Efrat Fenigson, English below…/ Trauerrede für Omer Hermesh, Was geht in Israel vor sich??/

Efrat Fenigson, Grabrede für Omer Hermesh, Was geht in Israel vor sich?? https://wp.me/paI27O-56G

Stichworte der folgenden Trauerrede:

“Omer Hermesh, ermordet von der Hamas in Zusammenarbeit mit der Israel Corporation”. Wie Schafe zur Schlachtbank geführt, von verabscheuungswürdigen Machthabern. Abgelenkt durch die Staatsmedien. Und jetzt, wer hätte das gedacht – haben wir auch unseren eigenen Holocaust. Ein hausgemachter Holocaust. Ein Holocaust, bei dem die dunklen Mächte von außen und die Kräfte des Bösen von innen zusammenarbeiten. Wir werden alle Führer des Sicherheitsapparats befragen.  Wir werden die etablierten Mainstream-Medienkanäle fragen. Bis vor zwei Jahren wusste jeder von ihnen, wie man jeden unschuldigen asymptomatischen Covid-Träger ausfindig macht, Wir werden die etablierten Mainstream-Medienkanäle fragen. Die Medienbotschafter der Regierung: Medienbotschafter der Regierung: Wer hat euch zum Schweigen gebracht? Stimmen, die nach dem Blut unserer Brüder und Schwestern schreien werden, bis die Erde erbebt und ihr Gesicht wendet. Bis jeder Herrscher und jeder Amtsinhaber, der unser Volk verraten hat, den Preis dafür zahlt. Und zu guter Letzt: Der Mega-Schurke. Bibi. Der Henker. Der Spalter. Er erhielt den Auftrag, dieses Land zu vernichten.  Gemeinsam werden wir den Feind draußen besiegen und nicht weniger den Feind im Inneren. Ihr Tod war auch der Tod der großen Dunkelheit und der Beginn einer menschlichen Morgendämmerung…

(Hier eine weitere passende Erzählung: https://transition-news.org/12-jahriges-israelisches-madchen-wurde-laut-zeugen-am-7-oktober-von)

Omer Hermesh, der Junge, der auf den nackten König zeigt
Trauerrede für Omer Hermesh, von seinem Bruder Lino Hermesh, 17. November 2023.

Ich habe Lino für meinen Podcast interviewt, die Folge erscheint bald.
26. November

Trauerrede für Omer Hermesh, von seinem Bruder Lino Hermesh

30 Tage nach Omers Tod, , 17. November 2023

“Die Hamas hat einen schweren Schlag erlitten”. Dies war eines von Omers Lieblingsklischees.

Wenn es nach mir oder ihm ginge, hätten wir diesen Satz auf seinem Grabstein eingraviert.

Ich habe keinen Zweifel, dass ihm das gefallen hätte.

Es gibt eine Situation, und sogar eine vernünftige Situation, in der Omer diesen Begriff noch einen Schritt weiter gefasst hätte. Eher in Richtung – “Omer Hermesh, ermordet von der Hamas in Zusammenarbeit mit der Israel Corporation”. Immerhin war dies fast seine letzte Botschaft.

Ein Prophet des Zorns war er. Eine groteske Seele, voller Anmut und manchmal gequält, die sich auf der Nahtstelle zwischen Komik und Tragik bewegte. Es war leicht, ihn als exzentrisch, extrem und obsessiv darzustellen. All das ist wahr. Aber es gab immer einen hartnäckigen Keim der Wahrheit. eine scharfe und vielschichtige Beobachtung. eine Sensibilität und eine seltene Fähigkeit, die feineren Schichten der Realität zu erfühlen. eine Intuition und ein originelles Denken. eine schmerzhafte Ehrlichkeit, die man nicht verstecken oder für die man sich schämen musste.

Seine Direktheit war zuweilen verstörend und erregte bei vielen gleichzeitig Erstaunen und Bewunderung. Trauriger Clown, Witzbold. Der Prediger am Tor. Der Junge, der auf den nackten König zeigt. Der, der nie erwachsen wird, der, der Hunde und Kinder – so unschuldig wie er – in sein Herz schloss und er in ihres. Derjenige, der immer mit den Schwachen mitfühlt. Derjenige, der Tag und Nacht mit echten oder eingebildeten Kriegen beschäftigt war. Schlägt ohne böswillige Absicht auf andere und vor allem auf sich selbst ein. Er bricht Rekorde an Zynismus, Bitterkeit, Ehrlichkeit und Humor. Lebt mit geliehener Zeit, gleichgültig gegenüber seinem Schicksal, ernährt sich von Chaos, Selbstgerechtigkeit und der Liebe seiner Freunde und Familie.

Omer mit seinen Brüdern und mit seinen Hunden

Sein Herz war rein und ehrlich, sanft und verletzlich. Sein Herz konnte die letzten drei Jahre kaum noch ertragen. Er schloss sich immer mehr zwischen 4 Wänden ein, in seiner eigenen Gesellschaft. Mit den Platten und dem Gras. Die Welt wird allmählich weniger schön für die Sensiblen, für die Einzelnen. Das Gehen auf dem erlaubten Weg und die Befolgung der Autoritäten wurde zur “mündlichen Tora” (der neuen Normalität). und Omer kehrte all dem den Rücken zu. Er trug keine Maske, nur weil ein Nieser die neue Atombombe ist. Er hat nicht die Schulter gezeigt, nur weil Simon es gesagt hat oder weil man eine Pizza geschenkt bekommt. Er verkleidete sich nicht als Sklave, er blockierte nicht die Ayalon (Autobahn) und skandierte nicht “Demokratie oder Schande”. Es kam ihm alles wie Unsinn vor, eine Scharade, eine leere Lüge. Gehirnwäsche. Ablenkung und Plagiat. Teilen und herrschen. Und er machte sich nicht die Mühe, seine Gefühle vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Für ihn war das alles ein Kreuzzug. Er verabscheute alles, was nicht mit seiner leisen inneren Stimme übereinstimmte. Er hörte auf sein Bauchgefühl, eine heutzutage fast ausgestorbene Kunst. Er wusste, dass die Revolution nicht im Fernsehen übertragen werden würde. Und für ihn wird sein Land, das nicht mehr das seine ist, ihn und alle anderen verraten, während die Menge auf dem falschen Fuß erwischt wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, pflegte er zu sagen, bis sie unser Blut verschonen und uns versklaven. Bis uns alles genommen wird.

Leider hatte er nicht ganz unrecht. Sein und unser Blut waren erlaubt. Sie haben uns verraten. Sie haben meinen lieben Vater und meine Mutter verraten. Sie haben Omer verraten, der sich nicht einmal die Mühe machte, den Schutzraum zu betreten, als die Sirene losging, der es vorzog, ein Stirnband zu tragen und jedes Mal, wenn die Raketen auf den Kibbuz gerichtet waren, Mashina (Rockband) in voller Lautstärke zu spielen. Omer wurde getötet. Aber Sie können sicher sein, dass er nicht um sein Leben gebettelt hat. Er provozierte und widersetzte sich seinen Mördern sogar in seinen letzten Momenten. Er hat nie damit gerechnet, 120 Jahre alt zu werden. Er war immer unter uns, als ob er in einem Moment nicht mehr unter uns sein würde.

“Wenn du durch die Hölle gehst – geh weiter” – dieser Satz taucht in diesem Monat immer wieder auf.

Irgendwie sind wir hier also alle zusammen. Wir gehen durch die Hölle. Zumindest darin sind wir uns alle einig. Wir gehen kaum, taumeln durch dieses Tal des Todesschattens. Wir sind alle hier. Unsere verstorbenen Lieben sind bei uns, schweben über uns. Sie haben es nicht eilig, sich zu verabschieden. Genauso wie unsere entführten Lieben. Ebenso wie unsere körperlich verletzten Freunde. ebenso wie wir alle. Jeder von uns – der lebende Tote – geht angeschlagen, mit einer vernarbten Seele, kann es nicht begreifen. Unser Körper ist schwer, Schichten aus Eis um unser gebrochenes Herz. Wir schwanken zwischen Verzweiflung, Schmerz, Wut und Gleichgültigkeit, immer und immer wieder. Am Rande des Abgrunds. Obdachlose, vertriebene Menschen. Jeder Tag fühlt sich wie ein Jahr an. Wir klammern uns an die seltenen Augenblicke der Gnade, an das Lächeln eines Kindes, die Hilfe eines Freundes, die Anwesenheit derer, die das Massaker überlebt haben; wir klammern uns an kleine Momente dunklen Humors, in einem Glas, das nur zu einem Viertel voll ist.

Millionen schlafwandelnder Menschen, die von einem Schock getroffen wurden. Hier und in Gaza. Gezwungen, an diesem schrecklichen Blutspiel der dunklen Mächte teilzunehmen. Ein Albtraum. Wie Schafe zur Schlachtbank geführt, von verabscheuungswürdigen Machthabern, die vom Teufel gelenkt werden. Kann nicht verdauen, was aus dem Leben wird und wie es weitergehen soll. Dazu kommt, dass die Menschheit auf ihrem Höhepunkt – der Rest der Welt um uns herum – eine Seite wählt. Sie jubeln, fluchen, demonstrieren. Argumente für und gegen. Schüren das Feuer, den Hass, die Spaltung und die Rache. Abgelenkt durch die Staatsmedien. Als ob sie alle ein verdrehtes Fußballspiel sehen würden.

Und jetzt, wer hätte das gedacht – haben wir auch unseren eigenen Holocaust. Holocaust in Farbe. Holocaust in Go-Pro-Kameras. Live-Holocaust. Ein Holocaust von WhatsApp-Gruppen, die verzweifelt um Hilfe bitten, und von wütenden sozialen Medien. mit Mythen. und Mut. Und “wo war Gott”, und “Feuer, Brüder, Feuer”. und Asche und Staub, und schon bald werden wir unseren Mordechai Anilvic und unsere Hanna Senesh und Anne Frank haben. und die Musik. und die Lieder. und die Zeremonien. und die Denkmäler. und das “Nie wieder”. Die Geschichte wiederholt sich, grausamer und zynischer als je zuvor. Die Geschichte kocht uns einen Holocaust mit dem Geschmack der Vergangenheit, aber mit einer modernen Wendung. Holocaust 2.0, wenn Sie so wollen. Holocaust im Auftrag. Ein hausgemachter Holocaust. Ein Holocaust, bei dem die dunklen Mächte von außen und die Kräfte des Bösen von innen zusammenarbeiten.

Unsere Söhne und Töchter wurden mit einer Grausamkeit abgeschlachtet, die das Herz niemals ertragen könnte. Gleich werden der erste Schock und die Trauer vergehen. Dann wird sich die tiefe Traurigkeit breit machen. Die Leere wird durch die Vordertür eintreten, gefolgt von Wut. Die Wut einer Mutter, die ihre Kinder verloren hat. Die Wut der Waisen. Eine Wut, wie sie dieses Land vielleicht noch nicht gesehen hat. Eine neue Generation wird sich erheben. Ihre Stimmen sind bereits zu hören. Stetige und entschlossene Stimmen. Stimmen, die nach dem Blut unserer Brüder und Schwestern schreien werden, bis die Erde erbebt und ihr Gesicht wendet. Bis jeder Herrscher und jeder Amtsinhaber, der unser Volk verraten hat, den Preis dafür zahlt. Bis wir sie aus unserem Inneren vertrieben haben.

Wir werden einen nach dem anderen untersuchen und nicht locker lassen – wo warst du 8 Stunden lang? Wer hat Verrat begangen? Wer hat unser Volk und unsere Familien verkauft? Wer hat ihr Blut verraten? Wer hat den Holocaust am Gaza-Umschlag zugelassen? Wer hat den Weg für die Hamas-Monster freigemacht?

Wir werden alle Führer des Sicherheitsapparats befragen – den Generalstabschef, den Chef des Shin Bet, den Chef des Nachrichtendienstes, den Mossad, die Luftwaffe, das Kommando Süd, das Kommando Gaza, die Divisionskommandeure, die Oberkommandierenden, alle, die im Hauptquartier saßen: Wo waren Sie? Bis vor zwei Jahren wusste jeder von ihnen, wie man jeden unschuldigen asymptomatischen Covid-Träger ausfindig macht, aufspürt und unter Quarantäne stellt. Vor einem Monat verschwanden trotz monatelanger Warnungen Dutzende von Toyotas und Traktoren von ihrem Radar.

