am besten darauf reagiert. Er hat sich offen für eine militärische Konfrontation mit dem Iran wegen dessen Atomprogramm ausgesprochen. Netanjahu ist auch ein Befürworter des politischen Zionismus in seiner extremsten Ausprägung und hat die Ausweitung der israelischen Siedlungen im Westjordanland gefördert, die Palästinenser mit Gewalt aus ihren Häusern und Dörfern vertreiben, als Teil eines Gesamtplans zur Schaffung eines „Groß-Israel“, das dem biblischen Vorbild entspricht.

Ein Teil von Netanjahus Strategie zur Verwirklichung dieses Traums von einem „Groß-Israel“ besteht darin, das palästinensische Volk und seine Regierung bis zur Bedeutungslosigkeit zu schwächen und sie so daran zu hindern, ihren Traum von einem unabhängigen palästinensischen Staat zu verwirklichen. Um diese Strategie zu erleichtern, hat Netanjahu in den letzten zwei Jahrzehnten das Wachstum der Hamas als politische Organisation gefördert. Der Zweck dieser Unterstützung ist einfach: Durch die Förderung der Hamas schwächt Netanjahu die Palästinensische Autonomiebehörde, das Regierungsorgan des palästinensischen Volkes, das von seinem Präsidenten Mahmoud Abbas geleitet wird.

Netanjahus Plan ging auf – im September 2020 unterzeichnete Netanjahu das Abaraham-Abkommen, eine Reihe bilateraler Vereinbarungen, die von der Regierung des damaligen Präsidenten Donald Trump vermittelt wurden und die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und mehreren arabischen Golfstaaten zum Ziel hatten, alles auf Kosten einer unabhängigen palästinensischen Nation. Vor dem Hamas-Anschlag am 7. Oktober stand Israel kurz davor, die Beziehungen zu Saudi-Arabien zu normalisieren, ein Akt, der den Sargnagel für die palästinensische Eigenstaatlichkeit bedeutet hätte.

Einer der Hauptgründe für Israels Fortschritte in dieser Hinsicht war sein Erfolg bei der Schaffung einer politischen Kluft zwischen der Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Am 7. Oktober wurde dieser Erfolg jedoch durch den Sieg der Hamas über die IDF zunichte gemacht. Die genauen Mittel, mit denen dieser Sieg errungen wurde, sind ein Thema für ein anderes Mal. Aber die grundlegenden Elemente dieses Sieges sind bekannt.

Die Hamas hat Israels gepriesene Nachrichtendienste wirkungsvoll neutralisiert und sie für die Möglichkeit eines Angriffs dieses Ausmaßes blind gemacht.

Als der Angriff stattfand, war die Hamas in der Lage, genau die Überwachungs- und Kommunikationsknotenpunkte zu treffen, auf die sich die IDF verließen, um im Falle eines Angriffs eine Reaktion zu mobilisieren.

Die Hamas besiegte die entlang der Sperrmauer stationierten israelischen Soldaten im Nahkampf. Zwei Bataillone der Golani-Brigade wurden aufgerieben, ebenso wie Teile anderer gepriesener IDF-Einheiten.

Die Hamas griff das Hauptquartier der Gaza-Division, die örtliche Geheimdienstzentrale und andere wichtige Kommando- und Kontrolleinrichtungen mit brutaler Präzision an und machte aus einer Reaktionszeit von fünf Minuten viele Stunden – mehr als genug Zeit für die Hamas, um eines ihrer Hauptziele zu verwirklichen: die Geiselnahme. Dies gelang ihnen mit äußerster Geschicklichkeit, und sie kehrten mit mehr als 230 israelischen Soldaten und Zivilisten nach Gaza zurück.

Das Marineinfanteriekorps definiert einen Überfall als „eine Operation, in der Regel von geringem Umfang, bei der schnell in feindliches Gebiet eingedrungen wird, um Informationen zu erhalten, den Feind zu verwirren oder seine Einrichtungen zu zerstören. Sie endet mit einem geplanten Rückzug nach Abschluss der zugewiesenen Mission“.

Genau das hat die Hamas am 7. Oktober getan.

Was waren die Ziele dieses Angriffs? Nach Angaben der Hamas verfolgte der Überfall am 7. Oktober drei Ziele.

Erstens, das Recht des palästinensischen Volkes auf ein Heimatland, das nicht durch das Abaraham-Abkommen definiert ist, zu bekräftigen.

Zweitens die Freilassung der mehr als 10.000 Palästinenser, die von Israel gefangen gehalten werden, die meisten von ihnen ohne Anklage und ohne ein ordentliches Verfahren.

Drittens die Wiederherstellung der Unantastbarkeit der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, der drittheiligsten Stätte des Islam, die in den letzten Jahren wiederholt von israelischen Sicherheitskräften geschändet worden war.

Um diese Ziele zu erreichen, musste der Überfall vom 7. Oktober die notwendigen Voraussetzungen für einen Sieg schaffen. Dies wurde erreicht, indem Israel ausreichend gedemütigt wurde, um ein vorhersehbares Ergebnis zu provozieren – die Umsetzung der Dahiya-Doktrin der kollektiven Bestrafung der Zivilbevölkerung im Gazastreifen in Verbindung mit einem Bodenangriff auf den Gazastreifen, der die IDF in einen Hinterhalt der Hamas locken sollte.

