Politiker von Laatzen entwürdigen das Gedenken an die Toten der Shoah

Es geht um alte antisemitische Gedenkkultur in Laatzen. Familie Gottschalk ist geprägt von der Ermordung vieler ihrer jüdischen Angehörigen der Großeltern- und Elterngeneration in den Gaskammern zu Auschwitz  Sie kämpft um eine friedensbewahrende Einstellung in der Gedenkkultur. Ihr Haus wurde schon beschmiert und sie wurde wegen ihres Widerstandes gegen verherrlichende Erinnerungskultur beschimpft. Eindrucksvolle Fotos und Dokumente sind hier zu sehen:

Herrn Bürgermeister Thomas Prinz 
An Generalbundesanwalt 
An Staatsanwaltschaft Hannover

Die Petentin hat sich wie Herr McAllister empfohlen, nochmals direkt mit dem beigefügten Schreiben vom 22.08.2014 an ihn persönlich gewandt, jedoch über zwei Monate keine Antwort erhalten.

Die gestellte Frage:

Werden Sie als Europaabgeordneter ebenso wie es Simon McDonald am 30.11.2012 ausdrückte, sich nicht nur in Gedenkreden, sondern sich auch gegen konkrete Erscheinungen von Antisemitismus, von Diffamierungen jüdischer Familien, deren Großeltern- und Elterngeneration vollständig oder teilweise in Auschwitz ermordet worden sind, einsetzen?

„beantwortete“ Herr Generalsekretär der CDU Niedersachsen Ulf Thiele am 28.10.2014 mit:

Ihre Anmerkungen haben wir aufgenommen und werden sie in unseren zukünftigen Meinungsbildungsprozeß mit einfließen lassen.

Herr McAllister verweigert damit klipp und klar die Antwort. Ein Engagement gegen Antisemitismus gehört nicht zum politischen Programm von Herrn McAllister.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Politiker von Laatzen entwürdigen das Gedenken an die Toten der Shoah

  1. Pingback: Rassismus | Helmut Kaess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.