Wir werden die etablierten Mainstream-Medienkanäle fragen. Die Medienbotschafter der Regierung: Wer hat euch zum Schweigen gebracht? Wer hat mit Ihnen gesprochen? Was hättet ihr tun können, was ihr nicht getan habt? Alle Siegesfotos, die Sie uns jetzt im Namen des IDF-Sprechers und Ihrer anderen Sponsoren geben, werden uns nicht helfen. Wir haben bereits das Wertvollste von allen verloren.

All die Minister, die Abgeordneten, die aus diesem Ereignis politisches Kapital schlagen. Diejenigen, die nicht die wirklich wichtigen Fragen stellen. Die unter dem Deckmantel der Trauer versuchen, Stimmen zu sammeln. Wir werden Sie zur Rechenschaft ziehen.

Wir werden Sie alle hier und jetzt fragen: Woran denken Sie jeden Abend, wenn Sie schlafen gehen? An die Katastrophe, die unter Ihrer Verantwortung geschehen ist? An die, die verraten haben? An die, die unser Volk und unsere Familien verkaufen konnten? An diejenigen, die ihr Blut vergossen haben? Sie alle müssen doch eine Vorstellung davon haben – wer hat den Holocaust am Gaza-Umschlag zugelassen?

Und zu guter Letzt: Der Mega-Schurke. Bibi. Der “böse Haman”, aber unser eigener. Blau und weiß. Der Architekt des Kummers. Der Henker. Der Spalter. Der Möbelhändler, der vor langer Zeit seine Seele und sein Herz an den Teufel verkauft hat; er erhielt den Auftrag, dieses Land zu vernichten, und zu seiner Ehre hat er sich an die Mission gehalten. Wir werden weder vergessen noch verzeihen. Wir werden Gerechtigkeit walten lassen. Wir werden dich bis zu deinem letzten Tag verfolgen, der ein sehr glücklicher Tag sein wird.

Als ich begann, den Nachruf auf Omer zu schreiben, suchte ich nach Trost, nach einem Licht am Ende des Tunnels, nach etwas, das in etwa so lautet: “In ihrem Tod haben sie uns befohlen zu leben”. Leider bin ich noch nicht so weit. Es fällt mir schwer, Trost zu finden. Es ist schwer zu verstehen.

Eines Tages wird auch das kommen: Das Verständnis. Die Dankbarkeit. Vielleicht sogar eine Art von Vergebung. Aber bis dahin werden wir nach Gerechtigkeit streben. Gemeinsam werden wir den Feind draußen besiegen und nicht weniger den Feind im Inneren. Zumindest werden wir die Herzen von Omer und den anderen Engeln erleichtern. Ihr Tod war auch der Tod der großen Dunkelheit und der Beginn einer menschlichen Morgendämmerung, die unser Wissen übersteigt.

-Ende

Wenn Sie meine Arbeit unterstützen möchten, tun Sie dies bitte hier für eine einmalige Unterstützung,
hier für eine monatliche Unterstützung, oder hier mit Bitcoin.

Bitte folgen Sie mir:

Twitter: https://twitter.com/efenigson
Telegramm: https://t.me/efenigson
Meinem Podcast: https://linktr.ee/yourethevoice
Alle anderen Links: https://linktr.ee/efenigson

– Bitte unterstützen Sie meine Arbeit –
Da ich in Israel lebe und SubStack keinen Zahlungsservice für Israel anbietet, können Sie mir einen Kaffee kaufen, um mich zu unterstützen, oder hier Bitcoin verwenden.
Dankeschön!

Vielen Dank für das Lesen meines Blogs! Abonnieren Sie ihn, um neue Beiträge zu erhalten und meine Arbeit zu unterstützen.

Verpfänden Sie Ihre Unterstützung

Gefällt mir

Kommentieren

Restack

© 2023 Efrat Fenigson
548 Market Street PMB 72296, San Francisco, CA 94104
Abbestellen

Schreiben beginnen

 

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert