Skandal des Göttinger Friedenspreises:

Der diesjährige Preisträger ist die jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost. Da haben plötzlich Deutsche und Juden gemerkt, dass Juden, die nicht mit der Politik der israelischen Regierung übereinstimmen, diesen Preis bekommen sollen und haben eine Propagandaflut dagegen angestimmt. Die Keule des “Antisemitismus” wurde herausgeholt und der die Raumzusage wurde zurückgezogen und die Uni-Präsidentin, die Stadt Göttingen und die Sparkasse haben sich distanziert. Es ist der Kampf um die Meinungshoheit  in Deutschland: Ob sich die  Verfechter der Meidung der Diskussion oder die Verfechter gründlicher politischer Diskussionen durchsetzen. 

Andreas Zumach ist darüber empört und er schrieb diese Stellungnahme.

Die Verleihfeier in festlichem Rahmen fand auf seine Initiative wie geplant am Samstag, 9. März in Göttingen statt, ab 12 Uhr in der Galerie Alte Feuerwache, Ritterplan 4.

Er wird von vielen unterstützt, unter anderem von Prof. Norman Paech und in einer äußerst lesenswerten gründlichen Stellungahme von Prof. Fanny-Michaela Reisin Hier die Stellungnahme von der jüdische Stimme selbst.

Hier sind einige Berichte:

 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.