Auch Wirtschaft hat etwas mit Frieden zu tun

Es müssen wirtschaftliche Notwendigkeiten und die sozialen Mindestbedürfnisse für alle Menschen erfüllt werden. Die Menschheit hat die Ressourcen und die wirtschaftlichen Notwendigkeiten, um genug für jedermann zu geben und sie wird diese Möglichkeiten durch die menschliche Erfindungskraft in alle Zukunft haben, wenn sie diese Ressourcen vernünftig verwaltet.

Zur Zeit sind die menschlichen Möglichkeiten sehr gut, ihre Risiken aber auch sehr hoch. Der Wettbewerb hat seine guten, aber auch seine katastrophalen Seiten. Der Kleinkapitalismus funktioniert, der Großkapitalismus funktioniert immer schlechter. Wir brauchen starke Staaten und internationale Absprachen, um die Risiken, wie die Klimaerwärmung und die Hungersnöte und den Militarismus zu beherrschen. Im Moment zeigt  der Neoliberalismus noch sein hässliches  Gesicht. Zum Beispiel mit CETA und TTIP, wozu Herr Scheunemann einen guten Überblick gibt.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Auch Wirtschaft hat etwas mit Frieden zu tun

  1. Pingback: Aspekte einer Kultur des Friedens | Streiten für eine Kultur des Friedens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.