Die Geiselnahme sollte der Hamas als Verhandlungsmasse für die Freilassung der 10.000 von Israel festgehaltenen Gefangenen dienen.

Die israelische Bombardierung und Invasion des Gazastreifens hat zu internationaler Empörung gegen Israel geführt, da die Welt vor der humanitären Katastrophe, die sich vor ihren Augen abspielt, zurückschreckt. Die Straßen der großen Städte auf der ganzen Welt sind voll von wütenden Demonstranten, die für das palästinensische Volk – und die palästinensische Eigenstaatlichkeit – demonstrieren. Die Vereinigten Staaten erklären nun, dass eine Zweistaatenlösung – etwas, was das Abrahams-Abkommen verhindern sollte – der einzige Weg für den Frieden im Nahen Osten ist.

Das hätten die Vereinigten Staaten am 6. Oktober niemals gesagt.

Die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten diese Haltung eingenommen haben, ist auf den Hamas-Angriff vom 7. Oktober zurückzuführen.

Israel verhandelt mit den Vereinigten Staaten und anderen über einen möglichen Gefangenenaustausch zwischen den Hamas-Geiseln und bestimmten Kategorien politischer Gefangener – Frauen und Kinder -, die von Israel festgehalten werden (ja, Sie haben richtig gelesen – Kinder). Jetzt wissen Sie, wie weise die Entscheidung der Hamas war, israelische Kinder als Geiseln zu nehmen).

Ohne den Hamas-Angriff vom 7. Oktober wäre eine solche Möglichkeit niemals gegeben gewesen.

Und in Saudi-Arabien ist die größte Versammlung islamischer Staaten in der modernen Geschichte zusammengekommen, um die Gaza-Krise zu diskutieren. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte ist die Frage der Al-Aqsa-Moschee und die Beendigung der israelischen Schändung.

Eine Diskussion, die ohne den Hamas-Angriff vom 7. Oktober nie stattgefunden hätte.

Es versteht sich von selbst, dass der Hamas-Angriff vom 7. Oktober einen Feuersturm brutaler Vergeltungsmaßnahmen in Form von Bomben, Granaten und Kugeln auf die Zivilbevölkerung des Gazastreifens ausgelöst hat. Es handelt sich um Menschen, denen seit fast acht Jahrzehnten eine eigene Heimat von den Israelis verwehrt wird, die die Palästinenser in einem der größten Akte ethnischer Säuberung der modernen Geschichte – der Nakba oder Katastrophe von 1948 – gewaltsam aus dem Land vertrieben haben, das heute Israel heißt.

Diese Menschen haben unsägliche Entbehrungen durch die israelischen Besatzer erlitten, während sie auf den Moment warten, in dem ihr Traum von einer palästinensischen Heimat wahr wird. Sie wissen, dass ein palästinensisches Heimatland nicht verwirklicht werden kann, solange Israel von denjenigen regiert wird, die die Idee eines Groß-Israels (Eretz Israel) vertreten, und dass die einzige Möglichkeit, diese Leute zu beseitigen, darin besteht, sie politisch zu besiegen, und die einzige Möglichkeit, ihre politische Niederlage herbeizuführen, ist, sie militärisch zu besiegen.

Die Hamas ist dabei, dies zu erreichen.

Aber es gibt einen Preis zu zahlen – einen hohen Preis. Die Franzosen haben 20.000 Zivilisten verloren, um die Befreiung der Normandie im Sommer 1944 zu erreichen.

Bisher haben die palästinensischen Zivilisten im Gazastreifen 12.000 Zivilisten verloren, die bei den Bemühungen der Hamas, ihre israelischen Besatzer militärisch zu besiegen, getötet wurden.

Dieser Preis wird in den kommenden Tagen und Wochen noch steigen.

Aber es ist ein Preis, der gezahlt werden muss, wenn es eine Chance auf ein palästinensisches Heimatland geben soll.

Das Opfer des palästinensischen Volkes hat eine arabische und islamische Welt in Zugzwang gebracht, die, von wenigen Ausnahmen abgesehen, gegenüber den von Israel an dem palästinensischen Volk verübten Verheerungen stumm geblieben ist. Die nichts unternommen hat, als die Sache der palästinensischen Staatlichkeit durch das Abraham-Abkommen erörtert wurde.

Nur aufgrund des Leidens des palästinensischen Volkes schenkt heute irgendjemand der Sache der palästinensischen Staatlichkeit Aufmerksamkeit.

Oder dem Wohlergehen der palästinensischen Gefangenen, die von Israel festgehalten werden.

Oder die Unantastbarkeit der Al-Aqsa-Moschee.

All dies waren die erklärten Ziele der Hamas bei ihrem Angriff am 7. Oktober.

Und alle Ziele werden in diesem Moment erreicht.

Nur dank der Aktionen der Hamas und der Opfer des palästinensischen Volkes.

Das macht den Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober zum erfolgreichsten Militärangriff dieses Jahrhunderts.

https://www.scottritterextra.com/p/the-october-7-hamas-assault-on-israel

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert